Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

News: Die nächste Innovation

Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser

Michael Nickles / 32 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Innovationsrausch der Deutschen Post setzt sich fort. Vor rund einem Jahr wurde der Paketkasten als größte Erfindung seit dem Briefkasten vorgestellt, im September 2014 folgte eine abschließbare Faltschachtel namens Paketbutler, die an der Wohnungstür festgekettet wird.

Diesen "Erfindungen" folgt jetzt der Paketkasten für Mehrfamilienhäuser. Für den hat die Deutsche Post (beziehungsweise DHL) in Kooperation mit der Deutschen Annington (Deutschlands führender Vermieter) ein gemeinsames Pilotprojekt gestartet. Bereits ab April will DHL die ersten Kästen in Berlin und Dortmund in Betrieb nehmen.

Paketkasten für Mehrfamilienhäuser. (Foto: DHL)

Die Idee ist wenig (nicht) erklärungsbedürftig. Über die Paketkästen können Pakete empfangen und auch verschickt werden, Kunden ersparen sich den Weg zu einer DHL-Filiale.

Beim Pilotprojekt werden Paketkästen mit mehreren Fächern installiert, die ähnlich wie eine DHL Packstation funktionieren. Empfänger kriegen in ihrem Briefkasten einen Hinweis, wenn ein Paket für sie im Kasten ist.

Dank persönlichem Paketkasten-Schlüsselchip, haben nur der Mieter und der Zusteller Zugriff auf das jeweilige Fach. Die Nutzung der Paketkästen ist die Mieter kostenfrei. Sie müssen sich lediglich einmalig auf www.paket.de registrieren und kriegen dort dann einen elektronischen Schlüssel für den Paketkasten in ihrem Haus.

Michael Nickles meint:

Für Vermieter werden die Kästen wohl kaum kostenlos sein - sie müssen wohl gemietet oder gekauft werden. Die Idee finde ich generell gut, ein entscheidender Punkt wird aber nicht erklärt.

Und zwar, wie es sich mit anderen Paketdiensten als DHL verhält, ob die auch die Kästen nutzen können. Kästen zu installieren die nur für DHL nutzbar sind, halte ich für unsinnig.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser“

Optionen
Und zwar, wie es sich mit anderen Paketdiensten als DHL verhält, ob die auch die Kästen nutzen können. Kästen zu installieren die nur für DHL nutzbar sind, halte ich für unsinnig.

Nee, Mike! Die werden natürlich ihre eigenen Paketkästen im Hausflur aufbauen. Dann hast du irgendwann mindestens 5 oder 6 solcher Kästen im Hausflur stehen. Wie Mütter mit ihren Kinderwagen oder alte Menschen mit ihrem Rollator dann noch durch den Flur kommen ist denen vollkommen Latte....

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser“

Optionen
Und zwar, wie es sich mit anderen Paketdiensten als DHL verhält, ob die auch die Kästen nutzen können.

Nein, das werden sie wahrscheinlich nicht können.

Die anderen Paketdienste haben bisher auch noch keine Aktivitäten erkennen lassen, den DHL-Packstationen etwas Vergleichbares entgegenzusetzen. Warum sollten sie dann jetzt plötzlich die Kästen in den Wohnhäusern nutzen wollen? Das ist denen schlicht und einfach wurscht!

Während DHL seit Jahren bemüht ist, die Zustellung von Paketen kundenfreundlicher (und lebenswirklichkeitsnäher) zu gestalten, kann man bei Hermes, DPD, GLS, UPS etc. keinerlei deratige Aktivitäten erkennen.

DHL entwickelt das Geschäft zum Nutzen des Kunden und wenn das dann auch gleichzeitig zum Nutzen des Unternehmens geschieht, nennt man das Win-Win-Situation.

(Im Gegensatz zu "Lose-Lose" bei anderen, wo es manchmal schon an einen Zufall grenzt, wenn ein Paket überhaupt ankommt...)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Nein, das werden sie wahrscheinlich nicht können. Die anderen ...“

Optionen

Hi!

Während DHL seit Jahren bemüht ist, die Zustellung von Paketen kundenfreundlicher (und lebenswirklichkeitsnäher) zu gestalten, kann man bei Hermes, DPD, GLS, UPS etc. keinerlei deratige Aktivitäten erkennen.

Da haben wir gerade Diskussionen laufen, die das genau anders herum sehen.

http://www.nickles.de/thread_cache/539113331.html

Das erwähne ich hier nur, weil ich die gegensätzlichen Meinungen durchaus witzig finde (als Beleg, dass sich immer zwei extrem gegensätzliche Meinungen finden lassen).

Meiner Meinung nach fahren DHL und deren direkte Konkurrenz unterschiedliche Philosophien, was die Verbesserung der Kundenzustellung angeht. Während DHL auf Packstation  und "packstationähnliche" Automatenlösungen setzt, scheint mir die Konkurrenz auf Zusammenarbeit mit lokalen Händlern zu setzen (Zustellung in eine Filiale eines Partnerunternehmens).

Zumindest Hermes und GLS bieten diesen Service an, den ich selbst schon genutzt habe. Mit UPS und DPD habe ich jetzt keine direkten Erfahrungen; daher ist es eigentlich jetzt falsch von mir, alle über einen Kamm zu scheren).
Bei GLS gefiel mir zuletzt die Möglichkeit die Sendung in einen Shop in der Nähe umleiten zu lassen (ich hatte mich schon auf umständliches Abholen gefasst gemacht, aber das war wirklich bequem online umstellbar).
Bei DHL war mir zuletzt ein entsprechendes Plakat an einem Weinladen aufgefallen, offenbar fangen die an in diese Richtung nachzuziehen. Allerdings kann man da wohl nur versenden.

Inzwischen nutze ich eigentlich beide Varianten gerne. Packstation bei DHL und die Shop-Lieferung bei Hermes/GLS. Wobei die Mehrheit meiner Sendungen in die Packstation geht (auch weil die als Lieferadresse bei Amazon voreingestellt ist).

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! Da haben wir gerade Diskussionen laufen, die das genau anders ...“

Optionen
Meiner Meinung nach fahren DHL und deren direkte Konkurrenz unterschiedliche Philosophien, was die Verbesserung der Kundenzustellung angeht. Während DHL auf Packstation  und "packstationähnliche" Automatenlösungen setzt, scheint mir die Konkurrenz auf Zusammenarbeit mit lokalen Händlern zu setzen (Zustellung in eine Filiale eines Partnerunternehmens).

Das sehe ich genau so. Das Problem dabei: Die Läden, wo man die Pakete der DHL-Konkurrenz abholen kann, sind im entscheidenden Moment sowieso geschlossen, die DHL-Packstationen sind rund um die Uhr verfügbar. Das meinte ich mit "lebenswirklichkeitsnäher".

Klar: Ein Rentner, der den ganzen Tag zu Hause ist, kann von allen Diensten die Pakete direkt annehmen. Wenn...

... wenn sie überhaupt klingeln und die Zustellung grundsätzlich mal versuchen wollen.

Wobei die Mehrheit meiner Sendungen in die Packstation geht (auch weil die als Lieferadresse bei Amazon voreingestellt ist).

Ich lasse i.d.R. auch alles von DHL liefern; meist an die Packstation, gelegentlich auch nach Hause.

Ein Händler, der sich weigert, per DHL zu versenden, muss i.d.R. schon ein extrem gutes Angebot haben, damit ich dort was bestelle. Meist trifft das nur auf Sendungen aus dem Ausland zu (die in dieser Hinsicht bei mir "außer Konkurrenz" laufen).

