Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Mircosoft schweigt

Google nennt Chrome OS Mitmacher

Redaktion / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

Gerade erst hat Google Microsoft mit der Ankündigung geschockt, ein eigenes Betriebssystem zu veröffentlichen (siehe Google bringt eigenes Betriebssystem). Jetzt hat der Suchmaschinen-Gigant bereits nachgelegt und mitgeteilt, welche PC-Hersteller bei "Chrome OS" bereits im Boot sind.

Als erste Partner nennt Google Acer, Asus, Hewlett-Packard, Lenovo und Toshiba. Die werden Chrome OS voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte auf mobilen Rechnern wie Netbooks anbietet. Für diese Mini-Rechner ist Chrome OS besonders attraktiv, da Google eine sehr schnelle Bootzeit verspricht. Es sollen nur wenige Sekunden vergehen, bis man "im Internet ist". Auch mehrere Software- und Chip-Entwickler basteln inzwischen an Chrome OS mit - darunter Adobe, Freescale, Qualcomm und Texas Instruments.

Da Chrome OS Open Source sein wird, können auch sonstige interessierte Entwickler mitmachen, der Quellcode soll gegen Jahresende veröffentlicht werden. Unter Experten ist die Diskussion um Chrome OS weltweit allerdings bereits heftig ausgebrochen. Viele bezweifeln, dass dieses Betriebssystem Microsoft Windows "zerbröckeln" wird - zumindest so lange Chrome OS erst mal nur für "Netbooks" rauskommt. Microsoft hat sich zu Chrome OS bislang noch nicht geäußert.

Michael Nickles meint: Ein Google-Betriebssystem? Nein Danke. Wozu das Ding? Es gibt längst herausragende Linux-Distributionen wie Ubuntu, die Windows 7 mit links an die Wand hauen. Einen weiteren "Linux-Abklatsch" auf dem "Google" draufsteht, braucht es beim besten Willen nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Infos-Lanzarote Redaktion

„Google nennt Chrome OS Mitmacher“

Optionen

Ich sagte schon im anderen Thread, MARKETING ist das Stichwort. Die haben ganz andere Möglichkeiten als andere Distributionen wie Suse oder Knoppix. Das da was wahres dran ist sieht man ja nun.

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Redaktion

„Google nennt Chrome OS Mitmacher“

Optionen
Michael Nickles meint: Ein Google-Betriebssystem? Nein Danke. Wozu das Ding? Es gibt längst herausragende Linux-Distributionen wie Ubuntu, die Windows 7 mit links an die Wand hauen. Einen weiteren "Linux-Abklatsch" auf dem "Google" draufsteht, braucht es beim besten Willen nicht.

Sehe ich nicht so. In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass Google vieles grundsätzlich anders aufzieht als Andere - und Erfolg damit hat. Wenn es unter dem Strich hilft, Linux (benutzerfreundlich!) weiterzuentwickeln und damit aus der Nerd-Ecke zu holen, ist viel gewonnen.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco InvisibleBot

„ Sehe ich nicht so. In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass Google vieles...“

Optionen

****Sehe ich nicht so. In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass Google vieles grundsätzlich anders aufzieht als Andere - und Erfolg damit hat. Wenn es unter dem Strich hilft, Linux (benutzerfreundlich!) weiterzuentwickeln und damit aus der Nerd-Ecke zu holen, ist viel gewonnen. ****

Das ist bloser Naivitaet, Invisible. Den Erfolg was Google hat, beruft sich drauf das es nur auf Leute anspricht die keine Ahnung haben.

Sicherlich war es am Anfang gut, aber zunehmender wird es immer schlimmer. Alles wird Gegooglet. Daten hin, Daten her.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot Prosseco

„ Sehe ich nicht so. In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass Google vieles...“

Optionen

Das Problem ist ja, dass der weit überwiegende Teil der Leute "keine Ahnung" hat. Und solange man die außen vor lässt, geht leider nicht viel vorwärts...

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Prosseco

„ Sehe ich nicht so. In der Vergangenheit hat sich ja gezeigt, dass Google vieles...“

Optionen

ist doch nicht schlecht, auch Linux bewegt sich immer mehr richtung einsteigerfreundlichkeit - ein Ubuntu ist für einen PC noob sicher nicht schwerer zu erlernen als ein Windos. Und da können ein zwei Google innovationen + deren Marketing sicher nicht schaden. Auch wenn ich bei Google OS, schon vorsichtig wär was am ende rausgesendet wird.

Früher war Linux basteln noch anstrenger und was für Nerds, die immernoch mit Distris wie Gentoo ihr wissen ausnutzen können oder beim anpassen der einsteiger Distris.

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Crazy Eye

„ist doch nicht schlecht, auch Linux bewegt sich immer mehr richtung...“

Optionen

Ich stehe dieser Entwicklung auch positiv gegenüber. Und zwar aus den gleichen Grund wie die Vorposter auch: ICh denke, Linux als solches kann davon nur profitieren, weil dann die breite Masse darauf gestoßen wird. Es ist doch so, jeder hat schon mal von Linux gehört, aber mehr eben nicht (ich rede vom 0815 Heimanwender). Diese Anwender werden nicht auf Linux umsteigen, weil vielmals noch der Irrglaube in ihnen Steckt, linux sei nur über Bash/Konsoloe zu konfigurieren/verwalten usw. Aber alle diese Leute kennen google. Und wenn google ein neues OS rausbringt, nutzen die Leute das sicherlich. Und so wird mehr und mehr auch den allerletzten Klar, das Linux nichts mehr nur etwas für Freaks ist, sondern auch für den Otto-Normal-Verbraucher. Und das wiederum wird (hoffentlich) die popularität von Linux im Allgemeinen (egal welche Distri) erhöhren und die Hersteller von Hard- und auch Software zum umdenken bewegen. Und wenn das passiert, werden wohl einige Grauzonen im Linux (Treiberprobleme, teilweise fehlende Software wie z.B. Onlinebanking) aufgehoben werden und Linux kann seinen Sigeszug starten. Grüße Hewal

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen