Archiv Extrem-Tuning, Overclocking, Modding 6.405 Themen, 32.488 Beiträge

Planschleifen auch beim Celeron Slot1 ???

(Anonym) / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Planschleifen auch beim Celeron Slot1 ???
Habe einen Celeron 333@500 Slot1 , einen sauguten Kühler und das ding rennt schon seit vielen Monaten bei 1.9 Volt völlig stabil (Intel is Ruling!). Nun möchte ich aber noch mehr Power rausholen und den Celi auf 5x112Mhz laufen lassen . Im kalten Zustand Bootet Windows98 einwandfrei mit 560 Mhz , stürzt dann aber spätestens nach wenigen Sekunden ab . Im warmen Zustand stürzt der Rechner schon während dem booten ab . Egal bei welcher Voltzahl . An meiner sonstigen Konfiguration kann es nicht liegen da mein alter Pentium II auch mit externen 112 Mhz einwandfrei gelaufen ist .
Was meint IHR dazu ? Nützt das Planschleifen auch bei den Slot1 Celerons was oder nur bei den neuen die im Sockel370 sitzen ? Wie hoch sind meine Chancen das der Celeron nach dem Planschleifen mit 560 Mhz stabil ist ?
Bin um jede ernstgemeinte Antwort dankbar. ((Anonym))

Antwort:
Hi,
natürlich nutzt das Planschleifen auch beim Slot1 was, ob es aber Dein System auf 560 Arschhaare bringt, ist eher zweifelhaft. Die Wasserkühlungsfreaks werden jetzt wieder sagen, da hilft nur eins - möglich wäre es. Hast Du sonst schon alle Tricks durchprobiert (Cache-Latency raufsetzen, Burn-In versucht, Gehäuselüftung optimiert)?
Gevattern
(Gevatter Schnitter)

Antwort:
Danke für Deine Antwort, habe aber diesbezüglich alles schon Probiert
- erfolglos .
(DestinyX (Anonym))

Antwort:
Hallo,
da das Planschleifen von Hand erfolgt, stelle ich mir dieses Unterfangen bei einer Slot1 CPU recht schwierig vor. Bei einem PGGA hast Du ja noch einigermaßen Gefühl für den gleichmäßigen Druck und die Bewegungen. Das könnte beim Slot1 evtl. schiefgehen.
Sicherlich gewinnst du dadurch eine etwas kühlere CPU. Bei deinen Schilderungen glaub ich aber ehrlich nicht, daß das genügt. Das System zeigt ja noch nicht die geringsten Anzeichen von Stabilität bei 112. Ich würde hier erst mal die Schmerzgrenze versuchen zu finden. Probier evtl. mal ein Tool wie Soft FSB aus. Dort kannst du auch 103 MHZ (ich glaube auch 105) ausprobieren. Taste dich mal langsam heran. Wenn Abstürze nur vereinzelt auftreten, dann könnte planschleifen Erfolg zeigen.
Vielleicht hast du ja auch einen Bekannten, der ein ABIT BE6 II besitzt. Dort kannst du den FSB in 1 Mhz Schritten einstellen und dann ggfs. bei der stabilsten Geschwindigkeit ein BurnIn vornehmen.
Gruß
Peter
(Gräber)

Gevatter Schnitter (Anonym)

„Planschleifen auch beim Celeron Slot1 ???“

Optionen

Hi,
natürlich nutzt das Planschleifen auch beim Slot1 was, ob es aber Dein System auf 560 Arschhaare bringt, ist eher zweifelhaft. Die Wasserkühlungsfreaks werden jetzt wieder sagen, da hilft nur eins - möglich wäre es. Hast Du sonst schon alle Tricks durchprobiert (Cache-Latency raufsetzen, Burn-In versucht, Gehäuselüftung optimiert)?
Gevattern
(Gevatter Schnitter)

DestinyX (Anonym) Gevatter Schnitter

„Planschleifen auch beim Celeron Slot1 ???“

Optionen

Danke für Deine Antwort, habe aber diesbezüglich alles schon Probiert
- erfolglos .
(DestinyX (Anonym))

Gräber (Anonym)

„Planschleifen auch beim Celeron Slot1 ???“

Optionen

Hallo,
da das Planschleifen von Hand erfolgt, stelle ich mir dieses Unterfangen bei einer Slot1 CPU recht schwierig vor. Bei einem PGGA hast Du ja noch einigermaßen Gefühl für den gleichmäßigen Druck und die Bewegungen. Das könnte beim Slot1 evtl. schiefgehen.
Sicherlich gewinnst du dadurch eine etwas kühlere CPU. Bei deinen Schilderungen glaub ich aber ehrlich nicht, daß das genügt. Das System zeigt ja noch nicht die geringsten Anzeichen von Stabilität bei 112. Ich würde hier erst mal die Schmerzgrenze versuchen zu finden. Probier evtl. mal ein Tool wie Soft FSB aus. Dort kannst du auch 103 MHZ (ich glaube auch 105) ausprobieren. Taste dich mal langsam heran. Wenn Abstürze nur vereinzelt auftreten, dann könnte planschleifen Erfolg zeigen.
Vielleicht hast du ja auch einen Bekannten, der ein ABIT BE6 II besitzt. Dort kannst du den FSB in 1 Mhz Schritten einstellen und dann ggfs. bei der stabilsten Geschwindigkeit ein BurnIn vornehmen.
Gruß
Peter
(Gräber)