Allgemeines 21.817 Themen, 144.850 Beiträge

News: Teenager verhaftet

Möbelklau im Cyberspace

Redaktion / 31 Antworten / Baumansicht Nickles

Virtuelle Welten wie Second Life kämpfen schon länger gegen Betrügereien. Im Fall der kommerziellen Online-Community "Habbo" kam es jetzt erstmals zur Verhaftung eines 17jährigen Holländers.

Er hat in der "Habbo-Welt" virtuelle Möbel im Wert von 4.000 Euro geklaut - und sein eigenes "Hotelzimmer" in Habbo damit ausgestattet. In virtuellen Welten wie Habbo wird zwar mit virtuellem Geld bezahlt, dieses virtuelle Cash muss allerdings mit realer Kohle bezahlt werden.

Und damit sind auch virtuelle Diebstähle kein Kavaliersdelikt.

bei Antwort benachrichtigen
bechri Redaktion

„Möbelklau im Cyberspace“

Optionen

Dass das Verbrechen aus Second Life ins "Real Life" hinausgetragen wird ist schon etwas hart.

Meiner Meinung nach hätte es genügt, die virtuelle Figur "einzusperren", also den Nutzer sperren zu lassen und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

MfG
BeChri

MfG Chris
bei Antwort benachrichtigen
JunkMastahFlash bechri

„Dass das Verbrechen aus Second Life ins Real Life hinausgetragen wird ist schon...“

Optionen

Für Virtuellen Möbelklau Verhaftet zu werden, halte ich für mehr als daneben.
Vielleicht hätten die mal die Idioten die Möbel in "2nd Life" verkaufen für Volksverdummung und übelste Verarsche verhaften sollen.
Irgendwie kotzt mich die westliche Gesellschaft immer mehr an.

http://www.feelinggood24.de/rauchstopticker/ticker-62936.png
bei Antwort benachrichtigen
Hühnerschregga JunkMastahFlash

„Für Virtuellen Möbelklau Verhaftet zu werden, halte ich für mehr als daneben....“

Optionen

Wie klaut man virtuell Möbel? schleicht man mit seinem Alter-Ego ins fremde Haus und packt die Dinger in sein Inventar?

bei Antwort benachrichtigen
bechri Hühnerschregga

„Wie klaut man virtuell Möbel? schleicht man mit seinem Alter-Ego ins fremde...“

Optionen

Vermutlich hat er sich den Klau durch einige Scripts ermöglicht.
Ich selbst habe mal einen erlebt, der als Alien verkleidet mit einer Plasmapistole rumgeballert, dadurch die Leute in Käfige gezaubert und in den Himmel geschossen hat. Unter den Leidtragenden war auch ich.
So ganz ohne Hilfsmittel (wie z.B. Scripts) wäre dies wohl auch nicht möglich gewesen.

MfG
BeChri

MfG Chris
bei Antwort benachrichtigen
Kara5 bechri

„Vermutlich hat er sich den Klau durch einige Scripts ermöglicht. Ich selbst...“

Optionen

mann sollte den virtuellen dieb einsperren sollen (knast im virtuellen welt), so eine massnahme ist übertieben schliesslich ist dies eine kostenlose spiel, auch wenn das möbel bauen etwas zeit kostet,wissen die spieler der firma das es hier um eine kostenlose spiel handelt. das muss einkalkuliert werden. virtuelle welts gibt es ja um sachen zu machen die man sonst nicht machen kann oder machen würde, wie fliegen wie bei second life.dann sollte ich mich mal bei second life anmelden, leute dumm anmachen und jeden in wirklichkeit anzeigen die mich beschipfen oder schlagen. sollte ich mal eine harte landung ( mann kann ja fliegen in second life )haben umd mich auch noch verletzen sollte ich second life macher an schadenersatz klagen wegen mentaler schaden.
wie wärs ?
gruß
kara5

bei Antwort benachrichtigen
bechri Kara5

„mann sollte den virtuellen dieb einsperren sollen knast im virtuellen welt , so...“

Optionen

und wo wir schon so schön beim Verklagen sind, machen wir einfach weiter mit
- Prison Break, weil du in der JVA die Wand in deiner Zelle eingerannt hast und jetzt ne Straftat mehr am Hals hast,
- Alarm für Cobra 11, weil du versucht hast einen 180er auf der Autobahn zu machen und in die Leitplanke gefahren bist,
- Postal 2, weil du dir ne Granate in den Mund gesteckt hast und jetzt deine Lebensversicherung ausgezahlt haben willst...

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, was für ihn richtig oder falsch ist. Da können die Medien nichts dazu.

MfG
BeChri

MfG Chris
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Möbelklau im Cyberspace“

Optionen
> dieses virtuelle Cash muss allerdings mit realer Kohle bezahlt werden.

Na und? Die Jetons in der Spielbank muss ich auch mit "realer Kohle" bezahlen - die Chance, mit leerer Tasche wieder zurückzukommen, stehen gar nicht schlecht... Wenn das Geld so locker sitzt, sollen sich die Leute nicht später beklagen, wenn es weg ist. Wer seinen Geldbeutel in Gefahr begibt, dessen Barschaft kommt darin um!

Sorry, für mich ist das sehr wohl ein Kavaliersdelikt... irgendwie hat der 17jährige Holländer sogar meine große Sympathie. Ist doch erfrischend, wie der diesen "Virtuelle Welten"-Quatsch ad absurdum führt.

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Einfach nur beknackt!“

Optionen

"Na und? Die Jetons in der Spielbank muss ich auch mit "realer Kohle" bezahlen - die Chance, mit leerer Tasche wieder zurückzukommen, stehen gar nicht schlecht... Wenn das Geld so locker sitzt, sollen sich die Leute nicht später beklagen, wenn es weg ist." Wer seine Jetons verspielt, hat auch keinen Grund zu klagen. Werden einem die Jetons geklaut, hat man sehr wohl ein Recht zu klagen.

Deine Meinung auf ein Internet Forum übertragen, das nicht weniger virtuell ist als eine Spielewelt, lautet dann wohl:...irgendwie hat der Hacker, Troll ... sogar meine große Sympathie. Ist doch erfrischend, wie der diesen "Virtuelle Foren"-Quatsch ad absurdum führt...?

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„ Na und? Die Jetons in der Spielbank muss ich auch mit realer Kohle bezahlen -...“

Optionen

Was genau ist denn an diesem Forum "virtuell"? Die Kommunikation via Postings funktioniert doch ganz real? Und wenn du das so schwachsinnig findest, warum postest du dann hier?

Im übrigen hat hier noch kein Mensch gefordert, Trolle zu verklagen, insofern ist dein Beitrag ein ziemlicher Schuss in den Ofen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Was genau ist denn an diesem Forum virtuell ? Die Kommunikation via Postings...“

Optionen

"Was genau ist denn an diesem Forum "virtuell"?" Ein Forum existiert wie jedes Spiel auch nur auf einem Server und wird ausschließlich durch Computerprogramme aufrecht erhalten.
"Die Kommunikation via Postings funktioniert doch ganz real?" Funktioniert nicht mehr oder weniger "real" als die "einfach nur beknackte Kommunikation" in Spielen.
"Und wenn du das so schwachsinnig findest" Das habe ich nicht behauptet. Meine Aussage ist eine ironische Spekulation.
"Im übrigen hat hier noch kein Mensch gefordert, Trolle zu verklagen" Aber sie werden verwarnt und gebannt. Der Wert eines Forums, in dem sich vielleicht 100 Leute unregelmäßig aufhalten, ist auch kaum mit einer Spielewelt zu vergleichen, in der sich Hunderttausende bewegen. Und warum für einige Spieler ein virtueller Gegenstand einen realen Wert hat, sprich mit Geld bezahlt wird, habe ich weiter unten erklärt.
"insofern ist dein Beitrag ein ziemlicher Schuss in den Ofen" Meine Argumentation - stilistisch als auch logisch - hält jedem sachlichen Vergleich stand.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Firebolt The Wasp

„ Was genau ist denn an diesem Forum virtuell ? Ein Forum existiert wie jedes...“

Optionen

Interessante Sichtweise The Wasp, aber virtuell sind wir in diesem Forum ganz und gar nicht.
Denn wir haben keine übernatürlichen Fähigkeiten und können Drachen reiten, das ist kein Rollenspiel. Bis auf den Nicknamen, der teilweise sogar den echten angibt, ist hier alles real.

Im Gegensatz zu einem Rollenspiel und das ist Second Life, ein Rollenspiel, mehr nicht. Und wer da reales Geld rein steckt, der gehört verprügelt und wer sich aufregt, weil es pfutsch ist, der sollte direkt noch einen Kleber auf den Mund bekommen.

Klar man könnte aufführen, man zahle auch für WOW usw. gutes Argument, aber nicht lange standhaft, denn ich zahle für eine Nutzung des Spieles u. v. m. (reale Server, Supporter, Entwickler usw.), das verhält sich ein wenig anders, als wenn ich Möbel im Cyberspace kaufe.
LöLio

Das mit Jetons ist nur für die Zeit in der Spielbank und die hält man real in der Hand.
Es geht um die Einfachheit und das Problem zu umgehen, die bei Scheinen auftreten könnten. (Geld kann geknüllt werden, es zerreißt, kann nicht mit Jeton-Schieber transportiert werden usw.)
Geld an sich, ist auch nichts Wert, es existiert ein realer Gegenwert dazu, u. a. Gold in der Staatsbank und das Vertrauen, dass ich diesem Papier entgegen bringe, auf dem ein Wert aufgedruckt ist, für den ich auch den entsprechenden Gegenwert bekomme, das alles hat aber nicht mit einer virtuellen Welt zu tun.


Auf so dämliche Weise sein Geld zu verschwenden. Hoffentlich begegnet mir auch mal so einer, der darf meine Taschen auch füllen und ich quatsch ihm dafür ein Kotelett an die Backe.


„…Meine Argumentation - stilistisch als auch logisch…“

Interessante Redeweise, aber das verbirgt nur den Unsinn hinter der Aussage auf hohem Niveau, welches ich mal unterstelle, dass mindestens 1/3 derer hier es nicht verstehen.

Und Sie scheinen ein doch recht intelligenter Mensch zu sein, denn manche Satzzusammenschlüsse sind gut gewählt, also gehe ich mal davon aus, das es eine Überreaktion war und ein Wort zum anderen führte.


Wenn der User bei Second-Life, eine monatliche Gebühr bezahlt (Das er dort spielen darf) und der Cracker sich dann seinen Account unter den Nagel reißt, ist das was anderes. Dies sollte nun jedem klar sein.

Ciao
Firebolt

Rechtschreibkorrekturfarm ! LoeLio
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Firebolt

„Interessante Sichtweise The Wasp, aber virtuell sind wir in diesem Forum ganz...“

Optionen

Sorry, ich sitze an meinem PC, ich bin nicht "hier", alles, was "hier" ist, ist die Datenspur, die ich "hier" hinterlasse.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„ Was genau ist denn an diesem Forum virtuell ? Ein Forum existiert wie jedes...“

Optionen
> Ein Forum existiert wie jedes Spiel auch nur auf einem Server und
> wird ausschließlich durch Computerprogramme aufrecht erhalten.


Das ist richtig, aber dadurch wird das Forum nicht "virtuell". Es findet eine ganz reale Kommunikation zwischen Menschen statt, die hier Meinungen austauschen, inkl. Verschiedenheiten derselben *g*. Sonst könnte man auch Telefonieren und Briefeschreiben als "virtuelle" Kommunikation klassifizieren - wird ja auch "nur" über Telegrafenleitungen bzw. den Posttransport aufrechterhalten... Die Bezeichnung "virtuell" in Bezug auf Second Life hat nichts mit der Technik drumherum zu tun, die dieses neuartige Art Spiel möglich macht, sondern mit dem Inhalt(!) des Spiels: dass hier eine reale Welt im Netzwerk nachgebildet wird.

Aber beißen wir uns gar nicht an diesem Begriff fest... ich denke gerade an etwas ganz anderes - dass du möglicherweise mit deinem Standpunkt doch ganz richtig liegst.

Es steht jedem von uns frei, Second Life gut zu finden, oder total bescheuert, oder ihm schlicht gleichgültig gegenüber zu stehen. Auch ein Richter mag dazu seine ganz private Meinung haben - nur ist diese vor Gericht nicht gefragt. Ein Richter ist nicht dazu da, Geschmackspolizei zu spielen und Klagen wie diese von vornherein abzuschmettern, nur weil die Inhalte dessen, was der Kläger treibt, ihm nicht in den Kram passen.

Ganz egal, wie man zu Second Life steht: Hier hat jemand Geld investiert - ob sinnvoll oder sinnlos, ist ja seine Angelegenheit und vor allem Geschmackssache - und ist von jemand anderem um den Gegenwert betrogen worden, mag man diesen auch noch so zweifelhaft finden. Zum Vergleich: Ein Freier bezahlt eine Prostituierte, diese nimmt das Geld und rennt einfach weg - da kann ein Richter auch nicht einfach sagen "schön blöde, wenn jemand für Sex mit wildfremden Frauen Geld ausgibt". Das ist seine private Ansicht, die hat im Gerichtssaal nichts verloren.

Insofern ist das Urteil sicher gewöhnungsbedürftig, vielleicht aber doch ganz richtig.

Greetz
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Mit etwas Abstand betrachtet... ;-)“

Optionen

Angenehm zu lesen... :)

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„Mit etwas Abstand betrachtet... ;-)“

Optionen

...soll doch wenigstens unser virtuelles Forum daran teilhaben :-D

Cheers
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
trilliput Olaf19

„Was genau ist denn an diesem Forum virtuell ? Die Kommunikation via Postings...“

Optionen
Im übrigen hat hier noch kein Mensch gefordert, Trolle zu verklagen, insofern ist dein Beitrag ein ziemlicher Schuss in den Ofen.

Zu dieser Jahreszeit wünscht man sich mehr solcher Beiträge, damit es im Forum schön warm bleibt.

Alllso The Wasp, her mi dem Holz für die Nickles-Öfen. :D

bei Antwort benachrichtigen
Kara5 trilliput

„ Zu dieser Jahreszeit wünscht man sich mehr solcher Beiträge, damit es im...“

Optionen

@ the wasp
wenn du hier im forum mehrere dumme, beleidiginde posts erstellst, muss der moderator diese löschen.
dafür beträgt sein aufwand 2 std. nehmen wir an er arbeitet für 10€ pro stunde macht also 20€ schaden für arbeitgeber.
dafür hat der nickles das recht dich wegen 20€ grundgebühr dazu kommt 50€ anwalt... und fordert 70€ von dir, von einer kostenlosen service die er anbietet. wie fändest du das?

ich finde wenn man second life erschafft muss man davon ausgehen das viele sich daneben stellen, weil das ist nicht das reale welt, im virtuellen welt verhält man sich so wie bei computer spiel bei jedem game over fängt es wieder neu an. so denken viele die sowas machen es schadet ja ehh niemandem, man kann mit einem klick rückgängig.
hat die polizei die möbel in dem elterlichen wohnung des diebes gefunden? :)))).

bei Antwort benachrichtigen
Chingachgok Redaktion

„Möbelklau im Cyberspace“

Optionen

Nun, wir (und offenbar auch die Niederländer) haben Vertragsfreiheit. Man kann Verträge abschliessen wie man will. Demnach muß dann der 17jährige büßen.

Ein Vertrag ist aber nichtig, wenn er sittenwidrig oder gar kriminell ist. Und offenbar empfinden alle hier diesen Vertrag als sittenwidrig. Die Justiz hinkt wieder mal hinterher, weil sie immer Jahre braucht um neue Dinge in ihr System miteinzubeziehen.

Eine Lösung wäre, die Vertragsfreiheit soweit einzuschränken, daß der Verkauf von virtuellen Möbeln gegen reales Geld fortan nicht mehr rechtens ist. Dann schreien wieder die auf, die ihre Freiheit nicht beschränkt haben wollen und nicht unter einem Wust von Reglementierung ersticken wollen.


Die Welt wird immer komplizierter.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Chingachgok

„Nun, wir und offenbar auch die Niederländer haben Vertragsfreiheit. Man kann...“

Optionen
> Eine Lösung wäre, die Vertragsfreiheit soweit einzuschränken, daß der Verkauf von virtuellen Möbeln
> gegen reales Geld fortan nicht mehr rechtens ist. Dann schreien wieder die auf, die ihre Freiheit nicht
> beschränkt haben wollen und nicht unter einem Wust von Reglementierung ersticken wollen.

Und sie hätten recht! Ein solches Verbot halte ich allerdings auch für sinnlos. Schließlich bleibt es jedem von uns selbst überlassen, wie und womit er sein Geld verplempert.

Idiotisch ist nur, dass man solche Verluste jetzt auch noch einklagen kann... es heißt doch immer, die Justiz sei so überlastet, haben die nichts Sinnvolleres, womit sie sich beschäftigen können?

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„ Eine Lösung wäre, die Vertragsfreiheit soweit einzuschränken, daß der...“

Optionen

Die Gerichte sollten so einen krankhaften Auswuchs virtuellen Mülls nicht mit einer realen Spielbank gleichsetzen.
Die haben harte Auflagen. Vielmehr sollte es die Pflicht des Gesetzgebers sein gerade Unerfahrene vor solchen
absolut sinnfreien "Geschäften" zu schützen.

Der Aspekt der Freiwilligkeit zählt nicht, man wird für fast alles Freiwillige finden, sogar für so grauenvolle sachen
wie "Das Millionenspiel" (Menschenjagd) vor Jahrzehnten.

-- War zwar nur eine Fiktion, aber eine ganz üble!

In der heutigen Welt darf man die Gefahr des Ausartens Solcher Dinge nicht unterschätzen.
Es gibt ja noch nichtmal wirksame Mittel gegen Sekten, wenn jetzt noch virtueller Kram von den Gerichten ernstgenommen
wird, na dann"gute Nacht"

bei Antwort benachrichtigen
rumblefrog1 Xdata

„Die Gerichte sollten so einen krankhaften Auswuchs virtuellen Mülls nicht mit...“

Optionen

Verdammt !

Eben habe ich mich auf meinen virtuellen Sessel gesetzt.
Nun tut mir der Arsch weh, so dass ich mindestens 4 Wochen krank geschrieben bin.

Kann ich den Anbieter jetzt auf virtuelles oder reales Schmerzens-Geld verklagen ?

Ad adsurDUMM !

bei Antwort benachrichtigen
Chingachgok Xdata

„Die Gerichte sollten so einen krankhaften Auswuchs virtuellen Mülls nicht mit...“

Optionen

Xdata,der Vertrag zu dem "Mörderspiel" (habe ich damals auch gesehen) ist ja eindeutig nichtig.

Bei diesen virtuellen Möbeln würde ich sagen, eigentlich ist das in Ordnung. Der Preis für so ein paar Möbel sollte sich etwa im Bereich 5-10 Euro bewegen, das ist ungefähr im Rahmen des Normalen für so ein Spiel, soweit ich die Preise kenne. Dann wäre da eigentlich auch nichts dran auszusetzen

Aber 4000 Euro! Das ist doch das eigentlich Spektakuläre. Das ist meiner Ansicht nach sittenwidrig, so einen Betrag für so eine Kleinigkeit zu fordern, da sollte man vielleicht mal ansetzen, ob das nicht vielleicht ein kleines bißchen Wucher ist.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Chingachgok

„Xdata,der Vertrag zu dem Mörderspiel habe ich damals auch gesehen ist ja...“

Optionen

Gegenstände werden (oder wurden. ich bin da nicht auf dem Laufenden) z.B. bei ebay ersteigert, wer da wieviel bietet, bleibt jedem selbst überlassen. Die Spieleanbieter haben damit nichts zu tun, Wucher ist also nicht. Nicht die Möbel werden bezahlt, am Ende wird ein Betrag bezahlt, den der Käufer für sich für angemessen hält, weil er z.B. für diese Gegenstände 200 Stunden spielen müßte. Ich kenne Leute, die sich mittels solcher Käufe ihre Accounts aufpeppen, um mit Powerzockern mithalten zu können. Das macht aus rationalen Gründen durchaus Sinn und hat mit Blödheit nichts zu tun. In China und anderen Ländern haben sich sogar Firmen gebildet, die sich nur mit dem Beschaffen und Verkaufen virtueller Gegenstände beschäftigen. Dort, wo ein Markt ist, gibt es Anbieter.
Ich halte von dem Ganzen nur aus einem Grund nichts, diese Möglichkeit verhindert ein echtes Fair-Play; Schlechte Spieler können so auch ihre Spieleschwächen ausgleichen, indem sie einfach Gegenstände, die sie nicht oder nur mit sehr viel Aufwand bekommen, kaufen. Die Anbieter der Spiele tun aber wenig dagegen. Warum, ist ein anderes Thema.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Chingachgok The Wasp

„Gegenstände werden oder wurden. ich bin da nicht auf dem Laufenden z.B. bei...“

Optionen

Na wenn das so ist, sieht es ja schon wieder anders aus. Aber das wurde im Bericht der Redaktion nicht erwähnt. Klar, bestraft werden muß der Täter, Diebstahl ist es. Nur das Strafmaß ist die Frage. Aber nach Jugendrecht wird es wohl nicht so schlimm werden.

bei Antwort benachrichtigen
rumblefrog1 Chingachgok

„Na wenn das so ist, sieht es ja schon wieder anders aus. Aber das wurde im...“

Optionen

Könnte mal jemand die AXA-Werbung reduzieren ?

Ist wirklich penetrant ! - Nix gegen Werbumm ! - Aber SOOOO dezent gewinnt man KEINE Kunden !

Wo war ich... , ach hier: In dem Fall sollte das Strafmass auch virtuell erfolgen z.B. Internet-Verbot ( Geht ganz leicht über IP-Adresse - lässt sich auch umgehen, egal )

MFG



bei Antwort benachrichtigen
Firebolt rumblefrog1

„Könnte mal jemand die AXA-Werbung reduzieren ? Ist wirklich penetrant ! - Nix...“

Optionen

"In virtuellen Welten wie Habbo wird zwar mit virtuellem Geld bezahlt, dieses virtuelle Cash muss allerdings mit realer Kohle bezahlt werden."

Auf welchen Planeten lebe ich. LöLio
Was für ein Schwachsinn!!!

Ciao
Firebolt

Rechtschreibkorrekturfarm ! LoeLio
bei Antwort benachrichtigen
rolfblank Firebolt

„ In virtuellen Welten wie Habbo wird zwar mit virtuellem Geld bezahlt, dieses...“

Optionen

Wirklich, das ist Absurdistan. Ich kann nur zustimmen: Die spinnen die Wessis.
Grüße aus München.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„Gegenstände werden oder wurden. ich bin da nicht auf dem Laufenden z.B. bei...“

Optionen
> Ich kenne Leute, die sich mittels solcher Käufe ihre Accounts aufpeppen, um mit Powerzockern mithalten zu können.
> Das macht aus rationalen Gründen durchaus Sinn und hat mit Blödheit nichts zu tun.


Geld ausgeben um "Accounts aufzupeppen", damit man mit "Powerzockern" mithalten kann - und das soll aus "rationalen Gründen" Sinn machen?

Was kennst du eigentlich für Leute? *LOL*

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Chingachgok Olaf19

„Muhahahaha...“

Optionen

Olaf, ich muß zugeben, ich kenne dieses Spiel nicht. Wenn man bei sowas drin ist sieht die Welt oft ganz anders aus, als wenn man das von außen sieht.

Aber trotzdem - 4000 ist zuviel. Ich weiß - viele werden jetzt sagen, wenn die soviel zahlen - selber schuld. Aber jedes Ding hat einen Wert, den man ungefähr ermitteln kann, und wenn man sehr viel mehr dafür verlangt ist das eigentlich eine Form von Betrug.

Genauso, wie wenn man ein Portemonnaie auf der Straße findet, stecken das die meisten heute ein. Früher war das anders. Und der Eigentümer ist immer noch der Verlierer, folglich ist das Diebstahl, auch wenn viele heute das nicht so sehen.

Die Moral verfällt zusehends. Wenn man sich mal in der Geschichte noch weiter zurückbewegt, dann wird das noch deutlicher. Was man in der Antike für Ehrbegriffe hatte! Da gab es Kriege, da mußten die Verlierer unter einer Stange durchlaufen, die auf halber Höhe angebracht war. Dieses Bücken, das war eine Erniedigung! Das war die Strafe für den verlorenen Krieg.

Mal ein bißchen abgeschweift. Genauso war es mit dem Geld. Das war damals Gold oder Silber in dem angegebenen Wert. Seitdem wurde immer mehr Billigmetall hineingepanscht, bis es Papiergeld und heute sogar virtuelles Geld gibt, das selber nicht nur keinen Materialwert hat, sondern materiell überhaupt nicht existiert!

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Chingachgok

„Olaf, ich muß zugeben, ich kenne dieses Spiel nicht. Wenn man bei sowas drin...“

Optionen
> wie wenn man ein Portemonnaie auf der Straße findet, stecken das die meisten heute ein.
> Früher war das anders. Und der Eigentümer ist immer noch der Verlierer, folglich ist das Diebstahl,
> auch wenn viele heute das nicht so sehen.


Hi Chinga, zum Glück ist das völlig wurscht, wie irgendjemand irgendwas sieht:
http://dejure.org/gesetze/StGB/246.html & http://dejure.org/gesetze/StGB/248a.html
- da sind die Unterschlagungsdelikte, hier: Fundunterschlagung, geregelt... fürchte nur, dass das ziemlich selten ist, dass man jemanden erwischt.

Was das Topic des Threads angeht, bleibe ich bei meiner Einstellung: Die Menschen sind alle verschieden, einige von uns benutzen ihr Geld zum Spielen. Sollen sie ja auch gerne... aber dann sollen sie sich nicht beschweren, wenn sie ihr Geld verlieren.

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Chingachgok Olaf19

„ wie wenn man ein Portemonnaie auf der Straße findet, stecken das die meisten...“

Optionen

Olaf, ich glaube wir sind wie meistens der gleichen Meinung. Darum schreibe ich auch relativ wenig, weil Du mir meist schon das Wort aus dem Mund nimmst (wirklich) Wiir sind ja auch fast genaus alt, die Differenz dürfte etwa 90 Tage betragen.

bei Antwort benachrichtigen