Nickles Blog 212 Themen, 8.708 Beiträge

Das Ende von Windows beginnt 2013

Michael Nickles / 42 Antworten / Baumansicht Nickles

Vermutlich werden wir hier schon bald ein neues Brett namens „Windows Blue“ einrichten müssen. Denn: die Gerüchteküche um den „Nachfolger“ von Windows 8 brodelt bereits gewaltig. Und diesmal ist alles sehr bizarr.

Es wird gemunkelt, dass das blaue Ding bereits spätestens Mitte 2013 kommen wird. Das würde bedeuten, dass Microsoft einen Betriebssystemnachfolger mit einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit nachschiebt. Falls es ein Nachfolger ist.

Vermutet wird unter anderem, dass Windows „Blau“ kein neues Windows ist, sondern nur ein „großes“ Update von Windows 8. Aber dennoch wiederum mehr als nur ein „Service Pack“. Es gibt bereits Hinweise, dass Microsoft mit diesem Update auch neue Richtlinien für App-Entwickler einführen wird, Blau-Apps nicht abwärtskompatibel zu Windows 8 sind. Kurzum: wer Windows 8 hat, der wird quasi gezwungen werden, den Schritt zu Blau zu machen, so die neue Modern UI Oberfläche weiter sinnvoll bleiben soll.

Aktuell gibt es eine unüberhörbare Zahl an Windows 8 Verweigerern, die Windows 8 aussitzen, Microsoft eine Ohrfeige erteilen wollen. Motto: Solange Microsoft seine Fehler nicht rückgängig  macht, wird eben an Windows 7 (oder gar Windows Vista oder Windows XP) festgehalten. Mit den Fehlern ist vor allem gemeint, dass Microsoft das neue Modern UI (Metro) mit seinen Apps aufzwingt und beim alten Fenster-Desktop das Startmenü abgeschafft hat.

Die Windows 8 Verweigerer  hoffen drauf, dass Microsoft diese Fehler beim Windows 8 Nachfolger rückgängig machen wird. Oder: zumindest den alten Fenster-Desktop wieder mehr „nach Vorne“ bringt.

Exakt diese Hoffungen werden sich nicht erfüllen. Vielmehr sieht es danach aus, dass Microsoft den alten Desktop mit dem „Blau-Dingsbums“ noch weiter verdrängen wird und auf ein klares Ziel hin arbeitet: dessen restlose Abschaffung. Dabei geht es gar nicht wirklich um diesen Desktop, dessen alte Fenster-Technik.

Es geht darum alte (jetzt unerwünschte) Mechanismen abzuschaffen. Beim „alten Desktop“ kann man ganz frei Software aus beliebigen Quellen installieren, bei Modern UI (den Apps) geht das nicht mehr – Apps gibt es nur noch von Microsoft über den Windows Store.

Die Entscheidung, wann eine neue Windows Version angeschafft (bezahlt) wird, will Microsoft höchstwahrscheinlich auch nicht mehr den Nutzern überlassen. Wie ich bereits im Nickles Windows 8 Report sagte: es wird höchstwahrscheinlich das letzte Windows seiner Art sein. Ab „Windows Blau“ wird Microsoft das Betriebssystem einfach kontinuierlich updaten, erweitern und umbauen. Alle die mit Windows arbeiten, werden dann immer auf dem gleichen Stand sein. Das ist effektiver, als zig alte Windows-Versionen mit oder ohne Service Pack pflegen zu müssen.

Das wird alles natürlich nicht morgen passieren und auch nicht übermorgen. Aber es wird keine zehn Jahre mehr dauern. Der erste Schritt in diese Richtung wird gewiss „Windows Blue“ sein, von dem es jetzt erstmals nicht nur zu hören, sondern auch was zu sehen gibt:


Im Forum von Betaarchive wurde dieser Screenshot veröffentlicht, der von einem chinesischen Entwickler stammen soll. Er zeigt ein „Windows 8“ mit der Version 9220. Das ist eine höhere Version als jene, in der Windows 8 aktuell ausgeliefert wird. (Foto: gefunden bei Betaarchive)

 Ich gehe ausdrücklich davon aus, dass die Spekulationen stimmen (wie auch im großen „Surface-/Windows RT“-Report zu lesen sein wird, der Anfang Januar hier erscheint). Es gibt zu viele Hinweise, dass Microsoft ohne Rücksicht auf Verluste in diese Richtung gehen muss („muss“ wohlgemerkt, nicht „wird“!).

Und ich erweitere die aktuellen Spekulationen auch mal um ein paar Dinge, die noch niemand geschrieben hat. Das kommende Windows wird nicht mehr Windows heißen. Das geht nicht anders, weil der Schwerpunkt der Bedienungsoberfläche nicht mehr bei „Fenstern“ liegt, es bei Modern UI eigentlich nur noch „ein Fenster“ gibt.

Windows müsste also in „Window“ umgetauft werden – das wäre zu lächerlich. Mit dem „Windows nach Windows 8“ wird Microsoft auch den Begriff „Betriebssystem“ verenden lassen, das „große Geschäft“ mit dem Verkauf von Betriebsystemen beenden. Auch wird es keine Versions-Nummer mehr geben – man hat halt das Ding von Microsoft, immer in seiner aktuellen Version.

Das Geschäftsmodell der Zukunft heißt Dienstleistungen (Cloud) und Abonnements (Apps). Software wird man nicht mehr kaufen, sondern für ihre Nutzung kontinuierlich bezahlen.

Und das ganze Paket aus „Betriebssystem“, „Apps“, „Geräten“ und „Cloud“ wird dann eine gemeinsame Produktbezeichnung kriegen. „Surface“ beispielsweise könnte passen.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

In 10 Jahren ist es mir sowas von egal, was MS da fabriziert!

Sollte ich geistig dann noch in der Lage sein, zwischen einem Netzteil und einem Prozzi  zu unterscheiden und das nötige Kleingeld haben, gibt es dann einfach einen Mac, da weiß ich doch Vorher, auf was ich mich einlasse und schrauben will ich dann eh' nicht mehr :-)

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Einerseits bin ich neugierig drauf, andererseits macht mir die Entwicklung so ein wenig Angst.
Mit Windows8 komme ich soweit wunderbar klar, ich finde auch die neue Oberfläche eher praktisch als alles andere. Klar, für normale Mausschubser wie mich ist die Oberfläche nicht gedacht, aber ich komme dennoch gut mit klar.
Alles, was ich brauche ist da.

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
dalai Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Wieso diskutiert alle Welt über Spekulationen, für die es kaum feste Anhaltspunkte gibt?
Außerdem: Wie soll das, was da angeblich mit Windows Blue passieren soll, mit der Verwendung von Windows an Stellen, die damit arbeiten, also in Unternehmen, zusammenpassen?

Und: Wenn Windows Blue wirklich kontinuierlich aktualisiert werden soll: wie passt das mit dem ziemlich häufig problematischen Upgrade von Windows zusammen? Hat MS das endlich zum Funktionieren gebracht, den goldenen Weg gefunden?

Irgendwie passt das alles nicht, alles Spekulation, Gerüchte, mit denen man kaum etwas anfangen kann.

Natürlich sehe ich auch, dass MS leider den Weg von Apple geht, oder besser gesagt hinterherhinkt. Und natürlich wollen die mit aller Gewalt auf die Tablets. Aber all das passt so überhaupt nicht mit dem Markt zusammen, in dem Windows für ernsthafte produktive Arbeiten benutzt wird...

MfG Dalai

Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Das mag ja bei einem BS für Smartphones oder Tablets - die eh nur zum "Konsumieren" von Inhalten gedacht sind - gehen, aber doch nicht bei einem BS, das auch weiterhin den Desktop-Markt bedienen will. (Ja ja, in 10 Jahren gibt es keine Desktop-Rechner mehr. MumpitzZwinkernd) Was für ein BS will MS denn in Zukunft all denen anbieten, für die ein PC noch ein Arbeitsgerät ist? Ich sehe schon verzweifelte Ingenieure, die sich mit einer "CAD-App" abquälen! Nee nee....

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 mi~we

„Das mag ja bei einem BS für Smartphones oder Tablets - die ...“

Optionen

Prognosen in dieser Richtung sind völlig offen - auch MS wird nicht wissen, wohin die Reise letztlich geht.
Allein schon die Tatsache, dass in Firmenumgebungen nicht jeder Rechner Anschluss ans Internet erhalten soll, bedingt entsprechende Rücksichtnahme.

Vermutlich wird es Apps wie auch Kauf-Software geben.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
RW1 shrek3

„Prognosen in dieser Richtung sind völlig offen - auch MS ...“

Optionen
auch MS wird nicht wissen, wohin die Reise letztlich geht.
Nein, aber die haben aktuell die Macht die Richtung vorzugeben! Das ist der riesen Unterschied.

Die Groß- und Megakonzerne dieser Welt mischen schon lange in der Weltpolitik mit. Und werden diese vermutlich in Zukunft noch entscheidender beeinflussen.
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Letztendlich wird es ein Versuch sein die Kunden in eine bestimmte Richtung zu lenken, genau wie bei der neuen Bedienung von Windows 8. Versuch macht kluch: ob sich dieser Versuch zum Erfolg entwickelt kann nur die Praxis zeigen.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Naja, wo die Reise hingehen wird ist inzwischen mehr als deutlich zu sehen - ins Internet. Und zwar nicht das Internet wie wir es heute kennen, sondern das Internet wie es heute entwickelt wird. Das Internet das alle unsere Daten enthält und Anwendungsprogramme als Abo direkt im Browser bereitstellt. Alle Softwarehersteller fahren total darauf ab, weil dieses Modell Verdienstmöglichkeiten bietet von denen man heute nur träumen kann.

Haltet mich für verrückt, aber Betriebssysteme wie wir sie heute kennen wird es nicht mehr allzu lange geben. Wie das in Zukunft aussehen wird kann man sich heute an Googles Chrome OS anschauen - der Browser ist das Betriebssystem der Zukunft.

Microsoft hat das natürlich auch erkannt, und versucht sich entsprechend aufzustellen. Das ist m.E. auch der Sinn hinter der Metro-Oberfläche von Windows 8 - sie ist Microsoft's Interpretation von Chrome OS.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 InvisibleBot

„Naja, wo die Reise hingehen wird ist inzwischen mehr als ...“

Optionen

Tendenz: die Ami-Wanzen wollen alle Daten dieser Welt auf ihre Festplatten und Macht über alle Völker dieser Erde bekommen. Es wird Zeit, sich von jedweder amerikanischer EDV-Hard-und Software zu verabschieden.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Joerg69

„Tendenz: die Ami-Wanzen wollen alle Daten dieser Welt auf ...“

Optionen
Es wird Zeit, sich von jedweder amerikanischer EDV-Hard-und Software zu verabschieden.
Willkommen in China...
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen
Aktuell gibt es eine unüberhörbare Zahl an Windows 8 Verweigerern
Ist das so? In meinem Bekanntenkreis höre ich das nicht. Klar kaufen die, die sich gerade erst einen Recher mit W7 gekauft haben nicht schon wieder etwas Neues. Aber viele, die noch mit XP arbeiten liebäugeln nun doch mit einem Update auf W8, zumal die MS Aktion für 30 € im Januar ausläuft. 

Aber es wird keine zehn Jahre mehr dauern. Der erste Schritt in diese Richtung wird gewiss „Windows Blue“ sein

In 10 Jahren...???

Na wie wäre es denn Wenn Du ein Brett aufmachst "Wie stellen wir uns die Computerumgebung in 10 Jahren vor?"

Wenn wir mal 10 Jahre zurückdenken, dann waren Handys zu Telefonieren gedacht und Laptops wurden mit rumgeschleppt. Die Rechnleistung eines heutigen Galaxy S3 würde den größten Teil der damaligen Schleppis vermutlich in den Schatten stellen. Also wie sollte denn in 10 Jahren ein "Betriebssystem" aussehen? Und was sollte es denn "betreiben".

Ich vermute mal in 10 Jahren werden die heutigen "Desktopsysteme" mit W8 so selten sein wie PC's mit Windows 98.

Das Geschäftsmodell der Zukunft heißt Dienstleistungen (Cloud) und Abonnements (Apps). Software wird man nicht mehr kaufen, sondern für ihre Nutzung kontinuierlich bezahlen.
Für einen großen Teil der Bevölkerung vermutlich ja.

Vielleich schlägt aber auch dadurch endlich die Stunde der freien BS.

Vielleicht sind dann solche Foren wie hier die letzten Anlaufstellen für Leute die sich nicht unter die Klute der Megakonzerne zwingen lassen wollen.

Vielleicht ist die Welt aber auch bis dahin wirklich untergegangen. ;-)

Gruß
Ralf
bei Antwort benachrichtigen
S.L. RW1

„Ist das so? In meinem Bekanntenkreis höre ich das nicht. ...“

Optionen

Hallo,

wie bitte soll das alles funktionieren? Glaubt Ihr wirklich, dass in 10 Jahren in jeder Ecke Netzzugang in erforderlicher Bandbreite und Leistung zur Verfügung steht, um cloudbasierte Lösungen zum laufen zu bekommen? Das halte ich für so unwahrscheinlich wie die papierlose Toilette. Warum? Weil in gleichem Maße der Verfügbarkeit auch die transportierte Datenmenge steigt. Bisher laufen die Netzanbieter dem Bandbreitenbedarf immer hinterher. Und wenn es keine revolutionäre neue Technik geben wird, wird dies m. E. auch noch in 10 Jahren der Fall sein.
Desweiteren wird jedes noch so kleine oder Megaunternehmen den Teufel tun und seine Daten und Datenbanken in eine Cloud legen und nicht wissen, wo der Server steht.
Nur um mal diese beiden Gebiete anzureißen, viele weitere würden mir einfallen.

Daher bin ich mir ziemlich sicher, entweder MS verfolgt eine ähnliche Entwicklung wie Android und Ios - und damit werden sie sich wahrscheinlich noch schneller ins Abseits manövrieren (was ich aber durchaus für möglich halte, MS hat derzeit eine denkbar schlechte Ausgangspostition), weil Sie sich der Entwicklung zu spät stellen oder sie entwickeln auch weiter parallel lokal installierbare (serverbasierte) Betriebssysteme und Anwendungssoftware und verdienen einen nicht unerheblichen Teil des Geldes auch weiterhin auf der Strecke des Buissness. Dies wird mit Sicherheit damit einher gehen, dass hierfür die Preise deutlich steigen werden.

Gruß Sven

bei Antwort benachrichtigen
Maybe S.L.

„Hallo, wie bitte soll das alles funktionieren? Glaubt Ihr ...“

Optionen
wie bitte soll das alles funktionieren? Glaubt Ihr wirklich, dass in 10 Jahren in jeder Ecke Netzzugang in erforderlicher Bandbreite und Leistung zur Verfügung steht, um cloudbasierte Lösungen zum laufen zu bekommen?
Unwahrscheinlich, aus rein wirtschaftlicher Sicht. Schnelle Netzzugänge wird es weiterhin nur da geben, wo es sich finanziell für die Unternehmen lohnen wird. Das hochgelobte LTE ist auch nur so schnell, wie die Anzahl der angemeldeten Nutzer.

Apple mit iOS, Google mit Android haben es vorgemacht und M$ springt jetzt (leider) auch auf den Zug auf. Es lohnt sich finanziell einfach mehr und die Gier ist unersättlich.

Ich und die meisten hier sind mit dem PC, dem modularen System, aufgewachsen und wollen ihn auch nicht missen. Die nächste Generation will es aber vor allem eines... einfach! Das erklärt auch den Erfolg der Smartphones mit iOS und Android, in Verbindung mit den modernen Medien.

Viel Nachdenken und selbst Hand anlegen ist nur noch selten gefragt, traurig aber wahr. Mehr und mehr Funktionen wandern vom PC/NB auf das Smartphone/Tablet.

Und viel Sorgen um ihre persönlichen Daten macht sich die nächste Generation auch nicht wirklich, was den Erfolg von FB, Twitter und Co. erklärt.

Vielleicht gibt es den klassischen PC in 10 Jahren noch zu kaufen, dann aber weniger im Mainstream-Consumer-Bereich, als beim spezialisierten Elektrofachhandel. Für z.B. die Spieleindustrie wird das Segment uninteressant sein.

Soviel zu meiner Glaskugel! ;-)

Gruß
Maybe
"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Maybe

„Unwahrscheinlich, aus rein wirtschaftlicher Sicht. Schnelle ...“

Optionen

Es wird mMn auf 2 verschiedenen Wegen laufen: 1.) Alle Programme laufen nur noch Online und der Anwender besitzt nur noch einen Monitor mit Internetanschluß sowie eine Fernsteuerung(Handy, Touchscreen) und die pers. Daten liegen auf einem Cloud-Server.Bezahlt wird per PC-Flatrate mit Anwendungsvolumen(z.B. 30* Word). Die softwareentwickler und Anwendungen bezahlen MS eine Verknüpfungsgebühr damit die Anwender das Programm starten und benutzen können.
2:) Man kann die Programme offline installiern und starten, dazu braucht man aber entweder ein Touchscreen-Monitor oder Touchpad ala Bamboo und zum Programmstart eine einmalige Verknüpfungsgebühr an MS. DieStartverknüpfungen werden dann jeweils per Code übers Telefon freigeschaltet. Die Gebühren gibt es dann entweder dauerhaft oder per Jahresabo. Bei den pers. Daten kann man zwischen Cloud und eigen Datenträger entschieden. Es wird aber auf Monitor-PCs als Zentraleinheit hinauslaufen, welche per Wlan( Heimnetz) auf die Datenträger und den Drucker zu greifen. Direktverbindungen von Datenträger mit der Zentraleinheit wird nur über USB gehen.

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger

Nachtrag zu: „Es wird mMn auf 2 verschiedenen Wegen laufen: 1.) Alle ...“

Optionen

Leider wird sich das mit dem Freigabe-Code und Jahresabo irgendwann nicht nur auf Software, Medien(Filme, Music, Spiele) beschränken, sondern auch bei allen Elektrogeräten(Fernseher, PC. Kühlschrank, Waschmaschine usw.) anwendung finden. Unabhängig vom Hersteller!!!!!!!!!!!!!!!

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger S.L.

„Hallo, wie bitte soll das alles funktionieren? Glaubt Ihr ...“

Optionen

Betreibssysteme werden über kurz oder lang nur noch entweder online oder auf Sim bzw. Chipkarten erhältlich sein. DVDs oder CD als Datenträger wird es in 10 Jahren nur noch in Secondhand-Laden geben. Ramdisk-Karten, USB-Sticks, beschreibbare Chipkarten im CI +++ SLOT wird z.B die zukünftigen Datenträger sein

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Moin Mike,

sicherlich sind da noch viele Spekulationen, aber Deine Zukunftversion finde ich nicht unrealistisch. Ich habe vor kurzem eine Diskussion gestartet, ob eine Konsole inzwischen die bessere Spieleplattform geworden ist.

Wenn das, was Du schreibst, wirklich so eintrifft, was unterscheidet dann den PC noch von der XBox 360. Es ist kein Betriebsystem mehr, es ist eine Firmware, die mit Bezahl-Apps erweitert werden kann. Beim Startvorgang wird automatisch das neueste Update über Windows Live eingespielt.

Das wäre das Ende für den klassischen, modularen PC. Denn der nächste Schritt, um Geld einzusparen, wäre die Einführung zertifizierter und selbst entwickelter Hardware.

Meine Jahre mit M$ wären dann zwar noch nicht vorbei, aber das Hauptsystem wäre es nicht mehr.

Was aber bedeutet sowas für ein Forum wie nickles? Ein Forum über Microsoft Blue AIO-Rechner und eines über verfügbare Apps? Schade wäre es!

Gruß
Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Maybe

„Moin Mike, sicherlich sind da noch viele Spekulationen, aber ...“

Optionen

Wenn es auf die generelle Onlineanwendung von allen Programmen hinausläuft, braucht man auch keine Spielekonsolen mehr! Sondern nur noch ein Anzeigegerät( Handy, Fernseher, Touchscreen; Bildschirmbrille) mit einer Internetverbindung und ein Steuergerät. Das Steuergerät kann dann alles Mögliche sein (z.B. Funk-Headset, Fernbedienung, Touchpad, Tastatur, Kinect; Joystick). Es wird dann aber generell per Bluetooth oder Wlan an das Anzeigegerät angeschlossen.

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Ruconger

„Wenn es auf die generelle Onlineanwendung von allen ...“

Optionen

Moin,

da bist Du wohl noch ein paar Jahre vor mir, mit Deiner Perspektive! ;-)

Wegen der mangelnden Bandbreite für diese Masse an benötigten Anwendungserver halte ich das technisch noch nicht für machbar. Lokale Installationen von Programmen/Apps sind noch einige Zeit notwendig.

Interessant finde ich den eigentlich technologischen Rückschritt, der da gemacht wird. Es ist ja nicht so, dass Terminaldienste und Anwendungsserver eine neue Erfindung sind. Terminals waren in vielen Bereichen normal, starke Hardware nur auf den Servern zu finden. Jetzt, da alle leistungsstarke Hardware zur Verfügung haben, um alle Anwendungen lokal auszuführen, geht man diesen Schritt und rechtfertigt es mit der Begründung der einfachen, intuitiven Bedieung und zentralen Speicherung von Daten.

Auch wenn sich das nach Verschwörungstheorie anhören mag, so habe ich das Gefühl, das es eben genau darum geht: Kontrolle über die Daten. Das natürlich immer mit dem wirtschaftlichen Ziel der Gewinnmaximierung.

All das gibt den Softwaregiganten absolute Kontrolle über die User und deren Daten. Schlimm wird es erst in Verbindung mit vertraulichen Firmendaten. Kein Hoster kann eine ausreichende Sicherheit bieten, auch teure Hochverfügbarkeitssysteme sind nicht sicher vor Hackern. Auch macht das natürlich Firmenspionage wesentlich einfacher, wenn die Daten zentral gespeichert sind.

Für mich ist dieser Fortschritt ganz klar ein Rückschritt und Verlust von Sicherheit.

Gruß
Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
dalai Maybe

„Moin, da bist Du wohl noch ein paar Jahre vor mir, mit ...“

Optionen
das es eben genau darum geht: Kontrolle über die Daten. Das natürlich immer mit dem wirtschaftlichen Ziel der Gewinnmaximierung.
So sehe ich das auch.

Für mich ist dieser Fortschritt ganz klar ein Rückschritt und Verlust von Sicherheit.
Wenn es so eintritt, ja. Ich sehe zwar auch (zu)viele Lämmer diesem Trend hinterhertrotten, aber natürlich gibt es auch noch Leute mit Vernunft und Verstand, die das nicht mit sich machen lassen.

MfG Dalai
Echte Hilfe kann´s nur bei Rückmeldungen geben.
bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Maybe

„Moin, da bist Du wohl noch ein paar Jahre vor mir, mit ...“

Optionen

Für mich auch! In dem von mir beschriebenen zweiten Weg ist eine lokale Installation von Programme vorgesehen, welche man aber vor dem ersten Start per Code über Telefon freischalten muss. Und die Freischaltung wird wohl leider eine zeitliche Beschränkung haben( je nachdem man bereit ist zu zahlen) Mit dem Heimnetz meinte ich ein Intranet ,welche ausschließlich die heimigen Geräte(PC, Datenträger, Anzeigegerät usw.) verbindet. Etwas da heute schon technisch machbar ist; z.B über den neuen Wlan-Standard AC! Dieser kann auch Bildsignale übertragen.

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger

Nachtrag zu: „Für mich auch! In dem von mir beschriebenen zweiten Weg ist ...“

Optionen

Um mal ein Beispiel zu nennen: Du kaufst dir Anno 3075 auf einem USB-Stick für 10.-€ und rufst bei UBIsoft an und dann kannst du auswählen zwischen verschieden langen Freigabecoden. Diese sind je länger desto teuer und bestimmem auch die Dauer der Gültigkeit des Codes(Z.B. 8stellig 1 Jahr; 10stellig 2 Jahre; 16stellig 5 Jahre) und dem entsprechend sind auch die Preise für die Codes.

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger

Nachtrag zu: „Um mal ein Beispiel zu nennen: Du kaufst dir Anno 3075 auf ...“

Optionen

Und man braucht für mein Horrorszenario noch nicht mal eine Internetverbindung! Eine Handyverbindung über SAT. reicht aus und diese ist so gar mitten im Ozean möglich !

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Maybe

„Moin, da bist Du wohl noch ein paar Jahre vor mir, mit ...“

Optionen

Leider wird es nicht bei der Software bleiben. Du wirst in Zukunft auch für deine Hardware Abos abschließen müssen, um sie benützen zu können. Deinen neuen Fernseher kannst du dann z.B maximal 3 mal 2 Stunden laufen lassen und dann muss du einen Freigabecode in die Fernsteuerung tippen!

bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Maybe

„Moin, da bist Du wohl noch ein paar Jahre vor mir, mit ...“

Optionen

Es intressiert die Unternehmensvorstände und Besitzer nicht, ob es ein technischer Rückschritt ist! Für die ist nur eins wichtig: Wie verdient ich mit wenig Aufwand so lang wie möglich viel Geld! Selbst wenn alle Programme und deine Daten bei dir auf SSD; USB-Sticks und DVD zu Hause sind, wird du in Zukunft die Programme, wenn du sie benützen willst, dass nur noch einen bestimmten Zeitraum lang tun können. Damit auch deine persönliche Daten! Ohne Mediaplayer kein selbstgefilmtes Video ansehen; Kein Dokument ohne Word oder OpenOffice lesen. Und die Programme wird du über einen Freigabecode per Telefon freischalten lassen müssen. Dieser gilt aber nur eine gewisse Zeit lang. Also selbst wenn du kein Internet hast, wird ohne Zeit-Abos bzw. das Leasen von Programmen(Anwendungssoftware; Spiele usw,) PC-mäßig nix mehr gehen.

bei Antwort benachrichtigen
sea Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Was alles in einen läppischen Screenshot und vagen Infos hineininterpretiert wird, kann ich nicht nachvollziehen.

Klar, es findet derzeit ein gewisser Umbruch im Consumerbereich statt. Deswegen gleich das Ableben des klassischen PC bzw. BS zu prophezeihen, finde ich reichlich gewagt. Wie sollen denn die -zig Mio. Bürangestellten ihren Job erledigen? Jedenfalls hätte ich grösste Mühe, das Buchhaltungsprogramm (eine Eigen- bzw. Weiterentwicklung von Konzernlösungen) unseres Versicherungsbetriebes fingerwischend oder vor dem Monitor fuchtelnd zu bedienen ;-) Das weiss auch M$ - die sind ja nicht blöd.

Immer schön abwarten und nicht alles gleich für bare Münze nehmen, was man vernimmt.

Schönen Abend noch
sea

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen
Beim „alten Desktop“ kann man ganz frei Software aus beliebigen Quellen installieren, bei Modern UI (den Apps) geht das nicht mehr
Damit wird Windows uninteressant für Firmen werden. Vista war für große Firmen eh schon passe bzw. wurde ignoriert. Große Firmen arbeiten immer noch mit XP.
bei Antwort benachrichtigen
Ruconger Conqueror

„Damit wird Windows uninteressant für Firmen werden. Vista ...“

Optionen

Es geht immer noch! Nur ist ein komplett Umstieg auf Win 8 und ein Anlernkurs für 95% der Mitarbeiter den meisten Unternehmen zu teuer! 98% der Mitarbieter, welche behaupten Sie arbeiten am PC, geben doch in Wirklichkeit in vorgegebenen Felder vorgeschriebene Daten ein( wie Stückzahl; Uhrzeit; GewichT) ein. Oder lesen Daten vom Monitor ab. Und selbst dass können mEn viele nicht richtig.

bei Antwort benachrichtigen
TI-42 Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen

Das bei Windows bald der Zwang eingeführt wird nur "abgesegnete" Programme zu nutzen hab ich auch schon befürchtet. Auf den anderen Plattformen -allen voran den Spielkonsolen und den Apple-Geräten- ist der Schritt nun schon längst vollzogen. Die Hersteller verdienen zwei Mal, einmal am Verkauf des Gerätes und noch einmal an dicken Gebühren bein Kauf von Software.
Klar das Microsoft da auch mitverdienen will Geld Der Konsument schluckt natürlich alles, die App-Stores sind ja sooo bequem und sicher *facepalm*

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva TI-42

„Das bei Windows bald der Zwang eingeführt wird nur ...“

Optionen

hi,

wie soll das aber bei spezieller Software Ärzte mit KV und KH  untereinander und überhaupt sehr spezifischer Software  bei Abrechnungen und Behandlungen sowie Verschreibungen usw. da abgehen? Da geht ganz sicher keine Cloud. Jetzt haben die Ärzte unterschiedliche Software drauf und haben unterschiedliche Abrechnungen an die KV, die alles koordinieren muß.
Na es scheint spannend zu werden für die nächste Generation.

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
R.R Ma_neva

„hi, wie soll das aber bei spezieller Software Ärzte mit KV ...“

Optionen

Hallo Manfred,

gibt es nichts als Win 8 und Ärzte?

Der Gesundheitsfraktion sollte man kräftig in den geldgierigen Arsch treten! "Läuft" einem ein Arzt über den Weg berechnet er eine Beratung, auch wenn nach ca. 18 Std der Verband gewechselt wird.



Der niedergelassene Facharzt hat auch wieder eine Beratung berechnet.

Dienstleister die im Stande sind solche Rechnungen zu schreiben, sind auch in der Lage ihre Abzockerprogramme auf Win 8 laufenzulassen. Die spritzen Win 8 gesund!

Gruß





"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen." Aristoteles - griechischer Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva R.R

„Hallo Manfred, gibt es nichts als Win 8 und Ärzte? Der ...“

Optionen

Hi,

ich bin schon etliche Jahre in Behandlungen, negative Erfahrungen habe ich selten gemacht immer kam ein Hinweis mal " diesen Facharzt" zu besuchen ohne Kosten!
Du scheinst schon wegen Kleinigkeiten ein wenig frustriert zu sein ohne je echt krank zu sein!

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
R.R Ma_neva

„Hi, ich bin schon etliche Jahre in Behandlungen, negative ...“

Optionen

Hallo Manfred,

ich hatte einen Unfall, vorher war ich über 10 Jahre nicht beim Arzt.

Ich werfe doch keine 36,77€ dem Krankenhaus in den Rachen! Viel Geld hätten die beim Bau der Nobelhütte sparen können.

ohne Kosten!
Gibt es nichts! Geh doch zur Krankenkasse und studier die Rechnungen, auf die dein Name steht.

Gruß
"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen." Aristoteles - griechischer Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva R.R

„Hallo Manfred, ich hatte einen Unfall, vorher war ich über ...“

Optionen

Hallo R.R

Im neuen Jahr hat sich ja etwas erleichtert mit der Rechnung beim Arzt ergeben.  Doch die alte Regelung war vom Gesetzgeber vorgegeben das der Notarzt immer extra bezahlt werden mußte. Der Arzt hatte davon aber nix, der mußte es abführen oder eben aus eigener Tasche zuzahlen wenn da was daneben ging.
Aber ich habe auch gesehen wieviel Untersuchungen bei Unfällen gemacht werden, rein in die Röhre, Röntgen usw. In den USA müßte man dafür schon einiges auf den Tisch blättern. Doch wie kommst Du auf diese

Ich werfe doch keine 36,77€ dem Krankenhaus in den Rachen!
krumme Summe?

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Das Ende von Windows beginnt 2013“

Optionen
Das Geschäftsmodell der Zukunft heißt Dienstleistungen (Cloud) und Abonnements (Apps). Software wird man nicht mehr kaufen, sondern für ihre Nutzung kontinuierlich bezahlen.
Also das was du schon im Nickles Anno '99 prophezeit hast. :3

Nur gut das ich hier auf einer Alternative Sitze welche sich da Linux nennt und man dort so etwas nicht treiben kann, auch wenn Cannonical sich dran versucht. (Ist das erste was nach einer Neuinstallation fliegt, das zweite ist Unity: sudo apt-get purge software-center -y && sudo apt-get install gdebi lxde -y)

Im Übrigen wird Sieben das neue XP, achte auf den Einsatz, das haben die Leute noch in 10 Jahren auf den Rechnern. Selbst XP wird sich auch noch ein paar Jährchen halten, selbst nach Ende des offiziellen Supports.
Ich hab hier sogar noch zwei Kisten mit 98SE im "Produktiv"-Einsatz... (Zock-DOSen ;) )
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva BastetFurry

„Also das was du schon im Nickles Anno '99 prophezeit hast. ...“

Optionen

Hallo,

Also das was du schon im Nickles Anno '99 prophezeit hast. :3
echt, da hat Mike schon so eine Prognose getroffen?Überrascht Da kannst aber dann ersehen wie treffsicher der "Juror" da mal sein kann, Hut ab.

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Ma_neva

„Hallo, echt, da hat Mike schon so eine Prognose getroffen? ...“

Optionen

Hab (fast) alle Reports im Regal stehen, könnte also nachschlagen. ;)
Das einzige wo Mike nicht so ganz recht hatte war im 2004(?) mit dem Ende von MS dank Linux.
Wir Pinguine haben MS immer noch nicht abgelöst, trotz des Vista-Debakels und jetzt Acht, wo die Leute auch nicht so wirklich warm mit werden.

Klar, Acht verkauft sich toll, ist ja schließlich auch auf fast jeder Büchse drauf die gerade rausgeht, obwohl man ja löblich erwähnen muss das es auch Rechner gibt die mit Ubuntu ausgeliefert werden.
Aber was meint ihr wie viele davon das Acht hochkant wieder von der Platte schmeißen, weil ihnen die UI nicht gefällt und/oder sie kein Bock haben auf den Appstore, und Sieben oder gar XP drauf machen wo man noch den gewohnten Desktop hat. Man ändert nicht einfach die Arbeitsweise ab ohne seiner Userbase vor den Kopf zu stoßen. ¬.¬

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva BastetFurry

„Hab (fast) alle Reports im Regal stehen, könnte also ...“

Optionen

Hallo?

Klar, Acht verkauft sich toll, ist ja schließlich auch auf fast jeder Büchse drauf die gerade rausgeh
meinst Du wirklich das sich 8 soo gut verkauft?  Meine viele kaufen lieber mit Win7 einen PC. Dabei gehe ich aber absolut nicht von meinem Verhalten aus!

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Ma_neva

„Hallo? meinst Du wirklich das sich 8 soo gut verkauft? Meine ...“

Optionen

Ich gehe dabei von Joe Average ohne Peil aus der seine Büchse bei $Elektrodiscounter kauft und nicht von schlauen Menschen die für mehr Service, Beispielsweise ein gescheit eingerichtetes OS ohne Bloatware, auch gerne mal ne Mark extra zahlen. :)

Natürlich kommt dann auch von Joe irgendwann der Anruf beim richtigen Fachmenschen, "Samma, kannste mal das blöde neue Windows hier weg machen? Ich will mein gutes altes XP wieder haben. *jammer*". ;)

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 BastetFurry

„Hab (fast) alle Reports im Regal stehen, könnte also ...“

Optionen
Man ändert nicht einfach die Arbeitsweise ab ohne seiner Userbase vor den Kopf zu stoßen. ¬.¬

Endlich mal einer, der hier meine Meinung vertritt.... Cool

Aber MS macht das einfach.... Schau'n wir mal, was das im Endeffekt bringt. - Ich fürchte, gar nichts.

Für mich heißt das:

XP bis zum Ende des Supports, dann Win7 (beides wird auf einem Rechner laufen).

Dann wird mein Produktivsystem ab 2015 ne Ubuntu-Version sein und Win7 und WinXP benutze ich dann nur noch um alte Spiele zu datteln......
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva winnigorny1

„Endlich mal einer, der hier meine Meinung vertritt.... Aber ...“

Optionen

Hi winni,

Dann wird mein Produktivsystem ab 2015 ne Ubuntu-Version
Respekt vor Deinem Mut und Deinem Zutrauen zu Linux. Sicherlich hast Du Dich schon zwischenzeitlich einmal beschäftigt um so ein Zutrauen zu haben.

Gruß
Manfred
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Ma_neva

„Hi winni, Respekt vor Deinem Mut und Deinem Zutrauen zu ...“

Optionen
Sicherlich hast Du Dich schon zwischenzeitlich einmal beschäftigt um so ein Zutrauen zu haben.

Ja habe ich. - Allerdings mehr so am Rande. Am Wichtigsten ist, dass da so etwas wie OO läuft. Was Grafik angeht, bin ich da z.Z. noch etwas ratlos, da ich bislang nur mit der Corel-Grafik-Suite gearbeitet habe.

Allerdings läuft meines Wissens nur Corel11 unter Ubuntu. - Ich habe Corel14 laufen und müßte dann alle Dateien als 11-Dateien speichern. - Aber ob das Arbeiten damit dann problemlos sein wird, ist eher zu bezweifeln..... - Kommt Zeit, kommt Rat....
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen