Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: Masse mag kostenlos

Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps

Michael Nickles / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Bei Smartphone-Besitzern scheint die Kohle recht locker zu sitzen. 38 Prozent sollen laut einer Studie des Bitkom kostenpflichtige Apps installieren. 45 Prozent sind geizig und installieren nur kostenlose Apps. Und: 17 Prozent installieren gar keine Apps.


(Foto: Bitkom)

Auf jeden Fall installieren also 83 Prozent Apps auf ihr Smartphone. Das sind über 21 Millionen Deutsche. Die Zahlen hat der Bitkom anlässlich der "M-Days" in Frankfurt rausgelassen, die morgen starten, als wichtigster Branchentreff der mobilen Wirtschaft gelten. Natürlich liefert der Bitkom noch weitere Zahlen.

So soll das Marktforschungsinstitut research2guidance ermittelt haben, dass es weltweit inzwischen bereits mehr als 1,8 Millionen Apps geben soll. Der Großteil davon ist "kostenlos", ansonsten kosten App wenige Euro. 33 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen nur gelegentlich Apps, 5 Prozent sind Junkies (auf "Sparabos"-Reingefallene?). Immerhin spült jeder Käufer kostenpflichtiger Apps pro Jahr durchschnittlich rund 21 Euro in die Kassen der mobilen Wirtschaft.

Die Zahlungsschmerzgrenze liegt bei bis zu 7,64 Euro für eine App. Hohe Zahlungsbereitschaft soll es für Apps geben, die nützliche Funktionen liefern (beispielsweise "Office"-Zeugs) oder die andere Geräte ersetzen (Babyphone, Navigation). Überraschend gering soll die Zahlungswilligkeit bei Spielen sein. Dafür seien die meisten wohl nur bereit durchschnittlich maximal 2,31 Euro zu zahlen.

Michael Nickles meint:

Die Pressemitteilung des Bitkom trägt die Überschrift "Zahlungsbereitschaft für Apps steigt". Der Bericht nennt aber nur aktuelle Zahlen und bietet keine Vergleichswerte um den "Anstieg" feststellen zu können. Egal.

Ich habe noch niemals Geld für irgendeine App gezahlt. Ob ich bereit wäre, Geld für eine App zu zahlen? Ja. Wenn ich wüsste für welche.

Auf meinem Lidl-Android-Smartphone (immer noch zu kriegen für jetzt 89 Euro) war von Haus aus schon elend viel Zeugs drauf. Zusätzlich installiert habe ich einen Ebook-Reader (FBReader), eine Tracking-App (Open GPS Tracker), einen Sternenatlas (Google Sky Map) und ein paar simple Games (Reversi, Block Puzzle). Das alles sind kostenlose Apps.

Bislang ist mir einfach noch keine kostenpflichtige App über den Weg gelaufen, die ich irgendwie brauchen könnte.

bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 Michael Nickles

„Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps“

Optionen

Na ja, auf einem Gerät mit 3,5 Zoll würde ich auch keine großartigen Apps brauchen. Schon wegen meiner schlechten Augen käme das RSS-Feeds lesen, Foren besuchen und E-Books lesen gar nicht in Frage. Würde mir aber auch keinen Spass machen.
Mein 10,1 Zoll Samsung Galaxy Note 10.1 3G hat aber mittlerweile in vielen Dingen meinen PC ersetzt. Da hab ich mir aber dann auch ein paar kostenpflichtige Apps gekauft, wobei die meisten ja wirklich nicht viel Geld kosten. Die kleinen Beträge sehe ich auch eher als Anerkennung für die Arbeit. Auch kleine Apps schreiben sich ja nicht von selbst und die meisten bekommen ja auch regelmäßige Updates. Außerdem kann ich die Apps auf allen meinen Geräten nutzen und muss meistens nicht bei jeder neuen Version erneut bezahlen.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Michael Nickles

„Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps“

Optionen

Mir geht es da genau so wie dir, Mike. Bislang ist mir noch keine kostenpflichtige App untergekommen, wofür es nicht eine gleichwertige, kostenlose Alternative gegeben hätte. Oft gehe ich als militanter Erzlinuxer ja sogar soweit und präferiere nicht nur kostenlose, sondern freie (wie in free speech) Programme.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich Google (bzw Apple oder Microsoft) meine Kreditkarteninformationen anvertrauen möchte.

Und dann stellt sich natürlich auch die Frage, wieviele der 45% "Geizhälse" überhaupt keine Kreditkarte besitzen. Sei es, weil sie elekronischer Bezahlung misstrauen, keinen Bedarf für eine Kreditkarte sehen, sich keine leisten wollen oder schlicht keine erhalten (z.B. Studenten oder andere einkommensschwache Schichten).

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 the_mic

„Mir geht es da genau so wie dir, Mike. Bislang ist mir noch ...“

Optionen

Eine Frage - hast du dich mit dem Thema Kreditkarten schon mal befasst? Ich kann es mir nicht vorstellen, denn dann hättest du den letzten Absatz wohl kaum so geschrieben.
Mittlerweile gibt es Prepaid-Kreditkarten, bekommst du an fast jeder Tankstelle. Da die ohne Bonitätsprüfung verkauft werden, kann die sich eigentlich jeder kaufen, abgesehen von Kindern.
Eine weitere Möglichkeit, kostenpflichtige Apps zu kaufen, git es bei AndroidPit. Dort kann man mit PayPal bezahlen. Jede Woche gibt es eine App als "App der Woche", die meistens mit 50 % Rabatt angeboten wird. Die haben dort aber nicht alle Apps die es bei Google Play gibt. Einige Anbieter von Apps bieten die Bezahlmöglichkeit "PayPal" auf ihrer Homepage an.
Als Amazon-Kunde bekommt man sogar jeden Tag eine App kostenlos, die ansonsten bei Google Play kostenplichtig ist. Da sollte dann auch übers Jahr gesehen für jeden etwas dabei sein. Eine ähnliche Aktion bietet die App "App des Tages". Dort gibt es auch jeden Tag eine kostenpflichtige App umsonst.

Schönen Abend

bei Antwort benachrichtigen
the_mic ernie1706

„Eine Frage - hast du dich mit dem Thema Kreditkarten schon ...“

Optionen

Prepaid-Kreditkarte? Jetzt wo du das sagst hab ich das mal oberflächlich recherchiert, das kenne ich eher unter dem Begriff "Debitkarte". Ist hier in der Schweiz scheinbar eher unpopulär und wird von den Banken nicht aktiv vermarktet. Die anonymen Karten von Kiosken/Tankstellen kann man wohl nur wieder an der Kasse, nicht via elektronische Zahlung aufladen.

Wie funktioniert denn die Installation nach Erwerb via AndroidPit? Wird mir die App dann im PlayStore freigeschaltet oder muss ich die am PlayStore vorbei installieren (was wieder nontrivial für die meisten Benutzer wäre)?

Eine kostenlose App via Amazon ist ja dann eben wieder kostenlos. Damit landest du vermutlich wieder in der Statistik als "Nichtzahler", ergo wirst du nicht als kaufender Anwender geführt.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 the_mic

„Prepaid-Kreditkarte? Jetzt wo du das sagst hab ich das mal ...“

Optionen

AndroidPit hat eine eigene App, mit der man die gekauften Apps installieren kann. Man öffnet einfach die App und sieht dann sofort die Apps, die man gekauft hat. Funktioniert ohne Probleme, ich nutze diese Möglichkeit schon seit über einem Jahr. Vor allem die Wochenangebote sind interessant, da man da gegenüber den Play Store Preisen oft 50% sparen kann.
Klar, die Banken werden einen Teufel tun und Prepaid-Kreditkarten aktiv bewerben. Die wollen ja ihre eigenen Produkte an den Mann bringen. Aber gerade wenn man bedenkt, dass hunderttausende von Kreditkartendaten jedes Jahr auf Servern gestohlen werden, fühlt man sich mit einer Prepaid-Kreditkarte doch etwas wohler beim Bezahlen im Internet.
Mit dem Beispiel "Amazon" wollte ich nur andeuten, dass man auch kostenpflichtige Apps oft kostenlos erwerben kann.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps“

Optionen

Ich habe mein iPhone4 seit Weihnachten und gehöre seitdem zu den "Geizhälsen". Google Maps, ebay, YouTube, Bundesliga - alles schön und gut, aber extra Geld ausgegeben hätte ich dafür nicht. Allerdings, wenn eine App wirklich einmal etwas kostet, dann sind es meistens gerade einmal 89 Cent oder etwas über 1 EUR, also auch nicht die Welt.

Der Knackpunkt ist nur: wie bezahlen? Kreditkartendaten übers Internet herumschicken ist mir zu heikel, und eine Prepaid-Kreditkarte werde ich mir ganz sicher nicht extra nur für mein iPhone beschaffen. Das einzig sinnvolle ist die Bezahlung per Guthaben-Karte, denn die gibt es von Zeit zu Zeit mit 20% Ermäßigung, also eine 50 EUR-Karte zu 40 oder eine 25 EUR-Karte zu 20 EUR.

Letztere würde ich mir sofort holen, aber seit wir 2013 schreiben, bleiben diese Sonderangebote aus. Nur im süddeutschen Raum gab es Anfang 2013 zwei Händler, die diese 20% ermäßigten Karten herausgehauen haben.

Vielleicht weiß das jemand: trifft es zu, dass man bei Android die Möglichkeit hat, Apps etc. über das Guthaben seiner Prepaid-Karte zu bezahlen? Eine Arbeitskollegin erzählte das, aber irgendwie kommt mir das komisch vor. Wäre ja zu schön um wahr zu sein.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 Olaf19

„Ich habe mein iPhone4 seit Weihnachten und gehöre seitdem ...“

Optionen

Wenn mich nicht alles täuscht, gibt es Guthabenkarten derzeit nur in den USA. Sie sollen aber wohl irgendwann auch nach Europa kommen. Ehrlich gesagt verstehe ich Google in der Hinsicht nicht, denen geht doch eine Menge Geld durch die Lappen. Nur weil in den USA jeder seine Kreditkarte zückt, gilt das ja nicht für den Rest der Welt. Da ist Apple mit seinen Guthabenkarten für iTunes schon sehr viel weiter.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 ernie1706

„Wenn mich nicht alles täuscht, gibt es Guthabenkarten ...“

Optionen

Hi ernie, ist denn das, was meine Kollegin erzählt hat, unter Galaxy/Android-Nutzern die gängige Art der Bezahlung?

Eigentlich wäre das doch die eleganteste Methode der Zahlung: man hat dann ein Guthaben zum Telefonieren und für alles andere zugleich, und nicht 2x Prepaid.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Ich habe mein iPhone4 seit Weihnachten und gehöre seitdem ...“

Optionen
http://www.android-blog.net/android-betriebssystem/google-play-store-android-apps-kuenftig-nur-ueber-google-wallet-mittels-kreditkarte-bezahlbar/

Ich hoffe mal, dass du dich nicht von mir gestalked fühlst. ;)

Mit der Telefonrechnung bin ich einverstanden, habe es aber selber noch nicht gebraucht. Die Prepaid-Kreditkarten finde ich auch in Ordnung. Über die Gebühren lässt sich natürlich streiten, die finde ich etwas hoch. Bis zu 4%, je nach Einzahlungsart ist grenzwertig. 1€ bei 100€ Bareinzahlung und Guthabenverzinsung ist so schlecht nicht.

Was ich nicht verstehe, warum du nur auf die Sonderangebote der Guthabenkarten spekulierst. Sicher, das Sparschwein freut sich, aber sonst zahlst du ja auch 3,50€ für den Döner (oder was auch immer), warum nicht 0,89 für eine App? Ab und an ein Bonbon ist schön, aber man kann das doch nicht dauerhaft erwarten.
Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 Fetzen

„http://www.android-blog.net/android-betriebssystem/google-pl ...“

Optionen

Die Bezahlung per Telefonrechnung hat bisher nur einen Haken. Sie funktioniert anscheinend nicht perfekt und manche User berichten darüber, dass es manchmal klappt und manchmal nicht. Außerdem muss man genau darauf achten, welchen Tarif und welchen Anbieter man wählt, da es sonst unter Umständen auch nicht funktioniert. So bleibt derzeit eigentlich nur die von mir geposteten Wege und die Prepaidkarten.

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen ernie1706

„Die Bezahlung per Telefonrechnung hat bisher nur einen ...“

Optionen

Ich kenne es nur von den Kollegen und bei denen klappt es ohne Theater, mehr kann ich dazu mangels weiterer Infos nicht sagen. Ohne Vertrag geht es nicht, aber das steht ja alles im Artikel.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„http://www.android-blog.net/android-betriebssystem/google-pl ...“

Optionen
Was ich nicht verstehe, warum du nur auf die Sonderangebote der Guthabenkarten spekulierst. Sicher, das Sparschwein freut sich, aber sonst zahlst du ja auch 3,50€ für den Döner (oder was auch immer), warum nicht 0,89 für eine App?

Du vermischst da zwei ganz verschiedene Dinge. 89 Cent, das ist so viel wie ein Schokoriegel - wie ich weiter oben schon sagte, das ist nicht die Welt.

Nur, selbst wenn die Apps für nur 1 Cent vertickt werden würden - irgendwie müssen sie doch bezahlt werden, und daran scheitert es. Lastschrift wäre okay, aber dann müsste ich mich bei "Click & Buy" anmelden, einem Pay Pal-ähnlichen Bezahldienst. Dafür kann ich mich nicht erwärmen. Kreditkarte: ist mir zu unsicher. Geschenkkarte: wäre okay.

Wenn ich aber weiß, dass diese Geschenkkarten von Zeit zu Zeit mit 20% Ermäßigung angeboten werden, wäre ich doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn ich mir jetzt eine zu 25 EUR hole und eine Woche später ist sie dann im Sonderangebot für 20. Und genau darauf warte ich. Solange dieses freudige Ereignis nicht eintrifft, kann ich dann eben nichts kaufen.

Falls ich mal wieder Kopfschütteln ernten sollte: ich habe mir diesen Schwachsinn nicht ausgedacht. Bei ebay und Amazon z.B. kann ich jederzeit problemlos einkaufen und sogar selbst verkaufen, ohne 10x um die Ecke denken zu müssen.

Anscheinend leben in Süddeutschland bessere Menschen als bei uns. Anders kann ich es mir bald nicht mehr erklären, dass die alle 5 Minuten mit verbilligten iTunes-Karten beglückt werden: http://www.macuser.de/forum/f126/itunes-gutscheine-205728/index204.html, während die Norddeutschen permanent in die Röhre gucken. Außer zu Weihnachten, aber das ist ja grad vorbei.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Du vermischst da zwei ganz verschiedene Dinge. 89 Cent, das ...“

Optionen

Bei Amazon müsstest Du dann eigentlich auch immer bis zum nächsten "Cyber Monday" warten um Dein Zeugs billiger zu bekommen :-P

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Du vermischst da zwei ganz verschiedene Dinge. 89 Cent, das ...“

Optionen

Hätte,wäre, wenn, wie Bor schon sagte, da kannst du bis zum Sankt Nimmerleinstag warten, weil es irgendwann ein günstigeres Angebot geben könnte. Wir reden hier über 5€, die du evtl in mehreren Jahren sparst. Ist auch Geld, würde bei mir aber, selbst innerhalb eines Jahres, eher unter eine vernachlässigbare Größe fallen. Ich glaube, dafür muss man den Klammerbeutel nicht bemühen und auch nicht um die Ecke denken. Bei Amazon, oder der Bucht ist dein Euro 1€ und nicht 1,25€, was du den Guthabenkarten aber ankreidest, weil es nicht dauerhaft so ist. Es ist halt nicht jeden Tag WSV und es hat nicht jeder eine Gutscheinkarte, für 10 Döner einen kostenlos bei jeder Dönerbude, denn so war das Beispiel gemeint.

Ich kann dein Problem mit der Kreditkarte nachvollziehen, halte es aber ebenfalls für ein wenig übertrieben. Es ging ja um Prepaidkarten, bei denen du den Rahmen festlegst. Damit kann keiner dein Konto plündern. Solltest du damit tatsächlich auf den Hosenboden fallen, dann wären 25€ - Gebühr - verbrauchtes Geld weg. Ärgerlich, aber nicht wirklich schlimm. Ich benutze seit 2000 eine normale KK, stets vorsichtig, sehr zurückhaltend und so gut wie nie im Netz. Eben nur wenn es keine andere Möglichkeit gibt, oder es zu umständlich würde. Verlust bisher: 0€. Mögen tu ich die Dinger nicht wirklich. Nachteilig sind die Gebühren, von Vorteil die Verzinsung und die flexiblere Verwendung, die nicht auf einen Shop begrenzt ist.

Es ist natürlich dein Geld und du entscheidest, wie du es ausgeben willst, allerdings kannst du nur auf die gebotenen Möglichkeiten ausweichen, oder verzichten. Solange es mit den Banken nicht klappt, solange gibt es kein anderes System. Hast du keinen Vertrag, wird es nicht über die Rechnung funktionieren. Ich glaube nicht, dass die Programmierer möchten, dass die Leute bei ihnen Zuhause vorbei kommen und das Geld auf den Küchentisch legen.

Letztlich sind es schon viele Möglichkeiten, die es zur Bezahlung gibt. NFC kommt noch, kann mir wiederum gestohlen bleiben.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Hätte,wäre, wenn, wie Bor schon sagte, da kannst du bis ...“

Optionen

Du hast leicht reden - in deiner Region gibt es die iTunes-Geschenkkarten fast ununterbrochen für -20% :-D

Aber Spaß beiseite, soo selten ist das nun auch wieder nicht, den St.-Nimmerleinstag muss man da nicht bemühen. Letztlich wäre ich ja auch bereit, mich über alles hinwegzusetzen und mir jetzt eine Karte zu holen, nur - im Augenblick ist da einfach nichts, was ich ganz akut unbedingt haben müsste.

Zum Thema Kreditkarten siehe zum einen Antwort auf groggyman, zum anderen, was die Prepaid-Karten angeht: sicherlich wäre das eine risikolose Möglichkeit, aber extra für iTunes eine dritte Plastikkarte zulegen, das muss nun auch nicht sein. So weit geht die Liebe nicht...

Wir reden hier über 5€, die du evtl in mehreren Jahren sparst.

Wenn, dann würde ich mir für die 25-EUR-Karte erst einmal eine neue Mac OS X-Version holen. Mein Snow Leopard (10.6) ist ja nicht mehr ganz taufrisch. Dann wären 18 EUR weg, und das Restguthaben reicht dann noch für ca. 7 - 8 Apps ;) Also so viele Jahre würde es nicht vorhalten.

Bei Amazon, oder der Bucht ist dein Euro 1€ und nicht 1,25€

Das kann man überhaupt nicht vergleichen. Bei beiden habe ich eine gigantische Auswahl an Händlern und Angeboten, die ich mir obendrein bequem auf- oder absteigend nach Preis sortieren kann. Da findet man fast immer äußerst günstige Angebote, während die Preise im iTunes bzw. AppStore einfach "fix" sind (was ja auch in Ordnung ist). Eine Guthabenkarte wird überhaupt nicht benötigt, somit zahle ich auch nicht einmalig 25 oder gar 50 EUR auf ein "Festgeldkonto" ein, wie es bei den iTunes-Karten der Fall ist. Ich habe auch kein Problem damit, Apple ein zinsloses Darlehen von 20 oder 25 EUR zu geben - wenn ich aber weiß, dass nächste rabattierte Angebot kommt todsicher, wenn nicht übernächste Woche, dann in 1 Monat, dann macht es mir nichts weiter aus, darauf zu warten, zumindest solange nicht, wie es nichts gibt, was ich unbedingt spätestens bis morgen ganz dringend haben müsste.

Ich glaube nicht, dass die Programmierer möchten, dass die Leute bei ihnen Zuhause vorbei kommen und das Geld auf den Küchentisch legen.

Ich würde dann auf 1 EUR aufrunden, also auf die Auszahlung der 11 Cent Wechselgeld großzügig(!) verzichten. Da sollte sich selbst ein hartgesottener App-Coder erweichen lassen. Nur Kaffee und Kuchen sollte er dann schon vorrätig haben, wenn ich mich schon auf die weite Reise mache *SCNR*.

Greetz
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Olaf19

„Du hast leicht reden - in deiner Region gibt es die ...“

Optionen

Warum lässt du dir die Geschenkekarten nicht zuschicken? Oder lassen sich die Karten nur ortsgebunden einlösen?
Überweisen kannste ja die Kohle von Norddeutschland aus, nach Süddeutschland ;)

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 torsten40

„Warum lässt du dir die Geschenkekarten nicht zuschicken? ...“

Optionen

Das waren Angebote von Einzelshandels-Filialunternehmen, z.B. Lebensmitteldiscounter, Drogeriemarkt u.ä. - also Geschäfte, wo man reingeht, bezahlt und die Ware rausholt. Ob die vielleicht auch verschickt hätten - k.A., aber wenn Porto dazukommt, ist es wieder witzlos. Nee, jetzt habe ich so lang gewartet, jetzt kommt es auf ein, zwei Wochen auch nicht mehr an.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Olaf19

„Das waren Angebote von Einzelshandels-Filialunternehmen, ...“

Optionen

Ja, das war mir durchaus bewusst, Meine Antwort oben war auch etwas unpräzise.
Allerdings sollte man hierfür einen Süddeutschen näher kennen, und vertrauen.

Wenn du jemanden da oben kennst, lasse ihn für dich die Karten kaufen, und dir dann zuschicken.
Das Geld für die Karten, kannste demjenigen dann doch per Banküberweisung zukommen lassen

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Du hast leicht reden - in deiner Region gibt es die ...“

Optionen
im Augenblick ist da einfach nichts, was ich ganz akut unbedingt haben müsste.
Dann gibt es ja keinen Grund sich zu ärgern.

18 EUR weg, und das Restguthaben reicht dann noch für ca. 7 - 8 Apps
Kein Plan, ob man die Betriebssysteme über den App-Store bekommt. 7-8 Apps, siehe ein Zitat vorher. ;) Von daher sollte das Kärtchen eine Weile reichen.

Dein Euro bleibt bei anderen Plattformen trotzdem ein Euro und du musst von vergleichbaren Angeboten ausgehen. Wenn da steht Hose X kostet 49€ dann ist das der Preis. Wenn du sie woanders für 39€ bekommst, dann hast du Glück, aber keinen Anspruch darauf. Der Vorteil liegt in der offenen Plattform, während es bei einem Monopol es einen Diktator gibt. Du hast hier sogar 2, da Apple durch seine Vorgaben kassiert und den Programmierer zwingt einen Mindestpreis zu haben, der über dem liegt, den er sonst vielleicht hätte. Zweitens den Programmierer, der alleine über sein Produkt entscheidet, nicht mehrere Händler, die mit ihrer Marge spielen.

Und wie schon angemerkt, wo ist das Problem sich Karten schicken zu lassen.
Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„Dann gibt es ja keinen Grund sich zu ärgern. Kein Plan, ob ...“

Optionen
Dann gibt es ja keinen Grund sich zu ärgern.

Den gibt es eigentlich schon deswegen nicht, weil das ganze Thema genau genommen viel zu belanglos ist, als dass es sich lohnen würde, sich über irgendetwas aufzuregen. Nutzen kann ich das iPhone auch ganz ohne zusätzliche Apps, und allein mit den kostenlosen decke ich schon eine Menge ab.

Kein Plan, ob man die Betriebssysteme über den App-Store bekommt.

Die bekommt man nur noch über den App-Store. Das ist fast schon der Hauptgrund, warum ich immer noch mit dem relativ alten Snow Leopard unterwegs bin: ich hatte schlichtweg keine Lust dazu, mir eine Apple-ID anzulegen und Kunde im iTunes-Store zu werden. Mit ein Grund, weshalb ich mir ursprünglich das Galaxy zulegen wollte - bis dann das besagte unwiderstehtliche Angebot kam...

Dein Euro bleibt bei anderen Plattformen trotzdem ein Euro

Nicht der Nominalwert ist entscheidend, sondern was man für einen Gegenwert bekommt. Insofern führt diese Betrachtung zu keinem Ergebnis - man kann ebay und Amazon mit dem iTunes- und App-Store einfach nicht vergleichen. In dem Punkt sind wir aber, glaube ich, gar nicht so verschiedener Meinung.

Und wie schon angemerkt, wo ist das Problem sich Karten schicken zu lassen.

Karte EUR 20 + 5 EUR versicherter Versand :-P

...okay, das geht natürlich auch, sofern ein Händler sich bereit erklärt, die rabattierte Karte portofrei zu versenden. Andernfalls wäre es natürlich witzlos.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Olaf19

„Du vermischst da zwei ganz verschiedene Dinge. 89 Cent, das ...“

Optionen

Hallo

Um den Faden der Vorredner mal weiter zu spinnen, ich verwende ein normales GIRO Comfort Konto, das beinhaltet zwei Kassenkarten und zwei MasterCard ohne Zusatzkosten.
Eine Mastercard ist für das Internet auf 100,00€ beschränkt und wird 1 x im Monat am 15. aufgeladen. Ich kann also kleine Beträge ohne Angst im Internet zahlen und selbst wenn jemand das Konto knackt, sind es maximal 100 Euronen die den Bach runter gehen, das ist mir die Bequemlichkeit wert.
Information kann das Leben so leicht machen :-)

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 groggyman

„Hallo Um den Faden der Vorredner mal weiter zu spinnen, ich ...“

Optionen
Eine Mastercard ist für das Internet auf 100,00€ beschränkt und wird 1 x im Monat am 15. aufgeladen.

Groggy, nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ist das jetzt eine spezielle Version der Mastercard, die es in der Form nur in Verbindung mit deinem "Giro Comfort Konto" gibt - oder gilt dies pauschal für alle Mastercards, also auch für meine, von der Sparda-Bank herausgegebene? Das wäre zugegebenermaßen eine veränderte Situation.

Wozu ist das "Aufladen" der Mastercard gut? Bei mir ist da gar nichts aufgeladen. Wenn ich mit der Karte zahlen will, dann wird der Betrag später von meinem Konto abgebucht, so dass der Saldo auf der Karte wieder ausgeglichen ist. Aufzuladen brauche ich da nichts. Schon deswegen scheint mir, dass es da verschiedene Mastercard-Typen gibt. Extra meinem iPhone zuliebe werde ich mir da keine neue Karte zulegen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Olaf19

„Groggy, nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ist ...“

Optionen

Hallo

In meinem Fall habe ich die MC nur für mich so bestellt, mein normales Konto läuft weiter über eine zweite Karte. Das "Aufladen" ist sicher irreführend von mir verwendet worden, die Karte ist jeden Monat nur 100 € wert und es wird einmal im Monat abgebucht. Alles andere ist wie bei deiner Karte auch, nur eben limitiert auf 100 € im Monat. Ich kann also die Karte lustig im Netz nutzen, mein Verlust wäre im  Ernstfall 100 €. Danach kann ich die Karte sperren lassen und eine neue ordern :-)


-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps“

Optionen
Bislang ist mir einfach noch keine kostenpflichtige App über den Weg gelaufen, die ich irgendwie brauchen könnte.
Ich denke Du bist da auch nicht representativ...................
Wenn eine App frei oder kostenlos, werden die Einnahmen halt andres generiert, per Werbeeinblendungen oder in dem Informationen abgegriffen werden und verkauft werden.
Auch ein Programmierer muss auch von irgendetwas leben, oder arbeitet Ihr umsonst.....
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 Michael Nickles

„Nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer kaufen Apps“

Optionen

Ein paar gratis Apps habe ich installiert mir ein paar kleinere selber geschrieben, kaufapps habe ich noch nicht wirklich etwas gesehen was ich brauche, aber selbst wenn bleibt die Frage wie bezahlen: Kreditkarte habe ich nicht und will ich eigentlich auch nicht (Kosten wahlweise Transaktionskosten oder Jahresgebühren). Mit meiner Aldi Pre Paid kann ich nicht über die Telefonrechnung bezahlen. Guthaben Karten für Android gibt es derzeit nur in den USA. Also sehe ich keine sinnvolle Möglichkeit da etwas zu bezahlen.
Wobei es dann vermutlich auch eher nicht Apps währen die bezahlen würde sondern Filme leihen, aber da sind die Preise zur zeit ja auch überteuert im Vergleich zu Videotheken

bei Antwort benachrichtigen