Viren, Spyware, Datenschutz 11.021 Themen, 91.068 Beiträge

News: Pornoseiten sind fast harmlos

Sicherheitsreport enthüllt das neue Böse im Internet

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Das Sicherheitsunternehmen Symantec hat wieder mal seinen regelmäßigen "Sicherheitsreport" veröffentlicht. Der fasst zusammen, wo das Böse im Internet (Viren, Malware, Identitätsdiebstahl und Co) aktuell so her kommt. Zugrunde liegt dem Report Zahlenmaterial von 2011, das jetzt ausgewertet wurde.

Etwas das Viele gewiss überraschen wird, ist die Top 10 Liste der gefährlichsten Webseiten-Gattungen, also wo die Gefahr sich Malware zu holen am größten ist. Früher standen in erster Linie Webseiten mit pornografischen Inhalten unter Verdacht, sehr riskante Seiten zu sein.

Dem aktuellen Sicherheitsreport zufolge, schaffen sie es inzwischen nur noch mit Ach und Krach überhaupt in die Top 10 Liste. Und zwar gerade mal auf den letzten Platz mit 2,4 Prozent Anteil.

Die Spitzenreiter der bösen Webseiten-Gattungen sind jetzt Blogs (19,8 Prozent), private Webseiten (15,6 Prozent) und Business/Wirtschaft (10 Prozent).

Wachrütteln will der Symantec-Report alle Mac-Nutzer. Denn die müssen sich langsam darüber klar werden, dass sie nicht unantastbar sind. Ein auf Macs ausgerichtetes Bot-Netzwerk wurde erstmals 2009 entdeckt, 2011 sollen die Gefahren zugenommen haben.

Als Beispiel nennt Symantec unter anderem "MacDefender", einen Trojaner, der sich als Sicherheits-Tool für Macs präsentiert. Im Mai 2011 hat Symantec schließlich erstmals einen "Malware-Baukasten" für Macs entdeckt, mit dem sich Verbrecher Schad-/Angriffs-Software basteln können.

Auch soziale (asoziale) Commuity-Netzwerke sind weiter intensiv im Visier der Internet-Mafia. Am übelsten ist wenig verwunderlich der "Marktführer" Facebook betroffen. Hier nutzen Kriminelle die Teilnehmer besonders schamlos aus, bescheißen sie beispielsweise durch "vermisste" und begehrte Funktionen.

Als Beispiel zeigt der Report einen Facebook-Dislike-Button ("Gefällt mir nicht"-Taste). Hier gaukelt ein Krimineller vor, dass es diese Funktion gibt, wer sie nutzt verseucht allerdings nur seinen Rechner.

Erfreulich ist die Meldung, dass die Sicherheitslücken bei Browsern stagnieren. Die Markführer Internet Explorer und Firefox sind ein bisschen "noch weniger" anfälliger geworden. Beim beliebten "Newcomer" Chrome wurde die Sicherheit besonders dramatisch erhöht, beziehungsweise die Zahl der entdeckten Verwundbarkeiten ging enorm runter.

Der detaillierte 52seitige Report von Symantec kann hier als PDF-Dokument gesaugt werden: Internet Security Thread Report 2011 Trends.

bei Antwort benachrichtigen
TAsitO Michael Nickles

„Sicherheitsreport enthüllt das neue Böse im Internet“

Optionen

" Das Böse ist immer und überall " -
EAV .
Grinsegruss ~

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Sicherheitsreport enthüllt das neue Böse im Internet“

Optionen

Bei den Facebook Nutzern sollte Pflicht werden, sich die Dateiendungen anzeigen zu lassen. Wobei die es eigenlich bei den meisten Nutzern auch egal ist, weil die eh auf eine freundin_nackt.jpeg.src oder.ex_freundin_nackt.bmp.exe klicken werden. Da ist der Nutzer defintiv selber schuld!

Anders ist es bei Websiten. Hier hat es eingen gewichtichten Vorteil NoScript für Firefox installiert haben. Auch wenn derAutor nicht von Mozilla verifiziert wurde.
Standartgemacht werden erstmal alle Seiten und alle Javascripte blockiert. Somit kann man fast sicher sein, dass egal welche Seite man besucht, dass Schadecode nicht mitgeladen, Werbung natürlich auch nicht. Hier muss der Nutzer eben selber entscheiden, ob man Scripte zulässt oder eben nicht. Firefox + NoScript nutze ich seit Jahren, und mir ist bisher noch kein Schadecode unter gekommen.

Pornoseite haben überlicherweise keinen Schadecode mehr, da leichter ist mit Werbung Geld zuverdienen.

Bei Mac war es nur eine Frage der Zeit, bis da Schadecode für programmiert wird. iOS ist sehr weit verbreitet, und da viel übers iPad, oder iPhone gesurft wird, ist es natürlich "ein neuer Markt des Bösen", wenn vielleicht auch grad noch in den Anfängen.

Schade nur, dass die Studie Keygens, die ist ja immer haufenweise Trojant im Netz vorhanden sind, völlig ausser acht gelassen wurden.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 torsten40

„Bei den Facebook Nutzern sollte Pflicht werden, sich die...“

Optionen

Bloß gut, das den Machern von Symantec die Bösewichter nicht ausgehen. Ehrlich gesagt möchte ich nicht wissen, wie viele Viren täglich aus den Laboren heimlich und ausversehen sich in das Internet verirren und uns ahnungslose User ins schwitzen bringen.

bei Antwort benachrichtigen
Nevergrey Michael Nickles

„Sicherheitsreport enthüllt das neue Böse im Internet“

Optionen

In den Tauschbörsen wimmelt es von Pornos aller Varianten, teilweise kompletten Site-Rips. Wer angesichts dieser kostenlosen Auswahl trotzdem noch professionell mit XXX absahnen will, sollte schon eher verbraucherfreundlich eingestellt sein. Die großen Pro-Pornoseiten hatten es indes noch nie nötig, ihre Kunden abzuzocken. Und wenn ich ehrlich bin: mir waren Business-Websites mit ihren leeren Phrasen schon immer wesentlich suspekter als ehrliche, harte Pornoseiten. ;-)

bei Antwort benachrichtigen