Linux 14.775 Themen, 104.021 Beiträge

News: Fast 13 Millionen Dollar waren zu wenig

Ubuntu Edge Handy - dramatisches Ende und dennoch Zukunft

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Mit "Ubuntu Edge" wollte Canonical-Chef Mark Shuttleworth ein Smartphone der Superlative bauen: extrem leistungsstarke Hardware, als Software Android und parallel dazu ein komplettes Ubuntu-Linux-System, per Dual-Boot auswählbar.

Die besondere Raffinesse: bei Verbindung an ein Display verwandelt sich das Ubuntu Edge Smartphone automatisch in einen vollständigen Linux-PC, der mit Maus und Tastatur bedienbar ist. (Foto: Canonical)

Ubuntu Edge packt also einen richtigen PCs in ein Smartphone. Das Ubuntu Edge sollte mit einem angepeilten Preis von 695 Dollar hinsichtlich Ausstattung und Leistung Top-Geräte wie das Apple Iphone 5 und das Samsung Galaxy S4 ausstechen. Satte 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte  Laufwerkspeicher sollte das Edge haben.

Bei der Auflösung für das 4.5 Zoll Display hatte Shuttleworth (sinnvolle) 1.280 x 720 Bildpunkte angepeilt und beim Sound sollte das Teil Stereo bieten, satt nur Mono wie bei der Highend-Konkurrenz. (Foto: Canonical)

Das Ubuntu Edge Projekt sollte über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert werden. Und dort wurde es dramatisch. Über 16,790 namentliche Unterstützer (hier auf Ubuntu.com aufgelistet) und zusätzlich 10.980 anonyme haben 12.813.501 Millionen Dollar für das Projekt aufgebracht. Ubuntu Edge hat damit den höchsten Beitrag eingefahren, den bislang ein Crowdfunding-Projekt erzielt hat. Und ist dennoch gescheitert, weil das angestrebte Finanzierungsziel von 32 Millionen Dollar nicht erreicht wurde.

Mark Shuttleworth dankt allen Unterstützern und hat auf Indiegogo gebloggt, dass die Aktion ein enormes Interesse am Konzept zeige und Diskussionen mit der Hardware-Industrie vorangetrieben hat. Die Unterstützer erhalten ihr Geld in den kommenden Tagen via Paypal zurück überwiesen.

Inzwischen hat Canonical via Cnet durchsickern lassen, dass trotz Scheitern der Kampagne Anfang 2014 wohl dennoch ein Smartphone mit Ubuntu Linux kommt. Allerdings nur in abgespecktem Format, ohne die Möglichkeit per Anschluss an einen Monitor einen vollwertigen Ubuntu-Desktop zu kriegen.

Michael Nickles meint:

Dass fast 13 Millionen Dollar nicht genug waren um mit einem ersten Ubuntu Edge Smartphone-Modell loszulegen, ist irgendwie lausig. Was für ein kirres Experiment hat Shuttleworth da durchgezogen?

Für ein "Ubuntu-Handy" ohne vollwertigen  Desktop-PC drinnen, sehe ich keine Chance. Die Ankündigung genau das Anfang 2014 eventuell zu tun, macht auch keinen Sinn.

Fakt ist, dass die Idee ein Smartphone zum richtigen PC zu machen, auf jeden Fall die richtige ist. Ich gehe davon aus, dass alle Smartphone-Betriebssysteme sehr bald diesen Weg einschlagen werden. Wenn das "Ubuntu Edge" nicht sehr schnell kommt, dann wird der Zug abgefahren sein.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Ubuntu Edge Handy - dramatisches Ende und dennoch Zukunft“

Optionen
Für ein "Ubuntu-Handy" ohne vollwertigen  Desktop-PC drinnen, sehe ich keine Chance.
Exakt so schaut es aus. Wenn man sich mal so ein bisschen die Kommentare (z..B. bei Heise) von denen anschaut die sich dran beteiligt hatten, so wird schnell klar das die meisten das scheinbar ganz genauso sehen. Mit dem vollwertigen PC drin und wenn es im großen und ganzen was getaugt hätte, dann hätte ich mir das Ding wahrscheinlich auch zugelegt…
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Ubuntu Edge Handy - dramatisches Ende und dennoch Zukunft“

Optionen

Wärend Windows8 mit seinen dämlichen Vollbild-ModernUI-Apps richtung Steinzeit joggt, brqachte Android ja neulich Multiwindow betrieb - imemrhin kann man einige preparierte Apps nebeneinander auf dem Bildschirm anzeigen. Insofern - ja, es kann gut sein, dass Android zu der mainstreamversion von Linux wird, die nerds wohl zu freebds treiben wird.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic reader

„Wärend Windows8 mit seinen dämlichen ...“

Optionen
dass Android zu der mainstreamversion von Linux wird, die nerds wohl zu freebds treiben wird.

Android ist bereits die Mainstream-Version von Linux :-) Allerdings wird deswegen kaum ein Nerd zu FreeBSD wechseln. Diese Plattform ist auf dem Desktop doch zu wenig alltagstauglich und wird von Softwareentwicklern noch stiefmütterlicher behandelt als Linux.
Letztendlich hat Android ausser dem Kernel auch gar nichts mit einem GNU/Linux gemeinsam (und selbst der Kernel hat bei Android massive Änderungen erfahren, die erst allmählich wieder zurücksickern). Von dem her sind Android und sonstige Linux-Distributionen weiterhin so unterschiedliche paar Schuhe, dass nur Insider wissen, dass Android auch Linux ist.
cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„Ubuntu Edge Handy - dramatisches Ende und dennoch Zukunft“

Optionen

Hallo Michael,
hallo Forum,

wir sehen, dass auch der Canonical-Chef, Mark Shuttleworth, vorsichtiger geworden ist. Vielleicht wollte er nur den Markt abfragen, was aufgrund der enormen Resonanz auch gelungen ist. Bei einer ernst gemeinten Aktion hätte er natürlich den Projektfehlbetrag als Startkapital nachschiessen können, wenn er denn gewollt hätte.

Ein Ubuntu Edge Handy in der Vollversion würde den Markt sicher umkrempeln.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen