Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.274 Themen, 105.867 Beiträge

News: Viel besser als versprochen

SSD-Dauerfolter: Samsung 840 Pro schrieb fast 2,5 Petabyte

Michael Nickles / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

SSD-Laufwerke haben technisch bedingt eine begrenzte Lebensdauer, nach einer gewissen Anzahl an Schreibvorgängen ist Sense. Techreport hat vor über einem Jahr einen Dauertest gestartet um rauszufinden, wie vertrauenswürdig die Herstellerangaben sind, wie lange SSDs tatsächlich durchhalten.

Überlebte die Dauer-Schreibtortur am längsten: die Samungs 840 Pro. Techreport hat das Modell mit 256 GByte Kapazität kaputtgequält. (Foto: Samsung)

Bereits das Zwischenergebnis des Tests war überaus erfreulich. Im Dezember 2014 hatten die sechs Testkandidaten ihre theoretische Lebensdauer (Anzahl der garantierten Schreibvorgänge) zwar längst überschritten, schafften es aber mühelos hunderte an Terabytes zu schreiben - viel mehr als bei normaler Nutzung zusammenkommen.

Jetzt hat Tech Report das definitve Ende des spannenden Dauertests mitgeteilt: alle getesten Laufwerke haben jetzt das Handtuch geschmissen. Über 18 Monate permanente Schreib-Dauerfolter haben die Kandidaten erlitten. Die beiden Finalisten sind auf dem Weg zum Überschreiten der 2,5 Petabyte Marke zusammengebrochen.

Erst gab die HyperX 3K 240 GByte von Kingston bei 2,1 Petabyte auf. Finalist wurde die Samsung 840 Pro 256 GByte. Ihr ging erst bei 2,4 Petabyte die Luft aus. Auch generell wurden im sehr lesenswerten Bericht von Techreport interessante Erkenntnisse über SSDs im Dauerbetrieb gewonnen.

Michael Nickles meint:

Es ist nicht nötig einen der beiden Testsieger zu kaufen - alle sechs Laufwerke sind Sieger. Wie auch Tech Report ausdrücklich erklärt, haben alle Laufwerke ihre von den Herstellern angegebene Lebensdauer bei weitem überschritten.

Durchschnittliche Nutzer schreiben im Jahr vielleicht ein paar Terabyte, hier wurden rund 18 Monate lang per Dauerfolter über 2 Petabyte geschrieben. Offen gesagt: ich hätte nicht vermutet, dass SSDs so viel länger durchhalten, als die Hersteller dafür gerade stehen. Das ist mal ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Nochmals: es hat sich hier um einen eher unrealistischen Extremtest gehandelt! Alle Laufwerke haben sehr gute Laufzeiten erzielt. Dennoch ist auch dieser erfreuliche Test keine Garantie für Zuverlässigkeit einer SSD. Jedes "elektronische" Dingsbums kann jederzeit und ohne Vorwarnung ausfallen.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„SSD-Dauerfolter: Samsung 840 Pro schrieb fast 2,5 Petabyte“

Optionen

Hoffentlich halten die noch vorhandenen Schwächen (beim Durchsatz) nicht auch so lange.

bei Antwort benachrichtigen
Till3 Michael Nickles

„SSD-Dauerfolter: Samsung 840 Pro schrieb fast 2,5 Petabyte“

Optionen

Könnte man dann also sagen, dass man ruhig ausschließlich SSDs verbauen kann und nicht wie bisher empfohlen wurde, SSDs fürs System, HDDs für die Daten?
Gruß,
Till

„We don’t make mistakes here, just happy little accidents“ (Bob Ross)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Till3

„Könnte man dann also sagen, dass man ruhig ausschließlich SSDs ...“

Optionen

Hi!

Ich hab diese Empfehlung bisher immer als durch die Preise motiviert gesehen, nicht durch die Datensicherheit. Man nimmt die teure kleine SSD für das Betriebssystem/Programme und die billige große Platte für die Daten.

In Notebooks ist es ja schon länger üblich die HDD durch eine SDD zu ersetzen, wenn man halt mit dem im Vergleich zur HDD geringeren Platz auskommt. In meinem privaten Thinkpad T400 hatte ich keine Bedenken eine 256Gbyte SSD einzubauen. Zumal die größer ist als die alte 160GByte HDD, die davor drin steckte.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 Till3

„Könnte man dann also sagen, dass man ruhig ausschließlich SSDs ...“

Optionen
SSDs fürs System,

Dabei bleibt es.

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Till3

„Könnte man dann also sagen, dass man ruhig ausschließlich SSDs ...“

Optionen

Es kommt nur darauf an, welche Datenmengen auf der SSD gespeichert werden. Sofern ständig sehr große Mediendateien auf eine SSD geschrieben und wieder gelöscht werden, ist damit zu rechnen, dass die SSD das nicht ewig ohne Ausfälle überstehen wird.

Seit dem Herbst läuft in meinem Laptop eine Samsung Evo 840 mit 1 TB. Bisher ist darauf mit Windows Updates und Spielen von Steam incl. Updates knapp über 1 TB geschrieben worden. 250 GB davon sind am Anfang beim Klonen von der alten SSD übernommen worden. Theoretisch könnte die SSD bei dieser Beanspruchung noch einige Jahre fehlerfrei funktionieren. 

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner Michael Nickles

„SSD-Dauerfolter: Samsung 840 Pro schrieb fast 2,5 Petabyte“

Optionen

Also ich kann auch bestätigen, SSDs machen auch nicht mehr Probleme als herkömmliche Festplatten. 

Die Datenrettung kann aber gefinkelter sein, es gibt einfach zu wenig Erfahrung und Routine hiermit. Wo man meist bei einer def. HDD im besten Fall auf einzelne Bereiche zugreifen kann, ist die SSD meist komplett Tot. 

Also die noch intensivere Predigt "Macht Backups!".

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Wiesner

„Also ich kann auch bestätigen, SSDs machen auch nicht mehr ...“

Optionen

Die Sorge ist ob es schon so problemfrei wie bei  Festplatten ist,
sich vorher nicht zwingend festzulegen zu müssen.

Bei Festplatten braucht man nicht sofort die ganze zu nehmen,
kann Partitionen auch im Nachhinein dazutun, kleiner machen oder erweitern.

Bei SSD scheint es so, nichtmal ein seit langer Zeit problemfrei laufendes Windows 7 oder 8.1
überspielen*
zu können, ohne die SSD nicht optimal  arbeiten zu lassen, oder gar zu belasten.
Jedenfalls erscheint es so, in Bezug auf einiges was man bei SSDs so liest.

Nur erweitert wird sie, nichts wird entfernt bis sie voll ist, und dann werden die belegten Stellen erst wieder neu beschrieben    oder so heißt  es ..

Mir ist das zu undurchsichtig.

*Eine neue Installation bedeutet auch mit Updatepacks eine Unmenge von Zugriffen.
Eine Festplatte steckt die wohl  noch weg ohne viel zu Altern ..
.. eine SSD leidet vielleicht darunter?

 Nun, überspielen ist sicher nicht so belastend aber bei SSDs mit ihren komplizerten Alignments und so vielleicht nicht optimal.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata

„Die Sorge ist ob es schon so problemfrei wie bei Festplatten ist, ...“

Optionen
Bei Festplatten braucht man nicht sofort die ganze zu nehmen, kann Partitionen auch im Nachhinein dazutun, kleiner machen oder erweitern.

Und in wie fern siehst Du da bei einer SSD Einschränkungen?

ei SSDs mit ihren komplizerten Alignments

Alignment-Probleme hast höchstens beim Einsatz von veralteten Partitionierungswerkzeugen. Da hättest Du bei aktuellen Platten mit 4KiB-Sektoren aber auch Probleme…

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Borlander

„Und in wie fern siehst Du da bei einer SSD Einschränkungen? ...“

Optionen

Das bezieht sich auf die lange Zeit im Internet grassierenden Infos
in Bezug auf Trim ..usw. Der Betrieb mit mit Xp oder Vista sei ungesund bei SSDs
und auch sonst solle man komplizierte Regeln einhalten um der SSD nicht zu schaden.

Wenn man eine SSD ganz normal mit Windows 8.1, Windows 10, oder Linux Installieren kann, ohne mehr zu beachten als bei Festplatten
-- dann steht dem Einsatz nichts mehr im Wege.
Der Preis ist ja bei dem Geschwindigkeitsgewinn nicht mehr hoch.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata

„Das bezieht sich auf die lange Zeit im Internet grassierenden ...“

Optionen

Gerade die Ergebnisse des vorliegenden Tests zeigen doch recht deutlich, dass man sich ernsthaft Mühe geben muss um eine SSD kaputt zu schreiben. Immerhin haben die 2.000.000 GB an Daten auf die SSDs schreiben müssen bevor Defekte auftraten ;-)

Über XP sollte man sich heute nun wirklich keine Gedanken mehr machen müssen und wenn ich mich recht entsinne hast Du mit Vista auch schon keine Alignment-Problem mehr…

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Borlander

„Gerade die Ergebnisse des vorliegenden Tests zeigen doch recht ...“

Optionen

Wenn es auch eine kleine gibt die so robust ist;-)

60 Gigabyte scheint da ja momentan schon klein zu sein.
Der Vorteil ist dann Windows oder Linux
auf nur je einer eigenen Platte zu installieren.

-- Ist einfach unkomplizierter und autonomer.

Als Datenlager kann man ja immer noch eine der Terabyte Festplatten nehmen.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata

„Wenn es auch eine kleine gibt die so robust ist - 60 Gigabyte ...“

Optionen

Zumindest in der Vergangenheit war es teilweise so, dass die 64GB Modelle teilweise deutlich "langsamer" waren als größere Modelle. Auch die Lebensdauer einer großen SSD ist im Zweifelsfall größer als von mehrerer kleiner, weil das WearLeveling die Schreibvorgänge besser verteilen kann.

bei Antwort benachrichtigen