Archiv Hardware perfekt konfigurieren 12.949 Themen, 54.079 Beiträge

Wie starte ich ein Netzwerk?

(Anonym) / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

Guten Tag,
ich verwende einen P 166 und einen 486 DX 33. Beide Systeme möchte ich vernetzen.
Im P 166 habe ich eine 3Com ISA (PnP fähige!) Netzwerkkarte von 1995, im 486 eine 3Com ISA (kein PNP - aber richtig konfiguriert) von 1992.

Auf dem P166 ist Win95 installiert, auf dem 486er Windows for Workgroups 3.11.

Die neuere Netzwerkkarte hat drei Anschlüsse. Einen runden, einen, der aussieht wie eine Mischung aus kurzer und langer ser. Schnittstelle und einen Anschluß der aussieht, wie beim Telefon.

Die ältere Netzwerkkarte hat zwei Anschlüsse. Einer ist rund, ein Anderer wie der, für einen mittlel breiten seriellen Anchluß, KEIN Anschluß wie ein Telefon. Dafür habe ich zwei nicht ganz Scheckkartengroße Adapter, die auf die "Seriellen Anschlüsse" gesteckt werden, ("Ethernet 10BaseT Micro-ceiver") so daß am anderen Ende ein Anschluß ist, wie beim Telefon (ISDN).

Nun habe ich die Hardware installiert, und die Betriebssysteme nehmen diese auch mittlerweile klaglos an. Doch wenn ich bei den Systemen die Netzwerkumgebung ansehe, ist da nur mein eigener Computer, und den anderen erreiche ich nicht. Es blinken auch keine bunten Lämpchen an den Adaptern, nur der grüne, der immer an ist.

Wie kriege ich das Netzwerk zum laufen, so daß ich von einem Rechner auf den Anderen zugreifen kan?????

Oder zumindest mal ein Lebenszeichen von einem zum anderen?

Was mach ich falsch?

joschi (Anonym) (Anonym)

„Wie starte ich ein Netzwerk?“

Optionen

Nun ja, Hardware ist das eine, die passenden Systemkomponenten für ein Netzwerk das andere...

Du hast also, wenn ich das richtig sehe, auf dem Win95-Rechner schon ein Symbol *Netzwerkumgebung* auf dem Desktop. Klick da mal mit rechts drauf und wähle Eigenschaften. So, jetzt siehste eine Liste der installierten Netzwerkkomponenten. Du brauchst (von oben nach unten)
- einen Netzwerk-Client (nimm am besten für den Anfang mal *Client für Microsoft Netzwerke*)
- die Netzwerkkarte (ja, taucht ebenfalls in dieser Liste auf)
- ein Netzwerkprotokoll...
Zu Testzwecken, ob alles ordentlich laufen könnte, empfehle ich Dir mal NetBEUI. Da gibt's keinen Konfigurationsaufwand und das Ding wird auch von WfW 3.11 serienmäßig unterstützt. Später, wenn mal klar ist, daß alles läuft, wechseln wir auf TCP/IP... ;-)
Sollte eine der genannten Komponenten fehlen, klickst Du auf den Button hinzufügen, wählst die Kategorie Client, Netzwerkkarte oder Protokoll, dann bei Hersteller (außer bei der LAN-Karte, die hoffentlich schon passend eingerichtet ist) *Microsoft* und schließlich eben die genannten Komponenten. Den Abschluß dieses Prozedere feiern wir mit einem Neustart des Rechners ;-)

Nächster Schritt: Wieder Rechtsklick auf Netzwerkumgebung, Karteireiter *Identifikation*. Hier vergibst Du einen Namen für den Rechner und einen für die Workgroup. Beides frei wählbar, allerdings solltest Du auf Umlaute und Sonderzeichen verzichten. Das stört manchmal Software, die auf's Netz zugreift, z.B. Spiele oder Windows oder so. Leerzeichen sind auch nicht der Hit... Bevor Du neu startest (ja ja) geh' nochmal in die Rubrik *Konfiguration*. Unter Primäre Netzwerkanmeldung wählst Du *Windows-Anmeldung*. Wenn Du beim Neustart nach Benutzername und Kennwort gefragt wirst, läßt Du das Kennwortfeld leer; damit wird diese Anmeldemaske Dich nicht mehr belästigen.

Umpf, wie ging das jetzt mit Win3.11 nochmal? *grübel* Irgendwo über Systemsteuerung/ Netzwerk oder Setup/ Netzwerk... Im Prinzip, wenn Du den Punkt mal gefunden hast *g*, erklärt sich's fast von selber. Du brauchst die oben genannten drei Komponenten auch hier. Aufpassen mußt Du nur, weil WfW 3.11 standardmäßig Client und Protokoll für eine Novell-Netzumgebung auswählt. Das mußt Du ändern auf Microsoft-Netzwerk und NetBEUI, wie gesagt. Irgendwo gibt's auch 'ne Einstellmöglichkeit für Computername und Arbeitsgruppe (viel Spaß beim Suchen, ich weiß es beim besten Willen nimmer). Als Arbeitsgruppe das selbe eingeben wie unter Win95, ist ziemlich hilfreich ;-)
Tscha, auch da gilt es nach der Konfigurationsarbeit dem Rechner ein kurzes Päuschen beim Neubooten zu gönnen.

So, nun könnte es eigentlich schon klappen, die Rechner könnten sich schon finden. Am leichtesten kannst Du das vom Win95-Rechner über Netzwerkumgebung überprüfen: Da sollten beide Rechner langsam auftauchen. Langsam, wie gesagt, dauert in so einem Peer-to-Peer-Netz ohne ordentlichen Server ein bißchen, bis sich die beteiligten Rechner über die Rollenverteilung im Netzwerk einig geworden sind. Die Sache beschleunigen kannst per Rechtsklick auf Netzwerkumgebung und *Computer suchen*. Da den Namen des 3.11-Rechners eintippen und mal warten, was passiert.

Wenn längere Zeit nix passiert ist bzw. wiederholte Suche ergebnislos verlief, vielleicht doch noch mal die Hardware kontrollieren. Vor allem die Verkabelung... Zu der hast Du Dich nämlich bisher nicht ausgelassen ;-) Wenn ich das richtig sehe, kommt für Dich entweder ThickEthernet oder BNC in Frage. Ersteres vergessen wir mal schnell wieder *g*. BNC- oder Coax-Kabel kriegst Du in jeder besseren Apotheke oder so. Außerdem brauchst Du zwei T-Stücke und zwei 50-Ohm-Abschlußwiderstände, alles ebenfalls beim Kramerladen um die Ecke erhältlich. Frage: Der Vorbesitzer dieser Karten samt Zubehör - hatte der die 10BaseT-Adapter im Einsatz? Wenn die nämlich funktionieren, könntest Du auch damit arbeiten. Dann brauchst Du
- entweder einen 10-MBit-Hub und zwei TwistedPair-Kabel
- oder ein TwistedPair-Crossover-Kabel
Letzteres hat den Nachteil, daß Dein Netzwerk damit auf zwei Rechner begrenzt bleibt. Wenn also mal ein Notebüchlein zu Besuch kommt o.ä. darf das im Netz nicht mitmachen.

So, jetzt hab' ich keine Lust mehr. Probier's mal so, wie oben beschrieben. Wie Du dann Netzressourcen zugänglich machst, darum kümmern wir uns in Lektion 2.

CU
joschi