PC-Selbstbau, Reparatur, Optimierung 11.346 Themen, 77.525 Beiträge

Pc fährt nur nach Entfernung und Wiedereinsetzen der Batterie hoch

Karl34 / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo wertes Nickles Forum!

Ich habe ein altes Motherboard - ASUS PQ5 DELUXE - im Mai dieses Jahres (12 Monate Garantie) bei Amazon gekauft.

Das Teil funktioniert - an und für sich - tadellos, NUR:

Mittlerweile zum dritten Mal läßt er sich, nachdem das Betriebssystem - WIN XP Professional - ganz normal heruntergefahren wurde, einfach nicht mehr hochfahren.

Er bootet einfach nicht. - Nur nach kurzem Entfernen der Batterie läßt er sich wieder problemlos hochfahren, allerdings um den bekannten Preis der obligat / lästigen Neueinstellungen im BIOS...

Ich bastle ja schon ne Weile an PC´s - hobbymäßig - herum (ca. 20 Jahre); dachte mir also gleich als Ursache entweder ne zu schwache Batterie und / oder ein ELKO-Problem.

Die alte Batterie gemessen ergab zwar die geforderte 3V Spannung, dennoch habe ihm routinemäßig eine neue Batterie spendiert. 

Auch die ELKO´s habe ich überprüft - diese sind weder aufgebläht noch ist die Leiterflüssigkeit ausgetreten. - Ich weiß natürlich, daß eine oberflächige Überprüfung keine 100% - ige Sicherheit bedeutet; möchte aber gleichzeitig auch festhalten, daß ich, obwohl ich kein gelernter Elektriker / Elektroniker bin, dennoch - wenn keine Garantie mehr wäre - diese austauschen könnte...

Meine Fragen an das Forum sind:

1.) Kennt jemand dieses Problem ?

2.) Gibt es eventuell eine elegantere Methode, um den PC wieder hochzufahren ?

3.) Oder ist es tatsächlich so, daß ich das Teil - wenn auch ungern - wieder an den Verkäufer zurückschicken muß ? (Und wenn ja mit welcher Begründung ?)

Liebe Grüße aus Wien,

Euer Karl

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Karl34

„Pc fährt nur nach Entfernung und Wiedereinsetzen der Batterie hoch“

Optionen

https://geizhals.eu/?phist=337129

Das Board ist irgendwie 9 Jahre alt und wird definitiv mindestens seit 2010 nicht mehr produziert!

Da flashed man das neueste Bios 2301:

https://www.asus.com/de/Motherboards/P5Q_Deluxe/HelpDesk_Download/

https://www.hardwareluxx.de/community/f12/bios-flashen-leicht-gemacht-asus-ez-flash-2-a-535429.html

und macht auch das:

https://www.biosflash.com/bios-cmos-reset.htm

Wenn beides nicht hilft heißt es return to Sender mit dem altem Teil!

bei Antwort benachrichtigen
Karl34 Alpha13

„https://geizhals.eu/?phist 337129 Das Board ist irgendwie 9 Jahre alt und wird definitiv mindestens seit 2010 nicht mehr ...“

Optionen

Hallo Alpha13!

Das neueste BIOS is drauf! - Ist IMMER das erste, was ich mache! Lachend

Und wie geschrieben steht: Ich nehme die Batterie raus und gebe sie wieder rein (Die neue Batterie). - Dann läuft das Teil wieder.  - In 2 Monaten war es heute das 3 (!) Mal, dass er nur so wieder hochgefahren ist.

Gibt es eventuell eine elegantere Methode, um den PC wieder hochzufahren ?

Das lästige Grafikkartenein- und ausbauen - um an die Batterie zu gelangen....; läßt sich der PC nur so hochfahren ? Brüllend (Mit einer eleganteren Lösung könnte ich gut leben - das Teil funzt ja ansonsten 1A....)

Selbstredend, daß ich das MB - wenn es weiter Zores macht - zurück nach Berlin schicken werde...

Danke für Deinen Beitrag !

Lg. Karl

p.s. Diese Anfrage habe ich bereits mit dem wiederbelebten P5Q geschrieben... Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Karl34

„Hallo Alpha13! Das neueste BIOS is drauf! - Ist IMMER das erste, was ich mache! Und wie geschrieben steht: Ich nehme die ...“

Optionen

Hallo Karl,

Das lästige Grafikkartenein- und ausbauen - um an die Batterie zu gelangen

nur als Versuch: GraKa aus- und sofort wieder einbauen, ohne Batterie zu entfernen.
Möglicherweise hat ja die GraKa einen Wackler -kalte Lötstelle.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Karl34 hatterchen1

„Hallo Karl, nur als Versuch: GraKa aus- und sofort wieder einbauen, ohne Batterie zu entfernen. Möglicherweise hat ja die ...“

Optionen

Servus hatterchen1!

Ja, diese Idee ist mir auch schon gekommen, weshalb ich - um mal auf die nächste "Attacke" vorbereitet zu sein - aus Faul-  ähhmm Bequemlichkeit die 2 Schrauben zur Befestigung der Graka mal auf dem Tisch liegen gelassen habe ! Zwinkernd

Nur als Nebeninfo:  Graka ist eine Gigabyte GeForce GTX 960  4GB GDDR5 - ist die letzte mit XP-Treiber.. - hoffe doch, daß die in Ordnung ist... da ist natürle auch noch die Garantie da (3 Jahre)

Und weil ich schon dabei bin:

Das Netzteil ist auch neu: Cooler Master G750M (5 Jahre Garantie).

Auch Dir meinen Dank fürs Mitmachen,

Grüsse  Karl.

bei Antwort benachrichtigen
VC1541 Karl34

„Pc fährt nur nach Entfernung und Wiedereinsetzen der Batterie hoch“

Optionen
2.) Gibt es eventuell eine elegantere Methode, um den PC wieder hochzufahren ?

Probier mal folgendes:

  • Im BIOS einstellen, dass er nach einem Stromausfall wieder hochfährt
  • Windows XP runterfahren
  • Saft wegnehmen und nach ein paar Sekunden wieder drauf geben
bei Antwort benachrichtigen
Karl34 VC1541

„Probier mal folgendes: Im BIOS einstellen, dass er nach einem Stromausfall wieder hochfährt Windows XP runterfahren Saft ...“

Optionen

Hallo lieber VC1541!

Also das hab´ich doch glatt gemacht! - Da waren 3 Optionen: Power off / Power on / Last state

Hab´s jetzt mal auf Power on.

Der Witz an der Geschichte ist nur: Der Pc fährt ja, wenn er ned grad seine "5 Minuten" hat, auch dann hoch, wenn ich dem Kerl den Stecker ziehe und mal laange (ca. 10 Sekunden) den Powerknopf drücke (Kondensator-Entleerung)...

Dennoch: Ich glaube damit der Lösung etwas näher gekommen zu sein - vorsichtig optimistisch würde ich sogar von "DER LÖSUNG" sprechen... Lachend - D.A.N.K.E !!!

Da fällt mir ein: Ich war mal kurz für 2 Wochen auf Urlaub. Alle PC´s waren vom Strom genommen. (ANMERKUNG: Normalerweise wenn der P5Q heruntergefahren wird, brennt trotzdem das "F" - Lämpchen am Microsoft-Keyboard). Also da war kein Strom für 14 Tage. (Ergo auch kein brennendes Lämpchen..). Dann versuchte ich ihn einzuschalten... und nix. - Erst mit dem Batterie-Schmäh gings dann wieder. (Das war da 2. Mal, daß er das machte..)

Mit besten Grüssen, 

Karl

p.s.: Commodore for ever !! Verschlossen

bei Antwort benachrichtigen
VC1541 Karl34

„Hallo lieber VC1541! Also das hab ich doch glatt gemacht! - Da waren 3 Optionen: Power off / Power on / Last state Hab s ...“

Optionen
Da fällt mir ein: Ich war mal kurz für 2 Wochen auf Urlaub. Alle PC´s waren vom Strom genommen. (ANMERKUNG: Normalerweise wenn der P5Q heruntergefahren wird, brennt trotzdem das "F" - Lämpchen am Microsoft-Keyboard). Also da war kein Strom für 14 Tage. (Ergo auch kein brennendes Lämpchen..). Dann versuchte ich ihn einzuschalten... und nix. - Erst mit dem Batterie-Schmäh gings dann wieder. (Das war da 2. Mal, daß er das machte..)

Hast du mal probiert, den PC nackig, also ohne externe Peripheriegeräte hochzufahren?

p.s.: Commodore for ever !! 

Jo. Commodore rulez. Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
Karl34 VC1541

„Hast du mal probiert, den PC nackig, also ohne externe Peripheriegeräte hochzufahren? Jo. Commodore rulez.“

Optionen

Natürlich ! Lachend

Ist ja das 1x1 in solchen Fällen. (Da zieht man die Innen-Stecker des NT von allen überflüssigen Geräten ab und entfernt außen alle USB Verbindungen bis aufs Keyboard [Ist beim P5Q eine PS2 / Da mein Microsoft-KB eine USB-Verbindung hat, habe ich für diese Konstellation ein PS2-Keyboard angesteckt])

Minimalkonfiguration (1 RAM-Riegel, Graka, 1 Festplatte (Mit OS), NT, PS2-Keyboard) - Da hat er mir was gehustet: Lediglich die Lüfter laufen nur in einem solchen Fall... (Was sie übrigens auch beim NICHT-Hochfahren tun..)

Also ich mache jetzt mal folgendes:

Nach dem Herunterfahren ziehe ich den Netzwerkstecker über Nacht ab. Wenn die Geschichte mit der BIOS-Einstellung das Problem war, so wird sich das Morgen zeigen.

Ansonsten habe ich nur mehr die Theorie, daß es bei der Batterie-Entnahme - nebst dem BIOS-Reset - zu einer Ladungsumkehr am Gehäuse (Angenommen das Gehäuse ist aus irgendwelchen Gründen (Teppich ! - Ist bei mir der Fall...) positiv aufgeladen) kommt. Das erneute Einsetzen der Batterie hätte demnach die Folge, daß das Gehäuse dadurch den richtigen Ladungszustand - negativ - erhält und das System (Motherboard/Gehäuse + Netzteil) miteinander zum Schluss kommen: "Alles O.K - Du kannst jetzt hochfahren" (Bitte nicht lachen, ist nur so ein Gedanke.. wenn´s nicht stimmt bitte mich nicht gleich zerreißen.. Zunge raus)

Was ich diesbezüglich noch sagen kann ist, daß ich in den vielen Jahren in solchen Fällen auch mal die Graka´s aus 2 PC´s miteinander getauscht habe, sodaß ein Hochfahren in 50% der Fälle danach möglich war. Nach dem Herunterfahren konnte ich dann die alte - meist bessere - Graka dann wieder problemlos einbauen und damit Hochfahren...  

Ich werde mich auf jeden Fall wieder melden und berichten.

Danke und Gute Nacht,

Karl

 

bei Antwort benachrichtigen
VC1541 Karl34

„Natürlich ! Ist ja das 1x1 in solchen Fällen. Da zieht man die Innen-Stecker des NT von allen überflüssigen Geräten ab ...“

Optionen
bis aufs Keyboard

Und ohne Keyboard?

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Karl34

„Natürlich ! Ist ja das 1x1 in solchen Fällen. Da zieht man die Innen-Stecker des NT von allen überflüssigen Geräten ab ...“

Optionen

Hallo Karl,

Nach dem Herunterfahren konnte ich dann die alte - meist bessere - Graka dann wieder problemlos einbauen und damit Hochfahren...  

nach dem ganzen Geruckele durch Aus- und Einbau der GraKa kann natürlich auch auf dem Mainboard eine "kalte Lötstelle" Kontakt bekommen, so dass es wieder startet.

Ich hatte einmal einen Mainboard-Gehäuse Kontakt durch eine längere Lötfahne auf dem Mainbord (komplett PC), es dauerte lage den Fehler zu finden, denn der trat auch nur sporadisch auf.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
JiPi Karl34

„Pc fährt nur nach Entfernung und Wiedereinsetzen der Batterie hoch“

Optionen

Hallo, mal das Netzteil geprüft?

https://www.amazon.de/DIGIFLEX-Pr%C3%BCfger%C3%A4t-Spannungsversorgung-LCD-Display-Diagnose/dp/B004IO5CT8/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1499943874&sr=8-2&keywords=Netzteil-Tester

und

https://www.youtube.com/watch?v=CE29Thz2Jao

war bei meinem Vorgänger-Mainboard auch so ähnlich, behielt allerdings die

Bios-Einstellungen nicht mehr. Batt gewechselt, CMOS-Reset, trotzdem kein PC-Start.

Bios-Baustein defekt (Dualbios). Kein Bock zu warten auf China-Post...

Mein Netzteil hatte nur ca. 4,4 V statt 5V und die LCD-Anzeige davon flackerte.

Fazit: neues Mainboard, neues Netzteil.

viel Erfolg!

Gruß

JiPi

bei Antwort benachrichtigen
Karl34 JiPi

„Hallo, mal das Netzteil geprüft? https://www.amazon.de/DIGIFLEX-Pr C3 BCfger C3 ...“

Optionen

Hallo VC1541!

Hallo hatterchen1

Hallo JiPi!

Also bevor ich auf Eure Beiträge im Detail eingehe zuerst einmal die gute Nachricht:

Der PC ist nach einer 12 stündigen "Stromkarenz" (Habe ja oben berichtet) ohne weiteres sofort hochgefahren !! Cool

Eines muß ich dabei allerdings festhalten: Ich habe das Stromkabel an das Netzteil wieder angeschlossen und das NT eingeschalten (Power on). - Der Computer ist daraufhin SOFORT -  also OHNE, daß ich noch die Möglichkeit gehabt habe den POWERKNOPF am PC zu drücken (!!) - hochgefahren. - Ob das was mit der BIOS-Einstellung (Tipp von VC1541) zu tun hat, das müßt Ihr mir bitte sagen ?? Unentschlossen

Jedenfalls hat er eine "Simulation" ohne Strom mit Bravour bestanden. - Dafür mal meinen Dank an VC1541 Lachend

Nun zu Deiner Frage:

Und ohne Keyboard?

Also auch eine solche Situation habe ich ausprobiert - und zwar war das das nächste, was ich gemacht habe, als der PC in der oben beschriebenen Minimalkonfiguration nicht hochgefahren war. - Natürlich OHNE Erfolg... (Wenn er bockt, dann bockt er...)

Dazu noch etwas aus meiner Erfahrung: Meistens fahren die PC´s ohne angesteckten Keyboards nicht so gerne hoch (Fehlermeldung daß das KB fehlt). Die Dinger sind ja wegen dem BIOS an das Eingabegerät gebunden und warten auf eine Bestätigung, daß eines angeschlossen ist) 

@ hatterchen1

Also was das Ein- und Ausbauen von Grakas, Netzwerkkarten, Soundkarten und vor allem RAMS betrifft, überkommt mich jedes Mal ein "Ungutes Gefühl". Ich mache es nicht gerne - das Herumstecken - eben aus dem von Dir beschriebenen Kontaktstellen-Phänomen, dessen Auftretungs-Wahrscheinlichkeit mit jedem Ein- und Ausbau-Manöver erhöht wird. (Alleine deswegen wäre ja ein ständiger - für das MB wie auch für die GRAKA sehr belastendes Ein- und Ausbau-Procedere auf die Dauer KEINE Option gewesen:

Gibt es eventuell eine elegantere Methode, um den PC wieder hochzufahren ?

(Dieses Frage von mir wurde ja schon weiter oben freundlicherweise beantwortet)

OMG! - Wenn ich schon das Wort "Geruckele" lese erschauderts mich ! Stirnrunzelnd - Ich berühre ja mittlerweile die Teile (m)eines Computers mit größerer Vorsicht und Feingefühl als es meiner Freundin lieb ist ! Zunge raus - (Die Grobmotoriker erkenne ich sofort an der abgebrochenen Arretierungsklammer am PCe-Anschluß...) - Dafür danken es mir diese Geräte auch mit ihrer Langlebigkeit: Durchschnittsalter meiner 5 PC´s ist 15 Jahre... - Funktionieren täglich (!)

Was die von Dir beschriebene Geschichte mit der Lötfahne + Kontakt zum Gehäuse betrifft: Das ist ein richtig - verzeih mir den Ausdruck - "hinterfotziger-gemeiner Fehler", der einem echt die ganze Woche versauen kann..Brüllend - Aber danke für den Hinweis. Lächelnd

@ JiPi

Also das ist ja mal ein richtig geiles Teil ! Verschlossen - Sowas hat mir in meiner Sammlung noch gefehlt ! - Und gar nicht teuer ! - Schon bestellt... Lächelnd (Auch das Video ist sehr überzeugend !)

Zuhause habe ich nur das Multimeter atm, aber die Werte des Netzteiles habe ich damit noch nicht ausgelesen, da ich dafür noch keinen Anlass gesehen habe: Wie oben beschrieben, ist das NT neu (vor ca. 2 Monaten gekauft). 

Mit Hilfe des - nicht ganz unumstrittenen Programms von ASUS - PC Probe II habe ich aber ständig folgende Werte:

Vcore: 1,23 V, Spannungen:  3,33 V;   5,04 V  und 12,10 V - Alle Werte sind stabil. (NT: G750M von CoolerMaster)

Am PC angehängt sind:

8 Lüfter (Davon 2Stk. 60-er, 4STk. 80-er und 2Stk. 120-er)

1 CPU-Kühler (Scythe Ashura SCASR-1000)

3 Festplatten von Seagate (ST3500630AS, 2x ST2000DX001-1NS164)

1 GRAKA (Gigabyte GeForce GTX 960 4 GB)

1 CD-Writer

1 DVD-Writer

4 RAM-Riegel zu 1GB von Corsair XMS2-er Serie mit den silberen Kühlkörpern zu 800Mhz 

Zugeschaltet wird bei Bedarf:

1 Scanner von Canon 

1 Drucker von HP

1 USB-Kamera

Allen Teilnehmern meinen ergiebigsten Dank,

Und schöne Grüsse aus Wien,

Euer Karl

bei Antwort benachrichtigen
JiPi Karl34

„Hallo VC1541! Hallo hatterchen1 Hallo JiPi! Also bevor ich auf Eure Beiträge im Detail eingehe zuerst einmal die gute ...“

Optionen

Hallo Karl34, mit dem Netzteil-Prüfgerät hat man die Möglichkeit, schnell auch mal ein

neues Netzteil vor dem Einbau bzw. nach 5 Jahren zur Kontrolle zu überprüfen.

Schließlich hält nichts ewig.

Ein Foto vom Display des Prüfgerätes mit dem Handy und abgespeichert ist bequem.

Ich hatte den Fehler gemacht, wenn ich den PC stromlos machen wollte für Clear-Reset bzw. Batt.-Wechsel, einfach das PC-Kabel hinten herausgezogen und vorn den Powerknopf mehrmals gedrückt. Das war nicht so gut, weil ich feststellen mußte, daß dann kleine Lichtbögen beim Abziehen des PC-Kabels entstanden, die die Kontakte leicht verschmorten (Überspannung). Aus dem Grund

schaltet ich jetzt immer zuerst den Schalter des Netzteiles auf "Aus", dann drücke ich den Powerknopf mehrmals vorn und dann erst ziehe ich das Netzkabel ab. Und beim Anschließen

umgedreht zuerst das Netzkabel und dann den Schalter des Netzteils auf "Ein".

Auch habe ich es persönlich schon erlebt, daß ich den Fehler gemacht habe, den PC  öfters nach hinten zu weit an die Wand geschoben hatte. Dadurch war das Stromkabel zu sehr abgeknickt und ein Kabel im Innern schmorte - von außen nicht viel zu sehen.

Da ging der PC auch mal an oder mal nicht. Für mein neues Netzteil hatte ich das alte Stromkabel benutzt, weil ich glaubte, das geht noch eine Weile.

Hat nichts mit deinem Problem zu tun - soll nur ein kleiner Tip sein.

Gruß

JiPi

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_325804 JiPi

„Hallo Karl34, mit dem Netzteil-Prüfgerät hat man die Möglichkeit, schnell auch mal ein neues Netzteil vor dem Einbau ...“

Optionen
Auch habe ich es persönlich schon erlebt, daß ich den Fehler gemacht habe

Cool cool

bei Antwort benachrichtigen