Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: Reparaturdienst warnt

Iphone 5: Fremdnetzteile und Auto-Ladeadapter können zerstören

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Mobile Apple-Geräte und Netzteile scheinen weiterhin eine riskante Mischung zu sein. Im ungünstigen Fall können Iphone 5 Modelle beim Aufladen zerstört werden. Das meldet ein britisches Reparaturunternehmen, das sich unter anderem auf Apple-Geräte spezialisiert hat.

Im Mendmy-Blog wird erklärt, dass täglich Iphones zur Reparatur eingeliefert werden, weil sie sich nicht mehr aufladen lassen. Gewöhnlich liege das an einem defekten Ladeanschluss der ersetzt, oder an einem defekten Akku, der dann ausgetauscht werden muss. Im Zusammenhang mit dem Iphone 5 häufte sich die Kuriosität, dass reparierte Geräte wieder funktionierten - aber nur, bis der Akku komplett entladen war. Beim Versuch die Geräte wieder zu laden, reagierten sie nicht mehr, es gab nur noch ein leeres Display. Eine ausgiebige Untersuchung führte zu einem Baustein namens U2.

An dieser Stelle befindet sich der U2 IC, hier bereits ausgelötet. (Foto Mendmy)

Dieser 36-beinige IC kümmert sich im Iphone 5 unter anderem um die Regulierung des Ladevorgangs. Geht dieser IC futsch, ist ein Laden des Geräts nicht mehr möglich. Mendmy ist sich sicher, herausgefunden zu haben, warum der U2 IC kaputt gehen kann.

Schuld sollen USB-Ladegeräte von Fremdherstellern sein. Apple-eigene Ladegeräte regulieren Spannung und Strom selbstständig um eine Beschädigung des Iphone zu verhindern. Bei Ladegeräten von Fremdherstellern scheint das nicht unbedingt der Fall zu sein.

Heikel scheinen auch Auto-Ladeadapter zu sein, bei denen Iphones über den Zigarettenanzünder geladen werden. Mendmy rät dazu, im Auto besser einen 12 Volt Wechselrichter  zu verwenden, an dem dann ein Original USB-Ladegerät angeschlossen wird.

Glück für alle, die ein  beschädigtes Iphone 5 mit dem besagten Problem haben: es besteht eine Reparaturmöglichkeit. Das Pech dabei: es kostet 79 Pfund, umgerechnet also rund 98 Euro.

Michael Nickles meint:

Stress mit Ladegeräten bei Apple sind nichts Neues. Im August 2013 hat Apple vor riskanten Fremdgeräten gewarnt und angeboten, sie für 10 Euro gegen Originale auszutauschen. Im Juni startete Apple dann eine Austauschaktion, weil auch bei Original-Netzteilen Brandgefahr besteht. Im vorliegenden Fall sind wohl nicht unmittelbar Netzteile das Problem, sondern eine "ungünstige" Strom/Spannungs-Toleranz eines Bauteils im Iphone 5.

Hier gilt kurzum:  Apple-Ladegeräte kosten im Vergleich zu den Geräten selbst eigentlich recht wenig. Im Apple-Shop direkt kosten sie 19 Euro, auf Amazon bieten Händler Originale für rund 12 Euro an. Gigantische Gewinne werden hier vermutlich also nicht eingefahren.

An Verschwörungstheorien, dass Apple bewusst anfällige "ICs" verbaut, damit es bei Einsatz von Fremdgeräten kracht, glaube ich nicht unbedingt. Blöd ist es trotzdem. Ein USB-Ladegeräte sollte einfach jedes USB-Gerät ohne Risiko laden können und basta. Entsprechend braucht es also auch in den zu ladenden Geräten ausreichend tolerante Bausteine.

Da das Problem anscheinend nur beim Iphone 5 auftritt, vermute ich, dass Apple hier versehentlich ein zu kritisches, vielleicht zu billiges Bauteil verlötet hat. Iphone 5 Nutzer sollten auf jeden Fall besser nur Original-Ladezubehör verwenden - eine Reparatur ist vergleichsweise recht teuer.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Michael Nickles

„Iphone 5: Fremdnetzteile und Auto-Ladeadapter können zerstören“

Optionen
Stress mit Ladegeräten bei Apple sind nichts Neues.

Nun, wenn Apple meint, das eine klassisch aufgebaute Spannungsregelschaltung und Strombegrenzung nicht ins Handy gehören, stattdessen einen vielleicht ungeigneten Chip einbaut, dann auch noch für eine Reparatur Kohle einsackt, dann stimmt doch was nicht. Apple-Kunden müssen wohl "bluten", wenn man mal "fremd" geht. Jeder einfachste Ionenakku hat eine integrierte Ladeschaltung, um Schaden von Akku und Gerät fern zu halten, warum bei Apple nicht?  Nur böse Menschen behaupten, selbst das würde bei der Konstruktion gespart.

International haben sich fast alle Handyhersteller auf einen genormten Anschluß festgelegt, damit man keine Spezialnetzteile mit Sonderstecker mehr braucht. Warum Apple nicht?

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot RogerWorkman

„Nun, wenn Apple meint, das eine klassisch aufgebaute ...“

Optionen
Nun, wenn Apple meint, das eine klassisch aufgebaute Spannungsregelschaltung und Strombegrenzung nicht ins Handy gehören,

Ist doch grundsätzlich egal ob die Schaltung im Handy ist oder im Netzteil. Problematisch wird es halt, wenn andere Anbieter auf diese Spezifikation pfeifen. 

stattdessen einen vielleicht ungeigneten Chip einbaut, dann auch noch für eine Reparatur Kohle einsackt, dann stimmt doch was nicht.

Wo lebst denn Du? Nenn mir den Hersteller, der das nicht so macht. Auch Andere verbauen immer mal wieder problematische Teile, und sitzen das Problem auf dem Rücken der Kundschaft aus. Ein Bekannter hat sein 8 Monate altes Samsung-Smartphone schon 2mal umtauschen müssen, weil es sich ständig von selbst ausschaltet. Auch das 3. Gerät macht das. Ist ein bekanntes Problem bei diesem Modell. Kulanzhalber ein anderes Modell? Gelächter... Inzwischen zankt sich sein Rechtsverdreher deshalb mit Samsung von Vodafone herum.

Jeder einfachste Ionenakku hat eine integrierte Ladeschaltung, um Schaden von Akku und Gerät fern zu halten, warum bei Apple nicht?

Genau dafür ist der problematische Chip offenbar zuständig... ;-)

International haben sich fast alle Handyhersteller auf einen genormten Anschluß festgelegt, damit man keine Spezialnetzteile mit Sonderstecker mehr braucht. Warum Apple nicht?

Der genormte (MicroUSB)-Anschluss ist leider ein Minimalkompromiss. Für viele neuere Smartphones lässt der sich schon nicht mehr verwenden, in erster Linie weil man damit nicht genug Ladestrom übertragen kann. Samsung verwendet deshalb schon bei einigen Modellen den neuen zweigeteilten USB3.0-Anschluss. Außerdem ist der Micro-USB sehr störanfällig, ich hatte schon viele Smartphones in der Hand, die über diesen Anschluss keine stabile Datenübertragung mehr aufbauen konnten. Da muss man den Stecker teilweise in irgendeine Richtung biegen, damit er richtig Kontakt bekommt... Bei den Apple-Anschlüssen hab ich das noch nie gesehen. 

Das Hauptziel des genormten Anschlusses, die Ladegeräte und Datenkabel nur noch optional anzubieten, und damit Ressourcen zu sparen ist sowieso sinnlos - weil sich kein Kunde ein neues Smartphone kauft, wenn nicht alles dabei ist. 

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman InvisibleBot

„Ist doch grundsätzlich egal ob die Schaltung im Handy ist ...“

Optionen
Auch das 3. Gerät macht das. Ist ein bekanntes Problem

hab ich auch selbst erlebt. Da bleibt nur Kopfschütteln. Elektronikkonzerne entwickeln wohl Geräte in Rekordzeit, ohne Prüfung und Rücksicht auf die Kundenklientel. Es gibt anscheinend auch keine Endprüfung mehr, der Kunde ist der Prüfer. Ein Gerät ist sicherlich in der herstellung so billig, das ein Austausch preiswerter kommt als eine vernünftige Entwicklung und Endprüfung.

