Internetanschluss und Tarife 23.252 Themen, 96.982 Beiträge

News: Microsoft reagiert auf IE-Crashs

Workaround für Internet-Explorer Problem verfügbar

Redaktion / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Workaround für Internet-Explorer Problem verfügbar Vor einer Woche wurde ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das beim Internet Explorer Absturzprobleme verursacht (siehe News Alarm: Internet Explorer stürzt ab).

Auf der deutschen Infoseite zum Patch MS07-069 (siehe hier) wird das Update nach wie vor empfohlen und beschrieben, dass keine Probleme damit bekannt sind. Im englischen Support-Bereich hat Microsoft allerdings inzwischen reagiert und bekannt gegeben, dass der Patch Ärger macht.

Zwar gibt es noch keinen Patch für den Patch aber immerhin ein Workaround um die Probleme damit zu umgehen. Dazu ist ein Eingriff in die Registry nötig, der hier beschrieben wird: Internet Explorer 6 crashes after you install security update 942615 on a computer that is running Windows XP Service Pack 2.

Laut Microsoft ist der Workaround für alle XP-Versionen mit Servicepack 2 gültig. Anwender berichten allerdings, dass die Probleme mit dem Internet Explorer auch bei Windows Vista auftreten - das ist bislang noch nicht bestätigt.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Redaktion

„Workaround für Internet-Explorer Problem verfügbar“

Optionen

Aha. MS verbockt den Patch und liefert dann als Workaround eine Anleitung zum Rumfummeln in der Registry. Dabei müssen dann neue Schlüssel mit so intuitiven Namen wie z.B. FEATURE_PROTECT_DECOMPRESSION_FILTER_FROM_ABORT_KB942367 angelegt werden. Alles klar. Dass es dafür einen KB-Eintrag braucht... da müsste doch jeder selbst drauf kommen können!

Und Linux soll also ach so kompliziert sein?

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey the_mic

„Aha. MS verbockt den Patch und liefert dann als Workaround eine Anleitung zum...“

Optionen
Und Linux soll also ach so kompliziert sein?

Für Anfänger, und Leute welche keine Ausbildung im EDV-Bereich haben, ist Linux kompliziert. Vor allem, wenn Linux nicht selbstständig die Hardware richtig erkennt und einrichtet.

Wenn Linux allerdings von Seitens Hardware richtig eingerichtet ist, ist die Bedienung auch nicht komplizierter als MS. Die Bedienung an sich, beschränkt sich (für den "Normal-User") ohnehin meistens auf die Programme, nicht auf das OS.

Ob das Installieren von Software bei MS oder Linux komplizierter ist, kommt natürlich darauf an, was man installieren will; soll heißen, auf die Software, weniger auf das OS.

Den Hauptunterschied zwischen MS und Linux sehe ich darin: Das Einrichten eines neuen Systems, ist mit MS idr. einfacher als mit Linux. Das Im Stand halten, eines gut eingerichteten Systemes, ist mit Linux mit Sicherheit einfacher. Zumindest kenne ich keine Situation unter Linux, wo ein Sicherheits-Patch das OS lahmlegt, wie das bei MS anscheinend die Regel ist.

Wenn man in die tieferen Gründe eines OS eindringen will/muss, ist jedes OS kompliziert.

Wenn man sich aber vor Augen führt, seit wann MS-OS im Desktop-Bereich, (Os für jedermann) tätig ist, und wie lange Linux auf dieser Schiene fährt, ist da schon eine erstaunliche Entwicklung zu sehen. Auf jeden Fall sieht aus meiner Sicht für die Zukunft die Sache schon so aus, dass sich MS warm anziehen muss, wenn die nicht bald diese Bugs in den Grigg bekommen.

Wenn ich die Wahl habe, einmal ein paar Tage an einem System zu basteln, welches dann über Jahre hinweg stabil läuft, und einem System, welches in 2-Stunden fertig und gut eingestellt ist, und nächste Woche abschmiert, fällt für mich die Wahl ganz klar zu ersterem.

Leider bin ich der Zeit noch darauf angewiesen 2-Gleisig zu fahren. Aber, die Entwicklung geht weiter. ...

Schönes Fest, .. Thomas
bei Antwort benachrichtigen
Carlo13 Redaktion

„Workaround für Internet-Explorer Problem verfügbar“

Optionen

Habe dies so gemacht wie beschrieben, aber oh weh... Windows startet zwar, bringt aber nur den leeren Bildschirm zur Anzeige. Über den Taskmanager konnte ich zwar Programme starten und das Backup der Registry wieder einspielen, aber auch dies brachte nichts. Schlussendlich spielte ich das Systembackup ein und alles war wieder gut.

Muss nun doch ernsthaft daran denken eine Linux Umgebung produktiv zu nutzen.
Schöne Festtage, carlo13

Glauben heisst: nicht wissen
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey Carlo13

„Habe dies so gemacht wie beschrieben, aber oh weh... Windows startet zwar,...“

Optionen
...bringt aber nur den leeren Bildschirm zur Anzeige.
...nut gut dass ich nicht zu den Update-Fanatikern gehöre; -->automatische Updates=Disabled; Intelligenter Hintergrundtransfermanager=Disabled.

Muss nun doch ernsthaft daran denken eine Linux Umgebung produktiv zu nutzen.
Jo, 100%ACK

Obwohl ich nicht leugnen kann, dass mit Linux nichtplötzlich alle Probleme vom Tisch sind, ist es auf jeden Fall sehr Sinnvoll, zumindest zweigleisig zu fahren. Damit kannst du auf jeden Fall ins Internet, und Infos besorgen, Treiber laden, eMails empfangen/senden, dich an einen Support wenden, ... was oft gerade dann besonders wichtig ist, wenn Win abgeschmiert ist.

Da war der Reinfall mit dem Longhorn, dann wurden viele Kunden mit dem Vista enttäuscht/verärgert, dann die Dole mit der WGA-Notification, und in regelmäßigen Abständen diese Update-Bugs.

Wenn ich mir die Entwicklung im Bereich Linux so ansehe, naja, alle 1/2-Jahre kommt ne neue Distri raus, die fast immer besser ist als ihre Vorgänger. Klar, da gibt es auch noch Bugs, und die wird es wohl auch noch länger geben. Wenn man aber bedenkt, dass Linux überwiegend von ehrenamtlichen Leuten entwickelt wird, und sich ständig weiterentwickelt, und MS mit großem Aufwand für viel Geld Hauptberufliche Programmierer beschäftigt, und man dieses versucht direkt miteinander zu vergleichen, ....

Es wird Imho schon langsam Zeit, dass Billy seine Truppe langsam in die Seile bringt, sonst denke ich, ist der Zug in Richtung Zukunft bald abgefahren.

Es ist jedenfalls nicht nachvollziehbar, dass die diese Probleme über so viele Jahre immernochnicht im Griff haben. Schließlich zieht sich dieser rote Faden schon seit Win95 Zeiten durch. Damals wurden bei Linux gerade die ersten Gehversuche in Sachen Desktop-OS für Hom-User gestartet.

Ich empfehle immernoch Acronis True-Image. Wenn du mit Acronis deine Win-Partition sicherst, kannst du beim zurückspielen auch die Größe der Partition ändern, und so freien Platz auf deiner HD für eine Linux-Partition schaffen. Zwei Fliegen mit einer Klappe... ;-)

Bei mir gilt: Vor jedem MS-Update: ==>ein Acronis-Image ziehen. Ich hätte seit April 07 garantiert mein Win mindestens schon 3-mal neu installiert, wenn ich Acronis nicht hätte. In der Zeit, lerne ich lieber Linux-Befehle. .. :-)

Schönes Fest, Thomas
bei Antwort benachrichtigen