Kommunikation, Email, Messenger, Telefone, Chats, VOIP 1.416 Themen, 10.024 Beiträge

AOL Mail neues Format

LEPPLEMA / 27 Antworten / Baumansicht Nickles

AOL Mail wurde offensichtlich völlig neu gestaltet. Nach dem Lesen neuer mails geht es übergangslos in die bereits gelesenen mails. Früher als neu markierte mails finden sich nur noch nach dem Durchscrollen von endlosen Listen bereits gelesener mails. Hat jemand schon Erfahrung mit dem neuen AOL Dienst?

bei Antwort benachrichtigen
hjb LEPPLEMA „AOL Mail neues Format“
Optionen

Ich dachte gerade, dass ich hier einen Thread aus dem vorigen Jahrtausend lese..... :-))

Wusste gar nicht, dass es AOL überhaupt noch gibt. Das waren doch die, von denen man damals jeden Monat oder fast jede Woche 'ne Installations-CD bekam - entweder mit der Post oder per Computerzeitschrift.

bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA hjb „Ich dachte gerade, dass ich hier einen Thread aus dem vorigen Jahrtausend lese..... :- Wusste gar nicht, dass es AOL ...“
Optionen

auf solche "hilfreichen" Äusserungen kann ich gerne verzichten. Geht es mal auch ohne Spott und Häme, sondern nur einfach seriös??

Lepplema

bei Antwort benachrichtigen
hjb LEPPLEMA „auf solche hilfreichen Äusserungen kann ich gerne verzichten. Geht es mal auch ohne Spott und Häme, sondern nur einfach ...“
Optionen

Was mein Kommentar mit Spott und Häme zu tun hat, das wirst du mir sicher in deinem nächsten Kommentar erklären.

bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA hjb „Was mein Kommentar mit Spott und Häme zu tun hat, das wirst du mir sicher in deinem nächsten Kommentar erklären.“
Optionen

Hallo hjb,,

wenn Deine Antwort nicht Spott und Häme war, dann sollte es vielleicht Satire sein oder Ironie ? 

So oder so war deine Antwort keine Lösung für mein Problem. Aber es geschehen noch Zeichen und Wunder: AOL ist wieder im alten Format im Netz!

lepplema

bei Antwort benachrichtigen
hjb LEPPLEMA „Hallo hjb,, wenn Deine Antwort nicht Spott und Häme war, dann sollte es vielleicht Satire sein oder Ironie ? So oder so ...“
Optionen
Aber es geschehen noch Zeichen und Wunder: AOL ist wieder im alten Format im Netz! lepplema

Das ist immer das Problem, welches im Allgemeinen mit den Worten beschrieben wird, dass das Problem immer 50 Zentimeter vor dem Bildschirm sitzt. In deinem Fall könnte man es so interpretieren, dass du einfach zu ungeduldig warst.

Auch Provider haben manchmal Probleme - da heißt es dann einfach mal abwarten ohne gleich "die Pferde scheu zu machen".

OK, dann ist ja wieder alles klar und du kannst weiterhin mit deinem AOL herumhantieren - wirst schon deine Gründe dafür haben, die ich zwar nicht nachvollziehen kann - aber im Grunde auch nicht nachvollziehen will!

bei Antwort benachrichtigen
schoppes LEPPLEMA „AOL Mail neues Format“
Optionen

Hallo,

aus deinen Worten schließe ich, dass du Thunderbird nicht mehr benutzt, wie in einem Thread von 2020:
https://www.nickles.de/thread_cache/539273621.html#_pc 

Mit Thunderbird würde dieses Kuddelmuddel, wie oben beschrieben, vermutlich nicht geschehen.

Hat jemand schon Erfahrung mit dem neuen AOL Dienst?

Sorry, da muss ich passen.

MfG

Nachtrag:
Normalerweise kann man doch Emails so ordnen, wie man sie haben möchte:
Entweder nach "Datum" oder "Absender" oder "Betreff".Geht das bei AOL Mail nicht?