Z.B. hat die bekante Fa. Hirschmann eine fast unkaputtbare Scherensteckerserie aus dem Programm genommen, die gibt es schon seit Urzeiten. Promt kam aus Kundenkreisen massiver Druck, das Programm weiterzuführen. Der Preis ist da nicht entscheidend, sondern allein die Qualität. Hirschmann fügt sich und liefert wieder.

Warum können und müssen Handyhersteller das Rad (bei Steckern oder auch bei Netzteilen) neu erfinden? Es gibt hervorragende Lieferanten, die richtig Qualität liefern können.

Aber es ist wohl so, wie es ist, billiger...billiger...billiger. Da bleibt sehr oft mechanische Qualität einfach auf der Strecke, siehe Dein beispiel Mini-USB.

Wo lebst denn Du?

J, das hast Du sicherlich recht, bin vielen Neuereungen nicht sehr aufgeschlossen, vorallem wenn diese unausgereift sind. Hab damit manchen Hersteller schon zur Weissglut gebracht, weil nur mangelhafte Technik geliefert wurde, die nichtmal deren eingener Spezifikation gerecht wird. Nenne ich Kundentäuschung.

Dem Apple-Problem muss man zugute halten, wievel Mio geräte werden verkauft? Da kann schon mal der Wurm drin sein.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Iphone 5: Fremdnetzteile und Auto-Ladeadapter können zerstören“

Optionen

Ich selbst sehe die "Schuld" einzig bei Apple (in diesem Fall, 
weil sie ihre Kunden gern anketten) und bei den Herstellern 
generell. 
Und dann noch bei den Politikern, wenn sie denn schon auch 
Vorgaben für den Markt vorschreiben wollen. Da läuft dann
Vieles auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus, wobei
das Konsumenteninteresse hinten rüber kippt. 

International haben sich fast alle Handyhersteller auf einen
genormten Anschluss festgelegt, damit man keine Spezialnetzteile
mit Sonderstecker mehr braucht.

Bei mir sind (ASUS-)Netzteile mit 5V/2000mA. Dann habe ich 
hier Netzteile mit 5V/550mA. Was zu wem gehört geht irgendwie 
bald unter, weil sich so viele Netzteile ansammeln, die dann 
freilich alle den Mikro-USB-Stecker haben oder "nackig" sind 
und ein gesondertes USB-Verbindungskabel verlangen (das 
ja dann praktischerweise auch die Verbindung zwischen zwei 
Geräten mit entsprechenden Buchsen ermöglicht).

Für die Kameras fliegen hier etliche unterschiedlich Netzteile 
herum, die wegen der Verschiedenartigkeit der Akkus dann 
aber auch zwingend notwendig sind. Sie arbeiten jedoch alle
mit den gleichen Spannungen bei jeweils 550mA. 

Wo ist da das "Grüne", wo die Ressourcenschonung? Es lief 
und läuft immer noch und immer wieder auf eine Verschwendung 
infolge Engstirnigkeit und Hirnlosigkeit hinaus. 
Dass aber der Konsument am Ende der Dumme ist und eventuell 
durch Reparaturen draufzahlt (sichert zumindest Arbeitsplätze bei 
Post und Service Lächelnd), gehört in die Rubrik "Skandale"...

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Iphone 5: Fremdnetzteile und Auto-Ladeadapter können zerstören“

Optionen

Ob Rasierer, Telefon, Handy, Zahnbürste, Router oder was auch immer, jeder verbaut eigene Netzteile und warnt quasi vor Fremdherstellern.

Das ist einfach nur Wahnsinn und der Umwelt gegenüber an Rücksichtslosigkeit nicht mehr zu überbieten. 2017 gibt eine neue EU-Verordnung für Handynetzteile. Man darf gespannt sein, welche Ausreden es dann wieder geben wird, war der Mist ja eigentlich schon 2009 geregelt worden.

Ende
bei Antwort benachrichtigen