Im Inland bezahle ich lieber ein paar EUR mehr und bekomme mein Paket mit DHL (garantiert) geliefert als dass ich an dieser Stelle spare und dann dem Paket "ewig und drei Tage" hinterherlaufe. Da ein Großteil meiner Lieferungen gewerblichen Zwecken dient, ist mir eine schnelle und garantierte Zustellung wichtiger als ein oder zwei gesparte EUR. Die DHL-Konkurrenz (außer vielleicht UPS) versucht doch hauptsächlich, ihre Mängel im Gesamtsystem mit einer Geiz-ist-geil-Politik zu kompensieren.

Aber ich weiß, die Meinungen sind bei dem Thema  höchst unterschiedlich was eben auch an höchst unterschiedlichen Erfahrungen liegen mag.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! Da haben wir gerade Diskussionen laufen, die das genau anders ...“

Optionen

Der Thread, den Du verlinkt hast, dreht sich aber mehr um tatsächliche oder behauptete Betrugsversuche zwielichtiger Versender.

Das hat dann ausnahmsweise mal nichts mit dem jeweiligen Paketdienst zu tun, denn natürlich kann so eine "Fake-Bestellung" über jeden beliebigen Paketdienst auf den Weg gebracht werden. Da ist DHL nicht anfälliger als die anderen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Der Thread, den Du verlinkt hast, dreht sich aber mehr um ...“

Optionen

Hi!

Ich hatte Systemcrasher ursprünglich so verstanden, dass er die Packstation als Zurückziehen von DHL betrachtet, was die eigentliche Zustellaufgabe angeht. Er betrachtet die Packstation IMHO nicht als Verbesserung im Sinn des Kunden, sondern als Verschlechterung.

Er begründet das dann hauptsächlich damit, dass ein öffnen des Packstationsfaches, bereits als Annahme der Sendung gilt, man also dann keine Nichtannahme veranlassen kann (was ich von Seiten DHL nicht nachvollziehen kann; das wäre leicht durch eine weitere Funktion im Menü zu bewerkstelligen).

Fake-Bestellungen sollen dann das Hauptrisiko sein, weil eben das Verweigern nicht mehr möglich ist.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! Ich hatte Systemcrasher ursprünglich so verstanden, dass er ...“

Optionen
Er betrachtet die Packstation IMHO nicht als Verbesserung im Sinn des Kunden, sondern als Verschlechterung.

Ja. Weil er einen Betrugsversuch unterstellt.

Den könnte aber der Betrüger (so es einen gibt) auch über Hermes, DPD oder GLS abwickeln - wenn er will.

Er begründet das dann hauptsächlich damit, dass ein öffnen des Packstationsfaches, bereits als Annahme der Sendung gilt

Die Annahme eine Hermes-Paketes durch einen freundlichen Nachbarn stellt ebenfalls eine Annahme dar.

man also dann keine Nichtannahme veranlassen kann (was ich von Seiten DHL nicht nachvollziehen kann; das wäre leicht durch eine weitere Funktion im Menü zu bewerkstelligen).

Naja: So einfach ist es dann auch nicht. Wie soll DHL kontrollieren, dass Du die Pakete nicht austauschst und einfach einen Ziegelstein als Annahmeverweigerung zurückschickst während Du das Notebook behältst. :-)

Wünschst Du Dir eine Kameraüberwachung der Packstation?

Fake-Bestellungen sollen dann das Hauptrisiko sein, weil eben das Verweigern nicht mehr möglich ist.

Das hatten wir ja nun alles in dem anderen Thread: Sie sind kein Risiko, wenn Du nicht einen korrupten Richter und einen unfähigen Anwalt als Grundvoraussetzung ansiehst.

Jeder korrekte Richter weist eine solche Klage ab! Und gegen Rechtsbeugung durch korrupte Richter bist Du eh zu 100% machtlos. Egal, ob DHL oder Hermes...

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Ja. Weil er einen Betrugsversuch unterstellt. Den könnte aber ...“

Optionen

Hi!

Wünschst Du Dir eine Kameraüberwachung der Packstation?

Haben die nicht sowieso eine eingebaute Kamera neben dem Touchscreen, so wie die Geldautomaten? Muss ich beim nächsten Besuch nochmal nachschauen.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! Haben die nicht sowieso eine eingebaute Kamera neben dem ...“

Optionen
Haben die nicht sowieso eine eingebaute Kamera neben dem Touchscreen, so wie die Geldautomaten?

Möglich. Aber sie müssten dann zusätzlich noch die einzelnen Fächer überwachen - über die gesamte Breite.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 mawe2

„Nein, das werden sie wahrscheinlich nicht können. Die anderen ...“

Optionen
wo es manchmal schon an einen Zufall grenzt, wenn ein Paket überhaupt ankommt..

Dazu passt das hier:

http://www.der-postillon.com/2015/03/groteil-der-paketboten-in-wahrheit.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+blogspot%2FrkEL+%28Der+Postillon%29

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_84526

„Dazu passt das hier: ...“

Optionen

Ja, sowas dachte ich mir schon :-)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Zoerni mawe2

„Nein, das werden sie wahrscheinlich nicht können. Die anderen ...“

Optionen

Ich habe bei der letzten Messe in Leipzig mit einem Vertreter der DHL gesprochen, und Ihn gefragt wie das mit den anderen Zustellern so ist.

Laut seiner Aussage kann man für seinen Kasten mehrere elektronische Schlüssel bekommen. Diese werden dann den DPD oder Hermes anvertraut.

So werden auch diese Pakete zugestellt ohne dass jemand zu Hause ist.

Ich habe das noch nicht ausprobiert, da mir die kästen noch zu teuer sind.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Zoerni

„Ich habe bei der letzten Messe in Leipzig mit einem Vertreter der ...“

Optionen
Laut seiner Aussage kann man für seinen Kasten mehrere elektronische Schlüssel bekommen. Diese werden dann den DPD oder Hermes anvertraut.

Das wäre dann in der tat eine clevere Lösung.

Ich habe das noch nicht ausprobiert, da mir die kästen noch zu teuer sind.

Vor allem braucht man im Hausflur den entsprechenden Platz dafür.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser“

Optionen

Hallo Mike,

da so gut wie alle Shops, die ich gelegentlich nutze, per DHL versenden, spielen andere Paketdienste für mich kaum eine Rolle. Es wäre technisch vermutlich auch zu aufwändig, verschiedene Paketdienste daran anzubinden. DHL schafft es technisch ja nicht mal, Sendungen aus dem EU-Ausland mit DHL Express an eine Packstation zu liefern. Wenn da noch 3 Paketdienste mit eigener technischer Infrastruktur ankämen...

Für Vermieter werden die Kästen wohl kaum kostenlos sein - sie müssen wohl gemietet oder gekauft werden.

Letztendlich zahlt immer der Mieter indirekt die Kosten für diese Paketkästen mit den Nebenkosten+Miete. Kein Vermieter wird so ein Teil aus der eigenen Tasche bezahlen.

Wenn, dann sollte DHL die Boxen bezahlen. Schliesslich ersparen sich deren Zusteller damit Zeit und sinnlose Fahrten.

Gruß Alex

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 Michael Nickles

„Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser“

Optionen

Da stellt sich für mich die Frage, ist der Markt für solche Systeme vorhanden?

Warum schafft es "Bosch" Wischerblätter für alle Marken und Typen zu liefern? Wäre ein "Postkasten" allgemein, unabhängig vom Versender und Zusteller, nicht die beste Variante.
Allerdings würde mich in jedem Fall die Grösse dieser Kästen immer davon abhalten, einen solchen im sichtbaren Bereich meines Hauses zu stationieren :-)

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne gelöscht_321652

„Da stellt sich für mich die Frage, ist der Markt für solche ...“

Optionen
Wäre ein "Postkasten" allgemein, unabhängig vom Versender und Zusteller, nicht die beste Variante.

Wäre es, sicher. Aber letzendlich wären dann so viele Schlüssel zum selben Kasten im Umlauf, dass man ihn gleich unversperrt lassen könnte.

Bei Briefen wird ja durch den Schlitz das Einwerfen für Jedermann erleichtern und das unbefugte Entnehmen erschwert. Ein ähnliches System für Pakete wäre sicherlich deutlich schwieriger zu realisieren.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Max Payne

„Wäre es, sicher. Aber letzendlich wären dann so viele ...“

Optionen
Bei Briefen wird ja durch den Schlitz das Einwerfen für Jedermann erleichtern und das unbefugte Entnehmen erschwert. Ein ähnliches System für Pakete wäre sicherlich deutlich schwieriger zu realisieren.

Zu realisieren wäre das schon. Aber bei Briefen braucht man keinen Empfangsnachweis, bei Paketen schon. Wie kommt also der Versanddienst an die "Unterschrift"?

Bei DHL ist der Nachweis mit Karte und TAN möglich, bei den anderen wird's schwierig.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne mawe2

„Zu realisieren wäre das schon. Aber bei Briefen braucht man ...“

Optionen
Wie kommt also der Versanddienst an die "Unterschrift"?

Das kann in diesem Fall nur durch einen Ablagevertrag geregelt werden. Und zwar völlig unabhängig davon, welcher Paketdienst das Paket in den Paketkasten einlegt.

Solche Verträge gibt's ja schon geraume Zeit. Ich nutze sowas bisher schon, weil ich sonst fast alle Pakete irgendwo einsammeln müsste.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Max Payne

„Das kann in diesem Fall nur durch einen Ablagevertrag geregelt ...“

Optionen
Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Max Payne

„Das kann in diesem Fall nur durch einen Ablagevertrag geregelt ...“

Optionen
Das kann in diesem Fall nur durch einen Ablagevertrag geregelt werden.

Aber mit einem Ablagevertrag (noch dazu mit mehreren / allen Paketdiensten) hast Du ja gar keine Kontrolle mehr, ob Dein Paket tatsächlich abgeliefert (und erst danach gestohlen) wurde oder ob bereits der Paketdienst für den eventuellen Verlust der Sendung verantwortlich ist. Ist das nicht ein bisschen zu riskant, wenn es sich um höherwertige Pakete handelt?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne mawe2

„Aber mit einem Ablagevertrag noch dazu mit mehreren / allen ...“

Optionen

Im Rheinland würde man jetzt sagen: "Et hät noch immer jot jejange!" ;-)

Natürlich habe ich mir darüber Gedanken gemacht. Allerdings ist ein Diebstahl durch Dritte hier extrem unwahrscheinlich. Ich wohne ganz am Ende einer Sackgasse. Um zum Eingang zu gelangen, muss man auch noch halb um das (Einfamilien-)Haus herumgehen. Der vereinbarte Ablageort ist ein Gartenschuppen, der zwar abschließbar, aber unversperrt ist.

Ich behaupte nicht, dass ein Ablagevertrag für alle Fälle geeignet ist - da wo ich vorher gewohnt habe, hätte ich das nie und nimmer gemacht. Das ist halt immer eine Einzelfallentscheidung.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Oliver55 Michael Nickles

„Neues DHL-Pilotprojekt: Paketkästen für Mehrfamilienhäuser“

Optionen

Moin,

ich selber habe deswegen mit DHL nur noch Probleme. Aufgrund der Tatsache, dass fast kein Paket mehr bei mir angeliefert(Hochhaus) wird, muss ich jedesmal die Hauptpost aufsuchen, um es abholen zu können. Und Berlin ist für diesen katastrophalen Service von DHL inzwischen bekannt. Wenn DHL auf Dauer nicht ernsthaft Kunden verlieren will, muss es was unternehmen! Da scheint mir diese Lösung durchaus gangbar.

Gruß Olli

bei Antwort benachrichtigen
xerv Oliver55

„Moin, ich selber habe deswegen mit DHL nur noch Probleme. Aufgrund ...“

Optionen

Die PAckstation ist an sich eine feine Sache, nur leider habe ich in letzter Zeit immer häufiger mit dem Problem zu kämpfen das die Packstation "angeblich" voll ist. Leider wird dann mein Paket immer in eine Filiale/Shop umgeleitet mit den beliebten Öffnungszeiten "bis 18 Uhr"...

So ist der ganze 24h Vorteil für mich dahin. Laut DHL kann man das Umleiten nicht verhindern !

Ob die Packstationen wirklich voll sind kann man leider nicht nachvollziehn. Ich habe hier den Verdacht das das Abgeben in einem Shop für den Fahrer viel schneller geht als das einsortieren in die Station.

Deswegen werde ich diesen großen Packetkasten sofort meinem Vermieter empfehlen ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 xerv

„Die PAckstation ist an sich eine feine Sache, nur leider habe ich ...“

Optionen
Ob die Packstationen wirklich voll sind kann man leider nicht nachvollziehn.

Eigentlich - d.h. wenn die DHL das *wirklich* wollte - müsste nachträglich feststellbar sein, zu welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit die Box voll war und wann nicht. Sollte sich dann herausstellen, dass:

das Abgeben in einem Shop für den Fahrer viel schneller geht als das einsortieren in die Station

...und der Fahrer eine entsprechende Selbstoptimierung vorgenommen hat, dann müsste es so richtig was auf den Sack geben. Sicherlich haben die Fahrer einen harten und dabei nur mäßig bezahlten Job, aber so eine Kundenverlade geht gar nicht. Vor allem schadet der Fahrer damit seinem Unternehmen, denn dadurch sinkt die Akzeptanz der Alternative Paketstation.

CU
Olaf

 

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 xerv

„Die PAckstation ist an sich eine feine Sache, nur leider habe ich ...“

Optionen

Hi!

Das hatte ich früher auch mal, allerdings am häufigsten über die Weihnachtsfeiertage bzw. davor. Da konnte ich mir vorstellen, dass das passt.
Einmal habe ich mich dann aber doch gewundert, warum umgelagert wurde, da stand dann aber handschriftlich "Packstation defekt" auf der Sendung. Damals war es kalt mit Minustemperaturen...
Neben Umleitungen in die Hauptpost (meine nächste Post), wurde aber zuletzt auch oft in die nächste Packstation (4 Haltestellen mit der Straßenbahn) eingelagert. Ich weiß gar nicht, ob man das nicht doch irgendwo konfigurieren kann, wo die Sendung hingehen soll.

Mitte letzten Jahres wurde dann die Packstation umgebaut und erweitert. Seitdem hatte ich diese Probleme nicht mehr. In der Umbauphase wurde mit geschrieben, dass ich eine andere Packstation nutzen soll (die, in welche vorher schon häufig umgeleitet wurde).

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
frido134 Andreas42

„Hi! Das hatte ich früher auch mal, allerdings am häufigsten ...“

Optionen

Moin!

Wieso hier DHL (fast) nur gelobt wird kann ich überhaupt nicht nachvollziehen...

Meine Erfahrungen sind genau umgekehrt.

Nur mit DHL habe ich ganz viele schlechte Erfahrungen, mit den anderen nicht.

Und zwar mit allen anderen. Teilweise habe ich da nur wenige Sendungen bekommen, da könnte es auch pures Glück gewesen sein. Vor allem von UPS habe ich dagegen schon öfter was bekommen und es hat immer gut funktioniert. Das könnte daran liegen, dass deren Zusteller gutes Geld verdienen, dafür sind sie auch bereit, ihren Job gut zu machen. Allerdings habe ich auch mit Hermes gute Erfahrungen und die sind die billigsten. Da wundert es mich ein wenig, wie die das hinbekommen.

Aber zu den Packstationen oder geplanten Kästen. Wohnt ihr alle auf dem Land? Dass auch Hochhäuser oder große Mehrfamilienhäuser erwähnt wurden, spräche ja dagegen...

Ich hole gerne meine Pakete in Shops ab. Hier sind das Tankstellen oder Kioske. Zuletzt habe ich etwas in einem Shop abgeholt, die organisieren hier Flughafentransfer. Also 7 Tage + 24 Stunden erreichbar.

Nur DHL schafft es, sich Shops zu suchen mit bis 1800. Und noch einen draufzusetzen mit einer Mittagspause Überrascht

Mir ist das lieber als ein Kasten, der garantiert defekt ist, wenn ich ihn brauche. Mag ja sein, dass ich hier ein Exot bin, aber ich glaube NICHT an Technik. Menschen sind mir lieber.

Ob Vermieter so einen Kasten über die Nebenkosten finanzieren? Ich würde da jedenfalls nicht einziehen und das bezahlen. Ich bin mir sicher, das sind immer noch unsere Steuergelder. Quersubventionierung aus dem Briefbereich, also Zweckentfremdung. Damit versucht DHL seine Mitbewerber abzuhängen. Ehrlich gesagt, ich wünsche ihnen damit soviel Erfolg wie mit dem E-Brief Zwinkernd Auch wenn so ein Trick möglich sein sollte, anderen den Schlüssel dafür zu geben: Da steht dann ja DHL auf dem Kasten, das ganze ist als Werbemaßnahme gedacht.

Nur auf dem Land ist das ganze schwieriger. Aber da ist man es ja sowieso gewöhnt, abgeschnitten zu sein.... Gibt es da überhaupt schon Packstationen? Würde sich für DHL doch nie rechnen....

Frido

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 frido134

„Moin! Wieso hier DHL fast nur gelobt wird kann ich überhaupt ...“

Optionen

Hi!

DHL wird hier nicht nur gelobt. Der in meiner ersten Antwort verlinkte Beitrag von Systemcrasher ist DHL nicht gerade wohlgesonnen. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass sich Kritik und "weniger Kritik" hier über alle Zustelldienste die Wage halten.

Ich bin durchaus mit DHYl zufrieden, sehe aber durchaus Kritikpunkte und betrachte die Konkurenz nicht als schlechter, nur als anders.

Als technisch orientierter Mensch, kann ich deinen Standpunkt, lieber Laden als Kasten der defekt natürlich nicht wirklich nachvollziehen. Ich nutze auch Straßenbahnen, Autos und Flugzeuge und weiß das Teschnik immer dann Scheiße ist, wenn sie nicht funktioniert, aber deshalb gleich grundsätzlich davon auszugehen, dass etwas NICHT funktioniert, ist nicht meine Einstellung. Ich akzeptiere allerdings Einstellungen, die möglichst ohne Technik durch Leben kommen wollen. 

ÄIch würde mich auch dagegen wehren, wenn die Packstation zur Pflicht wird. Als Option nutze ich sie gerne, aber ich verstehe auch die, die andere Zustellwege bevorzugen.

Bis dann

Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Andreas42

„Hi! DHL wird hier nicht nur gelobt. Der in meiner ersten Antwort ...“

Optionen
aber deshalb gleich grundsätzlich davon auszugehen, dass etwas NICHT funktioniert, ist nicht meine Einstellung

Ich benutze Packstationen seit mehr als 10 Jahren. Und das relativ häufig. Dabei ist noch nie eine Packstation defekt gewesen, so dass ich ein Paket nicht bekommen hätte. (Nur bei einem Umbau / Vergrößerung war die PS mal ein paar Tage nicht nutzbar; dann hat man halt eine andere benutzt.)

Viel viel öfter habe ich Pakete an der Wohnung nicht erhalten, weil der Zusteller (trotz Anwesenheit des Empfängers) keine Lust zum Klingeln hatte und dann nur eine Benachrichtigung hinterlassen hat bzw. das Paket bei einem Nachbarn abgegeben hat, es dann aber nicht nachvollziehbar war, wer der betreffende Nachbar war und wo der wohnt!

Diese ganze Mätzchen gehören mit einer Packstation (und analog natürlich auch mit dem hier besprochenen In-House-Paketkasten) der Vergangenheit an.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 mawe2

„Ich benutze Packstationen seit mehr als 10 Jahren. Und das ...“

Optionen

Hi!

Bevor die Packstation umgerüstet wurde, konnte es im Winter zu Ausfällen kommen. Ich hatte damals mehrfach Sendungen, die in die Hauptpost umgeleitet waren. Auf den Paketen war dann defekte Packstation als Geund angegeben.

damals gab es mehrere Tage lang Frost, möglich, dass das die Ursache war.

Bis dann

Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
frido134 Andreas42

„Hi! DHL wird hier nicht nur gelobt. Der in meiner ersten Antwort ...“

Optionen

Hallo Andreas,

danke für Deine Antwort, habe ehrlich gesagt allgemein antworten wollen und nur der nächst beste Antworten-Button hat dazu geführt, dass ich bei Dir angehängt war. Das könnte man nun als Hinweis sehen, dass ich zu Technik grundsätzlich ein gestörtes Verhältnis habe. Ist aber nicht so. Diese Nachricht schreibe ich ja auch nicht auf meinem Schreibblock Zwinkernd

Ich differenziere schon zwischen sinnvoller Technik und solcher, die ich anzweifele. Gerade bei diesen Postkästen halte ich nun mal den Laden für besser. Eine Tankstelle mit 24h-offen wird mir mein Paket immer geben, es müsste schon brennen oder gerade ein Überfall stattfinden. Damit sind sie der Packstation überlegen. Denkt daran, diese Werbe- und Sparmaßnahme von DHL ist noch relativ neu. Nur wenige Kästen stehen schon seit 10 Jahren. Wenn die Kästen erst mal in die Jahre kommen, ist es fraglich, ob DHL dann gerade Lust und Kapital hat, in neue zu investieren. Die Defekte werden vermutlich zunehmen.

Interessieren würde mich halt, wie es auf dem Land ist, schreibt hier überhaupt jemand mit der da wohnt?

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 frido134

„Hallo Andreas, danke für Deine Antwort, habe ehrlich gesagt ...“

Optionen
Interessieren würde mich halt, wie es auf dem Land ist, schreibt hier überhaupt jemand mit der da wohnt?

Ja, Ich...und ich finde den Service von DHL hier prima, denn es hat noch nie ein Paket gefehlt und nur als ich im Urlaub war, fand ich eine Benachrichtigung im Briefkaste.
Bei jeder normalen Lieferung wünscht mir die nette brünette Dame noch einen schönen Tag, ich verstehe eure ganze Aufregung nicht.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Zoerni gelöscht_321652

„Ja, Ich...und ich finde den Service von DHL hier prima, denn es ...“

Optionen

Ich wohne auch am Rand einer Stadt, schon sehr ländlich.

Unsere DHL Frau gibt sich alle Mühe.

Sie hat auch ein Paket schon zum anderen Ende des Ortes gebracht weil bei uns keiner da war und sie wusste dass dort die Schwiegereltern wohnen.

Vor einiger Zeit hat ihre Vorgängerin sogar mal unseren entlaufenen Hund eingesammelt und zu den Schiegereltern gebracht.

Also hier kam noch nie etwas abhanden.-

Es liegt schon immer noch an den Personen die den Job machen und nicht am ganzen System.

Euch allen noch ein frohes Osterfest.

Viele Grüße aus

Sachsen Anhalt

bei Antwort benachrichtigen