Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.397 Themen, 107.430 Beiträge

Festplattentausch wider dem Zeitgeist,

Foxy / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo ihr lieben Schrauber,
Frage:

In einem HP Pro(Note)Book470 G3 soll eine SSD durch eine HDD ersetzt werden. Aus- und Umgebaut ist gemacht, nur möchte ich gern vor dem ersten Start euer Fachwissen zu Rate ziehen.
Was sollte ich beim ersten Start berücksichtigen, damit es klappt?
Ich habe dabei auch keine Eile; kommt Zeit, kommt Rat  ;-)

Hintergrund - wen das interessiert:

Die vom LinuxMint BootLoader (GRUB) zerstörte Startpartition erlaubt keine Installation von irgend einem Linux mehr!
WIN10 geht neu zu Installieren und läuft auch - dazu habe ich 2 Tage der Hitze gut im Keller verbracht, nur haben alle mir bekannten Tools nicht das gewünschte Ergebnis gebracht (Festplatten und deren "Innereien" sind doch noch Hexenwerk).

Aufgrund des Tones im LinuxMint-Forum bin ich zu Ubuntu gewechselt und dort gibt es eine richtig gute WIKI, die hilft echt weiter. Nur nicht in meinem Fall, weswegen ich den Tausch der Festplatten mache, ich möchte auf dem Ntb eben Linux und kein Win. Tempo ist nicht wichtig.

Jetzt sucht mal im Internet nach "Festplattentausch SSD nach HDD". Deshalb der Titel "Festplattentausch wider dem Zeitgeist.
Heute ist wohl nichts mehr normal.
Eine KI brauche ich nicht, ich weiß was ich will und habe Euch und das reicht allemal.
Nur die Gemeinschaft ist stark - wie früher schon!

cu Foxy

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Foxy

„Festplattentausch wider dem Zeitgeist,“

Optionen

Hi!

Mir ist nicht ganz klar, in welche Richtung (von möglichen Problemen) die Frage zielt.

Ich habe meine HD-nach-SSD Umstellung am Notebook (Thinkpad T400, also Uraltkiste) und meinem Athlon/Phenom Heimrechner schon vor über 5 Jahren erfolgreich gemacht. Dabei bin ich einfach die SSD eingebaut und dann jeweils neu installiert. Ohne spezielle Vorbereitungen.

Man kann vorher die Home-Verzeichnisse der alten Linuxinstallation sichern. (Hab ich, glaube ich, gemacht.)
Ansonsten habe kopiere ich dann immer die Profilverzeichnisse von Thunderbird und Firefox entweder vom zweiten Rechner oder aus der Sicherung zurück. Den Rest richte ich neu ein (abgesehen von der Sicherung meiner Fotos und Dokumente).

Ach ja: ich hab bei der Formatierung der SSDs damals Platz gelassen, damit sie mehr Sektoren zum internen "Umsortieren" zur Verfügung hat. Ich denke allerdings, dass man das heute nicht mehr braucht. (Link)

Bis dann
Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Foxy

„Festplattentausch wider dem Zeitgeist,“

Optionen
Die vom LinuxMint BootLoader (GRUB) zerstörte Startpartition erlaubt keine Installation von irgend einem Linux mehr!


Das halte ich für äusserst unwahrscheinlich.

Da das Notebook ein recht Modernes ist und sich W10 Deiner Aussage nach lauffähig installieren lässt, liegt die Ursache sehr wahrscheinlich in SecureBoot.

Wird dieses im UEFI abgeschaltet und der Rechner im CSM betrieben, dann geht sehr wahrscheinlich auch Linux problemlos zu installieren. Ob dabei eine SSD oder HDD der Zieldatenträger ist, spielt dabei keine Rolle.

Willst Du Linux unbedingt im GPT-Modus mit SecureBoot installieren, dann musst Du das im UEFI eintragen, damit der PC überhaupt sowohl vom Installationsmedium als auch später von der Platte startet. Dazu muss die Installation selbstredend in 64bit erfolgen.

https://www.heise.de/ct/artikel/Fragen-Antworten-Linux-UEFI-4350027.html

https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Installieren/

https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Windows10_und_LinuxMint_im_uefi_installieren

OT: Mit solchen (m.E. haltlosen und unbelegten) Aussagen wie oben in ein Forum speziell zu MINT zu platzen und dann um Hilfe zu bitten, dürfte nicht sehr motivierend für potentielle Helfer sein...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Foxy fakiauso

„Das halte ich für äusserst unwahrscheinlich. Da das Notebook ein recht Modernes ist und sich W10 Deiner Aussage nach ...“

Optionen

Danke Andreas und Fakiauso für Eure Hinweise. Die Links sehe ich mir dann heute Abend an.
Und: Natürlich platze ich nicht so in ein Forum hinein  ;-) derTon macht doch dieMusik.

cu Foxy

bei Antwort benachrichtigen
Foxy fakiauso

„Das halte ich für äusserst unwahrscheinlich. Da das Notebook ein recht Modernes ist und sich W10 Deiner Aussage nach ...“

Optionen

Guten Abend,

OT: Mit solchen (m.E. haltlosen und unbelegten) Aussagen wie oben

Ja das stimmt wohl, es ist eben immer leichter der Technik die Schuld zu geben wenn man nicht weiter kommt.

Deshalb habe ich jetzt die SSD wieder eingebaut und mich nochmal mit der Sache beschäft, weil geht nicht gibts nicht.
Deine Links hatte ich schon durch und werde mich wohl früher oder später im Ubuntu Forum  einreihen müssen. Dort geben sich einige Leute viel Mühe aber die laufenden Änderungen machen das Nachvollziehen der Hinweise nicht leichter.
Leider war auch HEISE nicht hilfreich.

liegt die Ursache sehr wahrscheinlich in SecureBoot.

SecureBoot ist standardmäßig im BIOS ausgeschaltet, es nimmt aber nur UEFI an. Wenn ich dann in einem Untermenü "UEFI Reihenfolge" ausschalte, ist UEFI in der Bootreihenfolge weg aber es wird kein Stick mehr erkannt ... Es geht also wieder los die Beschäftigung mit dem Durcheinander, wie immer schon. Wenn etwas funktioniert, wird es geändert.

Es lebt zwar ein nicht zu kleiner Berufsstand davon aber mir gefällt das nicht.
Es muß IMHO dieser Update-Irrsinn beendet werden, so wie es sich derzeit bei der Autoindustrie abzeichnet (erzwungen wird).

Jetzt wird erstmal ein BIOS-Update versucht und dann sehen wir weiter.

Vielen Dank für den Gedankenanstoß und die dezente Kritik bis hier hin, weil das wird ja jetzt ein anderes Thema; ich bleib dran.
cu Foxy

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Foxy

„Guten Abend, Ja das stimmt wohl, es ist eben immer leichter der Technik die Schuld zu geben wenn man nicht weiter kommt. ...“

Optionen

https://www.youtube.com/watch?v=JioCvAwb0Pg

https://support.hp.com/de-de/document/c05029072

Dann ist da auch der CSM Modus aktiviert und UEFI abgeschaltet!

https://www.windows-faq.de/2017/07/13/festplatte-oder-usb-stick-sicher-mit-diskpart-loeschen/

Und so repariert man ne "zerstörte Startpartition" unter Windows und das läuft immer, wenn die SSD/HDD nicht hin ist!

Das neuste Bios zu flashen ist da allgemein natürlich der erste Schritt...

https://www.crucial.de/compatible-upgrade-for/hp---compaq/probook-470-g3-(ddr3)#ssd

https://laptopmedia.com/highlights/inside-hp-probook-470-g3-disassembly-internal-photos-and-upgrade-options/

Übrigens kann man da natürlich auch ne M.2 2280 SATA SSD einbauen und das würde Ich da machen...

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Foxy

„Guten Abend, Ja das stimmt wohl, es ist eben immer leichter der Technik die Schuld zu geben wenn man nicht weiter kommt. ...“

Optionen

Ohne jetzt das genaue UEFI zu kennen, wird es sicher auch für dieses Book Einstellungen unter Security/Boot geben:

- in denen sich neben SecureBoot auch FastBoot abschalten lässt (für Linux notwendig)
- in den Bootquellen sowohl unter SecureBoot/GPT als auch im CSM Bootquellen aktivieren und /oder eintragen lassen.

Mit CSM und ohne SB/FB und aktivierter Festplatte als auch dem erlaubten Booten von DVD/USB sollte es da keine Probleme geben, Linux zu zünden.

Irgendwelches gefummel mit Partitionieren ist dabei nicht zwingend nötig, wenn man keine eigenen Vorstellungen zu /home, /root usw. hat und kann das daher ganz gut dem Setup überlassen. Bei einer alleinigen Linux-Installation kommt grub2 in den MBR der ersten/einzigen Platten und damit hat sich das.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„Ohne jetzt das genaue UEFI zu kennen, wird es sicher auch für dieses Book Einstellungen unter Security/Boot geben: - in ...“

Optionen

"auch FastBoot abschalten lässt (für Linux notwendig)"

https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=45979.0

Das ist schon nur ein Gerücht.

bei Antwort benachrichtigen
Foxy Alpha13

„auch FastBoot abschalten lässt für Linux notwendig https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic 45979.0 Das ist schon ...“

Optionen

Um das mal abzuschließen:

Vielen Dank für Eure weiteren Hinweise.
BIOS-Aktualisierung habe ich nicht gemacht, weil dafür Voraussetzungen verlangt werden, die ich nicht möchte. Es ging auch ohne Aktualisierung.

SECURE-Boot und FAST-Boot waren standardmäßig ausgeschaltet.
Nach Aktivierung exklusiv nur CSM/Lagacy-Modus wurde zwar kein Stick mehr erkannt aber die Installation von UBUNTU und MINT nebeneinander von DVD ging ohne Probleme.

Anschließend UEFI- und CSM/Lagacy-Modus wieder eingeschaltet und alles läuft prima.
Wiedermal sehr seltsam das Ganze - wie immer schon. Das sind wohl "Marktmechanismen" gegen Linux?

Im UBUNTU-Forum brauchte ich mich nicht anmelden, Eure Hilfe war ausreichend.

Vielen Dank nochmal, das schätze ich doch so hier :-)
cu Foxy

bei Antwort benachrichtigen