Archiv Extrem-Tuning, Overclocking, Modding 6.405 Themen, 32.488 Beiträge

Hochtakten allgemein/ Antwort auf Diskussion PIII 450 übertakten

Martin / 1 Antworten / Baumansicht Nickles




Ach Leute, jeder hat doch Recht, wie er redet - das ist überall so und bei Computern nicht anders. "Erfolg" bei der Manipulation eines Rechners allerdings läßt sich im Sinne sozialer Anerkennung allerdings kaum ausnutzen: allenfalls unter einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten.
Beispiel: Ein Freund von mir arbeitet beim DSF als Boxkommentator; ich arbeite als Sportfotograf. Beides nicht schlecht, denke ich; nichts, was man verschweigen müßte. Dennoch: Bei Frauen hat er, im direkten Vergleich, einen besseren Schlag . . . es gibt auch andere Kriterien, klar :-), aber in diesem Punkt war er mir immer voraus. Das hat mich nie geärgert, ich fand es immer recht interessant, was in unserer Gesellschaft mit welchem Sozialprestige assoziiert wird. Wenn nun allerdings bei der Frage, was einer macht oder besonders gut kann, die Antwort kommt, man könne besonders geschickt Computer außerhalb der festgelegten Spezifikationen betreiben, erntet man normalerweise Kopfschütteln. C´est la vie, Freunde.
Die, die es "geil" finden, haben natürlich Recht - und gleichzeitig enthüllt, wo der Sinn des Übertaktens liegt: Es gibt keinen sachlichen Sinn, es dient ausschließlich der persönlichen Befriedigung - und da hat Andy Recht.
Hätte ich etwa posten sollen, daß ich zufällig ein C333 habe, der auf 500 läuft - ganz normal, ohne igendwelche Abklebetricks (ist übrigens aus Costa Rica). Warum hätte ich das posten sollen? Die einzige Stelle, an der ich was von den 500 sehe, ist die Anzeige beim Einschalten des Computers. Selbst im Fotoshop 5.02 ist bei realitätsnaher Auflösung von Pressebildern (sagen wir mal: 8 Megabyte) die Zeitverkürzung zur Abarbeitung eines Befehls marginal.
Ich sehe die Sache nun also so, daß ich für einen Preis von 90 Mark (gebraucht) einen Intel-Prozessor habe, der sich wahlweise mit 333, 375, 417 und 500 Megaherz betreiben läßt. Nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht stelle ich ihn auch wieder auf 333 zurück.
Gut, einen Sinn hat das Ganze: Wenn man den üblichen Tips Glauben schenken darf, merkt man einen Geschwindigkeitsvorteil doch erst ab einer Verdoppelung des Taktes. Das wären also bei mir 1000 Megaherz. Bis ich bei den Preisen, die ich nun gewöhnt bin, einen 1000´er Prozessor für, sagen wir, gebraucht 200 Mark bekomme, wird es schätzungsweise noch 3 Jahre dauern. Das heißt, ich lebe in der beruhigenden Gewißheit, ein ziemlich geiles Schnäppchen gemacht zu haben und in den nächsten 3 Jahren sicher keinen Prozessor zu kaufen - egal für welche Anwendung.


(Martin)

Antwort:
Lässt sich eigentlich kaum etwas ergänzen, außer...
viele USER, die wahrscheinlich noch nie eine
nackte CPU in Ihren Händen gehalten,
oder ein SDRAM Modul eingesteckt haben,
wurden und werden dazu animiert, ihre eigentlich
ausreichend schnellen Kisten auf die gleichen
Traum- / und Phantasiewerte zu trimmen, um sich
dann später zu wundern, warum die AGP Karte
plötzlich nach 30 min GAME schlapp macht, die
IDE Platte nicht mehr richtig schreibt oder der SCSI
Kontroller nicht mehr bootet, abgesehen von den
schleichenden möglichen Spätfolgen am (falls vorhanden)
Cachebaustein der CPU.
Die Garantie aller Komponenten erlischt bei diesen Aktionen
und die Hersteller sind sicher nicht dümmer als die USER !
Ich will hier nicht den APOSTEL spielen, ich betreibe
einen P II / 400 auch bei 112 MHz (obwohl er auch die
124 verkraftet hat, aber mit der Maschine muß ich arbeiten
und kann mir einen Ausfall nur schlecht leisten) - allerdings
stehen bei mir z.Z. insg. 7 Maschinen im Netz (Gesamtvolumen
ca. 60 GB Plattenspeicher) und es liegen viele Ersaztteile
in Griffweite - als eingetragener Händler bekomme ich
die Hardware zu anderen Konditionen und der eine oder
andere Kollege drückt auch hier und da ein Auge zu - die
eine Hand wäscht die andere. . .) - wie man sieht, es gibt
da feine Unterschiede, was die Standzeiten und Nutzung
angeht - prinzipiell müsste ich sagen: Gebt den Kisten
alles, 150 MHz FSB bei 1:1 AGP, klemmt die Lüfter ab,
mein Reparaturannahmeblock liegt vor mir !
Aber ich sträube mich dagagen,
@ndy Martin

„Hochtakten allgemein/ Antwort auf Diskussion PIII 450 übertakten“

Optionen

Lässt sich eigentlich kaum etwas ergänzen, außer...
viele USER, die wahrscheinlich noch nie eine
nackte CPU in Ihren Händen gehalten,
oder ein SDRAM Modul eingesteckt haben,
wurden und werden dazu animiert, ihre eigentlich
ausreichend schnellen Kisten auf die gleichen
Traum- / und Phantasiewerte zu trimmen, um sich
dann später zu wundern, warum die AGP Karte
plötzlich nach 30 min GAME schlapp macht, die
IDE Platte nicht mehr richtig schreibt oder der SCSI
Kontroller nicht mehr bootet, abgesehen von den
schleichenden möglichen Spätfolgen am (falls vorhanden)
Cachebaustein der CPU.
Die Garantie aller Komponenten erlischt bei diesen Aktionen
und die Hersteller sind sicher nicht dümmer als die USER !
Ich will hier nicht den APOSTEL spielen, ich betreibe
einen P II / 400 auch bei 112 MHz (obwohl er auch die
124 verkraftet hat, aber mit der Maschine muß ich arbeiten
und kann mir einen Ausfall nur schlecht leisten) - allerdings
stehen bei mir z.Z. insg. 7 Maschinen im Netz (Gesamtvolumen
ca. 60 GB Plattenspeicher) und es liegen viele Ersaztteile
in Griffweite - als eingetragener Händler bekomme ich
die Hardware zu anderen Konditionen und der eine oder
andere Kollege drückt auch hier und da ein Auge zu - die
eine Hand wäscht die andere. . .) - wie man sieht, es gibt
da feine Unterschiede, was die Standzeiten und Nutzung
angeht - prinzipiell müsste ich sagen: Gebt den Kisten
alles, 150 MHz FSB bei 1:1 AGP, klemmt die Lüfter ab,
mein Reparaturannahmeblock liegt vor mir !
Aber ich sträube mich dagagen, aus der Not oder Unwissenheit
der Menschen Geld zu schlagen, ja ich verurteile es sogar,
aus diesem Grund sind meine Hardwareempfehlungen
meistens etwas " über " dem normalen Limit, laufen aber
auch " über " dem normalen Stuff. (Kosten halt auch mehr)
Wobei ich niemandem, der seiner Oma 2x im Jahr einen Brief
schreiben will, eine MS-Office 2000 Lösung auf DUAL XEON
2MB Cache empfehlen würde.
Tja, alles in Maßen zu halten ist die Kunst . .
Happy Pfingsten oder so. . .
mfG, @ndy
(@ndy)