Grafikkarten und Monitore 26.038 Themen, 113.915 Beiträge

News: Erst 20 Prozent repariert

Nvidia kämpft gegen Rasenmäher

Redaktion / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Wenn Hersteller Mist bauen, dann hoffen sie meist, dass schnell Gras drüber wächst. Im vergangenen Jahr hagelte es negative Schlagzeilen über den Grafikchip-Hersteller Nvidia, der jetzt mit dem "Rasenmäher-Effekt" kämpfen muss. Das Drama begann, als Hewlett-Packard von Problemen bei einigen seiner Notebooks berichtete, die sich auf die verbauten Nvidia-Grafikchips zurückzuführen ließen.

Es stellte sich raus, dass die verbauten Nvidia-Chips tatsächlich eine "Fehlkonstruktion" waren. Einige Zeit später meldete auch der PC-Hersteller Dell, dass es Problem mit diversen seiner Notebooks gibt, in denen Nvidia-Bausteine stecken. Nvidia hüllte sich zunächst in Schweigen über das tatsächliche Ausmaß des Schadens. Brutal wurde es im August 2008, als sich die Gerüchte verdichteten, dass nicht nur die mobilen Grafikchips von Nvidia verbockt sind, sondern auch diverse, die auf Grafikkarten verbaut wurden (siehe Neue 3D-Katastrophe bei Nvidia).

Richtig sauer wurde im Oktober 2008 schließlich Apple. Nvidia hatte zunächst behauptet, an Apple wären keine verpfuschten Grafikbausteine geliefert worden. Apple selbst stellte allerdings fest, dass mehrere Macbooks aus dem Produktionszeitraum Mai 2007 bis September 2008 wegen ihrer Nvidia-Grafik Ärger machen (siehe Apple: Nvidia hat gelogen). Nvidia lehnte es ab eine Rückrufaktion zu starten, bot lediglich an, bei Reparaturfällen zu helfen.

Dafür legte Nvidia Mitte 2008 rund 200 Millionen US-Dollar auf die Seite. Laut Bericht von pcworld.com geht aus dem aktuellen Jahres-Geschäftsbericht von Nvidia jetzt hervor, dass von diesen 200 Millionen US-Dollar bislang erst rund 43 Millionen Dollar (also rund 20 Prozent) für Reparaturen verbraten wurden.

Im Hinblick auf die von Nvidia zurückgelegte Summe ist also davon auszugehen, dass noch zig Karten ausfallen werden. Wer so eine Karte von "2007/2008" hat, für den wird die Zeit jetzt knapp: die Garantiezeit dürfe bald ablaufen oder ist es schon.

Michael Nickles meint: Nvidia hat seine Kunden im Regen stehen lassen und drauf gehofft, dass schnell Gras über die Sache wächst. Tatsache ist: es gibt aktuell zig tausende (oder Millionen?) PC-Anwender, die einen potentiellen Nvidia-Abrauch-Kandidaten im Rechner haben und das wahrscheinlich gar nicht wissen. Die gucken dann halt dumm aus der Wäsche, wenn der Rechner im Eimer und die Garantiezeit abgelaufen ist.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Redaktion

„Nvidia kämpft gegen Rasenmäher“

Optionen

Da kann man nur hoffen es gilt nicht für die GeForce 9400 Onboardgrafik Serie..
Dann eben doch intel Onboard Grafik und
den wohl doch besseren P45 Ableger G45M.
Oder noch besser eine Ati-Amd Onboard Lösung.

Ein Amd 5000+ oder 5050e reicht dicke...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Xdata

„Da kann man nur hoffen es gilt nicht für die GeForce 9400 Onboardgrafik Serie.....“

Optionen

Mann, immer diese Panikmache.....

Ich hatte so eine 9800er X2 gehabt. - Die ist ein Vierteljahr nach Ablauf der Garantie abgeraucht.

Bin zu meinem Hardware-Großhändler, habe dem die Karte in die Hand gedrückt, der hat sie eingeschickt - und - was soll ich sagen? - 2 Monate später hatte ich eine brandneue GraKa auf dem Tisch liegen.

Die haben gar kein Gewese drum gemacht, sondern die Karte anstandslos ersetzt.

- Manchmal scheint ein schlechtes Gewissen so fett zu sein, dass einfach "Kulanz" waltet und ohne Aufstand der Müll ersetzt wird.......

Habe aktuell ne 280er GeForce mit ein Gig Speicher drin. - Das jetzt schon ein halbes Jahr und auf Grund gemachter Erfahrungen mache ich mir gar keine weiteren Sorgen.

Für Notfälle und um die "Ersatz-Lieferzeit" zu überbrücken, falls meine aktuelle GraKa abkackt, habe ich ja immer noch die olle 9800X2 in der Schublade......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
|dukat| winnigorny1

„Mann, immer diese Panikmache..... Ich hatte so eine 9800er X2 gehabt. - Die ist...“

Optionen

Da liegt genau der Knackpunkt. Nvidia kann sich seinen Krempel in die Haare schmieren, wenn ich für einen von Nvidia verbockten Fehler 2 Monate auf Wandlung meiner Hardware warten kann. Was mach ich in der Zwischenzeit? Däumchen drehen? Zugucken wie der Rest meiner Hardware im Wert verfällt?

Ne,ne, bei mir werkelt jetzt eine ATI, nicht zuletzt wegen dem Käse hier.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 |dukat|

„Da liegt genau der Knackpunkt. Nvidia kann sich seinen Krempel in die Haare...“

Optionen

Na ja:

Zugucken wie der Rest meiner Hardware im Wert verfällt?

- Der Wert deiner Hardware verfällt sowieso rapide vom Augenblick des Kaufes an....

Und Däumchen drehen muss ich zumindest dann auch nicht, da ich immer einen Vorgänger der aktuell verbauten GraKa in der Schublade liegen haben - eben für Notfälle. - Und da hatte ich auch schon mal vor einigen Jahren dasselbe Problem mit ATI.

Ich will hier auch gar keine Grundsatzdiskussion anheizen. - Alle haben ihre Schwächen und Stärken und das wechselt immer wieder mal - genau so wie bei den Festplatten(herstellern).

Deshalb habe ich auch immer ein aktuelles Image auf 3 verschiedenen Datenträgern und ne Ersatzplatte in meiner unergründlichen Schublade.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Xdata winnigorny1

„Na ja: - Der Wert deiner Hardware verfällt sowieso rapide vom Augenblick des...“

Optionen

Richtig, beide Hersteller haben ihre Stärken und Schwächen.
Da ich noch Crt alsö Röhrenmonitore habe, bekomme ich jedesmal einen Hals was für Bocksprünge man bei Ati Karten Machen muß um Mehr als 75Hz zu bekommen.

Ein Sli User oder jemand der ein Laptop hat wird das nicht soo gelassen sehen.
Wenn deine Hardware,
Moherboard,Netzteil und mehr abgeraucht wär, sähe die Sache schon anders aus.

Und ein Hardcore Gamer mit einem DDR3 Nforce 790ihh Ultra SLihh Angeber-Board..

Das wird nicht billig!

Fast so hoch wie die Heizkostenrechnung.

bei Antwort benachrichtigen