Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

News: Zensur-Schreckgespenst spukt wieder

Jugendmedienschützer fordern mehr Internetregulierung

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Vor rund zwei Jahren wurde die Modernisierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrags  ausgeheckt. Das ist eine Gesetzgebung, die Jugendliche vor  ungeeigneten Angeboten in Rundfunk und Telemedien bewahren soll.

Der Vertrag wurde im Juli 2010 von den  Ministerpräsidenten der Länder durchgewunken und sollte bereits ab Januar 2011 in Kraft treten. Als klar wurde, dass diese Modernisierung zu einem unkalkulierbaren Schreckgespenst für deutsche Webseiten wird, entstand rasch Widerstand.

Gedroht hat eine Quasi-Zensurmaßnahme, die das Aus für das Internet in Deutschland bedeutet hätte. Webseiten-Betreiber wären gezwungen gewesen, selbst eine Alterseinstufung ihrer Angebote durchzuführen und sie gegebenenfalls nur zu bestimmten Tageszeiten (Nachtzeiten) nutzbar zu machen.

Altersfreigaben sinnvoll beurteilen können, erfordert aber einen gewaltigen juristischen Aufwand, den kaum eine Webseite (eigentlich keine) stemmen kann. Erst in letzter Minute wurde die neue Version des Jugendmedienschutzes gekippt, auch die versuchten Nachbesserungen waren vergeblich. Vorläufig zumindest.

Jetzt geht der Spuk von vorn los. Heute Nachmittag gab es in München eine Diskussionsrunde der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM).


Die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten kümmert sich um Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien. Und dazu zählt auch das Internet. (Foto: Webseite KJM, Bildschirmfoto).

Die KJM erklärt, dass man nach Scheitern der Vertragsnovellierung Ende 2010, sehr erfolgreich auf der bestehenden Rechtsgrundlage gearbeitet habe. Gezeigt haben soll das unter anderem die erstmalige Anerkennung von zwei Jugendschutzprogrammen im Februar 2012.

Dennoch gibt es aus Sicht des KJM gerade im Bereich der Internetregulierung noch einige Lücken. Im Herbst 2013 will man den Ministerpräsidenten deshalb einen neuen Entwurf des Jugendmedienschutzstaatsvertrags vorlegen. Eine Zusammenfassung von Punkten, die bei der heutigen Diskussion erörtert wurden, findet sich in einem Beitrag von Heise zur Sache.

Michael Nickles meint:

Zu den noch unter Auflagen "staatlich abgesegneten" Jugendschutzprogrammen zählt unter anderem ein Ding namens Jusprog. Die normale Version ist kostenlos (bei vollem Schutzumfang), die Premium-Lösung mit mehr Funktionen ist kostenpflichtig, eine Lizenz für 5 Monate für einen PC kostet 9,90 Euro.

Ich bin gerade zu faul auszuprobieren, was dieses Ding taugt. Wer Lust hat, kann ja mal den Google/Bing-Pornotest machen und hier berichten.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Jugendmedienschützer fordern mehr Internetregulierung“

Optionen

Da wuselt ein Haufen Verrückter, die mit Blinden über Farbtöne diskutieren.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Jugendmedienschützer fordern mehr Internetregulierung“

Optionen
Vor rund zwei Jahren wurde die Modernisierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrags  ausgeheckt.
Na wie gut die Internetdemokratie funktioniert, können wir aktuell bei den Piraten sehen. 1000 Meinungen, aber null Plan.
Ende
bei Antwort benachrichtigen
Sayonara7 The Wasp

„Na wie gut die Internetdemokratie funktioniert, können wir ...“

Optionen
Na wie gut die Internetdemokratie funktioniert, können wir aktuell bei den Piraten sehen. 1000 Meinungen, aber null Plan.

Verbunden mit dem Zaubertrick, sich auf Äste zu setzen und diese dann abzusägen, obwohl der Baum noch gar nicht existiert. Läßt sich eine Chance noch mehr versemmeln?
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Sayonara7

„Verbunden mit dem Zaubertrick, sich auf Äste zu setzen und ...“

Optionen

Sind halt Egomanen.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Sayonara7

„Verbunden mit dem Zaubertrick, sich auf Äste zu setzen und ...“

Optionen
Läßt sich eine Chance noch mehr versemmeln?

Sei sicher: Die finden einen Weg! - Wo sie schon Äste von nicht vorhandenen Bäumen, auf denen sie sitzen (oder auch nicht), absägen können!!
Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen