Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Unbremsbare Kassiermaschine

Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen

Michael Nickles / 39 Antworten / Baumansicht Nickles

Im Juli wurde der neue Rundfunkstaatsvertrag durchgewunken, der den öffentlich rechtlichen Sendern das Gebührenkassieren erleichtert. Die bisherige Gebühreneinzugsmethode wird durch die "pauschale Haushaltsabgabe" ersetzt.

Ab 2013 muss jeder Haushalt monatlich pauschal 18 Euro blechen - egal ob dort ein Rundfunkgerät vorhanden ist oder nicht. Der Bitkom hat eine repräsentative Umfrage durchführen lassen, was die Deutschen von der Gebührhöhe halten.

Und die sind sich diesbezüglich wohl mehrheitlich einig. 60 Prozent halten die 18 Euro für zu viel. Und 31 Prozent geben an, dass dies eine Mehrbelastung für sie darstellt. Der Bitkom fordert, dass langfristig der Automatismus gestoppt werden muss, dass die Rundfunkgebühren ständig steigen. Befragt wurden 1.000 Deutsche ab 14 Jahren.

Michael Nickles meint: Ich hab mal etwas recherchiert und bin über diesen Beitrag des Spiegel aus dem Jahr 2007 gestolpert: Sender geloben Zurückhaltung. In diesem Beitrag gibt es ein Diagramm, das den Verlauf der Rundfunkgebühren seit 1954 zeigt. Damals ging es mit 3,58 Euro los, 20 Jahre später war die Gebühr gerade mal auf 5,37 Euro geklettert.

1983 gab es dann einen saftigen Sprung auf 8,31 Euro und seitdem geht es mit den Gebühren steil aufwärts. Waren es 1990 noch "nur" 9,72 Euro, kletterte die Gebühr 1997 bereits auf 14,44 Euro und hat 2007 den Stand von 17,03 Euro gemacht. Ab 2013 werden es dann 18 Euro (beziehungsweise 17,99 Euro) sein.

Dass die Einführung der pauschalen Zwangs-Haushaltsabgabe, den Sendern ordentliche Mehreinnahmen bescheren wird, ist unumstritten. Und wenn die Gebührenanhebung so weiterläuft wie in den letzten 20 Jahren, dann wird es gewiss nicht lange bei den 18 Euro bleiben.

Die Frage ist: WOFÜR? Klar, Anfangs gab es lange nur ARD und ZDF um die Informations-Grundversorgung zu garantieren. Inzwischen gibt es "das Erste, Eins Muxx, Eins Festival, Eins Extra, BR Alpha, Deutsche Welle TV, Euronews, Phoenix, ARTE, Kika, 3 SAT, ZDF, ZDF Dokukanal, ZDF Infokanal, ZDF Theaterkanal und dazu noch rund zwölf Regionalsender.

Macht also rund 27 öffentlich rechtliche Sender beziehungsweise Dinger an denen sie beteiligt sind (so ich nicht was übersehen oder mich verrechnet habe). Braucht es 27 Sender für "Grundversorgung"?

Mich würde mal interessieren, wie viel Prozent der Kohle jährlich für das Klimbim jenseits der beiden ARD und ZDF Hauptsender verbraten wird. Und: um wie viel Prozent die Zwangsgebühr fallen könnten, wenn es das nicht gäbe.

Olaf19 Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Zwar bin auch ich erklärter Gegener der Zwangsteilnahme am Rundfunk, aber wenn ich so etwas lese, muss ich doch schmunzeln: 31 Prozent geben an, dass dies eine Mehrbelastung für sie darstellt - demnach besitzen 31% der Bevölkerung kein Fernsehgerät? Sorry, aber - *LOL*.

Von einem inzwischen pensionierten WDR-Mitarbeiter weiß ich, dass bei den ÖR Sendern oft reichlich gedankenlos mit dem Geld umgegangen wird - "wir hams ja", und wenn die Kohle nicht reicht, auch kein Problem, die Kultusminister der Länder können ja die nächste Gebührenerhöhung durchdrücken. Und das kann es einfach nicht sein, die Bevölkerung ist kein Selbstbedienungsladen.

Unternehmen der Freien Wirtschaft müssen auch zusehen, wie sie mit ihrem Geld zurecht kommen. Es ist absolut unredlich, wenn Anstalten des Öffentlichen Rechts von dieser Sorgfalt befreit sind, weil das dumme Volk ja eh alles zahlen muss, was die verlangen.

CU
Olaf

digitalray Olaf19

„Zwar bin auch ich erklärter Gegener der Zwangsteilnahme am Rundfunk, aber wenn...“

Optionen

so unwahrscheinlich ist das gar nicht. ich arbeite beim fernsehen und habe die statistiken täglich vor mir.
bei irgendwas zwischen 62 und 70 millionen menschen in deutschland schauen im durchschnitt täglich abends maximal 30 millionen menschen fern, wenn etwas gutes läuft. ansonsten beläuft es sich auf ca. 12 millionen.

ich selber kenne sogar fast NUR leute, die keinen fernseher besitzen. ich selber sehe auch nie fern. ich schaue filme, spiele computer (selten), meistens nutze ich das internet zum informieren, chatten, internetradio hören oder koche abends, lese ein buch oder unternehme etwas.

ich streite nicht ab, dass ich SEHR SELTEN mal in der zdf mediathek oder arte mediathek etwas finde und das dan anschaue, ca. 1 bis 2 mal im monat.

auch nutze ich den rss feed service der tagesthemen, neben n-tv und focus.

allerdings würde ich persönlich dafür im monat NIE 18 euro zahlen, wenn man mich fragen würde. 2 oder 3 euro maximal.

die anderen kanäle bekomme ich über DVB-T sowieso nicht rein und kann das angebot nicht mal nutzen, wofür ich zahlen muss.

luttyy Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Irgendwie muss ja das ganze HD-Gedöns bezahlt werden und ich weiß z.B. von einem freien Mitarbeiter der HD-Material (Filme) für die ÖR herstellt, dass er für jede gesendete Minute 500 Euro erhält und das für alle Zeiten!

Da braucht man sich nicht mehr zu wundern und das ist ja nur ein Rechnungsposten...

Gruß
luttyy

digitalray luttyy

„Irgendwie muss ja das ganze HD-Gedöns bezahlt werden und ich weiß z.B. von...“

Optionen

stellen wir und mal hypothetisch vor (ich darf vertraglich keine details nennen aus dem betrieb), die produktionskosten eines werbespots für ein bekanntes elektronik- und unterhaltungsunternehmen, der einmal läuft und 12 Sekunden (!) dauert, belaufen sich auf 250.000 euro.. da sind 500 euro die minute bei öffentlich rechtlichen recht wenig.

luttyy digitalray

„stellen wir und mal hypothetisch vor ich darf vertraglich keine details nennen...“

Optionen

Ja ja, aber die Filme werden ja erst einmal eingekauft und liegen so in deiner Preisklasse. Das kostet schon richtig und dann die Sendeminuten, da die Filme auch von den 3. ÖR ausgestrahlt werden..

Joerg69 Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Von mir aus könnt Ihr ARD, ZDF, die Dritten und ARTE abschaffen. Die paar guten Kultursendungen könnt Ihr als Bezahlvideos ins Internet stellen. Aber die sämtlichen "Nachrichtensendungen" bzw. die ganze Rundfunkstaatsvertragsscheißdreckregierungspropaganda, die kann man wirklich ersatzlos in die Tonne kloppen.

Tagesschau.de hat gerade mal wieder in aller Freundlichkeit einen Leserbrief von mir zensiert. Da gings um die Laufzeiten der AKW. Dabei habe ich doch angemerkt, daß Frau Mergl scheinbar jeden Tag ein neues buntes Sakko trägt und keins davon zweimal anzieht. Ein maßgeschneidertes Sakko kostet ca. 1.000 € und so habe ich öffentlich darüber gegrübelt, ob sie tatsächlich 30.000 €/ Monat für Sakkos rausballert.

digitalray Joerg69

„Von mir aus könnt Ihr ARD, ZDF, die Dritten und ARTE abschaffen. Die paar guten...“

Optionen

a pro pos zensur.. bei focus online wurden von meinen bisher 15 kommentaren 13 zensiert und nicht veröffentlicht, obwohl NICHTS in irgendeiner art drin stand, was dazu führen könnte. ich habe einfach die falsche meinung vertreten, auf der falschen seite gestanden mit meiner meinung.
reden kann man mit niemandem bei focus darüber, man bekommt eine email, dass man nicht antworten kann, also keine reply adresse vorgesehen ist. das nenne ich mal medienmacht. noch schlimmer übrigens bei lokalblättern im internet, dort kann man kommentare bewerten. die reinste politik, es kommt einem wirklich vor, als ob dort leute angestellt sind, die mit verschiedenen ip adressen ALLE kommentare die der CSU nicht passen schlecht gemacht werden, alle anderen hochgelobt werden. es gibt sogar inhaltlich sinnlose angriffe auf normale kommentare, weil ältere csu wähler ja sonst eine andere meinung bekommen könnten. zensur ist anscheinend inzwischen normal.

Olaf19 Joerg69

„Von mir aus könnt Ihr ARD, ZDF, die Dritten und ARTE abschaffen. Die paar guten...“

Optionen
Rundfunkstaatsvertragsscheißdreckregierungspropaganda

Da ist leider etwas dran - die politischen Parteien spielen für meinen Geschmack eine viel zu große Geige bei den ÖR-Anstalten. Von der viel propagierten "Staatsferne" ist beim Staatsfernsehen nicht viel zu bemerken.

Noch etwas zu Mike Nickles' Überlegungen betreffend Verzettelung der ÖR mit immer aufgeblähteren Angeboten in Radio, Fernsehen und Internet und den vielen Sendern:

Anfangs gab es lange nur ARD und ZDF um die Informations-Grundversorgung zu garantieren. Inzwischen gibt es "das Erste, Eins Muxx, Eins Festival, Eins Extra, BR Alpha, Deutsche Welle TV, Euronews, Phoenix, ARTE, Kika, 3 SAT, ZDF, ZDF Dokukanal, ZDF Infokanal, ZDF Theaterkanal und dazu noch rund zwölf Regionalsender. Macht also rund 27 öffentlich rechtliche Sender bzw. Dinger an denen sie beteiligt sind. [...] Braucht es 27 Sender für "Grundversorgung"?

Das darf in der Tat bezweifelt werden. Und wenn das der Hauptgrund für die Kostenexplosion sein soll, dann hätte ich einen ganz einfachen Lösungsvorschlag - nämlich die vielen Zusatzsender und sonstigen Extra-Angebote aufpreis-pflichtig zu machen, also eine Art öffentlich-rechtliches Pay-TV einzurichten.

Dann bliebe die eigentliche Grundversorgung durch die GEZ-Gebühren abgedeckt, die auf diese Weise stabil gehalten würden. Wer unbedingt mehr will, muss dann eben mehr bezahlen. Die Leute geben ja auch Geld für "sky" aus, also warum nicht auch für Pay-ARDay oder ZettPayFfff.

CU
Olaf
reader Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

für knapp 20€ monatlich kriegt man auch ein Abo für satelit oder online-stream filme. gute filme in vernünftiger qualität.
ARD/ZDF und co - ja toll, nur brauche ich das nicht, ich trau denen kein bisshen mehr als pro7 oder rtl2
warum soll ich für sowas zahlen?

und die lassen auch kein Volksentscheid zu - die wissen, dass Mehrheit gegen ist. das ist keine demokratie in dem sinne - das ist "eine hand wäscht die andere" auf beamtenniveau.

das ganze Volk zahlt Monat für Monat um Horden schlechter Schauspieler vor Arbeitslosigkeit zu wahren - hoch lebe Demokratie! und den Sendern soll ich dann trauen, dass die mir wahrheitsgetreue Infos präsentieren, wo die mit solchen mitteln hantieren und "brenzlige dokus" auf 1 in der nacht schieben oder löschen?

siehe :Kampf im KLassenzimmer: http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5288502?pageId=&moduleId=799280&categoryId=&goto=&show=

Fieser Friese reader

„für knapp 20€ monatlich kriegt man auch ein Abo für satelit oder...“

Optionen

Um die gesetzliche Informationsversorgung zu gewährleisten, würde ein einziger, bundesweiter Informations- und Nachrichtensender dicke ausreichen. Den könnte man von mir über eine feste Steuer finanzieren. Alle anderen Bezahlkanäle, -sender etc. pp. werden verschlüsselt. Wer davon was sehen möchte, kann dafür löhnen und gut is`.

Den ÖR ginge der Arsch auf Grundeis, weil sie genau wissen, dass sie dann nicht mehr mit dem Finanzierungsmonopol Rundfunkgebühr asen könnten, wie die wilde Wutz. Den ÖR stünde ein vernünftiger Wettbewerb mal gut zu Gesicht... Doch das werden wir so schnell nicht erleben, weil Politik und ÖR zu sehr miteinander verstrickt sind.

Als Kunde bin ich bereit für einen von mir gewollten Service fair zu zahlen. Aber, dass ich für etwas löhnen muss, was ich gar nicht möchte, geschweige denn in Anspruch nehme, grenzt an übelste Wegelagerei. Allein die Formulierungen, um eine Rundfunkgebühr einzufordern, sind der nackte Hohn.

rangifer Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Wen wundert´s, schliesslich muss das üppige Gehalt der WDR Intendantin, doch von irgendwem bezahlt werden:-)

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,710978,00.html

Zaungast rangifer

„Wen wundert s, schliesslich muss das üppige Gehalt der WDR Intendantin, doch...“

Optionen

In dem thread ist viel Wahrheit enthalten; zB es fahlt der Wettbewerb, die Bürger werden willkürlich abgezockt, und und und, das scheint Fakt. Aber „rangifer“ hat den Finger drauf – schaut Euch mal den Focus Nr.: 33 an. Dort sind Gehälter der Intendanten benannt – keiner unter 200.000,00 € / a, und das 17 mal ? !!!

ThaQuanwyn Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

... ich finde es immer wieder schön, dass die Leute wegen den Rundfunkgebühren auf die Barikaden gehen, ihre Kfz-Steuern aber scheinbar widerspruchslos bezahlen.

Dabei könnte ich mich auch künstlich aufregen, da ich mit einer Fahrleistung von nicht einmal 6.000 km jährlich sicherlich zu den Autofahrern gehöre, die nur einen Bruchteil der Schadstoffe von entsprechenden Vielfahrern in die Luft pusten ...

rangifer ThaQuanwyn

„... ich finde es immer wieder schön, dass die Leute wegen den Rundfunkgebühren...“

Optionen

Moin,


... ich finde es immer wieder schön, dass die Leute wegen den Rundfunkgebühren auf die Barikaden gehen, ihre Kfz-Steuern aber scheinbar widerspruchslos bezahlen.

Dabei könnte ich mich auch künstlich aufregen, da ich mit einer Fahrleistung von nicht einmal 6.000 km jährlich sicherlich zu den Autofahrern gehöre, die nur einen Bruchteil der Schadstoffe von entsprechenden Vielfahrern in die Luft pusten ...


Wieviel KFZ Steuer man bezahlt, kommt doch auf das Auto an. Ich bezahle z.B. nur 68€ im Jahr bei ca. 18.000 km/Jahr.
Die Vielfahrer werden doch über den Benzinpreis abgezockt und nicht über die Steuern.

ThaQuanwyn rangifer

„Moin, Wieviel KFZ Steuer man bezahlt, kommt doch auf das Auto an. Ich bezahle...“

Optionen

... langsam - seit 1989 werden die Kfz-Steuern nach dem Schadstoffausstoß eines PKWs bemessen.

Dabei wird es aber scheinbar fraglos hingenommen, dass ein Autofahrer, der mit Fahrzeug X satte 50.000 km im Jahr unterwegs ist, den gleichen Steuersatz wie ein Fahrer bezahlt, der mit einem entsprechenden Auto nur 5.000 km zurücklegt.

Und wer von beiden im Endeffekt die meisten Schadstoffe in die Luft bläst, brauche ich ja wohl kaum zu fragen ... ;-))

rangifer ThaQuanwyn

„... langsam - seit 1989 werden die Kfz-Steuern nach dem Schadstoffausstoß eines...“

Optionen
Dabei wird es aber scheinbar fraglos hingenommen, dass ein Autofahrer, der mit Fahrzeug X satte 50.000 km im Jahr unterwegs ist, den gleichen Steuersatz wie ein Fahrer bezahlt, der mit einem entsprechenden Auto nur 5.000 km zurücklegt.

Und wer von beiden im Endeffekt die meisten Schadstoffe in die Luft bläst, brauche ich ja wohl kaum zu fragen ... ;-))


Wie gesagt wird der Vielfahrer über die Mineralölsteuer abgezockt.
Wenn du meinst, das Du zuviel KFZ -Steuer bezahlst, dann kauf dir für die 6000 Km im Jahr, einen Smart,C1,107, Aygo etc., eventuell ist sogar Taxi fahren günstiger, wenn man Anschaffungspreis und Wertverfall vom Auto berücksichtigt.

Um zum Thema zurückzukommen, zum Auto gibt es alternativen, was es bei einer zwangsGEZ nicht gibt.

Systemcrasher ThaQuanwyn

„... ich finde es immer wieder schön, dass die Leute wegen den Rundfunkgebühren...“

Optionen

... ich finde es immer wieder schön, dass die Leute wegen den Rundfunkgebühren auf die Barikaden gehen, ihre Kfz-Steuern aber scheinbar widerspruchslos bezahlen.


Würde jeder Haushalt KFZ-Steuern bezahlen müssen, egal, ob ein Auto vorhanden ist oder nicht, dann würden ganz sicher sehr viele auf die Barrikaden gehen.

Insofern ist Dein Vergleich mehr als nur unpassend.

Aber um das ursprüngliche Thema wieder aufzugreifen:

Hier einhellige Meinung scheint zu sein, daß ein oder zumindest deutlich weniger öffentliche "Anstalten" die Grundversorgung vollständig abdecken können.

Hier mein Vorschlag:

- KiKa (o.ä.) für Kinder und Jugendliche
- Doku-Kanal für Nachrichten und Dokumentationen, etc.
- Kulturkanal (wie Arte, oder Theaterkanal) für Kultur & Theater (auch Opern/Operetten)
- "Granufink-TV" für den Rest der meist älteren "Erste-Reihe-Seher"

Regionalprogramme könnte man themenbezogen bei einem der 4 genannten unterbringen.

Diese 4 staatlichen Kanäle könnten sicher von einem Bruchteil der Gebühren ein sehr gutes Programm liefern, vorausgesetzt, man nimmt sie entsprechend in die Pflicht.

Aber finde mal eine Partei, die sich für so etwas stark macht...
Ralf103 Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Unsere südlichen Nachbarn machen vor wie es geht, die haben ihre vormals gebührenfinanzierten ÖRs in Pay-TV umgewandelt.

Was bei uns noch hinzu kommt, von den Regionalsendern könnte man gut und gerne alle einstampfen und zu einem einzigen 3. Programm zusammen legen, die Programme sind sowieso bis auf ein paar lokale Fenster gleich (zeitversetzt), das digitale Angebot und die Internetpräsenz sind zwar schön und gut, dienen m.E. aber auch nur dazu, in den Medien präsent zu sein um auch dort eine Gebührenpflich begründen zu können, wären diese Dienste alle abofinanziert, wären sie rasch verschwunden und man würde sich auf das Wesentliche reduzieren und wäre deutlich günstiger.

Wenn ich z.B. sehe, mit welchem Aufwand die Lokafenster ihre Studios neu einrichten und auch noch "kostenlose" Hochglanzmagazine verschicken, die niemand braucht, aber alle bezahlen müssen, krieg ich die Wut, aber der deutsche Michel wird es schon berappen, da hat die Politik leichtes Spiel.

agtino Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Hi
kann mich entsinnen das ich (und andere) das was du heute gepostet hast, hier im forum vor einiger zeit in einem "gez" wettstreit schon erwähnt haben.

aber .... das kann man nicht oft genug wiederholen, viele können/wollen es immer noch nicht begreifen.

die übertreiben maßlos und ob wir wollen oder nicht man muss es kaufen.
eine möglichkeit (was demokratisch wäre) sich nur die "blöden" privaten reinzuziehen, lassen die einem nicht.
das erinnert mich sehr stark an italien und die firma M.A.F.I.A. und berli an der macht.
D A S ---- I S T ---- D I K T A T O R I S C H!!!!!!!!!!!!
VON FREIER ENTSCHEIDUNGSWAHL KANN HIER ABSOLUT NICHT DIE REDE SEIN RACKOZACK NOCHEINMAL.

Es bleibt die frage............ was??????

The Wasp Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen
60 Prozent der Deutschen schimpfen
LOL. Nenn mir mal eine Steuer oder eine Abgabe, worüber die Deutschen nicht meckern. Alles ist falsch, es sei denn, man profitiert davon. Die Rundfunkgebühren und ihre weitere Entwicklung sind an das Grundgesetz gebunden und vom BVerfG mehrfach bekräftig worden.

Mich würde mal interessieren, wie viel Prozent der Kohle jährlich für das Klimbim jenseits der beiden ARD und ZDF Hauptsender verbraten wird.
Dazu reicht ein Blick in die Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlich-rechtlicher_Rundfunk#Finanzierung
"Das Gesamtbudget der öffentlich-rechtlichen Anstalten beträgt etwa 9,1 Milliarden Euro, davon 6,3 Milliarden Euro für die ARD-Anstalten.[9][10]"

Es ist ganz leicht, an die Informationen zu kommen, wenn man das will. Aber wenn man sich nur aufregt, behauptet man halt, es sei quasi ein Geheimnis, wer wieviel von dem GEZ-Kuchen bekommt.
Ma_neva The Wasp

„ LOL. Nenn mir mal eine Steuer oder eine Abgabe, worüber die Deutschen nicht...“

Optionen

Nabend,

Es ist ganz leicht, an die Informationen zu kommen, wenn man das will. Aber wenn man sich nur aufregt, behauptet man halt, es sei quasi ein Geheimnis, wer wieviel von dem GEZ-Kuchen bekommt. ich sehe es anders, er meinte wohl eher damit ob es auch nötig ist um die Informations-Grundversorgung zu garantieren noch soviel Klimbim jenseits der beiden ARD und ZDF Hauptsender zu betreiben die der Bürger zwangsweise finanzieren muß. Diese weiteren "Programme" und deren Sendungen dienen eben nicht mehr der Grundversorgung und müßten anders finanziert werden, nicht einfach auf die Gebühren für Bürger aufschlagen. Gegen die Kosten der Grundversorgung hat doch kaum jemand einen Einspruch erhoben, nur gegen diese Aufblähungen die darüber hinaus gehen und einfach auf die Grundversorgung aufgeschlagen werden und wo sich der Bürger (dank der Gesetzeslage) nicht wehren kann. Man könnte es auch Vergewaltigung nennen.

Gruß
Manfred

Quax04 The Wasp

„ LOL. Nenn mir mal eine Steuer oder eine Abgabe, worüber die Deutschen nicht...“

Optionen
profitiert davon. Die Rundfunkgebühren und ihre weitere Entwicklung sind an das Grundgesetz gebunden und vom BVerfG mehrfach bekräftig worden.


Und genau da könnte ich mir vorstellen, daß das dieses mal vom BVerfG kassiert wird. Denn eine pauschale Erhebung einer Gebühr obwohl ein Haushalt u.U. überhaupt keine Empfangsgeräte hat, d.h. nicht die Möglichkeit hat, eine irgendwie geartete Gegenleistung zu bekommen, das könnte sehr sehr dünne werden...

Geben wir die Hoffnung nicht auf!
kongking The Wasp

„ LOL. Nenn mir mal eine Steuer oder eine Abgabe, worüber die Deutschen nicht...“

Optionen

???

Was sagt denn das Gesamtbudget der ÖR mit Angabe des Anteils für die ARD "Veranstaltungen" über den Klimbim jenseits der beiden Hauptsender aus?

Exakt gar nichts, wenn ich deinen Wikipedia - Link lese. Selbst (9) und (10) können das nicht exakt aufdröseln,
mit etwas Hoffnung noch die Anstalten selber.

Danke an Ma_neva, der es auf den Punkt gebracht hat.

Gruß - Kongking



The Wasp kongking

„??? Was sagt denn das Gesamtbudget der ÖR mit Angabe des Anteils für die ARD...“

Optionen

Was die Rechtmäßigkeit der Gebührenreform angeht, so können die Öffentlichen dem Geschwätz aus der Gebühren-Hass-Liga gelassen entgegensehen:
http://www.ard.de/intern/kirchhof-gutachten/-/id=1886/nid=1886/did=1456538/1kmjjsr/index.html

"Was sagt denn das Gesamtbudget der ÖR mit Angabe des Anteils für die ARD "Veranstaltungen" über den Klimbim jenseits der beiden Hauptsender aus?"
Sowas ist wie alles, wenn es um Gesetze geht, rechtlich geregelt, in dem Fall im Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag:
http://www.gez.de/aufgaben/rechtsgrundlagen/index_ger.html
"Artikel 5 (Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag): regelt die Höhe der Rundfunkgebühren und welche Rundfunkanstalt welchen Anteil aus dem gesamten Gebührenaufkommen erhält."

Wenn du wissen willst, wieviel Tassen Kaffee auf Gebührenzahlers Kosten getrunken werden, muss ich leider passen...

Olaf19 The Wasp

„Was die Rechtmäßigkeit der Gebührenreform angeht, so können die...“

Optionen
so können die Öffentlichen dem Geschwätz aus der Gebühren-Hass-Liga gelassen entgegensehen:

Ich sehe eher dem Geschwätz von Herrn Kirchhof gelassen entgegen.

CU
Olaf
Joerg69 The Wasp

„Was die Rechtmäßigkeit der Gebührenreform angeht, so können die...“

Optionen

Hallo Wasp,

die Aussagen unter dem Link
http://www.ard.de/intern/kirchhof-gutachten/-/id=1886/nid=1886/did=1456538/1kmjjsr/index.html
finde ich sehr aufschlußreich.

Da wird gesagt, für die Vereinfachung von Strukturen brauche man mehr Geld. Muß ich das kommentieren? Das ist wie die Gründung einer neuen Behörde zum Abbau der Demokratie - gibt es in Brüssel sogar!

Zusätzlich erfordere die technische Umstellung auf Digital entsprechende Mittel. Über Digitalfernsehen wird seit 20 Jahren geredet. Da hätte man rechtzeitig Rücklagen bilden können. Auch ohne neue Technik benötigt man Rücklagen für regelmäßige Neuanschaffungen. Die digitale Technik spart in manchen Bereichen, z. B. Schnitt und Archivierung, mit Sicherheit eine Menge Geld, weil aufwändige Mechanik durch billige Elektronik ersetzt wird.

Joerg69

Nachtrag zu: „Hallo Wasp, die Aussagen unter dem Link...“

Optionen
Das ist wie die Gründung einer neuen Behörde zum Abbau der Demokratie - gibt es in Brüssel sogar!
Ich korrigiere: "...zum Abbau der Bürokratie..."
wloeffelsend Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Qualität kostet eben etwas.
Fürs Unterschichtenfernsehen, das ich nie glotze, zahle ich auch einen Zwangsbeitrag, in dem jedes Produkt, das für sich Werbung macht, um den Werbeanteil im Endpreis teurer wird. Dem kann sich niemand entziehen. Da finde ich es ehrlicher für ein ziemlich gutes Qualitäts-TV direkt zu zahlen. Hier habe ich als Wähler auch Einfluss auf die Höhe der Gebühren. Beim Kommerz-TV fragt mich keiner, ob ich den Schokoriegel lieber etwas billiger bekommen könnte, wenn ich nicht RTl und die anderen gucken würde.

Fieser Friese wloeffelsend

„Qualität kostet eben etwas. Fürs Unterschichtenfernsehen, das ich nie glotze,...“

Optionen
... Fürs Unterschichtenfernsehen, das ich nie glotze, zahle ich auch einen Zwangsbeitrag, in dem jedes Produkt, das für sich Werbung macht, um den Werbeanteil im Endpreis teurer wird. Dem kann sich niemand entziehen. ...

Natürlich ist es genau so wie Du schreibst, aber Gegenfrage: Wer sagt denn, dass man eben genau diese Produkte kaufen muss?

Die Privatsender gehen mir zum größten Teil ganz gewaltig auf den Keks. Unabhängig von dem Schrottprogramm erwürgen sie einen mit Werbespots ohne Ende. Erst vor ein paar Tagen kam auf Sat1 irgend eine interessante Dokumentation. Es war fast nicht mehr auszuhalten, weil alle 20 Minuten (gefühlt alle 10 Minuten) ein ätzender Werbeblock eingeblendet wurde.

In solchen Momenten wird mir immer deutlich, dass man richtig gutes Programm nicht kostenlos bekommt. Ich wäre, wie ich oben angeführt habe, durchaus bereit, ein faires Entgeld zu entrichten für den Programmservice, den ich in Anspruch nehme. Das ist bei den ÖR leider nicht der Fall, da man dort auch für Klamotten abdrücken darf, die man sich nie im Leben antun würde.

Da die ÖR quasi eine Lizenz zum Gelddrucken besitzen, wird das Geld (unser Geld!!!) ohne mit der Wimper zu zucken für Mumpiz rausgeworfen. Niemand wird dafür zu Rechenschaft gezogen, also was soll's, immer feste wech mit der Knete (der anderen)... Und genau das ist das Fatale an unserem (deutschen) System, und das übergreifend auf alle Bereiche des Landes.

Olaf19 wloeffelsend

„Qualität kostet eben etwas. Fürs Unterschichtenfernsehen, das ich nie glotze,...“

Optionen

Sorry, aber das ist eine klassische Milchmädchenrechnung:

Fürs Unterschichtenfernsehen, das ich nie glotze, zahle ich auch einen Zwangsbeitrag, in dem
jedes Produkt, das für sich Werbung macht, um den Werbeanteil im Endpreis teurer wird.

Woher weißt du das?

Ich könnte eine Gegenrechnung aufmachen: Durch die Werbung erhöhen sich die Absätze deutlich, was zu einer Verringerung der Stückkosten führt, die den Werbeetat überkompensiert - die Produkte werden also billiger...

Letztlich kann es mir als Verbraucher doch wurscht sein, was die Firmen mit den Verkaufserlösen anstellen, ob sie das Geld nun in überteuerte Werbung stecken oder sich die Chefetage davon auf Mallorca die Sonne auf die Glatze scheinen lässt.

Was es kostet, das kostet es eben - würde Werbung Produkte wirklich teurer machen, wären sie nicht mehr wettbewerbsfähig.

CU
Olaf

schoppes Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Zuallererst möchte ich meine Grundhaltung sagen: In Deutschland MUSS es einen ÖR geben! Ich sehe bei meinen Schülern/Schülerinnen immer mehr, wie sie sich den "Asischeiss" bei den privaten Sendern "reinziehen". Damit meine ich vor allen Dingen die Sendungen, die im Nachmittagsbereich auf den Privaten laufen (leider auch manchmal vor 8 Uhr, also vor dem Unterricht).
ABER:
Bevor man darüber nachdenkt, wie man die Einnahmen bei den öffentlichen Sendern erhöhen kann, sollte man erst mal darüber nachdenken, wie man Geld einsparen kann. Hier einige Vorschläge von mir:
1. Ein Sender wie der WDR unterhält 5 Rundfunkprogramme. Meiner Meinung nach würden 2 oder 3 ausreichen. Das gilt natürlich für andere Sender auch.
2. Zu den ganzen öffentlich rechtlichen TV-Sendern hat einer meiner Vorredner schon richtiges gesagt. So viele unterschiedliche Sender müssen nicht sein!
3. Bei Quizspielen bekommt der Gewinner 1 Million Euro. Woher kommt dieses Geld? Wahrscheinlich aus unseren Gebühren. Muss das sein? Überlasst solche Spielchen den Privaten. Die bekommen das Geld aus den Werbeeinnahmen.
4. Dass das Gehalt einer Intendantin höher ist als das der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers ist schlichtweg unverschämt.
5. Ich sehe sehr gerne Bundesliga-Fußball, aber dass die ARD zig oder hunderte Millionen Euro für die Bundesligaübertragungsrechte ausgibt (von unseren Gebühren natürlich), ist völlig daneben. Irgendein privater Sender wird die Übertragungsrechte schon kaufen, und dafür nimmt man auch schon mal die blöden Werbeunterbrechungen in Kauf, wenn nicht nur die Fernsehgebühren nicht erhöht werden, sondern sogar gesenkt werden könnten.

Es gibt sicherlich noch viele weitere Einsparmöglichkeiten. Wir müssen es nur unseren Damen und Herren Politikern, die über die Rundfunkgebühren entscheiden, "verklickern" (oder sie abwählen).

MfG
Erwin

Joerg69 schoppes

„Zuallererst möchte ich meine Grundhaltung sagen: In Deutschland MUSS es einen...“

Optionen

Tja, lieber Erwin,

Du sagt ja selbst, daß die Kids sich lieber Privat-TV reinziehen, weil 'se vom ÖR nich' geil werden. Und es ist gibt ja derzeit den ÖR. Also sinnlos.

Ich würde lieber dafür sorgen, daß meine Kinder nachmittags, wenn sie die Hausaufgaben fertig haben, in einen Sportverein gehen. Das ist besser wie jedwedes Fernsehen. Dann bleiben sie fit und bekommen soziale Kontakte.

Ich bin auch dafür, die Monopolisierung des Fußballs als Unterhaltungssport aufzubrechen. Man könnte auch mal andere Sportarten zeigen. Dann würden halt einzelne Bundesliga-Fußballspieler nicht mehr 500 Mio. Euro im Monat verdienen. Dann könnten auch mal andere Vereinssportarten die Kosten für ihre Trikots durch Werbung einspielen. Ich finde Fußball zum Sterben langweilig, außer vielleicht WM. Ich würde viel lieber mal Karate oder andere asiatische Kampfsportarten sehen. Oder Segelfliegen, oder Downhill-Biking oder oder oder....

Fieser Friese Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen
... Ich bin auch dafür, die Monopolisierung des Fußballs als Unterhaltungssport aufzubrechen. Man könnte auch mal andere Sportarten zeigen. Dann würden halt einzelne Bundesliga-Fußballspieler nicht mehr 500 Mio. Euro im Monat verdienen. Dann könnten auch mal andere Vereinssportarten die Kosten für ihre Trikots durch Werbung einspielen. Ich finde Fußball zum Sterben langweilig, außer vielleicht WM. Ich würde viel lieber mal Karate oder andere asiatische Kampfsportarten sehen. Oder Segelfliegen, oder Downhill-Biking oder oder oder.... ...

Das könnte ich sofort unterschreiben.
ms-user Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

Sind wir x ehrlich:

Selbst die 60% sind noch erlogen...

Nicht nur, das ich bisher, auch ohne Sarazins Buch gelesen habe, schon einen Foen kriege, wie wir mit uns bzw. der Demokratie umgehen lassen, gerade auch hier hinkt die Demokratie:
-Wollen wir x einfach nicht vergessen, dass unsere ach so lieben Politiker mit im Rundfunkrat sitzen...
-Vergessen wir x nicht, dass die GEZ zwar angeblich abgeschafft wird, die fetten Pensionen und Doppelfunktionen der Rundfunkfritzen bleiben aber happig.
>Die GEZ hatte von Anfang an offenbar "nur" die Sündenbockfunktion, um vom eigentlichen Mief der Sender abzulenken!!! Wer gegen die GEZ klagen will, muss ergo einen Sender verklagen und eben nicht "nur" die GEZ, obwohl deren dubiosen Aktionen immer wieder in den Medien auftauchen.

-Weiterhin vergessen wir bitte nicht, dass zwar alle Beamten, unabhaengig vom Einkommen GEZ Befreit sind, jedoch Arme, oder finanziell Schwache kein Anrecht auf Befreiung haben, da einzig und allein der Bezug von Geldleistungen aus Aemtern zaehlt!!! Kein Witz: Zuwenig Einkommen rechtfertigt noch lange keine Befreiung!!!

Altroemische Dekadenz nannte die Westerwelle die Bezieher von ALGII und I.

Altroemische Dekadenz nenne ich den Filz und filzes Filz sowie die fette Ueberversorgung der oeffentlich Rechtlichen. Doppelfunktionen und Co sind ebenso Durchschnitt, wie deren Doppelpensionen!!!

Wer schwadroniert Global wettbewerbsfähig sein zu wollen, kann sich eben solch eine sich ewig selbst erhoehenden Steinzeit Filz nicht leisten.

Last but not least:
Schoen dass einige Vorstandsmitglieder nun ihre Einnahmen meinen zu veröffentlich, um für Ruhe zu sorgen.
Gemeint sind jedoch sämtliche Vorstandsbezüge und nicht nur die einfache Ausgabe...

Olaf19 ms-user

„Sind wir x ehrlich: Selbst die 60 sind noch erlogen... Nicht nur, das ich...“

Optionen
Vergessen wir x nicht, dass die GEZ zwar angeblich abgeschafft wird, die fetten Pensionen und Doppelfunktionen der Rundfunkfritzen bleiben aber happig.

Abgesehen davon, dass ich da gerade irgendwie keinen Zusammenhang feststellen kann - die GEZ soll mitnichten und -neffen abgeschafft werden! Die wird es auch nach 2013 noch geben.

Was es nicht mehr geben wird, sind die Rundfunkgebührenbeauftragten der regionalen Sendeanstalten. Die werden deswegen nicht mehr benötigt, weil in Zukunft nicht mehr festgestellt werden muss, wer ein Gerät besitzt und wer nicht, da ja eh alle Haushalte zahlungspflichtig sein werden.

CU
Olaf
Joerg69 Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen
Gemeint sind jedoch sämtliche Vorstandsbezüge und nicht nur die einfache Ausgabe...
Stimmt. Meistens versteckt man ja gerne noch mal 200 % der offiziellen Bezüge in "Aufwandsentschädigungen", Sachleistungen wie Luxuskantine, Fuhrpark, Garderobe, Kosmetikerin, Maniküre, Pediküre, Dauerkarte für Sauna-Club ... etc.
ms-user Joerg69

„ Stimmt. Meistens versteckt man ja gerne noch mal 200 der offiziellen Bezüge in...“

Optionen

Richtig.

Nur nutzt uns beiden unser Wissen herzlich wenig...

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum das so unter den Tisch gefegt wird und es kaum einer mitbekommen haben will...

Altroemische Dekandenz ist hier der sicherlich treffendste Begriff.

Ich verstehe in diesem Land bei weitem nicht, wie sich ein ganzes, angeblich hoch intelligentes Volk der Dichter und Denker, seelenruhig wie unter Hypnose, die Wurst vom Brot klauen lässt.

Und das alles unter einer angebliche "Krise" , wo wir eigentlich vom Knallen der Sektkorken taub werden müssten...

Alleine das angebliche schnelle Ende dieser Wirtschaftskrise zeigt doch wieder nur eins:
Lügen haben kurze Beine.

Doch die Löhne und Gehälter wurden natürlich brav angepasst, leiden durften wieder einmal nur die "Prolleten"

schoppes ms-user

„Richtig. Nur nutzt uns beiden unser Wissen herzlich wenig... Ich kann beim...“

Optionen

Wie kommst du zu dieser Äußerung:

-Weiterhin vergessen wir bitte nicht, dass zwar alle Beamten, unabhaengig vom Einkommen GEZ Befreit sind,

Ich bin Beamter und zahle seit 30 Jahren GEZ-Gebühren.

Mal wieder eines der typischen Vorurteile über Beamte ?????

MfG
Erwin

Hewal Michael Nickles

„Rundfunkgebühr: 60 Prozent der Deutschen schimpfen“

Optionen

So, auch ich werde hierzu meinen Senf abgeben:

Zum einen wurde hier immer wieder mal das Programm der ÖR mit den Privaten verglichen, wobei das Programm der privaten als Schrott bezeichnet wurde. Das kann ich so nicht unterschreiben. Sicherlich, es kommt wirklich viel krampf bei den Privaten. Aber mindestens genauso viel bei den ÖR. Das einzigste, was ich mir mal angeschaut habe, war der Tatort, und früher, als ich noch klein und jung war :)) mit meinen Eltern die Tagesschau. Aber alles andere hat mich nie gereizt und ist einfach zu sehr Seniorenfernsehen.
Mittlerweile schaue ich gelegentlich, wenn es die Zeit durch meine Arbeit zuläßt, die Tagesschau, um eine Tageszusammenfassung zu bekommen. Ansonsten hole ich mir meinen Infos in Form von RSS Feeds aus dem Internet bzw. schaue das RTL Nachtjournal (im Internet) oder aber werde übers Radio im Auto auf dem laufenden gehalten (Privat Sender, Antenne Bayern). Im übrigen bin ich ein Abend-Fernseher-Gucker. D.h. ab ca. 20 - 20.30 Uhr schaue ich mir meine Sendungen an und meistens bin ich ab 22 Uhr schon im Bett.

Zum anderen muss ich auch sagen, dass diese vielen Unterprogramme (mir war das ehrlich gesagt gar nicht bewußt) wohl wirklich absolut unnötig sind für eine Grundversorgung. Letztlich würde doch ARD ZDF und das dritte für die Grundversorgung langen? Das Internet ist doch auch eine Informationsquelle, die wohl in Sachen Informationen den Nachrichtensendungen das Wasser halten kann.

Eine Gebühr zu verlangen für etwas, das man sehen KÖNNNTE aber eben nicht nutzt (ÖR), finde ich eine absoulte Frechheit. Zumal das ÖR für meinen persönlichen Geschmack mir wrklich absolut nichts zu bieten hat. Wenn ich fernseh gucke, dann - wie bereits oben erwählnt - zum Abschalten abends und auch nur kurz).

Läßt sich gegen diese Gebühr kein Volksentscheid ankurbeln?

Grüße
Hewal