Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

News: Studie zu Jugendlichen im Internet

Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?

Michael Nickles / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Das Sicherheitsunternehmen Symantec hat jetzt mal eine Studie durchgeführt, bei der es nicht um Viren und ähnliche Seuchen ging. Beim Norton Online Family Report 2010 wurde unter anderem untersucht, wie es um die Online-Nettikette bei Kindern und Jugendlichen bestellt ist, was sie im Internet so treiben und wie viel Ahnung Eltern davon haben.

Für den Report wurden weltweit rund 10.000 Erwachsene und Kinder beziehungsweise Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren befragt. Hinsichtlich der Höflichkeit sieht es - glaubt man dem Report - sehr erfreulich aus.

Drei Viertel der in Deutschland befragen Jugendlichen behaupteten von sich selbst, dass sie die allgemeine Verhaltensetikette für das Internet befolgen. Also: kein beschimpfen, schikanieren, kein Mobbing. 2009 sah es bei einer ähnlichen Studie übler aus. Da berichteten 15 Prozent der Jugendlichen, Online-Mobbing erlitten zu haben, jeder Dritte kannte ein Mobbing-Opfer.

Die Besserung begründet sich laut Symantec wohl in der besseren Aufklärungsarbeit. Rund 72 Prozent der Jugendlichen sollen sich inzwischen im Internet höflich verhalten und Mobber haben es inzwischen schwer: 67 Prozent wenden sich bei Belästigungen mittlerweile sofort an die Eltern, Lehrer oder die Polizei.

Auch Eltern sollen inzwischen deutlich besser aufgeklärt sein und wissen, was ihr Nachwuchs im Internet so treibt. Nur noch sechs Prozent der Eltern befürchten, von den Internet-Aktivitäten ihrer Kids keinen Dunst zu haben. Von denen gehen allerdings rund 25 Prozent davon aus, dass ihre Eltern keinen Peil haben.

Glaubt man der Studie, verbringen die Jugendlichen rund 10 Stunden pro Woche im Internet und gehen dabei vor allem diesen Aktivitäten nach:

Chat mit Freunden (52 Prozent)
Anfertigen der Hausaufgaben (62 Prozent)
Saugen von Musik und Videos (43 Prozent)
Unterhaltung mit Fremden (23 Prozent)
Online-Shopping (22 Prozent)

Hausaufgaben sind also beliebter als das Downloaden von Musik und Videos. Bedenklich ist gewiss, dass sich 23 Prozent auf Unterhaltung mit Fremden einlassen.

Der detaillierte Report kann hier als PDF runtergeladen werden: Norton Online Family Report 2010.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Na, mit Beliebtheit hat das wohl weniger zu tun - mit Hausarbeit verbringt der Mensch auch mehr Zeit als mit Spazierengehen, trotzdem sind Abwaschen, Saugen & Co. nicht unbedingt beliebt. Manche Tätigkeiten fallen einfach in die Kategorie "doof, aber nicht zu vermeiden".

Außerdem kann man die Hausaufgaben ja auch machen, während man im Hintergrund einen Download laufen lässt...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Olaf19

„Na, mit Beliebtheit hat das wohl weniger zu tun - mit Hausarbeit verbringt der...“

Optionen

Sehe ich auch so.

redred2x

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Tag schön,

Hausaufgaben sind einfach ein notwendiges Übel, sie müssen erledigt werden und da ist das Internet eben auch behilflich um sie so schnell wie möglich zu erledigen um wieder frei atmen zu können ;-).
Jedenfalls bei den Schülern die auch noch nicht lernresistenz sind und ihre Zukunft realistisch sehen, nur mit Bildung ist eine Zukunft auf dem Arbeitsmarkt vorhanden (meine nicht Einbildung :-)).

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Das ist doch Humbug.
Ich kann Hausaufgaben machen und nebenbei eDonkey laufen lassen.
Das eine läuft nebenbei ohne irgendwelches Zutun und das andere macht man aktiv.
So einfach lässt sich das nicht ranken.


Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x PaoloP

„Das ist doch Humbug. Ich kann Hausaufgaben machen und nebenbei eDonkey laufen...“

Optionen
...und nebenbei eDonkey laufen lassen....
Du bist nicht ganz uptodate.
Downloads holt man heute direkt von großen Filehost-Servern á la Rapidshare & Co.
Wobei Rapidshare eher unbeliebt ist und die Co.'s mittlerweile die größeren Dateien aufnehmen/abgeben können - tlw. mit Multidownload-Möglichkeit ohne teure Premiummitgliedschaft. Die geschaltete Werbung machts möglich.
Gelegentlich sind nur noch sehr sehr große Dateien über die P2P-Plattformen im Tausch.
Die sind aber wirklich sehr selten geworden, nicht zuletzt wegen der "Detektive", die sich dort tummeln/tummelten.

redred2x
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP RedRed2x

„ Du bist nicht ganz uptodate. Downloads holt man heute direkt von großen...“

Optionen

Ah okay, wusste ich nicht.

Nebenher gesagt ist die Überschrift des Artikels natürlich Quatsch.
Was ich am liebsten mache und was ich am meisten mache muss nicht
das gleiche sein. Auch nicht bei Jugendlichen.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Toll, dann frage ich mich wieso die Schulbildung leidet ?

Ich hoere das es immer Probleme geht. Ich kann mir nicht vorstellen das Hausaufgaben beliebter ist als Chatten. Aber wer weiss bei welche Sorten von Menschen, man die umfrage getan hat.

War es Arbeiter Klasse, Mittelklasse oder gehobene Klasse ?


Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Prosseco

„Toll, dann frage ich mich wieso die Schulbildung leidet ? Ich hoere das es immer...“

Optionen
War es Arbeiter Klasse, Mittelklasse oder gehobene Klasse ?

Es war die gehobe Arbeiterklasse aus der Mittelschicht.

Nein, Spaß bei Seite. Da denke ich mal, dass es sich um einen bevölkerungsrepräsentativen Durchschnitt handelt. Nur scheint mir eine Befragung unter 10000 Menschen in 14 Länder nicht gerade repräsentativ. Das sind ca. 500 Erwachsene und ca. 200 Kinder im Schnitt pro Land.

redred2x
bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen
...Bedenklich ist gewiss, dass sich 23 Prozent auf Unterhaltung mit Fremden einlassen...

Wieso, auch wir kommunizieren hier unter Fremden, von einigen Ausnahmen mal abgesehen.
Es kommt doch drauf an, wie und mit welchen Themen "gechattet" wird.
Wenn mir jemand in Timbukto bei den Hausaufgaben helfen kann, dann ist mir das egel, wie fremd er/sie mir ist. Gut, trifft für mich nicht mehr zu, aber für den Junior im Hause. Und der geht mit seinen knapp 16 Lenze nicht naiv ans Werk, sondern wählt schon seine Gesprächspartner vernünftig aus. Bei Problemen mit Gesprächspartnern sind die es schnell gewesen.

Es kommt doch auf die I-Net-Erzieher an, wie die ihr Wissen an die Kids weitergeben. Ich rufe oft ins Jugendzimmer, er möge doch mal (auf) das oder das Programm um-/einschalten, wenn dort wissenswertes über das "WWW" berichtet wird.
Oft höre ich dann, dass es schon ein alter Hut für ihn sei und wir uns keine Sorgen machen müssten. Und dann erzählt er von so manchem Zwischenfall, von dem er schon gehört hat.

redred2x
bei Antwort benachrichtigen
Pumbo Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Nun, ich weiß eigentlich auch nicht, was meine lieben, kleinen da an ihren Rechnern im Detail treiben, da ich 1. weder ihre Kisten filze, wenn sie nicht da sein sollten noch 2. mit einem RAS ihre Tätigkeiten fernüberwache, wenn sie online sind, noch 3. irgendwelche endlosen IP-Nummernlisten unseres Routers durchforste.
Übrigens genau so, wie ich sie nicht 1. von Detektiven beschatten lasse oder sie 2. mit Peilsender verwanze oder 3. ihre Handys orte, wenn sie in "ter pösen Velt" unterwegs sind.
Ich bin also immer auf das angewiesen, was sie mir erzählen - übrigens galt das früher auch für uns mal, wenn irgendwelche Büttel wissen wollten, was in unserer Post stand (Briefgeheimnis und so) Heute ist da natürlich stets immer und überall höchste Gefahr im terroristischen Verzuge, da gibt's so einen gefühlsduseligen Blödsinn natürlich nicht mehr.

Ich WEISS also nie - übrigens wie auch meine Eltern bei mir damals in der Vor-IT-Zeit - was die Kindlein stets so im Detail treiben. Wer das behauptet, ist entweder doof und praxisfern oder paranoider Schnüffler.

bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Michael Nickles

„Hausaufgaben beliebter als Musik und Videos?“

Optionen

Das hier ist doch auch eine Unterhaltung mit Fremden, oder nicht? Und ansonsten kann Chat-Roulette auch ganz nett sein:

http://www.youtube.com/watch?v=JTwJetox_tU

bei Antwort benachrichtigen