Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

Sin und Unsinn von TFT's und Röhre

Micky / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Leute,

ich komme immer wieder in "Schwulitaeten" bei der Frage nach der Wahl.
Viele Kunden wollen genauere Infos zu den Moni\'s. Nur mir fallen eigentlich keine Argumente mehr ein, die einen Röhrenmoni rechtfertigen. Zumindest wenn es sich um 17" dreht.
Der Preis? Wohl kaum. TFT kostet ja nix mehr. 365.-€ für nen Belinea.
Da muß man fast schon einen Noname 17\'\' nehmen um den Preis noch zu unterbieten.
Reaktionszeit? Auch kein Argument mehr.

Irgendwie komme ich mit den Argumenten nur auf Pro TFT. Platz, Gesundheit......
Könnt Ihr mir weiterhefen? Was ist den beim heutigen technischen Stand nun besser? Wer von beiden hat wo seine Vorteile?

Ich selbst habe auch einen TFT, allerdings nen 18,1\'\' und betreibe sogar Actionspiele drauf. Ich kann nicht sagen, das es igrendwie schlierenhaft ist, von wegen zu langer Reaktionszeit.

Solong

...einer, der die Tür leise zumacht.
bei Antwort benachrichtigen
Micky

Nachtrag zu: „Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Oh Mann, die Finger sind wieder "dick".
Bitte, es muß0 natürlich Sinn und Unsinn heißen....

Ja ja Sonntagmorgen und der Alohol ist noch nicht wech...

...einer, der die Tür leise zumacht.
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

für den röhren monitor spricht- zumindest bei einm guten, absolute echte farbwiedergabe. wichtig bei bildbearbitung (dtp und co.).

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
Tilo Nachdenklich Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Einen Röhrenmonitor braucht man immer noch für die Bildbearbeitung, wegen der Farbtreue wird gesagt. Außerdem ist das Putzen der Oberfläche eines TFT´s heikel, unvorsichtige Leute machen ihn kaputt. Letztlich kann man auch die Entspiegelung eines Röhrenmonitors mit Terpentin ruinieren.
Ich sitze hier im Keller, das Grundstück ist leicht schräge, die Fenster vom Keller gucken raus. Bei gekippten Fenster ist die Katze gern durch das Fenster getürmt und hat den TFT gern als Sprungbrett benutzt. Ich hatte immer Angst, dass sie mit den Krallen die Monitoroberfläche erwischt.

Neben der Platzersparnis spricht für TFT´s die Tatsache, dass man sie senkrecht stellen kann. Die meisten Monitore sollen inzwischen eine Normhalterung haben (ich glaube es kaum), sodass man sie an einem Arm an der Wand befestigen kann (!) und mit der richtigen Halterung lassen sich auch Monitore senkrecht stellen, die eigentlich nicht dafür vorgesehen sind.
Neben so Geschichten wie Trackball an der Maus ist Pivot die größte denkbare Stressreduktion, etwa beim Surfen im Internet. Man hat einen viel größeren Überblick über die Seiten und die Orientierung verursacht nicht mal den halben Stress, es ist ein unglaublicher Unterschied! Auch schnelles seitenweises Blättern in PDF- oder Worddokumenten, macht erst Überblick beim Arbeiten (und Lesen) so richtig möglich. Ich kann mir Computerbenutzung gar nicht mehr anders vorstellen.

Wenn man mit zehn Fingern tippt, geht das besser mit einer Ergo-Tastatur. Nur, vor einer Ergotastatur (mit Handballenauflage) muss man anders sitzen als bei Normaltastaturen um den Vorteil wirklich zu spüren. Man sitzt tiefer und die Unterarme liegen fast bis zum Ellenbogen auf dem Tisch. Den nötigen Platz hat man auch nur bei einem TFT.

Blöde finde ich die Tendenz - wie beim neuen Word XP - wichtige Infos rechts neben dem Text anzuzeigen, das ist bei senkrechten Bildschirm ja fast das Aus für solche Software.

Mein 15 Zoll TFT ist allerdings ein wenig nervig bis tückisch beim Surfen, denn manchmal werden links oder rechts nicht nur Werbung oder Überschriften abgeschnitten, sondern auch wichtige Hinweise. Das spricht für 19 Zoll senkrecht. Das werden sich im Moment die wenigsten Kunden leisten können. Anderseits, wo sonst gibt für Dich als Verkäufer noch was zu verdienen? Und der Kunde begreift sofort den Mehrwert, anders als bei 2 Gigaherz versus 2,4 Gigaherz. Nach zwei Tagen an so einem Gerät, wird der nie wieder etwas anderes kaufen.

Worauf bei TFT´s zu wenig geachtet wird, ist die Blendung durch strahlendes weiß. Viele TFT´s lassen sich nicht genug herunterregeln. (Ev geht es mit der Gammareglung der Grafikkarte.) Ich weiß wovon ich rede, ich wurde an Grauen Star operiert und jetzt ist wieder gut, aber vorher war es ne schlimme Zeit. Es gibt viele blendempfindliche Menschen. Bei PDF-Dokumenten lässt sich die weiße Hintergrundfarbe nicht abmildern, meiner Meinung nach ein dummer Fehler dieses Formats. Auch für Textverarbeitungen wie Papyrus habe ich noch nicht den Dreh gefunden.
Für Windows Standartfarben und für Word und IE haben ich mir mehrere Farbschemata gebastelt, die ich in diesen Programmen übernehme; es gibt ja Einstellungen dafür. Ein Riesenvorteil der Mikrosoft-Produkte und weitgehend auch unter Linux möglich. Ich benutze meist dunkelgrün mit weißer Schrift, das Weiß etwas nach ockergelb abgedämpft. So sind sehr kleine Schriften möglich.
Interessant ist es, sich ein komplex geschachteltes Dateisystem mit einem Dateimanager wie PowerDesk anzuschauen, wenn der Bildschirm senkrecht steht und die zwei-Fensterdarstellung (untereinander) gewählt ist. Man kann wunderbar aufräumen und behält die Übersicht. Ich denke "Pivot" ist die zweite Revolution nach dem Übergang von Röhren- zu TFT-Monitoren.

Mein TFT produziert nach drei Jahren intensiver Benutzung noch die gleiche Bildqualität wie am ersten Tag.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Weitere Argumente:

  • LCDs sind beschränkt auf eine Auflösung (15" => XGA), kleinere Auflösungen müssen entweder gestreckt werden, oder bekommen einen schwarzen Rand.
  • Ein 15" LCD hat nur 90% der Bildfläche eines 17" CTRs mit 16" sichtbarer Bilddiagonale.
  • Blickwinkel?
  • für 365€ bekommt man auch schon einen NoName 19"er
  • Pixelfehler


CU Borlander
bei Antwort benachrichtigen
Anne Radtke Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Ganz einfach: Selber angucken im Laden, mal dies und das ausprobieren und dann entscheiden. TFT ist wohl gut für Office-Anwendungen, aber für Extrem-Gamer oder in Verbindung mit einer TV-Karte würde ich mir keinen TFT mehr kaufen. Na gut, meiner ist schon 1 Jahr alt und ein Billig-Produkt von LIDL (Samtron) deswegen der Tip, sich das wirklich mal in echt anzugucken :-)

bei Antwort benachrichtigen
Herman Munster Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Hängst meiner unmaßgeblichen Meinung vom Verwendungszweck ab. Wer nur damit Briefe schreiben will oder Tabellen anlegt, dem sein ein TFT anzuraten. Für Bildbearbeitung (auch Video) wäre ein TFT die denkbarst falsche Wahl, weil viel zu klein in der verbauten, zudem nicht änderbaren Auflösung und nicht kalibrierbar.

Mit einem guten(!!) Röhrengucki und vollem Zugriff auf die Monitorausgänge der Grafikkarte kann man jedem Monitor praktisch jede Auflösung fahren lassen. Man muß z.B. die Bildwiederholrate frei einstellen können. Da geht praktisch alles, mit TFT´s nichts.

Auch wer unter Platzmangel leidet, sollte sich für einen TFT interessieren, ok, im Prinzip auch das Gewicht, aber das ist wohl i.d.R. nicht sooo entscheidend, außer, wenn der 21"-Röhri nur auf einem Regal aufgestellt werden kann... Lösbar bei gutem Mauerwerk und heftigen Dübeln.

Noch was: TFT-Monitore können aufgrund ihrer Bauweise nicht "einbrennen", Röhris ohne weiteres, auch, wenn dazu schon über die Entwicklungsjahre hinweg schon mehrere Tage nötig sind. Die Überwachungsmonitore hier z.Bleistift müssen alle paar Monate ausgetauscht werden, weil man irgendwann nicht mehr sehen kann, ob die Tür offen ist oder doch noch zu...

Ein weiterer Vorteil der TFT´s, zumindest einiger Modelle, ist, daß man sie in "Ganzseitenmonitore" verwandeln kann durch kippen um 90°.

bei Antwort benachrichtigen
Micky

Nachtrag zu: „Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Hallo,
danke erstmal für Eure Tips. Vorweg, ich bin kein Verkäufer im herkömmlichen Sinn, ich richte halt Arbeitsplätze ein in Büros und so.

Aber irgendwie scheine ich nicht ganz auf der Höhe zu sein.
Zum einen irgendwie ist hier dauernd die Rede von Auflösung läßt sich nicht ändern.

Sorry, ich selbst habe hier einen LiteOn U170ATA. Also TFT 18,1 ".
Ich kann die Auflösungen ändern wie ich lustig bin. Ob nun 640x480, was etwas extrem groß ist..hehehe...bis hin zu 1280x1024 od. gar 1600x1200.
Alles kein Problem. Auch Wiederholraten lassen sich durchaus ändern. von 60 Hz bis hinzu 75 Hz. WObei sich mir Sinn und Unsinn dieses Berstllens stellt. Ist bei TFT völlig unnötig. da eben keine Röhre.

Auch das Argument von Anne kann ich so nicht stehen lassen. Von wegen extrem-Gamern. Ob nun Max Payne oder Grand Prix 3 2000 (Freu nur noch 52 Tage bis GP4..lechz). Ich habe auf dem einen Rechner einen 19" Röhre und auf dem anderen eben meinen TFT. Ganz ehrlich (gut, kann immer nur ein subjektiver Eindruck sein) Auf dem TFT ist das alles viel schöner. Und flüßig sind die Games auch. Ich schwöre.
Okay, ich weiß natürlich nicht, wie es sich mit den 15" verhält, aber ist das so anders.

Selbst Videobearbeitung mache ich hier auf dem TFT. DVD-Rippen und sowas. (Ja schon gut, das ist nicht richtige Videobearbeitung, aber immerhin) und TV gucke ich auch und im Verhältnis zu meinem richtigen TV ist das herrlich. (WObei der richtge TV schon 12 Jahre auf dem Buckel hat...)

Ne Im Ernst, ist bei heutigen technischen Stand der Flachmänner der Unterschied so gravierend? Ausser für Specielle Anwendungen vielleicht?

...einer, der die Tür leise zumacht.
bei Antwort benachrichtigen
Anne Radtke Micky

„Hallo, danke erstmal für Eure Tips. Vorweg, ich bin kein Verkäufer im...“

Optionen

Wie ich schon sagte, meiner ist 1. Generation, und davon bin ich echt nicht begeistert. Aber ich habe mir heute mal einen neuen TFT angeschaut, ist wirklich ein Wahnsinns Unterschied... Na ja das hat man denn, wenn man alles gleich immer haben muss *grrmpfffhhh*

bei Antwort benachrichtigen
Micky Anne Radtke

„Wie ich schon sagte, meiner ist 1. Generation, und davon bin ich echt nicht...“

Optionen

Nana, Anne...das geht mir bei anderen Sachen auch immer so. Das war zuletzt bei meinem Abit KR7A Raid, als auch mit der GF4.

Aber dennoch allen einen Dank, kann ich also weiterhin ruhigen Gewissens weiter behaupten, das es im normalen Büro keinen Sinn mehr macht, auf Röhre zu zugreifen

...einer, der die Tür leise zumacht.
bei Antwort benachrichtigen
Tilo Nachdenklich Micky

„Hallo, danke erstmal für Eure Tips. Vorweg, ich bin kein Verkäufer im...“

Optionen

TFT`s müssen für gröbere Auflösungen interpolieren und die Ergebnisse sind dann doch recht unterschiedlich, also oft nicht schön anzuschauen.
Noch gar nicht erwähnt: TFT`s spiegeln weniger. Immer wenn Licht voll draufknallt sind sie im Vorteil.
75 Hz Bildwiederholrate wird intern stets auf 60 Hz umgerechnet. Wenn zwei Monitore an der gleichen Grafikkarte mit der gleichen Frequenz betrieben werden und einer ist ein Röhrenmonitor, ist 75 Hz vorzuziehen. 60 Hz sind kein Problem, weil die Pixel nachleuchten und weil die Pixel, die sich nicht ändern, dauerleuchten. Es werden keine Zeilen geschrieben, sondern nur die jeweils betroffenen Pixel im Moment der Bildänderung verändert. Wenn ein TFT flackert, taugt die Ansteuerung des Backlights nichts oder die Synchronisation (analoge Ansteuerung) ist nicht in Ordnung. Normal ist das Bild ruhig wie gemalt.
Dass ein TFT für Spiele zu langsam ist, hat vielleicht vor 5 Jahren gestimmt.

bei Antwort benachrichtigen
Tilo Nachdenklich Micky

„Sin und Unsinn von TFT's und Röhre“

Optionen

Der TFT KANN mit 75 Hz angesteuert werden - für den Fall dass eine Grafikkarte 60 Hz nicht bringt (welche kann das nicht???). Intern rechnet er die Bilder dann stets auf 60 Hz um. Vielleicht für den Fall, wenn zwei Monitore mit gleicher Frequenz angesteuert werden und einer davon läuft mit Röhre, dann sind 75 Hz besser.
Aber die Bildwiederholrate ist bei TFT´s kein Problem, wenn sie flackern taugt die Ansteuerung des Backlights nichts oder bei Analog-Ansteuerung stimmt die Synchronisation nicht. Normal ist 60 Hz fett ausreichend, weil die Pixel nachleuchten und weil Bildpunkte, die sich nicht ändern, einfach dauerhaft leuchten.
Nachleuchten? - Dass sie für Spiele zu langsam sind, ist ja wohl absolut Legende, das möchte ich mal in der Praxis gezeigt bekommen.

bei Antwort benachrichtigen