PC-Selbstbau, Reparatur, Optimierung 11.302 Themen, 77.009 Beiträge

News: Geniales Design oder Käse?

Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles

Bei PC-Gehäusen gab es bereits die verrücktesten Varianten und früher konnten diese Dinger nicht groß genug sein. Inzwischen braucht man nicht mehr unbedingt so ein Riesenteil unter dem Tisch, schicker sind kompakte Würfelgehäuse und ein Rechner mit Micro- oder Mini-ITX-Architektur reicht für die meisten Normal-Anwendungsfälle aus.

Ausgenommen sind wie immer Highend-Gamer, die mindestens 2, besser 4 Grafikkarten im Verbund haben müssen. In der Mini-ITX -Klasse hat Lian Li jetzt ein neues Modell angekündigt, das aufgrund seiner gebogenen Form aus dem üblichen Rahmen fällt.

Lian Li PC-Q30 Mini ITX Gehäuse. (Fotos: Lian Li)
Vorne dominiert ein großes Guckfenster das Gehäuse und gewährt einen Blick auf die Innereien des Rechners.

Die Abmessungen betragen 22,3cm x 35,7cm x 30cm. Innen ist Bauplatz für vier 2,5 Zoll Laufwerke, Montagemöglichkeiten für 3,5 Zoll und 5,25 Zoll Laufwerke gibt es nicht.

Die technischen Details zum Gerät mit vielen Bildern gibt es direkt auf der Lian Li Webpräsenz. Das Aluminiumgehäuse soll in Silber und Schwarz lieferbar sein und wird rund 116 Euro kosten.

Michael Nickles meint:

Nein, es handelt sich hier nicht um bezahlte Werbung. Ich fand das Ding aufgrund des Designs schlichtweg interessant. Und diskussionswürdig. Der nächste Rechner, den ich mir baue (was noch länger dauern kann, weil der von 2008 noch 1A rennt), wird gewiss ein sehr kompakter Rechner sein.

Ich will keinen Rieseneumel mehr rumstehen haben. Was mir beim PC-Q30 sofort aufgestoßen ist, ist die fehlende Möglichkeit ein CD/DVD/Bluray-Laufwerk einbauen zu können. Zwar geht der Trend klar weg von den Scheiben, aber ausgestorben sind sie gewiss noch nicht.

Und neben dem generell schicken PC-Q30 Gehäuse noch ein externes Laufwerk hinstellen zu müssen, wäre mir zu blöd. Oder wie sehr ihr das?
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Mein nächster Rechner wird höchstwahrscheinlich kein optisches Laufwerk mehr haben. Für die monatliche CD-Bestellung kann ich auch das externe Laufwerk aus dem Schrank holen. Das hat dann auch den Vorteil, dass ich es auf den Schreibtisch stellen kann, d.h. kein Bücken und Strecken mehr, um die Scheibe zu wechseln.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken the_mic

„Mein nächster Rechner wird höchstwahrscheinlich kein ...“

Optionen

Unbestreitbar ein Blödsinn. 
Nötig wie ein Kropf. 
Soll sich wohl als Eyecatcher verkaufen.

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Hallo,

https://www.youtube.com/watch?v=vP6wgeZm2Xs

sehr cooles Gehäuse. Würde ich mir kaufen.
Allerdings muss man vorher schauen, was alles rein soll.
Wäre gut, so ein Gehäuse mal "gefüllt" zu sehen.
Und ein ordentlicher Stellplatz (= viel Platz) ist auch wichtig.

Was mir beim PC-Q30 sofort aufgestoßen ist, ist die fehlende Möglichkeit ein CD/DVD/Bluray-Laufwerk einbauen zu können. Zwar geht der Trend klar weg von den Scheiben, aber ausgestorben sind sie gewiss noch nicht.

Ich hole schon lange keine einbaubaren optischen Laufwerke mehr.
Nur noch solche mit USB-Anschluss. Da brauch ich für 5 Rechner 2 Laufwerke.
Gibt es auch als Blu-Ray:

http://www.hardwareversand.de/USB/55215/LG+BP40NS20+Portable+Slim+Blu-ray+Brenner.article

Gruss
Hyperboreal
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Mehr Banane als Käse würde ich sagen ;-)

Immerhin passt aber sogar Mini-DTX (etwas breiter als Mini-ITX und dadurch mit Platz für zwei Karten) rein.

bei Antwort benachrichtigen
mYthology Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Hm,
da gehe ich ja total gegen den Trend.

Ich habe mir erst vor nicht allzu langer Zeit mein kleines Midi-Gehäuse gegen einen ordentlichen Server-Big-Tower von Chieftech getauscht, so ein rieses Stahlungetüm in Silber.

Warum? Weil ich mehr Platz im Gehäuse wollte, weil ich mir einen Bruch heben will, wenn der Rechner mit seinen stolzen 20+ Kg mal auf Reisen gehen muss oder für die regelmäßige Reinigung auf die Seite gelegt werden will.

Extrem-Gamer? Ja, ich spiele viel. Dennoch halte ich mich i.d.R. an Preis/leistungs-Hardware.
Und nur 1(!) Grafikkarte, mehr ist Unsinn.

Aber ich habe auch gerne mal 3 Festplatten im System, oder neben meinem alten DvD Brenner läuft nun auch ein BluRay-Schlucker. Onboard-Sound? Nein, danke! Ich vertraue auf meine gute Creative X-Fi.
Lust auf Erweitungskarte irgendeiner Art? kein Problem, Platz ist da.

Dieser Trend zu Minigehäusen ist für mich absolut unverständlich.
Ja, PCs sind groß, aber auch vielseitig.

Wenn Du einen Mini-PC haben willst @ Mike, dann kauf Dir ne Xbox-One oder ne PS4 oder so. Die sind auch nix anderes mehr als Mini-PCs im kleinen Gehäuse. Und da auf der Xbox-One sogar Windows8 läuft...

Ich kam, sah und fiel auf die Fresse oder Veni, Vidi, Violini - ich kam, sah und vergeigte.
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot mYthology

„Hm, da gehe ich ja total gegen den Trend. Ich habe mir erst ...“

Optionen
weil ich mir einen Bruch heben will, wenn der Rechner mit seinen stolzen 20+ Kg mal auf Reisen gehen muss oder für die regelmäßige Reinigung auf die Seite gelegt werden will.
Hehe, genau aus diesem Grund habe ich vor 2 Jahren auf ein Minitowergehäuse umgestellt. Es war zwar ein ganz schöner Aufwand, (a) meine spieltaugliche Hardware darin unterzubringen und (b) den Rechner leise zu bekommen - aber es hat sich gelohnt. Er lässt sich ohne Anstrengung mit 2 Fingern tragen und ist unter dem Schreibtisch extrem unauffällig - optisch und akustisch. Ich will keinen größeren Rechner mehr.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Wiesner Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Interessant wäre es wenn man bei diesem Plexiglasdeckel  (vor dem Netzteil) einen kleinen Touchmonitor  als Zubehör gäbe.

Dann wäre dieses Gehäuse für Messen, Zugangskontrollen, Zeiterfassung,.. ziemlich peppig.
Ohne ist es eigentlich nicht Fisch oder Fleisch.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Ich habe dazu festgestellt, dass ich mehr wie einen Intel NUC nicht brauche. Der misst 11x11cm und passt hinterm Monitor. Tastatur geht via Bluetooth.

Eine GT630M werkelt in meinem 17"-NB und ein opt. LW dazu. Blueray hab ich nicht, brauch ich nicht und wenn, dann eben extern, so wie die ext. HDs auch. Das sind eh nur Archive.

Den Nuc hab ich noch nicht aber mich juckts gerade mächtig in den Fingern! Könnte sein dass ich die Tage ... *lechz

Ich brauche vor allem einen vollwertigen Desktop und damit bin ich auch noch teil-mobil! Dazu noch zu einem guten Kurs. Einen guten alten Tower will ich nicht mehr. Die Zeiten sind vorbei!

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal gelöscht_152402

„Ich habe dazu festgestellt, dass ich mehr wie einen Intel ...“

Optionen

Hallo,

einen Intel NUC
nö, das ist nichts ganzes und nichts halbes.
Aufrüsten ist umständlich oder gar nicht möglich.
Oder die CPU ist zu schwach.

Das lobe ich mir doch einen Lian-Li PC-Q-07:
http://www.caseking.de/shop/catalog/Gehaeuse/Aluminium-Gehaeuse/Lian-Li-PC-Q07-Mini-ITX-Tower-black::12508.html
Da passt sogar ein Standard-Netzteil rein.
Und das Gehäuse ist hoch, nimmt aber nicht viel Platz weg. Schnuckelig.

Gruss
Hyperboreal
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Hyperboreal

„Hallo, nö, das ist nichts ganzes und nichts halbes. ...“

Optionen

Weniger ist manchmal mehr und eigentlich genau das, was ich auch brauche. ;-)

Die Frage ist für mich mehr das Preis-Leistungverhältnis. Nicht alle NUCs bzw. Barbones und Mini-PCs sind gleich ausgestattet. Und wenn man keine hohe Leistung braucht, ist das heute eine wirkliche Alternative, die dazu auch noch eine Reihe weitere Vorteile mit sich bringt.

Son ollen Tower möchte ich jedenfalls nicht mehr haben :-(

Abgesehen davon- wenn man nun ext. Laufwerke übereinanderstapelt, dann hat das was von früher mit den HiFi-Bausteinen. ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Michael Nickles

„Lian Li bringt gebogenes Mini ITX Gehäuse“

Optionen

Zur eigentlichen Frage: Ja, sehe ich genauso. Was ich aber auch sehe: Ich kann Lian Li nix abgewinnen, denn ich finde Alu-Gehäuse allgemein doof. Habe ich einmal gehabt, ein Thermaltake. Also nichtmal ein billiges (wennauch nicht so teuer wie Lian Li und vermutlich auch nicht so gut). Was soll ich mit einem Gehäuse was sofort nach vorne kippt wenn ich es ungünstig bestücke, nur weil die Frontblende schwerer ist als der Rest vom Tower? Und das Material so weich ist, daß man jeden Schraubenabdruck sieht...
Ich habe jedenfalls meien Kram wieder in den großen Chieftech Dragon umgebaut. Der steht heute noch in der Werkstatt und wartet auf neue Bestückung. Und meinen Videoschnitt-Rechner habe ich nur in einen neuen Chieftech-Miditower gebaut weil ich Platz für mehrere Festplatten haben wollte. Wobei in dieser Serie Midi woanders als Bigtower durchgeht. Gereicht hätte mir das Gehäuse aber auch als kleiner Tower, doch den gab es in dieser Designlinie von Chieftech leider nicht mehr. Schade.

Das hier gezeigte Lian-Li-Gehäuse ist für mich eine unpraktische optisch Entgleisung ohne praktischen Nutzen. Ich habe nix gegen Design als Selbstzweck, solange der praktische Nutzen um Wesentlichen gegeben ist. Das sehe ich hier nicht. Das wundert mich bei Lian-Li, denn abgesehen davon, daß ich Alu am PC grundsätzlich nicht leiden kann, sind Design, Nutzen und Qualität schon sehr gut bei denen. Das ist auch keine Platzfrage. HP verkauft Microserver, da passen in vergleichbarem Aussenformat sogar normale optische Laufwerke rein und 4 Festplatten im 3,5"-Format. Geht also.

Die Gehäusehersteller sollten sich mal Gedanken um vernünftige kompakte Gehäuse machen, wo ein normales Micro-Atx-Board reinpasst und was man als Desktop nutzen kann (TFT dann oben drauf) oder hochkannt danebenstellt. Diese Bauform ist bei Bürorechnern von HP, Compaq (damals noch getrennt), IBM und Dell DER Renner schon seit 10 Jahren. Im Selbstbaumarkt ist das wohl noch nicht angekommen. Entweder ist die Qualität nicht so dolle (hab eines im Sortiment, was günstig und nur so gerade eben brauchbar ist) oder es passen nur Mini-ATX oder gar ITX-Boards rein. Hersteller, lasst Euch was einfallen!

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Markus Klümper

„Zur eigentlichen Frage: Ja, sehe ich genauso. Was ich aber ...“

Optionen
Das hier gezeigte Lian-Li-Gehäuse ist für mich eine unpraktische optisch Entgleisung ohne praktischen Nutzen.

Das ist doch schon seit Jahren der große Trend bei Computergehäusen :-( Nach dem ersten iMac (die Röhrenbildschirme im bunten Kunststoffgehäuse) ging das los…

als Desktop nutzen kann (TFT dann oben drauf) oder hochkannt danebenstellt. Diese Bauform ist bei Bürorechnern von HP, Compaq (damals noch getrennt), IBM und Dell DER Renner schon seit 10 Jahren. Im Selbstbaumarkt ist das wohl noch nicht angekommen.

Also ich kann mich nicht mehr erinnern wann ich zum letzten mal einen Desktop-PC in einem Büro gesehen habe. Vor allem nicht mit dem Bildschirm drauf. Davon würde ich heute auch ganz klar aus ergonomischen Gründen abraten. Bei einem 14" Röhrenmonitor früher war das kein Problem noch einen Computer drunter zu stellen der genau so tief ist. Mit LCD-Bildschirmen würdest Du zum einen  Schreibtischfläche verschwenden dort wo man sie am meisten braucht und angesichts aktueller Bildschirmgrößen stünde der Bildschirm dann auch viel zu hoch. Das klassische Desktop-Format ist meinem Eindruck nach schon seit Jahren tot. Übrig geblieben sind nur noch SmallForm-Faktor Gehäuse die dann allerdings meist gleich mit Fuß zum vertikalen Aufstellen mitgeliefert werden.

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Borlander

„Das ist doch schon seit Jahren der große Trend bei ...“

Optionen

Ich glaube Du hast  da was falsch verstanden und / oder ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich sprach von Minigehäusen, die nix mit normalen ATX-Desktop-Gehäusen zu tun haben. Es gibt welche, die beweisen, daß man auch in ein Gehäuse im Din-A4-Format bei 10 cm Höhe ein vollwertiges normales Micro-ATX-Board unterkriegen kann. Das ist mir wichtig, denn da habe die breite Auswahl um ein leistungsfähiges, robustes Standard-Mainboard zu bekommen. Ich habe so ein Gehäuse gefunden, aber leider nicht in ordentlicher Qualität. Von Chieftech und anderen guten Gehäuse-Herstellern  gibts dass zwar auch, aber eben leider nur für ITX oder Mini-ATX. Warum Mini-ATX kleiner ist als Micro-ATX müsste mir beizeiten auch mal einer erklären.
Wie auch immer, von den bekannten großen Firmen gibts für Industrie und Büros schon seit 10 Jahren Rechner in dem Format und die sind qualitativ sehr gut, aber auch sehr teuer. Da lohnt sich Selbstbau ;-)
Vollwertige ATX-Desktopgehäuse habe ich auch noch im Einsatz, aber die sind heute wirklich schon sehr speziell. Das ist mehr Liebhaberei. Meinen Kunden würde ich das nicht unbedingt so anbieten ;-)
Ausnahme: Media-PC für´s TV-Regal bei viel Platz und wenig Budget. Ein ordentliches HTPC-Case kostet jedenfalls über 100 Euro, eher deutlich mehr. U.A. für diesen Zweck hatte ich so ein Ding mal gekauft.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Markus Klümper

„Ich glaube Du hast da was falsch verstanden und / oder ich ...“

Optionen
Es gibt welche, die beweisen, daß man auch in ein Gehäuse im Din-A4-Format bei 10 cm Höhe ein vollwertiges normales Micro-ATX-Board unterkriegen kann.

Dann muss das Gehäuse entweder größer als DIN-A4 sein oder es entspricht nicht mehr dem µATX-Format (Quadrat mit 9,6"=244mm). Wenn Du dann noch bei 10cm Höhe ein Netzteil, ein 5,25" LW, ein 3,5" und ggf. noch zusätzlich ein 2,5" unterbringen willst so scheint mir das unter Einhaltung des Standards (incl. "Lichtraumprofil" über dem Board) mindestens sehr schwierig, u.U. sogar unmöglich. Die großen Hersteller von Bürocomputern schaffen das i.d.R. auch nur durch ein bis auf den letzten Millimeter optimiertes Raumkonzept und darauf zugeschnittene Mainboards und Netzteile (wobei die inzwischen gerne auch mal Extern realisiert werden). Da muss volle Standard-Konformität dann i.d.R. leider hinten anstehen…

An die HTPCs als letzte lebende Vertreter des alten Desktop-Formates hatte ich gar nicht mehr gedacht ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Borlander

„Dann muss das Gehäuse entweder größer als DIN-A4 sein ...“

Optionen

Nagel mich bitte nicht auf ein paar Millimeter fest ;-) Etwas größer als das uATX-Board isses natürlich schon, aber nicht sehr...

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Markus Klümper

„Zur eigentlichen Frage: Ja, sehe ich genauso. Was ich aber ...“

Optionen
Das hier gezeigte Lian-Li-Gehäuse ist für mich eine unpraktische optisch Entgleisung ohne praktischen Nutzen. Ich habe nix gegen Design als Selbstzweck, solange der praktische Nutzen um Wesentlichen gegeben ist. Das sehe ich hier nicht.

Wie denn jetzt, Design oder Nutzen, was willst du?
Bei dem krummen Gehäuse steht das Design im Vordergrund.
Es ist gut, dass es auch solche Entwürfe gibt.
Viel zu lange wurden die Gehäuse einzig unter dem Diktat des Preise
und der praktischen Nutzbarkeit designt. Die Modding-Scene hat dann
die Gegenbewegung ins Rollen gebracht.
Nichts war grausamer, als das Zeitalter der ewig grauen Einheits-PCs
wie es sie z.B. in den Neunzigern gegeben hat.

Ob das Gehäuse aus Alu oder Stahl ist, ist mir schnuppe,
Alu ist kratzanfälliger, da muss man etwas aufpassen.

Gruss
Hyperboreal


bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Hyperboreal

„Wie denn jetzt, Design oder Nutzen, was willst du Bei dem ...“

Optionen

Hi,

hast Du Dich schonmal mit Industriedesign beschäftigt? Klingelts bei dem Begriff "Bauhaus" oder dem Satz "Form folgt Funktion"? Design und Nutzen gehören zusammen. In diesem Fall bietet das Gehäuse mir nix. Es ist weder schön, noch in irgendeiner Hinsicht praktisch.

Sicherlich sind die mausgrauen PCs der 90er nicht das Gelbe vom Ei, aber am Aufbau hat sich nix geändert. Und was Modding betrifft: Die Abwechslung ist schön, aber seien wir doch mal ehrlich.

Es gibt abgefahrene Konstruktionen die schon fast in die Modellbau-Ecke gehören. Und zahllose Modelle Marke "Kampfstern Galaktika". Kann man mögen, meinen Geschmack trifft es nicht. Aber gut. Und dann gibt es Gehäuse, die schon ab Werk abgefahren aussehen. Diese bieten oft interessante Details, die echt praktisch sind. Aber wenn man mal die optischen Gimmicks weglässt, sind es doch oft genug Standardboxen. Nur eben bunter.

Mein erstes Dragon gefiel mir optisch übrigens garnicht so 100%, aber die Qualität war überzeugend. Und der praktische Nutzen sowieso...

Interessanterweise ist es Apple, wo man aktuell die PC-Bauform auf den Kopf stellt. Die neuen Mac Pro sind technisch mutig wie konsequent gemacht, aber das Design ist doch sehr gewöhnungsbedürftig..

bei Antwort benachrichtigen
Hyperboreal Markus Klümper

„Hi, hast Du Dich schonmal mit Industriedesign beschäftigt ...“

Optionen
hast Du Dich schonmal mit Industriedesign beschäftigt? Klingelts bei dem Begriff "Bauhaus" oder dem Satz "Form folgt Funktion"? Design und Nutzen gehören zusammen. In diesem Fall bietet das Gehäuse mir nix. Es ist weder schön, noch in irgendeiner Hinsicht praktisch.

Ja, und deswegen bin ich ja auch so froh, dass es Designer gibt, die
sich nicht sklavisch der "form follows function"-Bewegung anschliessen.
Warum muss alles immer praktisch sein? Typisch deutsche Denke.

"Es ist weder schön...", naja wollen wir und jetzt über diese Kategorie streiten?
Du findest es nicht schön... ok.

Gruss
Hy
bei Antwort benachrichtigen