Anwendungs-Software und Apps 14.193 Themen, 70.127 Beiträge

Musikzeichen ♭ in LibreOffice und anderen Programmen

Olaf19 / 53 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen!

Für mein Skript zu einem Musikvortrag benötige ich einige Sonderzeichen, z.B. das "b", wie es zur Erniedrigung von Tönen verwendet wird, d.h. statt Es oder As möchte ich lieber E♭und A♭ schreiben.

Ihr seht schon an diesem Text, dass dieser Character unsäglich breit ist. Da ist jede Menge "weiße Luft" links und rechts vom♭-Zeichen, es sieht aus, als wäre es von Leerzeichen umgeben. Warum eigentlich und wofür? Das habe ich bislang bei keinem anderen Zeichen gesehen. Der Text erscheint an der jeweiligen Stele wie "g e s p e r r t e" Schrift.

Am liebsten würde ich diesen Character nachbearbeiten, also links und rechts beschneiden und danach wieder in den Zeichensatz einfügen. Hat von euch jemand Erfahrung damit? Wäre das machbar?

THX!
Olaf

P.S., Zusatzfrage: Warum ist das ♭-Zeichen eigentlich nicht in der Auflistung unter Einfügen > Sonderzeichen in LibreOffice zu finden, wenn es sich doch darstellen lässt? Das Erhöhungszeichen ♯ steht schließlich auch da, und da gibt es kein Problem mit überbreiten Rändern. Wobei mir das Hash-Zeichen # fast besser gefällt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schnaffke Olaf19

„Musikzeichen ♭ in LibreOffice und anderen Programmen“

Optionen

Hallo Olaf, vielleicht hilft das weiter, ist zwar schon älter der Link und ausprobiert hab ich es auch nicht.

https://praxistipps.chip.de/noten-schreiben-in-word-so-gehts_9867

Gruß Schnaffke

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schnaffke

„Hallo Olaf, vielleicht hilft das weiter, ist zwar schon älter der Link und ausprobiert hab ich es auch nicht. ...“

Optionen

Schnaff, du alte Nachteule :-D (...na gut, ich auch...)

Fughetta habe ich mir installiert, das wird in LibreOffice erkannt und funktioniert auch so weit. Fast hätte es also geholfen, wäre da nicht die Besonderheit, dass ich die Zeichen im Calc(!)-Modul brauche. Z.B. werden Musiknoten anhand von Hertz-Frequenzen ausgerechnet...

Der Knackpunkt bei Fughetta ist, dass das♭-Zeichen im Verhältnis zum Buchstaben

  • deutlich zu klein erscheint,
  • ohne Abstand an diesem "dranklebt" und
  • auch noch tiefgestellt wird.

Mit etwas Frickelei über die Position-Funktion lässt sich das noch ganz befriedigend beheben; aber spätestens bei Übernahme in eine andere Zelle per Formel ist wieder alles im Eimer:

Kann ich den von mir gefundenen♭-Character nicht irgendwie nachbearbeiten, von seinen "eingebauten Zwangs-Leerzeichen" befreien und in einen bestehenden Font übernehmen, am liebsten Liberation Sans?

Zur Verdeutlichung:

bbbbbbbbbbbbbbb
♭♭♭♭♭♭♭♭
ьььььььььььььььь

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Schnaff, du alte Nachteule :-D ...na gut, ich auch... Fughetta habe ich mir installiert, das wird in LibreOffice erkannt ...“

Optionen
Mit etwas Frickelei über die Position-Funktion lässt sich das noch ganz befriedigend beheben; aber spätestens bei Übernahme in eine andere Zelle per Formel ist wieder alles im Eimer:
Kann ich den von mir gefundenen♭-Character nicht irgendwie nachbearbeiten

Vielleicht solltest Du Dir für diesen konkreten Zweck Deinen eigenen Font kreieren?

https://www.drweb.de/10-kostenlose-tools-fuers-schriftdesign-56484/

Dann hast Du alles so, wie Du es brauchst.

Ich habe das mal vor Jahren mit CorelDraw gemacht, das hat auch funktioniert, war aber ein wenig Frickelei. Vielleicht geht es mit den heute verfügbaren Tools einfacher und eleganter?

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Vielleicht solltest Du Dir für diesen konkreten Zweck Deinen eigenen Font kreieren? ...“

Optionen

Eigentlich ist das alles etwas mit den sprichwörtlichen Kanonen auf Spatzen geschossen, aber Tool #10, TTF-Edit könnte etwas für mich sein, denn das macht ja genau das, was ich will: einen vorhandenen Character abändern.

Einen Wermutstropfen hat die Sache: ich weiß ja gar nicht, zu welchem Font dieses "♭" gehört. Es lässt sich innerhalb der Schriftart Liberation Sans problemlos darstellen, lässt sich aber nicht über Einfügen > Sonderzeichen aufrufen, so wie gewohnt. Deswegen ist mir noch nicht recht klar, wie ich diesen Buchstaben dort eingebunden bekomme.

Wenn mir das alles zu frickelig wird, muss ich schlimmstenfalls mit meinem Workaround, dem kyrillischen "ь" vorlieb nehmen (obwohl das etwas schmächtig rüberkommt).

Danke einstweilen auch an dich!

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Eigentlich ist das alles etwas mit den sprichwörtlichen Kanonen auf Spatzen geschossen, aber Tool 10, TTF-Edit könnte ...“

Optionen

Das ♭ ist im Unicode-Zeichensatz gleich hinter den Notenzeichen, die von Dir oben in der Sonderzeichen-Tabelle abgebildet sind

https://de.wikipedia.org/wiki/Unicodeblock_Verschiedene_Symbole

Unicode „Verschiedene Symbole“
Hexal U+266D   Dezimal 9837
Damit lässt es sich wie üblich über die Tastatur mit dem den Nummernblock eingeben (sofern es einen Nummernblock gibt).
- Nummernblock ein, ALT gedrückt halten und Eingabe der dezimalen Unicodenummer.

Das hat aber immer den überflüssigen Abstand rechts und links.

Im alten Word XP ließ sich über Format – Zeichen - Laufweite der Abstand einigermaßen gut anpassen. Das klappt aber in Libre Office an der Stelle mit „Position“ für dieses Zeichen nicht.

Warum das Kreuz in vielen Zeichensätzen drin ist und das ♭ in der Liste zwischen den Noten und dem ♯ nicht - ???
Als das über den Nummernblock bei mir eingegeben war, wurde die Schriftart MS Mincho angezeigt. Hier in LO Writer heißt die Schriftart MS PMincho, dort unter Verschiedene Symbole.

Alles nur zur Info – das Zeichen selbst bearbeiten muss wohl sein.

Von Word erinnere ich mich, dass für wiederholt benötigte Eingabe von besonderen Zeichen die Autokorrektur hilfreich war.
Aber das weiß ich für neues Word oder Libre Office nicht mehr so gut.

Viel Erfolg bei der vielen Sonderarbeit am Text!

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Anne0709

„Das ist im Unicode-Zeichensatz gleich hinter den Notenzeichen, die von Dir oben in der Sonderzeichen-Tabelle abgebildet ...“

Optionen
Das klappt aber in Libre Office an der Stelle mit „Position“ für dieses Zeichen nicht.

Evtl. muss man an den Kerning-Optionen drehen damit es wie gewünscht funktioniert?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Evtl. muss man an den Kerning-Optionen drehen damit es wie gewünscht funktioniert?“

Optionen

Beim Kerning geht es doch um Abstände zwischen Zeichen, wenn ich das richtig verstanden habe. Kann man denn die Abstände auch negativ einstellen, so dass sich Zeichen überlappen und dadurch links vom b überflüssige "weiße Luft" abgeschnitten wird?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Beim Kerning geht es doch um Abstände zwischen Zeichen, wenn ich das richtig verstanden habe. Kann man denn die Abstände ...“

Optionen

Würde das nun nicht als etwas besonders ansehen. Wenn Du ein V hinter einem A ("AV") setzt dann passiert auch nichts anderes…

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Würde das nun nicht als etwas besonders ansehen. Wenn Du ein V hinter einem A AV setzt dann passiert auch nichts anderes“

Optionen

...aber dann habe ich doch nicht diesen hässlichen Zwangsabstand zwischen A und V?

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Schnaff, du alte Nachteule :-D ...na gut, ich auch... Fughetta habe ich mir installiert, das wird in LibreOffice erkannt ...“

Optionen
wäre da nicht die Besonderheit, dass ich die Zeichen im Calc(!)-Modul brauche. Z.B. werden Musiknoten anhand von Hertz-Frequenzen ausgerechnet...

Du könntest stattdessen R mit LaTeX-Integration und Paket zum Notensatz verwenden ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Du könntest stattdessen R mit LaTeX-Integration und Paket zum Notensatz verwenden -“

Optionen

Hat denn "R" alle Funktionen, die auch LOcalc bietet? Wäre das nicht sehr umgewöhnungs-bedürftig?

Man darf ja bei all dem nicht vergessen, dass es nur um einen einzigen Character geht, der in der Darstellung ein paar Zicken macht.

THX!
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Hat denn R alle Funktionen, die auch LOcalc bietet? Wäre das nicht sehr umgewöhnungs-bedürftig? Man darf ja bei all dem ...“

Optionen
Hat denn "R" alle Funktionen, die auch LOcalc bietet?

R wir mit Sicherheit jede Berechnung abbilden können die auch localc kann ;-)

Wäre das nicht sehr umgewöhnungs-bedürftig?

Definitiv.

Was genau willst Du denn eigentlich berechnen?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„R wir mit Sicherheit jede Berechnung abbilden können die auch localc kann - Definitiv. Was genau willst Du denn ...“

Optionen

Mit einem SVerweis wird auf eine Liste von Frequenzen zugegriffen und je nach Höhe der passende Ton herausgesucht. Das geht immer von - bis, z.B. beginnt bei 428,14 Hertz der Ton as und geht bis kurz unter 437,82 Hertz.

Nur würde ich statt as lieber ab schreiben, und statt des schnöden Alphabets-b hätte ich dann lieber ein musikalisches, also a♭statt ab.

Wie gerade eben zu sehen, dann habe ich zwar ein ästhetisch ansprechendes Zeichen, dafür aber die hässiche Kluft hinter dem a...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Mit einem SVerweis wird auf eine Liste von Frequenzen zugegriffen und je nach Höhe der passende Ton herausgesucht. Das ...“

Optionen
dann habe ich zwar ein ästhetisch ansprechendes Zeichen, dafür aber die hässiche Kluft hinter dem a...

Also ich sehe da im Fließtext keine nennenswerten Abstände.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Also ich sehe da im Fließtext keine nennenswerten Abstände.“

Optionen

Hmmm...

AVAVAVAVAVAVAVAVA...
vs.
A♭A♭A♭A♭A♭A♭A...

Ich finde die Abstände nicht nur nennenswert, sondern geradezu gewaltig.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Hmmm... AVAVAVAVAVAVAVAVA... vs. A A A A A A A... Ich finde die Abstände nicht nur nennenswert, sondern geradezu gewaltig. ...“

Optionen

Dann liegt es vielleicht an Deinem System. So schaut das ganze bei mir aus:

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Borlander

„Dann liegt es vielleicht an Deinem System. So schaut das ganze bei mir aus: Gruß bor“

Optionen

Dazu setze ich auch mal ein Bild ein, denn große Abstände sehe ich auch nicht (Win 10 und vorher unter Linux auch nicht):

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Knoeppken

„Dazu setze ich auch mal ein Bild ein, denn große Abstände sehe ich auch nicht Win 10 und vorher unter Linux auch nicht : ...“

Optionen

@Borl + knoepp, wie macht ihr das?!

Ich habe das Zeichen an meinem Firmenrechner mit Windows 7 ausprobiert und hatte dort genau dieselben Riesenabstände wie unter macOS High Sierra. Unter beiden Systemen sieht es so aus:

Das ist ein Fall für Dr. Seltsam...

THX!
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„@Borl knoepp, wie macht ihr das?! Ich habe das Zeichen an meinem Firmenrechner mit Windows 7 ausprobiert und hatte dort ...“

Optionen

Mach mal einfach in LibreOffice Folgendes - markiere aufeinanderfolgende Zeichen wie oben mit dem Hervorheben-Stift in unterschiedlichen Farben.

Dann ist gut zu sehen, dass das A keinen weiteren Abstand hat als das Zeichen breit ist, genau so beim V. Bei anderen Zeichen gibt es ganz winzigen "Abstand" wie bei u, n oder o usw..

Aber beim ♭ ist in Open Office oder Libre Office davor und danach die Zeichenbreite noch mal leer angehängt.
Auch wenn man das Zeichen von woanders einkopiert - es wird als ♭ erkannt und macht sich breit.

Für irgendeinen Text musste ich auch mal zu besonderen Tricks greifen und ein Zeichen jeweils als schnell hergestellte passende Mini-Grafik einfügen.
So ist das, wenn man keine Ahnung von Schriften und Zeichentabellen hat.

In Word kann der Zeichenabstand verringert werden. Das ist etwas besser.
Und das verschwindet  wieder, wenn der Text mit LO geöffnet wird...

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Dazu setze ich auch mal ein Bild ein, denn große Abstände sehe ich auch nicht Win 10 und vorher unter Linux auch nicht : ...“

Optionen

Die Bilder von @Borlander und @Knoeppken sind anscheinend Screenshots von Olafs Beitrag oben. Und sind formatiert wie im Nickles-Thread üblich und nicht wie in LibreOffice, das Olaf für seinen Text braucht.

Bitte kopiert mal die Zeichenfolgen von Olafs Beitrag in ein LibreOffice Writer-Dokument - dann ist zu sehen, wovon Olaf beim MUSIC FLAT SIGN spricht.

Sorry - bei mir klappt jetzt das Hochladen von Grafiken nicht, weder in Firefox noch in Opera, so dass ich keinen Screenshot hochladen kann.

In Word und WordPad kann die Schriftweite verändert werden und bestimmt in anderen Programmen auch.
Nur bei LO (und OO) hat das Menü Format - Zeichen - Position - Abstand leider keine Wirkung, habe ich ausgiebig probiert.

In Arial sieht das Zeichen ein bisschen länger aus als in MS PMincho oder MS Mincho.

Und auch wenn das in Word über die Tastatur mit der Unicode-Nummer eingegeben wird - oder aus WIKIPEDIA  kopiert: Stets hat es einkopiert hier in LO diese bekloppten Abstände zum Zeichen rechts und links.

Wenn jemand das ändern kann - bitte sagen wie.

Jetzt rede ich nicht davon, das Zeichen in der Zeichentabelle zu bearbeiten oder neu zu kreieren.
Das ist nicht mein Ding - aber bestimmt eine  wenn nicht die Möglichkeit.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Die Bilder von @Borlander und @Knoeppken sind anscheinend Screenshots von Olafs Beitrag oben. Und sind formatiert wie im ...“

Optionen

Hi Anne, danke für dein detailliertes Einsteigen, nur leider hülfe...

das Menü Format - Zeichen - Position - Abstand

hier nicht, selbst dann nicht, wenn sich das Zeichen damit schmaler machen ließe. Mit dem Fughetta-Zeichensatz habe ich es ja hinbekommen, das b ganz ansehnlich erscheinen zu lassen!

Aber:

Mit "Position" kann ich die Schrift in einer Zelle nur "absolut" bearbeiten, also "an dieser Stelle". Sobald aber der Zellinhalt per Formel in eine andere Zelle kopiert wird, ist wieder alles in Dutt. Da hilft auch der Formatübertragungspinsel nicht, weil der nur die Gesamtformatierung einer Zelle weiterträgt, nicht aber die einzelner Zeichen.

Noch etwas: es ist kein reines "LO am Mac"-Problem. In Excel unter Windows 7 sah es exakt genau so aus.

Jetzt rede ich nicht davon, das Zeichen in der Zeichentabelle zu bearbeiten oder neu zu kreieren.

Was nimmt man dafür am einfachsten – TTFedit wie aus der von mawe2 verlinkten Vorschlagsliste?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„Die Bilder von @Borlander und @Knoeppken sind anscheinend Screenshots von Olafs Beitrag oben. Und sind formatiert wie im ...“

Optionen
Die Bilder von @Borlander und @Knoeppken sind anscheinend Screenshots von Olafs Beitrag oben. Und sind formatiert wie im Nickles-Thread üblich und nicht wie in LibreOffice, das Olaf für seinen Text braucht.

Hallo Anne,

so ist es und der Editor von Nickles hat es entsprechend formatiert.

Bitte kopiert mal die Zeichenfolgen von Olafs Beitrag in ein LibreOffice Writer-Dokument - dann ist zu sehen, wovon Olaf beim MUSIC FLAT SIGN spricht.

Jo, ich kopierte es in LO und tatsächlich sind auch bei mir die Abstände zu sehen. Heute Mittag "bastelte" ich fast 1 Stunde an dem Werk, aber andere als bisher hier beschriebene "Lösungen" oder Vorschläge fand ich auch nicht. Kann aber auch deshalb sein, weil ich mit LO noch nicht vertraut bin.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Hallo Anne, so ist es und der Editor von Nickles hat es entsprechend formatiert. Jo, ich kopierte es in LO und ...“

Optionen

Hallo Knoeppken - das beruhigt mich ja, jedenfalls bin ich nicht zu doof im Umgang mit LibreOffice, den Schriftarten und Formatierung von Zeichen.

Vielleicht geht mehr, aber mit diesem speziellen Zeichen in LibreOffice nicht so einfach.
Und in EXCEL läßt sich Schrift auch nicht vielfältig formatieren, wie Olaf oben schreibt. 

@Olaf19 hat mit einer Noten-Schriftart wohl eine Lösung für seinen Text gefunden.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Hallo Knoeppken - das beruhigt mich ja, jedenfalls bin ich nicht zu doof im Umgang mit LibreOffice, den Schriftarten und ...“

Optionen
@Olaf19 hat mit einer Noten-Schriftart wohl eine Lösung für seinen Text gefunden.

Nein, leider nicht. Fughetta scheidet aus: 
https://www.nickles.de/thread_cache/539242912.html#_pc

Ich kapier einfach nicht, warum dieses "♭" bei mir so scheiße aussehen muss :-/

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Anne0709

„Die Bilder von @Borlander und @Knoeppken sind anscheinend Screenshots von Olafs Beitrag oben. Und sind formatiert wie im ...“

Optionen

Weder in Calc noch Writer sehe ich irgendwelche übergroßen Abstände:

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Weder in Calc noch Writer sehe ich irgendwelche übergroßen Abstände:“

Optionen

Bei mir sieht es in allen Programmen gleich schlecht aus, egal ob ich es in den Adresszeilen diverser Browser eingebe, in verschiedenen Texteditoren, Mail-Programmen oder Officemodulen, egal ob Libre- oder Microsoft, egal ob Windows-PC oder Mac. Überall derselbe Mist!

Langsam fange ich an, das persönlich zu nehmen. Wenn ich das "♭" benutzem, sieht es scheiße aus, bei anderen geht's :-(

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Bei mir sieht es in allen Programmen gleich schlecht aus, egal ob ich es in den Adresszeilen diverser Browser eingebe, in ...“

Optionen

Hast Du es eigentlich schon mal mit einer anderen Schriftart ausprobiert?

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Borlander

„Hast Du es eigentlich schon mal mit einer anderen Schriftart ausprobiert?“

Optionen

Zwischenfrage:
Kennst Du weitere Windows-Zeichensätze, die das Erniedrigungszeichen B enthalten?

Und nicht genau so wie das entsprechende Unicode-Zeichen einen seltsamen Abstand vor und nach dem eigentlichen Zeichen haben.

Immer, wenn ich in gleich welcher Schriftart das "b" einfüge, wird in Windows-Programmen die Schriftart MS Mincho angezeigt.

