Nachhaltigkeit 111 Themen, 2.594 Beiträge

Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!

Systemcrasher / 62 Antworten / Baumansicht Nickles

Vor längerer Zeit hatte ich mich hier im Forum bereits schonmal zu dem Thema geäußert.

Jetzt habe ich die Faxen aber endgültig dicke und mich an "BILD kämpft" gewendet.

Hier meine e-Mail im vollen Wortlaut:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin nicht gerade ein Fan vom Lesebriefeschreiben.
Aber was ich in letzter Zeit mit der DHL erlebe, ist einfach zuviel!

Seit Wochen werden bei mir keine Pakete mehr ausgeliefert, egal, ob ich zu Hause bin oder nicht, es landet die gelbe Abholkarte im Briefkasten.
Seit Jahren habe ich den Adress-Zusatz "Bei Abwesenheit bitte bei Nachbarn im Haus abgeben!"
Bei allen Paketversendern funktioniert das auch reibungslos - nicht jedoch bei der DHL!!!

Ok, kleinere Pakete kann ich ja irgendwann in der Filiale abholen - auch wenn es mich ärgert, immerhin habe ich ja Geld für die Zustellung bezahlt.

Aber ich bekomme häufiger große und / oder schwere Pakete, die ich verständlicherweise nicht durch die halbe Stadt tragen kann und will.

Auf meine Beschwerde in dieser Sache antwortete die dortige DHL-Bedienstete:

"Der Zusteller ist NICHT verplichtet, das Paket in der Nachbarschaft abzugeben!"

Wie bitte? Der Zusteller ist nicht verpflichtet, dem Wunsch dessen nachzukommen, der letzten Endes für seinen Job bezahlt????

Es kommt aber noch schlimmer!

Vor kurzem bestellte ich einen zwar nicht schweren, aber sperrigen Gegenstand, der über DHL zugestellt werden sollte.
Am Freitag, dem 25.4.2014 um 10:43 Uhr gab es einen "erfolglosen Zustellungsversuch", wie ich der gelben Karte in meinem Briefkasten entnehmen konnte.

Um diese Zeit war ich aber  zu Hause und es hat definitiv NICHT geklingelt! Außerdem war mindestens ein Nachbar zu Hause!!!!!

Anruf am selben Tag nachmittags  bei der Tel-Nr. die auf der gelben DHL-Karte angegeben war ergab, daß man mir das Paket am kommenden Montag, dem 28.4.2014 zwischen 8:00 und 18:00 Uhr zustellen wollte.
Da ich an dem Tag meinen Bürotag hatte (ich bin Außendienstmitarbeiter), ging das.
Aber mal ehrlich - wer hat schon Zeit, einen ganzen Tag (!!!!!!) auf den Paketdienst zu warten?

Der Paketdienst kam NICHT!!!!!

Anrug am Dienstag, den 29.4.2014 (nachmittags) + Beschwerde ergab, daß - laut Hotlinemitarbeiter - der Zusteller NICHT VERPFLICHTET SEI, EIN PAKET ERNEUT ZUZUSTELLEN!!!!!!!!!!!!

Die Hotline verspricht eine erneute Zustellung, der Zusteller ist aber nicht verpflichtet, dieses Versprechen zu beachten?????

Nun wurde mir erneut eine Zustellung versprochen - für heute, 2.5.2014 zwischen 8:00 und 18:00 Uhr!

Bis jetzt (12:05 Uhr) hat sich der "Zusteller" nicht bliken lassen (normalerweise kommt dieser so zwischen 10:00 und 11:00 Uhr).

Über die Sendungsnummer konnte ich zwischenzeitlich dern "Status" abfragen:

"Paket liegt 7 Tage zur Abholung in der Filiale bereit".

Heute ist der 7. Tag, keinerlei Hinweis darauf, daß ich bereits zweimal (!!!!!!!!!!) eine Zweitzustellung angefordert habe.

Was glaubt die DHL eingentlich, wofür sie ihre Paketgebühr verlangt?

Alle anderen Zusteller aller anderen Paketdienste sind in der Lage, mir Pakete zuzustellen (GLS, GPS, Hermes, UPS und wie sie alle heißen!).

Nur die DHL hält diese MIßachtung der Wünsche ihrer Kunden für "Service"!

Muß ich mich denn derart veralbern lassen?

Liebe DHL: ICH bin der Auftraggeber, denn ICH habe die Zustellgebühr bezahlt!

Und deshalb habe ICH auch das Recht auf die Dienstleistung, für die ICH bezahlt habe!"

Was genu ist, ist einfach genug!

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Hallo Leidgeprüfter! :-)

Das Schreiben, welches du da aufgesetzt hast, könnte ich hier wortgleich übernehmen. Allerdings nicht an die Adresse von DHL gerichtet, sondern an die von GLS. Da habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Wenn es keine Online-Paketverfolgung geben würde, dann wäre so manches Paket, welches an mich verschickt wurde, gar nicht hier angekommen bzw. ich hätte gar nicht gewusst, dass es überhaupt verschickt wurde.

Der GLS-Bote hat es nämlich nicht einmal nötig, hier vorbei zu kommen und eine entsprechende Karte im Briefkasten zu hinterlassen, allerdings kann ich regelmäßig - also dann, wenn ich ein Paket erwarte, welches mit diesem "Dienstleister" verschickt wurde - irgendwann anhand der Tracking-Nummer, welche mir der Versender/Verkäufer hat zukommen lassen, über die Sendungsverfolgung nachlesen, dass der Paketbote (angeblich) hier war und mir eine (wahrscheinlich unsichtbare!!) Karte in den Briefkasten eingeworfen hat und er die Sendung im Paketshop der GLS (etwa 15 Kilometer von hier entfernt) abgegeben hat und dass es dort zur Abholung bereit liegt. An den jeweiligen Zustelltagen war übrigens immer (!!!!!) jemand zu Hause, wenn der Bote tatsächlich hier gewesen wäre, dann hätte ich das gesehen und gemerkt, zumal meine Hunde auch noch einen Heidenlärm machen, wenn jemand bei uns schellt oder auch nur an der Straße anhält (ich wohne hier in Alleinlage. Schau mal hier vorbei: http://www.nickles.de/forum/bilder-des-tages/2014/wie-wohnt-ihr-so-539061279.html . Auf meinem zweiten Bild kannst du ein Stück der "Straße" sehen, an welcher ich wohne). Selbst wenn ich in meinem Arbeitszimmer sitze, kann ich über einen Monitor sehen, ob jemand vor meiner Haustür anhält, die zum Monitor dazugehörige Kamera ist genau auf meine Einfahrt ausgerichtet, da kann niemand ankommen, den ich dann nicht sehe.

Regelmäßige Beschwerden (schriftlich sowie telefonisch) bewirken gar nichts, das kann man gleich abhaken.

Fazit: Es liegt nicht (nur) am Dienstleister, sondern in erheblichem Maße am Zusteller und natürlich auch am "Servicepersonal" in den jeweiligen Callcentern. Wenn der Bote eine faule Sau ist und das Servicepersonal zu blöde ist, Beschwerden an die "richtigen" Stellen weiter zu geben, dann kannst du jeden Paketdienst abhaken, ganz egal, wie der heißt.

Mit DHL habe ich bisher noch nie irgendwelche Probleme gehabt, ebensowenig wie mit Hermes, DPD, UPS - um nur mal die bekanntesten zu nennen.

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gelöscht_84526

„Hallo Leidgeprüfter! :- Das Schreiben, welches du da ...“

Optionen
Der GLS-Bote hat es nämlich nicht einmal nötig, hier vorbei zu kommen und eine entsprechende Karte im Briefkasten zu hinterlassen

Der GLS-Zusteller hab bei mir ohnehin die A-Karte gezogen.

Grund: Ich bekomme mindestens 1 mal pro Monat 1-3 Kartons a' 20kg - 26 kg und wohne im 2. Stock.

Bin ich da, schleppt er das die Treppen hoch. Erwischt er mich kurz vor Weihnachten oder Ostern, gibt es einen Schokohasen/Nikolaus. Der verbrennt die Energie schon wieder.

Bin ich (was meistens der Fall ist) nicht da, stellt er das ins Haus über dem 1. Treppenabsatz (Erdgeschoß), so daß man es nicht sieht, wenn das Tor offen ist (Müllabfuhr). Früher hat er das direkt vor die Treppe zum obersten Stock gestellt, nachdem ichaber mehrmals auf meinen gehbehinderten Mitbewohner hinwies, der darüber fallen könnte,stellt er es nicht mehr vor die Treppe, sondern dorthin, wo keiner drüberstolpert.

Ich muß dann jedesmal einen Sohn anrufen, damit er mir den Kram hochträgt (was ich aufgrund eienr kaputten Schulter nicht selber kann).

Das wiederum kostet mich jedesmal eine Pizza - mindestens.

Aber immerhin: Ich hab die Lieferung nach Hause bekommen.

Allerdings solltest Du wissen, daß die GLS mindestens zwei Tarife anbietet:

Der Günstigste mir bekannte beinhaltet eine einzige Zustellung, danach Abholung in der nächsten Filiale. Es kann allerdigns auch sein, daß GLS - ebenso wie Hermes - ein "Shop2Shop"-Service anbietet. dAs wäre dann noch etwas günstiger, dann erfolgt aber definitiv keine Zustellung nach Hause (und es gibt auch keine Karte).

In der etwas teureren Variante ist aber eine bis zu 4-malige Zustellung inclusive (ebenso wie bei Hermes, UPS, etc, außer DHL).

Evtl. solltest Du mal Deine Geschäftspartner fragen, welche Variante diese bei GLS haben?

Da Du - wie Du schreibst - etwas außerhalb wohnst, hat der Zusteller natürlich zusätzliche Arbeit (die er nicht bezahlt bekommt, was Dir aber egal sein kann).

Im Gegensatz zu DHL-Mitarbeitern muß der allerdings um seinen Job fürchten, deshalb lohnt sich eine Beschwerde eigentlich immer - notfalls per Leserbrief in der örtlichen Lokalzeitung.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Systemcrasher

„Der GLS-Zusteller hab bei mir ohnehin die A-Karte gezogen. ...“

Optionen

Na ja, wenn dann auf der Sendungsverfolgungsseite steht, dass "der Kunde nicht angetroffen" wurde - sogar noch mit Uhrzeit (!) des angeblichen Zustellversuches - und dass eine Karte hinterlegt wurde, dann kann man ja wohl davon ausgehen, dass der Verkäufer die Zustellvariante "Lieferung bis zur Haustür" gewählt hat.

Beim letzten Mal, als das passiert ist, habe ich sogar zufälligerweise genau drei Minuten nach dem angeblichen Zustellversuch auf der Tracking-Seite nachgeschaut, zwei Minuten später habe ich in dem Paket-Shop angerufen, da lag das Paket schon dort abholbereit. Und das alles bei einer Fahrstrecke von 15 Kilometern von hier bei mir bis zum Paket-Shop! Der muss eine neue Technik angewendet haben, um das zu vollbringen! Mit einem normalen Zustellfahrzeug schafft man so etwas nicht!

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gelöscht_84526

„Na ja, wenn dann auf der Sendungsverfolgungsseite steht, ...“

Optionen
chon dort abholbereit. Und das alles bei einer Fahrstrecke von 15 Kilometern von hier bei mir bis zum Paket-Shop!

Da sieht man mal, wie flink die Jungs sein können... :D

Aber im Ernst: Dem hätte ich gehörig Beine gemacht!

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 gelöscht_84526

„Na ja, wenn dann auf der Sendungsverfolgungsseite steht, ...“

Optionen
Der muss eine neue Technik angewendet haben, um das zu vollbringen! Mit einem normalen Zustellfahrzeug schafft man so etwas nicht!

.... Porschefahrer! Zwinkernd

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_84526

„Hallo Leidgeprüfter! :- Das Schreiben, welches du da ...“

Optionen
Es liegt nicht (nur) am Dienstleister, sondern in erheblichem Maße am Zusteller und natürlich auch am "Servicepersonal" in den jeweiligen Callcentern. Wenn der Bote eine faule Sau ist und das Servicepersonal zu blöde ist, Beschwerden an die "richtigen" Stellen weiter zu geben, dann kannst du jeden Paketdienst abhaken, ganz egal, wie der heißt.

Eben! Ich z.B. habe mit der vielgelobten DHL nicht so gute Erfahrungen wie mit der günstigeren Konkurrenz von Hermes. Dies gilt sowohl fürs Empfangen wie auch fürs selbst Verschicken.

Nur weil ein Paketdienst teurer und renommierter ist, bietet er nicht automatisch besseren Service.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Olaf19

„Eben! Ich z.B. habe mit der vielgelobten DHL nicht so gute ...“

Optionen
nicht so gute Erfahrungen wie mit der günstigeren Konkurrenz von Hermes.

Dir ist aber hoffentlich bekannt, dass Hermes seine günstigen Preise ausschließlich durch gnadenlose Ausbeutung seiner Mitarbeiter erzielt? Die Leutchen dort bekommen unterm Strich so gut wie nichts. Und sie werden pro ausgelieferte Sendung bezahlt, dadurch trägt Hermes im Endeffekt kein unternehmerisches Risiko. Das ist bei den anderen Anbietern meines Wissens nicht der Fall.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 T6T8

„Dir ist aber hoffentlich bekannt, dass Hermes seine ...“

Optionen
Dir ist aber hoffentlich bekannt, dass Hermes seine günstigen Preise ausschließlich durch gnadenlose Ausbeutung seiner Mitarbeiter erzielt?
Das ist bei den anderen Anbietern meines Wissens nicht der Fall.

Meines Wissens ist das bei allen Anbietern eine Soße, sogar bei der hochgelobten DHL. Warum die Medien sich immer so auf Hermes-Bashing einschießen, kann ich dir nicht sagen.

Ist nebenbei mit anderen Dingen auch so. Alle hacken immer auf dem kik-Discount herum. Dabei produziert Abercrombie & Fitch unter den gleichen schädlichen Bedingungen für Mensch und Natur. Davon spricht komischerweise niemand.

Wenn es danach ginge, müssten wir alle splitternackt durch die Gegend laufen und unsere Pakete selbst austragen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher

Nachtrag zu: „Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Update:

Nachdem die DHL ihre Serverprobleme nun anscheinend gelöst hat (letzte Woche hatten die welche, so daß meine Sendungsnummer nicht bekannt war), war ich diesmal in der Lage, per Internet eine erneute Zustellung zu beantragen, was soweit auch funktionierte.

Erstaunlicherweise rief bereite nach cda. 15 Minuten (!!!!!!!) eine Dame vom Callcenter an bzgl. der Zweitzustellung. Sie bestätigte, daß das Paket nach wie vor nicht als Zweitzustellung gebucht ist, versprach mir erneut eine Zustellung (nun schon das 3. Versprechen für das selbe Paket) und nahm auch gleich meine Beschwerde auf.

Sie sagte:

- Der Zusteller sollte das Paket schon mitnehmen und erneut zustellen.

- Der Zusteller sollte schon versuchen, daß Paket in der Nachbarschaft abzugeben, erst recht, wenn es vom Kunden gewnscht ist.

- Lagerung in der Filiale kostet die DHL zusätzlich Geld (war mir neu).

Hoffentlich bewegt sich jetzt (endlich) mal was in der Hinsicht.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Systemcrasher

„Update: Nachdem die DHL ihre Serverprobleme nun anscheinend ...“

Optionen

Hallo liebe Leidensgenossen!

Na ja, ganz so schlimm ist es bei mir jetzt nicht, ich habe auch ein Paketaufkommen von ca. 450 -500 Pakete pro Jahr und da ist auch schon mal was verloren gegangen, doch das meiste klappt prima.

Wie auch K. H. wohne ich etwas abgelegen aber die Zulieferer kennen mich alle und die Pakete werden bei Abwesenheit an einem Ort deponiert. Für 2 der Paketdienste habe ich eine Karte ausgefüllt, auf der ist der Ort zum Ablegen der Pakete vermerkt und das geht auch gut, wenn ich mal verreist bin.

Im Moment vermisse ich allerdings noch eine Sendung die durch DHL geliefert werden sollte. Das Paket wurde am 24.4. in das Auslieferfahrzeug geladen, ist aber bis heute nicht angekommen. Der Hersteller hat mir eine Ersatzlieferung zugesagt, da das Paket bei DHL nicht aufzufinden ist :-))

alles easy

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher groggyman

„Hallo liebe Leidensgenossen! Na ja, ganz so schlimm ist es ...“

Optionen
ich habe auch ein Paketaufkommen von ca. 450 -500 Pakete pro Jahr und da ist auch schon mal was verloren gegangen, doch das meiste klappt prima.

Ich hatte in den Jahren 1995-2000 bei einem Unternehmen gearbeitet, welches ein Paketaufkommen um die 30-50 Pakete pro Tag hatte. Als Paketdienst hatten wir damals UPS gewählt. Der war damals der schnellste und auch zuverlässigste (aber einer der eher teureren).

In diesen 5 Jahren ist denen genau ein Paket abhanden gekommen:

Ursache: Paketaufkleber abgerissen die roten Tütchen, wie sie von vielen Diensten verwendet werden).

UPS rief bei uns an, teilte uns die Paketnr mit, wr reifen den Kunden an, daß die waren aus diesem Grund 1 Tag später kommt, mit der nächsten Lieferung ging das Paket erneut raus und sehr schnell kam das nicht zugestellte zu uns zurück.

- Keine doppelten Paketkosten, alle waren zufrieden.

Fehler können gemacht werden, die Frage ist nur: Wie gehen die Unternehmen damit um?

Hier ganz klar Daumen hoch für UPS! Vorbildlich!!!!

Kurz vor Weihnachten hatte erneut mit UPS zu tun: Ich bekam 5 Pakete a' 26 kg, und zwar eine Woche früher als erwartet (die Druckerei hat den Turbo gestartet. ::D ).

Beim 1. Mal war ich nicht da und bekam es auch nicht mit, da UPS auf jeden Fall erst eine zweit-Zustellung versucht, bevor sie mit Karten jonglieren. Daher wußte ich auch nichts vom Zustellversch am nächsten Tag gegen 17:30 Uhr (ich hatte das Haus wenige Minuten vorher verlassen (Weihnachtsmarkt mit Sohn).

Erst danach setzte sich UPS mit meinem boss in verbindung und dieser mit mir. Woraufhin ich mich mit UPS in Verbindung setzte und einen Zustelltermin vereinbarte.

Kurz darauf setzte sich der Bezirksleiter der für "meinen" Faherer zuständg ist telefonisch mit mir in Verbindung und bestätigte den Liefertermin für den nächsten Tag (Freitag nachmittag).

Am Freitag, gut 2 Stunden bevor die Lieferung hätte stattfinden sollen bekam ich einen Anruf von der UPS-Hotline: Die hatten die Pakete versehentlich an den Absender zurückgeschickt und dort vergeblich jemanden zu erreichen versucht (dort war man schon im WE). Eine halbe Stunde später bekam ich erneut einen Anruf, diesmal wieder vom zuständigen Bezirksleiter, der sich ebenfalls dafür entschuldigte, daß die Ware versehentlich zurückgeschickt wurde.

Ich meinen Chef im Urlaub angerufen, der den Lieferanten kontakiert (alles am WE!!!) und am 23.12. 2013 kamen 5 schwere Pakete, deren Inhalt ich ohnehin erst im Januar gebraucht habe.

Der arme Paketzusteller schleppte die Pakete zu mir in den 2. Stock. Immerhin hatte ich zufällig einen Schokonikolaus, dem ich ihm dann gab (verschenkwürdigen Wein hatte ich leider nicht im Haus). 

Auch hier wieder: Wie UPS mit (selbstverschuldeten) Mißgeschicken umgeht - dann auch noch in der Vorweihnachtszeit, ist einfach vorbildlich! Die sind ihre Geld wert und zwar jeden Cent!

Soviel Action hat noch nie ein Zusteller wegen ein paar Paketen gemacht.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 Systemcrasher

„Update: Nachdem die DHL ihre Serverprobleme nun anscheinend ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde gelöscht, weil ein anderer User einen berechtigten Einwand dagegen hatte. Die Begründung befindet sich hier.
Kabelschrat gelöscht_320029

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen

Hallo marienervest1

DHL Tariflohn?

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_3/dhl135.html

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 Kabelschrat

„Hallo marienervest1 DHL Tariflohn? ...“

Optionen

Tja,

traurig das es bei der DHL auch sowas gibt. Ich habe noch die 3 gleichen Zusteller der DHL wie vor 10 oder 15 Jahren bei Paketen. Briefe sehe ich ja nicht wer die zustellt.
Aber es ist scheinbar ein Übel was sich nun schon fast überall spiegelt. Auch wenn der Mindestlohn mit 8,50€ kommt ist das kein echter Lohn.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gelöscht_320029

„Tja, traurig das es bei der DHL auch sowas gibt. Ich habe ...“

Optionen
Auch wenn der Mindestlohn mit 8,50€ kommt ist das kein echter Lohn.

Ich kenne viele, für die das glatt eine Lohnverdoppelung darstellt!

Dazu gehören auch Paketzusteller!

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Kabelschrat

„Hallo marienervest1 DHL Tariflohn? ...“

Optionen
DHL Tariflohn? http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_3/dhl135.html

UFF!

Das erklärt allerdings einiges. Und ich dachte bisher, das seinen alles echte DHL-Mirarbeiter, zumal einer (der allerdings erst 50 Meter weiter zuständig ist) seit vielen Jahren und sehr zuverlässig seine Arbeit macht. Ich kenne ihn vom Sehen, und habe ihn schon oft bei der Arbeit "beobachtet".

Aber Dein Link hat mir jetzt die Augen geöfnet: Noch ein Grund mehr, nicht über DHL zu verschicken.

"Subunternehmer" so auszubeuten ist einfach Sklaverei!

Obwohl mir Ver.di eigentlich äußerst unsympathisch ist (wegen vieler Aktionen / Streiks, die m.E. häufig überzogen sind), in diesem fall hätten die meine Volle Unterstützung!

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Systemcrasher

„UFF! Das erklärt allerdings einiges. Und ich dachte ...“

Optionen
Und ich dachte bisher, das seinen alles echte DHL-Mirarbeiter

MItnichten und -neffen!! Das sind schon seit ganz vielen Jahren - mindestens zehn - alles "freie Mitarbeiter". Bei der Briefpost geht es noch einen Schritt weiter: die Damen und Herren, die die Briefkästen leeren, fahren zumeist nicht mehr in Post-Autos durch die Gegend, sondern häufig in neutral-weißen Lieferwagen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„MItnichten und -neffen!! Das sind schon seit ganz vielen ...“

Optionen

Hallo Olaf,

sind das wirklich alles freie Mitarbeiter? Sind die Beamten alle gestorben?

Darf ich dir die http://www.dpdhl.com/de/verantwortung/unsere_mitarbeiter/mitarbeiterstruktur.html vorstellen.

Außerdem kenne ich 6 " Postler" die bei Post / DHL angestellt sind, keine Beamte.

Qualität statt Quantität

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Olaf19

„MItnichten und -neffen!! Das sind schon seit ganz vielen ...“

Optionen

Diese freien Mitarbeiter sind bei kleinen Kurierdiensten angestellt, die diese Touren von der Deutschen Post bekommen. Bei der Post werden diese dann als "Servicepartner" bezeichnet, woanders nennt man sie "Outsourcingopfer". Dadurch muss sich die Post nicht noch um dieses Personal kümmern und braucht auch dafür keinen Fuhrpark vorzuhalten.

Es sind deshalb weiße Autos, weil diese Autos den Kurierdiensten gehöern. Jede andere Farbe und jeder Aufkleber ist mit Kosten verbunden, deshalb verzichtet man idR auf Deko.

bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat T6T8

„Diese freien Mitarbeiter sind bei kleinen Kurierdiensten ...“

Optionen

Hallo T6T8

neutrale Fahrzeuge kenne ich nur, als Ersatzfahrzeug (Fahrzeug nicht fahrbereit) oder vom Briefkasten leeren.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-119402614.html

Im TV gab es eine Sendung über DHL Servicepartner!

TV macht schlau.

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Kabelschrat

„Hallo T6T8 neutrale Fahrzeuge kenne ich nur, als ...“

Optionen

Von den sogenannten Kastenleerungen hat Olaf ja auch ge"sprochen". Und wenn es Ersatzfahrzeuge direkt für die Deutsche Post AG sind, dann sind das irgendwelche angemieteten Dinger.

Briefkastenleerungen haben übrigens mit DHL gar nichts zu tun. Und die Pakete aus den Filialen und den Paketshops werden fast vollständig durch die Deutsche Post zunächst eingesammelt und zum nächsten Paketzentrum gefahren, bevor sie dann an DHL übergeben werden.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 T6T8

„Von den sogenannten Kastenleerungen hat Olaf ja auch ge ...“

Optionen
Briefkastenleerungen haben übrigens mit DHL gar nichts zu tun.

Stimmt. Das war jetzt auch mehr als Vergleichsebene gedacht.

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat T6T8

„Von den sogenannten Kastenleerungen hat Olaf ja auch ge ...“

Optionen

Hallo T6T8,

mit deinem System sind Post / DHL bald insolvent!

Am Fahrzeug vom Briefkasten- leerer standen Firmennahme, Rolstuhltransport und ...

In den Konzern Deutsche Post wurde DHL integriert. Mein Schwager ist Beamter bei der Post und trägt DHL Arbeitskleidung. Heute bringt mir ein Postfahrzeug, Fahrer Postkleidung, gleichzeitig Briefe und Paket. Nächste Woche DHL Fahrzeug, Fahrer DHL Kleidung und übernächste Woche gemischt DHL Fahrzeug / Post Arbeitskleidung. Ich kenne auch die Kombi. Post Fahrzeug / DHL Arbeitskleidung.

Diese Kombi. http://www.onlinereports.ch/News.99+M5cbf5394305.0.html hat mir noch keine Post zugestellt.

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 T6T8

„Diese freien Mitarbeiter sind bei kleinen Kurierdiensten ...“

Optionen
Dadurch muss sich die Post nicht noch um dieses Personal kümmern und braucht auch dafür keinen Fuhrpark vorzuhalten.

So in der Art hatte ich mir das vorgestellt. Mag sein, dass die Fahrer bei den kleinen Kurierdiensten sogar fest(?) angestellt sind, aber da diese Kurierdienstfirma ja auch etwas verdienen will, läuft es zwangsläufig darauf hinaus, dass die Fahrer deutlich schlechter bezahlt werden müssen, als wären sie bei der DHL direkt beschäftigt. Also das gleiche Prinzip wie bei Leiharbeit.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Olaf19

„So in der Art hatte ich mir das vorgestellt. Mag sein, dass ...“

Optionen

Die Angestellten dieser Kurierdienste sind normalerweise Vollzeitkräfte oder Minijobber. Die Deutsche Post hat für die Touren eine Kündigungsfrist von bis zu drei Monaten. Was dann mit den freien Fahrzeug- und Personalkapazitäten passiert, ist in logischer Konsequenz nicht das Problem der Deutschen Post.

Bei eventuellen Krankheitsfällen des Personals oder Fahrzeugausfällen muss sich dann natürlich der Unternehmer um Ersatz kümmern, denn der hat schließlich dafür unterschrieben, dass die Tour auftragsgemäß bedient wird.

Das erleichtert vieles und ist ein wesentlicher Grund, warum viele Sachen extern vergeben werden. Und das Ergebnis dieses Konzeptes ist wiederum bei den Aktionären beliebt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 T6T8

„Die Angestellten dieser Kurierdienste sind normalerweise ...“

Optionen
Bei eventuellen Krankheitsfällen des Personals oder Fahrzeugausfällen muss sich dann natürlich der Unternehmer um Ersatz kümmern, denn der hat schließlich dafür unterschrieben, dass die Tour auftragsgemäß bedient wird.

Genau, deswegen auch mein Vergleich mit den Leiharbeitsfirmen. Die haben ja auch immer den "Charme", dass sie letztlich kein "Personal verkaufen", sondern nur tatsächlich geleistet Arbeitsstunden.

Und das Ergebnis dieses Konzeptes ist wiederum bei den Aktionären beliebt.

Ja. Aktionäre machen immer einen Riesenunterschied zwischen Personal- und Sachkosten. Am besten ist es natürlich, wenn Kosten so weit wie möglich vermieden werden, und wenn schon investiert werden muss, dann wenigstens in Sachen. Alles, was mit Personal zu tun hat, ist bäh-bäh.

Dass es am Ende das Personal ist, welches einem Unternehmen "ein Gesicht" verleiht - fast schon im wort-wörtlichen Sinne - wird m.E. gnadenlos unterschätzt. Dieses Gesicht kann es aber nur sein, dass ein Unternehmen mit frischen Ideen vorantreibt, dem Geschäft eine Richtung gibt. Aber solche Überlegungen werden immer nur als "weiche Faktoren" abgetan, weil nicht objektiv messbar.

Vielleicht setzt eines Tages ein Umdenken ein. Immerhin, je mehr Menschen arbeitslos sind oder in prekären Arbeitsverhältnissen werkeln, desto schwieriger wird der Absatzmarkt. Aber ob wir diesen Philosophie-Wandel noch erleben werden?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
T6T8 Olaf19

„Genau, deswegen auch mein Vergleich mit den ...“

Optionen
je mehr Menschen arbeitslos sind oder in prekären Arbeitsverhältnissen werkeln, desto schwieriger wird der Absatzmarkt.

In diesem konkreten Fall ist es sogar gut für DHL wenn es so ist. Der Onlinehandel boomt, die Paketmengen haben exorbitante Zuwachsraten. Hier und da platzen die ersten Paketzentren (da, wo ausschließlich Pakete logistisch behandelt werden) aus allen Nähten, weil auch die langfristige Planung der Kapazitäten weit übertroffen wurde und wird.

Die Leidtragenden sind die Einzelhändler vor Ort, weil sich viele Kunden in Ermangelung von monetärer Ausstattung (oder aus Geiz) lieber an den zumeist günstigeren Online-Versandhandel halten.

Im Bereich der Briefzustellung wird hingegen permanent gekürzt, weil Papier als Informationsträger weitgehend ausgedient hat. Dazu kommt die Automatisierung. Die meisten Briefsendungen könnnen maschinell bearbeitet werden. Als aktuelles Beispiel hat im hiesigen Briefzentrum eine große Sortieranlage unlängst zwei Vollzeitstellen gekostet.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 T6T8

„In diesem konkreten Fall ist es sogar gut für DHL wenn es ...“

Optionen
Die Leidtragenden sind die Einzelhändler vor Ort, weil sich viele Kunden in Ermangelung von monetärer Ausstattung (oder aus Geiz) lieber an den zumeist günstigeren Online-Versandhandel halten.

Bei mir ist es weder das eine noch das andere. Wenn ich in einen Laden gehe, etwas kaufen will und als erstes zu hören bekomme "besorgen wir Ihnen gern, müssen wir aber bestellen", dann ist das für mich irgendwie nicht der Sinn von "Support your local dealer" - bestellen kann ich schließlich selbst. Ferner bekomme ich über Amazon Marketplace Partner oft ziemlich "exotische" Bücher oder CDs, die längst vergriffen sind, gar nicht mehr gelistet werden.

Im Bereich der Briefzustellung wird hingegen permanent gekürzt, weil Papier als Informationsträger weitgehend ausgedient hat.

Inzwischen verschicke ich Briefe nur noch widerwillig. Dafür habe ich heute gar nicht mehr die Geduld, das ist mir viel zu umständlich. Wenn ich nicht gerade von mir persönlich unterschriebene Originaldokumente verschicken muss, sehe ich zu, dass ich alles per E-Mail mache. Das geht schneller, ist zuverlässiger und spart Ressourcen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Systemcrasher

„UFF! Das erklärt allerdings einiges. Und ich dachte ...“

Optionen

Hallo Systemcrasher,

wir haben mit den Zustellern keine Probleme! Garagenvertrag? Bei uns verteilt DHL das "Gerümpel" in der Nachbarschaft! Im Briefkasten werden keine Benachtichtigungen hinterlassen, wenn der Nachbar die Sendung angenommen hat. Am Abend liefern wir die Pakete aus!

Alle Paketdienste beschäftigen Subunternehmer! http://www.welt.de/wirtschaft/article115543943/Warum-ein-UPS-Mitarbeiter-keinen-Bart-tragen-darf.html

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Bei DHL kann man einen sog. "Garagenvertrag" abschließen mit einem alternativen Abstellort. Dort kann man auch einen Nachbarn benennen, dem das Paket zugestellt werden soll.

https://www.dhl.de/de/paket/pakete-empfangen/wunschnachbar.html


Damit entbindest Du den DHL-Boten von seiner Haftung. Wenn der nämlich das Paket eigenmächtig an einen anderen Empfänger zustellt, trägt er die Verantwortung. Darum macht der das vermutlich nicht.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Max Payne

„Bei DHL kann man einen sog. Garagenvertrag abschließen mit ...“

Optionen
Dort kann man auch einen Nachbarn benennen...

Jaja, da hat der DHL-Bote mein neues Smartie bei meinem Wunschnachbarn abgegeben. Das sieht nach Ärger aus. Bei solchen Werten sollte sich der Kutscher überlegen, was er da macht.

Ich habe keinen Wunschnachbarn angemeldet.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gelöscht_305164

„Jaja, da hat der DHL-Bote mein neues Smartie bei meinem ...“

Optionen
Ich habe keinen Wunschnachbarn angemeldet.

Und bei mir steht gleich im Adressfeld, daß alle meine Nachbarn meine Wunschnachbarn sind!

Da zeigt sich wieer, wie wichtig ein gutes Nachbarschaftsverhältnis ist. :)

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Systemcrasher

„Und bei mir steht gleich im Adressfeld, daß alle meine ...“

Optionen

Was da im Adressfeld steht, ist irrelevant.

Mit dem "Garagenvertrag" ermächtigst Du den DHL-Boten mit Deiner Unterschrift ausdrücklich, den Zustellnachweis für das Paket ggf. selber zu unterzeichnen (bei mir z.B. bei Ablage im Gartenhaus) und entbindest ihn von jeglicher Haftung.

Das kann die Angabe im Adressfeld nicht leisten, von daher ist diese im Zweifelsfall unbeachtlich.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_305164

„Jaja, da hat der DHL-Bote mein neues Smartie bei meinem ...“

Optionen
Ich habe keinen Wunschnachbarn angemeldet.

Dito. Bei mir steht auf den Abholkarten auch immer so ein Gefasel von wegen, das Paket sei "bei meinem Wunschnachbarn abgeben worden".

Ich habe nie gesagt, dass ich eine Zustellung bei irgendeinem Nachbarn wünsche, noch habe ich - logischerweise - irgendeinen Namen angegeben. Die DHL macht schlicht was sie will.

Ich habe mich nur deswegen noch nicht beschwert, weil es bislang immer funktioniert hat - was aber an meinen netten Nachbarn liegt und nicht das Verdienst der DHL ist.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320210 Olaf19

„Dito. Bei mir steht auf den Abholkarten auch immer so ein ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde versehentlich doppelt abgesendet. Deshalb wurde das Duplikat gelöscht und nur das Original beibehalten.
gelöscht_320210 Olaf19

„Dito. Bei mir steht auf den Abholkarten auch immer so ein ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Olaf19 gelöscht_320210

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen
Es gibt eine Beschwerdestelle in Bonn, wo ich mich beschwerte. Promt kam dann als Entschuldigung ein HEFTCHEN mit Briefmarken !!! Das ist ein feiner Zug von DHL, finde ich.

Finde ich auch. Danach kann man eine solche Geschichte in der Tat abhaken, sofern dies nicht zu häufig passiert.

Packstation: ja, könnte man machen... bei mir ist eine direkt vor der nächsten U-Bahn-Station, liegt also auf dem Weg. Bislang konnte ich mich dazu aber noch nicht entschließen. So viele Pakete bekomme ich dann auch wieder nicht.

Wie gesagt, mit den Nachbarn funktioniert das ja auch ganz gut; mich stört nur, dass die DHL dort eigenmächtig zustellt und dann noch behauptet, das wäre mein "Wunsch" gewesen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Olaf19

„Finde ich auch. Danach kann man eine solche Geschichte in ...“

Optionen
eigenmächtig zustellt

Aus diesem Grund habe ich mich bei DHL angemeldet + unsere Postfiliale als Lieferort eingetragen. Wenn die Lieferung angekommen ist, gibts eine SMS sowie eine Mail. Das sit für mich einfacher als den Nachbarn morgens um elfe aus dem Bett zu klingeln. 

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_305164

„Aus diesem Grund habe ich mich bei DHL angemeldet unsere ...“

Optionen
Das ist für mich einfacher als den Nachbarn morgens um elfe aus dem Bett zu klingeln. 

:-D

Postfiliale als Lieferort: wäre für mich eher unpraktisch. Die nächsten Filialen sind ca. je 2 km entfernt und liegen weit ab von meinen "üblichen Wegen".

Ich schau mir das noch eine Weile an mit meinen Nachbarn - nun bekomme ich ja auch nicht jede Woche ein Paket - wenn's mir irgendwann zu blöd wird, werde ich die Packstation ins Auge fassen. Da stolpere ich immer drüber, wenn ich zur Bahn gehe ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„Dito. Bei mir steht auf den Abholkarten auch immer so ein ...“

Optionen

Hallo Olaf,

was aber an meinen netten Nachbarn liegt und nicht das Verdienst der DHL ist.

Interessante Logik!

Ein anderer Paketdienst hat mir das Paket vom Nachbarn nicht ausgehändigt. Mein Nachbar hat dadurch 18 Km mehr auf dem Tacho.

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_308227 Max Payne

„Bei DHL kann man einen sog. Garagenvertrag abschließen mit ...“

Optionen

Eben. Das funzt bei mir mittlerweile seit über 20 Jahren tadellos. Und es ist auch noch nie was weggekommen.

Und fast alle anderen schaffen es, ein Paket beim Nachbarn abzugeben.

Hab nur Grund, mit GLS unzufrieden zu sein. Die kriegen das nicht gebacken und stecken dann 'ne Karte in den Kasten, ich solle das Paket gefälligst im nächsten GLS-Shop abholen.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Als ich noch in der Stadt gewohnt habe, war DHL der mit Abstand zuverlässigste Zusteller, die haben die Lieferungen bei Abwesenheit bei einem Nachbarn oder beim Friseur 2 Häuser weiter abgegeben. Und falls das nicht ging, konnte man die Lieferung einen Tag später in der Filiale abholen, die bis 20 Uhr auf hat. Später hab ich dann auf Packstation umgestellt, weil ich auf dem Weg nach Hause sowieso direkt an einer vorbei gefahren bin.

Mit der (günstigeren) Konkurrenz hatte ich hingegen immer wieder Probleme - vor allem weil die grundsätzlich nichts in der Nachbarschaft abgeben (dürfen), sondern die Lieferungen in irgendwelchen Paketshops quer durch die Stadt verteilen, wo man sie dann selbst abholen muss. Dann kommt man Abends nach Hause, findet die Karte im Briefkasten wo das Paket liegt. Also wieder ins Auto, bis zu 8km quer durch die Stadt gekurvt - um dann vor Ort festzustellen dass

  • das häufig ein Tante-Emma-Laden ist, der nur bis maximal 16:00 Uhr auf hat. (Ich muss normal bis ca. 16:15 Uhr arbeiten) Toll. Dann verschiebt sich die Abholzeit auf Freitag, weil ich da früher Schluss mache - und ich musste dafür 32km fahren. (4 x 8km)
  • oder man da nicht parken kann und erstmal eine halbe Stunde rumgurkt um einen Parkplatz zu finden - für 1 Minute die man braucht um die Lieferung zu bekommen.

Dann gabs immer wieder Diskussionen mit den Betreibern der Paketshops, die wollten die Lieferung teilweise nur aushändigen wenn ich sie vorher meinen Ausweis kopieren lasse. Na so weit kommt's noch... Außerdem wurden per Hotline vereinbarte Zustellzeiten grundsätzlich nicht eingehalten.

Seit ich umgezogen bin und etwas ländlicher wohne, hab ich mit keinem Lieferdienst mehr ein Problem. Mit DHL habe ich einen Ablagevertrag, die klingeln gar nicht mehr, sondern legen die Lieferungen einfach vor die Tür. Kein Problem, da die Tür von der Straße aus nicht sichtbar ist. GLS & Co. geben die Sendungen im 400m entfernten Getränkemarkt ab, der hat jeden Tag bis 18Uhr offen. Und die Hermes-Botin wohnt nur ein paar Häuser weiter, die weiß schon das ich tagsüber nicht zu Hause bin und bringt meine Lieferungen dann abends wenn sie Feierabend macht. 

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 InvisibleBot

„Als ich noch in der Stadt gewohnt habe, war DHL der mit ...“

Optionen
Mit der (günstigeren) Konkurrenz hatte ich hingegen immer wieder Probleme - vor allem weil die grundsätzlich nichts in der Nachbarschaft abgeben (dürfen), sondern die Lieferungen in irgendwelchen Paketshops quer durch die Stadt verteilen, wo man sie dann selbst abholen muss.

Wenn das in der Stadt so war, wundert mich das erheblich. Bei mir in der Nachbarschaft hat so ziemlich jeder Paketdienst ein Ladengeschäft, das als Paketshop fungiert, z.B. ein Krämerladen für Hermes, mein Lieblings-Portugiese für UPS oder ein Sportgeschäft für GLS.

Richtig ungemütlich wird es nur, wenn man keine Shopzustellung vereinbart hat und das Paket in die Zentrale verfrachtet wird. Dann müsste ich einmal kreuz und quer durch die Stadt in ein Industriegebiet fahren.

Mit den Ladengeschäften habe ich immer nur gute Erfahrungen gemacht, das ging immer reibungslos und freundlich.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Olaf19

„Wenn das in der Stadt so war, wundert mich das erheblich. ...“

Optionen
Bei mir in der Nachbarschaft hat so ziemlich jeder Paketdienst ein Ladengeschäft, das als Paketshop fungiert,...

Das war bei mir auch so. 2 Straßen weiter gab es einen Schreibwaren- und Zeitungsladen, der GLS-Pakete lagerte und entgegennahm - und jedesmal Vorder- und Rückseite meines Personalausweises kopieren wollte, wenn ich was abholte. Ich hab dann gesagt sie können sich den Ausweis anschauen, von mir aus auch die Ausweisnummer abschreiben, aber kopiert wird nix. Aber wenn sie die Lieferung nicht rausrücken, gibts eine Anzeige wegen Unterschlagung. Hat immer funktioniert... Zwinkernd

Allerdings landeten nur etwa die Hälfte der GLS-Pakete, die bei mir nicht zugestellt werden konnten, wirklich dort. Die anderen wurden - aus meiner Sicht willkürlich - woanders hinterlegt, mehrmals auch bei einem kleinen Obst- und Gemüsehändler am genau entgegengesetzten Ende der Stadt, 8km entfernt. Der hingegen interessierte sich nicht mal peripher für meinen Ausweis, dem reichte die Karte aus dem Briefkasten. Die behielt er und ließ mich nur darauf unterschreiben, das ich meine Sendung erhalten hab.

Vielleicht war es dem Zusteller ja auch einfach nur zu dumm, sich jedesmal mit den Turbobürokraten im Schreibwarenladen herumzuärgern. Lachend

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 InvisibleBot

„Das war bei mir auch so. 2 Straßen weiter gab es einen ...“

Optionen
Allerdings landeten nur etwa die Hälfte der GLS-Pakete, die bei mir nicht zugestellt werden konnten, wirklich dort. Die anderen wurden - aus meiner Sicht willkürlich - woanders hinterlegt, mehrmals auch bei einem kleinen Obst- und Gemüsehändler am genau entgegengesetzten Ende der Stadt, 8km entfernt.

So etwas Absurdes habe ich noch nie erlebt, und das wäre mir glatt eine Beschwerde in der GLS-Zentrale wert gewesen. Dass ein Paketshop evtl. auch mal wechseln kann, schön und gut, aber deswegen muss man den Endkunden doch nicht gleich ans andere Ende der Welt schicken.

Da warst du in der Tat nicht gerade vom Glück verfolgt. Auch diesen Riesen-Bohey mit dem Ausweis habe ich noch nicht erlebt. Dass einer den mal sehen wollte, okay, vielleicht, aber dann auch noch fotokopieren? Finde ich fast schon unhöflich, aufdringlich, indiskret, und Papierverschwendung ist es obendrein.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„So etwas Absurdes habe ich noch nie erlebt, und das wäre ...“

Optionen
Auch diesen Riesen-Bohey mit dem Ausweis habe ich noch nicht erlebt. Dass einer den mal sehen wollte, okay, vielleicht, aber dann auch noch fotokopieren? Finde ich fast schon unhöflich, aufdringlich, indiskret, und Papierverschwendung ist es obendrein.

Ausweis Kopieren ist vor allem rechtlich problematisch und im vorliegenden Fall mir Sicherheit nicht erlaubt, siehe z.B. https://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/12/03/ausweise-duerfen-nicht-kopiert-werden/

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Ausweis Kopieren ist vor allem rechtlich problematisch und ...“

Optionen

Interessanter Link, danke Borl. Im Grunde war es das, was ich mit "indiskret" meinte, war mir aber nicht bewusst, dass die Rechtsprechung diesbezüglich schon Zeichen gesetzt hatte.

Etwas erheiternd sind übrigens die Nutzerkommentare. In bald jedem zweiten Post steht so etwas wie "bei Banken gibt es doch Ausnahmen, oder?" - dabei ist der Autor auf das Thema explizit eingegangen, indem er schrieb, dass es im Sinne der Geldwäscheverhinderung durchaus abweichende Regelungen für Geldinstitute gibt.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 InvisibleBot

„Das war bei mir auch so. 2 Straßen weiter gab es einen ...“

Optionen

Dem hätte ich aber auch einen kopiert! ;-)

Vor einigen Wochen hatte ich auch so'n  Glück. Rechnung an meine Adresse, Lieferung zur Freundin. Kam aber nicht an und war im Paketshop abgegeben worden. Der war sogar gleich um die Ecke. Auch gut. Also druck ich das Zustelldingens mit der Paketnummer aus, latsch dahin und will mein Paket holen. Da hab ich also den Zustellnachweis von DHL und auch das Paket vor Augen, aber-! Ich bin ja ein anderer. Ich bin nicht der Empfänger. Empfänger ist ja meine Freundin. Die war leider nicht dabei. Und genau das, geht aus dem Zustellnachweis leider nicht hervor. Sicher, da kann ich den Shop-Heini verstehen. Ich hatte zwar den Ausdruck, aber da könnte ja jeder kommen, da eben daran gekommen ist. Z.b. auf Rechnung vom Nachbarn bestellt...

Hier in meinem Dorf ist es üblich, dass die Pakete gleich zum Shop gebracht werden. Ich krieg nur die Karte. Natürlich war ich zu hause. Und der Dorf-Shop hat Öffnungszeiten, wie aus der Vorkriegszeit. Bei Nachtschicht heißt das, Wecker stellen, sonst verpass ich das und es geht zurück. Und das, obwohl ich bei der eigentlichen Lieferung ja  wach und zu hause war.

Beschwerde-Mails bringen natürlich gar nix. Ich bin ja nur ein dummer Kunde. Also mache ich das nun anders. Anstatt dass ich mich beschwere, wälze ich das unelegant an den Verkäufer ab. Ich schreibe dem, dass sein Bote es nicht geschafft hat, mir die Sendung zuzustellen, obwohl ich zu hause war. Und trete vom Kauf zurück. Nicht geliefert, also Geld zurück. Kann ich nix für. Aber vielleicht bringt es ja was, wenn der Verkäufer sich beschwert. Wenn das zum Beispiel wird, dann dürften ganz viele Paketdienste in unzähligen Regionen ganz mies dastehen! Und dann gehts erst den Boten an den Kragen, dann den Diensten. Anders geht es leider nicht.

Ich werde keinem Paket mehr hinterher rennen, obwohl ich anwesend war. Leider seh ich den Boten auch nicht, sonst könnte ich dem habhaft werden! Wenn die Dienste das nicht ausliefern WOLLEN, dann gehts halt zurück, ich krieg mein Geld zurück und bestell woanders. Bis dass es einmal ankommt. Als einzelner Kunde hab ich eh keine Lobby, eher noch die Verkäufer, die ja eben ein Gewerbe betreiben und Schadensersatz einfordern könnten. Also wälz ich das ab, ich hab ja keine andere Wahl. Ist zwar sehr ungerecht aber es geht nicht anders.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Da kann ich auch was dazu beitragen:

Neuen Reichelt-Katalog bestellt gehabt. Den letzten haben die mir in den Briefkasten geschmissen, diesmal ein Zettel, ich soll es in der Postfiliale abholen. Ich also Samstag extra zeitig aufgestanden, da ich dachte, es wäre eine andere Bestellung. War dann etwas säuerlich, dass es nur der Katalog war. Er wurde mir sogar nur gegen Zeigen des Persos ausgehändigt.

Die andere Bestellung durfte ich dann auch bei der Post abholen, obwohl die ebenso in den Briefkasten gepasst hätte. Aber hier komischerweise kein Perso verlangt.

Naja, ich sag mir dann immer, das sind halt die Richtlinien dort, aber mal ehrlich, wenn es durch den Briefkastenschlitz passt, warum nicht so zustellen?

Aber es gibt auch andere Paketdienste. Wohne erster Stock, Paketdienst klingelt, ich öffne und warte oben, aber es passiert nichts. Sind die echt zu faul, die eine Etage zu gehen. Habe dann gehört, wie er es beim Nachbarn abgeben wollte und bin dann runter geflitzt.

PS: Satzzeichen sind keine Rudeltiere ;)

bei Antwort benachrichtigen
Maybe marinierter

„Da kann ich auch was dazu beitragen: Neuen Reichelt-Katalog ...“

Optionen
Aber es gibt auch andere Paketdienste. Wohne erster Stock, Paketdienst klingelt, ich öffne und warte oben, aber es passiert nichts. Sind die echt zu faul, die eine Etage zu gehen.

Moin,

es ist die Frage, wie es das Unternehmen handhabt. Bei den meisten Zustellern gilt die Zustellung nur bis zur ersten Zugangstüre, afaik.

Und mal ehrlich, kann man das nicht nachvollziehen? Klar kann man mal eben in den ersten Stock gehen, aber dann müsste man auch in den 10 Stock, auch wenn der Aufzug defekt ist. Und das bei evtl. 100-250 Zustellungen täglich? Das wäre alleine zeitlich schon nicht realisierbar.

Ich für meinen Teil bin bisher gut mit DHL gefahren, pflege auch einen  freundlichen Kontakt mit den Zustellern. Die, die mich kennen, bringen die Ware auch entgegen (auch 1. Stock), fremde Zusteller nur bis zur Haustüre. Und es kommt auch auf die Ware selber an. Ein kleines Paket kommt mir eigentlich immer entgegen, eine Matratze oder eher nicht.

Freundlichkeit bringt einem so manches Paket entgegen. Wenn der Zusteller natürlich von sich aus motivationsbefreit ist, nützt das natürlich auch nichts.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat marinierter

„Da kann ich auch was dazu beitragen: Neuen Reichelt-Katalog ...“

Optionen

Hallo marinierter,

ich habe meinen Postler gefragt, warum er den DIN A 4 Kram nicht weiter in den Briefkasten steckt.  Weil sich viele Lufttrockene Organspender bei den Vorgesetzten beschweren, wenn auch nur Briefumschlag beschädigt wurde.

Zusteller leiden nicht unter Bewegungsmangel! Wie bezeichnest Du Menschen die nicht eine Etage runtergehen können?

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Kabelschrat

„Hallo marinierter, ich habe meinen Postler gefragt, warum er ...“

Optionen
Wie bezeichnest Du Menschen die nicht eine Etage runtergehen können?

Richtig, die sind selbst zu faul! (schwer gehbehinderte ausgenommen)

Ob Briefträger oder Paketdienste, bei uns gab es bisher nur selten Probleme.
Obwohl ich es auch schon erlebte, dass ich eine Sendung abholen musste, weil angeblich niemand geöffnet hat. Nur dumm das ich zu der Uhrzeit keinen Paketdienst gesehen habe.

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Kabelschrat

„Hallo marinierter, ich habe meinen Postler gefragt, warum er ...“

Optionen
ich habe meinen Postler gefragt, warum er den DIN A 4 Kram nicht weiter in den Briefkasten steckt.  Weil sich viele Lufttrockene Organspender bei den Vorgesetzten beschweren, wenn auch nur Briefumschlag beschädigt wurde.

Da gehöre ich nicht dazu. Mir wäre es lieb, wenn passende Päckchen oder Pakete im Briefkasten landen würden, da muss ich nicht ständig zur Post. Eigentlich lasse ich immer an eine Packstation schicken, aber das geht halt auch nicht bei allen Händlern.

bei Antwort benachrichtigen
TAsitO Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Hallo ~~

Du bist leider nicht der einzige Leid geprüfte Mensch ~~

Letztes Paket hatte ich 2 Tage hintereinander gewartet dass es klingelt ~

am dritten Tag wurde es mir zu bunt und circa 1,5 Stunden später lieferten die es beim Nachbarn ~~

Jetziges Paket das mir jemand über Amazon bestellte wartete ich 6 Tage auf Lieferung ~

sollte gestern geliefert werden~

steht jetzt aber statt Uhrzeit da dass es nicht zugestellt werden konnte ~~~

trotz 24 Stunden Anwesenheit ~~~

Mal sehen ob die am nächst möglichen Werktag da schon im Fahrzeug fähig sind zuzustellen ~~~

Alles Gute dir ~~~~~

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 TAsitO

„Hallo Du bist leider nicht der einzige Leid geprüfte Mensch ...“

Optionen
trotz 24 Stunden Anwesenhei

Das ist nicht besonders grelle.

Mein Erlebnis:

Bei DHL angemeldet, pipapo, als Lieferanschrift die örtliche Postfiliale eingetragen. Tagsüber bin ich nicht da, die Nachbarn möchte ich nicht bemühen.

Das interessiert den Paketboten nicht, der hat mir 3 Pakete von Alternate vor die Haustür (im Hausflur) gestellt.

€ 3.200,00

Mutig ist der Mann, keine Frage. Niemand hat unterschrieben, meine Mieter sind angewiesen, keine Sendungen für mich anzunehmen. Das ist geht bei solchen Werten auch nicht, wie sollen meine Nachbarn beurteilen, ob die Lieferung korrekt ist?

Demnächst kommt das nächste Paket, wenn das so abläuft wie geschildert, werde ich bei Alternate die Lieferung anmahmen.

 

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_320029 gelöscht_305164

„Das ist nicht besonders grelle. Mein Erlebnis: Bei DHL ...“

Optionen
der hat mir 3 Pakete von Alternate vor die Haustür (im Hausflur) gestellt. € 3.200,00

da könntest ja glatt leugnen die erhalten zu haben und da wäre DHL aber arg in der KlemmeZwinkernd dann. Zumal bei den Wertsachen.
Aber so wie TAsitO erging es mir auch schon 3 x. Da hatte ich sogar Pech das es nur über Nachfrage (keine Benachrichtigung im Briefkasten) möglich war es zu finden, es war in "Poststelle" bei EDEKA. Toll nicht wahr, waren zu Hause und nicht mal ne Benachrichtigung dazu. Kommt immer dann vor wenn neue Angestellte oder Aushilfen die Zustellung machen.

bei Antwort benachrichtigen
Kainerda Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Brawo 

DHL ist eine Verarsche , hält Koffer und Gepäck ein , dann landet dieses in Wuppertal , es wird dann gelacht und dankeschön gesagt , DHL und die Post klauen alles , und das mit Wuppertsal

bei Antwort benachrichtigen
Audalein1 Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
gb1949 Audalein1

„Hier könntest du deinen Ärger Luft machen ...“

Optionen

Unsere Tochter lebt seit einigen Jahren in Spanien, ist dort verheiratet,
und hat ein Kind von nunmehr 8 Jahren.
Deshalb haben wir öfter Pakete dahin geschickt, bislang immer mit DHL,
und bis vor ein paar Monaten hat das in der Regel auch gut funktioniert.
Das Paket am Samstag Morgen auf die Post gebracht, am darauffolgenden
Donnerstag war es dann dort.
Nun hat DHL wohl seine Zusammenarbeit mit der spanischen Post (Coreos)
gekündigt, und eine eigene Zustellorganisation (dhl.es) geschaffen.
Nun klappt nichts mehr.

Das vorletzte Paket verschickten wir am 29.07.17, das wurde erst mal nach
Portugal geschickt, statt nach Spanien.
Nach einer Woche hieß es dann "Aufgrund eines Adressfehlers konnte die Sendung
nicht zugestellt". So ein Quatsch, auf der Adresse stand bestimmt nichts von
Portugal.
Dann wude es doch noch nach Spanien gewschickt, und nach insgesamt vier Wochen
kam es an.
Mit dem bislang letzten Paket, abgeschickt am 12.09.17, war es noch toller.
Es erfolgten angeblich 4 erfolglose Zustellversuche, wo angeblich niemand
angtroffen wurde, und angeblich wurde der Empfänger jedes Mal benachrichtig.
Das ist alles glatt gelogen, ersten war jemand zum fraglichen Zeitpunkt
zu Hause, und zweitens war nie eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten.
Ich denke der Zusteller war einfach zu faul, das Paket (9,5 kg) in das Haus
zu tragen.
Da wir in der Sendungsverfolgung sehen konnten, was da so ablief, hat meine
Tochter ziemlich viel herumtelefoniert, und am Ende herausgefunden, dass das
Paket in eine Abholstelle gebracht worden war, aber nicht in die, die in der
Nähe das Wohngebietes ist, sondern in einen ganz anderen Stadtteil.
In der Sendungsverfolgung stand dann auch wieder:
"Aufgrund eines Adressfehlers konnte die Sendung nicht
weiterbearbeitet/zugestellt werden."
und dann später:
"Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt"

Was für  ein Witz, die Sendung wurde nicht zugestellt, sie wurde vom Empfänger
abgeholt.
Mit DHL schicken wir jedenfalls nichts mehr.

 

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher gb1949

„Unsere Tochter lebt seit einigen Jahren in Spanien, ist dort verheiratet, und hat ein Kind von nunmehr 8 Jahren. Deshalb ...“

Optionen
Mit DHL schicken wir jedenfalls nichts mehr.

Hab ich in diesem Jahrtausend ohnehin noch nicht gemacht.

Ok, im Moment werden die mit DHL gelieferten Pakete auch bei mir abgeliefert - bis der zuständige Zusteller die Faxen dicke hat - bei der grottigen Bezahlung.

Gestern am späten Nachmittag ein Paket aus einem ländlichen Gebiet (Grenze Bayern - Baden Würtemberg) bestellt. Kam heute an (Versand mit GLS). War ganz perplex.

Hab mich aber gefreut. :)

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Necrion Systemcrasher

„Service-Wüste DHL - wie die DHL ihre Kunden verarscht!“

Optionen

Mein Paket wurde per DHL Expresseasy National am 02.10.17 abgeschickt.

Sowohl die DHL Mitarbeiter in der Filiale, als auch die Mitarbeiter der Kundenhotline versicherten mehrmals, dass das Paket auf jeden Fall am Mittwoch, den 04.10.17 im Laufe des Tages bei der Zieladresse ankommen wird.

Das Paket wurde nicht am Mittwoch, den 04.10.17 zugestellt. Stattdessen wurde bei der Sendungsverfolgung am Mittwochabend nachträglich eingetragen, dass „die Empfängeradresse geschlossen ist“.

Am Donnerstag, den 05.10.17, wurde das Paket kurz vor 13 Uhr an den Nachbarn übergeben, und auch erst nachdem der Bote vom Nachbarn herbeigerufen wurde, sonst wäre er mit dem Paket davonspaziert.

Keiner der DHL Mitarbeiter hat uns zu keinem Zeitpunkt informiert, dass eine Situation eintreten kann, dass das Paket nicht zugestellt wird. Man hat uns sowohl in der Filiale als auch über die Kundenhotline wiederholt versichert, dass das Paket Fall am Mittwoch, den 04.10.17 im Laufe des Tages bei der Zieladresse ankommen wird. Dies ist nicht geschehen!

Der Fahrer hat einen Betrugsversuch unternommen, indem er KEINEN Zustellversuch am Mittwoch unternommen hat. Wir haben Nachbarn, die dies bezeugen können. Der Empfänger war den gesamten Tag in der Wohnung, hat mehrmals am Tag den Briefkasten kontrolliert (es wurde keine Benachrichtigungskarte eingeworfen) und hat am Mittwoch kein Fahrzeug von DHL in der Einfahrt gesehen.

Bei dem Paket handelte es sich um persönliche Gegenstände, die am Donnerstag früh mit den Flugzeug ins Ausland hätten gehen müssen, persönliche Gegenstände, die an die im Sterben liegende Mutter vom Empfänger hätten überreicht werden sollen. Dies habe ich telefonisch dem Kundendienst mitgeteilt.

Die ordnungsgemäße Zustellung ist nicht erfolgt. DHL hat uns betrogen und wir haben einen großen moralischen Schaden davon getragen. Bis heute warten wir sowohl auf die Geld zurück Garantie als auch auf eine Stellungnahme. Bei jedem Anruf der "Support Hotline" musste ich die Geschichte wieder und wieder neu erzählen, da immer ein anderer Mitarbeiter ans Telefon ging, ungeachtet dessen, dass der gesamte Vorgang bei ihnen immer am Bildschirm angezeigt wird und ich bereits mehrere Mails an die von den Support Arbeitern angegebenen Mail Adressen verschickt habe. Keine Antwort, keine Rückmeldung. Denen ist es absolut egal, Hauptsache der dumme Kunde zahlt und hält die Klappe.

Nie wieder DHL! Nie wieder diesen Betrügerverein!

bei Antwort benachrichtigen
Android86 Necrion

„Mein Paket wurde per DHL Expresseasy National am 02.10.17 abgeschickt. Sowohl die DHL Mitarbeiter in der Filiale, als auch ...“

Optionen

Also auch ich habe so meine Erfahrungen gemacht...

Moin,

Möchte gerne meine DHL Geschichte veröffentlichen.

Am 19. Mai 2018, an einem Samstag gab ich das Paket mit Höherversicherung 2500 Euro bei DHL ab. Inhalt ein iPhone X, welches der Käufer für 900 Euro kaufte.

Das Paket lag zunächst 4 Tage in der Filiale, bis es dann freundlicherweise abgeholt worden ist.

Jede Station durchlief dieses Paket mindestens 3 mal. Heißt, es wurde jeweils 3 mal im jeweiligen Paketzentrum bearbeitet. Manchmal 2 mal am Tag, und 3 Tage aufeinander folgend mindestens 1 mal am Tag.

Bis es dann schließlich am 8. Juni beim Empfänger eintraf. Dieser verweigerte die Annahme, da sich das Handy nicht mehr im Paket befand. Das Paket war völlig zerstört, zerissen und das ist noch nett ausgedrückt.

Der übliche Verlauf wäre, das Paket an den Absender zu schicken. Nach Tage langem bearbeiten wurde das Paket erneut beim Empfänger versucht zuzustellen. Das geschah am 13. Juni..Welches erneut abgelehnt worden ist.

Am 20. Juni traf es dann endlich bei mir ein. Es wurde am selben Tag Schadensanzeige von mir gestellt. Es hieß, es kann 4-6 Wochen dauern. Wir haben alle Unterlagen gleich mit beigelegt. Sendungsnachweis, Rechnung, Bilder vom Paket und Handy vor dem Verkauf, u.s.w.

Nach 6 Tagen kam ein Brief, wir mögen doch bitte unter DHL.de den Upload Bereich nutzen und innerhalb von 7 Tagen die nötigen Unterlagen einreichen. Ich erinnere, dies war bereits alles bei gestellter Schadenanzeige geschehen!

Gestern, am 19.07. erhielt ich einen Brief, dachte schon, endlich eine Entscheidung! Nein, nach über 4 Wochen nichts tun, in Hamburg wo die Stelle für Schadensanzeigen ist, hieß es schriftlich nur:

"Wir haben ihren Fall an das Schadensmanagement in Neuss weitergeleitet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an diese.

Ich habe die Schnauze voll. Nach Versand sind jetzt 2 Monate vergangen ohne Erfolg!


Was soll ich tun? 

bei Antwort benachrichtigen