Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc

Steffen / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Als Händler möchte man ja stets zufriedene Kunden. Also macht man, schon mal eine Menge Spielchen aus Kulanz mit. Doch was soll ein Händler machen, wenn der Kunde einfach nur unfähig ist, die Software zu bedienen, oder gar absichtlich Fehler erzeugt?
So haben wir es jetzt gerade erlebt. Wir haben eine Gaststätte mit einem größeren System ausgerüstet, alles eingerichtet, die Leute eingewiesen und uns gefreut, daß alles lief. Doch schon einen Tag später kamen Beschwerden. Also rausfahren, überprüfen, neu einrichten, Hardware testen... super läuft. Das ganze Spiel 5 Tage lang. Schon ganz entnervt haben wir nun alle anderen Arbeiten beiseite gelegt und ganze zwei Tage lang auf 3 verschiedenen Rechnern die Software getestet. Zum Schluß wußten wir fast nicht mehr, ob wir Computerhändler oder Kellner sind. Nur durch einen ganz dummen Zufall kamen wir dahinter, daß es sich hierbei um eine totale Fehlbehandlung der Software gehandelt hat, die kein normal Denkender einfach so ausführen würde. Ich möchte darauf nicht im einzelnen eingehen, daß führt sicher ein wenig zu weit.
Aber wie würdet Ihr darauf reagieren? Man läßt sich vom Kunden "vollpflaumen", weil angeblich nichts läuft, legt sich bereits mit dem Softwarehersteller an und droht mit rechtlichen Schritten, wenn das Problem nicht endlich gelöst wird, steckt selbst Zeit und Geld rein, um das Problem schnellstmöglich zu lokalisieren und stellt dann fest, daß der Kunde eigentlich nur mit Absicht die vielen Fehler selbst erzeugt haben kann. Wir haben dem Kunden freundlich lächelnd, alles nochmal neu eingerichtet und ihn freundlich darauf hingewiesen, welche Sachen er mit einem PC und der Software auf keinen Fall machen darf. Schließlich ist Kundenservice doch das wichtigste und wirklich nachweisen kann ich ihm natürlich nichts!
Aber eines weiß ich schon jetzt. Ich stehe mit meiner Firma noch ganz am Anfang und versuche jeden Kunden zuvorkommend zu betreuen. Doch immer wenn ein solcher Kunde kommt, sorgt er dafür, daß ich ein wenig mehr abstumpfe. So schlimm, wie gewisse Unternehmen werde ich es hoffentlich trotz allem nie handhaben.
So, jetzt kennt Ihr auch mal die andere Seite und ich habe mir den ganzen Ärger von der Seele geschrieben. (Steffen)

Antwort:
ja, es gibt solche und solche...
Aber gerade Anfänger etc. machen die unglaublichsten Sachen, kann
ich ganze Arien zu singen.
Ich hatte schon absichtlich gelöschte Msdos.sys´s, Kunde dachte,
die ist überflüssig. 30 KM Fahrt... eine Woche später waren die
DLL´s dranne, da hab´ich ihm (freundlich, aber bestimmt) die
Meinung gesagt und ihm das nochmal erklärt, seitdem ist Ruhe.
Hat mir übrigens schon 2 weitere Kunden besorgt, und ist rundum
zufrieden.
TF
(TFHenss )

Antwort:
Hier muß ich ja auch mal meinen Senf abgeben.
Was TF da beschreibt habe ich nun auch gerade erlebt.
Ein neuer Kunde, richtig dicker fisch. Ich mache und tue und tatsächlich 2 Wochen später der
Horroranruf: Kommen! Nix geht mehr.
Und ich habe es ja echt nicht glauben wollen, er hatte
tatsächlich die MSDOS.sys einfach so gelöscht, mit genau der oben angegebenen
Gründe: Ich dachte dat is über.
Nunja, ich rate auch Dir, kühlen kopf bewahren, es wird sicher noch so manches kommen, was
Dir die Haare zu Berge stehen läßt. Andere wiederrum machen Dir enorme Freude.
Nur nicht den kopf in den Sand stecken.
Gruß Micky
(Micky)

Antwort:
Jaja, die lieben Kunden !
wenn man als Händler manchmal mit ansehen muß was diese Damen und Herren mit ihren Rechnern machen, dann kann man sich manchmal nur sehr wundern:
Einer meiner Kunden wollte einfach mal alles ausprobieren was man mit einem Computer so machen kann. Tja dabei war dann leider auch der Befehl "Format". Aber anstatt eine Diskette zu formatieren nimmt der Kerl gleich die Festplatte.
Und danach kommt der schon vielbeschriebene Anruf :" Mein Computer geht nicht mehr - was haben sie mir denn da für einen Sch..
verkauft ? "
Tja, freundlich den Fehler "suchen" und beheben !
Aber mal ehrlich, die Zeit zum installieren eines neuen Systems ist nicht gerade kurz, das zahlt einem dann k

bebe Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Tach ihr Schrauber,
wieso macht ihr kein backup das der kunde dann ( über telefonanweisung??? )
aufspielen kann????
fragend.......bebe
(bebe)

irvaine bebe

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Etwa mit Disketten?
Ich habe mal Backups auf der neuen (grossen) Festplatte der
Kunden abgelegt, kam bei einigen absolut nicht an.
Und jetzt evtl. noch eine CD brennen? Viel Zeit und Kosten.
Wir kämpfen hier ja schon um jede Mark, aber wenn Du noch konstruktive
Vorschläge hast, dann nur her damit.
Danke, Irv
(irvaine )

Olli Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Hallo an alle Mitleidenden,
Tja jetzt werd ich hier auch noch meinen kleine Story los. Als ich mir
letztes Wochenende mir einen kleinen Urlaub gönnte und übers Wochenende
wegfuhr fand ich am Sonntag kurz nach meiner Rückkehr natürlich direkt
eine Nachricht von einer meiner Kunden die mir zu erklären versuchten
das der Rechner 'kaputt' wäre. Als ich fragte was los wäre erzählte
man mir das die Meldung 'Ungültiges System bitte wechseln und Taste
drücken' auf dem Bildschirm erscheint und sonst nichts. Ich fuhr also
dorthin und legte erst einmal spontan eine Bootdiskette ein und der
Rechner startete. Im Dos-Modus stellte ich dann erst einmal fest das
die Dateien msdos.sys und io.sys gelöscht waren!! Als ich den Kunden
den fragte warum er die Dateien gelöscht hätte bekam ich als Antwort
nur als pampige Antwort das man solche Dateien nie gelöscht hätte,
sondern nur ein altes Dos Programm installiert und wieder gelöscht
habe. Doch als ich dann die Dateien wieder auf dem Rechner kopiert
hatte lief er wieder tadellos und staunte nicht schlecht als ich
in Windows in den Ordner Programme ging und dort drei!! komplette
Spalten mit irgendwelchen Ordnern fand (bei einer Auflösung von
1024x768) doch war der Großteil davon schon gar nicht mehr
auf der Festplatte drauf!! Ich frage mich wie man es schaffen kann
ein System nur so zuzumüllen und daher erklärte ich mich dann sogar
noch bereit das System auch noch zu entmüllen (kostenlos versteht
sich; meint zumindest der Kunde) doch das ganze hatte eigentlich
erst seinen krönenden Abschluß als ich den Papierkorb noch leeren
wollte und ich darin doch tatsächlich die Dateien msdos.sys und io.sys
fand. Als ich dem Kunden das zeigte hatte er nur ein müdes Lächeln
auf Lager und sagt dann eiskalt: "Ohh, dann hab ich die wohl doch ge-
löscht."
Da kann man sich doch wirklich nur noch hoffen das man es eigentlich
ganz gut hat und irgendwer irgendwo einen noch größeren DAU hat.
Na ja, das war auf jedenfall mein Beitrag zu diesem Thema.
Olli
(Olli )

Volker Olli

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Hallo!
Also, ich finde die ganze Diskussion überflüssig. Warum? Ganz einfach:
Kunden, vor allem Neulinge, habe wahnsinnig Probleme mit der "neuen" Computertechnologie. Habt mehr Verständnis... Ihr gebt auch nicht immer zu, wenn ihr was falsch gemacht habt. Ich jedenfalls schaffr mir solche Schwierigkeiten von vornherein vom Hals, indem ich dem Kunden klipp und klar sage, er solle lieber bei mir anrufen, auch Abends, bevor er irgendwas macht, wovon er keine Ahnung hat und dann was hin macht. Ok, ich habe nur eine kleine Firma, aber ich finde, das gehört dazu.
So, wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten! ;-)
Gruß
Volker
(Volker)

claus d. Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Ihr Computerhändler , Ihr Armen
repariere Stereoanlagen seit beginn der Zeitrechnung
Sony CD billichkompakt
fetter Fisch im Kundenteich
CD erkennt keine CD mehr
klar Laser dreckig
schön alles sauber , läuft toll
Kunde bezahlt 35 DM in worten fünfunddreißig
ist Daheim CD läuft nicht
ruft an (Abstand Telefon zum Kopf ca. halben Meter)
Anreise nach großer Diskusion mit eigenem PKW zum Kunden
Aufschrift auf Deckel des CD bitte -- Diskstabilisator benutzen --
Gesucht und gefunden im PKW des Kunden
war nur ein kleines Beispiel !!!!
in der Hoffnung auf bessere Zeiten
euer Claus
P.S. ich glaub da klingelt gerade mein telefon ¿
(Claus D.)

Marc Zellerhoff Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Jaja, die lieben Kunden !
wenn man als Händler manchmal mit ansehen muß was diese Damen und Herren mit ihren Rechnern machen, dann kann man sich manchmal nur sehr wundern:
Einer meiner Kunden wollte einfach mal alles ausprobieren was man mit einem Computer so machen kann. Tja dabei war dann leider auch der Befehl "Format". Aber anstatt eine Diskette zu formatieren nimmt der Kerl gleich die Festplatte.
Und danach kommt der schon vielbeschriebene Anruf :" Mein Computer geht nicht mehr - was haben sie mir denn da für einen Sch..
verkauft ? "
Tja, freundlich den Fehler "suchen" und beheben !
Aber mal ehrlich, die Zeit zum installieren eines neuen Systems ist nicht gerade kurz, das zahlt einem dann kein Mensch. Ich bin der Meinung: Auch wenn man den Kunden zuvorkommend behandel sollte, müßte man solche "Dummheit" bestrafen.
(Marc Zellerhoff)

FB Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Hallo Leute!
Ich finde das hier richtig geil. Immerhin ist Euer Service echt gut, denn welcher MediaMarkt oder sonstn grosser Discounter besucht die Kunden daheim? Weiter so! Das ist echt vorbildlicher Service!
Macht es doch einfach so: Weisst den Kunden beim Kauf darauf hin, dass er unter C: und im WINDOWS-Ordner nichts löschen soll (oder Euch davor fragen). Ausserdem macht dem Kunden auch klar, dass wenn er Scheisse baut - dafuer eben Kosten anfallen.
Ansonsten empfiehlt es sich dem Kunden natuerlich mit dem Rechner am besten auch ein einfach zu verstehendes PC-Handbuch zu verkaufen! Die Dummie-Reihe ist doch echt leicht verstaendlich und sehr ergiebig...
Aber wie einer schon geschrieben hat, wenn der Kunde merkt, dass er bei aller Dummheit dennoch jemanden hat, der ihm in einer Notlage weiterhilft, dann empfiehlt er den Laden in seinem Bekanntenkreis weiter - und wo kriegt man sonst eine derartige Werbung?
Beste Gruesse, FB
(FB)

CP-Hasser Steffen

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Naja, jetzt stellt euch mal vor, auf der Straße fährt einer, der noch nie Kontakt mit jeglicher Art von Straßenverkehr
hatte. Was meint Ihr, wie das aussähe????? Und genau so sind eure DAU´s. Die wissen meist nicht mal,
wie man Gommbjuhdaa schreibt, da kann ja wohl mal ein Fehler passieren.
Euch erfahrenen Usern ist das unvorstellbar, aber auch Ihr habt schon was gelöscht, was Ihr nicht hättet löschen dürfen, ODER??????????
(CP-Hasser )

Steffen CP-Hasser

„Kunden haben gut meckern, doch was, wenn der Kunde mal selbst sc“

Optionen

Stimmt, auch wir machen Fehler! Auch heute noch. Hat schon mal jemand einen richtigen Computerprofi in einem kleinen Laden oder Service gesehen? Ich noch nicht. Denn ständig kommt etwas neues hinzu, ständig muß man umdenken und ganz von vorn anfangen. Da spreche ich mich auch heute noch nicht von Fehlern frei. Darum ging es bei diesem Thema auch nicht.
Wenn ein netter Kunde zu mir kommt und sagt, daß ihm eventuell ein ganz dummer Fehler unterlaufen ist, helfe ich sehr gern. Dann stehe ich nicht da und lache darüber, sondern gebe auch gern mal einige meiner Zeit für einen kurzen Lehrgang hin. Denn nur ein zufriedener Kunde ist ein guter Kunde.
Die Frage hier hieß aber, was soll ich tun, wenn der Kunde seinen eigenen Fehler nicht eingesteht? Wenn da jemand kommt, über die verkaufte Hard- und Software schimpft, mit Anwalt und Gerichten droht, obwohl man diesem schon mehrfach bewiesen hat, daß die Fehler durch ihn selbst oder einen seiner Mitarbeiter herbeigeführt wurden. Genau das war hier der Fall und aus diesem Grund bin ich so sauer gewesen.
Viele andere unerfahrene Kunden besuche ich dagegen immer wieder gern. Regelmäßig alle paar Monate werde ich bereits mit einem Kaffee begrüßt, um mal wieder die Festplatte aufzuräumen. Doch diese Kunden gestehen ihre fehlende Erfahrung wenigstens ein und halten einen PC nicht für ein Nintendo-Spiel: Konsole rein, einschalten, losspielen.
(Steffen)