(Auch ohne dass die Tabelle von mir installiert wurde.)

In anderen Windows-Zeichentabellen habe ich es noch nicht gefunden.

Das wird vielleicht in Profi-Schrifsatztabellen anders sein - wer weiß.
Aber hier, wo Olaf sucht, arbeitet anscheinend keiner mit so etwas.

Nachsatz: In Calibri ist das ♭ Zeichen auch enthalten. Beim Markieren des Zeichens ist auch die "Lücke" vor und danach.
Die ist in WordPad - auf Win 7 - nicht so breit. Aber das ist ja kein wirkliches Textverarbeitungsprogramm.

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„Zwischenfrage: Kennst Du weitere Windows-Zeichensätze, die das Erniedrigungszeichen B enthalten? Und nicht genau so wie ...“

Optionen

Habe noch einmal das Symbol vom Olaf kopiert und in Word 2013 eingefügt. Dort wird mir dann die "Schriftart" Segoe UI Symbol angezeigt. Ohne jetzt das entsprechende Symbol auszusuchen, bei der Version 2013 ist es etwas anders aufgeteilt, fügte ich das böse Symbol immer mit Alt + 9837 über den Nummernblock ein. Weiter bin ich im Moment noch nicht, aber das sieht dann so aus, nachdem die komplette Zeile in oben genannter Schriftart formatiert wurde:

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Habe noch einmal das Symbol vom Olaf kopiert und in Word 2013 eingefügt. Dort wird mir dann die Schriftart Segoe UI Symbol ...“

Optionen
die "Schriftart" Segoe UI Symbol

Das sieht ja SUPER aus! Du könntest mit diesem Fund der Schriftart die Rettung sein.

Auf meinem Win7-Rechner ist diese Schriftart auch installiert und in LibreOffice Calc und Writer lässt sich das Zeichen einfügen, ohne größeren Abstand zum Zeichen davor und danach. So wie in Deinem Screenshot.
Auch mit H und E in häufig benutzen ♭-Tonarten finde ich es passend.
Auch wenn die Normaltonarten für elektronische Musik keine Rolle spielen müssen.

Vielleicht kann Olaf damit etwas anfangen.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„Das sieht ja SUPER aus! Du könntest mit diesem Fund der Schriftart die Rettung sein. Auf meinem Win7-Rechner ist diese ...“

Optionen
Vielleicht kann Olaf damit etwas anfangen.

Das hoffe ich doch, denn lange "gebastelt" haben wir ja nun schon. Falls wieder ein Rückschlag kommt, dann teste ich mal weiter auf 2 Systemen und Rechnern. Die Nuss muss doch zu knacken sein. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Das hoffe ich doch, denn lange gebastelt haben wir ja nun schon. Falls wieder ein Rückschlag kommt, dann teste ich mal ...“

Optionen

Bei der Schriftart scheint auch normaler Text gut auszusehen. 

Und bei mir wurde unter Win7 leider die Schriftart Segoe UI Symbol in Win7 bei den ersten Versuchen nicht angezeigt, da ich das Zeichen aus Win XP übernommen habe. Und in XP gab es diese Zeichentabelle noch nicht - laut WIKI.

Jetzt hatte ich an den Laptop über USB eine Tastatur mit Nummernblock angeschlossen - und da wurde nach Eingabe über den Nummernblock wie bei Dir diese Schriftart angezeigt.

Das war reine Detektivarbeit und das übliche (weitestgehend systematische) Probieren, wenn am Rechner was nicht geht wie es soll.
Einiges umsonst - aber ein (hoffentlich) brauchbares Ergebnis reicht ja auch.
So geht es mir jedenfalls.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„Bei der Schriftart scheint auch normaler Text gut auszusehen. Und bei mir wurde unter Win7 leider die Schriftart Segoe UI ...“

Optionen

Fragt sich dann nur noch, ob es beim Olaf genauso angezeigt wird. Ich hoffe es jedenfalls. Testen kann ich derzeit nur unter Windows 10 (mit Office 2013) und Linux MInt (mit LO). XP habe ich auf gar keiner Platte mehr, eventuell noch Windows 7 im Wechselrahmen.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Fragt sich dann nur noch, ob es beim Olaf genauso angezeigt wird. Ich hoffe es jedenfalls. Testen kann ich derzeit nur ...“

Optionen
Fragt sich dann nur noch, ob es beim Olaf genauso angezeigt wird.

OK - das weiß man nicht so genau - so viel er schrieb, hat er einen Mac.

Aber die Schriftart Segoe UI Symbol gibt es wohl auch da und das Zeichen wird in Libre Office über Sonderzeichen  bei dieser Schriftart unter Verschiedene Symbole in der untersten Reihe neben den lustigen Noten angezeigt. 

Sowohl bei Calc wie dem Writer ist dieses Zeichen angenehm schmal..

Das Zeichen gibt es auch unter Liberation Sans - Verschiedene Symbole. Und da wird es wiederum mit breitem Abstand eingefügt, ebenso auch in Segeo UI - was nicht gleich Segoe UI Symbol ist.

Am einfachsten scheint es, ein Makro zu erzeugen oder zu schreiben und damit jedesmal das Zeichen einzufügen.
Ansonsten muss man je nach Ablauf zwischen den Schriftarten wechseln.

Ich habe eben noch mal über die Tastatur mit Alt und im Nummernblock 9837 das Zeichen in LibreOffice eingeben wollen - aber da steht dann ein kleines "m".
Wobei der gleiche Vorgang in WordPad wie erwartet ein ♭ einfügt. 
Da hat LO eine andere Numerierung der Zeichen.

Für diese höhere Kunst reichen meine Kenntnisse nicht.

Nun - mal sehen, ob es jetzt dem Threadstarter genügt und auch gefällt...

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
schoppes Anne0709

„OK - das weiß man nicht so genau - so viel er schrieb, hat er einen Mac. Aber die Schriftart Segoe UI Symbol gibt es wohl ...“

Optionen

Also bei mir erscheint das ganz "stinknormal" unter Arial (LO Writer) als auch unter Liberation Sans (LO Calc) ... Linux Mint 17.3!

Grüße
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 schoppes

„Also bei mir erscheint das ganz stinknormal unter Arial LO Writer als auch unter Liberation Sans LO Calc ... Linux Mint ...“

Optionen
bei mir erscheint das ganz "stinknormal" unter Arial (LO Writer)

Das wird Olaf nix nutzen . Wenn es bei ihm so wäre, hätte er den Thread gar nicht aufgemacht.

In Arial ist es - wie in vielen anderen Schriftarten - in der Zeichentabelle wie oben im Startbeitrag zu sehen, gar nicht aufgeführt. Es müsste vor dem Kreuz unter 'Verschiedene Symbole' stehen.
Jedenfalls nach der Unicode-Systematik, wenn die Zeichencodes aufsteigend angeordnet sind.

Ist es bei Dir in der ARIAL-Zeichentabelle aufgeführt?

Gruß,
Anne

Nachsatz: HTML-Programmierer kennen sich mit Zeichensätzen sicher besser aus.
Und dass UNIX /LINUX einen ganz anderen Umgang mit Zeichen hat als Windows nehme ich auch an. 
Es geht ja hier darum, dass ein Zeichen in einer ganz bestimmten Form gewünscht wird  und es bihre nicht geklapptr hat.

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Anne0709

„Das wird Olaf nix nutzen . Wenn es bei ihm so wäre, hätte er den Thread gar nicht aufgemacht. In Arial ist es - wie in ...“

Optionen
Das wird Olaf nix nutzen. Wenn es bei ihm so wäre, hätte er den Thread gar nicht aufgemacht.

Jjjjein... spannend finde ich das schon, denn sowohl Schoppes' Linux als auch "mein" macOS sind ja unixoide Betriebssysteme. Insofern besteht die Möglichkeit, dass die Ergebnisse unter Linux ähnlich sind mit denen unter macOS, bzw. es bislang nur nicht waren, weil ich irgendetwas falsch gemacht habe.

Bisher allerdings hatte ich eher die Erfahrung, dass es unter Windows genau so schlecht aussieht wie unter macOS, bis ich eben in Excel die Schriftart "MS Reference Sans Serif" entdeckt habe (die mir zuhause dann wahrscheinlich wiederum nicht zur Verfügung steht, aber mit etwas Glück finde ich etwas Ähnliches).

THX!
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Jjjjein... spannend finde ich das schon, denn sowohl Schoppes Linux als auch mein macOS sind ja unixoide Betriebssysteme. ...“

Optionen

Wenn es jetzt nur um besagtes ♭ geht- das ist in der Segeo UI-Gruppe seit Windows Vista verfügbar. (WIKIPEDIA)
Download ist auch möglich Wie eine Schrift auf dem Mac installiert wird weiß ich nicht - auf Windows ist es sehr einfach.

MS Reference Schriftarten gibt es auf verschiedenen Seiten zum Download. Wie es mit der Lizenz für die Schrift aussieht - keine Ahnung.

Guten Erfolg wünscht
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Olaf19

„Jjjjein... spannend finde ich das schon, denn sowohl Schoppes Linux als auch mein macOS sind ja unixoide Betriebssysteme. ...“

Optionen

@Olaf19, @Borlander , @schoppes, @Knoeppken

Das Unicodezeichen für das ♭ wird in Windows in vielen Schriftarten dargestellt.
Bei solchen Schriften wie Arial, Calibri z.B. wird es mit dem breiteren Abstand rechts und links vom Zeichen dargestellt. So ist es breiter als hoch, gar nicht ansehnlich.
Viele Unicode-Sonderzeichen lassen sich eben einfügen, auch wenn sie in der Zeichentabelle der Schriftart nicht aufgeführt sind.

Ich habe einfach mal schnell verschiedene ♭-Reihen in unterschiedlichen Schriftarten formatiert.
Es gibt einige Schriftarten, in denen das richtig schmal ist. Darunter sind DejaVu Sans mit und ohne Condensed, Segoe UI  und Segoe UI Symbol. Bestimmt noch mehr.

Am besten sieht das Zeichen in MS Reference Sans Serif aus, das ich zur Probe mal heruntergeladen und installiert habe.

Am besten geht man aber wohl von einer geeigneten Schriftart für den Text aus - wie Olaf ja nebenbei bemerkt hat - und formatiert das Sonderzeichen extra.
Sicher etwas Aufwand, aber für Präsentationen muss manchmal etwas extra bearbeitet werden.
Makros sind da hilfreich.

SRY, ich kriege im Moment hier im Beitrag keine Grafik eingefügt, so dass die Schriftenproben leider fehlen müssen.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„@Olaf19, @Borlander , @schoppes, @Knoeppken Das Unicodezeichen für das wird in Windows in vielen Schriftarten dargestellt. ...“

Optionen
SRY, ich kriege im Moment hier im Beitrag keine Grafik eingefügt, so dass die Schriftenproben leider fehlen müssen

Eigentlich brauchst du nur das entsprechende fertige Bild (nach dem Erstellen des Screenshots) mit einem Rechtsklick kopieren. Dann machst du einen Linksklick in den geöffneten Editor hier und drückst die Tasten Strg + V. Das geht zwar auch anders, aber diese Variante ist die sicherste, klappt bei mir unter Windows wie Linux.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Eigentlich brauchst du nur das entsprechende fertige Bild nach dem Erstellen des Screenshots mit einem Rechtsklick ...“

Optionen

Mit Kopieren klappt es - Schriften und das Unicode-Zeichen U+266D / 9837

Danke, Knoeppken!
Bisher habe ich immer ordentlich "hochgeladen"

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Anne0709

„Mit Kopieren klappt es - Schriften und das Unicode-Zeichen U 266D / 9837 Danke, Knoeppken! Bisher habe ich immer ordentlich ...“

Optionen

Wobei in deinem Screenshot "Segoe UI Symbol" immer noch nicht schlecht aussieht. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Knoeppken

„Wobei in deinem Screenshot Segoe UI Symbol immer noch nicht schlecht aussieht. Gruß knoeppken“

Optionen
"Segoe UI Symbol" immer noch nicht schlecht aussieht.

Da stimme ich zu.
Doch wir geben ja hier nur Zuarbeit für den Gebrauch und werden es selbst kaum nutzen.

Von dem Musikinstrument, das ich mal gespielt habe, kenne ich viele b-Tonarten. Und da ist mir das b wie im originalen Unicode (die mit dem breiten Zeichenabstand) und das von MS-Reference am ehesten vertraut.

Aber zu jeder Zeit gab es auch andere Formen, doch so selten wie ich Noten angucke... Ich höre lieber zu und lasse die Noten den anderen.

Und wie Du meinst sind sie vielleicht im Segeo UI Symbol für den beschriebenen Zweck am wenigsten aufdringlich und gut erkennbar.

Und eigentlich steht ein Vorzeichen ja vor den Noten.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Anne0709

„Zwischenfrage: Kennst Du weitere Windows-Zeichensätze, die das Erniedrigungszeichen B enthalten? Und nicht genau so wie ...“

Optionen
Kennst Du weitere Windows-Zeichensätze, die das Erniedrigungszeichen B enthalten?

Nein, aber ich habe das ganze bislang auch nicht unter Windows ausprobiert ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Hast Du es eigentlich schon mal mit einer anderen Schriftart ausprobiert?“

Optionen

Eben grade meinen Firmenrechner durchgescannt - ja, es gibt tatsächlich Schriftarten mit "♭" ohne Ränder, und zwar alle, mit denen Handschriften imitiert werden, z.B. eine mit dem in diesem Zusammenhang "sinnigen" Namen Vivaldi.

Diese Schriten sind natürlich nutzlos, denn da sehen nur die "♭"-Zeichen gut aus; die Buchstaben sind furchtbar, zumindest für meinen Zweck.

Es gibt aber noch eine Schriftart namens MS Reference Sans Serif. Damit habe ich eine Schriftprobe erstellt und per E-Mail an mich nach Hause geschickt. Da schaue ich heute Abend 'mal 'rein (kann aber spät werden).

Es steht natürlich zu befürchten, dass LibreOffice diese Schriftart nicht kennt. Vielleicht finde ich dort aber mit etwas Geduld eine andere brauchbare.

Gespannte Grüße!
Olaf

PS, hier noch ein Screenshot aus der Wikipedia; ich habe das Zeichen dort mit der Maus markiert. Die Ränder sind noch einmal deutlich zu erkennen:

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Eben grade meinen Firmenrechner durchgescannt - ja, es gibt tatsächlich Schriftarten mit ohne Ränder, und zwar alle, mit ...“

Optionen
Es steht natürlich zu befürchten, dass LibreOffice diese Schriftart nicht kennt.

Schriften werden heutige für gewöhnlich durchs Betriebssystem verwaltet, bzw. können auch dort installiert werden.

Ggf. anwendungsabhängig sind AFAIR jedoch typographische Erweiterungen wie z.B. die Nutzung von Ligaturen.

Die Ränder sind noch einmal deutlich zu erkennen

Vergiss das lieber mal. Sofern Du keine Festbreitenschriften verwendest (oder irgendwelche Uralten Schritumsetzungen) ist Abstand zur Umgebung abhängig vom vor- und nachgelagerten Buchstaben.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Musikzeichen ♭ in LibreOffice und anderen Programmen“

Optionen

Hallo Olaf

Mein Töchterchen hat gerade gemeint, dass so ein Notensatzprogramm wie musescore auch geeignet sein kann.

Das kann Toneingaben über verschiedene Filter wie MIDI aufnehmen kann und es wird aber korrekter Notensatz erzeugt. Wenn Du das tatsächlich nur für das Darstellen benötigst, würdest Du nicht einmal mehr ein Calc-Sheet benötigen, was Dir die Frequenzen in eine gezeichnete Note umsetzt.

Kann natürlich sein, ich bin auf dem falschen Dampfer, denn ein Export in ein LO-kompatibles Format ist nur per PDF möglich.

Aus Lilypond heraus lassen sich Notensätze importieren, aber diese wiederum nicht in Calc.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Hallo Olaf Mein Töchterchen hat gerade gemeint, dass so ein Notensatzprogramm wie musescore auch geeignet sein kann. Das ...“

Optionen

Musescore kenne ich, das finde ich für Notensatz auch sehr schön. Nur für meine Zwecke bringt das nichts, es sei denn, ich könnte einen b-Character in vernünftigem Format und Größe nach LibreOffice exportieren.

Wenn Du das tatsächlich nur für das Darstellen benötigst, würdest Du nicht einmal mehr ein Calc-Sheet benötigen

Sakrileg!! Das LOcalc benötige ich dringendst... Bei meinem Vortrag wird gerechnet "ohne Ende" :)

Notensätze wiederum benötige ich nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob die Zuhörer zum großen Teil Noten lesen können, möchte das auch nicht zur Eingangsvoraussetzunge machen.

THX ...und herzliche Grüße ans Töchterlein :)
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Musescore kenne ich, das finde ich für Notensatz auch sehr schön. Nur für meine Zwecke bringt das nichts, es sei denn, ...“

Optionen
Sakrileg!! Das LOcalc benötige ich dringendst...


Pfffff...;-)

Notensätze wiederum benötige ich nicht.


Da war meine Intention eher, dass sich die Zeichen daraus eventuell vielleicht irgendwie herauskopieren lassen...

THX ...und herzliche Grüße ans Töchterlein :)


Ist geschehen!

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19

Nachtrag zu: „Musikzeichen ♭ in LibreOffice und anderen Programmen“

Optionen

So ihr Lieben – ich habe den Thread jetzt einmal als beantwortet abgehakt. Vielen Dank für euer beherztes Einsteigen in eine tolle Diskussion, aus der ich wieder einiges gelernt habe.

Borlanders Idee, einmal andere Schriftarten auszuprobieren, hat am Ende zum Ziel geführt.

Schriftarten besitze ich wie Sand am Meer, und während "mein" BVB in Nürnberg weiter eifrig am Vergeigen der Deutschen Meisterschaft gestrickt hat, habe ich einmal alle Typen von A-Z durchwühlt.

Wäre ich im Alphabet rückwärts vorgegangen, hättet ihr nach einigen Minuten ein langes Gesicht bei mir studieren können – fast überall dasselbe Lied. Und wenn ausnahmsweise der Abstand gepasst hat, z.B. bei Helvetica Neue (sic!), dann sahen entweder die Buchstaben bescheuert aus oder das ♭.

Da ich aber vorwärts gesucht hatte und gleich beim Buchstaben A fündig wurde, bin ich mit guter Laune weiter durch das ABC der Schriften vorangeschritten.

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber noch annehmbar ist die Schrift Apple SD Gothic Neo. Typografisch voll auf den Punkt trifft Arial Unicode MS, allerdings ist die nicht als Fettschrift verfügbar, nur "mager". Damit kann ich aber wohl leben.

Nochmalsl ein dickes Dankeschön an alle!

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Musikzeichen ♭ in LibreOffice und anderen Programmen“

Optionen

Olaf du gibst Musikvorträge? Und das erfährt man mal so nebenbei nach 20 Jahren das du du auch in dem Bereich unterwegs bist? Hach, wir hätten uns vielleicht soviel zu erzählen gehabt.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 PaoloP

„Olaf du gibst Musikvorträge? Und das erfährt man mal so nebenbei nach 20 Jahren das du du auch in dem Bereich unterwegs ...“

Optionen

Es ist nie zu spät für irgendwas ;-)

Aber schon im Herbst 2009 war ich "voller Widersprüche" :-D
https://www.nickles.de/thread_cache/538615074.html#_pc

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Es ist nie zu spät für irgendwas - Aber schon im Herbst 2009 war ich voller Widersprüche ...“

Optionen

Was du so für alte Postings aus dem Hut zauberst :)

*grüsse ans Studio Hamburg

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen