Allgemeines 21.707 Themen, 143.085 Beiträge

News: Halber Sack Reis umgefallen

Höchstgeldstrafe: Frankreich macht Google 150.000 Euro ärmer

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Die höchste jemals von einer Behörde verhängte Geldstrafe, hat Google jetzt in Frankreich kassiert. Die nationale französische Datenschutzbehörde CNIL hat Google wegen Verstoßes gegen die Datenschutzbestimmungen verklagt. Im Kern ging es darum, dass Google Nutzerdaten sammelt und die Nutzer sich nicht unbedingt darüber im klaren sind, auch nicht wissen, wie ihre Daten ausgewertet und verwendet werden.

Problematisch dabei ist vor allem, dass Google inzwischen die Daten seiner zig Dienste wie Gmail, Google+ und Youtube verknüpft auswertet, Googles Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen das nicht ausreichend klar machen. Nutzer von Google-Diensten hätten also kaum noch Durchblick, was wann wo und wofür von ihnen gesammelt und analysiert wird.

Verhängt wurde eine Geldstrafe von 150.000 Euro. Außerdem muss Google auf seiner französischen Webpräsenz 48 Stunden lang die Entscheidungsbegründung der CNIL veröffentlichen.

Michael Nickles meint:

Also noch mal: 150.000 Euro Strafe. Punkt. Nicht nur in Frankreich hat Google den Zorn der Datenschützer erregt. In Deutschland beispielsweise hat die Verbraucherzentrale Google bereits Anfang März 2012 (also vor zwei Jahren!) wegen den damals erneuerten (verwässerten) Datenschutz- und Nutzungsbedingungen abgemahnt.

Und was ist seit dem passiert? Nichts. Und was wird da passieren? Richtig, auch nichts. Was sollte auch passieren? Alle heute weltweit erfolgreichen Internetdienste wie Suchmaschinen und soziale Netzwerke leben halt nun mal davon, dass sie ihre Nutzer bis ins letzte Detail überwachen und analysieren.

Gegen Google kann man sich ganz einfach wehren, in dem man auf alle Google-Internetdienste pfeift und alle seine Smartphones/Tablets/Laptops mit Android oder Chrome wegschmeißt.

Und dann? Microsoft als Alternative? Das heißt vom Regen in die Traufe. Seit Windows 8 (dem darin enthaltenen App-Konzept) ist klar, dass Microsoft sich den Arsch aufreißt, es genauso wie Google zu machen. Nachzulesen hier: PRAXIS: Windows 8 Sicherheitseinstellungen - Spionage vermeiden.

Man kann natürlich auf Google und Microsoft pfeifen und es mit Apple probieren. Blöderweise haben alle drei aber eine unschöne Gemeinsamkeit: sie sind US-Unternehmen und damit der Willkür der dortigen Schnüffelbehörde NSA restlos ausgeliefert. Die einzige wirksame Methode, sich gegen Ausspionieren zu wehren ist eigentlich die, auf mobile Geräte und vor allem die Nutzung des Internets zu verzichten. Ein Leben ohne Internet. Geht das?

bei Antwort benachrichtigen
John52 Michael Nickles

„Höchstgeldstrafe: Frankreich macht Google 150.000 Euro ärmer“

Optionen

Ich verwende/habe keine div. Tablets, Smartphones etc zum Internet´ln.  Ins Internet gehe ich nur mit dem PC, da habe ich Startpage, No script, Do not Track me, etc. Mehr geht bei mir nicht.

Amazon hat mich "fest im Griff", die wissen was ich so bei ihnen ansehe, auf dem Wunschzettel setze usw. Ich lebe halt damit.

Da regt mich derzeit die Datenbank ELGA mehr auf.  Wenn diese dann gehackt wird, wissen außer NSA, Apotheken und Ärzte etc.  vielleicht auch die "Erbverwandschaft"  wann ich eventuell "den Löffel abgeben werde".

Ich jedenfalls brauche das Internet - nur PRIVAT. Ohne diesem müsste ich im Ösi-Land oft empfindlich mehr berappen für div. Sachen.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Höchstgeldstrafe: Frankreich macht Google 150.000 Euro ärmer“

Optionen

150.000€ Geldstrafe für Google. löhnen, lachen, und weitermachen.

Außerdem muss Google auf seiner französischen Webpräsenz 48 Stunden lang die Entscheidungsbegründung der CNIL veröffentlichen

Jau, noch eben 48h auf dem Marktplatz an den Pranger stellen, und Tomaten bewerfen lassen. Ziemlich mittelalterliches Urteil.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Höchstgeldstrafe: Frankreich macht Google 150.000 Euro ärmer“

Optionen

Für die USA und dort ansässige Unternehmen ist "der Rest der Welt"
nur Freiwild, um damit den eigenen Tisch zu decken.
Noch nicht gemerkt? .

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Höchstgeldstrafe: Frankreich macht Google 150.000 Euro ärmer“

Optionen
Ein Leben ohne Internet. Geht das?

Jetzt werden einige kommen und sagen: "früher" ging das doch auch.

Das ist aber ganz falsch gedacht. Die Welt um uns herum geht davon aus, dass wir alle Internet haben (oder sogar bei facebook sind). Viele Infos gibt es entweder nur noch im Netz, oder es ist sehr mühsam, umständlich und nur mit großem Zeitverzug auf anderem Wege dort heranzukommen.

Es bleibt natürlich jedem unbenommen, sein Internet abzuschaffen. Damit dreht er aber nicht die Entwicklung der ganzen Welt um 20 Jahre zurück, sondern nur einen Teil seines eigenen Lebens, das weiterhin im Hier und Jetzt stattfindet, mit allen Konsequenzen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
zarastro Olaf19

„Jetzt werden einige kommen und sagen: früher ging das doch ...“

Optionen

Hallo liebe User,

offensichtlich werden die Browser Opera und DuckDuck vergessen, wenn dort noch StartPage

benutzt wird, ist man doch schon etwas sicherer als bei den Amis.

Gruß

Zarastro.

bei Antwort benachrichtigen
Kabelschrat Olaf19

„Jetzt werden einige kommen und sagen: früher ging das doch ...“

Optionen

Hallo Olaf,

Die Welt um uns herum geht davon aus, dass wir alle Internet haben

Ist mir noch nicht aufgefallen. Nur die "fleißigen" Mitarbeiter vom Finanzamt, haben dafür gesorgt, dass ihr Büroschlaf durch elektronisch eingereichte Steuererklärungen komfortabeler wird.

In meinem Umfeld gibt es viele Menschen die kein Internet haben.

http://www.welt-in-zahlen.de/laendervergleich.phtml?indicator=119

Aber alle sind so vortschrittlich und haben ein TV. Ich bezweifele das die Firmen so doof sind und sich nur auf das Internet verlassen.

TV macht schlau!

Gruß

Manchmal frag ich mich, ob die Welt von klugen Köpfen regiert wird, die uns zum Narren halten oder von Schwachköpfen die es ernst meinen. M. Twain
bei Antwort benachrichtigen