Off Topic 19.842 Themen, 219.719 Beiträge

als ob wir nicht genug beissendes und stechendes getier haben

hansapark / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

heute ist ein bericht in der volksstimme über die dornfingerspinne, die es jetzt wohl auch in berlin, brandenburg, sachsen, sachsen-anhalt und österreich gibt. und wer weiss wo noch. na super..

zitat: "sie sass ahnungslos im cafe als sie merkte wie sich 2 Klauen in ihren grossen Zeh borten." "sehr starke schmerzen, das ganze bei schwoll an, die bissstelle verfärbte sich blau-rot, dort starb das gewebe ab" symptome wie ein hornissenstich, einige menschen sind wohl auch schon daran gestorben..

einfach klasse. jetzt muss man nicht mehr auf zecken achten, wenn man mal durch eine wiese geht, sondern auch auf eventuell tödliche dornfingerspinnen. na dann. ich mach einen grossen bogen um die natur. zelten und durch wald und wiese streifen nein danke. (zecken, gewitterfliegen, mücken, bremsen, bienen, wespen, hornissen und jetzt auch killerspinnen - und beim baden nicht mehr nur blutegel sondern in der elbe jetzt auch "teppiche von wollhandkrabben" )

fantastisch. na dann mal sehen was "aufgrund der globalen erwärmung" noch alles bei uns einzieht. (ausser dieser bunten spanischen nacktschnecken, die zum glück noch keinen gebissen haben)

gab es da nicht mal einen film mit namen "das grosse krabbeln"?

Spinnenbiss in Polizeiinspektion

Giftspinnen auf dem Vormarsch


Die Armee der Krustentiere







bei Antwort benachrichtigen
DannyCoburg hansapark

„als ob wir nicht genug beissendes und stechendes getier haben“

Optionen

Ich wurde letztes Jahr von einer Raupe gebissen - hat verdammt gebrannt und ewig gejuckt - die auch sonstwoher kam , jedenfalls in unserer heimischen Fauna normalerweise nicht vorkommt. Die hatte sich richtig festgebissen! Keiner kannte sowas und wollte es zunächst nicht glauben. Es gibt aber in USA und Australien Raupen, die beißen und Kindern oder geschwächten Leuten gefährlich werden können, vor allem bei mehreren Stichen. Schmerzt etwa wie ein Bienenstich. Die kam wohl auch mit dem Flugzeug mit.

bei Antwort benachrichtigen
Nörgler hansapark

„als ob wir nicht genug beissendes und stechendes getier haben“

Optionen

Spätestens wenn die Malmignatte kommt wirds richtig heikel.

Schon mal einer daran gedacht, was passieren würde, wenn gewisse Terrorgruppen solche biologischen Waffen "abwerfen" würden anstelle der sinnlos zerstörenden? Dann geht nämlich wirklich erst so richtig die Post ab. Ne Horde von diesen Viechern in ne Massenveranstaltung und die Wirkung ist ungleich dramatischer als bei irgendeinem Bombenanschlag, würde ich zumindest sagen.

Armes Deutschland!
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Nörgler

„Spätestens wenn die Malmignatte kommt wirds richtig heikel. Schon mal einer...“

Optionen
Meist wird mit dem eingedeutschten Namen "Malmignatte" die europäische L. tredecimguttatus gemeint sein. Da der lateinische Name L. malmignatus ungültig (und auch nicht eindeutig) ist, ist der Trivialname "Malmignatte" irreführend.

Nur als Hinweis gedacht. Quelle Wikipedia.
Diese Spinnenart ist ja bereits in Österreich heimisch, nur nicht sehr verbreitet. So schlimm sind diese possierlichen Tierchen im Grunde auch nicht. Vor allem dieser treue Blick aus den 8 Augen, da geht dir das Herz auf und du bekommst sofort ein ganz anderes Verhältnis zu kleinen Rackern.
Ich hatte bereits das Vergnügen einer relativ nahen Begegnung und agressiv sind die wirklich nicht. Ich habe meinen Camper an den Strom angeschlossen und fingerte des nächtens minutenlang in dem Steckdosenkästchen herum. Als ich dann mit der Taschenlampe kontrollierte, da fiel mein trüber Blick auf eine unserer kleinen Freundinnen mit dem roten Punkt (Redback). Die sass aufmerksam in der Ecke neben der Sicherung und billigte mein Handeln anscheinend, da sie ja von einer lehrreichen Injektion absah.
Als ich wieder aus meiner Ohnmacht erwacht war (zum Glück war die Schlange schon weg, die mich als erste begrüsst hatte) und mir der Platzwart freundlich und in allen Einzelheiten die Folgen eines Bisses geschildert hatte musste ich relativ dringend aufs Klo. Dort erwartete mich dann (glaubte ich in dem Moment) die Mutter aller Spinnen. Schlicht grau, aber ... ja riesig, etwa handtellergross. Nach diesem erneuten Erfolgserlebnis konnte der inzwischen gut bekannte Platzwart nicht umhin mir die Mutter der Mutter aller Spinnen zu zeigen. Sauber eingelegt war dieses Monstrum um ca die Hälfte grösser als die in der Toilette.
Von da an bin tatsächlich vorsichtig geworden, nirgendwo mehr ohne Schuhe hin, Toilettensitze kontrolliert und den Schlafsack, wie die Schuhe und Klamotten vor Gebrauch ausgeschüttelt. Was übrigens probate Mittel sind, damit Mensch und Insekt miteinander unfallfrei auskommen können. Allerdings bin ich auch nie wieder auf einem Campingplatz auf so eine Menge gefährlicher Mitbewohner gestossen.
Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Nörgler Fetzen

„Meist wird mit dem eingedeutschten Namen Malmignatte die europäische L....“

Optionen

Mein Gott, wo treibst du dich rum?

Eigentlich solltest du doch recht genau wissen, wo du richtig gut auswärts schlafen kannst (hoffentlich verstehst du den Fingerzeig). Dann könnte ich dich auch ausfragen, wo du deine Erlebnisse hattest und vor allem, wie die Mutter der Mutter aller Spinnen denn genau heißt.

Auf bald?

Armes Deutschland!
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Nörgler

„Mein Gott, wo treibst du dich rum? Eigentlich solltest du doch recht genau...“

Optionen

Das war irgendwo in der Nähe der Batclefft Caves (keine Rechtschreibgarantie), auf einem niegelnagelneuen und extrem sauberen Campingplatz an der australischen Ostküste. Sehr nett da und die Höhlentouren sind sehr empfehlenswert, vor allem den allabendlichen Ausflug der Fledermäuse direkt vom Höhleneingang aus zu beobachten ist schon ein Erlebnis.
Wie das Vieh hies, keine Ahnung, aber alles was eklig giftig, gross und haarig ist treibt sich ja in diesen Gefilden rum.
In Rockhampton im Besucherzentrum des Zoos/Botanischen Gartens haben die Monster ausgestellt, die man in einem Horrorfilm als übertriebene Fantasie abtun würde.
Ist das deine tatsächliche E-Mail, in der Vika? Dann schreibe ich dir von mir aus gerne, warum ich dieses Jahr nicht kommen möchte.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Nörgler Fetzen

„Das war irgendwo in der Nähe der Batclefft Caves keine Rechtschreibgarantie ,...“

Optionen

Du hattest Österreich in deinem Statement erwähnt, da wollte ich denn doch noch mal nachhaken.

Und nee, meine Wahnsinns-Vika ist bei irgendeinem Update hops gegangen.
Das issen vorgefertigter Spruch mit ner willkürlichen Mailadresse.

Allerdings müsstest du meine korrekte eigentlich in deinem gewaltigen Fundus vorfinden; unter cc.
Mach dir aber jetzt nur wegen mir nicht allzu viel Mühe, wir haben ja über manche Sachen bereits gesprochen. Ich nehme an, dass es Punkte in dieser Richtung sind, die dich deinen Entschluss in dieser Richtung fassen ließen.

Mach es dennoch gut und lass dich in der Fremde nicht vergiften.
Bleibe im Lande und nähre dich redlich. Immer diese Extrem-Touries.

Armes Deutschland!
bei Antwort benachrichtigen
xafford Fetzen

„Das war irgendwo in der Nähe der Batclefft Caves keine Rechtschreibgarantie ,...“

Optionen

Ein ehemaliger Freund von mir (der nach meinem letzten Stand mittlerweile in Kuba lebt) war mal als Rucksacktourist in Australie unterwegs für 6 Monate und trampte quer durch´s Land. Irgendeine Mitfahrgelegenheit setzte ihn dann einmal nach Anbruch der Dunkelheit irgendwo am Rande einer Landstraße mitten im Nirgendwo ab. Da er um die Uhrzeit an der Stelle keine Mitfahrgelegenheit mehr fand entschloß er sich irgendwo zu nächtigen. Er ging ein Stück von der Landstraße weg auf freies Feld und rollte da seine Isomatte aus und legte sich im Schlafsack schlafen.
Als er am nächsten Morgen aufwachte und sein Zeug zusammen packte wunderte er sich noch über jede Menge Löcher im Boden. Den Nächsten der ihn mitnahm fragte er beläufig nach der Bewandnis solcher Löcher auf freiem Feld und der erzählte ihm dann zu seiner Erheiterung, dass diese Löcher wahrscheinlich die Behausungen der Funnel Web Spider (auch als Trichter-Vogelspinne bekannt) gewesen sein müssten.
Später auf der Tour nahm ihn ein Einheimischer in seinem Pickup mit. Irgendwann während der Fahrt sah mein Freund, dass der Fahrer die Fensterscheibe runter kurbelte, nach unten Griff und irgend etwas größeres aus dem fahrenden Auto warf. Auf die neugierige Nachfrage wurde ihm dann erklärt, dass das eine Huntsman war (viel Spaß beim Bilder suchen bei Google) :o)...
Ich kann zwar nicht beschwören dass die beiden Geschichten 100% so stimmen, war schließlich nicht dabei, aber er hat sie mir zumindest so erzählt und ein Schwätzer war er eigentlich nicht.

Pauschalurteile sind immer falsch!!!
bei Antwort benachrichtigen