Linux 14.962 Themen, 106.090 Beiträge

Tipp: Für YouTube und die Videos

Acader / 6 Antworten / Baumansicht Nickles



Hallo Linuxer,

es gibt viele Möglichkeiten um Videos von YouTube zu downloaden.
Gerade wenn man mit dem Notebook unterwegs ist und sich paar Videos anschauen möchte, ist es besser man hat diese gleich parat auf Festplatte zum abrufen.
Ich habe mir dazu das Programm youtube-dl installiert was bei Ubuntu/Debian/Mint auch in den Paketquellen ist. Dazu habe ich in meiner Homepartition einen Ordner Names "YouTube_Video" erstellt. Über Nacht lade ich dann automatisch alle Videos nach Bedarf in diesen Ordner. Es geht ganz einfach; Terminal auf und Eingabe von:
  • sudo apt-get install youtube-dl
  • sudo youtube-dl -U
Soweit zur Installation.

Im Terminal rufen wir nun unseren Ordner "YouTube_Videos" auf
  • cd /home/user/YouTube_Video
User ist dabei durch den jeweilgen Benutzer zu ersetzen. Im Terminal sehen wir jetzt:

user@rechner:~/YouTube_Video$ und hier hängen wir einfach youtube-dl -o "%(stitle)s.%(ext)s" ""an

Da wo ihr am Ende die Gänsefüßchen seht, kommt dann die kopierte Linkadresse vom Video rein. Das ganze sieht dann z.B. so aus:

user@rechner:~/YouTube_Video$ youtube-dl -o "%(stitle)s.%(ext)s" "http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM"
Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM


Die Gänsefüßchen müssen dabei manuell ins Terminal eingegeben wrden.
Für alles Andere kann man sich Schablonen machen damit die Eingabe schneller geht.
Wollt ihr mehrere Videos z.b. über Nacht dann downloaden braucht ihr nur immer weitere Linkadressen anhängen, aber immer mit "".
Die gedownloadeten Videos könnt ihr dann zu jeder Zeit nach Belieben mit dem VLC Media Player gut abspielen.

Beim Download aber bitte immer auf die Urheberrechte achten !




Viel Spaß und gutes Gelingen wünscht Acader


bei Antwort benachrichtigen
hansapark Acader „Tipp: Für YouTube und die Videos“
Optionen

Hallo..

Das kannte ich noch nicht, mit dem -o "%(stitle)s.%(ext)s" "http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM"

Wie würde das dann aussehen, mit eingesetzter ext und title?

ich mache sonst immer:

youtube-dl --list-formats http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM

um zu sehen, welche Formate es gibt, und dann 

youtube-dl -t -f 43 http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM

wo -t bewirkt, dass der Titel des Videos im Dateinamen auftaucht, und -f 43 wählt das Format webm [360x640] , sofern vorhanden..

Was man noch erwähnen könnte, ist, dass youtube-dl auch mit soundcloud und dailymotion funktioniert, sofern dort nicht gerade die API (heißt doch so, oder?) geändert wurde..

mfg. h

bei Antwort benachrichtigen
Acader hansapark „Hallo.. Das kannte ich noch nicht, mit dem -o ...“
Optionen
hansapark schrieb:
Wie würde das dann aussehen, mit eingesetzter ext und title?

Bei der genannten Eingabe von:

-o "%(stitle)s.%(ext)s" "http://www.youtube.com/watch?v=FUmMxzrqxlM"

wird der Videotitel als Name verwendet.
An Stelle von “stitle” kann man auch einfach “title” einsetzen. Bei “stitle” hat man aber den Vorteil , daß Leerzeichen durch Unterstriche ersetzt werden und die Sonderzeichen ausgelassen werden.
Ich finde die Variante mit "stitle” aber besser.
Es ginge aber auch ganz einfach mit:  youtube-dl "Linkadresse" wodurch das Video unter einem willkürlichen Dateinamen abgespeichert wird.


MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader „Tipp: Für YouTube und die Videos“
Optionen
Im Terminal rufen wir nun unseren Ordner "YouTube_Videos" auf cd /home/user/YouTube_Video User ist dabei durch den jeweilgen Benutzer zu ersetzen.

Warum nicht einfach

cd ~/YouTube_Videos

? Wobei auch das nur funktioniert wenn das Verzeichnis bereits existiert. Also Wenn es auf jeden Fall funktionieren soll müssen wir zunächst noch die Existenz dieses Verzeichnisse sicherstellen und dieses ggf. mit

mkdir -p ~/YouTube_Videos
erzeugt werden könnte...

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander „Warum nicht einfach cd ~/YouTube_Videos ? Wobei auch das ...“
Optionen
Borlander schrieb:
Warum nicht einfach cd ~/YouTube_Videos

was natürlich auch geht (alte Angewohnheit von mir ohne ~), ebenso wie das Erstellen von Verzeichnissen mit mehreren Möglichkeiten.
Gut, hätte ich mit angeben können. Danke für die Ergänzung.

Nachtrag was ~ betrifft.

Das geht aber nicht wenn man über vorgefertigte Schablonen ins Terminal kopiert.
Mit ~ muß immer manuell eingegeben werden.




MfG Acader



erst Merriam-Webster: erst definition: archaic erstwhile. ?
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader „Borlander schrieb: Warum nicht einfach cd ~/YouTube_Videos ...“
Optionen
was natürlich auch geht (alte Angewohnheit von mir ohne ~)

Spätestens wenn Du gelegentlich mal in Umgebungen arbeitest bei denen die Heimverzeichnisse der User nicht zwingend innerhalb von /home Stelle liegen, dann stellst Du Deine Angewohnheit sehr schnell um ;-)

Das geht aber nicht wenn man über vorgefertigte Schablonen ins Termninal kopiert. Mit ~ muß immer manuell eingegeben werden.

Dem muss ich ganz deutlich widersprechen. Hatte noch nie Probleme mit ~ beim Einfügen aus der Zwischenablage. AFAIR kann es in Shell-Scripten für maximale Kompatiblität sinnvoll sein mit $HOME statt ~ zu arbeiten, habe aber schon länger keine Scripte mehr geschrieben die mit BusyBox laufen müssen. Unterschiede gibt es höchstens in Verbindung mit Tab-Vervollständigung während der Eingabe…

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander „Spätestens wenn Du gelegentlich mal in Umgebungen ...“
Optionen

Hallo Borlander,

zu Pankt eins hast du recht, dann geht das sicherlich nicht mehr.
Zu Punkt zwei muß ich sagen, da hatte ich in der Vergangenheit doch schon mal meine Probleme mit
den Einfügen von ~.
Die Hauptsache man kommt immer zum Ziel.


MfG Acader




bei Antwort benachrichtigen