Windows 7 4.362 Themen, 41.630 Beiträge

News: Offizielle Entschuldigung

Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Vor einer Woche wurden schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Eine Analyse des USB/DVD-Upload-Tools hatte ergeben, dass Microsoft wohl Open Source Code verwendet und dessen GPLv2-Richtlinien verletzt hat (siehe Hat Microsoft geklaut?).

Microsoft reagierte unverzüglich und verbannte das Tool erstmal von der Download-Seite um den Source Code unter die Lupe zu nehmen (siehe Microsoft zieht angeblich geklautes Tool zurück). Jetzt hat Microsoft bestätigt. dass die Vorwürfe berechtigt sind.

Das Tool enthält tatsächlich Code, der GPLv2 unterliegt. Microsofts Open Source Community Manager Peter Galli hat die Sachlage jetzt ausführlich erläutert: Update on the Windows 7 USB/DVD Tool. Microsofts Code-Analyse hat ergeben, dass definitiv Teile von Open Source Code verwendet wurden.

Laut Galli hat Microsoft das USB/DVD-Upload-Tool nicht selbst entwickelt, sondern extern programmieren lassen. Dennoch übernimmt Microsoft für den Vorfall volle Verantwortung. Beim Überprüfen des Codes durch Microsoft war es anfangs nicht aufgefallen, dass er GPLv2-Code enthält.

Peter Galli weist darauf hin, dass Microsoft bei Verwendung von Fremdcode dessen Lizenzbestimmungen ausdrücklich akzeptiert. Und das führt jetzt zu einer Premiere. Microsoft gibt den Quellcode und die Binärdateien des USB/DVD-Upload-Tools kommende Woche gemäß der GPLv2 Bestimmungen frei. Die sehen unter anderem vor, dass Software, die GPLv2-Code enthält, wiederum als Open Source veröffentlicht wird.

Michael Nickles meint: Irgendwie schon hart, was ein kleines kostenloses Tool für eine Aufregung erzeugen kann. Das USB/DVD-Upload-Tool ist generell ein primitives Ding, für dessen Programmierung es keinen "Guru" braucht.

Dennoch: Gerade Microsoft ist ja ein "Open Source"-Hasser und entsprechend freut sich die Open Source Gemeinschaft natürlich über diese Patzer des kommerziellen Software-Giganten. Lobenswert ist auf jeden Fall, dass Microsoft auf jegliche Ausreden verzichtet und klar Stellung genommen hat.

Und die Entscheidung, das Ding jetzt GPLv2-konform als Open Source zu veröffentlichen, ist richtig. Das ist mal eine der Geschichten, bei der ich hoffe, dass schnell Gras drüber wächst.

bei Antwort benachrichtigen
Unholy Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl“

Optionen

Stimmmt ein kleines Tool.
Jetzt werden die Linuxer wieder hier im Kreis springen...
Und ja. MS verzichtet auf jede Ausrede, fragt sich nur welche Arroganz dem hier entgegen gesetzt wird.. Open Source ist wichtig, keine Frage, nur wird hier immer die Toleranzgrenze mit der Realgrenze vergeblich verglichen..
Allerdings wenn MS das akzeptiert ist die Frage nicht weit, was will Open GL demnächst machen?


Gruss

bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl“

Optionen

Schön... endlich kann ich mal mit dem Verhalten von MS zufrieden sein :)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl“

Optionen

Dass Microsoft nicht versucht hat, irgendetwas zu vertuschen, gefällt mir auch gut.

Eines zeigt sich an dieser Geschichte ganz deutlich - auf was für dünnem Eis man heutzutage als Softwareentwicklungsbetrieb wandelt... ich glaube auch nicht, dass Microsoft darauf spekuliert hat, dass es "schon keiner merken wird" - das wäre unprofessionell. Ich denke eher, es war ihnen selbst nicht klar.

Wer soll sich in diesem wirren Patent- und Rechte-Dickicht noch zurechtfinden? Wer, wenn nicht einmal Microsoft?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
cscherwinski Olaf19

„Dass Microsoft nicht versucht hat, irgendetwas zu vertuschen, gefällt mir auch...“

Optionen

Endlich ein Schritt in die richtige Richtung, MS, es geht doch.

Das kann man nur lobend erwähnen!

Viel Erfolg wünscht Christian
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Microsoft bestätigt Open Source Diebstahl“

Optionen

.
In meinem nächsten Leben werde ich Programmierer und Anwalt.
Dann entwickle ich einen Rechteverletzer-Scanner, angele mir reichlich Mandantschaften und bestreite meinen Lebensunterhalt als Rechteverletzerverklagerparasit.
Allem voran werde ich Jahwe zu überreden versuchen, gegen Gott und Allah vorgehen zu dürfen. Alles nur Plagiate, nicht einmal gut gemacht und sogar nicht einmal geleugnet. Vielleicht kann man auch deren "Assets" beschlagnahmen lassen? Das ergäbe einen "Heiden"reibach...
.

bei Antwort benachrichtigen