Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.253 Themen, 105.635 Beiträge

News: MK6461GSYG mit Wipe Technology

Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst

Michael Nickles / 34 Antworten / Baumansicht Nickles

Toshiba hat jetzt eine neue - vor allem für Notebooks gedachte - Festplatten-Modellreihe vorgestellt, auf der sensible Daten besonders sicher aufgehoben sein sollen. Denn: die MK6461GSYG im 2.5 Zoll Bauformat haben eine Automatik zur Selbstlöschung drinnen.

Daten werden grundsätzlich mit AES 256 Bit Verschlüsselung geschützt. Der Clou: wird eine Platte in einen anderen Rechner eingebaut, löscht sie sämtliche vorhandenen Daten. Toshiba bezeichnet das Löschverfahren als "Wipe Technology".

Abseits von mobilen Rechnern stellt die natürlich auch bei stationären Rechnern sicher, dass Platten mit Daten nicht anderorts ausgelesen werden können.

Die neuen Platten sollen mit 7.200 U/min drehen und in Varianten mit 160, 250, 320 und 640 GByte kommen. Marktauftritt soll Ende Juni sein, Angaben zu den Preisen gibt es noch nicht.

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Michael Nickles

„Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst“

Optionen

Es wird auch langsam Zeit das sowas mal entwickelt wird. Genug intellenz ist doch schon drin
in den kleinen Dingern. Ich wette das ist mit jeder modernen Platte möglich. Gruß Andy

Fleisch macht stark, Fisch macht jung, Scharf macht dich schlank aber Zucker macht dumm. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
Jacky4 andy11

„Es wird auch langsam Zeit das sowas mal entwickelt wird. Genug intellenz ist...“

Optionen

auch geil ^^ mein mainboard geht in arsch tja ... was dann ^^ alle daten weg... keine Lösung für mich muss ich sagen ;)
muss man halt selber wissen ob man so etwas benötigt.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Jacky4

„auch geil mein mainboard geht in arsch tja ... was dann alle daten weg... keine...“

Optionen

Du triffst den Nagel voll auf'n Kopp!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Jacky4

„auch geil mein mainboard geht in arsch tja ... was dann alle daten weg... keine...“

Optionen

Die Leute die der Meinung sind das sie so etwas brauchen werden sich sicher einen Dreck drum schehren
ob ihr Mainboard die Hexe macht oder auch der 2000 € Läppi. Denen kommt es darauf an das ihre Daten
nie in falsche Hände geraten. Ottonormalfestplattenfüller wird sowas nicht brauchen. Und wenn doch, dann
weis er ja woran er ist. Nickelsianer wissen das, ansonsten Nachsitzen. Gruß Andy

Fleisch macht stark, Fisch macht jung, Scharf macht dich schlank aber Zucker macht dumm. v.m.
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Jacky4

„auch geil mein mainboard geht in arsch tja ... was dann alle daten weg... keine...“

Optionen

Sorry, aber auch nach 50 Jahren Heimcomputern ist es den Leuten immernoch nicht einzuprügeln, dass man Backups machen soll und muss. Wers immer noch nicht begriffen hat ist selbst schuld und verdient den Datenverlust in diesem Fall IMHO.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Synthetic_codes

„Sorry, aber auch nach 50 Jahren Heimcomputern ist es den Leuten immernoch nicht...“

Optionen
auch nach 50 Jahren Heimcomputern ist es den Leuten immernoch nicht einzuprügeln, dass man Backups machen soll und muss.

Die 50 Jahre sind zwar noch nicht ganz um - eher 30 - aber man muss kein großer Prophet sein um vorraussagen zu können, dass sich auch in den "verbleibenden" 20 Jahren nichts mehr daran ändern wird.

Ich verstehe es auch nicht. Wahrscheinlich eine Mischung aus "hab ich heute keine Lust zu" und "mir wird schon nichts passieren". Gut, dann soll man die Backups automatisiert nach einem Zeitschema ablaufen lassen, etwa so in der Art wie die "Time Machine" unter Mac OS X.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Olaf19

„ Die 50 Jahre sind zwar noch nicht ganz um - eher 30 - aber man muss kein...“

Optionen

Erm, ganz streng genommen gab es den ersten Heimcomputer auf Relaistechnikbasis bereits 1949. Mit den 50 Jahren bezog ich mich auf die späten 60er / frühen 70er, in denen Commodore mit dem PET industriell gefertigte Heimcomputer zu vertreiben begann(und natürlich auch Apple). Damit stimmen die 50 Jahre noch so ungefähr^^

Was die Backups der "Time-Machine" angeht, bin ich mir nicht so wirklich sicher, ob das ding auch die sicherung auf externe platten unterstützt. Wenn nein, ist das ganze bei einem Plattenversagen witzlos.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Synthetic_codes

„Erm, ganz streng genommen gab es den ersten Heimcomputer auf Relaistechnikbasis...“

Optionen
Was die Backups der "Time-Machine" angeht, bin ich mir nicht so wirklich sicher, ob das ding auch die sicherung auf externe platten unterstützt.

Ich aber ;-) Du kannst jedes beliebige Volume als Zielvolume festlegen, egal ob intern oder extern.

Allerdings... ich habe eine interne Platte als Ziel festgelegt. Wüsste jetzt nicht, warum ausgerechnet die vielgescholtenen Externen mehr Sicherheit bieten sollten.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„ Ich aber - Du kannst jedes beliebige Volume als Zielvolume festlegen, egal ob...“

Optionen
Wüsste jetzt nicht, warum ausgerechnet die vielgescholtenen Externen mehr Sicherheit bieten sollten.
 z.B. weil Du die physikalisch unabhängig vom Computer lagern kannst.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„ z.B. weil Du die physikalisch unabhängig vom Computer lagern kannst.“

Optionen

Stattgegeben ;-) Wenn man die Externe ganz abhängt und in den Schrank legt, kann ihr auch ein abrauchendes Mainboard oder Netzteil nichts mehr anhaben, das ist schon richtig.

Pfützner würde an dieser Stelle einwenden, dass es für die Datensicherheit ein erhebliches Risiko darstellt, wenn die Platte bewegt wird. Also abhängen und in den Schrank tragen ist nicht gut - hat man sie dort deponiert, weiß man schon nicht mehr, ob die Daten wirklich noch unbeschädigt sind...

Auf eine Bandsicherung mit einem Tandberg-Laufwerk via SCSI-Controller hätte ich allerdings auch keinen Bock... ist mir einfach zu tüddelig.

Was lernen wir daraus? "Wie man's macht, ist es suboptimal", und "Das Leben ist eines der gefährlichsten und endet stets mit dem Verlust aller Daten".

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Alekom Olaf19

„ Die 50 Jahre sind zwar noch nicht ganz um - eher 30 - aber man muss kein...“

Optionen

naja, es kommt sehr wohl drauf an, wie einem wichtig die daten sind auf den computer.

ich muss gestehen...ich mache nie regelmäßig backups...ich sichere nur dann daten, wenn ich was "gefährliches" mache am pc....aber wenn das system vorher die grätsche macht, bleib ich auch ruhig :D

ich arbeite ja nicht beruflich mit den pc, also aus dem alter bin ich heraus das ich mich ärgern würde

backups sind für leute wichtig die mit pc ihr geld verdienen ! aber nur für fotos, filme?..so what

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
weka1 Alekom

„naja, es kommt sehr wohl drauf an, wie einem wichtig die daten sind auf den...“

Optionen
backups sind für leute wichtig die mit pc ihr geld verdienen ! aber nur für fotos, filme?..so what
Diese Meinung finde ich etwas "blauäugig".
Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alekom

„naja, es kommt sehr wohl drauf an, wie einem wichtig die daten sind auf den...“

Optionen
backups sind für leute wichtig die mit pc ihr geld verdienen ! aber nur für fotos, filme?..so what

Naja, wenn man sich über Jahre hinweg mühsam eine Sammlung selbst fotografierter Bilder oder eigens gedrehter Videos zusammengestellt hat, am besten noch mit persönlichem Erinnerungswert, dann ich ein Totalverlust schon mehr als bitter.

ich mache nie regelmäßig backups...ich sichere nur dann daten, wenn ich was "gefährliches" mache am pc

Eine Festplatte kann dir aber ohne weiteres abschmieren, auch ohne dass du "irgendwas Gefährliches" machst am PC.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
weka1 Olaf19

„ Naja, wenn man sich über Jahre hinweg mühsam eine Sammlung selbst...“

Optionen

Hallo Olaf,
trotzdem sehe ich in einer externen Festplatte die z.Zt. noch sicherste Methode, Daten zu sichern.

Gruß weka

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 weka1

„Hallo Olaf, trotzdem sehe ich in einer externen Festplatte die z.Zt. noch...“

Optionen

Hi Weka, da rennst du bei mir offene Türen ein.

Mir ist in meinem Leben erst eine einzige Platte verreckt, eine 80-GB-Seagate im Jahr 2002. Die schien aber schon von der ersten Minute an einen "Hau" zu haben. Kann passieren! Das Ersatzgerät von damals funzt heute noch tadellos, steckt in einem alten Ubuntu 7.04-PC.

Meine alte 270-Mega(!)Byte-Platte von Connor, entnommen einem 90er Jahre-Macintosh, tut's auch immer noch...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
weka1 Olaf19

„Hi Weka, da rennst du bei mir offene Türen ein. Mir ist in meinem Leben erst...“

Optionen

Hi Olaf,
ich habe auch erst eine "Leiche", eine Maxtor mit 2,1 GB. Kam damals-1998 noch satte 300DM.
Eine weitere Platte, die zwar nicht gestorben, aber schnellstens gewechselt wurde, war eine 2,5" Toshiba 60GB, die angeblich stoßresitent sein sollte. Ihr Laufverhalten kam dem Fibrations-Alarm eines Handy sehr nahe.
Reklamieren brachte keinen Erfolg.
Seitdem sind meine 2,5"er von Samsung und WD.

MfG-weka

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 weka1

„Hi Olaf, ich habe auch erst eine Leiche , eine Maxtor mit 2,1 GB. Kam...“

Optionen

Erst Connor, dann Quantum, später Maxtor, bald Samsung... Seagate schluckt anscheinend alles :-/ Nichts gegen Seagate, das ist auch eine gute Marke, aber diese Elefantenhochzeiterei mit dem Ziel der Monopolbildung und Abschaffung des Wettbewerbs ist eine recht unerfreuliche, geradezu bedenkliche Entwicklung.

Nun gut, vielleicht lösen sich im Falle der Festplatten die Probleme von ganz allein - dann nämlich, wenn Festplatten endgültig von den SSDs abgelöst werden. Dort wiederum gibt es jetzt schon eine große Markenvielfalt - Intel, Corsair, Crucial u.v.a.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Michael Nickles

„Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst“

Optionen

Ich meine eine nützliche Geste, auf der anderen Seite, darf natürlich meine Kiste dann auch nicht kapputt gehen, weil dann wären wohl auch die Daten futsch drauf. Günstiger wäre es wohl, wenn man dem menschlichen Hirn die selbst kontrolle überlassen würde.

bei Antwort benachrichtigen
weka1 XAR61

„Ich meine eine nützliche Geste, auf der anderen Seite, darf natürlich meine...“

Optionen

Und wie verhält sich diese Platte als externe Platte zwecks Datentransport?

Gruß weka

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 weka1

„Und wie verhält sich diese Platte als externe Platte zwecks Datentransport?...“

Optionen

Ich denke mal wesendlich unproblematischer, aber ich benutze noch den externen Festplattenbahnhof die eine raus, die andere rein usw. sicherer wieder USB-Stick welcher hin - und wieder nicht kann, darf oder soll. Ich schätze mal, dann hab ich echt ein Problem.

bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Michael Nickles

„Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst“

Optionen

Ich sehe darin gar keinen Sinn. Wenn Daten so unwichtig sind, dass man sie bei einem Hardwaredefekt nicht wieder herstellen kann, warum werden sie dann überhaupt angelegt?

bei Antwort benachrichtigen
weka1 |dukat|

„Ich sehe darin gar keinen Sinn. Wenn Daten so unwichtig sind, dass man sie bei...“

Optionen

Hoffentlch ist Mike nicht das Opfer eines verspäteten Aprilscherzes.

Gruß weka

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
XAR61 |dukat|

„Ich sehe darin gar keinen Sinn. Wenn Daten so unwichtig sind, dass man sie bei...“

Optionen

Passend ausgedrückt, gestatte mir, das ich mich als Byte anhänge !

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst“

Optionen

Die Frage ist, nach welchen Kriterien die Platte "beurteilt", dass sie jetzt in einem "anderen" Rechner steckt.

Nun tauscht man bei einem Notebook ja nicht ganz so viel an den Komponenten rum wie bei stationären Geräten, aber die Frage bleibt dennoch.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
technix Olaf19

„Die Frage ist, nach welchen Kriterien die Platte beurteilt , dass sie jetzt in...“

Optionen

Ich empfinde dies für die mobilen PC als recht sinnvoll, denn der aufgeklärte PC Nutzer hat ja eh seine Daten aktuell extern im Backup gesichert oder noch besser eine inkrementelle HD Kopie sicher abgelegt. Auch als Diebstahlschutz für Firmen sicher interessant, bei denen evtl. mal eine sensible HD abhanden kommen könnte...

@Weka -Für Datentransport natürlich nicht gut geeignet, da kannst ja verschlüsseln ;-)

Grüssle
Uli

Es gibt drei Möglichkeiten, eine Firma zu ruinieren: mit Frauen, das ist das angenehmste; mit Spielen, das ist das schnellste; mit Computern, das ist das sicherste.
bei Antwort benachrichtigen
weka1 technix

„Ich empfinde dies für die mobilen PC als recht sinnvoll, denn der aufgeklärte...“

Optionen
@Weka -Für Datentransport natürlich nicht gut geeignet, da kannst ja verschlüsseln
Was nützt dir eine Verschlüsselung, wenn die Daten weg sind.
Nur vor dem "weg" sichert es die Daten vor evtl. Missbrauch.

