Archiv Navigation und GPS 414 Themen, 1.797 Beiträge

News: Kein Surfen in der Karre

Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel

Michael Nickles / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Gemäß einer aktuellen Umfrage der Motor-Community Motor-talk.de halten 50 Prozent der Autofahrer Internetzugang im PKW für überflüssig. Befragt wurden 1.800 Nutzer. Das widerspricht eigentlich dem Trend, dass zunehmend mehr Neuwagen über internetfähige Entertainment-Systeme verfügen und auf dem Weg sind, zur Standardausstattung bei Neuwagen zu werden.

Die Karre wird also zum WLAN-Hotspot mit ständiger Verfügbarkeit von Internet-Diensten. Viele befürchten, dass der Fahrer während der Fahrt durch die Online-Kommunikation abgelenkt wird. Außerdem empfinden sie solche neuen Systeme im Auto sowieso überflüssig, da auch Smartphones bereits viele der versprochenen Funktionen abdecken.

Immerhin: jeder vierte Befragte äußerte sich uneingeschränkt positiv und betrachtet Internet im Auto als sehr interessant. Zum Beispiel könnte der Fahrer den Benzinpreis an den nächsten Tankstellen vergleichen oder nach einem günstigen Hotel am Zielort suchen. Weitere rund 25Prozent der Nutzer begrüßen zwar einen Internetanschluss für ihr Navigationsgerät, um an Echtzeitdaten zur aktuellen Verkehrslage zu gelangen.

Auf zusätzliche Funktionen, wie E-Mail oder einen WWW-Browser, können sie aber verzichten. Aus Sicht der Auto-Entertainment-Hersteller besteht hoher Aufklärungsbedarf um Verbrauchern zu zeigen, dass Internet im Auto sinnvoll ist.

Die Umfrage auf Motor-talk.de läuft aktuell noch weiter, Interessierte finden die Diskussion dazu hier: Internet im Auto: wichtig oder nichtig?.

Michael Nickles meint: Die technische Innenausstattung meines inzwischen 21 Jahre alten Nissan 200SX wird einige gewiss überraschen. Es gibt abgesehen vom Radio mit Musikcassetten-Abspieler eigentlich nichts. Es existiert nicht mal eine Handy-Freisprechanlage und ein Navigationsgerät gibt es auch nicht. Warum?

Weil ich verdammt wenig Auto fahre (in 21 Jahren ist der Kilometerstand gerade mal bei 98.000 angelangt). Wichtiger als Internet im Auto ist mir aktuell, dass es die Karre durch den nächsten TÜV schafft, weil ich den Wagen einfach mag.

Im Fall eines neuen Autos, würde ich ausdrücklich "Internet komplett" drinnen haben wollen, also einen "PC", der sich um alles kümmert. Allerdings wäre ich nicht dazu bereit, dafür fett draufzuzahlen. Wenn es allerdings zur Standardausstattung gehört: her damit!

peterson Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

dann miete Dir doch einen Dauerparkplatz im Deutschen Museum.

Viel teuer als ein Reihengrab auf einem Münchner Friedhof kann das doch auch nicht sein.

Dann kannst Du den immer besuchen und anschauen.

cyklops Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

hmm,ich brauch das nicht,ich brauch auch kein navi,ich habe zwar eines fest eingebaut,aber das benutze ich nicht und ich komme trotzdem da hin wo ich will,dazu sind nur aufmerksamkeit und logik von nöten.


grüße

nettineu Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Als Autofahrer bin ich absoluter Gegner von Internet während der Fahrt. Aber wie ist es mit dem Beifahrer? Der kann doch auf einer beruflichen Fahrt so nebenbei Daten empfangen und versenden, viellecht von anstehenden oder kommenden Jobs.

Genau das habe ich getestet. Einmal mit UMTS-Stick, bitte gleich vergesssen! Sowie mit einer HuwaiBox mit Wlan und richtig Autoantenne. Das geht so la la. Problem ist bei der Fahrt die Übergabe an die nächste Sendestation, was ja auf der Autobahn recht oft vorkommt (außer man steht im Stau). Was bei Handys klaglos funktioniert, geht bei UMTS garnicht. Bei jeder neuen Station neu einbuchen. Nix automatisch. Somit ist ein vernünftiges Up+Downloaden von satten Datenmengen nicht möglich.

Wenn man steht und die Funkzelle nicht verläßt, alles easy. Aber wer will schon mitten auf der Autobahn stehen bleiben.

Die angesprochenen Internetdienste, welche sind das überhaupt, die brauche ich nicht, jedenfalls jetzt nicht.

Voyager532 Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Ich dachte auch stets ein Navi brauch ich nicht solange es noch Karten gibt. Nun hab ich zum neuen Auto aber doch ein TomTom und will es nicht mehr missen. Das Kartenlesen entfällt, damit auch die schlechte Laune wenn mein Beifahrer nicht richtig aufpasst. Und selbst wenn man den Weg eigentlich kennt, das Gerät kennt einfach die beste Strecke und verändert auch den Verlauf, wenn es zum Beispiel einen Stau erwartet.

Noch dazu wird permanent die Restfahrzeit angezeigt und wie weit das Ziel noch entfernt ist. Die Information finde ich sehr nützlich.

Insgesamt also ein Gerät welches zur Sicherheit im Strassenverkehr beiträgt, da man nicht abgelenkt ist, sondern sich leiten lassen kann. Und welches auch zum Spritsparen und damit zur Umweltverträglichkeit beiträgt, da man sich nicht mehr verfährt...

Voyager532 Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen
Als Autofahrer bin ich absoluter Gegner von Internet während der Fahrt.

Welcher verfünftig denkende Mensch teilt diese Meinung nicht. Schliesslich ist Autofahren ein Knochenjob, bei dem man sich besser nicht ablenken lassen sollte.

Was ich aber neulich auf nem Rastplatz gesehen habe war ziemlich interessant. Dort hielt ein Berufskraftfahrer, großer Sattelschlepper für eine Pinkelpause.
Durch die geöffnete Beifahrertür konnte ich mal kurz in sein Reich luschern. Vollgestopft mit Elektronik Spielkram, kleiner LCD Tv mit DVD Spieler laufend mit Blockbuster und jede Menge Krach, manche nennen es Musik.

Der Anblick liess mich kurz erstarren.
|dukat| Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Das gefällt mir. Keine Freisprechanlage, kein Navi und nur ein Cassettengerät. Purismus pur. Könnte glatt mein Auto sein. Aber nein, selbst ich bin schon ein wenig moderner. Ich habe mittlerweile eine Adaptercassette im Tapeschlitz und hänge meinen USB-Stick dran. Und seit einer Woche besitze ich auch noch notgedrungen ein Mobiltelefon, zum ersten Mal überhaupt, wenn man von den 2 Wochen im Jahr 2004 absieht. Ich glaube, ich bin Dir tatsächlich voraus. Wie schrecklich. Die Moderne holt mich am Ende doch ein. Kann man denn da gar nichts tun?

gelöscht_268748 |dukat|

„Das gefällt mir. Keine Freisprechanlage, kein Navi und nur ein Cassettengerät....“

Optionen

Die Moderne holt mich am Ende doch ein. Kann man denn da gar nichts tun?
Doch schmeiß weg den Dreck, Das einzige was ich noch akzeptiere ist ein Navi, aber selbst diese Dinger sind nicht ohne. Falsch voreingestellt, ist die Strecke 3 mal so lang, weil es unbedingt über die Autobahn will, obwohl der Ort auf der Landstrasse nur 5 km entfernt ist.
Es gab mal eine Zeit da konnt man sein Auto, mit Hammer und Schraubenzieher selbst reparieren.
Wenn das das mit der Elektronik so weiter geht, muß man wie im Flugzeug vor Antritt der Fahrt erst die Checkliste durchgehen.

benjaminXVI gelöscht_268748

„Die Moderne holt mich am Ende doch ein. Kann man denn da gar nichts tun? Doch...“

Optionen

LOL,
Die Checkliste arbeitet doch der Copilot ähhh. der-die Bordcomputer ab :-)

-Bei meinem 18 Jahre alten Prelude ist das auch schon so, da mault aber jeder selbsternannte Computer einzeln, ist in 9 Jahren Besitz aber jeweils nur einmal vorgekommen und diese schöne alte Technik ließ sich glücklicherweise immer durch längeres Ziehen der jew. Sicherung beheben und alle 4 Jahre eine neue Batterie. Schöne alte Nichteinheitsbrei Autos will man ja auch behalten.


-Aber ich hab mir mal spasseshalber neue Autos angeschaut, na wenn schon unverlangte Werbung zur Probefahrt kommt...,
"Heinrich, mir grausts vor Dir".
Wenn Ihro Majestät Computer beschließt: ABS oder ESP sind suboptimal und der Typ der da am Lenkrad kurbeln will, ist ohnehin zu doof dazu, dann ist Schicht im Schacht, dann darf der Werkstattwagen anrollen ---- naja irgendwann wird wahrscheinlich schon die Kennzeichenbeleuchtung ausreichen.

Spätestens dann könnte ich mir allerdings auch wieder eine "Reparatur" mit einem 10'er Schraubenzieher und einem 15kg Hämmerchen vorstellen.

weka1 Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Hallo,
telefonieren mit dem Handy in der Hand während der Fahrt als Fahrer kostet geld und bringt einen Flensburger. Es ist also verboten.
Ins Internet gehen, während der Fahrt, ist also etwas ganz anderes.

Gruß weka

Gerakl Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Ich habe jetzt einige Zeit überlegt, welchen Dienst ich nutzen würde hätte ich in Internetzugang im Auto.
Mir ist leider nichts eingefallen. Außer Skype oder ähnliches.
Hotells suchen kann man auch vorher.
Emais verschicken auch. Muss ja nicht unbedingt unterwegs sein. Im Notfall ist eine SMS schneller.
Aktuelle Benzinpreise? War mal an einer Tankstelle tanken. Der Preis war bei 1.19€. Schlauch rein und schon waren es 1.25€. :(
Staumeldungen? Meistens meledt man einen Stau entweder wenn man schon drinn steckt oder wenn es bereis vorbei ist.
So viel zum Nutzen.
Ich bezweifle aber, dass es in absehbarer zeit möglich sein wird eine Internetverbindung aus technischer Sicht zu realisieren.

Crazy Eye Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

die letztenmale bei den ich mit den Auto unterwegs, waren die Handys Navis(gibt ja online dienste die was mit den GPS anfangen können) eigl. immer ganz nützlich online Radio ist bei guten Empfang sicher auch ebsser als das GEZ gedaddel bei den auf 5 Sendern Mainstream oder Schlager läuft und die kommentaroren in die Lieder quatschen müssen.

insgesamt seh ich schon möglichketen fürs Inet in Auto.

_mde_ Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Also die km-Laufleistung hatte ich über Jahre hinweg auch, aber pro Jahr!! Ergo Vielfahrer. Aber Internet im Auto käme mir überhaupt nicht in die Tüte. Nutze bis heute kein Navi (habe ja halb Europa sowieso im Kopf). Selbst das Telefon ist bei mir seit Mitte der neunziger (trotz Freisprecheinrichtung) während der Fahrt tabu. Lenkt mich nur ab.

Es gibt nicht, rein gar nichts so wichtiges, dass ich im Auto oder via Smartphone Internet unterwegs bräuchte. Wer das Gegenteil behauptet, ist schlecht und ineffektiv organisiert.

Übrigens hatte ich auch mal einen Nissan. Den 300 ZX TwinTurbo (gechipt). Habe letztens nochmal einen gesehen. War ja ein schickes Auto...

WVB-38 Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

also, mir persönlich macht das autofahren so viel Spass, dass ich währenddessen keine andere Beschäftigung brauche.. Wenn Weiblein zu viel quatscht, werde ich unfreundlich.. Wenn ich müde werde ziehe ich in einen Parkplatz und dann kann gequatsct, telefoniert, in Karten geguckt werden und alles was unerledigt blieb...

-- Auch als Funkamateur habe ich es nicht für notwendig empfunden, während der Fahrt zu Quatschen...

- In einen Parkplatz ziehen und dann alles weitere erledigen...

-- Internet während der Fahrt ???? .

-- Vieleicht für Automatische Abläufe (denkbar) aber der Fahrer aktiv werden ??? -- nein --

Wolfgang


WVB-38 Michael Nickles

„Hälfte der Autofahrer angeblich Internet-Muffel“

Optionen

Mann sieht sehr viele Autofahrer die während der Fahrt telefonieren, vermutlich Vertreter, selbstständige Handwerker, oder was auch immer für Berufler.
Wenn die es schaffen -- Unfallfrei-- ihren Job zu erledigen, dann ist alles O.K.

- Ich fahre seit 1985 unfallfrei, aber meine Versicherung zockt mich ab, weil es ja passieren könnte und statistisch passiert es ja auch ........

Ich bin also ein Verlierer der Statistik.....



weka1 WVB-38

„Mann sieht sehr viele Autofahrer die während der Fahrt telefonieren, vermutlich...“

Optionen
Mann sieht sehr viele Autofahrer die während der Fahrt telefonieren
diese Ignoranz gesetzlich verfügter, sinnvoller Verbote, kosten 1 Pkt. Flensburg und 40 €. Wozu gibt es Freisprecheinrichtungen?

Gruß weka