Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Sperren auch für Laien leicht umgehbar

Kritik an Internet-Zensur hört nicht auf

Redaktion / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Diskussionen um die bevorstehende Einführung der Internet-Zensur in Deutschland, nehmen kein Ende. Generell geht es der Familienministerin Ursula von der Leyen darum, Kinderpornografie zu bekämpfen. Es entstand der Plan, die großen deutschen Internet-Anbieter zum Filtern zu zwingen. Da dafür keine gesetzliche Grundlage besteht, wollte die Ministerin die Provider einfach vertraglich zum Mitmachen zwingen.

Seit dem geht es hin und her. Noch vor knapp zwei Wochen gab es die Schlagzeile Deutsche Internet-Zensur erst mal gekippt. Die Kritik war zu laut geworden, dass so eine Sperre nur mit einer Änderung des Telemediengesetzes durchsetzbar ist. Das ist jetzt rasch passiert, der Entwurf zu den nötigen Gesetzesänderungen wurde vom Bundeskabinett gestern bereits abgesegnet. Dennoch hört die Kritik an den "Kinderporno-Filtern" nicht auf, weil sich Zensurmechanismen auch leicht zum Filtern anderer Dinge einsetzen lassen, wenn sie er erstmal geschaffen sind.

Bislang haben 75 Prozent der Provider bereits im Vorfeld eingewilligt mitzumachen. Nur drei weigern sich: Freenet, Versatel und 1&1 (United Internet). Die Unwilligen werden dann durch die Gesetzesänderung zum Filtern gezwungen. Jetzt hat sich Michael Rotert vom Verband der deutschen Internetwirtschaft, dem 400 Unternehmen der Internet-Branche angehören, in einem Interview mit der Berliner Zeitung zur Sache geäußert.

Er erklärt unter anderem, warum sich die Anbieter mit der Einführung der Filter so schwer tun: weil sie aus ihrer Sicht nichts bringen. Die Sperren lassen sich - auch von Laien - schlichtweg zu leicht umgehen. Zudem befürchtet Rotert, dass die Zensurlisten schnell an die Öffentlichkeit geraten werden und auf "Schulhöfen" kursieren. Rotert fordert deshalb auf, das Problem an der Wurzel zu packen, Eingriffe in die Infrastruktur sind keine Lösung.

Dass Rotert mit seinen Befürchtungen richtig liegt, zeigt unter anderem der aktuelle Fall "Wikileaks". In dieser Wikipedia-Variante, die für Meinungs- und Pressefreiheit kämpft, wurden Internet-Zensurlisten aus dem Ausland veröffentlicht (darunter auch Porno-Listen). Dem Inhaber der deutschen Wikileaks-Domain hat das jetzt eine Hausdurchsuchung beschert (siehe Hausdurchsuchung bei Wikileaks-Domain-Betreiber).

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„Kritik an Internet-Zensur hört nicht auf“

Optionen

hmm, ich hoffe mal ich verursache damit jetzt keine probleme, aber um die sache mal so zu beleuchten:

http://wikileaks.de/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene

Ich denke das ist der fragliche artikel auf WIKILEAKS

dort ist auch die in den letzten tagen ins gerede gekommene sperrliste verlinkt.

Der inhalt des Artikels wirkt auf mich zumindest schlüssig, fragwürdig ist eben die Quelle dieser Informationen.

Ich finde aber dass man sich diese hintergründe durchlesen sollte, um zu dem Thema mitreden zu können, grade weil dieser Artikel auch genau beschreibt, warum diese Zensurmassnahmen absolut unpassend sind.

viel spass beim lesen.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Redaktion

„Kritik an Internet-Zensur hört nicht auf“

Optionen

Das Hauptproblem an Zensur jeglicher Art ist schlicht und ergreifend, dass sie IMMER!!! missbraucht wird. Darum ist Zensur in einem Rechtsstaat per se illegal und ein absolutes Zensurverbot gehört eigentlich in jede gescheite Verfassung. Punkt.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Xdata the_mic

„Das Hauptproblem an Zensur jeglicher Art ist schlicht und ergreifend, dass sie...“

Optionen

Das stimmt genau.
Es kann nicht nur mißbraucht werden es wird mißbraucht werden!

Schon in den Grundplänen sind weitergehende "Dinge" drin.
Zumal der Dilletantismus nicht zu überbieten ist.
In einem anderen Thread wurde angedeutet die Abartigen gehen garnicht mit normalen Wegen auf irgendwelche Seiten.

Das Problem ist, man kann soetwas nicht filtern ohne "alles" zu filtern.
Wobei filtern ein Euphemismus für Überwachung ist.

Das ist das Resultat, wenn Leute Entscheidungen über ein Medium fällen,
ohne den geringsten Sachverstand.


Die Musikindustrie und viele mehr werden sich schon die Hände reiben.
Wenn der Anfang erstmal gemacht ist mit Zensur und Überwachung,
gibt es kein Halten mehr! Garantiert.

Es ist auch nahezu sinnfrei an den Symptomen zu Doktern,
anstatt das Übel an der Wurzel zu packen.
Und das geht nur! international.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Redaktion

„Kritik an Internet-Zensur hört nicht auf“

Optionen

Hier mal die Gedanken eines Rechtsanwaltes zum Thema: Klick.

Treffender kann man gar nicht argumentieren.

Auch beim "Spiegelfechter" macht man sich so seine Gedanken: Klick.

Meine Meinung: Der Wahlkampf ist im vollen Gange. Da will sich jemand mit dem Thema "Kinderpornographie" profilieren. Mal sehen, wie das Stimmvieh darauf reagiert.

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Redaktion

„Kritik an Internet-Zensur hört nicht auf“

Optionen

...hier zum aktuellen Stand der Dinge wie die rechtliche Bewertung des Falles durch die Staatsanwaltschaft usw. (Verlinkung von wikileaks.de auf wikileaks.org etc.).

Als Forenbetreiber (das geht an die Redaktion) sollte man sich das auf jeden Fall mal durchlesen und die Angelegenheit weiter dort auf der von mir verlinkten Seite verfolgen.

Hier der Link: Klick.

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen