Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Drohende Hacker-Attacken

Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook

Michael Nickles / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit einigen Tagen überschlagen sich die Ereignisse um Wikileaks. Am 3. Dezember wurde die Domain wikileaks.org abgeschaltet (siehe Wikileaks.org Domain existiert nicht mehr), kurz darauf warf Amazon das unter anderem auf seinen Servern gespiegelte Wikileaks-Datenmaterial raus.

Gründer Julian Assange wurde inzwischen wegen angeblicher "Vergewaltigung" in Großbritannien verhaftet. Ebays Tochterunternehmen Paypal hat Wikileaks rausgeworfen und es folgten auch die Kreditkartenunternehmen Mastercard und VISA.

Wikileaks-sympathisierende Hacker haben als Konsequenz im Rahmen der Aktion "Operation Payback" DoS-Attacken auf die "Bezahldienst-Unternehmen" durchgeführt, gestern war die Online-Präsenz von Mastercard mehrere Stunden lahmgelegt.

Dass die Rauswürfe aufgrund Drucks der US-Regierung erfolgten, streiten die besagten Unternehmen ab. Jetzt trifft der Hass der Wikileaks-Anhänger auch die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter. Diese Dienste werden (wurden) von den "Operation Payback"-Organisatoren als Kommunikations-/Mitteilungs-Plattform genutzt.

Facebook und Twitter begründen die Abschaltung der Konten ebenfalls aufgrund Verstoßes gegen ihre Nutzungsbedingungen. Damit droht jetzt natürlich auch den sozialen Netzwerken eine "Hacker-Attacke".

Michael Nickles meint: DoS-Angriffe (Denial of Service) sind generell eine recht simple Sache. Ein Server wird dabei mit derart vielen Anfragen bombardiert, bis er sie nicht mehr beantworten kann und "zusammenbricht". Für solche Massenanfragen braucht es typischerweise Bot-Netze, also viele Leute und "Rechner" die mitmachen.

Seit einigen Tagen häufen sich im Internet Informationen, die konkret beschreiben, wie jeder Wikileaks-Sympathisant seinen eigenen Rechner Teil eines angreifenden Botnetzes werden lassen kann. Und es scheint weltweit zunehmend Leute zu geben, die das tun. Man muss dazu eigentlich nur ein Tool installieren und ein paar Parameter einstellen.

Die "US-Regierung" kämpft also gegen eine Armee in unabschätzbarem Ausmaß, jeder Internet-Nutzer ist ein potentieller Feind. Freiwillig bei so einem Botnetz mitzuwirken ist natürlich sehr riskant, da strafrechtlich relevant.

bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Angenommen ich möchte mich beteiligen, wie heisst dieses Tool noch gleich ?

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry PaoloP

„Angenommen ich möchte mich beteiligen, wie heisst dieses Tool noch gleich ?“

Optionen

Das Netzwerkstresstesttool was du suchst nennt sich Low Orbit Ion Cannon. :3

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Wen es interessiert. Die WDR-Sendung "Monitor" bringt heute 22.00 Uhr einen Bericht über Whistleblower unter dem Titel: "Zivilcourage macht vogelfrei: Kein Schutz für Whistleblower in Deutschland"

Ende
bei Antwort benachrichtigen
AsagtB The Wasp

„Wen es interessiert. Die WDR-Sendung Monitor bringt heute 22.00 Uhr einen...“

Optionen

hi Wasp,
danke für den Tipp, und @ all
falls verpasst, der Bericht und einige interessante mehr sind jetzt schon über

http://www.wdr.de/tv/monitor/index.php5

abrufbar.
Zum Glück, ich habs verpennt!

Ansonsten lange über die URL
http://www.onlinetvrecorder.com
herunterladbar.

Gruß

AsB



bei Antwort benachrichtigen
Hühnerschregga Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

@PaoloP: Auf Spiegel.de wurde es "Ionenkanone" genannt. Eine Google-Suche nach der englischen Übersetzung lieftert dir das Tool (was ich jetzt lieber mal nicht verlinke...)

Zum Topic: Spiegel vergleicht diesen Kampf recht treffend mit Kampf gegen Windmühlen - es sind zu viele "Hacker" bzw Freiwillige, um sie einfach abzuschalten und zu große Server, um sie komplett lahm zu legen.
Trotzdem find ich die Aktion an sich sehr lustig :)
In dem Bericht stand auch, dass der Inhalt von Wikileaks jetzt schon über 500 mal unter verschiedenen Domains zu erreichen ist... Wahnsinn

Mfg, Hühnerschregga

bei Antwort benachrichtigen
voenix Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Ach nein, wie mutig, Wikileaks die Konten zu sperren!

Konsequenter Weise werden dann wohl jetzt auch sämtliche Internet- und Bankkonten aller nationalen und internationalen Zeitungen und TV-Stationen gesperrt, die die "gestohlenen" Daten veröffentlicht haben, oder?? ;)

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen
Wikileaks-sympathisierende Hacker haben als Konsequenz im Rahmen der Aktion
Hacker
Öhm, ich würde Anon jetzt nicht wirklich als Hacker bezeichnen, eher als jemanden der seine Redefreiheit schätzt und vehement verteidigt.
Wer meer wissen will sollte mal nach Partyvan und Wiki googlen.

bei Antwort benachrichtigen
Murdock81 Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Gedankenspiel: diese ganze aktion: vom zuspielen der depechen an wikileaks bis zum attackieren von servern des bezahldienst master bis hin zu facebook war geplant:
--> denn jetzt können, !!bei recht großer teilnahme von Whistleblower und Botnetzen das komplette einsetzen von sperren und die totale zensierung des internets legitimiert werden!!!...
denn jetzt sind ALLE legitimiert schuldig...
Gedankenspiel zu Ende

bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Murdock81

„Gedankenspiel: diese ganze aktion: vom zuspielen der depechen an wikileaks bis...“

Optionen
denn jetzt sind ALLE legitimiert schuldig.. Ja @murdock81, ich denke die Gefahr besteht durchaus dass dies jetzt als Vorwand für eine angeblich notwendige "Regulierung" des Netzes angesehen wird - dann werde auch gleich ein paar hundert ausgediente Beamte für die man ohnehin keine Verwendung mehr hat (die aber noch lebenslang Steuergelder kosten), in eine neue "Netzsicherheitsregulierungsbehörde" integriert und fertig ist dann die tatsächliche "Stasi 2.0" - sagst oder schreibst Du was falsches im falschen Blog bist Du sofort drann!
Mal weiter gesponnen; allseits gut bekannte große Unternehmen mit Hauptsitz in den USA werden selbstverständlich "Ihre" Nation unterstützen und bereitwillig die Daten Ihrer Nutzer liefern - schließlich hat man ja via Remote-Control oder ähnlichem bequem Zugriff auf deren Rechner und kann mal eben nachschauen was die so schreiben. Wer online Zahlungen an freidenkende Organisationen veranlasst wird dann sofort gemeldet und findet sich im Knast in bester Gesellschaft zwischen Steuerhinterziehern und Pädophilen wieder............. Aber die die da am Ruder sitzen verprassen und verplembern weiter ungestöhrt unsere Kohle für sinnlose Projekte (S21) oder noch schlimmer; für Kriege ohne Grund (Irak etc.) - nur erfahren wir dann nix mehr davon, da wir dann praktisch alle in Nordkorea sitzen - abgeschirmt von jedem Informationsfluss der uns 'schaden' könnte und uns evtl. von der Arbeit abhält - der Arbeit in einer schönen neuen zufriedenen Welt ohne böse verräterische Webseiten, ohne OpenSource und vor allem - ohne die Freiheit des Andersdenkenden.
bei Antwort benachrichtigen
Flashbonn Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Irgendwie hab ich seit längerem das Gefühl, dass wir uns auf dieser schönen Erde langsam aber sicher in Richtung geistiger Evolution bewegen...lange hab ich darauf gewartet...die Musik von Kraftwerk hat mir vor 30 Jahren schon einen sehr interessanten Vorgeschmack darauf gegeben.
Ich wär zu gerne mal Mäuschen bei den Großkopferten...bei den Diskussionen ob die den Assange jetzt ans Kreuz nageln sollen oder nicht...
Machen wir die Büchse der Pandora jetzt auf oder gehen wir selber dabei drauf..?
Wunderbar..... :)

Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei Letzterer den Ersteren bestimmt. (Paul Watzlawick)
bei Antwort benachrichtigen
uncle sam1 Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Mit den Bootnetzen werden leider wie immer die falschen Leute angegriffen. Es ist schade, dass sich die Angreifer nicht mal vorher vernetzen und die Aktionen diskutieren, wen sie schaden wollen. So wird das leider nix. Mir fällt da nur der kleine Junge aus den Staaten ein, war wohl in den 70iger oder Anfang der 80iger Jahre. Tolle Geschichte. Die Erde stand kurz vor ihrerer eigenen Zerstörung durch die dummen Menschen. Und das Fazit ist, nichts daraus gelernt. Und dann kommt noch so ein .... und veröffentlicht geheime Depechen von US-Diplomaten. Wo kommen die denn her, ne das lachen ist mir vergangen. Da ist doch irgendwo der Wurm drinnen. Wenn's hart kommt, dann hat er bestimmt bald einen unerklärlichen Herzinfarkt. Oder er hat sich an Gott gewandt und sich in seiner UK - Zelle erhängt. Ja, wer hat die Macht, Politiker, das Militär, Industriebosse oder die Superreichen im Hintergrund ??? Dummer Spruch. " Wer Geld hat, hat auch die Macht."

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen
" Wer Geld hat, hat auch die Macht."
Damit hast du recht. Ich bin gespannt, wie das ganze sich weiterentwickelt
Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
deroppi Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

Oh man, wenn ich den Dünnschiss immer wieder lesen muss...Hacker, Angriff, Cyber-War usw...
Was ein Quark.
Was wirklich passiert ist nichts anderes als in den 80er Jahren, nur mit anderen Mitteln.

Es gibt sehr viele Menschen, einer großen Zahl passt irgendetwas nicht, eine Minderheit traut sich den Mund aufzumachen.

Wir sind früher rausgegangen und haben Schilder hochgehalten und in Sprechchören gerufen und evtl. vor irgendwelchen Toren gesessen.
Die Kids heute tun ihre Meinung im Netz kund und demonstrieren online.

1500 aktive LOICs. Ist das viel?
Nein. Nicht bei einem internationalen Thema und etlichen Millionen Internetnutzern.

Ist das was da gemacht wird ein Angriff?
Nein. Es ist eine harmlose Sitzblockade.
Eine intelligente IT bei MC oder V hätte den "Angriff" abwehren können, zumal er lange vorher angesagt war.
(Amazon ist sauber aufgestellt und lacht deshalb nur über den Traffic. Millionen Kunden weltweit erzeugen legal mehr Server load)

Sind das Hacker?
Nein. Es sind oftmals Kinder und Jugendliche. Lest mal auf dem IRC channel mit. Da kommen Fragen wie "Hallo, ich will mitmachen, wie geht das?". Solche Fragen zeigen klar, dass die Unterstützer zum Teil nicht die leiseste Ahnung von der Materie haben.

Medienschlagzeile: "Jugendlicher Hacker in den Niederlanden festgenommen"
Ich sage nur "arme Sau".
Ist doch klar, wenn ich im IRC channel bin, kann jeder meine IP sehen. Wenn ich anfange mit LOIC zu feuern oder auch nur ein ping -f rauslasse, dann klingeln bei meinem DSL Provider die Alarmglocken, denn der merkt den Traffic ja auch.
Mehr bei der operation anonymous mitmacht, dem muss klar sein, dass er bald unangenehmen Besuch bekommen wird.
Je nach Land wird es mehr oder weniger Möglichkeiten geben sich da rauszureden.
Wer das Risko abschätzen kann, und der Meinung ist "für eine gute Sache lass ich mich auch mal hopps nehmen" der soll mitmachen, alle anderen sollten es lassen.

"Kreditkarten Daten bei Attacke gestohlen" - noch ne Schlagzeile
Noch mal Müll.
Wenn ich einen Server mit Datenmüll beschmeiße komme ich unter Garantie an keine CC Daten.
Das hier jemand auf der Welle reitet und solche Sachen rauslässt um der Operation Anonymous zu schaden ist schon eher wahrscheinlich.

Achso..."Wikileaks-Cyper Krieg" - noch so eine Blöd-Zeitungs Überschrift.
Wikileaks hat mit den "Angriffen nichts zu tun.
Und ein Krieg ist das auch nicht - noch langen nicht, und das ist auch gut so.
Wenn die Regierungen und Institutionen auf den "Krieg" einsteigen würden hätten die "Hacker" bald große Schmerzen.

"We are legion" - Nee, nicht wirklich. Ihr seid ein paar Demonstranten die hoffentlich bald gehört werden. Ethisch, moralisch verständlich, rechtlich leider nicht.







bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry deroppi

„Oh man, wenn ich den Dünnschiss immer wieder lesen muss...Hacker, Angriff,...“

Optionen

*beifall.wav*

bei Antwort benachrichtigen
rotthoris deroppi

„Oh man, wenn ich den Dünnschiss immer wieder lesen muss...Hacker, Angriff,...“

Optionen
"Wikileaks-Cyper Krieg" - noch so eine Blöd-Zeitungs Überschrift.

Volle Zustimmung zu Deinem Beitrag - sehr gut geschrieben. Bei den lieben Printmedien (allen voran eine kleine unbedeutende Tageszeitung an der das informativste die erfundenen Storys zu den "Seite 1 Girls" ist, wie singen doch gleich die Ärzte: Angst, Hass, Titten und der Wetterbericht...) habe ich den Eindruck, dass man sich gern auf alles stürtzt was irgendwie den bösen "digitalen Medien" abträglich sein könnte. Gegenwärtig schwingen sich ein paar 'Altvordere' der Print und Radiobranche auf und heben hervor, dass nur sie die wahren Journalisten wären - nicht die da bei Wikileaks. Da fällt mir nur zu ein; Na und? Wikileaks wollte nie Journalistisch korrekt aufklären - sondern einfach nur Informationen 'unbewertet und unbehandelt' zur Verfügung frei für jeden machen. Bei vielen Journalisten lese ich in Ihren Zeitschriften-Beiträgen nur all zu deutlich, von wem Sie bezahlt werden! Das soll dann freie Meinungsbildung unterstützen?
bei Antwort benachrichtigen
faxelix Michael Nickles

„Wikileaks-Cyber-Krieg: jetzt auch Twitter und Facebook“

Optionen

"Freiwillig bei so einem Botnetz mitzuwirken ist natürlich sehr riskant, da strafrechtlich relevant."

Wie ist denn genau die Rechtslage? Welche Straftatbestände gibt es denn da?

bei Antwort benachrichtigen
sandra0172 faxelix

„ Freiwillig bei so einem Botnetz mitzuwirken ist natürlich sehr riskant, da...“

Optionen
Freiwillig bei so einem Botnetz mitzuwirken ist natürlich sehr riskant, da strafrechtlich relevant."

Wie ist denn genau die Rechtslage? Welche Straftatbestände gibt es denn da?


Exakt die gleichen Fragen habe ich auch gerade eben gestellt, habe vorher auch erfolgreich gegoogelt, wie ich mich und meinen PC zu einem Teil dieses Bot-Netzes machen kann.

Dann aber bekam ich eine für mich sehr sinnvolle Antwort.

Es ist sicher besser, nicht ein Bot-Netz zu unterstützen, was strafrechtlich relevant ist, sondern Wikileaks dahingehend zu unterstützen, sich zu erweitern, die Verbreitung ihrer Dokumente auch weiterhin zu gewährleisten. Das kann man zum Beispiel ganz legal tun, indem man Wikileaks Geld spendet oder ihnen Webspace zur Verfügung stellt.
Schau mal hier:http://213.251.145.96/support.html

Denn eines steht außer Frage, das Lahmlegen von Servern bringt auch eine ganze Menge Leute gegen Wikileaks auf.

Das ist wie eine Demo: Würde es heute eine Pro-Wikileaks-Demonstration geben, die ruhig und friedlich abläuft, wäre ich sicher sofort dabei, ufert es aber aus, und gehen Fensterscheiben zu Bruch, bin ich ganz schnell weg!


Liebe Grüße
Sandra
Wir gehen mit unserer Welt um, als hätten wir noch eine Zweite im Kofferraum! (Jane Fonda)
bei Antwort benachrichtigen