MfG
Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Die Frage ist, nach welchen Kriterien die Platte beurteilt , dass sie jetzt in...“

Optionen
Die Frage ist, nach welchen Kriterien die Platte "beurteilt", dass sie jetzt in einem "anderen" Rechner steckt.
 Das würde mich auch interessieren...
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Borlander

„ Das würde mich auch interessieren...“

Optionen

Die Platte kann zb mittels des TPM den host erkennen. Auch möglich wäre es über die Seriennummer des S-ATA-Controllers, der eindeutig identifizierbar ist.

Letztlich glaube ich dabei aber eher an die selben mechanismen, die bei S-ATA Layer Encryption die eindeutigkeit garantieren

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Synthetic_codes

„Die Platte kann zb mittels des TPM den host erkennen. Auch möglich wäre es...“

Optionen
Die Platte kann zb mittels des TPM den host erkennen.
Die Frage ist aber ob das SATA-Protokoll überhaupt eine Möglichkeit vorsieht, dass die Festplatte selbst solche Informationen abfragen kann. Das wäre für den normalen Betrieb nicht notwendig.

Auch möglich wäre es über die Seriennummer des S-ATA-Controllers, der eindeutig identifizierbar ist.
Bei Nicht-OnBoard-Controllern wäre damit keine eindeutige Zuordnung zu einem Computer gegeben...


Gruß
Borlander
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„ Die Frage ist aber ob das SATA-Protokoll überhaupt eine Möglichkeit vorsieht,...“

Optionen
Bei Nicht-OnBoard-Controllern wäre damit keine eindeutige Zuordnung zu einem Computer gegeben...

Genau, einmal das, und zum anderen ist es ja auch nicht völlig abwegig, ein komplettes Mainboard auszutauschen, wenngleich das bei Notebooks evtl. nicht ganz so häufig vorkommt. In jedem Fall ist eine zweifelsfreie Identifizierbarkeit bzw. Zuordnungsmöglichkeit zu einem ganz bestimmten PC nicht gegeben.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Frenchie Michael Nickles

„Neue Toshiba-Festplatten löschen sich selbst“

Optionen

Wo ist das Problem für den Datenklauer? Da nimmt er einfach den ganzen Laptop mit statt wie bisher unauffällig die Festplatte auszubauen grins

Die Idee hat aber was für deutsche Ämter die regelmäßig Festplatten mit Bürgerdaten auf Ebay verscheppern. DA sehe ich einen riesigen Markt. Und ich werde beim nächsten Besuch auf dem Finanzamt unauffällig den Rechner sabotieren, wenn der futsch ist geht mein Steuerbescheid mit. Oder....?

Frenchie

bei Antwort benachrichtigen
out-freyn Frenchie

„Wo ist das Problem für den Datenklauer? Da nimmt er einfach den ganzen Laptop...“

Optionen
Da nimmt er einfach den ganzen Laptop mit statt wie bisher unauffällig die Festplatte auszubauen

Und was bringt das, wenn der Laptop mit einem Passwort geschützt ist? Gar nichts - denn ohne das Passwort für das Benutzerkonto bleiben die Daten einfach verschlüsselt.

Mein Schwager ist Anwalt - der hätte an so einem Ding sicher Interesse. Wenn er beruflich im Ausland zu tun hat, nimmt er aktuell einen USB-Stick mit einer "Löschtaste" mit.
The conspiracy theory of society [...] comes from abandoning God and then asking: »Who is in his place?« (Sir Karl Popper, Conjectures and Refutations, 1963)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy out-freyn

„ Und was bringt das, wenn der Laptop mit einem Passwort geschützt ist? Gar...“

Optionen

Solche Platten, richtig vermarktet, geben sicher gutes Gefühl der Sicherheit. Dann noch ein Passwort für das Konto, was will man mehr.

Nebenei klaut mir keiner auf die Schnelle mein Book. Mein gutes Kesingtonschloss binde ich bei jeder Gelegenheit an...:))

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher luttyy

„Solche Platten, richtig vermarktet, geben sicher gutes Gefühl der Sicherheit....“

Optionen
Solche Platten, richtig vermarktet, geben sicher gutes Gefühl der Sicherheit.

Ja, bei stationären Geräten gut für Festplattenspiegelung, da hat man dann ohnehin immer eine Kopie.

Bei Lappies - in Verbindung mit nem guten Paßwortschutz - auch für das Bios - sicher ein gutes Stück Sicherheit.

Ich fürchte nur, es ist nur eine frage der Zeit, bis gewisse kriminelle elemente einen Weg gefunden haben, das zu umgehen.
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen