Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!

Clone (Anonym) / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Wer sich bei Sonnet angemeldet hat, wurde mit der Aussage geködert; ich zitiere wörtlich!!!

"EINE MAXIMALE NUTZUNGSDAUER GIBT ES NICHT." Daran hat sich Sonnet zu halten, ohne wenn und aber! Um die Zeiten zu begrenzen werden die Benutzer aber mit Verbindungsabbrüchen, angeblich falschen Passwörter und so weiter schikaniert. Der Staatsanwalt sollte denen mal gehörig auf die Finger klopfen. Was dürfen sich solche Firmen denn noch alles erlauben? Das ist ja eine schöne Internetzukunft in Deutschland!
Clone

Il-Han (Anonym) Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Ja, es grenzt an Betrug. Ich komme im Augenblick nicht in sonnet rein, entweder es ist besetzt (und das um 4 Uhr morgens) oder
mein Passwort ist angeblich falsch (und ich bin noch nicht einmal betrunken!!!).
Haha, vielleicht bin ich ja einer von den sogenannten "Powerusern", bei meinen 20Min-3h bin ich mit Sicherheit eine Belastung
für die "normalen" User...
hja, aber was soll man so ner Firma schon rechtlich androhen???
Nach all den Gerüchten wird wohl sonnet als einer der näxten Konkurs anmelden und dann kann der Staatsanwalt genauso viel tun
wie der Pfarrer um die Ecke....
Hätte das der gute alte Adam Smith hervorgesehen, er hätte niemals etwas über Marktwirtschaft geschrieben....
Und Prost
Il-Han

(Anonym) Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Hallo,
Sonnet braucht keine Kunden mehr.
Mir haben sie eine Kündigung nahegelegt, nachdem ich mich über die miserable Einwahlsituation beschwert habe.
Diese Angebot habe ich dankend angenommen!!
Der Geschäftsumgang der Firma "Sonnet" mit seinen Kunden ist eine Frechheit, sowohl was den Inhalt angeht, als auch in der Form.
Kennt jemand einen seriösen Flatrate-Anbieter?
Wie sieht's denn bei T-Online aus?
Grüsse
Uwe

roterberto Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Jetzt können von mir aus alle wieder über T-Online schimpfen aber ich bin seit 4 Jahren bei T_online sehr zufrieden und finde das seit Einführung der Flatrate die Verbindungsgeschwindigkeit gestiegen ist seit dem habe ich über Modem immer 45,2 oder 48 k/bit surfe jeden Tag sehr viel 4-5 h und hatte noch keine Einwahlprobleme.

Gruß roterberto

Anonym Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

ich kann mich noch dunkel an die zeit erinnern (ist knapp einen monat her) da war sonnet, ngi und wie sie alle heissen, das grösste.
t-online wurde nur beschimpt. und nu ?
besser doch bei altbewährtem bleiben. habe zwar auch manchmal einwahlproblme (dauert ca 3-4 mal) ab dann, keine probleme. download mit 7,5 kb/s.

bis dann

cu

frank

Clone (Anonym) Anonym

„ich kann mich noch dunkel an die zeit erinnern ist knapp einen monat her da war...“

Optionen

unter einwahlproblemen kann man sich das bei sonnet so vorstellen: 200 mal und das ist kein witz und trotzdem keine verbindung! mein posting soll aber darauf abzielen, daß sonnet die kunden mit unbegrenzter nutzung geködert hat, und sich jetzt über zu viel nutzung aufregt? wie soll sowas zusammengehen. also für 3 stunden am tag, hätte ich mir keine flat ans bein gebunden. sonnet ist so schneckenlangsam das ein download von 84mb 7.40h gedauert hat (sp1 win2k) kein wunder, dass man dann stunden im netz klebt, bei solchen übertragungsraten. mir wurde "Für sagenhafte 79.-DM (Festpreis) im Monat kannst du mit Sonne surfen ohne Limit:" versprochen und ich werde mir jetzt auch nicht irgendwelche ausflüchte anhören. wenn meine kalkulation nicht stimmt, kann ich ja widerum auch keinen anderen dafür verantwortlich machen.
Clone

steely Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Wer T-Online mit der proprietären Software benutzt und sich so sein System versaut ist selber schuld. Übers DFÜ-Netzwerk sind die Rosaroten schon eine Alternative (Wer dabei aber Homebanking nutzen möchte, muß seinem Browser volle Java/Javascript-Möglichkeiten einräumen). Ich hasse diese Brüder allerdings, weil ich als DFÜ-Fossil mein halbes Leben durch völlig überhöhte Preise verarscht wurde... Bei mir hat nur Internet-By-Call eine Chance, und zwar drei bis vier Anbietericons auf dem Desktop (um deren Tarifzeitspielereien auszureizen). Dann kommt man auch immer rein und mit den Kosten klappt's auch.

Anonym Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Hallo,

also irgendwie verstehe ichs auch nicht.

Was hindert Sonnet daran, unter ISDN nur die Einwahl über eine MSN zuzulassen, oder abzuprüfen, ob der User mit der Zugangskennung bereits eingewählt ist?

Sollte das der Fall sein, kann man den Zugang für weitere Einwahlen sperren. Oder sind die zu blöd, gescheite Einwahlscripts zu schreiben?

mfg
Uwe

Volker Rachow (Anonym) Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Da glauben die Spinner von Sonnet, ich würde eine Flatrate für meine E-Mails und 1 bis 2 Stunden/Tag surfen nutzen.
Nein! Wenn ich eine Flatrate habe, bin ich auch 24Stunden/Tag online.
Wenn ich gnädig bin, gehe ich wärend meiner Nachtruhe aus dem Netz. Muß ich aber nicht!

(Anonym) Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

vorab: ich bin kein t-online-kunde. die haben auch ihre regionalen einwahlprobleme, bei ngi scheinen diese
behoben worden zu sein...
sonnet: surfen ohne limit...
die jungens sind von einer durchschnittlichen nutzungsdauer von 4std/tag ausgegangen, als sie ihre
preiskalkulationen durchführten. selbst wenn man urlaub und ähnliche nichtnutzungstage abrechnet,
hätte ich mein jahrespensum ende märz überschritten....
die telekom inhaltlich zum vorfall flatratefiasco: wer eine flatrate anbietet, sollte sich nicht wundern, wenn
diese entsprechend genutzt wird...
der einzige anbieter, der langfristig eine flatrate bei der momentanen abrechnungsart zwischen flatrate-
und telefonnetzbetreiber anbieten kann, ist t-online. warum das so ist, kann man sich wohl denken...

Kamusi Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Man Leute anscheinend wird hier etwas Blauäugig vorgegangen. Einerseits rechnen die Firmen mit max. 4 Std. bei einer Flatrate,
die User aber mit 24 Std. Nutzung.
Müsst Ihr nicht irgendwann mal arbeiten ?
Wenn man sich etwas mit der Sache beschäftigt muss man doch feststellen das bis auf ein paar Städte die Letzte Meile von der Telekom beherrscht wird und die Flatrateanbieter an die Rosa Jungs löhnen müssen, was doch einiges an Kosten mit sich bringt.
Bei 77.- oder weniger ist halt die Kohle ruckzuck aufgebraucht und man wird zu teuer, ist doch irgendwie logisch.
Da hat wohl jeder etwas falsch gerechnet, vor allem die Flatrate Jungs
Freuen tut sich mit Sicherheit nur die Telekom, da die Ihre Flatrate sehr gut verkaufen können.

So Long
Kamusi

Highlife (Anonym) Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

Habe heute Flaterate bei Sonnet angemeldet und hab beim zweiten mal schon die Probleme mit der Besetzt-Nummer!
ich will abwarten wie das weitergeht !
Ändert sich nichts werde ich wohl oder übel zu T-Online wechseln.
Das ist zwar beschissen wegen der 12 Monate mindestlaufzeit ist aber allemal besser als dauern tüt tüt tüt tüt zu hören !
Telekom der Alte riese ist andscheinend immer noch ein Monopolist !!!

Anonym Clone (Anonym)

„Sonnet Gejammer über poweruser ist unbegrüdet!!!“

Optionen

die haben ja wohl einen leichten "Sonnen"stich, siehe PC-Welt!
Gruss
Nemo

Sonnet : Quo vadis?

Sonnet hat in seinem Infobereich eine "Fair Use Policy" veröffentlicht, die für einiges Kopfschütteln bei den Nutzern der Flatrate von Versatel sorgen wird.

"Die Nutzung des Onlinezugangs sollte in verantwortungsbewußtem Rahmen ablaufen. Dies bedeutet, dass der Zugang nur dann erfolgt, wenn er wirklich benötigt wird. Periodische hohe Nutzung (z.B. am Wochenende, während des Urlaubs, etc.) ist durchaus möglich, sehr hohe Nutzungszeiten über einen langen Zeitraum können wir jedoch nicht dulden", heisst es gleich an erster Stelle der "Fair Use Policy".

Ist Flatrate also nicht gleich Flatrate? Schließlich wollen die Nutzer von Sonnet auch ihren Internet-Zugang nutzen wann und wie lange sie wollen. Was genau soll nun "hohe Nutzungszeiten" bedeuten? Und wie lang ist ein "langer Zeitraum"? Und wie misst der Nutzer ob er gerade das Internet wirklich benötigt? Das verschweigt Sonnet in der "Fair Use Policy".

Weiterhin werden die Sonnet-Nutzer darüber informiert, dass die Verbindung getrennt wird, wenn nach fünf Minuten lang keine Daten übertragen worden sind. Eine Wiedereinwahl ist dann aber sofort wieder möglich.

"Auch bei Rückbuchungen von Kundenseite werden wir eine sofortige Sperrung des Dienstes durchführen", heißt es weiter.