Allgemeines 21.842 Themen, 145.403 Beiträge

Wie kam ich zu der Computerei?

Alekom / 46 Antworten / Baumansicht Nickles

also, wie viele wahrscheinlich hier, kam ich zum ersten mal mit computer mit dem commodore 64 in kontakt.

blöd nur, das ich damals als schulkind ihn mir nicht leisten konnte, somit blieb mir nur der gang zum freund um dort zu spielen :-)

den zweiten kontakt hatte ich 1994, ein gebrauchter 386er von einem freund abgekauft, der es von seinem vater geschenkt bekam, naja...gg...betriebssystem war msdos 6.22 mit win 3.11..

neugierig wie ich immer bin..probierte ich fdisk aus *gggg*

klar, es kam wie es kommen musste, grandios löschte ich die festplatte.

nur blöd das ich keine disketten hatte :-)

mein dritter kontakt war 2001, endlich konnte ich mir einen pc kaufen...gekauft damals bei vobis mit win Me. viel gesurft, viel gechattet, bisschen gespielt

es kam das jahr 2005, ich ging zum saturn und kaufte mir so nen medion pc...mit xp home..ich kaufte mir die winpro zusätzlich und so schreibe ich noch immer mit dem!

2008, weil ich zuviel geld hatte*g*, kaufte ich mir das hp 6715s notebook..naja, ich verwend ihn eigentlich nur zum testen, linux und so...

alle kenntnisse die ich bis dahin erwarb halfen mir dann im job :-) *es lebe das dos* gg

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Mein "Erster" war ein Atari 800, :-)
über deren Startzeit ein heutiger Rechner richtig neidisch werden kann ;-)

http://www.computermuseum-ebenthal.at/computer/atari800.jpg

Die 8Bit CPU 6502 kennen sicher noch viele alte Hasen..


Der Hammer ist aber, selbst für heutige Verhältnisse, der Amiga 600
http://www.amiga-hardware.com/download_photos/amiga600_big.jpg

Was das schöne Teil, allein mit dem BIOS konnte ist erstaunlich.

Da konnten die Programmierer anscheinend noch richtig programmieren.
Soll heißen ohne fette Programme zu erzeugen.

Wo dann Dos, und später Windows 3.11 rauskam, erschienen diese gegen die Persomalcomputer zuerst richtig altväterlich, sowie riesig groß programmiert.

bei Antwort benachrichtigen
soppiy Xdata

„Mein Erster war ein Atari 800, :- über deren Startzeit ein heutiger Rechner...“

Optionen

Hallo,

mein ersten Kontakt zu einem Computer hatte ich Mitte / Ende der 80'er.
Es war in der Schule, ein KC 85/2. So ein bischen Basic programieren, die "Programme" wurden noch mittels Kassettenlaufwerk eingespielt.
Mein erster eigener Computer war dann 1994 ,nachdem ich einen Computerkurs belegt hatte, ein 80386 SX mit ganzen 25 MHZ und 2MB Ram Dos 5.0.
Das waren noch Zeiten.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Mike9 soppiy

„Hallo, mein ersten Kontakt zu einem Computer hatte ich Mitte / Ende der 80 er....“

Optionen

Bei mir war es auch ein KC 85/2 mit "Junost" Kofferfernseher als Monitor und ein "Geracord" als Datasetten-Laufwerk...bieeep...kchrchchpfkrr...bieeep...

MfG
Mike

bei Antwort benachrichtigen
soppiy Mike9

„Bei mir war es auch mit Junost Kofferfernseher als Monitor und ein Geracord als...“

Optionen

Genau, so sah es aus, das Einlesen hat ne halbe Ewigkeit gedauert und den Ton sollte man abschalten.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB soppiy

„Genau, so sah es aus, das Einlesen hat ne halbe Ewigkeit gedauert und den Ton...“

Optionen

hi,
ich hatte damals nen Sinclair Spectrum, an den man einen normalen Kasettenrekorder anschließen konnte als Laufwerk.
Da manche kopierten Kasetten nicht direkt funktionierten, musste man oft den Tonkopf nachjustieren. Dies natürlich bei laufendem Ton, mit der Zeit hatte ich wirklich im Gehör, ob das Laden geht oder nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Mike9

„Bei mir war es auch mit Junost Kofferfernseher als Monitor und ein Geracord als...“

Optionen

Computer an Röhrenfernseher anschließen - das war damals völlig gang und gäbe! Heute kann sich das kein Mensch mehr vorstellen, und das nicht nur wegen der Röhrentechnik, sondern überhaupt.

Mein allererster Atari hatte den 13"-Schwarzweiß-Monitor SM124, das war der absolute Klassiker am Atari. Herrliches gestochen scharfes Bild, die Farbe habe ich überhaupt nicht vermisst. Erst nachdem ich bei meinen Eltern ausgezogen war und einen eigenen Fernseher hatte, war ich dann doch neugierig auf die Farbe und den Atari an meinen ersten eigenen Fernseher angeschlossen. Das war schon eine verrückte Zeit.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Mike9 Olaf19

„Computer an Röhrenfernseher anschließen - das war damals völlig gang und...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Mike9

„So sah s aus: http://de.academic.ru/pictures/dewiki/75/KC85-1_Arbeitsplatz_1.jpg“

Optionen

Noch mehr Retro geht einfach nicht!!!

THX für dieses stilvolle Foto
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
HFO20051 Mike9

„So sah s aus: http://de.academic.ru/pictures/dewiki/75/KC85-1_Arbeitsplatz_1.jpg“

Optionen

Hey Robotron , ist ja geil.
Wie war das ? Hast du einen dummen Sohn , schicke ihn zu Robotron , ist er noch viel dümmer , die Armee nimmt ihn immer.
Alter DDR Witz von meiner Mutter, war bei Robotron.

http://www.mein-pc.eu/Images/us/HFO2005_7371_3.png http://www.mein-pc.eu/Images/us/HFO2005_7371_2.png
bei Antwort benachrichtigen
berthanter HFO20051

„Hey Robotron , ist ja geil. Wie war das ? Hast du einen dummen Sohn , schicke...“

Optionen

Der Alte DDR Witz ging anders. Mutter hast du einen dummen Sohn, so schicke Ihn zur Bauunion,hast du Ihre zwei, so schicke diesen zur Polizei. Denn die sind noch dümmer,die nehmen Ihn immer.

bei Antwort benachrichtigen
HFO20051 berthanter

„Der Alte DDR Witz ging anders. Mutter hast du einen dummen Sohn, so schicke Ihn...“

Optionen

Da gab`s wohl mehrere Varianten.
Kann sich jeder auf seine Situation um dichten.

http://www.mein-pc.eu/Images/us/HFO2005_7371_3.png http://www.mein-pc.eu/Images/us/HFO2005_7371_2.png
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

1987: Atari 1040 ST/F
1990: Atari Mega ST 4
1993: Apple Macintosh IIvx
1994: Upgrade auf PowerMac 7100/66 installiert
1999: Apple PowerMac 7300 (gebraucht!)
2000: CPU-Upgrade mit Sonnet Crescendo-Karte
2002: ...mein erster und einziger und letzter PC!! :-D
(Pentium IV "Northwood" auf Asus P4B266, 2x 256 MB Infineon DDR-266 MHz/PC2100)
2005: Apple PowerMac G5 (wird demnächst ausgemustert)
2011: Apple MacPro3,1 "Harpertown" (4 Kerne 2,8 GHz 8 GB RAM - gebraucht via ebay)

Der PC steht inzwischen bei meinem Vater, als "Linux-Schreibmaschine" mit Ubuntu 7.04.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Ich bin mit einem 486er mit 80 MHz von Vobis in die Computerwelt eingestiegen, der meinem Onkel gehörte. So wie es sein musste: MS-DOS 6.22 mit WfW 3.11; CorelDRAW (obs die indizierte ist, weiß ich nicht) und Commander Keen 4, IndyCar Racing II, TFX und EF2000 (das ich jedoch nie spielen konnte).

Später haben wir dann einen noch langsameren zu Hause bekommen: Ein Schneider Euro AT mit 12 MHz. Aber wenn ich mir so anschaue, was hier sonst noch so geboten wird, scheinen ja die Wartezeiten bei diesem "Eierkocher" lächerlich zu sein... (Warum ich ihn Eierkocher nenne? Sobald Windows 3.1 geladen wird, arbeitet die Festplatte wie verrückt und es hört sich so an, als würde es gerade gewaltig blubbern).

Damals war doch alles besser; wenn man mal von den Schuss.. ääh.. Schutzverletzungen absieht ;)


Lukas

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Lukas9Gelöscht

„Ich bin mit einem 486er mit 80 MHz von Vobis in die Computerwelt eingestiegen,...“

Optionen
CorelDRAW (obs die indizierte ist, weiß ich nicht)

Von Corel Draw gibt es eine indizierte Version? Warum denn das...? Google findet auf die Schnelle nichts dazu.

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Olaf19

„ Von Corel Draw gibt es eine indizierte Version? Warum denn das...? Google...“

Optionen

CorelDRAW 4.

Sogar (fast) beschlagnahmt.

Schaust du hier:

http://www.bpjm.com/bpjmdotcom/

Beschlagnahmt -> §§ 86a, 90a, 130, 130a StGB -> Software.

Warum? - Weil irgendwo in einer ClipArt-Datei ein Symbol vorkam, das man bei uns in Deutschland nicht sehen möchte. Es ist nicht Hammer+Zirkel...

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Lukas9Gelöscht

„CorelDRAW 4. Sogar fast beschlagnahmt. Schaust du hier:...“

Optionen

Ohauerha!

Auch ich wurde fast beschlagnahmt, damals 2003. Das aber nur, weil ich es gewagt hatte, etwas indirekt-ansatzweise Kritisches über manches Deutschen auch heute noch liebstes Kind zu schreiben - das Hakenkreuz :-o

http://www.nickles.de/forum/klatsch-fakten-news-betas/2003/hakenkreuze-in-office-2003-zeichensatz-537570608.html

Naja, das ist jetzt gute 7 Jahre her. Ich jedenfalls betrachte mich als rehabliltitert *ROTFL*.

Cheers
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Lukas9Gelöscht

„CorelDRAW 4. Sogar fast beschlagnahmt. Schaust du hier:...“

Optionen
Schaust du hier:http://www.bpjm.com/bpjmdotcom/
 
Zitat:
Diese Webseite ist IE optimiert und das Menu benötigt das Macromedia Flash Player Plugin.

IOW: diese Seite ist so richtig kaputt programmiert und funktioniert nur mit dem IE zuverlässig. alle anderen Browser sind uns scheissegal.

Und das im jahr 2011. Aber als ob das nicht genug wäre, kommt noch ein LAyerAd dazu,  das sich gleich nach dem Start quer über den Text legt....

Die betteln förmlich darum, nicht angesurft zu werden....

Krank sowas.

Volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„ Zitat: Diese Webseite ist IE optimiert und das Menu benötigt das Macromedia...“

Optionen

Mmh, das war mir - bis auf das Layer Ad - gar nicht aufgefallen.

Vielleicht auch deswegen nicht, weil man einer hochoffiziellen Bundesprüfstelle solche Praktiken gar nicht zutraut.

Wieso müssen die eigentlich mit Werbung Geld verdienen...?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Olaf19

„Mmh, das war mir - bis auf das Layer Ad - gar nicht aufgefallen. Vielleicht auch...“

Optionen

Was?

Ich surfe mit Firefox 3.6.13 + AdBlockPlus, vielleicht sehe ich deswegen keine Werbung.

Außerdem, bpjm.com ist nicht die hochoffizielle Bundesprüfstelle.

Zitat:

Desweiteren sind die Webseiten auf www.bpjm.com für indizierungen NICHT verantwortlich, sie haben auch NICHTS mit der Bundesprüfstelle zu tun!!

Und nach Klick auf "Ja, ich möchte die Inhalte sehen":
www.bpjm.com IST NICHT DIE BUNDESPRÜFSTELLE!


Diese Homepage ist lediglich ein privates Projekt, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, Zensur in Deutschland zu verhindern.

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Lukas9Gelöscht

„Was? Ich surfe mit Firefox 3.6.13 AdBlockPlus, vielleicht sehe ich deswegen...“

Optionen

Alles klar, dann hatte ich das missverstanden. Das saloppe Design der Seite hätte mich auch etwas irritiert, wobei... da es ja irgendwie mit Jugendlichen zu tun hat, dachte ich schon, die meinen sich deswegen einen extra coolen Anstrich geben zu müssen.

Auf den Ja-Button hatte ich übrigens nicht geklickt, die Einstiegsseite hatte mir völlig ausgereicht *g*.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hellawaits Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Moin Alekom,

mein erster Computer war in den 80er Jahren der Commodore C16+4, gefolgt vom C64. Dann ein 386er von Escom. Nach längerer Pause dann ein P3 500Mhz von Vobis....ein Athlon 1600+, ein Athlon 64 3200+....und heute schnurrt ein Intel Q9550 unter meinem Schreibtisch. Es ist immernoch interessant, sich mit der alten Technik auseinanderzusetzen. Ich bin immer ein leidenschaftlicher PC-Zocker gewesen, möchte aber auch die vor meiner Atari 2600 Konsole verbrachte Zeit und den damit verbundenen Spass nicht missen^^. Damals habe ich auch auf dem Commodore 64 in GW-Basic Datenbanken erstellt und mich später mit Turbo Pascal beschäftigt. War schon eine schöne Zeit^^. Auch ich hatte mal das Vergnügen, aus reiner Neugier ein bestehendes Betriebssystem von der Festplatte zu entfernen^^....diese Erfahrung muss man wohl mal gemacht haben^^.

Retro Grüsse
Hellawaits

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB hellawaits

„Moin Alekom, mein erster Computer war in den 80er Jahren der Commodore C16 4,...“

Optionen

Hi,
mein erster Computer war 1982 in der Schule ein Commodore PET 2000, lief damals noch unter CP/M mit Basic eingebaut. Das Ding hatte 8 KB Speicher, eingebautes Laufwerk für Musikkasetten
Später bekamen wir noch einen mit 32 KB Speicher und Diskettenlaufwek, das dann auf einer Disk 120 KB speicher konnte, Disk kostete pro Stück 10 DM.

Zu Hause dann ein Sinclair Spectrum, bervors über Atari ST zu den PC´s ging.

bei Antwort benachrichtigen
soppiy ObelixSB

„Hi, mein erster Computer war 1982 in der Schule ein Commodore PET 2000, lief...“

Optionen

Mein erster eigener PC, der 80386 SX 25 war ein Desktopgerät, so ein schöner schwarzer Kasten
auf den ein 14" Farbmonitor seinen Platz hatte.
Dann noch eine 50 MB "große" Festplatte und 2 Diskettenlaufwerke, eins davon 5 1/4 Zoll mit Papierdisketten.
Diese Dinger kennt die Windows-Generation ja garnicht mehr.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Mein erster PC war einer der ersten XTs - 1987. Hatte damals schon ne 10 MB Festplatte und alle fragten mich, was ich denn damit will.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mikaele Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Hallo,
meine erste "Gehversuche" mit einem Computer war 1992 (erst recht spät) ein Schneider CPC 64 mit 2 externen Floppy, Keyboard mit Kassettenlaufwerk und Nadeldrucker. Es lief sogar eine Version eines Strippoker "grins" - dat war spannend!
Nach ca. 1 Stunde Ping Pong spielen habe ich am Grünmonitor gedacht, ich bin erblindet! Der war richtig anstrengend, aber egal. Zu zweit war das richtig lustig.

Der nächste war 1994 ein vom Vater geschenkter 286er mit dem legendären und unschätzbar wichtigen MS DOS 6.22, hatte auch später so manchen Rechner wieder zum Leben erweckt. Und dann noch mit Win 3.11, das hatte ich sofort erstmal in die ewigen Jagdgründe geschickt mit der Meldung: Fataler Fehler, Windows kann nicht eingelagert werden!
Mit einer telefonischen "Standleitung" zu meinem Vater und 2 Jahre später hatte ich den PC wieder am Ausgangspunkt und war um einige Erfahrungen reicher.
Dann 1996 der erste "richtig große" PC mit Cyrix 166 MHz Prozessor, 8 MB RAM und 1 GB HDD. Locker 2.500,- DM gekostet und quasi kaputt, da das Mainboard (von ASUS!!!!) defekt war. Nach einem 3/4 Jahr Hotline anrufen wollte ich den aus dem Fenster werfen, aber der Mensch am Telefon hatte Mitleid und es gab u.a. ein neues Board, schon war alles gut.
Was ich darüber gelernt hatte war letztendlich unschätzbar - aber nie wieder diesen steinigen Weg!

Gruß mikaele

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mikaele

„Hallo, meine erste Gehversuche mit einem Computer war 1992 erst recht spät ein...“

Optionen
1992 (erst recht spät)
 
Die Computerei ist wie ein Kettenkarussell - es ist nie zu früh oder zu spät für irgendetwas, spring einfach auf, wann immer dir danach ist.

Was mich wundert: zu der Zeit immer noch Grünmonitor und Kassettenlaufwerk? Mein Atari hatte 5 Jahre zuvor bereits 3,5"-Disketten und Schwarzweißmonitor.

Nadeldrucker?: Jaaa... erst NEC P2200 (Griff ins Klo!!), später Tinte von HP. Wie das Teil hieß, habe ich leider vergessen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mikaele Olaf19

„Computerei = Kettenkarussell“

Optionen

Ja, das Grünmonitormonster hatte ich von einem Arbeitskollegen abgekauft für 100 DM. Er hatte ein gutes Geschäft gemacht, denn das Ding hatte lauter Wackler - mal ging das Floppy, mal nicht -, aber es war für mich erschwinglich und ich hatte von nix 'ne Ahnung. Wie schon gesagt, es hatte tierisch Spaß gemacht, wenn es denn funktionierte.
Erfolgserlebnisse, sozusagen das Zauberwort. Auch später und eigentlich immer wieder. Wobei diese ganzen Funktionsprobleme heute eigentlich nicht mehr unbedingt Alltag sein müssten (im Vergleich) - oder vielleicht doch? Naja, die Webseite hier lebt ja nicht zuletzt davon. Das stimmt. Und hat mich auch deswegen hierher gebracht.
Dann allzeit gute Fahrt,

Gruß mikaele.

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Olaf19

„Computerei = Kettenkarussell“

Optionen

hi olaf,

inte von HP. Wie das Teil hieß, habe ich leider vergessen.

wars vielleicht der legendäre HP 500, bester Drucker, den es je gab von HP, das Teil war nicht kaputt zu kriegen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 ObelixSB

„hi olaf, wars vielleicht der legendäre HP 500, bester Drucker, den es je gab...“

Optionen

Ha!! das war das Zauberwort.

Es war ein HP 510, also der direkte Nachfolger, gab es auch schon als 510c mit Farbpatronen, aber mir reichte derzeit Schwarzweiß völlig aus.

Besten Dank für die Gedächtnisstütze ;-)

@mikaele
es hatte tierisch Spaß gemacht, wenn es denn funktionierte. Erfolgserlebnisse, sozusagen das Zauberwort.
 
Ja, man war damals mit vergleichsweise wenig zufrieden. "Die Sachen zum Laufen kriegen" war das höchste Ziel, und wer es geschafft hatte, fühlte sich wie auf dem Olymp. Heute muss alles "out of the box" funktionieren, am liebsten jede noch so exotische Hardware auf Anhieb und ohne Probleme mit jeder noch so entlegenen Nischen-Software.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
gaston1 Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Hallo Allerseits,

ist doch immer wieder interessant zu lesen welche Wege die Computerei nahm.

Zu diesem Thema möchte ich noch auf meinen Beitrag
"25 Jahre Windows - 25 Jahre Computer-Schätzchen"
hinweisen.

Hier noch der direkte Link zu den Bildern

Mein erster Kontakt zur "Computerei" war während der Lehrzeit im Jahre (na ja, spielt keine Rolle), aber hier kamen die Lochkarten zum Einsatz - nicht nur beruflich, sondern auch privat waren diese Dinger "allgegenwärtig" und sei es nur als Lesezeichen :-)

Auch während des Studiums wurde im Fach "EDV" noch mit diesen Lochkarten programmiert - zum Testen der Programmierung musste bei der UNI noch "Rechenzeit" beantragt werden.

Und heute !! - was damals ganze Stockwerke in Anspruch nahm - stecke ich heute in meine Laptoptasche :-)

Mein nächster direkter Kontakt zur Computerei war eine Olympia - Typ weiss ich nicht mehr - jedenfalls war Bildschirm, Tastatur, Diskettenlaufwerk eine kompakte Einheit.

Dann kam der erste "eigene" - mein Computer-Schätzchen !
und so ging es dann weiter - 286, 386, 486, Pentium ..... bis heute ... i5 mit allem Schnick-Schnack.

Grüsse ... Gaston


bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Was da mehr schlecht als recht hinter dem Gerümpel gerade noch so hervor lukt, war mein erster, ein "Scneider Euro-XT":

http://img828.imageshack.us/img828/9097/unbenanntign.jpg

Hier noch ein Bild aus'm Net, um sich ne bessere Vorstellung machen zu können. Das Gehäuse muss man sich halt dazu denken :D

http://img577.imageshack.us/img577/2466/euroxt.jpg

Hab ich 1997 im Ossiland, gebraucht aber neuwertig, samt Bernstein-Moni, etc. für 50 Mücken gekauft. Zu gebrauchen war das Ding aber erst, nachdem mir ein Bekannter "Geoworks" draufgespielt hatte. Letzten Endes aber hatte dieses Ding für mich nur die Funktion einer besseren Schreibmaschine.

mfg :)

bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht gelöscht_300542

„Was da mehr schlecht als recht hinter dem Gerümpel gerade noch so hervor lukt,...“

Optionen

Hey voenix,

habe ja das gleiche Teil wie du, nur AT statt XT.

Geht deine weiße Systemdiskette noch? Meine hat leider vor längerer Zeit den Geist aufgegeben...

Kannst du vielleicht ein Image dieser Diskette erstellen? Wäre echt toll :)

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_300542 Lukas9Gelöscht

„Hey voenix, habe ja das gleiche Teil wie du, nur AT statt XT. Geht deine weiße...“

Optionen

Hi Lukas

Muss dich leider enttäuschen, das obere Bild ist von ca. 99/2000, habe den PC samt Diskette(n) (es waren mehrere) längst entsorgt. Das untere Bild hab' ich aus dem Netz gefischt.

mfg :)

bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht gelöscht_300542

„Hi Lukas Muss dich leider enttäuschen, das obere Bild ist von ca. 99/2000, habe...“

Optionen

Naja egal, kann man nichts machen :)

Lukas

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Hehe ich kling mcih mal ein =)

Bei mir war es auch der Commodore C64. Damals war ich aber noch nicht in der Schule xD Danach hatte sich mein Onkel auf einer Computermesse in berlin einen 386er geholt ôo das Ding läuft heute noch mit Win95. Kurz darauf hatte mein Vater sich einen intel Pnteium 75Mhz geholt. An dem habe ich dann auch schon viel gedaddelt, aber wirklich los
ging es dann als der AMD K7-2 mit 450Mhz ins Haus kam. Der hielt bis zum Jahr 1999! In dem Jahr hatte meine Schwester ein Motorrad bekommen - und ich meinene rsten eigenen Computer ^^ Die eckdaten? Kenne ich heute noch:
AMD Duron 800Mhz
128MB-SD-RAM
ECS K7S5A Rev. 1, also echt urig.
GeForce2 MX400

Der hilet bis Weihnachten, weil am ersten Werktag nach Weihnachten habe ich mir eine RADEON 9000 geholt - die ich immernoch im Schrank habe =)

Seit der zeit gings auch mit HTML und Pascal los... seit dem gebe ich jedes Jahr ca. 1/4 meines Geldes für meinen/meine Rechner aus. Mitlerweile habe ich sommasummarum 10 Rechner hier rumstehen, wobei bis auf einer alle neu sind, also der älteste ist ein AthlonXP 2600+, der Rest alles AM2/AM2+ udn ein 775 mit Celeron.

Wow, schlimm schlimm ^^ Achja: Das erste OS auf dem eigenen PC war WindowsXP BETA.

bei Antwort benachrichtigen
neanderix Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen
also, wie viele wahrscheinlich hier, kam ich zum ersten mal mit computer mit dem commodore 64 in kontakt.
 
Meine Anfänge gehen viel weiter zurück. Infiziert wurde ich 1976(!) durch einen Klassenkameraden; kurz nacheinander kauften wir uns den programmierbaren Taschenrechner TI-59 inkl. Drucker.

Ich verkaufte meinen ca. 3 Jahre später und kaufte einen BASIC-Handheld; zuerst den Casio FX-702P; als aber auch das austauschgerät nach kurzer Zeit Displayprobleme zeigte, gab ich ihn komplett zurück und tauschte ihn gegen einen Sharp PC-1500 ein, dem ich kurz darauf das Cassetteninterface mit 4farb Miniplotter verpasste.

Etwa 1981 kam ein Sharp MZ-730 Heimcomputer, erst 1991(!) kaufte ich meinen ersten "IBM-kompatiblen" PC.

Ich programmiere zwar auch heute noch, allerdings nicht mehr privat. Dazu fehlen mir einfach die wirklich guten ideen (die ich dann auch umsetzen kann. Z.B. verstehe ich NICHTS von Protokollprogrammierung)

Geblieben ist aber mein faible für hochwertige programmierbare Taschenrechner bzw. Taschenrechner mit besonderen Funktionen.

Daher nenne  ich momentan folgende mein Eigen:

HP-28S   programmierbare Grafikrechner
HP-48GX programmierbarer Grafikrechner
HP-49G+ Grafikrechner mit echtem CAS
HP-17B II (finanzrechner)

Casio Classpad 330  CAS-Schulrechner

Und es sind weitere Anschaffungen geplant:

HP-50g
TI-nSpire CAS Touch
TI Voyage

Fragt nicht warum, die Dinger faszinieren mich einfach ;-)

Volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„ Meine Anfänge gehen viel weiter zurück. Infiziert wurde ich 1976 ! durch...“

Optionen

Stimmt, jetzt wo du es sagst...

Ein Jahr vor meinem ersten Atari - also Frühjahr 1986 - wurde auch ich durch einen programmierbaren Taschenrechner "infiziert". Leider kann ich mich nicht mehr an die Modellbezeichnung erinnern. Auf jeden Fall war das Teil sehr edel und recht teuer und von Hewlett-Packard. Den Namen hörte ich damals zum allerersten Mal.

Es könnte irgendetwas aus der HP41-Serie gewesen sein, auf jeden Fall hat er so ausgesehen wie hier zu betrachten:
http://www.thimet.de/calccollection/Calculators/HP-41/Contents.htm

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Olaf19

„Einstiegsdroge: programmierbarer Taschenrechner!“

Optionen

Dann war es auch was aus der berühmten (und nie wieder erreichten) HP-41 Reihe.
Ich könnte mich heute noch ärgern, dass ich damals den Sharp PC 1500 gekauft habe, statt des HP-41

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„Dann war es auch was aus der berühmten und nie wieder erreichten HP-41 Reihe....“

Optionen

Ich bin damals durch einen alten Schulfreund auf Hewlett-Packard aufmerksam geworden. Heute könnte ich nicht einmal mehr sagen, warum wir uns überhaupt diese teuren Teile angeschafft haben. Eigentlich nur aus grundsätzlichem Interesse an der Sache, also ohne praktische Bedeutung.

Sharp war für Taschenrechner auch schon lange ganz gut, aber HP war schon irgendwie der "Rolls" ;-)

Faszinierend fand ich auch diese "umgekehrte polnische Notation" (UPN), also Zahl - Enter - Zahl - Enter - Operator am Schluss. Das war längst nicht so gewöhnungsbedürftig wie ich anfangs befürchtet hatte, habe mich schnell damit zuhause gefühlt. Für die Programmierung war es ein großer Gewinn!

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix Olaf19

„Ich bin damals durch einen alten Schulfreund auf Hewlett-Packard aufmerksam...“

Optionen

Faszinierend fand ich auch diese "umgekehrte polnische Notation" (UPN), also Zahl - Enter - Zahl - Enter - Operator am Schluss.

Das letzte ENTER konnte man sich damals wie heute sparen, also zahl-ENTER-Zahl-Operator ;)

Das war längst nicht so gewöhnungsbedürftig wie ich anfangs befürchtet hatte, habe mich schnell damit zuhause gefühlt. Für die Programmierung war es ein großer Gewinn!
 

Zustimmung zu beiden Teilsätzen. Aber nicht nur für die Programmierung war es ein Gewinn, sondern auch für das klassische Rechnen. Vieles ging und geht mit der UPN de facto einfach schneller; erst recht mit meinen geliebten HP 48GX/HP 49G+, deren Stack dann doch etwas anders aufgebaut ist, als der des HP 41Cx (1)
Mein Problem war lange zeit ein anderes: nämlich neu eingewähnen, wenn ich mal mit einem algebraischen Rechner arbeiten musste ;)

Mittlerweile ist das Geschichte, weil ich seit 3 Jahren wieder extrem viel in Excel mache ;-)

Volker

(1) unter anderem ist der nur noch von der verfügbaren RAM-kapazität besgrenzt, ansonsten beliebig groß.

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 neanderix

„Faszinierend fand ich auch diese umgekehrte polnische Notation UPN , also Zahl -...“

Optionen

Du hast völlig recht - das letzte Enter vor dem Operator war überflüssig. Hatte ich schon vergessen... zu lange her ;-)

Ich glaube, es war der HP-41CV. Frag mich jetzt aber nicht, wodurch der sich von den 41C und CX und sonstwas unterschieden hat. Auch hier knickt mein Langzeitgedächtnis bedrohlich ein.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
subvision1 Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

Ich habe, nach einer kurzen C64-Zeit, mit dem Amiga 500 weitergemacht.
Schliesslich kaufte ich mir die erste 32bit Konsole der Welt - das Commodore
CD32. Mit einem SX32 Addon konnte ich eine Festplatte und mehr Speicher
einbauen, Maus und Tastatur anschliessen. So hatte ich günstig ein 2x
CD-Laufwerk, und konnte tiefer in die Materie eintauchen. Ferner war im
CD32 ein Akiko-Chip verbaut, der das vom PC bekannte "Chunky to Planar"
verarbeiten konnte; in der Praxis kam dies so gut, wie nie zum Einsatz.

Das waren noch Zeiten...
Den Amiga würde ich heute als vollwertigen Computer betrachten, im Bereich
Videoschnitt wird der Amiga noch heute verwendet.

Wenn Du Dich verhältst, wie immer, bekommst Du auch das, wie immer...
bei Antwort benachrichtigen
mthr1 subvision1

„Ich habe, nach einer kurzen C64-Zeit, mit dem Amiga 500 weitergemacht....“

Optionen

Mein erster war ein TI 99 4 A - glaube noch älter, Anschluss an TV und Casettenrecorder ( leider kein Bild mehr ).

mfG mthr1

bei Antwort benachrichtigen
GAMA7 subvision1

„Ich habe, nach einer kurzen C64-Zeit, mit dem Amiga 500 weitergemacht....“

Optionen
Das waren noch Zeiten...

Ich erinnere mich auch gerne an meine Amiga-Zeit zurück. Der Schritt vom C64 zum Amiga 500 war gewaltig. Hatte später einen Amiga 1200 mit Turbokarte. Es ist sehr schade, dass sich (gerade im Computerbereich) nicht immer das durchsetzt, was wirklich gut ist. Musste mich leider irgenwdann mit PCs anfreunden.
bei Antwort benachrichtigen
mono Alekom

„Wie kam ich zu der Computerei?“

Optionen

...meinen ersten Kontakt mit "Computern" hatte ich damals durch einen Klassenkameraden. Er hatte einen C-64er gehabt. Ende der 80er habe ich dann meinen eigenen AMIGA 500 bekommen. Anfang der 90er habe ich mir dann meinen ersten PC gekauft; einen Intel 486 DX 33. Ab dann habe ich immer nur Hardware-Updates gemacht.

Intel 486 DX 2/66
Intel 486 DX 4/100
Intel Pentium 133
Cyrix 166+
Intel Pentium 200 MMX
Intel Celeron 333
Intel Pentium II-350
Intel Pentium III-500
Intel Pentium III-1000
Intel Pentium IV-2400
Intel Core 2 Duo E6850
Intel Core 2 Quad Q9650

...irgendwie bin ich intellastig... *ggg* ...was auch immer aber was auch interessant ist, wenn ich so zurück blicke, bis auf den "Cyrix" (größter Müll) habe ich alle Prozessoren übertaktet. Alles kein Thema hier und da evtl. ein oder zwei Jumper umgesteckt und dann mit try 'n' crash Verfahren ausprobiert... :-) ...mhm... das waren noch Zeiten. Auch das es damals schon GraKas mit eigener Stromversorgung gab - Voodoo 5 6000 - da wundert's mich nicht, dass es heute schon Tastaturen mit eigenem Netzteil gibt... *ggg*

bei Antwort benachrichtigen
Maybe mono

„...meinen ersten Kontakt mit Computern hatte ich damals durch einen...“

Optionen

Hallo,

Sinclair ZX81 http://de.wikipedia.org/wiki/Sinclair_ZX81
Commodore C64
Commodore C128
Commodore Amiga 500+, Philips Monitor, Speichererweitung, 2te Floppy
IBM Intel 486 DX2/66
Vobis Tower Intel Pentium 75 MHz
Eigenbau Intel Pentium Pro 150
Eigenbau Intel Pentium MMX 233 (glaube ich)
AMD K6-2 300 MHz
AMD K6-2 450 MHz (Nvidia TNT)
HP Tower Intel Pentium 2 Xeon Dual 2x300 MHz (geerbter Server)
HP Minitower Intel Pentium 3 733 @ 900 MHz
Eigenbau AMD Athlon 1200 @ 1333 MHz
Eigenbau AMD Athlon XP 1800+
Vobis Notebook Intel Pentium 4 2,53 GHz
IBM Thinkpad Intel Pentium M 1,6 GHz
IBM Desktop Intel Pentium 4 HT 3 GHz
Toshiba Notebook Intel Core Duo T 2250 1,73 GHz
Eigenbau AMD Phenom II X4 955 @ 3,6 GHz

da fehlen noch einige, berufliche Rechner (FSC Lifebooks, Toshiba Tecras etc.) Momentan im Einsatz habe ich 2 Desktops und 2 Notebooks, der Rest ist Geschichte, verkauft, oder verschenkt.

Betriebssystemtechnisch habe ich von M$ alles von DOS 6.22 bis Server 2008 R2 so gut wie alles durch, mit mehr oder weniger Erfolg! Bei Linux tue ich mich noch etwas schwer. Die ersten Gehversuche waren mit SUSE 7/8 und Debian 4/5!?

Gruß
Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen