Allgemeines 21.726 Themen, 143.367 Beiträge

Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten

Conni3 / 73 Antworten / Baumansicht Nickles

Übrigens, über google kommt man derzeit nicht mehr ins nickles forum rein .  Mit bing hat es nun geklappt.

Bei uns zuhause stimmt es mit dem Strom nicht. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder Kurzschlüsse gehabt, wo die Sicherung rausgeflogen ist. Sobald man 2 PCs anschaltet, und was anderes läuft noch dazu, wie Musikanlage, Licht, TV, fliegt sie wieder raus. Bei einem Deckenlampenanschluss  gibt es ständig Kurzschlüsse, die Birnen halten nie lange. Das heißt unsere PCs sind immer wieder spontanen Abstürzen ausgesetzt. Das tut denen bestimmt nicht gut, oder? 

Die PCs haben halt Netzteile mit viel Watt verbaut. Das eine allein hat 850W. 

Im Durchschnitt mindestens 2x im Monat fliegt die Sicherung raus. 

Ist das sehr schädlich für die PCs? 

Ich hab das natürlich unserem Vermieter schon einmal gesagt, ist länger her. Der meint nur, wir sollen nicht so viele Geräte anschließen, Thema für ihn erledigt. 

Kann aber nicht sein, dass das hingenommen werden muss, denn in unserer vorigen Wohnung war das nicht so. 

Dieser Beitrag wurde vom Thread "danke. Auf die 15 Euro kommt es nicht an" wegen Themenabweichung abgespaltet.
bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen

Nun möchte ich aber doch noch zu der eingangs gestellten Frage zurück kommen. Das hier sind die Schrott-Plastik-Befestigungsteile vom Kühllüfter, die wieder mal zu Bruch gegangen sind. Bei den weißen Teilen brechen die Spitzen unten gern ab, wenn man den Kühllüfter aufsetzen will. Will ich mir nie wieder antun. Gut, könnte diese nachkaufen, aber man kriegt die alten kaputten Dinger mit den abgebrochenen Spitzen ja nicht mal mehr vom Lüfter ab. Das ist der Ersatz: https://www.ebay.de/itm/InLine-Befestigungskit-Intel-Sockel-775-Prozessoren-Kuhler-Mainboard-33699-/112088046486

Ich frage mich, ob es da nicht Alternativen an Befestigungsmaterial oder einfach einen ganz anderen Kühllüfter für den Sockel 775 mit stabilerer Befestigung (Stahlschrauben) gibt? Schließlich haben wir ja noch zwei weitere solche Medion Kisten. Und drei neue PCs können wir uns nicht kaufen. 

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Conni3

„Nun möchte ich aber doch noch zu der eingangs gestellten Frage zurück kommen. Das hier sind die ...“

Optionen

Daran solltest du halt nicht mehr rumfummeln...

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Conni3

„Nun möchte ich aber doch noch zu der eingangs gestellten Frage zurück kommen. Das hier sind die ...“

Optionen
Ich frage mich, ob es da nicht Alternativen an Befestigungsmaterial oder einfach einen ganz anderen Kühllüfter für den Sockel 775 mit stabilerer Befestigung (Stahlschrauben) gibt?

Klar gibt das. Habe selbst einen Arctic Freezer 13 drin. Der hat zwar auch einen faserverstärkten "Plastikhalterahmen", der eigentliche Kühler ist aber mit zwei "Stahlschrauben" befestigt. Der geht für 775er und weiter Sockel. Es gibt einen Haufen CPU-Kühler, die auf mehrere Sockel passen.

Der Freezer 13 hat imho zwei kleinere Nachteile:

- will man beim 775er Sockel die CPU wechseln, muss der Halterahmen wieder runter (... ja das geht auch wenn das Board drin bleibt ...)

- vernünftig leise ist er nur in Verbindung mit geeigneter Lüftersteuerung. Also geregelter 3-Pin "Gehäuselüfteranschluss" oder selbstgebasteltem 4-Pin => 3 Pin Adapter (macht semi-passiv und es röhrt nichts unnötig, trotzdem volle Leistung >60°C TCase)

Es gibt satt CPU-Kühler, auch mit Metall-Backplate. (für die Grobmotoriker unter den PC-Schraubern ....)

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 nemesis²

„Klar gibt das. Habe selbst einen Arctic Freezer 13 drin. Der hat zwar auch einen faserverstärkten Plastikhalterahmen , ...“

Optionen

danke

bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon Conni3

„Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen
Übrigens, über google kommt man derzeit nicht mehr ins nickles forum rein .  Mit bing hat es nun geklappt.

die Seite war down, hat nix mit der Suchmaschine zu tun.

Das tut denen bestimmt nicht gut, oder? 
Ist das sehr schädlich für die PCs? 

Gerade die Festplatten mögen das gar nicht. Stromausfall wenn gerade ein Schreibzugriff erfolgt ist i.d.R. ganz schlecht für eine HD.

Ich hab das natürlich unserem Vermieter schon einmal gesagt, ist länger her. Der meint nur, wir sollen nicht so viele Geräte anschließen, Thema für ihn erledigt. 

Da würd ich ihm weiter auf die Pelle rücken, dass er das mal überprüfen lässt.
Sollte ja auch in seinem Sinn sein, dass die Bude nicht irgendwann abfackelt.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 swiftgoon

„die Seite war down, hat nix mit der Suchmaschine zu tun. Gerade die Festplatten mögen das gar nicht. Stromausfall wenn ...“

Optionen

Danke. Kann es passieren dass da die Bude abfackelt??

Wenn dann sind eh wir als Mieter dann die Dummen und werden zur Verantwortung gezogen, denn der Vermieter hat  uns gesagt, dass wir nicht zuviele Geräte laufen lassen sollen.

Außerdem haben wir eine ganz ungünstige Mietkonstellation, der kann uns jederzeit , wenns ihm nicht mehr passt, ohne Grund kündigen. 

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Conni3

„Danke. Kann es passieren dass da die Bude abfackelt?? Wenn dann sind eh wir als Mieter dann die Dummen und werden zur ...“

Optionen

Mit Fi Schalter fackelt die Bude definitiv nicht ab und wenn man die Sicherungen nicht überbrückt normalerweise auch nicht!

"wenns ihm nicht mehr passt, ohne Grund kündigen."

Sowas gibts rechtlich nicht!

Entweder man hat nen zeitlich begrenzten Mietvertrag oder nen normalen, was anderes ist in Deutschland rechtlich definitiv nicht zulässig, egal was im Vertrag steht!!!

Gilt übrigens auch wenn der Vertrag nur mündlich geschlossen wurde!

Gilt übrigens auch nach Ablauf des zeitlich begrenzten Mietvertrags, wenn der Vermieter dann die Miete annimmt und nix unternimmt hat man nen normalen Mietvertrag!

Und neu darf er nur nen zeitlich begrenzten Mietvertrag oder halt nen normalen abschließen!

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Alpha13

„Mit Fi Schalter fackelt die Bude definitiv nicht ab und wenn man die Sicherungen nicht überbrückt normalerweise auch ...“

Optionen
Mit Fi Schalter fackelt die Bude definitiv nicht ab und wenn man die Sicherungen nicht überbrückt normalerweise auch nicht!

FI-Schalter bzw. RCDs dienen primär dem Personenschutz.

Speziell für Brandschutz gibt es AFDDs, siehe Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung hager brandschutzschalter. Die sind teilweise inzwischen sogar für Neubauten vorgeschrieben, was ein teures Vergnügen ist: Kostet dann mal eben 160 EUR pro Stromkreis (eine FI/LS-Kombi ist da mit 20-40EUR vergleichsweise billig und schon die werden aus Kostengründen meistens nur spärlich eingesetzt…)

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Conni3

„Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen

"mindestens 2x im Monat fliegt die Sicherung raus"

Das sein nix gut oder normal und PCs nehmen das definitiv persönlich übel...

Windows kann dadurch zerschossen werden und die Hardware des PCs auch (HDD,NT und Mainboard), besonders wenn das oft vorkommt und 2x im Monat ist oft.

Da kann dir normalerweise nur ein Elektriker vor Ort helfen!

https://www.frag-den-neudeck.de/Archive/578

Alle Steckdosen in nem Zimmer (manchmal auch noch einige mehr!) hängen meist an einer 16A Sicherung und wenn die el. Verbraucher da über rund 2200 - 3000W ziehen, dann fliegt die Sicherung halt raus.

Wenn die Sicherung ausgeschaltet ist weiß man welche Steckdosen an selbiger hängen!

Beim Stromversorger oder hier kann man sich ein Meßgerät leihen, das man nur in die Steckdose stecken muß und dann den Verbrauch in Watt anzeigt:

http://www.no-energy.de/html/ausleihen.php

Es gibt da aber noch andere Gründe, besonders wenn da "nur" der Fi Schalter raus fliegt!

https://www.gutgemacht.at/e/fi-schutzschalter-selber-pruefen

Nickles war weit über einen Tag halt offline.

Welche Grafikkarte hast du da?

Es müßte ne HD 7750 sein und die zieht nur 50W und läuft am Dell NT definitiv wunderprächtig, darf halt nicht zu lang sein.

http://accessories.dell.com/sna/products/Graphic_Video_Cards/productdetail.aspx?c=ca&l=en&s=nbbg&cs=canbbg&sku=A7057572&mfgpid=211803

Ist natürlich heute definitiv keine Zockerkarte mehr und die HD 7770, die 80W zieht, auch nicht mehr...

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 Alpha13

„mindestens 2x im Monat fliegt die Sicherung raus Das sein nix gut oder normal und PCs nehmen das definitiv persönlich ...“

Optionen

@alpha13:

Der Vermieter wohnt mit uns in einem Haus, sonst niemand, Daher ist das so. Das wurde mir vom Mieterschutzbund nun schon mehrmals gesagt, weil ich es einfach nicht glauben wollte, dass wir so einen mangelhaften Schutz als Mieter haben.. Und der Vermieter ist hochempfindlich und schießt gleich hoch, wenn was ist.

Der Mietvertrag ist schriftlich und unbegrenzt, hat aber laut Mieterschutzbund in diesem Fall nichts zu sagen, unser Kündigungsschutz und unsere Rechte sind wegen dieser Konstellation sehr eingeschränkt gegenüber anderen Mietverhältnissen in Mehrfamilienhäusern,  wo der Vermieter nicht mit drin wohnt oder wo außer dem Vermieter mehr als 1 Wohnung vermietet sind.

Und such erst mal eine neue bezahlbare Wohnung bei der Wohnungsnot und den teuren Mietpreisen. Kannst vergessen. Der Mietewrschutzbund: Dickes Fell anlegen und sich irgendwie mitr der Situation arrangieren oder riskieren dass man rausfliegt. Klar, drei Monate hat man bestimmt Kündigungsschutz aber wnn man bis dahin keine andere Wohnung gefunden hat, kann der Vermieter Räumungsklage machen. Und die wird er in dem Fall 100% gewinnen, wurde mir gesagt.  Das wusste ich alles noch nicht als wir hier eingezogen sind, waren froh eine Wohnung gefunden zu haben nach mehr als einem halben Jahr intensiver täglicher Suche. Zumal wenn man Kinder hat, umso schwieriger. Viele Vermieter nehmen lieber einen Hund als Kinder.

Welche Steckdosen an welchem Sicherungsschalter hängen, weiss ich mittlerweile in und auswendig. Ich stell nachher Fotos vom Sicherungskasten ein. Da gibts nur ein FI-Schalter fürs Band sonst keiner, und der ist immer unten.

Ich kann immer noch nicht sagen,welche Graka genau das ist, weil ich das Aida Programm nicht installiert bekomme. Es ist zwar als Download auf dem PC, aber da ist so eine setup.inx Datei, die sich nicht öffnen lässt, außerdem kommt kein Fenster Ausführen" und es ist in einem Programm namens 7zip-console. Da weiss ich nicht weiter.

Die PCs hängen an guten Brennenstuhl-Mehrfachsteckdosenleisten. Mehrfachsteckdosen brauchen  wir aus Mangel an Steckdosen. Ich bin mir sicher das Mainboard am PC meines Sohnes ist deshalb abgefackelt, weil die Sicherung rausgefallen ist, denn danach als ich die Sicherung wieder eingeschatet hatte und den PC erneut anschaltete, tat es einen Knall , Sicherung erneut rausgeflogen, und das Mainboard war am A...

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „@alpha13: Der Vermieter wohnt mit uns in einem Haus, sonst niemand, Daher ist das so. Das wurde mir vom Mieterschutzbund ...“

Optionen

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „@alpha13: Der Vermieter wohnt mit uns in einem Haus, sonst niemand, Daher ist das so. Das wurde mir vom Mieterschutzbund ...“

Optionen

@Alpha13: Es ist eine HD7750

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Conni3

„@alpha13: Der Vermieter wohnt mit uns in einem Haus, sonst niemand, Daher ist das so. Das wurde mir vom Mieterschutzbund ...“

Optionen

"Will der Vermieter, gestützt auf sein Sonderkündigungsrecht, das Mietverhältnis beenden, muss er nach Angaben des Deutschen Mieterbundes eine um drei Monate verlängerte Kündigungsfrist einhalten. Je nach Wohndauer des Mieters beträgt die Kündigungsfrist dann zwischen 6 und 15 Monaten."

https://www.mieterbund.de/index.php?id=481

https://www.mieterbund.de/index.php?id=466

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 Alpha13

„Will der Vermieter, gestützt auf sein Sonderkündigungsrecht, das Mietverhältnis beenden, muss er nach Angaben des ...“

Optionen

danke. Dann wären es 6 Monate, und in der Zeit eine andere passende Wohnung zu finden ist in der heutigen Zeit für Leute mit geringem Einkommen noch unwahrscheinlicher geworden als es noch vor 3 Jahren war. Ich kenn viele, die suchen schon 1,5 Jahre und länger. Außerdem wir wollen hier nicht ausziehen. Ein Umzug , nachdem wir die Strapaze(und die hohen Kosten)  erst vor drei Jahren hinter uns gebracht haben, wäre echt heftig. Dass der Vermieter am längen Hebel sitzt, ist nun mal so, und wir müssen zusehen , dass wir damit klar kommen, ohne ihn zu provozieren.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 Alpha13

„Will der Vermieter, gestützt auf sein Sonderkündigungsrecht, das Mietverhältnis beenden, muss er nach Angaben des ...“

Optionen

@ Alpha13, danke für die beiden Links. Das drucke ich mir aus.

Zum PC nochmal was: Ich habe mir folgendes überlegt: Derzeit ist bei uns die Kasse extrem knapp. Das heißt schlechte Zeit für Neukauf, vorläufig ist noch kein neuer PC drin. Nur davon träumen. Hätte sonst Schulden machen müssen. Später wenn es finanziell wieder besser ausschaut , kann ich mir das noch überlegen. Zumal wenn irgendwann Windows 7 abgeschafft wird, und man gezwungen ist, auf W10 umzusteigen , rentiert sich eine Neuanschaffung.  Der Dell ist bestimmt ein sehr guter solider PC, sonst hättest Du ihn nicht empfohlen. Ich schätze Deine Ratschläge sehr und bedanke mich.

Ich habe kürzlich zufällig ein Superangebot von einem PVK gesehen: ein passendes identisches  MSI Mainboard incl 4 GB RAM Arbeitsspeicher , incl. Grafikkarte (eine Nvidia 9500GT )  + CPU Quad Q8200, Kühllüfter auch schon montiert, für 35 Euro. Er hat mir Sofortlieferung garantiert. Ich hab zugeschlagen und  gekauft.  Hab das Ding gestern abend eingebaut, W7 neu installiert , und nun läuft der PC wieder wie am Schnürchen, und mein Sohnemann ist happy. Das 750W Netzteil habe ich ausgebaut bei seinem PC, dafür hat er ein 480W Netzteil eingebaut bekommen. Die Asus Soundkarte hab ich nicht mehr eingebaut, denn die zieht auch Strom, und Sohnemann braucht sie nicht unbedingt.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Conni3

„Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen
Wir haben in den letzten Jahren immer wieder Kurzschlüsse gehabt, wo die Sicherung rausgeflogen ist. Sobald man 2 PCs anschaltet, und was anderes läuft noch dazu, wie Musikanlage, Licht, TV, fliegt sie wieder raus.

Ist auch nicht sooooo verwunderlich, wenn man überdimensionierte NT drin hat:

Netzteile mit viel Watt verbaut. Das eine allein hat 850W. 

Zwar muss der Einschaltstrom beim PC-NT so begrentzt sein, dass ein 16 A LS-Schalter nicht auslöst, trotzdem haben selbst 500 W Netzteile schon mal >500 µF am Eingang. Die ziehen "länger" eine ordentiche Stromspitze als z. B. ein popeliges 250 W NT. Dass die ganze Kiste trotz 850W Netzteil nur 50-200 W verbrät, ist dabei irrelevant. Deshalb sollte man die Computer nacheinander einschalten.

Bei einem Deckenlampenanschluss  gibt es ständig Kurzschlüsse, die Birnen halten nie lange.

Der Deckenlampe, d. h. deren "Glühbirne" macht ein externer "Kurzschluss" nichts, dass klingt eher nach Überspannungsspitzen. Hab ihr irgendwo Überspannungsschutz für die Steckdosen? Falls nicht, versuche es auch mal damit (mindestens für die Steckdosen, wo die PCs dranhängen).

Schaue auch noch mal auf deine "Sicherung" (die, die 2 x im Monat auslöst), was draufsteht. Ist es ein LS-Schalter (B16, B10, ...) oder doch ein Fi-Schutzschalter?

Wenn eine Glühbirne durchbrennt, kann das einen Kurzschluss verursachen (=> LS-Schalter löst aus). Ursache ist dann trotzdem normaler Verschleiß der Glühlampe.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 nemesis²

„Ist auch nicht sooooo verwunderlich, wenn man überdimensionierte NT drin hat: Zwar muss der Einschaltstrom beim PC-NT so ...“

Optionen

Danke, schau mal oben -  ich hab Fotos vom Sicherungskasten eingestellt.

Wir haben an den PCs Brennestuhl Mehrfachsteckdosenleisten (Premium Line und Premium Protect Line)

Wir schalten unsere PCs nie gleichzeitig ein, sondern erst läuft einer, dann wird der andere eingeschaltet, dann aber laufen sie gleichzeitig.

Schau bitte das Foto vom Sicherungskasten an. Schalter 6,7,8 fliegen immer wieder raus, sobald zuviel angeschalten wird.

6 für Küche, Bad, WC. 7 für Diele, Schlafzimmer.  8 für Wohnzimmer und Kinderzimmer. Diele und Schlafzimmer sind am wenigsten belastet, aber die Diele hat nur 1 Steckdose  , wo schon Router und Telefon dran hängen, und man müsste von dort oder vom Schlafzimmer Verlängerungskabel legen bis zu einem der PCs, wo man dann ständig drüberstoplert, weil sie sehr ungünstig  mitten im Weg liegen würden. Der eine PC hängt am Schalter Küche, Bad , WC, und der andere PC hängt am Schalter Wohnzimmer / Kinderzimmer.

Ich stell mir gerade die Frage bez. Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz: Die haben wir, und die Sicherhungen fliegen trotzdem raus.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „Danke, schau mal oben - ich hab Fotos vom Sicherungskasten eingestellt. Wir haben an den PCs Brennestuhl ...“

Optionen

Ich weiss nicht mehr wann es war und warum, denn es ist schon lange her, aber irgendwann hat mir mal jemand geraten, bessere und leistungsstärkere Netzteile einzubauen. Was ich dann auch getan habe. Warum? Wozu ist das gut?

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Conni3

„Ich weiss nicht mehr wann es war und warum, denn es ist schon lange her, aber irgendwann hat mir mal jemand geraten, ...“

Optionen

https://www.tomshw.de/2011/02/07/billig-netzteil-auktion/all/1/

besere (keine Chinaböller) ist richtig, überdimensionierte NTs zu kaufen ist natürlich dummes Zeug.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „Danke, schau mal oben - ich hab Fotos vom Sicherungskasten eingestellt. Wir haben an den PCs Brennestuhl ...“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Dieser Beitrag wurde versehentlich doppelt abgesendet. Deshalb wurde das Duplikat gelöscht und nur das Original beibehalten.
nemesis² Conni3

„Danke, schau mal oben - ich hab Fotos vom Sicherungskasten eingestellt. Wir haben an den PCs Brennestuhl ...“

Optionen
Wir haben an den PCs Brennestuhl Mehrfachsteckdosenleisten (Premium Line und Premium Protect Line)

Das spart zwar etwas Standby-Strom und beugt Bränden (in Abwesenheit) vor, bei jedem Einschalten per Steckerleiste hast du aber den vollen Einschaltstrom vom PC-Netzteil! Hängt am selben Stromkreis z. B. Geschirrspüler oder Spülmaschine und heizt gerade, dann kann die Sicherung  (LS-Schalter, "neu") schon mal auslösen.

Auf Steckerleisten für die PCs zu verzichten gefällt mir auch nicht, und mit "vernünftigen" Netzteilen von 400-500 W (mehr brauchst du nur für SLI, d. h. überhaupt nicht, selbst 250 W könnten reichen) passiert da meist weniger.

Deine LS-Schalter scheinen altes DDR-Zeugs zu sein und ggf. etwas früher auslösen als normal. (sonst fragt man sich, ob die überhaupt noch abschalten werden ...).

Sonst ist die Aufteilung deiner Geräte auf die Steckdosen schon ok. Falls möglich, doch beide PCs an einen Stromkreis (werden ja nicht gleichzeitig eingeschaltet), wo sonst nicht "großes" dranhängt.

Der eine PC hängt am Schalter Küche, Bad , WC

Und was hängt unter "Küche" noch dran? Wo hängen Spülmaschine, Waschmaschine, Mikrowelle, .... (also alle größeren Verbraucher)?

Deine Hauselektrik macht schon einen suboptimalen Eindruck. Neue LS-Schalter wird dir der Vermieter wohl nicht spendieren wollen.

Line-Interactive-USV wäre noch eine Idee, da läuft der Trafo praktisch immer mit und  könnte den Einschaltstrom bremsen (die Steckdosenleisste zum Einschalten würde dann entfallen). Überspannungsschutz wäre rudimentär mit drin. Falls du eine zum Testen "ausleihen" könntest. Krampf bleibt es, frisst mehr Strom (wenn PC an ist), brummt und die 750/850 W Netzteile sind da auch ungünstig (selbst wenn die Kiste normal unter 250 W bleiben wird).

Die billigste Lösung wäre auf die Steckdosenleisten (vorerst) zu verzichten ...

... aber genügend Blech oder feuerfeste Unterlage drunter und Abstand zu brennbaren Teilen ...

... und es gibt auch noch Platinenfeuerlöscher ...

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 nemesis²

„Das spart zwar etwas Standby-Strom und beugt Bränden in Abwesenheit vor, bei jedem Einschalten per Steckerleiste hast du ...“

Optionen

auf jeden Fall werd ich nun nicht extra ein neues Netzteil mit weniger Watt kaufen. Frag mich nur, warum das in der vorigen Wohnung (ein noch älteres Haus) kein Problem war.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „auf jeden Fall werd ich nun nicht extra ein neues Netzteil mit weniger Watt kaufen. Frag mich nur, warum das in der vorigen ...“

Optionen

ich hab die Lösung. Teilweise zumindest.  Austausch der Netzteile. Das Netzteil im PC meiner Tochter, der nur noch äußerst selten genutzt wird, ist eins von be-quiet und hat nur 480 W. Das bau ich in den PC meines Sohnes ein. Mal sehn ob das was hilft und die Sicherungen dann weniger rausfliegen.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „ich hab die Lösung. Teilweise zumindest. Austausch der Netzteile. Das Netzteil im PC meiner Tochter, der nur noch ...“

Optionen

Hab mich übrigens vertan: Nur bei einem PC ist ein Netzteil mit höherer Wattzahl verbaut 750W.

Bei PC 2 wie gesagt 480 Watt, und bei meinem 400 Watt.

Und trotzdem haut es bei mir im Wohnzimmer mit dem 400W Netzteil im PC auch hin und wieder  die Sicherung raus , sobald mehrere Geräte laufen und ein weiteres dazu geschaltet wird. , besonders wenn der PC schon läuft und die Musikanlage  noch angeschalten wird.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Conni3

„auf jeden Fall werd ich nun nicht extra ein neues Netzteil mit weniger Watt kaufen. Frag mich nur, warum das in der vorigen ...“

Optionen
Frag mich nur, warum das in der vorigen Wohnung (ein noch älteres Haus) kein Problem war.

Deine LS-Schalter scheinen (jetzt) Mist zu sein und der Kurzschlussschutz (der kommt gleich bei größerem Überstrom) löst zu früh aus. Dann ist noch ein "Bi-Metall" drin, der bei dauerhaftem Strom später abschaltet.

Grob gesagt heißt das, der 16 A LS-Schalter schaltet bei 20 A Dauerstrom (z. B. zwei Heizgeräte) erst nach z. B. 20 min. oder so ab. Beim hohem, kurzzeitigem (Einschalt-)Strom von über 56-80 A muss er sofort auslösen. Deine Teile kommen da wohl zu früh.

Schmelzsicherungen sind noch träger, da kannst du einige Minuten locker den doppelten Nennstrom durchlaufen lassen, bis die durchbrennen. (... hoffentlich noch vor der Leitung und den wackeligsten Kontaktstellen ...). Soll heißen, im Altbau bringen die Steckdosen  mehr Saft, bis ggf. die Bude abfackelt.

besonders wenn der PC schon läuft und die Musikanlage  noch angeschalten wird.

Je nach Größe und Alter sitzt da auch ein fetter Trafo mit großen Siebelkos drin, der auch seinen ordentlichen Einschaltstrom zieht ...

... vielleicht gar noch mit Ringkerntrafo ...

Kannst du die Anlage an einen anderen Stromkreis hängen? Viel Effekt wirst du mit noch etwas kleineren ATX-Netzteilen auch nicht sehen. Ob ein Neukauf lohnt, ist fraglich (... im Wertstoffhof lagert sicher noch einiges, was brauchbar und billig wäre ...).

Eine USV ist doch eine gute Idee, die überbrückt die Zeit, bis du die Sicherung wieder hochgedrückt hast. Wenn deine Stromversorgung so labil ist, rentiert sich das. Zwinkernd Die Dinger kosten auch nicht die Welt, ähnlich wie ein Netzteil, gebraucht wäre auch interessant, wenn billig + neuer Akku dazu.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 nemesis²

„Deine LS-Schalter scheinen jetzt Mist zu sein und der Kurzschlussschutz der kommt gleich bei größerem Überstrom löst ...“

Optionen

Danke. Welche USV genau wäre das? Kannst Du eine empfehlen?

Die Musikanlage ist recht alt, aus Anfang  90er Jahre, einzelne Komponenten und ein sehr  schwerer massiver Verstärker. Klar zieht der auch kräftig Strom. Kann die Musikanlage  leider an keinen anderen Stromkreis anschließen. Außerdem bleibt da ja nicht viel übrig. Weil die anderen Stromkreise auch schnell überlastet sind.  Dumm ist, dass es für jedes einzelne Zimmer keinen Schalter im Sicherungskasten gibt. Es hängen an einem Schalter immer zwei , drei Räume dran.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Conni3

„Danke. Welche USV genau wäre das? Kannst Du eine empfehlen? Die Musikanlage ist recht alt, aus Anfang 90er Jahre, einzelne ...“

Optionen

Versuche erst mal die Elektriker-Variante. Deine LS-Schalter sind alt und ungeeignet.

So eine billige 700 VA-USV kannst du kurzzeitig vielleicht mit der Hälfte belasten, sonst schaltet die gleich ab. Für einen sparsamen Büro-PC reicht das aus. Getestet hatte ich allerdings mit Glühlampen + Heißklebepistole aber das war auch ein anderes (Bastel-)Projekt. Unter 12 V/7 Ah Akku drin würde ich mir keine kaufen, außer es hängt wirkilch nur etwas winziges dran. Was so eine USV bei Bedarf aus dem Akku zieht, ist echt heftig (bis 60 A).

weiß ich nicht, wie man die Netzspannung prüft und hab auch kein Werkzeug dazu da.

Leihe dir mal ein "Energiekostenmessgerät" (sollten manche Stromversorger kostenlos ausleihen damit die Kunden die "Stromfresser" aufspüren können). Sonst gibt es die für teils unter 10 € zu kaufen. Die zeigen Spannung, Strom und Wirkleistung. Wirklich genau gehen die nicht, für grobe Tests reicht es aber.

Damit könnte man auch testen, ob die "Sicherung" 15-20 min. lang sauber ihre 15-16 A schafft oder nicht (Fön, Kaffemaschine, ....).

Einschaltströme kannst du damit allerdings NICHT anzeigen lassen. Ein 385 W ATX-NT hatte ich mal mit der Stromzange getestet (Einschaltspitze). Das waren je nach Einschaltzeitpunkt bis 110 A! (... die ein B13 A LS-Schalter ohne Probleme schafft ...)

bei Antwort benachrichtigen
Borlander nemesis²

„Ist auch nicht sooooo verwunderlich, wenn man überdimensionierte NT drin hat: Zwar muss der Einschaltstrom beim PC-NT so ...“

Optionen
Schaue auch noch mal auf deine "Sicherung" (die, die 2 x im Monat auslöst), was draufsteht. Ist es ein LS-Schalter (B16, B10, ...) oder doch ein Fi-Schutzschalter?

Position 1-8 sind soweit ich das erkennen kann alles ältere 16A LS mit H-Charakteristik.  H-Charakteristik löst wesentlich schneller aus als die heute normalerweise verbaute B-Charakteristik. Erinnere mich noch leidlich daran, dass ich mit H und Computernetzteilen früher auch regelmäßig Ärger hatte…

Auf Position 11-12 ist ein (recht neuer) kombinierter FI mit LS verbaut. Der wurde wahrscheinlich mal nachgerüstet um aktuellen Sicherheitsvorschriften zu genügen.

Ein neuer 16A LS (B-Charakteristik) von Hager kostet etwa 2,50 EUR. Die zugehörige (empfehlenswerte) Phasenschiene etwa 5EUR. Macht also 25 EUR Material für einen wahrscheinlich möglichen 1:1 Austausch. Die Stunde für den Elektriker wäre da das teuerste. Da kann man sich vielleicht auch mit dem Vermieter drauf einigen. Ggf. anbieten das Material selbst zu kaufen. (Bei Abnahme vom Elektriker wird es das doppelte kosten…)

@Connie: Wenn Du einen Staubsauger mit voller Leistung einschaltest "fliegt die Sicherung" sicher auch?

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 Borlander

„Position 1-8 sind soweit ich das erkennen kann alles ältere 16A LS mit H-Charakteristik. H-Charakteristik löst ...“

Optionen

Hallo Borlander, danke. Komischerweise ist bei einer  Staubsauger-Inbetriebnahme noch keine Sicherung rausgeflogen.

Der Staubsauger bekommt seine eigene Steckdose, den schließ ich nie an eine Mehrfachleiste an.

Der Verstärker hat auch seine eigene Steckdose. Am Verstärker hängt ein ganz dickes Netzkabel dran

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Conni3

„Hallo Borlander, danke. Komischerweise ist bei einer Staubsauger-Inbetriebnahme noch keine Sicherung rausgeflogen. Der ...“

Optionen
Komischerweise ist bei einer  Staubsauger-Inbetriebnahme noch keine Sicherung rausgeflogen.

Schaltest Du immer mit niedrigster Leistung ein?

eigene Steckdose

Das spielt da keine Rolle. Sofern nicht jede Steckdose auch noch ihren eigenen Stromkreis hat. Was hier nicht der Fall ist.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 Borlander

„Schaltest Du immer mit niedrigster Leistung ein? Das spielt da keine Rolle. Sofern nicht jede Steckdose auch noch ihren ...“

Optionen

nein, eigentlich nicht. Der Staubsauger wird meist zwischen mittlerer und höherer Saugleistung eingeschalten ,  und je nachdem wie voll  der Staubsaugerbeutel schon  ist, ganz aufgedreht. In letzter Zeit ist der Beutel schon ziemlich voll, also voll aufgedreht eingeschaltet, und die Sicherung ist nicht rausgeflogen, obwohl der PC an war.  

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Conni3

„Hallo Borlander, danke. Komischerweise ist bei einer Staubsauger-Inbetriebnahme noch keine Sicherung rausgeflogen. Der ...“

Optionen

Hallo conni3,

Bei einem Deckenlampenanschluss  gibt es ständig Kurzschlüsse, die Birnen halten nie lange.

Prüfe einmal die Netzspannung in deiner Wohnung, bei mir liegen in der Regel ca. 235 Volt an.
Eine Bekannte hatte einen großen Verbrauch an Glühbirnen, an einem Deckenleuchter.
Als ich mal wieder zu Besuch bei ihr war, habe ich die Netzspannung gemessen, es waren  ca. 245 Volt. Habe ihr dann 250 Volt Glühbirnen besorgt, danach war der hohe Verbrauch an Glühbirnen Schnee von Gestern.

Das gleiche könnte auch bei Dir möglich sein, einmal die Netzspannung püfen und die aufgedruckte Max. Spannung der Glühbirnen.
Die 250 Volt Glühbirnen sind ein paar Euro teuerer, halten dafür einige Monate länger und nicht nur ein paar Tage, wie die billigen Glühbirnen, mit 230 Volt Aufdruck.

Im Sicherungskasten bei Dir scheint noch Platz für 2 Sicherungsautomaten zu sein, die 5 Euro würde ich investieren, wenn die kritischen Sicherungen, mit mehr als einen Draht auf der Abgangseite belegt sind, ist auch wesentlich besser für dein PC.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Conni3 hddiesel

„Hallo conni3, Prüfe einmal die Netzspannung in deiner Wohnung, bei mir liegen in der Regel ca. 235 Volt an. Eine Bekannte ...“

Optionen

Vielen Dank.  Der Tipp mit den Birnen ist gut. Da ich (Frau) null Ahnung von Elektrik habe, weiß ich nicht, wie man die Netzspannung prüft und hab auch kein Werkzeug dazu da. Da ich in der Mieterposition niemanden selbst beauftragen darf, um den Sicherungskasten zu erweitern oder zu verändern,  sondern der Vermieter das machen muss, werde ich ihn bei einer günstigen Gelegenheit drauf ansprechen. Ich hoffe , er unternimmt dann was und sagt nicht nur, wir sollen weniger Geräten benutzen.

Ich könnt ja einfach auf gut Glück mal andere Birnen kaufen und testen, oder?

Wo im Sicherungskasten wäre der Platz für zwei zusätzliche Sicherheitsautomaten? Die Arbeitszeit des Elektrikers wird das teuerste daran sein.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3

Nachtrag zu: „Vielen Dank. Der Tipp mit den Birnen ist gut. Da ich Frau null Ahnung von Elektrik habe, weiß ich nicht, wie man die ...“

Optionen

@hddiesel, Du meinst bestimmt den leeren Platz im Sicherungskasten rechts von Schalter 8.  Da kann man den Deckel entfernen. Dahinter schaut es so aus: 

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Conni3

„@hddiesel, Du meinst bestimmt den leeren Platz im Sicherungskasten rechts von Schalter 8. Da kann man den Deckel entfernen. ...“

Optionen

Hallo conni3,

kennst du einen Elektriker in deinem Bekanntenkreis, der kann den Einbau der 1 oder 2 Sicherungen, wenn Nötig erledigen.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 hddiesel

„Hallo conni3, kennst du einen Elektriker in deinem Bekanntenkreis, der kann den Einbau der 1 oder 2 Sicherungen, wenn ...“

Optionen

Hallo,

kennst du einen Elektriker

ein Elektriker sollte dringend konsultiert werden, denn anscheinend stimmt etwas in der Installation nicht.

@Conni: Da gibts nur ein FI-Schalter fürs Band sonst keiner, und der ist immer unten.

Was soll ein ausgeschalteter FI-Schalter schützen?

Ich würde dem Vermieter ans Herz legen, aus Sicherheitsgründen, einen Elektrobetrieb mit einer Kontrolle der Wohnungsverkabelung zu beauftragen.
Eine 16A Sicherung fliegt nicht so einfach raus, da müssen normaler Weise schon höhere Anlaufströme wirken -also Motorgeräte, Schweißgeräte ectr.
Die mögliche Belastung bei 230V liegt bei (230V x 16A) 3680Watt, da wird zwar die Leitung (1,5mm²) warm, fakelt aber nichts ab.

bei Antwort benachrichtigen
Conni3 hatterchen1

„Hallo, ein Elektriker sollte dringend konsultiert werden, denn anscheinend stimmt etwas in der Installation nicht. Was soll ...“

Optionen

danke

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Conni3

„danke“

Optionen

Ich habe noch etwas vergessen, in aller Regel dürfen an der Hausinstallation nur, vom örtlichen Stromversorger zugelassene, Elektriker (Unternehmer) arbeiten.

Also irgendwelche befreundete Elektriker, wie hier vorgeschlagen, haben daran nichts zu suchen.
Sollte es danach zu einem Unfall kommen, kämen Du und der Elektriker ganz schön in die Bredouille.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Ich habe noch etwas vergessen, in aller Regel dürfen an der Hausinstallation nur, vom örtlichen Stromversorger ...“

Optionen
in aller Regel dürfen an der Hausinstallation nur, vom örtlichen Stromversorger zugelassene, Elektriker (Unternehmer) arbeiten.

Besondere Zulassung vom Stromversorger ist für Arbeiten im Vorzählerbereich zwingend erforderlich. Hinter dem Zähler darf jeder Elektriker-Meister arbeiten durchführen. (sowie ggf. auch einige andere nachweislich qualifizierte Personengruppen).

Auf jeden Fall sollte da keiner dran rumfrickeln der nicht wirklich weiß was er tut.

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel hatterchen1

„Hallo, ein Elektriker sollte dringend konsultiert werden, denn anscheinend stimmt etwas in der Installation nicht. Was soll ...“

Optionen

Hallo hatterchen,

den Vermieter informieren und mit dessen Genehmigung, den Unterverteiler komplett austauschen lassen, ist die einzige sichere Lösung.

Die H- Automaten sind schon min. ca. 40 Jahren alt, vermutlich auch schon älter und passenden Ersatz wird es vermutlich nicht mehr geben.

Das heißt, vom Fachmann Unterverteiler raus, neuen Unterverteiler rein, denn die Sicherungen lösen mit Sicherheit, nicht mehr bei den aufgedruckten Werten aus.

Der Fi- Schutzschalter ist ebenfalls Defekt, wenn der Schalter immer nach unten fällt.

Die Sicherheit ist deshalb nicht mehr gewährleistet, zumal die Sicherungen schon mehrfach, durch Überlastung ausgelöst haben.

Bei mir sind B10 und B16 Leitungsschutzschalter, sowie 6 x Fi Schutzschalter verbaut, B10 für PC, Drucker, TV u.s.w.

Ist eigenes Haus, da gibt es dann mehr Möglichkeiten, um bei einem Kurzschluß, den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hddiesel

„Hallo hatterchen, den Vermieter informieren und mit dessen Genehmigung, den Unterverteiler komplett austauschen lassen, ist ...“

Optionen

Hatte gar nicht bewusst wahrgenommen, dass die FI/LS Kombi immer aus ist. Das ist natürlich fragwürdig.

Der Fi- Schutzschalter ist ebenfalls Defekt, wenn der Schalter immer nach unten fällt.

Die gelbe Anzeige im Fenster unten rechts zeigt zumindest an, dass der FI zuletzt ausgelöst hat (sei es im Betrieb oder durch Benutzung der Test-Taste). Ich befürchte da eher, dass der seine Aufgabe sofort nach dem Einschalten erfüllt :-|

zumal die Sicherungen schon mehrfach, durch Überlastung ausgelöst haben.

Ist auf jeden Fall absehbar, dass es irgendwann auch mechanische Probleme mit dem LS geben wird.

den Unterverteiler komplett austauschen lassen, ist die einzige sichere Lösung.

Meinst Du die komplette UV oder nur den Innenausbau?

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Borlander

„Hatte gar nicht bewusst wahrgenommen, dass die FI/LS Kombi immer aus ist. Das ist natürlich fragwürdig. Die gelbe Anzeige ...“

Optionen

Hallo Borlander,

Meinst Du die komplette UV oder nur den Innenausbau?

ich meine den kompetten Unterverteiler, würde dann auf die einzelnen Leitungen aufteilen, welche vom Unterverteiler ab gehen, nur so kann ich den Schaden bei einem Kurzschluß, mit der entsprechenden Sicherung minimieren.

Den Fi sollte man ebenfals alle paar Monate einmal von Hand auslösen, um die Funktion zu testen, dafür ist auch die Testtaste am Fi vorgesehen und in der Fi- Gebrauchsanleitung beschrieben.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 hddiesel

„Hallo Borlander, ich meine den kompetten Unterverteiler, würde dann auf die einzelnen Leitungen aufteilen, welche vom ...“

Optionen

Hallo hddiesel,

ich meine den kompetten Unterverteiler, würde dann auf die einzelnen Leitungen aufteilen, welche vom Unterverteiler ab gehen,

man kann nicht mehr Stromkreise absichern, als angelegt sind. Früher hat man Kabel gespart und teilweise nur Licht und Steckdosen separat abgesichert. Später wurden einzelne Zimmer komplett abgesichert. Natürlich wurden größere Elektrogeräte wie Waschmaschine, Elektroherd ectr. einzeln abgesichert.
Bei @Conni3 dürfte die Installation schon etwas älter sein.

Etwas zum FI-Schalter.
Wenn der FI-Schalter bei Conni immer ausgeschaltet ist, ist er überhaupt nicht angeschlossen!
Denn ein FI-Schalter trennt zweipolig den gesamten Stromkreis -wenn er korrekt installiert ist und auslöst.

Also @Conni3, an diese Elektroanlage gehört ein Vollprofi, der dem Hauseigentümer sagt was Sache ist.

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel hatterchen1

„Hallo hddiesel, man kann nicht mehr Stromkreise absichern, als angelegt sind. Früher hat man Kabel gespart und teilweise ...“

Optionen

Hallo hatterchen1,

man kann nicht mehr Stromkreise absichern, als angelegt sind.

deshalb der Hinweis auf die Sicherungsabgänge, hier habe ich schon einiges gesehen, z.B. mehrere Kabel auf den Sicherungsabgang, durch eindrehen einer längeren Schraube, obwohl die Belastung schon im Roten Bereich war.

Ist genügend Platz vorhanden, kann man die Sicherungen der Anzahl der Abgangsstromkreise anpassen und hat so eine höhere Sicherheit, durch anpassen der Sicherungen an diese Stromkreise.

Bei alten Verteilern, ist das immer mit höheren Kosten verbunden, bei neuen Verteilern und genügend Reserveplatz, fallen nur die Zusatzkosten der Sicherungen und die Montagekosten an.

Natürlich wurden größere Elektrogeräte wie Waschmaschine

das war leider nicht immer der Fall, offt wurde trotz besseren Wissens, nur eine größere Passschraube und Sicherung eingedreht.

Habe im Beruf einige E-Herde abgeklemmt, da waren innerhalb der Herdanschußdose, nur noch blanke Drähte, ohne Isolierung vorhanden und der Kunde beschwerte sich noch, weil der neue Herd nicht sofort wieder Installiert wurde, ohne die Zuleitung auszutauschen.

Teilweise wollten Kunden neue Induktionskochfelder, an 3 x 1,5 Leitungen, durch ersetzen der Steckdose durch eine Geräteanschlußdose angeschlossen haben, was ich natürlich abgelehnt habe.
Da kamen dann Sprüche wie z.B., ich benutze doch immer nur eine Herdplatte, dabei kann doch nichts geschehen, hat mich leider bei meinem Endschluß nicht umgestimmt, das Kochfeld nur an eine neue Zuleitung anzuschließen.

Ich meine Sicherheit geht immer vor, das haben dann die meisten Kunden auch eingesehen, leider waren Einige in diesem Bezug unbelehrbar.

Darunter waren auch Hobbyinstallationen, mit Strom auf dem Schutzleiter, in Küche, Wohnzimmer, Dachgeschoßausbau, oder Kellererweiterung.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hddiesel

„Hallo Borlander, ich meine den kompetten Unterverteiler, würde dann auf die einzelnen Leitungen aufteilen, welche vom ...“

Optionen
ich meine den kompetten Unterverteiler, würde dann auf die einzelnen Leitungen aufteilen, welche vom Unterverteiler ab gehen

Das wäre zwar wahrscheinlich die sauberste Lösung, aber ich befürchte, dass das problematisch wäre:

Geht schon damit los, dass Du zunächst den bestehenden UP-UV aus der bekommen musst und zwar ohne die vorhandenen Leitungen zu beschädigen.

Wenn Du einen neuen - sinnvoll dimensionierten (also mindestens 2x12TE, wobei ich heute eigentlich niemandem mehr raten würde weniger als 4x12TE zu nehmen…) - UP-UV setzen willst, dann brauchst Du ein neues und wesentlich größeres Loch in der Wand. Schon guter gute Chancen die vorhandenen Leitungen zu beschädigen.

Eine AP-UV scheitert wahrscheinlich an den zu kurzen Kabelresten. Viel Platz für Reserve ist in so einem Mini-Schrank halt nicht.

Wenn Du noch zweiadrige Verkabelung hast (halte ich hier für ziemlich wahrscheinlich), dann könnte es auch rechtlich problematisch werden wenn Bestandsschutz der Anlage verloren geht…

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Borlander

„Das wäre zwar wahrscheinlich die sauberste Lösung, aber ich befürchte, dass das problematisch wäre: Geht schon damit ...“

Optionen

Hallo Borlander,

wenn man nicht alle Arbeiten mit einer Hilti erledigt, geht das schon, ohne die Leitungen zu beschädigen und den neuen Verteiler in Richtung der ankommenden Leitungen versetzen, dann reichen auch die Drähte zum anschließen des Verteilers.
Möglich wäre auch Reihenklemmen auf der Oberen Hutschiene und dann erst zu den einzelnen Sicherungen verteilen.

Diese Lösung habe ich gewählt, allerding nicht nur auf der Oberen Hutschiene, so kann ich jederzeit die Zuordnung der Stromkreise anpassen und falls Nötig, die Installation um weitere Sicherungen erweitern.

Der Sicherungskasten hat dadurch auch etwas größeres Maße bekommen, als der Alte von 1964, in dem es nur eine Sicherung, für die gesamte Beleuchtung und Steckdosen gab, dazu noch je 3 Sicherungen für Herd und Warmwasserboiler, danach war auch der letzte freie Platz im Holzzählerkasten belegt.

Einmal den Staubsauger nicht auf minimale Leistung vor dem Einschalten geregelt, oder vergessen dass Waschmaschiene oder Trockner noch lief und eine Wanderung in die Obere Etage war Nötig, um wieder den benötigten Strom fließen zu lassen.

Bei Winkelschleifer, oder Kärcher Einsatz, war eine Person beim Sicherungskasten, die 2. Person bediente das Gerät, ist wohl noch so in einigen Haushalten.
Dass dadurch nicht schon mehr Wohnungen ausgebrannt sind, grenzt dabei schon beinahe an ein Wunder.

Vom Flicken der Sicherungen, mit Zigarettenpapier, wollen wir erst garnicht anfangen zu reden, da habe ich im Aus- und Inland auch schon einiges gesehen.

Zuerst 2 Streichhölzer in die Steckdose, dann erst folgte der Stecker und vieles mehr.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hddiesel

„Hallo Borlander, wenn man nicht alle Arbeiten mit einer Hilti erledigt, geht das schon, ohne die Leitungen zu beschädigen ...“

Optionen
wenn man nicht alle Arbeiten mit einer Hilti erledigt, geht das schon, ohne die Leitungen zu beschädigen

Dann braucht es aber auf jeden Fall viel Geduld bis Du ein 10cm tiefes und 30cm Breites und 50m hohes Loch in der massiven Wand hast ;-)

Möglich wäre auch Reihenklemmen auf der Oberen Hutschiene und dann erst zu den einzelnen Sicherungen verteilen.

Gibt es überhaupt UP-Verteilungen in denen genug Platz für Reihenklemmen ist?

Zum Rest morgen mehr.

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Borlander

„Dann braucht es aber auf jeden Fall viel Geduld bis Du ein 10cm tiefes und 30cm Breites und 50m hohes Loch in der massiven ...“

Optionen
Dann braucht es aber auf jeden Fall viel Geduld bis Du ein 10cm tiefes und 30cm Breites und 50m hohes Loch in der massiven Wand hast ;-)

Einen guten Elektriker erkennt man am ausgeprägten Unterarm, heißt also Fäustel und Meißel müssen ran, in Verbindung mit dem üblichen 300 Gramm-Hammer. Zwinkernd

Gibt es überhaupt UP-Verteilungen in denen genug Platz für Reihenklemmen ist?

Im Gehege klatschte ich eine sechsreihige UV für die Volieren rein, darin ist genug Platz für Reihenklemmen, FIs, Automaten und Schaltuhr.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Knoeppken

„Einen guten Elektriker erkennt man am ausgeprägten Unterarm, heißt also Fäustel und Meißel müssen ran, in Verbindung ...“

Optionen
Im Gehege klatschte ich eine sechsreihige UV für die Volieren rein, darin ist genug Platz für Reihenklemmen, FIs, Automaten und Schaltuhr.

Das ist dann aber wahrscheinlich eine AP (Aufputz) UV mit einer Tiefe von 15/16cm oder 20/21cm und nicht 8-10cm wie bei den üblichen UP Kleinverteilern (Hager Volta und vergleichbare)?

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken Borlander

„Das ist dann aber wahrscheinlich eine AP Aufputz UV mit einer Tiefe von 15/16cm oder 20/21cm und nicht 8-10cm wie bei den ...“

Optionen

War von dieser Marke und auch ähnlich aufgebaut:

http://www.mercateo.com/p/1082-2842018/STRIEBEL_JOHN_Kleinverteiler_UP_IP31_6_reihig_984x310x120mm_U61.html

Und da musste ich verdammt aufpassen, da die Wand echt dünn war und auf der anderen Seite sich Fliesen befanden, da konnte ich mit der Maschine nicht ran.

Nachtrag: Ich weiß noch, dass diese UV von einem Elektrobetrieb gesponsert wurde und diese Firma machte dann auch weitere Installationen in Anbauten. Die Verteilung war meine letzte große Aktion als Elektroinstallateur dort. Wenn überhaupt, dann beseitige ich maximal mal einen FI-Schluss, mein Aufgabenbereich ist jetzt ein anderer. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Borlander

„Dann braucht es aber auf jeden Fall viel Geduld bis Du ein 10cm tiefes und 30cm Breites und 50m hohes Loch in der massiven ...“

Optionen

Hallo Borlander,

Dann braucht es aber auf jeden Fall viel Geduld bis Du ein 10cm tiefes und 30cm Breites und 50cm hohes Loch in der massiven Wand hast ;-)

Da die Leitungen in der Regel bei einem Unterverteiler von Oben kommen, ist das für einen Handwerker alles kein Problem, habe ich auch schon bei Umbauarbeiten hinter mir, für das Grobe die Hilti, die Feinarbeit mit Hammer und Meisel.

Wenn man noch das Glück hat und kann die Arbeit an einer Tragwand durchführen, fällt der Meisel auch nicht so schnell durch die Wand.

Die meiste Zeit steckt in der Vorbereitung, Planung, Genehmigung, Materialkauf u.s.w.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hddiesel

„Hallo Borlander, wenn man nicht alle Arbeiten mit einer Hilti erledigt, geht das schon, ohne die Leitungen zu beschädigen ...“

Optionen
Reihenklemmen

Mich musst Du nicht davon überzeugen. Den Vermieter von Conni wirst Du aber wohl leider kaum dafür begeistern können eine schöne Elektroinstallation inkl. umfangreichen Reserven für die Zukunft vorzusehen :-|

so kann ich jederzeit die Zuordnung der Stromkreise anpassen und falls Nötig, die Installation um weitere Sicherungen erweitern.

Wie oft siehst Du da denn Änderungsbedarf? Oder hast Du noch Aktoren mit im Schrank? (Das war bei mir die Motivation…)

Wenn es nur um einzelne Adern geht dann gibt es ansonsten inzwischen auch praktische Lösungen von Wago (2273-500) und Phoenix (PTFIX mit Tragschienenadapter) für ortsfeste und somit normgerechte Verbindungen innerhalb von Verteilerschränken. Mit wesentlich geringerem Höhenbedarf als bei 3-Stock Reihenklemmen.

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 hddiesel

„Hallo conni3, kennst du einen Elektriker in deinem Bekanntenkreis, der kann den Einbau der 1 oder 2 Sicherungen, wenn ...“

Optionen

Elektriker im Bekanntenkreis sagen in der Regel, da lass man eine Firma kommen. Wollte eine 16A (3600W) Sicherung durch eine 32A (7200) Austauschen lassen. Im Bekanntenkreis sind mehrere Eletriker, und keiner wollte das privat machen. Allein schon, wenn die Bude abfackelt, denn man gute Nacht Marie. Die gleiche Antwort bekam ich in mehrere Eletronikerforen, weil ich da nicht verstanden hatte, warum ein Eletriker nicht "mal eben" so eine Sicherung wechseln kann bzw wollte.

Sicherungskästen sind sowieso völlig behindert entworfen, ich hätte die Teile damals anders konstruiert.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel torsten40

„Elektriker im Bekanntenkreis sagen in der Regel, da lass man eine Firma kommen. Wollte eine 16A 3600W Sicherung durch eine ...“

Optionen

Hallo Torsten40,

einen 16A- gegen einen 32A Leitungsschutzschalter, bei einem normalen Haushalt zu tauschen, dazu gehört schon eine sehr hohe Risikobereitschaft und würde ich persönlich und ein Elektrofachbetrieb auf keinen Fall tun.

Die einzige Lösung in so einem Fall, wenn Platz im Verteiler vorhanden ist, Leitungen auf weitere Sicherungen verteilen, bei alten Unterverteilern, hilt nur noch Ersetzen der vorhandenen Verteiler, durch neue größere Verteiler und entsprechender Anzahl an Sicherungen und Fi- Schutzschaltern.

In vielen alten Unterverteilern, befinden sich 3 bis 5 Sicherungen, das war wohl in den 70er Jahren ausreichend, aber Heute nicht mehr Standard und Zuverlässig.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 hddiesel

„Hallo Torsten40, einen 16A- gegen einen 32A Leitungsschutzschalter, bei einem normalen Haushalt zu tauschen, dazu gehört ...“

Optionen

Das Ding ist halt, der Strom muß vom Anbieter kurzfristig abgestellt werden, sonst geht da keiner bei. Zumindest ist das mein Entschluß

Mein Vormieter war wohl Eleteriker, oder in einem Themenverwandten Beruf. Er hatte die Eletroinstallation selber vor genommen, dabei auch den Sicherungskasten getauscht. Alle Häuser hier, der gleichen Bauweise haben noch die Schraubsicherungen, nur ich habe die Schaltersicherungen. Er hat Unterputz Kabel neu gemacht, gleich SAT-Kabel mit verlegt, und neue und ausreichend Steckdosen verbaut

Für den "Schuppen" bzw den Aussenbereich hat er eine eigene Sicherung genommen. Leider aber nur eine 16A Sicherung. Das ist aber, für ein halbwegs gutes Hobbyschweißgerät zuwenig.

Mit 220V kann man schon schweißen, wird aber Mist. (Meine Meinung)

Und da liegt mein Grundproblem. Der gesamte Aussenbereich, derzeit nur eine Lampe und eine Steckdose im Schuppen, hängen an eine 16A Sicherung.

Mein Dad meinte zwar, es wäre möglich, aber schwierig, er macht es auch defintiv nicht. Andere im Bekanntenkreis (Arbeitsgeber RWE & E.On) machen es ebenfalls nicht. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass da eine Firma ran muß.

Der Strom müsste ja nicht einmal lange weg. Alte 16A Sicherung raus, neue 32A Sicherung rein, fertig. Das 5-Adrige Kabel liegt schon, und muss dann nur angeschloßen werden.

Deswegen hätte ich die Sicherungskästen anders konstruiert. Hinten auf der Schiene, wo die Klicksicherungen aufgesteckt werden, Strom vom Anbieter drauf. Wenn man jetzt nicht grade die gesamte Front abnimmt, sieht man diese Schiene eigentlich nie, als Ottonormaluser.

So braucht man die Sicherungen nur mit den 5 Kabeln versehen, an die Leiste stecken fertig. Aber das soll so wohl nicht sein, damit nicht jeder Idiot seinen eigenen Sicherungskasten bastelt ;)

Aber damit befasse ich mich auch nicht mehr weiter, und nehme das erstmal so hin. Am Sicherungskasten spielt man halt nicht rum, wenn man nicht so einem Häufchen Asche werden will.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel torsten40

„Das Ding ist halt, der Strom muß vom Anbieter kurzfristig abgestellt werden, sonst geht da keiner bei. Zumindest ist das ...“

Optionen

Hallo torsten40,

wenn schon 5 x 2,5 zum Schuppen liegt, was spricht dann gegen 3 x B16 Sicherungen und das Problem ist gelöst?

Oder wurde statt einer 5 x 2,5 Leitung, auch nur eine 5 x 1,5 Leitung verlegt?

In meinen Werkraum liegt eine 5 x 2,5 Leitung zur Kraftsteckdose und 3 x 2,5 Leitungen, auf jede Linke 3 er Steckdosen Kombinationen, so sollte es auch keine Probleme geben.

Fällt eine Sicherung, geht immer noch das Licht und die restlichen Steckdosen- Kombinationen, sind ebenfalls davon nicht betroffen.

Es werden dann entsprechend mehr Leitungen und Sicherungen benötigt, aber am Ende  lohnen sich diese Mehrausgaben und man sitzt nicht plötzlich im Dunkeln.

In manchen Wohnungen, läuft fast alles über einen einzigen Fi Schutzschalter, nach dem 1. auslösen des Fi- Schutzschalter bei Nacht wissen sie dann, an welcher Stelle falsch gespart wurde, vor allem wenn man keine Ahnung hat, welcher Verbraucher den Fi- Schutzschalter ausgelöst hat.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 hddiesel

„Hallo torsten40, wenn schon 5 x 2,5 zum Schuppen liegt, was spricht dann gegen 3 x B16 Sicherungen und das Problem ist ...“

Optionen

Es liegt 3 x 1,5 zum Schuppen. Habe dann 5 x 2,5 verlegt, aber ist halt nicht angerschlossen. Das 3 x 1,5 soll, nachdem das 5 x 2,5 angeschlossen ist, weg. Habe extra Erdkabel (dieses dicke Schwarze 5 x 2,5) genommen, durch die Erde durch, und dann am Haus wieder hoch. Der Sicherungskasten ist direkt an der Haustür.

Im Schuppen selber sollte nach Möglichkeit auch ein Sicherungskasten. Kasten und Sicherungen habe ich liegen. Es ist halt etwas aufwendiger.

Die Leitung über 3 Sicherungen zu verteilen habe ich auch was von gelesen. Da muss ich dann ja die Sicherungen nutzen, die im Kasten sind. Und ich muss ja auch 380V kommen. Eine 16A Sicherung ist ja bereits zum Schuppen. Lache jetzt nicht: Ich fragte meinem Dad, ob dann nicht die 380V vom Herd nutzen kann, und halt über die Waschmaschinensicherung.Eigentlich generell die drei Herdsicherungen. Meine Überlegung war halt, weil das ja einzelne Sicherungen sind, für einzelne Geräte. Auf anderen Sicherungen sind mehrere Räume, und mehr wie 3600W geht halt nicht dran. Daher wollte ich da nicht dran. Kommt da ein Schweißgerät mit 3000W gehen die Lichter aus.

Kein Witz: Er gab mir den Tip eine gute Feuerschutzversicherung abzuschließen, und verließ dann den Raum. Als ich mich dann mal etwas eingelesen hatte (in anderen Eletronik-Hausinstallation-foren), verstand ich das.

Was mir nur nicht in den Kopf geht, warum es woanders geht, aber bei mir nicht. Ich mein, dass kann ja nicht so schwer sein, die Sicherung zu wechseln, ohne das man dabei bedenken haben muß, dass das Haus abfackelt.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel torsten40

„Es liegt 3 x 1,5 zum Schuppen. Habe dann 5 x 2,5 verlegt, aber ist halt nicht angerschlossen. Das 3 x 1,5 soll, nachdem das ...“

Optionen

Hallo torsten40,

die neuen Sicherungskästen, haben einen fetten 3 Fach Hauptschalter vor dem Zähler, nach dem Zähler habe ich noch einen kleineren weiteren Hauptschalter, für die Stromversorgung im Haus, daneben noch eine B16 Sicherung zu einer Steckdose und dem Licht über dem Sicherungskasten.

Der vom Stromversorger geforderte Haupschalter, war richtig Teuer, damals ca. 250 Euros, aber ohne diesen, wurde die Installation nicht zugelassen.

Ist Heute eine Arbeit an den Sicherungen, oder Leitungen im Sicherungskasten Nötig, genügt es den Hauptschalter nach dem Zähler auszuschalten, dann liegt nur noch Strom  am Hauptschalter und der B16 Sicherung daneben zu einer Lampe und Steckdose an, der Rest nach dem Hauptschalter im Sicherungskasten, ist ohne Strom, so können Sicherungen getauscht, oder Leitungen zu Sicherungen geleg, oder neu zugeordnet werden und das auch bei Dunkelheit.

Bei einem Zählertausch, wird der fette Haupschalter vor dem Zähler ausgeschaltet, dann ist alles ohne Strom.

In deinem Fall, kann ein zugelassener Elektromeister die Hauptsicherungen entfernen, wenn keine Hauptschalter vorhanden ist und deine Sicherungen und Leitung installieren und die Hauptsicherung wieder eindrehen und diesen Hauptsicherungskasten wieder Verplomben.

Diese Plomben darf nicht jeder Elektriker anbringen, im Volksmund auch am Panzersicherungskasten genannt, sondern nur vom Stromlieferant anerkannte Elektrofirmen.

380V sind nur möglich wenn 3 verschiedene Phasen (R, S, T), im Kasten vorhanden sind, ist leider noch nicht immer der Fall, bei Uraltinstallationen.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hddiesel

„Hallo torsten40, die neuen Sicherungskästen, haben einen fetten 3 Fach Hauptschalter vor dem Zähler, nach dem Zähler ...“

Optionen
die neuen Sicherungskästen, haben einen fetten 3 Fach Hauptschalter vor dem Zähler, nach dem Zähler habe ich noch einen kleineren weiteren Hauptschalter, für die Stromversorgung im Haus, daneben noch eine B16 Sicherung zu einer Steckdose neben und dem Licht über dem Sicherungskasten. Der vom Stromversorger geforderte Haupschalter, war richtig Teuer, damals ca. 250 Euros, aber ohne diesen, wurde die Installation nicht zugelassen.

Ich denke Du meinst den SLS: https://de.wikipedia.org/wiki/Selektiver_Leitungsschutzschalter

Da bekommst Du für Dein Geld noch ein bisschen mehr geboten. Wenn Du den nicht gerade vollkommen überteuert beim Elektriker kaufst dann bist Du schon für knapp 100 EUR (z.B. Hager HTS363E) dabei :-) Und inzwischen bekommst Du auch schon für rund 200 EUR ein Typ1+2 Überspannungsschutz (z.B. Hager SPA301Z) den Du zusammen mit dem SLS auf die Phasenschienen im Vorzählerbereich stecken kannst.

Was Hauptschalter & Hutschienensteckdose im Zählerschrank angeht kann ich Dir nur voll und ganz beipflichten. Würde sogar begrüßen, wenn man das mit in die verpflichtende Ausstattung mit aufnehmen würde (statt Unsinn wie dem APZ-Raum bei dem niemand weiß was man mit dem eigentlich anstellen sollte). Würde bei vorbestücktem Zählerschrank am Ende noch 10-20 EUR Aufpreis bedeuten die sich wahrscheinlich bei der ersten Arbeit an der Anlage an Arbeitskosten schon bezahlt machen…

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Borlander

„Ich denke Du meinst den SLS: https://de.wikipedia.org/wiki/Selektiver_Leitungsschutzschalter Da bekommst Du für Dein Geld ...“

Optionen

Hallo Borlander,

genau diesen Schalter von ABB meine ich und mein Stromversorger erlaubte 2003, leider keinen anderen Schutzschalter, sonst wurde der Verteiler nicht abgenommen, der Hager Schutzschalter war einige Euros Billiger, der Einbau jedoch leider nicht möglich.

Der DEHNguard T 275 Überspannungsableiter, wurde ebenfalls eingebaut und wird auf seine Funktion Regelmässig überprüft, ob alle Sichtfenster noch Grün sind.
Die Schutz- Module, des DEHNguard T 275 Überspannungsableiter, sind einzel Austauschbar.
Bis jetzt musste noch kein Schutz- Modul ersetzt werden.

Was Hauptschalter & Hutschienensteckdose im Zählerschrank angeht kann ich Dir nur voll und ganz beipflichten.

Da bin ich ganz deiner Meinung, weshalb ich auch die paar Euros mehr ausgegeben habe.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 hddiesel

„Hallo torsten40, die neuen Sicherungskästen, haben einen fetten 3 Fach Hauptschalter vor dem Zähler, nach dem Zähler ...“

Optionen

Ich habe auch einfach, wie du sicherliche bemerkt hast, da absolut keine Ahnung von. Das haben die in anderen Foren auch bemerkt, und hielten es für groß fahrlässig mir da Tipps zu geben.

Ich bin ja schon zu dem Entschluß gekommen, dass ich da eine ordentliche Beratung bei einem lokalen Elektroinstallateur brauche, und die Arbeiten dann auch von dem ausführen lassen.

Weil so wie @Bor und @nemesis schreiben, scheint das verlegte Kabel auch zu dünn sein. Ist ja nichts, was man nicht beheben kann. Altes Kabel raus, neues Kabel rein.

Ich hatte nur grad dieses Erdkabel liegen, und dachte halt (da liegt das Problem) es würde reichen für die Spannung.

Dennoch danke für die Ausführliche Erklärung von euch dreien. Ich will das auch nicht weiter vertiefen, weil ich sonst tatsächlich auf die Schnapsidee kommen würde, und dass selber mache.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Borlander torsten40

„Es liegt 3 x 1,5 zum Schuppen. Habe dann 5 x 2,5 verlegt, aber ist halt nicht angerschlossen. Das 3 x 1,5 soll, nachdem das ...“

Optionen
Habe dann 5 x 2,5 verlegt, aber ist halt nicht angerschlossen. Das 3 x 1,5 soll, nachdem das 5 x 2,5 angeschlossen ist, weg. Habe extra Erdkabel (dieses dicke Schwarze 5 x 2,5) genommen, durch die Erde durch, und dann am Haus wieder hoch. Der Sicherungskasten ist direkt an der Haustür.

Was bringt Dich auf die verrückte Idee, diese Leitung mit 32A belasten zu wollen? Dafür ist der Querschnitt viel zu gering! Von Deiner Beschreibung vermute ich nun einfach mal, dass Du etwa 20m Kabellänge hast. Und damit würde das ganze gerade mal für 16A reichen.

Für die 32A mit Erdverlegung (würde ich ähnlich wie in Wärmedämmung klassifizieren) solltest Du einen Mindest Adern-Querschnitt von 6mm² vorsehen.

Was mir nur nicht in den Kopf geht, warum es woanders geht, aber bei mir nicht. Ich mein, dass kann ja nicht so schwer sein, die Sicherung zu wechseln, ohne das man dabei bedenken haben muß, dass das Haus abfackelt.

Das ganz einfach: Man braucht Leitungen die so dimensioniert sind, dass deren maximale Dauerbelastung größer ist als die Absicherung.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 torsten40

„Es liegt 3 x 1,5 zum Schuppen. Habe dann 5 x 2,5 verlegt, aber ist halt nicht angerschlossen. Das 3 x 1,5 soll, nachdem das ...“

Optionen

Hallo Torsten,

um mal ein paar Dinge zurecht zurücken,

380 V Drehstrom gibts schon lange nicht mehr. Das sind jetzt 400V.

Eine B-16A Schmelzsicherung oder LS-Automat darf höchstens mit 3200W belastet werden.

Ein 5 x 2,5 qm Kabel wird nach VDE 0100 mit 20 A, alt 25 A abgesichert.

32 A müssen schon min. 4qm sein. Hier gehts nicht nur um Wärmeentwicklung, sondern auch um Stabilität und Langzeithaltbarkeit.

Kein gewerblicher Elektriker würd dir 32A mit deinen Kabel absichern! 

Wenn du dein Schweißgerät vernünftig anschließen  willst, das eine Nennleistung von 3000 W hat, reicht normalerweise 2,5qm Kabel aus. Kannst du das Teil auf Drehstrom umschalten, sollte das erst recht kein Problem sein. Schmelzsicherungen sind bei induktiven Verbrauchern mit hohen Anlaufströmen auch eher sinnvoll, da sie i.d.R. später auslösen und auch 10x-fache Anlaufströme aushalten. Da kommt es allerdings wieder auf den ED des Trafos drauf an.

Naja. Und das man zum Schweißen keinen Chinaböller nimmt, sondern Lorch, Merkle, ewm sollte auch klar sein.

" Klebt die Elektrode"  zu lange ist eh Schicht im Schacht. 

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² torsten40

„Das Ding ist halt, der Strom muß vom Anbieter kurzfristig abgestellt werden, sonst geht da keiner bei. Zumindest ist das ...“

Optionen

Du Scherzkeks!

Der Strom müsste ja nicht einmal lange weg. Alte 16A Sicherung raus, neue 32A Sicherung rein, fertig.

Und du hast dafür eine 3x 4mm² Cu-Leitung liegen, auf oder Unterputz, nicht in wärmegedämmten Wanden, Kanälen etc.? Falls ja, wäre es möglich. Deine Steckdose samt Stecker müsste aber auch ausgetauscht werden. Beim Cekon-System gibt es auch die passenden Steckdosen (2P + PE/32 A).

C16 A LS-Schalter wäre ein Versuch, jeder der halbwegs klar denken kann würde bestenfalls einen B20 oder C20 einbauen (und der sollte für das Schweißgerät reichen). Das wäre auch beim Schukostecker noch halbwegs vertretbar. 3x 2,5 mm² Cu-Leitung ist aber auch da Mindestvoraussetzung. Dein selbst verlegtes 5x 2,5 würde schon gehen, für Drehstrom auch max. 25 A (vielleicht).

Auf welche Ideen manche Leute so kommen ...

*kopfschüttel*

bei Antwort benachrichtigen
Alekom hddiesel

„Hallo conni3, Prüfe einmal die Netzspannung in deiner Wohnung, bei mir liegen in der Regel ca. 235 Volt an. Eine Bekannte ...“

Optionen

servus hddiesel, sorry, von 250 Volt Glühbirnen hab ich in meinem Leben noch nie was gelesen, wo bekommt man sowas?

ich kenn nur die üblichen Spannungen wie 230V bzw. 400V. und eventuell noch 690V bei starken Motoren. Kleinspannungen schreib ich jetzt nicht.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Alekom

„servus hddiesel, sorry, von 250 Volt Glühbirnen hab ich in meinem Leben noch nie was gelesen, wo bekommt man sowas? ich ...“

Optionen

Hallo Alekom,

in der Regel nur im Fachhandel, meistens geht es den Händlern wie Dir, sie Wissen noch nicht einmal, dass es diese Glühbirnen gibt.

So war das auch bei meinem Händler.
Er legte mir 3 dicke Sonder- Kataloge hin, da er Kundschaft hatte und meinte, er komme gleich wieder zu mir, ich könnte ja einmal nachsehen, aber er hätte das noch nie gehört.

Im 2. Katalog wurde ich dann Fündig, da war der Händler selbst überrascht, aber statt Supermaktpreis, von ca. 20 Cent, war es ein Preis von mehr als 5 Euro je Glühbirne, werden auch nicht in großer Masse hergestellt, aber man bekommt sie immer noch zu Kaufen, leider ist der Hersteller auf den Glühbirnen nicht aufgedruckt, sonst könnte ich ihn dir nennen.

Aber im Internet, sind sie nicht einfach zu finden.

Hier einmal ein Beispiel:
250 Volt Kerzenbirnen

und in 260 Volt

Am besten zum Fachhändler gehen und in seinen speziellen Katalogen nachsehen, denn die meisten Händler wissen nicht einmal, dass es diese Glühbirnen gibt.

Nach der neuen Glühbirnenverordnung, wirst du über 60 Watt, eventuell keine mehr finden, ist eben alles eine Preisfrage.
Damals waren auch noch 200 Watt im Angebot.

In Bezug auf normale Spannungen 230 Volt, die ist inzwischen bei guten Birnen bei 240 Volt, da in vielen Haushalten schon eine Spannung von 235 Volt vorhanden ist, wie z.B. bei mir, aber nicht nur in Ausnahmefällen, sondern als Standard, deshalb machen auch die 230 Volt Glühbirnen, innerhalb kurzer Zeit die Grätsche und eine neue Glühlampe ist Nötig.

Deshalb mein Rat, an alle welche sich auskennen, vor dem Neukauf die Netzspannung prüfen, oder gleich nur noch 240 Volt Glühbirnen kaufen, statt nur 230 Volt, oder als sichere Alternative, beim Netzbetreiber nachfragen.

Habe jetzt auch im Internet gelesen, nicht bei allen Glühbirnen greift die EU Glühlampenverordnung, das betrifft auch Spezialglühlampen, am besten je nach Bauform Volt und Wattangaben, beim Händler nachfragen, oder selbst im Netz danach suchen.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Borlander

„Position 1-8 sind soweit ich das erkennen kann alles ältere 16A LS mit H-Charakteristik. H-Charakteristik löst ...“

Optionen

Stimmt, auf dem ersten Bild konnte ich es nicht genau erkennen, außerdem kannte ich bis heute nur B,C,K. (und neu verbaut wird dort eigentlich nur B)

Damit müssen die alten Dinger noch nicht mal offiziell den Einschaltstrom eines ATX-NT vertragen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Conni3

„Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen

@Connie:

Was ist eigentlich mit den LS auf Pos 4 (Geschrirrspüler) und 5 (Waschmaschine)?

Sind die auch dauerhaft aus?

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 Borlander

„@Connie: Was ist eigentlich mit den LS auf Pos 4 Geschrirrspüler und 5 Waschmaschine ? Sind die auch dauerhaft aus?“

Optionen

Ich häng das einfach mal hier unten dran....

Wenn ich mir die Geschichte mal so durch den Kopf durchgehen lassen, denkt ich da noch an gaaanz andere Problemchen.

Eine Geschichte aus dem Leben. Wir waren vor Ewigkeiten in einer sehr ähnlichen Lage. 1, Job nach dem Studium. Streß pur.1. Kind unterwegs. Zeitmietvertrag, Wohnungsmangel, naja, war schon damals....grrr. Auf unseren MIET-Wohungsuche- Anzeigen meldeten sich permanent allmöglichen Makler und wollten uns Baudarlehen und Fertighäuser andrehen.

Wir haben das Problem folgend gelöst. Ein bißchen Recherche und wie das wohl öfter bei "Geschäftsleuten"  üblich ist, wurde der komplette Bau in dem wir eingezogen waren von Schwarzgeldern und "dringend benötigten Schwarz-Fach-Arbeitern" hochgezogen, die alles können, aber nix auf die Reihe bekommen. Ergebnis siehe oben. Da brauchte es nur einen kurzen Hinweis und wir konnten "im gegenseitigen Einvernehmen" zu unseren Zeitpunkt den Mietvertrag auflösen. Und am Ende vom Gelände haben wir eine wesentlich bessere Wohnung bekommen. grins.

Wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege wird der Vermieter im Dreieck springen, wenn die Elektrik überprüft werden sollte. Den Rest haste ja beschrieben. Das macht alles also überhaupt keinen Sinn hier länger über Lösungen zu grübeln.  Wenn da wirklich Murks in der Installation ohne Ende ist  und so scheint mir das, helfen auch keine Sicherungsautomaten weiter. Irgendwann wirds definitiv einen Kabelbrand geben! Bei meiner Freundin ist das mal passiert, Das Zimmer stand nach nur 5 Minuten in Flammen als der Schwellbrand ausgebrochen war. Gott sei Dank haben die Hunde Vollalarm gemacht, die Feuerwehr ratzfatz da und die Versicherung gut gezahlt.

Was deine Lampe angeht, würd ich die versuchsweise mal gegen eine andere tauschen. Könnte ja sein, das die Lampe eine Macke hat. Bleibt der Fehler weiterhin ein weiterer Punkt meiner Vermutung.

Frei nach Rüdiger Hoffmann: Muss nich sein, kann aba.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander gelöscht_103956

„Ich häng das einfach mal hier unten dran.... Wenn ich mir die Geschichte mal so durch den Kopf durchgehen lassen, denkt ...“

Optionen
Ich häng das einfach mal hier unten dran....

Warum antwortest Du nicht einfach direkt auf den Beitrag von Connie? Du bist doch inzwischen lange genug dabei…

wir konnten "im gegenseitigen Einvernehmen" zu unseren Zeitpunkt den Mietvertrag auflösen. Und am Ende vom Gelände haben wir eine wesentlich bessere Wohnung bekommen. grins.

Das hilft Connie nun kein Stück weiter. Und nach Ihrer Schilderung wäre ein Beenden des Mitverhältnisses wohl das kleinste Problem…

Wenn da wirklich Murks in der Installation ohne Ende ist  und so scheint mir das, helfen auch keine Sicherungsautomaten weiter. Irgendwann wirds definitiv einen Kabelbrand geben!

Wenn das definitiv wäre, dann würden in Deutschland täglich reihenweise Häuser mit älterem Baujahr abbrennen. In der Praxis aber eher nicht so und es gibt noch verdammt viele Altinstallationen in denen noch Sicherungsautomaten mit H-Charakteristik im Einsatz sind. Und dort sind solche Probleme typisch:

"Die H-Charakteristik wurde seit den 1950er Jahren für Haushaltsstromkreise eingesetzt, um bei Kurzschluss […] zuverlässig Schnellauslösung zu erreichen. Bei den heutigen Netzverhältnissen kann die empfindliche Kurzschlussauslösung unerwünscht ansprechen. Betroffen sind z. B. Verbraucher mit Schaltnetzteil (Computer, Fernseher) oder Motoren (Staubsauger). In solchen Fällen ist der Austausch durch B-Leitungsschutzschalter empfehlenswert." https://de.wikipedia.org/wiki/Leitungsschutzschalter#Ausl%C3%B6secharakteristik

Brandgefahr besteht, wenn die Sicherungsautomaten bei Überlastung der Leitungen nicht auslesen würden. Bei Connie lösen sie aber auch bei normaler Belastung aus, ohne dass die Leitungen überlastet werden.

Bei meiner Freundin ist das mal passiert, Das Zimmer stand nach nur 5 Minuten in Flammen als der Schwellbrand ausgebrochen war.

Was genau ist denn da denn passiert?

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 Borlander

„Warum antwortest Du nicht einfach direkt auf den Beitrag von Connie? Du bist doch inzwischen lange genug dabei Das hilft ...“

Optionen
Warum antwortest Du nicht einfach direkt auf den Beitrag von Connie

Weil ich schon lange so dabei bin, hab´s ich auch schon x-mal erklärt.

Das hilft Connie nun kein Stück weiter.

Warum??? Nur weil ich anderer Meinung bin?  Kennst du Connie privat? Der soll mal ruhig auch auf andere Gedanken kommen als wikimania.

Wenn das definitiv wäre, dann würden in Deutschland täglich reihenweise Häuser mit älterem Baujahr abbrennen

Ich sach nur Berliner Altbau, West wie Ost.

Und wieso muss denn bitte schön in jeden Fall die Hütte abbrennen??? In Danzig werden Elektroherde auch mal mit der berühmten Doppelader der Telekomiker angeschlossen, weil gerad nix anderes da war. Alles schon gesehen. Da brennt erst mal nur der Braten an. Der Herd kommt später, wenn man´s übertreibt. 

Ja, ja

wenn das sozialistische Manifest wiki-Mania sagt....  

Theorie und Praxis. Müsstest du doch besser wissen, der den Mist der Kollegen deiner Zunft täglich ausbügelt.  Ich sach nur windows-Schöne Aussicht. "Das beste windows, dass es ja gab..." Every years the same Spruch. So langsam müsste doch da der Groschen fallen, das in anderen Lebensbereichen auch was nicht im Lot ist, was versprochen wird.

Selbst uralt Sicherungen würden bei einen 750W Netzteil nicht einfach  auslösen.

btw Schweißgerät. Mit meinen uralten E-B habe ich auf einen 16A Sicherungs>Automaten aus den 60zigern bei meinen Eltern geschweißt. Und da lief nebenbei noch Radio. TV, Kühlschrank, anderes Gedöns. Nix rausgeflogen.

Er soll halt seinen PC zum Kumpel´s Wohnung schleppen, testen ob er normal läuft und wenn, ist die Installation vermurkst. Ganz einfach.

Was genau ist denn da denn passiert?

Steht doch da. 

Fazit:

Es ist nur noch mühselig hier im Forum Tipps zu geben. Das macht keinen Spaß mehr. Eigentlich wollte ich den Account schon lange löschen. Liegt wohl einzig und allein daran den alten Zeiten und Anfängen hinterher zu trauern

und klink mich nun aus.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander gelöscht_103956

„Weil ich schon lange so dabei bin, hab s ich auch schon x-mal erklärt. Warum??? Nur weil ich anderer Meinung bin? Kennst ...“

Optionen
Und wieso muss denn bitte schön in jeden Fall die Hütte abbrennen?

Das hätte ich eigentlich gerne von Dir erfahren, nachdem Du oben folgendes geschrieben hast:

Wenn da wirklich Murks in der Installation ohne Ende ist  und so scheint mir das, helfen auch keine Sicherungsautomaten weiter. Irgendwann wirds definitiv einen Kabelbrand geben!
Selbst uralt Sicherungen würden bei einen 750W Netzteil nicht einfach  auslösen.

nemesis² hatte oben schon was zum Thema Einschaltströme geschrieben. B löst bei 3 bis 5-facher Nennleistung aus, die alten H bereits bei 2 bis 3.

bei Antwort benachrichtigen
nemesis² Conni3

„Elektroinstallation in Mietwohnung: Sicherung löst aus beim Einschalten von Computern und anderen Geräten“

Optionen

Der Austausch der LS-Schalter ist im Prinzip die einzig sinnvolle Lösung und ich sehe da von Elektrikerseite keine großen Probleme (Restrisiko Überraschung ist immer da).

Falls das absolut nicht machbar ist (weil der Vermieter sich absolut sträubt), noch ein paar technische Alternativen, die zumindest die Problematik besser verdeutlichen - und theoretisch andwendbar wären:

Trafoschaltrelais  (für den Verstärker)

Dann gibt es auch noch "Einschaltstrombegrenzer" (z. B. für die PCs, Trafoschaltrelais soll z. T. auch gehen je nach Ausführung). Die Einschaltstrombegrenzer gibt es auch als Zwischestecker für die Steckdose, sind relativ teuer und die meisten trotzdem nur für B16A gedacht. Wenn alle Stränge reißen, könnte in diese Richtung(en) gesucht werden.

Lösungsmöglichkeiten gibt es also, aber der Aufwand ist ziemlich hoch/teuer.

Es ist eben nicht egal, an welcher Stelle der Halbwelle man ein Gerät einschaltet (... außer man hat einen vernünftige Elektrik ...). Je nachdem welchen Punkt man erwischt (der Netzstrom wechselt allein 100 mal pro Sekunde die Richtung), löst der LS-Schalter (der H-Krempel) aus oder nicht.

bei Antwort benachrichtigen