Allgemeines 21.753 Themen, 143.774 Beiträge

Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?

Petra26 / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo und guten Abend !

weiß nicht, in welches Forum ich dieses Thema stellen soll....

Folgendes Problem:
ein Bekannter meines Vaters (mein Vater ist 79 Jahre alt und ein absoluter Computer- und vorallem Internet-Ablehner) hat zufällig festgestellt, daß einige Einträge im Internet existieren, in denen mein Vater angeblich Einzel-Grosshandel-Import-Export usw. 'Handel' betreibt.
So, das entspricht absolut nicht der Wahrheit.
Mein Vater ist seit über 15 Jahren in Rente und absolut nicht aktiv in dieser Hinsicht tätig.
Er regt sich fürchterlich auf, vorallem weil Adresse, Lageplan ect. korrekt sind.

Nun, so viel ich weiß, kann man diese Art von Einträgen nicht löschen bzw. rückgängig machen lassen.
Um so schwieriger, denn ich kann nicht erkennen, wo die eigentliche 'Quelle sprudelt', die eben diese Falschangaben in Umlauf gebracht hat.

Was kann ich tun, um eben diese Einträge entfernen zu lassen ?
An wen kann ich mich konkret wenden ?

Ich habe absolut keine Ahnung !

Vielen Dank im Voraus für Eure Tipps / Erfahrungen !

Grüße
Petra.

bei Antwort benachrichtigen
aldebuedel Petra26

„Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?“

Optionen

Da hast du keine Chance. Was einmal publik wurde, bleibt.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Petra26

„Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?“

Optionen

Einzige Möglichkeit, den Betreiber der Seite anschreiben, mit der Bitte die Daten zu löschen.
Aber einmal im Netz, immer im Netz.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Petra26 torsten40

„Einzige Möglichkeit, den Betreiber der Seite anschreiben, ...“

Optionen

Danke Euch, hab's leider befürchtet....
Petra.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Petra26

„Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?“

Optionen

moin

wenn die dir bekannten Angaben exakt übereinstimmen und diese Angaben auf Seiten zu sehen sind, die in
in Deutschland gehostet sind, kannst du den Seitenbetreiber per Email und ggf. per Post darauf aufmerksam machen und ihm mitteilen, das hier in betrügerischer Absicht Identitätsdiebstahl begangen wurde.
Ich würde wenn du per Email den Verantwortlichen anschreibst, eine Kopie im Verteiler mit angeben, damit ggf. bezeugt werden kann, das die Email abgesendet wurde. Das mag nicht Rechtskräftig sein, würde aber trotzdem eine gewisse Sicherheit bieten.
Außerdem, wenn du ihn anschreibst, das hier was im argen ist und er nicht reagiert, kann er mit in Verantwortung gezogen werden.

Wenn die Person nicht in Deutschland greifbar ist, wirst du wohl Pech haben.
Oftmals sind Informationen, die im Internet verbreitet sind, nicht mehr löschbar. Das kommt drauf an, wo diese Informationen nun sind und wie verbreitet.

Im Zweifel suchst dir jemand, der sich das mal anschaut und sich mit der bedienung des Internets und gewisser Tools auskennt. Er kann dir ggf. weiterhelfen um an die Informationen zu kommen.

Du kannst dich, falls "der / die" Bekannte(r) dir die Informationen (Impressum, whois abfrage was auch immer) besorgen konnte und die Person in Deutschland greifbar ist, den dortigen Datenschutzbeauftragten kontaktieren, ihnen den Fall schildern mit der Befürchtung, das es sich um Indentitätsdiebstahl handeln könnte oder aber, dich an deine Örtliche Polizeidienststelle wenden. Die sollten in der Lage sein, nach gewisser Befragung entscheiden zu können, ob hier eine gewisse Gefahr droht.

Würde mich interessieren ob wirklich alles stimmt? Ort, Strasse, Vor und Zuname. Hat der Bekannte die Seite gebookmarked? Solltest du alles sammeln und ggf. Ausdrucken. Denn das wollen die Herren mit Sternchen und Streifen Wissen und auch möglicherweise sehen. Im Idealfall nimmst dein Pappa gleich mit zum Revier, da spreche ich aus Erfahrung. Wenn ich ins Revier komme, dann würden die mich am liebsten gleich dabehalten ;). Als ich mit meinem Pappa, ebenfalls 79 einmaschierte, lief das zivilisiert ab :D

bei Antwort benachrichtigen
angelpage Petra26

„Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?“

Optionen

Es gibt auch für dieses Problem spezialisierte Unternehmen, die das gegen Bezahlung erledigen (Keys: Web-Killer, Reputation, guter Ruf).

Allein wird das ziemlich aufwendig, verlangt verschiedenste Methoden und wird leider nicht immer zum vollen Erfolg führen, da viele Einträge und Listen seit Jahren nicht mehr gepflegt werden, die ehemaligen "Webmaster" längst gescheitert sind und automatisierte Scripts willkürlich Daten suchen und auf andere Seiten verschieben oder gar neue Seiten erstellen.

Ansonsten suche nach den Besitzern/Webmastern der Seiten im Impressum, bei denic.de oder whois. Manchmal wurden und werden auch kostenlose Subdomains betrieben - da wende dich an den Inhaber der Domain usw. Das sind aber alles Versuche - eine Garantie gibts nicht.

Die Polizei wirds eventuell als Anzeige noch aufnehmen, kann aber kaum helfen - das Internet besteht in der absolut überwiegenden Mehrzahl aus echter Kriminalität, Falschinformationen und Müll. Da nimmt man sich große Brocken wie Terror, Kinderpornos und Geldwäsche vor und schafft selbst diese nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Petra26

„Internet: Einträge löschen lassen..., ... aber wie ?“

Optionen

Das Internet vergisst nichts - zumindest fast nichts. Selbst Webseiten, die schon seit Jahren nicht mehr existieren, lassen sich mit Webarchive & Co. wieder ausgraben. Daß das Internet nichts vergißt, lernen auch immer mehr naive Jugendliche, die ihre wöchentlichen Komasauf-Gelage in Film und Bild online stellen und sich dann wundern, warum Sie trotz vorbildlicher Bewerbung und guter Noten direkt ohne vorherigen Gesprächstermin eine Jobabsage bekommen oder der Chef seltsamerweise weiß, was sein Azubi in den Sommerferien getrieben hat (und womöglich mit wem...).

Insofern sind die Probleme Deines Vaters noch harmlos. Daran, angeblich Handel zu betreiben, ist jedenfalls absolut nichts peinlich. Theoretisch könnte er ja auch pensionierter Händler sein, dann stimmt es wieder. Falls ständig potenzielle Kunden anrufen und ihn nerven, würde ich zur Geheimnummer raten. Einer unserer Vormieter hatte offenbar eine Werbeagentur bzw. war in einer tätig. Ab und zu rufen halt Leute an, denen dann erklärt wird, daß es sowas unter dieser Adresse nicht oder nicht mehr gibt. Dann ist wieder Ruhe. Kommt vielleicht viermal im Jahr vor.

Es gibt zwar Firmen, die für relativ viel Geld unerwünschte Infos aus dem Internet löschen (lassen). Ich halte diese Investition für reine Geldverschwendung, da die Informationen möglicherweise ein paar Tage später schon wieder irgendwo stehen und ohnehin nicht klar ist, bis zu welcher 'Suchtiefe' die entspechende Firma arbeitet. Dein Vater wird mit seinem unfreiwilligen Exportgeschäft bzw. dessen Nennung im Internet leben müssen. Vielleicht tröstet es ihn ja: wenn er das Internet ohnehin ablehnt, dann muß er sich die Fehlinformation wenigstens nicht jedes Mal anschauen, wenn er seinen Namen googelt. ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Petra26 Nevergrey

„Das Internet vergisst nichts - zumindest fast nichts. Selbst ...“

Optionen

@ alle !

Danke Euch, daß Ihr Euch die Mühe gemacht habt mir so ausführlich zu schreiben.

Ich denke, ich werde es so belassen wie es ist.
Es ist ja weiter nix Schlimmes passiert insofern .......

Also danke nochmals & schönen Sonntach !
Petra.

bei Antwort benachrichtigen
Karl34 Petra26

„@ alle Danke Euch, daß Ihr Euch die Mühe gemacht habt mir ...“

Optionen

Liebe Petra!

Hmm.. ich würde einfach eine Gegendarstellung ins Netz stellen. Kannst ja schreiben, daß die Angelegenheit bereits behördlich bekannt ist (insofern Du diesen Weg wählen solltest...).

Jedenfalls wäre das meine Option: Frei nach dem Motto: Feuer mit Feuer bekämpfen...

Da googelt halt einer den Namen Deines Vaters und findet sogleich auch die Gegendarstellung - diese bleibt dann auch "ewig" im Netz...

Grüße,

Karl aus Wien.

bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Karl34

„Liebe Petra Hmm.. ich würde einfach eine Gegendarstellung ...“

Optionen

Die Frage ist nur, ob sich die Schreibarbeit lohnt, wenn es ohnehin keine weitere Belästigung in Form von Mailanfragen oder ständigen Telefonanrufen gibt. Denn welchen - nicht gezielt nach Waren suchenden - Internetteilnehmer interessiert es überhaupt, ob jemand namentlich fälschlicherweise mit einem Gewerbe in Verbindung gebracht wird? Zumal der hiervon Betroffene in diesem Fall noch nicht einmal eine Webpräsenz besitzt. Wenn es sich nicht um delikate Verwechslungen handelt, wäre mir relativ egal, welchem Beruf ich laut Internet angeblich nachgehe. Stünde da allerdings 'Bordellbetreiber', würde ich schon reagieren. ;-)

bei Antwort benachrichtigen