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA schoppes „Hallo, aus deinen Worten schließe ich, dass du Thunderbird nicht mehr benutzt, wie in einem Thread von 2020: ...“
Optionen

Die mails sind nach Datum sortiert. Das ist ok. Wenn ich eine mail als nicht gelesen markiere erscheint sie datumsmässig an der ursprünglichen Stelle inmitten der gelesenen mails, Diese erscheinen unmittelbar nach den neuen mails. Das bedeutet bei umfangreichem mailverkehr langes durchscrollen durch die gelesenen mails um die als nicht gelesene mail markierte mail zu finden. Das war im alten aol maildienst einfacher. Da mussten die gelesenen mails gesondert aufgerufen werden. ..die markierten mails fanden sich dagegen alle am Schluss der ungelesenen neuen mails.

Lepplema

bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA Nachtrag zu: „Die mails sind nach Datum sortiert. Das ist ok. Wenn ich eine mail als nicht gelesen markiere erscheint sie datumsmässig ...“
Optionen

Ich kann Entwarnung geben. Seit heute ist das alte AOLmail-Format wieder im Netz

bei Antwort benachrichtigen
schoppes LEPPLEMA „Ich kann Entwarnung geben. Seit heute ist das alte AOLmail-Format wieder im Netz“
Optionen

Hi,

schön, dass alles wieder zu deiner Zufriedenheit läuft! Cool
Ich habe den Thread als "beantwortet" markiert, da du es nicht gemacht hast.

Ein paar grundsätzliche Gedanken zum Abschluss:
Es gab in diesem Thread und auch in dem von mir verlinkten älteren Thread ein paar "zarte" Hinweise, dass AOL nicht mehr "state of the art" ist. AOL benutzt heutzutage kein Mensch mehr!

Wenn ich AOL höre oder lese, muss ich immer an den jungen Boris Becker denken, als er noch einige Millionen besessen hat:
https://www.youtube.com/watch?v=7ZL3dBE3fT0 

Zwinkernd

Übrigens ... eine normale Schriftgröße ist vollkommen ausreichend.

MfG

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken schoppes „Hi, schön, dass alles wieder zu deiner Zufriedenheit läuft! Ich habe den Thread als beantwortet markiert, da du es nicht ...“
Optionen

Also ich liebe die alten Glossarbeiträge, die ja früher hier automatisch eingeblendet wurden, zu denen ich mich auch mal kurzzeitig gesellte. Auch wenn der alte Code viele dieser Seiten schriftlich nun zerschießt, hier mal ein Beispiel und das ist in keinster Weise auf irgendeinen User hier gemünzt und jetzt nur ein Beispiel aus früheren Zeiten hier bei Nickles, verfasst von einem vorherigen Admin::

https://www.nickles.de/v3/php_jobs/glossar.php3?id=1592

Immer wenn ich AOL lese, muss ich an diesen Hinweis denken. Mal Zitate aus dem Text:

"Die Hitzköpfe
Haben schon den Kaffee auf, wenn sie mit Stichworten wie ZoneAlarm, Norton, AOL, Billighardware, Computerbild, usw. konfrontiert werden.

Wie vermeide ich Scheißantworten?

Indem man das Problem des Fragestellers in den Mittelpunkt seiner Betrachtung stellt.
Trotz schlechter Grammatik.
Trotz ZoneAlarm, AOL, usw.
Trotz billiger Hardware.
usw., usf."
Edit: Habe mir mal erlaubt, den Glossarbeitrag des Kollegen zu ändern, da ging es nur um die Umlaute, die nun hoffentlich besser lesbar sind, am Text selbst änderte ich nichts:
https://www.nickles.de/v3/php_jobs/glossar.php3?id=1692
Bis bald,
knoeppken
Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
hjb Knoeppken „Also ich liebe die alten Glossarbeiträge, die ja früher hier automatisch eingeblendet wurden, zu denen ich mich auch mal ...“
Optionen

Moin Jörg,

ja, beim Glossar habe ich seinerzeit auch mitgeschrieben, stand damals an 6. Stelle (noch als King-Heinz, das kannst du sehen, wenn du auf "Statistik" hinter dem "Gelöscht-Eintrag" klickst):

Wenn man sich mal die Liste mit allen Leuten anschaut, die mal was ins Glossar geschrieben haben, da kommen Erinnerungen hoch. Waren das noch Zeiten.....

Hier kann man - wenn man Lust hat - die vollständige Liste einsehen: Klick

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken hjb „Moin Jörg, ja, beim Glossar habe ich seinerzeit auch mitgeschrieben, stand damals an 6. Stelle noch als King-Heinz, das ...“
Optionen
Waren das noch Zeiten.....

Hallo Heinz,

ja das stimmt, da wurde Fett noch mit "u" geschrieben. ;-)
Ich weiß, dass du viele Glossarbeiträge verfasst hast, glaube auch mich erinnern zu können, dass ich einige davon damals selbst freigab. Ist natürlich schon länger her, aber im kommenden Mai bin ich als "VIP" ja auch schon 13 Jahre tätig.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA Knoeppken „Also ich liebe die alten Glossarbeiträge, die ja früher hier automatisch eingeblendet wurden, zu denen ich mich auch mal ...“
Optionen

Danke für den link. Er sagt alles. Warum hat sich hjb nicht daran bei seiner Antwort an mich orientiert?

Jetzt auch noch etwas von mir. Ich benutze AOL schon seit Urzeiten. Kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet ich der letzte Mensch sein soll der AOL benützt. Hat bis auf das letzte event immer funktioniert. Erhalte auch immer noch AOL mails von anderen usern. Scheint also noch nicht ganz tot zu sein.Werde wohl nie ein Profi werden. Habe zwar thunderbird auf meinem PC, aber AOL genügt meinen bescheidenen Ansprüchen bis jetzt vollauf. Ist mir übersichtlicher als thunderbird.

Gruss an beide VIPs

Lepplema

bei Antwort benachrichtigen
hjb LEPPLEMA „Danke für den link. Er sagt alles. Warum hat sich hjb nicht daran bei seiner Antwort an mich orientiert? Jetzt auch noch ...“
Optionen
Warum hat sich hjb nicht daran bei seiner Antwort an mich orientiert?

Meine Güte, was bist du nur für ein Sensibelchen!

Ich sehe da immer noch keinen Spott und keine Häme in meiner ersten Antwort. Manchmal komme ich mir vor, als wenn das hier ein Kindergarten ist - aber selbst Kleinkinder sind wahrscheinlich nicht so sensibel, wie du.

Meine Herren....... :-(((

bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA hjb „Meine Güte, was bist du nur für ein Sensibelchen! Ich sehe da immer noch keinen Spott und keine Häme in meiner ersten ...“
Optionen

Du bist ein hoffnungsloser Fall. Mehr zu antworten verbietet mir die Höflichkeit. Damit ist dieser Fall für mich abgeschlossen.

Lepplema

bei Antwort benachrichtigen
hjb schoppes „Hi, schön, dass alles wieder zu deiner Zufriedenheit läuft! Ich habe den Thread als beantwortet markiert, da du es nicht ...“
Optionen
Es gab in diesem Thread und auch in dem von mir verlinkten älteren Thread ein paar "zarte" Hinweise, dass AOL nicht mehr "state of the art" ist. AOL benutzt heutzutage kein Mensch mehr!

Bei Win98 gab es auf dem Desktop noch den Ordner "Online-Dienste" und darin befand sich ein "AOL-Button"...... :-)

Aber so etwas heute noch zu benutzen..... Na ja. Unentschlossen

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hjb „Bei Win98 gab es auf dem Desktop noch den Ordner Online-Dienste und darin befand sich ein AOL-Button ...... :- Aber so ...“
Optionen
Aber so etwas heute noch zu benutzen..... Na ja.

Na ja - habe ich auch erstmal gedacht. - Dann aber aus neugier mal nach AOL "gestartpaged" und wenn ich mir das anschaue, sieht das auf den ersten Blick auch nicht viel unvernünftiger aus, als die Seite von T-Online oder GMX (wobei ich GMX niemals und schon gar nicht als  kostenlosen Account nutzen würde. - Sehe ich immer wieder an der Spamflut, die meine unbelehrbare Gattin auf ihrem Account hat.

Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen....

Ob das nun viele Menschen wieder benutzen werden, sei dahingestellt.....:

https://www.aol.de/?guccounter=1&guce_referrer=aHR0cHM6Ly93d3cuc3RhcnRwYWdlLmNvbS8&guce_referrer_sig=AQAAACofF97wfV5Iuz7HJXmFBPmZlBX511Irj9heT4MdyunVN_gWJUlClXQ7nY4Ra4aFC-GGykM74Gxir_Yd4qM1LHRbypoNplpv1ZmW4UT1HaYBfFozilEzungqIuwgsnDcfeDAfrY9uu3Hp7FUFtOIJ91LSbffRJrBs2Yj7cOKCZan

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Na ja - habe ich auch erstmal gedacht. - Dann aber aus neugier mal nach AOL gestartpaged und wenn ich mir das anschaue, ...“
Optionen

Das AOL von 1998 hat mit dem heutigen AOL bis auf den Namen nicht mehr viel gemeinsam.

1998 war AOL in erster Linie ein Online-Dienst, der vor allem gebraucht wurde, um ins Internet zu kommen.

Manche Leute haben damals auch die proprierären Dienste und Informationen von AOL selbst genutzt - für mich waren diese Inhalte auch damals schon absolut nutzlos, es ging ausschließlich um den Internet-Zugang.

Bei Datex-J / T-Online war das damals genau das Selbe.

Bald aber gab es einen entscheidenen Unterschied zwischen AOL und T-Online:

Während man für den Internet-Zugang über AOL unbedingt deren proprietäre Zugangssoftware installieren musste, konnte man den T-Online-Zugang irgendwann auch ohne T-Online-Software einfach über das DFÜ-Netzwerk (und somit auch über damals schon verfügbare ISDN-Router) einrichten.

AOL hat das nicht angeboten und war somit ab diesen Moment obsolet...

Heute ist AOL in Deutschland lediglich ein Maildienst.

Klickt man auf der deutschen Seite links auf "Services", erfährt man, was man in Deutschland von AOL erwarten kann:

Natürlich kann man die Maildienstleistungen von AOL nutzen.

Wer keine Bedenken hat, sich heutzutage mit einer AOL-Mailadresse irgendwo zu blamieren, hat hier sogar gegenüber web.de oder GMX einen Vorteil: AOL will bei der Anmeldung wenigstens nicht die Postanschrift des Nutzers wissen...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Das AOL von 1998 hat mit dem heutigen AOL bis auf den Namen nicht mehr viel gemeinsam. 1998 war AOL in erster Linie ein ...“
Optionen
Während man für den Internet-Zugang über AOL unbedingt deren proprietäre Zugangssoftware installieren musste, konnte man den T-Online-Zugang irgendwann auch ohne T-Online-Software einfach über das DFÜ-Netzwerk (und somit auch über damals schon verfügbare ISDN-Router) einrichten.

Stimmt. Aber immer wieder hat T-Online versucht, mir den "eigenen", modifizierten Internet-Explorer aufs Auge zu drücken. Das hat mich so manches Mal ein wenig genervt! Lachend

Wer keine Bedenken hat, sich heutzutage mit einer AOL-Mailadresse irgendwo zu blamieren, hat hier sogar gegenüber web.de oder GMX einen Vorteil: AOL will bei der Anmeldung wenigstens nicht die Postanschrift des Nutzers wissen

Stimmt. - Beide Aussagen. Ich kapiere bis heute nicht, warum meine Frau immer noch den kostenlosen Zugang zu GMX nutzt, vor allem, weil sie sich, da sie ja über meinen T-Online-Account mitsurft, einen t-online-Mail-Account auch umsonst hätte einrichten können.

Und darüber wird man deutlich weniger mit SPAM genervt. Aber wie sag ich immer? - Jedem Tierchen und auch meiner Frau sein/ihr Pläsierchen. - Vielleicht könnte ich jetzt noch ganz frech anfügen: "Versteh' einer die Frauen.....!. Zwinkernd

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1 „Stimmt. Aber immer wieder hat T-Online versucht, mir den eigenen , modifizierten Internet-Explorer aufs Auge zu drücken. ...“
Optionen
Aber immer wieder hat T-Online versucht, mir den "eigenen", modifizierten Internet-Explorer aufs Auge zu drücken.

Echt?

Wie soll das denn gehen, wenn Du gar keine T-Online-Software installiert hattest?

Mir ist sowas nie passiert.

Der Zugang zu T-Online war per ISDN sehr elegant. Welchen Browser ich dann letztendlich genutzt habe, ging den Zugangsprovider nichts an (bzw. da hat er sich auch nicht drum geschert).

T-Online-Mail-Accounts kann sich heute jeder kostenlos einrichten, egal, ob er einen Internet-Zugang über die Telekom hat oder nicht.

Und darüber wird man deutlich weniger mit SPAM genervt.

Ob man mit Spam genervt wird, hängt wohl weniger vom E-Mail-Anbieter ab als viel mehr davon, an wie vielen (unseriösen) Stellen man seine E-Mail-Adresse bereitwillig zur Verfügung stellt.

Natürlich haben auch web.de und GMX einigermaßen funktionierende Spam-Filter; wer will, könnte die dann ja auch nutzen, wenn er mit SPAM irgendein größeres Problem bekommt.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2 „Echt? Wie soll das denn gehen, wenn Du gar keine T-Online-Software installiert hattest? Mir ist sowas nie passiert. Der ...“
Optionen
Wie soll das denn gehen, wenn Du gar keine T-Online-Software installiert hattest?

Ich habe von denen sehr oft eine Mail bekommen, in der ich aufgefordert wurde, doch den T-Online-Browser zu installieren - und das habe ich mir aus Spaß mal nach einem Widerherstellungpunkt angeguckt und dann das System wieder zurückgestellt. Das war nichts anderes als ein Explorer, der noch ein zusätzliches Menue enthielt, mit dem direkt die T-Online-Software installieren konnte, wenn ich mich Recht entsinne.

Danach habe ich den Support kontaktiert und die gebeten, mich mit dem Blödsinn nicht mehr zu behelligen und kein Mensch so etwas benötigen würde.

Ob man mit Spam genervt wird, hängt wohl weniger vom E-Mail-Anbieter ab als viel mehr davon, an wie vielen (unseriösen) Stellen man seine E-Mail-Adresse bereitwillig zur Verfügung stellt.

Das auch. Aber gerade der GMX-Dienst ist dafür verrufen, dass er viele Spam-Verteiler  wohl whitelisted und die dafür Kohle abdrücken. Jedenfalls habe ich das vor Jahren schon immer wieder gehört. Und das Lustige ist, dass man die bei GMX tatsächlich in den Spamfilter drücken kann und die Mails dann trotzdem weiterhin bekommt.

Das ist bei meinem Zweitaccount (den habe ich beim webhoster.de, denn da ist meine Seite gehostet) auch ganz anders. Selbst T-Online ist dagegen ne Lachnummer (da kann man bis zu 100 Server blacklisten und dann ist fini). Da kann ich sogar per Mail den die Kopfzeilen hinschicken und dann wird der Spam anschließen direkt auf dem Server gelöscht und der Thunderbird muss nichts mehr sortieren.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1 „Ich habe von denen sehr oft eine Mail bekommen, in der ich aufgefordert wurde, doch den T-Online-Browser zu installieren - ...“
Optionen
Ich habe von denen sehr oft eine Mail bekommen, in der ich aufgefordert wurde, doch den T-Online-Browser zu installieren - und das habe ich mir aus Spaß mal nach einem Widerherstellungpunkt angeguckt und dann das System wieder zurückgestellt. Das war nichts anderes als ein Explorer, der noch ein zusätzliches Menue enthielt, mit dem direkt die T-Online-Software installieren konnte, wenn ich mich Recht entsinne.


Das kannst Du bis heute machen;-)

Das ist nichts weiter als ein modifizierter Browser mit den eigenen Addon und das gibt es auch in Chrome, FF oder im IE. Denselben Quark haben auch andere Provider wie GMX oder web.de im Programm. Wer halt auf Bloatware steht, kann sich das geben. Immerhin ist auch gleich ein Plugin für WhatsApp, Wetter, Shoppingpartner und das eigenen Nachrichtenzeugs drin und das alles KOSTENLOS!!! - da kann man doch nicht nein sagen.

Bei der T-kom wandert bis auf die Rechnungen alles in die Ablage P bei mir und da gehört deren Werbung für ihre Eigenprodukte dazu, noch dazu weil sich die genauso wie die ganzen tollen anderen Angebote für irgendwelchen AV- und Tuningkram unter Linux immer so schwierig installieren lassen.

Aber ich glaube, das interessiert LEPPLEMA nun wirklich nicht mehr...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso „Das kannst Du bis heute machen - Das ist nichts weiter als ein modifizierter Browser mit den eigenen Addon und das gibt es ...“
Optionen
Wer halt auf Bloatware steht, kann sich das geben. Immerhin ist auch gleich ein Plugin für WhatsApp, Wetter, Shoppingpartner und das eigenen Nachrichtenzeugs drin und das alles KOSTENLOS!!! - da kann man doch nicht nein sagen.

Genau. Habe gerade vorgestern meine Frau vor dem Fehler bewahrt. Ruft sie sich doch zu sich an den Laptop und sagt: "Guck mal, GMX sagt, mein FF ist nicht mehr aktuell und ich soll auf den Link klicken, um den den FF zu aktualisieren - soll ich das machen?".

Ich: "Um Himmels Willen, "NEIN". Guck mal nach, ob es ein Update von Mozilla für den FF gibt. Das kannst du installieren und das geht über Hilfe/Über FF.".

Und tatsächlich, es gab ein Update und GMX meckerte dann auch nicht mehr... Meine Frau hat den FF noch nie selbst upgedated, weil ich das beim Aufsetzen ihres Systems auf Automatik stellte. Manchmal ist ja aber so, dass die automatische Verteilung der Updates etwas hinterherhinkt. Und in diese Lücke stoßen diese Öster dann manchmal erfolgreich. Diesmal nicht und bei meiner Frau jetzt ganz sicher auch nie.

Aber du hast recht. Das wird jetzt LEPPLEMA auch nicht interessieren, also Schluß mit OT.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
LEPPLEMA fakiauso „Das kannst Du bis heute machen - Das ist nichts weiter als ein modifizierter Browser mit den eigenen Addon und das gibt es ...“
Optionen

Du hast recht. Das ist nicht mehr interessant für mich, da ja alles wieder wie gewohnt funktioniert. Danke für deine Erläuterungen.

Lepplema

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Das AOL von 1998 hat mit dem heutigen AOL bis auf den Namen nicht mehr viel gemeinsam. 1998 war AOL in erster Linie ein ...“
Optionen
Während man für den Internet-Zugang über AOL unbedingt deren proprietäre Zugangssoftware installieren musste, konnte man den T-Online-Zugang irgendwann auch ohne T-Online-Software einfach über das DFÜ-Netzwerk (und somit auch über damals schon verfügbare ISDN-Router) einrichten. AOL hat das nicht angeboten und war somit ab diesen Moment obsolet...

Leider weiß ich nicht mehr wann das war, aber irgendwann konnte man auch das Internet via AOL ohne deren Zugangssoftware nutzen, also einfach durch entsprechende Konfiguration des Systems.

Selbst miterlebt habe ich das aber nicht mehr (sonst wüsste ich definitiv noch wann!), aber ich war nur von 1998 bis 2000 bei AOL, danach für weitere 2 Jahre bei Freenet. Die hatten zwar auch eine Zugangssoftware, die war aber von Anfang an optional.

Schon faszinierend, was man sich damals teilweise angetan hat, um "endlich" ins Internet zu dürfen. Ganz ehrlich, mir war vor fast einem Vierteljahrhundert nicht einmal bewusst dass eine Zugangssoftware technisch ziemlich überflüssig ist. Aber selbst wenn ich es gewusst hätte – AOL war noch die relativ preiswerteste von mehreren teuren Alternativen, z.B. CompuServe kostete deutlich mehr, Telekom auch. Lang lang ist's her!

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19 „Leider weiß ich nicht mehr wann das war, aber irgendwann konnte man auch das Internet via AOL ohne deren Zugangssoftware ...“
Optionen
irgendwann konnte man auch das Internet via AOL ohne deren Zugangssoftware nutzen

Mag sein.

Das war dann sicher zu einer Zeit, wo AOL schon viele Jahre lang nicht mehr den Stellenwert hatte, wie eben Mitte/Ende der 90er Jahre. Internet-Zugänge gab's inzwischen wie Sand am Meer und um sich vielleicht noch ein paar Kunden mehr zu erhalten, haben sie dann den Schritt gemacht, der eigentlich schon zehn Jahre früher sinnvoll gewesen wäre.

Schon faszinierend, was man sich damals teilweise angetan hat, um "endlich" ins Internet zu dürfen.

Ja.

Man muss auch bedenken: Damals hat man immer die "normale" Telefongebühr bis zum Einwahlknoten bezahlt und dazu extra die Kosten für die Internet-Einwahl beim Provider.

CompuServe konnte ich z.B. Mitte der 90er nur per Ferngespräch erreichen. Ferngespräche waren tagsüber recht teuer, ab 22:00 Uhr gab es billigere Tarife.

Ich habe in der Anfangszeit das Internet immer erst ab 22:00 Uhr genutzt, weil es davor schlicht zu teuer war. Für eine "Session" in einer Nacht (mit einem 28,8-er Modem) habe ich damals mehr bezahlt als heute für die 50.000-er Flatrate für einen ganzen Monat!

AOL war noch die relativ preiswerteste von mehreren teuren Alternativen

Ja.

AOL hatte dann auch einen Einwahlknoten in meinem Ortsnetz und damit wurde die ganze Sache sowieso deutlich günstiger.

Und Ortsgespräche kosteten den ganzen Tag den gleichen Preis, ich musste nun nicht mehr bis 22:00 Uhr warten, um eine Mail abzurufen oder im Web zu recherchieren.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2 „Mag sein. Das war dann sicher zu einer Zeit, wo AOL schon viele Jahre lang nicht mehr den Stellenwert hatte, wie eben ...“
Optionen
CompuServe konnte ich z.B. Mitte der 90er nur per Ferngespräch erreichen. Ferngespräche waren tagsüber recht teuer, ab 22:00 Uhr gab es billigere Tarife.

CompuServe zum "Mondscheintarif" – das waren Zeiten :)

Bei uns in Hamburg war CompuServe AFAIR zum Ortstarif erreichbar, zumindest war der Provider recht beliebt, hatte einige Vorteile gegenüber AOL, war dafür aber etwas teurer. Die Einzelheiten habe ich leider vergessen, ist einfach zu lange her. Ich wollte einfach nur ins Internet und brauchte keine "Komfortfunktionen" oder was auch immer, da war AOL für den Einstieg am günstigsten.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen