Linux 14.844 Themen, 104.697 Beiträge

Linux will nicht richtig

rslg2007 / 23 Antworten / Baumansicht Nickles

Ich habe schon öfter Live-Cds mit Linux Distris ausprobiert. Seit den letzten Versionen im letzten Jahr laufen sie alle nicht mehr richtig. Vor allem Ubuntu zickt rum. Wenn es gestartet ist, stimmt die Auflösung nicht (viel zu hoch), wenn ich das ändere, kann ich nicht mehr alles anklicken, es stehen dann nur ca. 2/3 des Bildschirms zur Verfügung. Werde mir aber nicht extra ein neues Notebook zulegen. Meines ist 3 Jahre alt und ich bin damit zufrieden. Was mich stört, ist die Aussage, dass Linux auch auf älteren Systemen läuft und dieses dann plötzlich nicht mehr stimmt, "Weiterentwicklung" sei Dank. Hatte immer geglaubt, dass Linux eien Alternative bietet, wenn XP nicht mehr läuft, aber ohne Aufrüsten geht es wohl nicht, und das will ich nicht. Ich will nur etwas XP-Ähnliches, für das es dann auch noch Support gibt und das dann nicht veraltet ist. Da bin ich aber im Moment scheinbar falsch.
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
cscherwinski rslg2007

„Linux will nicht richtig“

Optionen

Hallo, mal ganz ruhig bitte.
Du hast also ein Notebook und versuchst per Ubuntu-CD zu booten. Dabei wird Dir eine etwas "falsche" Auflösung angeboten, soweit korrekt?
Kommen wir bitte zu den wichtigen Fakten rslg:
Was ist das für ein Notebook, und welche Hardware ist verbaut, Grafikchip, etc?
Welche Ubuntu-Version?

Viel Erfolg wünscht Christian
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 cscherwinski

„Hallo, mal ganz ruhig bitte. Du hast also ein Notebook und versuchst per...“

Optionen

Eigenschaft Wert
Hersteller CLEVO Co.
Modell M5X0V
Version Nichts
Seriennummer Nichts

Chipset Vendor VIA Technologies Inc
Chipsatz Modell PM880 CPU to PCI Bridge
South Bridge VT8235 PCI to ISA Bridge
SMBus VIA Technologies Inc VT8235 PCI to ISA Bridge @8100h

CPU - Prozessor Intel Pentium M
CPU Sockel Socket 479 [Socket 478]
Processor Upgrade ZIF Socket

System Slots 2 PCI

Memory Summary
Position System board or motherboard
Maximum Capacity 4096 MBytes
Memory Slots 3
Error Correction Nichts
Name Realer Speicherarray
Use System memory

Warnung! Accuracy of DMI data cannot be guaranteed


Eigenschaft Wert
Display Adapter VIA/S3G UniChrome Pro IGP
Video Processor VIA/S3G UniChrome Pro IGP
Video memory size 64 MBytes
Adapter DAC Type Internal
BIOS String v2.38 (2004/09/15)
BIOS Datum 04/09/15
Display Drivers vtdisp.dll
Driver Version 6.14.10.0256-16.94.44.33
Driver Date 2005-10-25 08:12:40
Inf File Name oem1.inf
Inf Section viagfx_3259


Name VIA/S3G UniChrome Pro IGP
Chip Type VIA/S3G UniChrome Pro IGP
DAC Type Internal
Speicher 64 MBytes


Eigenschaft Wert
Memory Summary
Position System board or motherboard
Maximum Capacity 4096 MBytes
Memory Slots 3
Error Correction Nichts
Name Realer Speicherarray
Use System memory


Device Locator Slot 1
Seriennummer 00000000
Capacity 1024 MBytes
Memory Type SDRAM DDR
Speed PC2700 (166 MHz)
Data Width 64 bits
Voltage SSTL 2.5V
Error Correction Nichts
Wiederholungen Reduced (.5x)...7.8 µs
Manufacturing Date N/A
EPP SPD Support Nein

Warnung! Accuracy of DMI data cannot be guaranteed



Es lief schon version 9.10 nicht mehr richtig und die neue 10.04 will gar nicht.
Will auch nicht groß rumbasteln.
Wenn es läuft, habe ich auch schon mal mit wubi gearbeitet, aber selbst das funktioniert mit den neuen versionen nicht richtig.
Bitte nicht falsch verstehen, ich mag Linux, aber ich finde es schade, dass die Hardwareanforderungen immer höher werden, nicht nur bei XP sondern auch bei Linux. Bedanke mich vorab schon mal allen, die helfen wollen.
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Eigenschaft Wert Hersteller CLEVO Co. Modell M5X0V Version Nichts Seriennummer...“

Optionen

Hallo

Für Deine Grafik sollte der xserver-xorg-video-openchrome installiert sein. Checke auch ab, ob Desktopeffekte aktiviert sind, bei Deiner schmalen Grafik würde ich diese komplett abschalten.

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Linux will nicht richtig“

Optionen

Hallo

Seit welcher Version läuft es nicht mehr richtig?

Auch kann man von der Live-CD nicht auf das installierte System schließen, da dort die Treiber der Hersteller nicht integriert sind und der Bildschirm dann nur mit einer "sicheren" Auflösung angefahren werden..
Meist sind nach dem Einrichten der Grafiktreiber von Nvidia oder Ati diese Probleme gelöst.
Falls es um ein spezifisches Problem geht, dann gib den Typ Deines Books mit an und wenn Ubuntu nicht so recht will, warum dann nicht Opensuse.
Falls Du nur auf eine Liveversion aus bist, dann nimm eher Knoppix oder installiere Ubuntu auf einen Stick, wo Du Deine Systemeinstellungen speichern kanst.
Für einen echten dauereinsatz sind die Live-CDs so oder so nicht gedacht.

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 fakiauso

„Hallo Seit welcher Version läuft es nicht mehr richtig? Auch kann man von der...“

Optionen

Habe auf einem USB-Stick ein lauffähiges "Muppy" und auf einer CD ein lauffähiges "Puppy" auf Deutsch. Trotzdem hätte ich das neue Ubuntu gerne auch mal in Betrieb angesehn angesehen und ausprobiert, man will ja auch aktuell sein. Vom Programmieren habe ich nicht sehr viel Ahnung, und Desktopeffekte möchte ich nicht unbedingt abschalten (ich mag es, wenn es bunt ist und auch ein bißchen Spaß macht), auch wenn das vielleicht albern klingt. Dafür bin ich kein Gamer, hohe Grafik wird also nicht benötigt, on Board Grafik reicht völlig aus.
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Habe auf einem USB-Stick ein lauffähiges Muppy und auf einer CD ein...“

Optionen

Hallo

Dann solltest Du es mal mit dem Openchrome versuchen, bis auf Exoten von S3 ist die VIA-Unichrome vermutlich die schlechteste Lösung, bei einem Notebook kannst Du da halt leider nicht dran drehen.
Also Ubuntu im Live-Modus booten, dann über synaptic den X-Server wie o.g. installieren, abmelden und anmelden, vielleicht klappt es dann auch schon von CD.
Sonst kannst Du Dir auch über:

sudo X -configure

eine eigene xorg.conf erstellen, die Deine Graka berücksichtigt und die gewünschte Auflösung bereitstellt.

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 fakiauso

„Hallo Dann solltest Du es mal mit dem Openchrome versuchen, bis auf Exoten von...“

Optionen

Hallo,
habe mir jetzt noch mal eine neue Version von Ubuntu 10.4 aus dem Usenet heruntergeladen. In der war der X-Server schon installiert. CD lief in der richtigen Auflösung, alles war sichtbar und auch anklickbar. Also innerhalb von Windows installiert (meine Festplatte ist zu klein für noch eine weitere Partition, habe schon 4). Läuft genau solange, bis ich irgendetwas installieren will oder aber Einstellungen in Firefox machen will. Dann friert alles ein und nichts geht mehr. Netzwerkverbindung wird gut hergestellt. Woran liegt das jetzt wieder?
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Hallo, habe mir jetzt noch mal eine neue Version von Ubuntu 10.4 aus dem Usenet...“

Optionen

Hallo

Also innerhalb von Windows installiert (meine Festplatte ist zu klein für noch eine weitere Partition

Hast Du mit Wubi installiert oder in einer virtuellen Maschine?

Unter Wubi könnte ich mir vorstellen, das die swap? bzw. das Auslagern unter Windows zu Problemen führt.
Ich nehme an das die Unichrome als Chipsatzgrafik RAM vom Hauptspeicher abzwickt, da wirst Du als solches nicht allzuviel machen können, denn wenn sich das RAM beißt, weil Anwendungen auf gleiche Adreßbereiche zugreifen, ich tippe da stark auf ein Speicherzugriffsproblem oder einfach zu wenig Speicher auf der Platte.
Bei einer separaten Instalation von Ubuntu kannst Du das über eine große swap beheben, Wubi ist auch nicht die Ideallösung für ein dauerhaftes System.

Wie groß ist Deine Festplatte, eine 160GB-IDE für's Notebook ist doch recht erschwinglich inzwischen?

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 fakiauso

„Hallo Hast Du mit Wubi installiert oder in einer virtuellen Maschine? Unter Wubi...“

Optionen

Hallo,
werde erstmals den Speicherplatz vergrößern, um zu sehen, ob es dann geht. Meine Festplatte ist mit 80GB nicht besonders üppig. Im Moment sind aber meine Mittel etwas beschränkt, also muss ich damit hinkommen. Melde mich morgen wieder und werde berichte, ob es mit Speichervergrößerung funktioniert hat.


bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Hallo, werde erstmals den Speicherplatz vergrößern, um zu sehen, ob es dann...“

Optionen

Hi

Mit 80 GB kannst Du schon etwas jonglieren, wenn Du evtl. die Windowspartition(en) auf insgesamt 50-60GB einrichten kannst, nimmst Du ca. 2GB für die swap und den Rest für Ubuntu, auf eine separate /home-Partition verzichtest Du dann eben.
Ist natürlich alles mit einer Neuinstallation verbunden.
Ein anderer Weg wäre über eine externe Festplatte, aber die will halt auch gekauft sein.

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 fakiauso

„Hi Mit 80 GB kannst Du schon etwas jonglieren, wenn Du evtl. die...“

Optionen

hallo,
habe gerade eben festgestellt:
Speichervergrößerung brachte keinen Erfolg,
auch die Live-CD hängt sich auf, sobald man ins Internet geht oder ähnliches.
Scheint wohl so zu sein, dass mein System nur eingeschränkt linuxtauglich ist, zumindest für die ganz neuen Versionen. Quirky habe ich gestern von CD problemlos zum Laufen gekriegt (leider in Englisch) und das erleichtert die Bedienung nicht unbedingt, denn mit normalen Englischkenntnissen läuft man schnell ins Leere.

Übrigens vielen Dank für die schnelle Hilfe hier im Forum
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„hallo, habe gerade eben festgestellt: Speichervergrößerung brachte keinen...“

Optionen

Hallo

Mit Speicherproblem meinte ich eher den Zugriff auf Bereiche des Hauptspeichers mit mehreren Anwendungen gleichzeitig.
Da die Live-CD komplett im RAM läuft, wenn nicht schon ein Linux mit eingerichteter swap auf Platte ist und auch die Graka Speicher vom RAM nimmt, kann es durchaus sein, das entweder der Speicherplatz nicht ausreicht und daher das System festrennt oder die Graka lagert dynamisch aus und dann genügt auch da das RAM nicht, so das sich logischerweise X festrennt.
Das sind aber typische Probleme der Live-CD, die im installierten System nicht mehr auftreten.
Wenn Ubuntu von CD Deine Grafik erkannt und richtig angesteuert hat, dann würde ich in diesem fall einen Test mit Xubuntu riskieren, die Optik und Bedienung ist an Gnome angelehnt, ist aber im Ressourcenverbrauch doch etwas sparsamer, ich kann es nur wiederholen, Xubuntu lief auf einem Toshiba-Schleppi PIII 600 und 256MB RAM in m.E. ausreichender Geschwindigkeit, da ist Deines noch richtig fett dagegen;-)

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 fakiauso

„Hallo Mit Speicherproblem meinte ich eher den Zugriff auf Bereiche des...“

Optionen

Hallo,
danke für den Tip, werde mir Xubuntu mal ansehen.
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey rslg2007

„Hallo, danke für den Tip, werde mir Xubuntu mal ansehen. rslg2007“

Optionen

Hallo,

ich habe ehrlich gesagt mit Xubuntu nicht allzu prickelnde Erfahrungen gemacht. Aber Probieren geht über studieren.... :)

Im Mom. favorisiere ich Lubuntu, oder Debian-LXDE. Ist ein Gnom-Desktop auf sparsame Ressourcen ausgelegt, und trotzdem auf dem neuesten Stand. :)

Habe weiter Unten ein paar Links dazu reingemeiselt.

Beide gibts natürlich als Live-CD.

Was dein Speicherproblem betrifft. ..
Vielleicht kannst du 2Gb von der HD opfern und als Linux-Swap partitionieren. Du kannst dann auf der Live-Sitzung auf diese Swap umschalten.
Mit einem Linux Festplattenmanager einmalig auf der HD die Standartpartition von Windows um 2GB verkleinern, und als Linux-Swap formatieren.
Dann, auf der Console der Live-Sitzung folgendes eingeben.
sudu swapon /dev/hda1

In der Virtualbox hats geklappt. Ein Versuch isses wert.

Viel Erfolg, Thomas :)

bei Antwort benachrichtigen
Acader rslg2007

„Habe auf einem USB-Stick ein lauffähiges Muppy und auf einer CD ein...“

Optionen
Trotzdem hätte ich das neue Ubuntu gerne auch mal in Betrieb angesehn angesehen und ausprobiert, man will ja auch aktuell sein

Dann sollte man aber auch auf die aktuelle Hardware Augenschein nehmen.
Oder anders ausgedrückt: Hardware und Distribution (Version) sollten aufeinander abgestimmt werden.
Und da hast du unter Linux ja nun wirklich reichlich Auswahl.
Man muß übrigens auch nicht unbedingt immer die neueste Linux - Distribution installieren.
Viel wichtiger sind doch deine Anwendungen welche du benötigst und diese müssen funktionieren.


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 rslg2007

„Linux will nicht richtig“

Optionen

Der empfohlene Grafikkarten-Treiber ist nicht immer der beste. Installiere mal den etwas älteren aus der Liste- manchmal wirkt das Wunder! :-)

bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey rslg2007

„Linux will nicht richtig“

Optionen

Hallo,

Live-CD's waren ursprünglich dafür gedacht, eine Art "Not- oder Schnupper- System" zu ermöglichen. Soll heißen, Windows User hatten/haben die Möglichkeit, sich Linux mal anzusehen, bevor sie sich entscheiden es fest zu installieren. Das kam noch aus Zeiten, in denen bei weitem noch nicht so bekannt war wie heute. Außerdem bieten die Live-CD's die Möglichkeit, ins Internet zu gehen, wenn Windows nicht bootet. Man kann sich so immerhin mal Infos holen, was für viele mit einem "Blue-Screen" schon einiges Wert sein kann. ;)

Für den täglichen dauerhaften und produltiven Einsatz waren die Live-CD's nie vorgesehen.

Aber, lassen wir das bei Seite. Für mich wäre an dieser Stelle entscheidend, was du mit dem Linux machen willst. ... Wozu Live-CD? Linux und Windows laufen sehr gut im Dualbetrieb. == Entweder Linux, oder Windows. Wenn es "nur" um sicheres Serven im Internet geht, gibt es auch die Alternative der Virtualisierung. So laufen 2-Systeme gleichzeitig. Es hat natürlich alles Vor und Nachteile. Daher ist es wichtig erst mal klar zu legen, was das Linux machen soll. Dann kann man sehen, wie man dieses mit der vorhandenen Hardware am Besten umsetzen kann. ;)

PS: Evtl. wäre für dich eine Installation von Debian attraktiv. Dort kannst du gut das Installieren, was du brauchst, und den Rest weg lassen. Ist sehr Ressourcen schonend. Da Ubuntu auf Debian aufbaut, kannst du die Erkenntnisse von Ubuntu auch für Debian gut gebrauchen. Gleiches gilt für die Tipps aus den einschlägigen Ubuntu-Foren. ;)

Gruß, Thomas :)

bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 Data Junkey

„Hallo, Live-CD s waren ursprünglich dafür gedacht, eine Art Not- oder...“

Optionen

Hallo,
die Live-CDs sind natürlich in erster Linie als "Notsysteme" gedacht. Da meine Festplatte wie erwähnt nicht besonders groß ist, möchte ich aber nicht noch 10 GB für eine weitere Partition opfern. Habe wie erwähnt bereits 4 Partitionen (System, Eigene Dateien, Sicherungen von Programmen und Profilen, Sicherung des Systems), alles schon recht voll. Habe selbstverständlich auch alles nochmal auf externer Festplatte gesichert, aber zum Zurück spielen eines Images hat es sich bei mir bewährt, mindestens eine Sicherung auf einer anderen Partition zu haben (mein System zickt öfter mal, weil ich vieles ausprobiere und dann wird halt zurück gespielt.
Virtuelle Maschine läuft auf meinem System zu schleppend, hatte ich schon mal. Eigentlich will ich Linux beherrschen können, wenn Windows mich irgendwann zu sehr nervt, was ja durchaus passieren kann. Debian werde ich mir aber auch mal anschauen. Vielen Dank erst mal.
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey rslg2007

„Linux will nicht richtig“

Optionen

Ok, sehe ich ein. :)

Evtl wäre LXDE ein attraktives Desktop für dich. Allerdings müsstest du, wenn du von CD startest und Debian verwendest natürlich LXDE jedes mal installieren. Daher würde ich mir an deiner Stelle Lubuntu mal ansehen. Das könnte Imo genau das Richtige für dich sein.
http://wiki.lxde.org/de/Hauptseite
[url=http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=lubuntu&aq=f&aqi=g4g-s2g1g-s1g1g-s1&aql=&oq=&gs_rfai=&fp=d778669e1739683f]Lubuntu[/url]

Gruß, Thomas

:EDIT:
... was ich gerade gefunden habe...
Es gibt eine Live-CD mit Debian und LXDE-Desktop. ;) Das finde ich jetzt richtig klasse. ... Gleich mal ausprobieren... xD
Debian-LXDE-Live-CD

bei Antwort benachrichtigen
rslg2007 Data Junkey

„Ok, sehe ich ein. : Evtl wäre LXDE ein attraktives Desktop für dich....“

Optionen

Hallo,
habe es ausprobiert. Hat fast 2 Stunden zum Laden gebraucht, aber leider stimmt mal wieder die Auflösung nicht, wahrscheinlich wieder die höchste ( ich habe nur 1024 x 768). Lässt sich auch nicht ändern, da man leider außer eigenen Dokumenten nichts anklicken kann. Auch beim booten kann man leider nichts einstellen, auch nicht die Sprache.Werde jetzt mal Lubuntu und Xubuntu ausprobieren. Werde Bericht erstatten, kann aber etwas dauern (Ladezeiten).
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
rslg2007

Nachtrag zu: „Hallo, habe es ausprobiert. Hat fast 2 Stunden zum Laden gebraucht, aber leider...“

Optionen

Hallo,
habe alles mögliche ausprobiert:
1. Lubuntu - leider teilweise englisch, sonst funktioniert es als Live-CD
2. Xubuntu - bleibt schnell hängen
3. Lxde - total falsche Auflösung, lässt sich nichts anklicken
4. Knoppix - völlig unverständlich für mich
5. Feather - leider komplett englisch
6. PC-Linux-OS - englisch

Es ist nicht so, dass ich kein Englisch kann, aber technisches Englisch oder Computerenglisch ist dann doch nur teilweise verständlich. Als Nichtfachmann ist man ja froh, wenn man alles auf Deutsch versteht und umsetzen kann.
Was immer noch funktioniert (auch schon etwas älter) ist das deutsche "Muppy" und "Puppy". werde ich also weiter benutzen, wenn ich mal Lust auf Linux habe. Kommen ja immer wieder neue Distris raus, irgendwann passt mal was.
Nochmals vielen Dank an alle, die geholfen haben.
Wie kann ich den Thread als beantwortet kennzeichnen?
rslg2007

bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey rslg2007

„Hallo, habe alles mögliche ausprobiert: 1. Lubuntu - leider teilweise englisch,...“

Optionen

Hallo,

erstmal Danke für deine ausführliche Aufstellung. :) Das mit dem englisch kann ich nachvollziehen. Jedoch wirst du leider nicht um die Erfahrung herum kommen, dass du ohne englisch spätestens dann, wenn du etwas tiefer in die Materie einsteigen willst, nicht herum kommst. ;(

Und, eine Live-Sitzung ist nie und nimmer mit einem fest installierten System vergleichbar. Gerade so Sachen wie Übersetzungen werden oft erst bei der reellen Installation vorgenommen. Bei einem reell installierten Linux kannst du die Sprache sogar nachträglich ändern, wenn du beim installieren z.B. englisch gewählt hast. Du kannst sogar für verschiedene Benutzer eigene Sprachen auswählen. Mach das mal mit Windows. .... xD

Zumindest teilweise wirst du immer mit englisch konfrontiert werden, besonders dann, wenn du Wert auf das Neueste legst. Für ältere Distries oder Programme wirst du eher Übersetzungen finden. ;)

Eines haben wir nicht zuletzt durch deine ausführliche Re gelernt. Jede Distri verhält sich bei jeder Hardware völlig anders. Ein Problem, das für den Einen entscheidend ist, ist für einen Anderen völlig Nebensächlich.
So hilft nur probieren und testen. Auf keinen Fall sollte man Linux über einen Kamm scheren, nur weil mal das Eine oder das Andere nicht so klappt, wie man es gerne hätte. Denn, bei allen Anderen Betriebssystemen klappt auch nicht Alles bei jedem gleich. ;)

Weiterhin viel Spass und Erfolg, Thomas

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso rslg2007

„Hallo, habe alles mögliche ausprobiert: 1. Lubuntu - leider teilweise englisch,...“

Optionen

Hallo

Lubuntu dürfte sich in der installierten Version mittels Sprachpaket sicher eindeutschen lassen, bei Xubuntu tippe ich auch auf das leidige Speicherproblem mangels swap.
Sonst gibt es da noch Opensuse und Mandriva, zumindest die Susi wäre mit Gnome und XFCE noch einen Versuch wert:

http://de.opensuse.org/Xfce

Um den Thread "abzuhaken", gehst Du in Deinem Eröffnungsbeitrag auf Optionen zum Beitrag und klickst dort auf Als beantwortet markieren.

Gruß
fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen