Windows 10 1.508 Themen, 17.375 Beiträge

News: Windows 10

Windows der Zukunft: gratis und Open Source?

Olaf19 / 35 Antworten / Baumansicht Nickles

Wie ZDnet, Gizmodo und andere berichten, gibt es bei Microsoft derzeit angeblich Plan- und Gedankenspiele, Windows in Zukunft quelloffen zu gestalten und kostenlos zu verteilen. In dieser Richtung äußerte sich jedenfalls Mark Russinovich, seines Zeichens CTO bei Microsoft für den Bereich Cloud-Computing ("Azure").

Bereits heute werden Teile des .NET-Frameworks als Open Source vertrieben.

Das alles hat zwar nicht direkt mit Windows 10 zu tun, da es hier aber um die Zukunft geht und Win10 das aktuellste (und noch gar nicht erschienene) System ist, passt der Beitrag evtl. am besten hierhin.

Quelle: www.zdnet.de

Olaf19 meint:

Die Idee ein ehedem teuer verkauftes Betriebssystem einfach zu verschenken, praktiziert Apple seit rund 2 Jahren. Allerdings können es sich die Obstler locker leisten, da die OSX-Entwicklung durch Mac-Hardware-Verkäufe quersubventioniert wird. Da müsste sich Microsoft also etwas anderes einfallen lassen.

Mit einem Open Source-Windows hätten die Redmonder allerdings ein ganz neues Kapitel aufgeschlagen, zumindest wenn es um das System als Ganzes geht. Für ein Windowssystem wäre das schon äußerst – gewöhnungsbedürftig. Und gerade deswegen interessant, finde ich.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

Hallo Olaf,

der Bösartige würde sagen: was bleibt MS noch anderes übrig? Allein durch Windows wurden Geräte in den vergangenen Jahren deutlich teurer als vergleichbare Android-Geräte.

Ich würde hingehen und sagen: warum nicht?

Sicherlich wird sich MS andere Quellen des Geldverdienens gesichert haben (seien es eben Lizenzgebühren, die Google & Co. zahlen, oder "Startgelder", um im Store gelistet zu werden, oder sei es später mal eine Abogebühr für Windows oder aber man mischt zukünftig auch stärker im Hardwaremarkt mit).

Daß MS bspw. letzteres schon indirekt tut, sieht man hier: http://www.engadget.com/2015/04/03/hp-spectre-x360-review/

Und direkt sieht man hier: http://www.microsoft.com/surface/de-de

;-)

Gruß,

Dirk

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 dirk42799

„Hallo Olaf, der Bösartige würde sagen: was bleibt MS noch ...“

Optionen
Ich würde hingehen und sagen: warum nicht? Sicherlich wird sich MS andere Quellen des Geldverdienens gesichert haben

Denke ich auf jeden Fall auch. Die fallen schon auf die Füße. Übrigens, Surface gefällt sogar mir als Windows-Abstinenzler ganz gut. Habe ich kürzlich bei uns in der Firma gesehen, zwei externe Berater hatten das dabei. Sah nach ganz angenehmem Arbeiten aus.

Allein durch Windows wurden Geräte in den vergangenen Jahren deutlich teurer als vergleichbare Android-Geräte.

Du meinst jetzt wahrscheinlich Windows Phone?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Olaf19

„Denke ich auf jeden Fall auch. Die fallen schon auf die Füße. ...“

Optionen
Du meinst jetzt wahrscheinlich Windows Phone?

Naja, im PC-Markt kam man ja lange nicht an MS vorbei, daher bezog sich meine Aussage vorrangig in der Tat auf Mobiltelefone, aber auch auf Tablets.

Wenn man sich derweil Notebooks mit Chrome ansieht, kommt der preisliche Unterschied zur Win-Version wohl auch nur durch die Software, oder?

Ich weiß nur gerade noch nicht, ob ich die Entwicklung gut finde: sicherlich wird der ein oder andere argumentieren, daß es doch toll ist, wenn bspw. Google durch ein kostenloses OS soviel Druck auf den Platzhirsch ausübt, daß dessen Sockel wackelt.

Andererseits ist das nicht immer gesund. Damit meine ich nicht, daß sich ein Google-Tool (Chrome) als "Bezahlung" Infos über den Nutzer holt (da ist mir persönlich Geld als Gegenleistung lieber), als vielmehr, daß ein Billiganbieter ggf. auch dazu führt, daß seriöse Anbieter, die mit Recht Geld für ihre Leistung erhalten (sollen), nun unter Druck gesetzt wird, dadurch ggf. Personalabbau oder andere wirtschaftlichen Folgen entstehen, die ich nicht gutheißen würde.

Sicherlich: Konkurrenz belebt das Geschäft. Aber ob es letztlich sein muß, daß bspw. auch die Lufthansa durch Ryan Air gezwungen wird, außer eine eigene Billigfluglinie zu gründen auch noch selber Flüge für Spottpreise anzubieten... Dadurch sinkt der Kostendruck, die Leistung variiert, die Qualität schwankt, der Mitarbeiter wird (arbeitsplatz)unsicherer, hat Angst und macht Fehler usw. usf.

Ich hoffe, das ist so verständlich genug rübergekommen - m.E. gibt´s eben gesunde Konkurrenz, an der man sich messen kann und muß, die vielleicht auch eigene Entwicklungsfelder offenbart, und es gibt ungesunde Konkurrenz, die auf den schnellen Euro aus ist und in ein paar Jahren ins nächste Land weiterzieht, wo es Subventionen abgreifen kann (die Liste ist unendlich lang: Nokia in Kamp Lintfort --> Umzug gen Osten, Ryan Air in "Frankfurt"-Hahn --> streicht jetzt doch Flüge etc. pp.).

Gruß,
D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Olaf19

„Denke ich auf jeden Fall auch. Die fallen schon auf die Füße. ...“

Optionen
Übrigens, Surface gefällt sogar mir als Windows-Abstinenzler ganz gut.

ganz vergessen: mir gefallen die inneren Werte auch sehr, wenngleich ich nicht begeistert bin, daß da immer noch eMMC-"Platten" drin sind, was daran liegt, daß der Atom wohl nicht mit SSDs kann... :-?

Habe jetzt jüngst ein Dell Venue 11 Pro mit dem Intel M-5Y10c bekommen, inkl. SSD.Und ich bin schwer begeistert: im Vergleich zum HP ElitePad 1000 ein Gerät, das auf die richtigen Fingereingaben reagiert, ein Display hat, das nicht flackert usw. ;-)

Und als nettes add-on: eine Soundqualität, die mich wirklich äußerst positiv überrascht hat!

Gruß,

D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
jueki Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen
...Windows in Zukunft quelloffen zu gestalten

Ohweia - und dann gibts "ne Million" von Hobby- Programmierern zusammengschusterter Windows- Versionen?
Das wäre ja grauslich.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry jueki

„Ohweia - und dann gibts ne Million von Hobby- Programmierern ...“

Optionen

Ich würde eher denken das dieses das ist was die Leute wollen. Eine "OpenWindows"-Distri die gleich, wie Linux, mit gescheiten vorinstallierten Programmen aufwarten kann.

bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 BastetFurry

„Ich würde eher denken das dieses das ist was die Leute wollen. ...“

Optionen

ich könnte mir vorstellen, daß die Leute das genau nicht wollen.

Der Mensch ist faul und bequem: am liebsten wäre ihm ein Betriebssystem wie Windows, das nix kostet - also genau das, wo´s gerade hinsteuert.

Würde jetzt jeder mit seiner Distri tun und machen können, was er/sie wollte, dann hätte man nachher das klassische Linux-Problem:

zig Distris, geringe Einheitlichkeit, weil hohe Diversifikation, und im Falle von Problemen kann einem ein anderer vielleicht nicht helfen, weil er mit genau der Distri sich nicht auskennt.

D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
jueki BastetFurry

„Ich würde eher denken das dieses das ist was die Leute wollen. ...“

Optionen
Ich würde eher denken das dieses das ist was die Leute wollen.

Wer ist "die Leute"?
Die wenigen, die Programmierkenntnisse oder Kenntnisse von der inneren Funktion eines Computers haben?
Das dürften insgesamt gesehen nur sehr, sehr wenige sein.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 jueki

„Ohweia - und dann gibts ne Million von Hobby- Programmierern ...“

Optionen
und dann gibts "ne Million" von Hobby- Programmierern zusammengschusterter Windows- Versionen?

Naja – open source heißt ja nur, dass die Software quelloffen ist, also der Code für jedermann einsehbar. Damit ist Microsoft ja nicht verpflichtet, alles zu veröffentlichen, was die Leute sich privat in ihren vier Wänden so alles zusammenpatchen ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

Kann mir auch gut vorstellen, dass es in diese Richtung geht. Dass eine Community ein robustes Betriebssystem bauen und pflegen kann, ist mit Linux längst ausgiebig bewiesen. Microsoft würde sich durch ein Open Source Windows viel Aufwand und Arbeit für ein sinnlos gewordenes Produkt sparen.

Wie ich schon länger erklärt habe, glaube ich nicht mehr daran, dass sich mit einem Betriebssystem in Zukunft noch Geld verdienen lässt. Die zahlende Masse interessiert es nicht, welches System der Motor ist. Daran hat Steve Ballmer gewiss auch gedacht, als er Microsofts Wandlung vom Software-Unternehmen hin zum Geräte- und Dienste-Unternehmen gemacht hat.

Eine Masse die monatlich blecht bringt viel mehr Kohle, als "Alle-paar-Jahre-ein-Windows"-Käufer.

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Kann mir auch gut vorstellen, dass es in diese Richtung geht. Dass ...“

Optionen

An eines glaube ich aber nicht. Das man die OS-Gemeinde all zu tief ins

Windows-System blicken lässt. Ein paar Geheimnisse werden da bleiben.

Dabei will ich nicht an irgendwelche Hintertürchen oder geheimen Schnittstellen

denken. Man gibt auch so schon genug an persönlichen Daten preis wenn man

Windows nutzt. Grüße Andy

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Michael Nickles

„Kann mir auch gut vorstellen, dass es in diese Richtung geht. Dass ...“

Optionen
für ein sinnlos gewordenes Produkt

nur zum Verständnis: Windows ist für Dich ein sinnlos gewordenes Produkt?

Bei aller Liebe: viele - wenn nicht gar fast alle! - User wären ohne DOS und Windows als Evolutionsstufe sicherlich nicht da, wo sie heute sind.

Mit derselben Argumentation wäre sonst auch Mac OS "sinnlos", oder "Android" oder sämtliche Linux´e.

dass sich mit einem Betriebssystem in Zukunft noch Geld verdienen lässt

Das ist was anderes - auch wenn ich hier bezweifel, daß Google mit Android kein Geld verdient.

Eine Masse die monatlich blecht bringt viel mehr Kohle, als "Alle-paar-Jahre-ein-Windows"-Käufer.

Interessant, deshalb sind alle Autohersteller auch pleite, weil man sich nur alle paar Jahre ein Auto kauft. ;-)

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Kann mir auch gut vorstellen, dass es in diese Richtung geht. Dass ...“

Optionen
Die zahlende Masse interessiert es nicht, welches System der Motor ist.

Bis hierher 100% ACK. Die Leute interessiert im Allgemeinen nur, dass das System funktioniert und dass sie damit das machen können, was ihnen vorschwebt.

Eine Masse die monatlich blecht bringt viel mehr Kohle, als "Alle-paar-Jahre-ein-Windows"-Käufer.

Das würde bedeuten, dass man sein Windows jeden Monat neu aktivieren muss, und dann auch noch kostenpflichtig?

Ich glaube, das würden 99% der Windows-User einfach nur zum Kotzen finden.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Bis hierher 100 ACK. Die Leute interessiert im Allgemeinen nur, ...“

Optionen
dass man sein Windows jeden Monat neu aktivieren muss, und dann auch noch kostenpflichtig

Beim Zahlen eines Internettarifs oder Mobilfunktarifs funktioniert das monatlich doch auch ganz wunderbar. Warum nicht bei einem Betriebssystem?

bei Antwort benachrichtigen
dirk42799 Michael Nickles

„Beim Zahlen eines Internettarifs oder Mobilfunktarifs ...“

Optionen

...weil ich bei einem Mobilfunktarif evtl. monatlich wechselnde Beträge habe, je nach Nutzung im Ausland, von Mehrwertdiensten etc. Bei Windows würde man immer eine Ware, die man bereits gekauft und geliefert bekommen hat, monatlich bezahlen. Sicherlich: wie bei Office 365 eine Möglichkeit, die nachher aber - und das könnte der Knackpunkt sein - von einer simplen Frage abhängt: wie lange nutze ich die Software und wieviel kostet sie mich im Bezug auf den einmaligen Kauf? D.

ja, ich schreibe absichtlich nach den alten Rechtschreibregeln!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Beim Zahlen eines Internettarifs oder Mobilfunktarifs ...“

Optionen
Beim Zahlen eines Internettarifs oder Mobilfunktarifs funktioniert das monatlich doch auch ganz wunderbar.

Da muss aber nix aktiviert werden... die buchen ab und das war's.

Ich wünsche mir kein OS, dass irgendwo eine Abfrage eingebaut hat, wann ich das letzte Mal in welcher Höhe bezahlt hat und davon seine Funktionalität abhängig macht.

Aber der Trend geht ja eh zu Gratis-Betriebssystemen.

Zu Dirk: wechselnde Beträge je nach Art und Umfang der Mobilfunknutzung sind auch ein Aspekt; ich glaube aber, hier wäre der Vergleichsmaßstab eher die Grundgebühr.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
reader Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

Wie kommt ihr hier von OpenSource auf Community-Beiträge? Eher werden teile freigelegt um spionagevorwürfe abzuwimmeln.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

Wenn nicht nur jede Windows System .dll quelloffen wird sondern auch der Kernel,
der ja bei Linux mit dem gesamten Betriebssystem verwechselt wirdUnschuldig*,
kommt ans Tageslicht wie gut die Microsoft-Programmierer wirklich sind ..

Wurde doch schon behauptet
-- dies sei  der Grund warum Microsoft das nicht tut.
Weil MS sich dann blamierte oder so .. wurde es in einem Linux Thread betrachtet.

"Das glaube ich nicht", aber erstmal --   " und sehen!  "   (den freien Quellcode)

* Zumindest wird dieselbe Bezeichnung "Linux" nicht selten in Bezug auf das
ganze BS verwendet.

Berichtigt (?) wird immer -- Linux ist   "nur"  der Kernel.
Dann ist Linux kein Betriebssystem.

Insgesamt ist ein Quelloffenes Betriebssystem positiv zu betrachten.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Xdata

„Wenn nicht nur jede Windows System .dll quelloffen wird sondern ...“

Optionen

Weder kenne ich das Betriebssystem meines Autos noch ist das frei zugänglich, aber die Kiste läuft. Aus, Ende.

In meinem ganzen Freundes- und Bekanntenkreis ist niemand, nicht einmal studierte Informatiker, die sich einen Kopf um das Betriebssystem machen.
Die Computer sind einfach Werkzeuge und nicht, wie hier in den Diskussionen, Selbstzweck.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_238890

„Weder kenne ich das Betriebssystem meines Autos noch ist das frei ...“

Optionen

Du hast recht,
mit dem Quellcode kann sowieso auch der beste Programmierer nichts anfangen.
Ein ganzes Team oder mehr braucht es um auch nur ansatzweise ein BS zu Programmieren.

Selbstzweck* ist der Computer aber schon
-- wer hat den den NUR als Werkzeug oder ArbeitsmaschineZwinkernd.

* Mindestens auch als HobbyCool ..

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Weder kenne ich das Betriebssystem meines Autos noch ist das frei ...“

Optionen
In meinem ganzen Freundes- und Bekanntenkreis ist niemand, nicht einmal studierte Informatiker, die sich einen Kopf um das Betriebssystem machen.

Beim Gros der Anwender mag das ja auch so sein, nur eben nicht bei allen. Ansonsten gäbe es keine einzige Linux-Distribution!

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Beim Gros der Anwender mag das ja auch so sein, nur eben nicht ...“

Optionen
Beim Gros der Anwender mag das ja auch so sein, nur eben nicht bei allen. Ansonsten gäbe es keine einzige Linux-Distribution!

Das hinkt natürlich erheblich.Zwinkernd
Es ging um die Unabhängigkeit von der Fremdbestimmtheit durch Microsoft.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

Eine monatliche Zahlungsweise - wie bei office 365 - könnte ich mir schon vorstellen. Gerne auch alternativ eine (etwas günstigeres) Jahresgebühr. Gerade bei Office finde ich das gar nicht schlecht, hat man so ja immer die neueste Version - und das gleich auf bis zu 5 Geräten. Wer z.B. Outlook benötigt und tatsächlich die 5 Geräte ausnutzt müsste so sonst für die Home & Business ca. 1250 Euro (für 5 Geräte zahlen). Da rechnet sich das ganze auf jeden Fall.

Warum nicht auch ein Windows auf dieser Basis vertreiben? Immerhin wird man dazu dann animiert, überall Windows laufen zu lassen.

Wer weiß, wie das in ein paar Jahren aussieht, ob man da nicht auch auf den Tablets und Smartphonse sogar relativ unproblematisch und unkompliziert das BS wechseln kann?
Der Punkt ist auch nicht zu mißachten: Bei Android ist einfach die fragmentierung der Versionen ein großes Manko, dieses Problem gäbe es bei Windows so nicht.

Weder kenne ich das Betriebssystem meines Autos noch ist das frei zugänglich, aber die Kiste läuft. Aus, Ende.

Das ist richtig, aber der Vergleich hingt etwas: Autos funktionieren auch ganz ohne "Betriebssystem". Der Trent der Digitalisierung der Autos hat ja quasie erst begonnen. Und die Hauptaufgabe eines Autos ist grundsätzlich einmal das Fahren. Alles andere ist nettes Beiwerk.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass all den gewerbetreibenden egal ist, welches OS sie nutzen (s. auch dazu den LInux versuch von München...). Hat jemand eine Zahl, wieviel Prozent Marktanteil der gewerblich/industrielle Sektor bei Windows ausmacht?

Bei vielen Privatanwendern dürfte das relativ egal sein. Hauptsache man kommt ins Internet, kann eMails lesen und Youtube Videos gucken.

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hewal

„Eine monatliche Zahlungsweise - wie bei office 365 - könnte ich ...“

Optionen

Der Knackpunkt wäre für mich: wie viele Monatsgebühren muss ich zahlen, damit der heutige Kaufpreis für ein OS oder Office-Produkt zusammenkommt? Ist das schon nach einem Jahr oder erst nach drei?

Generell ist es mir lieber, wenn ich sagen kann, ich habe das Produkt XY gekauft und das gehört mir jetzt.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Hewal

„Eine monatliche Zahlungsweise - wie bei office 365 - könnte ich ...“

Optionen
Autos funktionieren auch ganz ohne "Betriebssystem".

Die Zeit wo Autos ohne Computer fuhren ist lange vorbei. Jedes moderne Auto verfügt sogar über mehrere Computer.
Ohne Betriebssystem springt die Gurke nicht mehr an, von wegen Beiwerk.

Natürlich freut sich Microsoft über jeden wie dich, der gerne als freiwillig zahlende Melkkuh seine  Produkte verwendet und anpreist.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal gelöscht_238890

„Die Zeit wo Autos ohne Computer fuhren ist lange vorbei. Jedes ...“

Optionen
Natürlich freut sich Microsoft über jeden wie dich, der gerne als freiwillig zahlende Melkkuh seine  Produkte verwendet und anpreist.

Tut mir leid, dass ich nicht zu der Fraktion gehöre, die alles will und nicht bereit ist, die Arbeit zu honorieren!

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Hewal

„Tut mir leid, dass ich nicht zu der Fraktion gehöre, die alles ...“

Optionen
die alles will und nicht bereit ist, die Arbeit zu honorieren!

In diesem Falle hat das Eine nichts mit dem Anderen zu tun.

Nur um ein Textprogramm z. B. zu benutzen, muss man doch den Programmierer nicht ein Leben lang alimentieren.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Hewal

„Tut mir leid, dass ich nicht zu der Fraktion gehöre, die alles ...“

Optionen
Tut mir leid, dass ich nicht zu der Fraktion gehöre, die alles will und nicht bereit ist, die Arbeit zu honorieren!

Ich gehöre auch nicht zu dieser Fraktion.
Und trotzdem - ich will eine Ware kaufen. Und nicht für die gesamte Nutzungsedauer mieten.
Gleichgültig, ob es eine Couchgarnitur, ein Kühlschrank oder ein PC mit einem -ebenfalls von mir käuflich erworbenen- Betriebssystem ist.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco jueki

„Ich gehöre auch nicht zu dieser Fraktion. Und trotzdem - ich ...“

Optionen

Hallo jueki,

Wieso, du hast doch auch sicherlich Win95 gekauft. Benutzt du es immer noch?

Verschlossen

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Prosseco

„Hallo jueki, Wieso, du hast doch auch sicherlich Win95 gekauft. ...“

Optionen

Hallo Sascha,

bezahlst Du für dein Auto von 1995 immer noch?Geld

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco gelöscht_238890

„Hallo Sascha, bezahlst Du für dein Auto von 1995 immer noch?“

Optionen

Hallo hatterchen45,

nein bezahle ich nicht. Nur er laeuft immer noch (Taurus). Laeuft dein Win98 immer noch? Reingefallen

Gruss

Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
jueki Prosseco

„Hallo jueki, Wieso, du hast doch auch sicherlich Win95 gekauft. ...“

Optionen
Wieso, du hast doch auch sicherlich Win95 gekauft

Nein. Hab ich nicht.
Das erste Betriebssystem, das ich erwarb, war XP.
Und das benutze ich noch heute.

Jürgen

Ach so, ein (wichtiger) Nachtrag:
Ich habe in meinen ganzen 72 Jahren nicht ein einziges Mal etwas auf Raten gekauft, nie etwas abstottern müssen. (außer meiner Wohnungsmiete)

Ich habe alles, was ich besaß und besitze, grundsätzlich auf einmal bezahlt.

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Xdata jueki

„Nein. Hab ich nicht. Das erste Betriebssystem, das ich erwarb, ...“

Optionen

Erst jetzt gesehen ..

.. Gegen einen kauf auf Raten habe auch ich eine
transzendente Abneigung!

Ist nicht meine Welt.
Speziell ist auch etwas  auf Leasing   zu kaufen abwegig ..

Eine Ausnahme ist das Wohnen.  ( Da bin ich lieber   nur   Mieter.)
Auch mit viel Geld -- Kein Haus .......
( Das Bauamt ist das  gnadenloseste und gemeinste und hinterlistigste Amt je!)
Eine  Eigentumswohnung ebenfalls nicht, schon der Name widerspricht sich selbst.

Und das gennannte Windows 95?

Weil die Frage kam, so es keiner mehr hat obwohl es nicht   auf Leasing   war.

-- Kann jederzeit in den Keller gehen und meine, 14 oder so,  Windows Disketten   holen und es installierenCool.

Die Disketten sind Overzised und es ist beruhigend so es geht.
Ein Disketten Laufwerk findet sich wohl auch noch im Keller.

"man weiß ja nie"

bei Antwort benachrichtigen
Latitude Olaf19

„Windows der Zukunft: gratis und Open Source?“

Optionen

So, also ich habe noch nie ein Windows gekauft. Stattdessen habe ich lieber in MS-Aktien investiert, weil ich die Hoffnung hatte das andere Leute ihr OS bezahlen würden. Hat sich ausgezahlt!

Spaß beiseite:

Die Gerüchte um OpenSource hat Microsoft aber schon wieder zerstreut soweit ich weiß. Es ging da wohl eher um das Upgrade-Modell, was ähnlich wie bei Linux und Apple funktionieren soll. Das finde ich auch sehr sinnvoll.

Das Abomodell wäre natürlich der größte Mist. Als Selbständiger kann ich zwar den Wunsch nach relativ gleichbleibenden Maßnahmen verstehen, aber irgendwie würde das den marktwirtschaftlichen Ansatz etwas aushebeln. Da bräuchte ein Hersteller oder Anbieter sich ja nicht mehr wirklich anstrengen.

Ich glaube das würden die wenigsten mitmachen. In meinem Kundenkreis haben jetzt schon die meisten leicht veraltete Adobe-Software weil es die nur noch zu mieten gibt, was ja nicht gerade günstiger ist. 

Einige Trends der IT werden m.M. nach auf Dauer keine Zukunft haben.

-         Abomodelle

-         Cloud Computing

-         Touchscreens auf Bildschirmen größer als ein Tablet

bei Antwort benachrichtigen
Latitude

Nachtrag zu: „So, also ich habe noch nie ein Windows gekauft. Stattdessen habe ...“

Optionen

Es sollte natürlich Einnahmen heißen, nicht Maßnahmen......

bei Antwort benachrichtigen