PC-Selbstbau, Reparatur, Optimierung 11.351 Themen, 77.568 Beiträge

benötige Rechner, um möglichst wenig belästigt zu werden!

RogerWorkman / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen, angeregt von einem andern Thread bitte ich um Vorschläge, wie man einen Rechner zusammenstellt, mit dem man gut arbeiten kann, ohne viel belästigt zu werden. Dabei geht es nicht um Technik, Leistungsfähigkeit, sondern vorallem um Programme, die  einem Werbung, Malware, Tracker und alles Störende aus dem Gesichtsfeld nehmen.

Das Ziel ist, das ein Computer mir dient und nicht ich Erfüllungsgehilfe des Computers werde, klick hier, klick da, schau Werbung,  sag ja zu Cookies und man wird zugemüllt. Möchte einen Computer, der mich nicht ständig auffordert  Werbung anzusehen, Updates zu machen und die ganze Maschine ständig zeitaufwendig kontrollieren zu müssen. Möchte durch kein Betriebssystemen und soziale Netzwerke Informationsfutter für die Industrie sein.

Wie mach ich das?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„benötige Rechner, um möglichst wenig belästigt zu werden!“

Optionen

Dann fang ich mal an:

Punkt 1: Web-Browser

Da der Web-Browser in Bezug auf die Sicherheit und in Bezug auf den Nerv-Faktor eine besondere Bedeutung hat, empfehle ich die Verwendung eines Ad-Blockers und eines Script-Blockers.

Für den Firefox könnten das z.B. die Add-Ons "uBlock Origin" (Ad-Blocker) und "NoScript" (Script-Blocker) sein.

Die Benutzung eines Ad-Blockers ist i.d.R. sehr entspannt bei gleichzeitig großer Wirkung.

Die Benutzung eines Script-Blockers wird in der ersten Zeit mit einiger Einarbeitung und -gewöhnung einhergehen, nicht jedem passt das, manche Leute sind davon auch genervt. Aber letztendlich gibt der Script-Blocker dem User einen Großteil der Kontrolle darüber zurück, was die unzulässige Datenübermittlung oder die unzulässige Manipulation des Users anbelangt.

Nicht zuletzt erfährt man durch einen Script-Blocker überhaupt erstmal, wie viele (oder auch im positiven Fall: wie wenige) andere Sites sich in die jeweilige Web-Kommunikation einklinken (wollen).

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work RogerWorkman

„benötige Rechner, um möglichst wenig belästigt zu werden!“

Optionen
Updates zu machen und die ganze Maschine ständig zeitaufwendig kontrollieren zu müssen.

Da mußt Du Dich mit Linux beschäftigen.

Ansonsten, wie von @mawe2 angesprochen:

uBlock Origin, umatrix, ergänzend: I don't care about cookies

Bei mir läuft Opera. Ist sehr schnell, hat einen eingebauten Adblocker sowie einen zweifelhaften VPN Dienst.

Zusätzlich habe ich in meinem Router einen werbeblockenden DNS Server eingetragen, hosts ist ebenfalls angepasst. 

Da kommt nichts mehr durch.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Da mußt Du Dich mit Linux beschäftigen. Ansonsten, wie von @mawe2 angesprochen: uBlock Origin, umatrix, ergänzend: I ...“

Optionen
Da mußt Du Dich mit Linux beschäftigen.

Je nach dem Umfang der Erfahrungen mit Linux dürfte der Zeitaufwand, der für die Pflege des Systems einzukalkulieren ist, deutlich größer als bei Windows sein.

Aber Du hast natürlich insofern Recht: Wenn der TS nicht wenigstens das Betriebssystem definiert, unter dem der Rechner laufen soll, muss er mit solchen Vorschlägen wie Deinem oder sogar mit solchen wie denen von Andreas42 rechnen.

Mal schauen, ob ihm das wirklich hilft?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work mawe2

„Je nach dem Umfang der Erfahrungen mit Linux dürfte der Zeitaufwand, der für die Pflege des Systems einzukalkulieren ...“

Optionen
Je nach dem Umfang der Erfahrungen mit Linux dürfte der Zeitaufwand, der für die Pflege des Systems einzukalkulieren ist, deutlich größer als bei Windows sein.

Nö, deutlich geringer als bei Windows.

Meine Systeme laufen seit ca. 5 J. ohne Probleme. 1 x die Woche ein Update, fertig. Probleme habe ich 2 x (?) gehabt, waren Kleinigkeiten.

Neuer Rechner? Geklonte m2 einbauen, starten, anpassen, läuft.

Video, Foto, Multimedia usw., alles mit Linux.

Ok, das Einrichten hat gedauert, das ist bei Arch als Anfänger nicht ohne Schmerz u. Tränen möglich. Ich gehe mal davon aus, daß es auch einige Zeit braucht, einen Windowsrechner so einzurichten, wie ihn der jeweilige User haben will.

Jeder wie er mag.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Nö, deutlich geringer als bei Windows. Meine Systeme laufen seit ca. 5 J. ohne Probleme. 1 x die Woche ein Update, ...“

Optionen

Das, was Du beschreibst, gilt gleichermaßen auch für Windows. Insofern unterscheiden sich die Systeme wenig.

Ich bezog mich mehr darauf, dass jemand ohne Linux-Erfahrungen von Linux deutlich mehr genervt wird als von Windows.

Inzwischen hat der TS ja geschrieben, dass er Windows braucht, insofern hat sich die Diskussion um andere Betriebssysteme erledigt.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 RogerWorkman

„benötige Rechner, um möglichst wenig belästigt zu werden!“

Optionen

Hi!

Wie mach ich das?

Im Prinzip ist das technisch recht einfach zu lösen. man benötigt einen Rechner der keinen Internetanschluss besitzt und sein Betriebssystem zum größten Teil im ROM vorhält.

Da kommt im Prinzip fast jeder Rechner in Frage der hier erwähnt wird: Link

Man muss es nüchtern betrachten: Wartung (Updates) und Schutz vor Werbung, Viren usw, gehört heute untrennbar mit zum modernen PC.

Wer heute am Individualverkehr teilnehmen will und dem ständigen Zwang zu Werkstattbesuchen, Tanken und Geschwindigkeitsbeschränkungen und Fahrverboten aus dem Weg gehen will, muss auf Pferde oder Fahrrad setzen. Back to the Roots...

Auch bei einem Linux-PC muss der Rechner mit aktuellen Updates versorgt werden und Werbeeinblendungen im Browser gibt es gratis dazu. Bei einem Mac mag die Frequenz der Betriebssystem-Updates geringer sein, aber es gilt trotzdem die Kiste aktuell zu halten (Werbeeinblendung im Browser gibt es wieder kostenfrei dazu).

Was die Updates angeht, kann man nur versuchen durch Exotenbetriebssysteme unterhalb der Wahrnehmungsschwelle der Bösewichte zu fliegen. Die arbeiten streng kostenoptimiert: nur dass, was man billig und in großen Stückzahlen angreifen kann, lohnt sich. Der Rest ist uninteressant. Linux und Macs gehören inzwischen nicht mehr zu den Exoten.

Evtl. kann man mit etwas Exotischen da noch was reißen: vielleicht wäre eine BSD Unix Variante eine Option, oder eines der kommerziell gepflegten Betriebssysteme, die auf Amiga oder anderen alten Rechner basieren.

https://www.amigaos.net/

Es gibt auch noch auf BeOS basierende Betriebssysteme. Wobei da offenbar nur eines noch übrig ist:

https://www.haiku-os.org/

Ich denke diese Betriebssysteme setzen spezielle ausgesuchte Hardware voraus. Sofern die langlebig ist, kann man damit langzeitpflegeleichte Rechner zusammenstellen, die wenig Aufwand durch Updates erfordern. Zu klassischen Windows-PCs sind sie dann natürlich nicht kompatibel. Das führt aber auch dazu, dass kaum ein Schädling auf diese Exoten abzielen dürfte.

Bis dann
Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! Im Prinzip ist das technisch recht einfach zu lösen. man benötigt einen Rechner der keinen Internetanschluss besitzt ...“

Optionen
(Werbeeinblendung im Browser gibt es wieder kostenfrei dazu).

Das Thema hatte ich in Punkt 1 schon behandelt.

Selbstverständlich sollte man unter jedem denkbaren OS einen Ad-Blocker und einen Script-Blocker im Web-Browser (oder vorgeschaltet im Router) verwenden.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Andreas42

„Hi! Im Prinzip ist das technisch recht einfach zu lösen. man benötigt einen Rechner der keinen Internetanschluss besitzt ...“

Optionen
Im Prinzip ist das technisch recht einfach zu lösen. man benötigt einen Rechner der keinen Internetanschluss besitzt

Ja, für sensible Daten mach ich das schon, auch ältere Hard+Software sind ohne Sicherheitsprogramme sehr schnell und fast unkaputtbar.

Dennoch hängt man mindestens mit einem Rechner am Tropf der "bösen" Welt, der wohl, wie mawe beschrieben, gut gewartet und mit addons ausgestattet sein sollte.  Trotzdem wird man bei Benutzung Informationslieferant Richtung Microsoft, Google, Amazon u.v.m.

Deine Auflistung der betriebssystem ist interessant, aber leider unter praktischen Gründen, aufrund von Software schwierig zu realisieren.  z.B. Foto+Grafikprogramme laufen nicht unter exotischen BS.  Auch kalibrierungssoftware läuft nur unter IOS und Windows. Also bleiben mir nur MS und Apple. Freewareprogramme geben sich Mühe, haben aber heftigste Workflowprobleme, z.B. fehlende Profilinterpretation.

IOS ist mir schlicht zu teuer, als bleibt nur Windows. Auf dieser Basis sollte ein Rechner aufgebaut sein. Fragen über Fragen.

  • BS: Win10 (wirklich?) Win7 (auch ohne Support?) ?
  • Browser Firefox, Opera, Edge, Chrome ? Jeweils modifiziert?
  • Thunderbird ?
  • Office: LibreOffice? (kein MS-Office !!!)
  • TV: mediatheken oder LiveSream ?
  • LibreCAD ?
  • Creative Suite Adobe (alte Kaufversion ohne Online-Zwang)
  • kleinere Helferlein wie recuva, DirIt, VideoConverter, PanoramaStudioPro,
  • Druckersoftware (geht auch online)
  • ggfs. CCCleaner (hilft das?)

Gerne nehme ich eure empfehlende Erfahrung auf, wie so ein Rechner konfiguriert sein sollte.

Anmerkung: früher ging ich in einen PC-Laden und alles wurde mir gemacht. In meiner Region gibt es aber keinen Einzigen mehr. es gibt nur noch Warenschieber ohne Individualkompetenz.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
Bergi2002 RogerWorkman

„Ja, für sensible Daten mach ich das schon, auch ältere Hard Software sind ohne Sicherheitsprogramme sehr schnell und ...“

Optionen

Hallo Roger,

vielleicht wäre das Projekt Pi-Hole etwas für Dich - im Endeffekt wird dabei ein Raspberry Pi als AdBlocker für dein gesamtes Netzwerk eingesetzt, so dass nicht nur deine normalen PCs, sondern auch sämtliche verbundenen Geräte (SmartTV, Handys, Konsolen) von Tracking- und Werbe-Anfragen befreit werden.

Vorteil wäre hier sicherlich, dass du nicht jedes Gerät hundertfach mit Programmen absichern musst - aber die Konfiguration ist wohl ein bisschen tricky.

Weitere Lesetipps:

https://www.mielke.de/blog/Mit-dem-Pi-hole-einen-Werbeblocker-fuer-das-gesamte-lokale-Netz-einrichten--488/

https://www.bjoerns-techblog.de/2019/02/pi-hole-das-schwarze-loch-fuer-werbung/

Pi Hole Installieren (YoutTube Video)

Lies dich mal ein - vielleicht ist es ja für Dich spannend!

Just my 2 Cents,

Bergi

Life* - *available for a limited time only. Limit one (1) per person. Subject to change without notice. Provided "as is" without any warranties. Nontransferable and is the sole responsibility of the recipient. May incur damages arising from use or misuse. Additional parts sold seperately. Your mileage may vary. Subject to all applicable fees and taxes. Terms and conditions apply. Other restrictions apply. (c) Cheezburger.com
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Bergi2002

„Hallo Roger, vielleicht wäre das Projekt Pi-Hole etwas für Dich - im Endeffekt wird dabei ein Raspberry Pi als AdBlocker ...“

Optionen

Hallo bergi,

sehr interessant, spannend,  sehr gute Idee. Mit meinem Halb-Wissen momentan nicht realisierbar. Das Projekt funktioniert nur mit Blocklisten, und die ändern sich wohl laufend.

Momentan überdenke ich  mawe2 Tip,  kleinwenig mehr. Alle Rechner und Datenspeicher (momentan 33TB) von Netz nehmen und das tun, wofür die da sind. Jahrelang Ruhe und keine Netzprobleme, außer es verreckt mal ein technisches Teil.  Hinzu ein Laptop mit dem ganzen Geschiss für die Kommunikation. 

Der Workflow wäre dann nicht flüssig. Ist er momentan mit der ständigen Online-Kommunikation aber auch.

Eigentlich bin ich selbst das Problem, muss mir gegenüber dem Kommunikationszeug und der damit verbundenen Werbung eine Portion Ignoranz und Gleichgültigkeit zulegen. Nur so hat man weniger Arbeit.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
Bergi2002 RogerWorkman

„Hallo bergi, sehr interessant, spannend, sehr gute Idee. Mit meinem Halb-Wissen momentan nicht realisierbar. Das Projekt ...“

Optionen

Servus Roger,

Das Projekt funktioniert nur mit Blocklisten, und die ändern sich wohl laufend.

das ist das aller kleinste Problem, da sich die in der Pi-Hole befindlichen Listen automatisch jede Woche auf den aktuellen Stand bringen und du selber weitere Listen z.B. hier dazu packen könntest (die sicher ebenfalls aktualisieren).

Aber dir scheint es ähnlich wie mir zu gehen - ich habe seit 1 Jahr vor, das Projekt Pi-Hole zu Hause anzugehen und scheitere an der eigenen Courage Zunge raus

Sollte ich das Projekt dann doch einmal in Angriff nehmen, so werde ich hier berichten.

BG, Bergi2002

Life* - *available for a limited time only. Limit one (1) per person. Subject to change without notice. Provided "as is" without any warranties. Nontransferable and is the sole responsibility of the recipient. May incur damages arising from use or misuse. Additional parts sold seperately. Your mileage may vary. Subject to all applicable fees and taxes. Terms and conditions apply. Other restrictions apply. (c) Cheezburger.com
bei Antwort benachrichtigen
fbe Bergi2002

„Hallo Roger, vielleicht wäre das Projekt Pi-Hole etwas für Dich - im Endeffekt wird dabei ein Raspberry Pi als AdBlocker ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Bergi2002 fbe

„Auch Nickles.de hat was im Angebot: ...“

Optionen

@fbe - ist dasselbe Projekt! Zunge raus

Life* - *available for a limited time only. Limit one (1) per person. Subject to change without notice. Provided "as is" without any warranties. Nontransferable and is the sole responsibility of the recipient. May incur damages arising from use or misuse. Additional parts sold seperately. Your mileage may vary. Subject to all applicable fees and taxes. Terms and conditions apply. Other restrictions apply. (c) Cheezburger.com
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Bergi2002

„Hallo Roger, vielleicht wäre das Projekt Pi-Hole etwas für Dich - im Endeffekt wird dabei ein Raspberry Pi als AdBlocker ...“

Optionen
Vorteil wäre hier sicherlich, dass du nicht jedes Gerät hundertfach mit Programmen absichern musst

"Hundertfach" ist vielleicht etwas übertrieben, oder?

Zumal der Ad-Blocker eben nur eines von mehreren wichtigen Tools ist.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Ja, für sensible Daten mach ich das schon, auch ältere Hard Software sind ohne Sicherheitsprogramme sehr schnell und ...“

Optionen
BS: Win10 (wirklich?) Win7 (auch ohne Support?) ?

Punkt 2: Betriebssystem

Wenn Du Windows als Betriebssystem einsetzen willst (bzw. musst), wird es zu Windows 10 aktuell keine Alternative geben. (Immer unter der Prämisse, dass wir hier immer noch von einem PC mit Internet-Verbindung sprechen. Auf einem Offline-PC darf's natürlich auch was älteres sein.)

Um den Nerv-Faktor von Windows 10 zu minimieren, sollte neben der Deaktivierung aller möglichen Telemetrie- und sonstigen Datenübertragungen zu Microsoft besonders das Intervall der Funktions-Updates (= Upgrades) beachtet werden.

Wenn Windows sich wirklich (wie von Microsoft vorgesehen) alle halben Jahre aktualisiert, finde ich das ziemlich nervig. Zumal neue Funktionen oft überflüssig und häufig sogar kontraproduktiv sind.

Wenn Du die Funktions-Updates um 365 Tage zurückstellst, kannst Du regelmäßig ein bis zwei solcher Upgrades überspringen und wirst etwas seltener damit genervt.

Ich empfehle die Verwendung von Windows 10 Pro statt Home, weil der Home-Edition einige wichtige Funktionen fehlen, z.B. der Editor für Gruppenrichtlinien.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 RogerWorkman

„benötige Rechner, um möglichst wenig belästigt zu werden!“

Optionen
bitte ich um Vorschläge, wie man einen Rechner zusammenstellt, mit dem man gut arbeiten kann, ohne viel belästigt zu werden
Möchte durch kein Betriebssystemen und soziale Netzwerke Informationsfutter für die Industrie sein. Wie mach ich das?

Ganz einfach: zieh' den LAN-Stecker für das Internet 'raus, dann kannst Du arbeiten, ohne belästigt zu werden.

Wenn Du beim Arbeiten nicht auf's Internet verzichten kannst, dann musst Du damit leben, dass Du dann eben nicht nur Informationen aus dem Netz ziehen kannst, sondern auch Informationen preisgeben musst. Das Internet ist bekanntlich keine Einbahnstraße.

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen