Server für LAN und Internet 363 Themen, 10.686 Beiträge

Desktop PC als Server zum Testen und Spielen

Hewal / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Gemeinde,
(Betreff leider etwas unglücklich: Ich möchte mit dem Rechner nicht Spielen im Sinne von Zocken, sondern spielen im Sinne von probieren)

zum Testen / probieren  würde ich mir gerne einen "kleinen" Server zusammen basteln. Leider konnte mir Google keine eindeutige Antwort liefern. 

Folgende Fragen wären da offen:

Die Hardware:

  • ich habe hier noch zwei Boards liegen, die ich, wenn möglich, gerne verwenden würde: Asus M4N68T-Pro oder aber Gigabyte 78LMT-S2. Das Asus Board kommt laut Ausus Seite nur mit AM3 Prozessoren zurecht also bis zum Phenom II. Da konnte ich bei meinen Großhändlern aber keine mehr finden. Da gehts erst ab der FX Reihe los. Habe dazu etwas recherchiert, aber es scheint keine eindeutige Meinung zu geben, ob die FX Prozessoren auf dem Board noch laufen.
    Das Gigabyte Board ist ja etwas neuer, auf dem laufen die FX Prozessoren, aber ich hab da nur einen PCIe 1x und einen PCI Steckplatz frei, evtl. könnte das eng werden, da ich einen Raidcontroller dazu möchte.
    Macht das Sinn, diese Hardware dazu weiter zu verwenden, oder sollte ich gleich ein neues Board für Intel Prozessoren kaufen? Da hätte ich mir einen I5 Ivy Bridge vorgestellt... 
  • Arbeitsspeicher habe ich noch einen 8GB DDR3 1600 rumliegen
  • Alternativ hab ich hier noch einen Rechner, den ich mir dafür gebaut habe:
    - GA-H77M-D3H Board,
    - 8GB Ram Kingston HyperX Blue 1600
    - CPU i5 3470
    - Silverstone 24h/7 Netzteil 
    - 2x WD 6.3cm (2.5") 1TB SATA3 WD10JFCX 16MB RED 24/7 HDD
    (Für diesen PC hätte ich allerdings meinen Neffen als interessenten, der den gerne hätte... :) Aber wenn der für mein Vorhaben ausreichend bzw. passend ist, muss der halt nen anderen nehmen :))

Die Software:

  • Grundsätzlich sollte auf dem Gerät auf jeden Fall mal Windows Server 2013 + Exchange (als eigenständige (Server-)Installation laufen). Das wären also 2 Server
  • Virtualisierungssoftware: Da schwanke ich zwischen VMware ESXi und Microsofts Hyper-V.
    Die VMware Lösung soll ja deutlich performanter sein - was ja Sinn machen würde, da ja die von mir vorgesehene Hardware nicht unbedingt für einen Serverbetrieb ausgelegt ist... Aber ich hab hier schon einen Rechner (s.o.) mit ESXi installiert und da gabs Probleme: Die Netzwerkkarte konnte nicht erkannt werden, aber das Problem konnte ich Lösen, indem ich mit einem Tool die Treiber in das ESXi Image eingebunden habe. Aber das Raid hat mir ESXi aufgelöst. Und eigentlich wollte ich schon Raid1 nutzen....
    Die MS Hyper-V Lösung scheint ja in Sachen Hardwarekompatibilität deutlich anspruchsloser zu sein, aber (angeblich) nicht so performant...

- Wie schaut es mit der vorhandenen Hardware aus, ausreichend für die zwei Server?
- Welche Virtualisierung ist für meine Zwecke die bessere? Evtl. kommt da noch ein drittes OS (Win7) dazu....

Grüße

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Hewal

„Desktop PC als Server zum Testen und Spielen“

Optionen

Hallo,

wenn Du den Server wirklich nur zum Testen und Rumspielen willst, würde ich dafür keine neue Hardware kaufen. Dann schau lieber ob Du für das Gigabyte-Board irgendwo eine gebrauchte CPU auftreiben kannst. 

Sollte der Server aber eine dauerhafte Einrichtung werden, die wirklich rund um die Uhr läuft, würde ich an Deiner Stelle alles neu kaufen - und zwar so stromsparend wie möglich. Der i5-PC wäre zumindest wesentlich stromsparender als das was Du aus den AMD-Boards basteln könntest.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Hewal InvisibleBot

„Hallo, wenn Du den Server wirklich nur zum Testen und ...“

Optionen

Okay, dann werde ich bei dem i5 bleiben. Jetzt ist noch die Frage, welcher Raid Controller mit Board und ESXi zusammen arbeitet. Oder ob man doch lieber Hyper-V nimmt.

Das Gerät soll im Laufe des Jahres, wenn es gut läuft und passt, dauerhaft in die produktive Nutzung gehen.

Grüße

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
xafford Hewal

„Desktop PC als Server zum Testen und Spielen“

Optionen

Nur zum Rumspielen hast Du aber recht dicke Software-Anforderungen. Also grundsätzlich kann ich nicht sagen, dass HyperV so viel unperformanter als die VMWare-Lösung ist, zumindest wenn man nicht viele Gast-Systeme am Laufen hat. Sind die Systeme ohnehin nur Windows-Systeme, dann würde ich HyperV sogar klar vorziehen, gerade auch wegen des nächsten Punktes.

ESXi ist, was die Hardware angeht doch recht eingeschränkt, zumindest wenn man Wert auf stabilen Betrieb ohne große Frickelei legt. Was unter einem Windows läuft bekommt man prinzipiell mit dem HyperV zum Laufen. Auch habe ich das Gefühl, dass der Zugriff vom Gast auf die Hardware hier besser läuft (wenn der Gast ein Windows-System ist).

Was die Hardware angeht, so würde ich Dir eigentlich zu einem neuen Board und Prozessor raten, da die alten Boards und passende Prozessoren doch einiges an Virtualisierungsfunktionen einfach nicht direkt unterstützen und das - egal unter welchem Hypervisor - eine starke Einschränkung wird... und ein Exchange ist was die Hardware und Performance angeht wirklich nicht genügsam.

Beim RAID würde ich Dir zu einem LSI-Controller raten. Preislich liegen sie meist unter den Adaptech-Controllern und sie zicken meiner Erfahrung nach auch weniger - bei der Schnittstelle stellt sich ja heute eigentlich keine Frage mehr: PCIe... Auch würde ich mindestens einen 4-Port-Controller nehmen, falls Du dich irgendwann entschließen solltest von RAID1 auf RAID10 zu wechseln... aber ein Tipp: Komm besser nicht auf die Idee ein RAID5 zu nehmen beim Einsatz von Exchange!

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
Hewal xafford

„Nur zum Rumspielen hast Du aber recht dicke ...“

Optionen

Guten morgen Xafford,

vielen Dank für deine Antwort. Du hast mir sehr nützliches Tips gegeben.

Derzeit ist es zwar so, dass ich nun Lync, Sharepoint und Exchange über Office 365 Midsize business habe und ganz zufrieden bin (vor allem, weil ich mich nicht um die Datensicherung kümmern muss. Auch sind die E1 Pläne (Lync E2) für mich soweit völlig ausreichend.

Mdsize habe ich deshalb genommen, weil das Thema AD für mich noch nicht endgültig vom Tisch ist, und mit diesem Paket eine integration von AD möglich ist.

Vermutlich werde ich, wenn ich mal viel Zeit habe, MS Server 2013 versuchen, zu integrieren (brauche dann allerdings einen anderen PC, da ich diesen nun schon verkauft habe :). Daher sind deine Hardwaretips für mich ganz gut.

Eins würde mich noch interessieren: Warum kein Raid5? Braucht Exchange so viel Performance, dass man da Raid 10 nehmen sollte?

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
xafford Hewal

„Guten morgen Xafford, vielen Dank für deine Antwort. Du ...“

Optionen
Warum kein Raid5? Braucht Exchange so viel Performance, dass man da Raid 10 nehmen sollte?

Ja, braucht es - genauer gesagt die Transaktions-Logs. Das Problem sind die Schreibzugriffe, die bei RAID5 merklich zäher sind. Das soll jetzt nicht bedeuten, dass es unbenutzbar wäre, aber wenn man die Wahl hat dann sollte man darauf verzichten.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Hewal

„Desktop PC als Server zum Testen und Spielen“

Optionen
einen "kleinen" Server zusammen basteln.

Schon mal geschaut ob die HP MicroServer für Dich als Systembasis in Frage kommen könnten?

Bei RAID würde ich mir ersthaft überlegen ob Du da wirklich auf eine Hardwarelösung setzen willst. Ich setzte nach viel Ärger mit Hardware-RAIDs nur noch auf Softwarelösungen. Hab keine Lust mehr mich über RAID-Controller zu ärgern …

bei Antwort benachrichtigen