Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Neues Verwaltungsgerichts-Urteil

GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig

Redaktion / 72 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Hickhack um die GEZ-Gebührpflichtigkeit internettauglicher PCs nimmt kein Ende. Eine Software-Firma hat gegen die Gebühr geklagt und vom Schlewsig-Holsteinischen Verwaltungsgericht Recht gekriegt. Aus Sicht der Richter ist alleine die Internet-Tauglichkeit von Rechnern nicht ausreichend, um sie als Rundfunksgeräte zu klassifizieren und damit GEZ-pflichtig zu machen.

Gerade bei im gewerblichen Umfeld genutzten Firmen-PCs ist ohnehin eher zu bezweifeln, dass sie für Fernsehgucken genutzt werden. Damit hat sich ein weiteres Verwaltungsgericht gegen eine grundsätzliche Gebühr für PCs ausgesprochen. Wohlgemerkt handelt es sich hier allerdings nur um ein Verwaltungsgericht.

Im März hat erstmals ein Oberverwaltungsgericht das Urteil eines Verwaltungsgerichts gekippt, das sich zuvor ebenfalls zugunsten eines, gegen die GEZ-Gebühr Klagenden, entschieden hatte (siehe Oberverwaltungsgericht fällte GEZ-freundliches Urteil.

Michael Nickles: Wie lange noch soll Steuer-Kohle für Verwaltungsgerichte verjodelt werden, deren Urteile dann von Oberverwaltungsgerichten wieder gekippt werden können. Es wird Zeit, dass das Bundesverwaltungsgericht in der Sache endlich mal eine universelle Entscheidung trifft.

Mein Eindruck: eine "oberste" Entscheidung gegen diese GEZ-Gebühren-Scheisse für PCs, wird absichtlich in die Ewigkeit verschoben. Ganz gewiss haben die schiss, dass dabei die alten Diskussionen wieder aufkochen werden und die idiotische "PC-Gebühr" dann vielleicht doch wieder gekippt werden muss.

onkel beffen Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen
Es wird Zeit, dass das Bundesverwaltungsgericht in der Sache endlich mal eine universelle Entscheidung trifft.
Deine Worte in Gottes Ohren! Aber da solche Gerichtsverhandlungen auch immer Geld in die Staatskasse spülen wird sich da wohl nicht viel ändern.
Harryche Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Klar das die Gerichte abwarten, denn die Gebühren fliessen auch in die Minister-Kassen ein und mit der GEZ will man es sich ja auch nicht verscherzen, sonst wird das im TV wohl anders dargestellt.
Aber für den ganzen Blödsinn der im TV angeboten wird ist eigentlich jeder Euro zu schade, wenn ich da an die fingierten TV-Klatschen denke wie Gerichtssendungen, Frauentausch und sonstige Kuppelshows, das ist ja ätzend und dafür sollen dann PC-Gurus auch noch zahlen?
Soll der BGH ein eindeutiges Urteil fällen, dann würden auch nicht mehr soviele Spürhunde der GEZ rumlaufen, denn die kosten nunmal auch Geld.

G e Z
(Gruß,ein Zaungast)

dalai Harryche

„Klar das die Gerichte abwarten, denn die Gebühren fliessen auch in die...“

Optionen
die fingierten TV-Klatschen denke wie Gerichtssendungen, Frauentausch und sonstige Kuppelshows, das ist ja ätzend und dafür sollen dann PC-Gurus auch noch zahlen?
Mmh, ich frage mich grade, auf welchem ÖR Sender das laufen soll... kannst du mir da helfen? Im Ernst: ich bin auch gegen diese lächerliche GEZ-Gebühr, nicht nur gegen die auf PCs sondern generell. Auch, das was die ÖR Sender da so abziehen an Sendungen, ist teilweise nicht mehr feierlich. Aber dann doch bitte mit echten und wahren Fakten und nicht mit falschen. Sonst laufen die Argumente ins Leere.

MfG Dalai
schuerhaken Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

.
.
Man muß sich doch nur ansehen, wem die GEZ nahesteht und wo die Geßlerhüte aufgespießt grinsen.
Dann muß man mal wahrnehmen, wie häufig obrigkeitsfreundliche Urteile gefällt werden, wenn es um die Mästung öffentlichrechtlicher Kassen geht.
Der Bürger wird immer mehr nur *GE*treten statt *VER*treten, er ist immer mehr nur noch Objekt im Interesse von Gewaltausübung ihm gegenüber.
Demokratie war mal vor langer Zeit.
Jetzt ist der Staat nicht mehr für die Bürger da, sondern die Bürger sind für den Staat da. Und der ufert maßlos aus, muss schon am Hindukusch verteidigt werden.
Ach ja... - gut dran ist nur, wer schon bald sein Besteck aus der Hand legen muß.
Und den Jungen kann man nur wünschen, dass sie bald mal unter "Revolution" nachschlagen, denn mit den "Reformen" wurde es bislang ja immer schlimmer.
.

Olaf19 Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Und genau das kotzt mich am meisten an:

Gerade bei im gewerblichen Umfeld genutzten Firmen-PCs ist ohnehin
eher zu bezweifeln, dass sie für Fernsehgucken genutzt werden.

Ach - und bei privaten etwa nicht? Es heißt doch immer, alle Privatleute haben Radio und Fernsehen zuhause rumstehen - wie schön! Nach dieser Theorie ist es demnach überflüssig wie ein Kropf, dass Privatleute für ihre Computer abGEZockt werden.

Die Praxis zeigt hingegen: Die Gewerblichen haben noch eine kleine Chance auf Befreiung, ich als Privatmann muss mir weiter von diesem Scheißdreck auf der Nase herumtanzen lassen.

Allmählich fange ich an, den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk zu hassen... die Privaten haben zwar das noch weit beschissenere Programm, dafür greifen die wenigstens nicht so kackendreist in meinen Geldbeutel.

CU
Olaf, dem der Stillstand in dieser Sache zunehmend auf den Sack geht
(...denn die ganze Diskussion bewegt sich immer noch auf dem Stand von 2006...)

Harryche Olaf19

„Und genau das kotzt mich am meisten an: Ach - und bei privaten etwa nicht? Es...“

Optionen

Dann mach mal Freitagsabends die Dritten Programme der ÖR an, eine Laber-Sendung nach der anderen, das ufert aus wie die Privaten mit Ihren Pöbelserien.

onkel beffen Olaf19

„Und genau das kotzt mich am meisten an: Ach - und bei privaten etwa nicht? Es...“

Optionen

Selbst Olaf ist sauer :-)
Es ist mit Scheißegal wie sich der ÖR finanziert, dann müssen sie eben Werbung schalten, wen juckt´s. Die machen doch jetzt schon jede Menge davon nur das es da "Präsentiert von..." heißt. Mal von den gaaanz zufällig im Bild stehenden Bierflaschen (natürlich mit dem Etikett nach vorn) oder was weis ich was für Gegenständen abgesehen. Jetzt komme mir bloß keiner mit dem anspruchsvolleren Sendungen bei den ÖR, DAS ist ja wohl schon lange vorbei .

Olaf19 onkel beffen

„Selbst Olaf ist sauer :- Es ist mit Scheißegal wie sich der ÖR finanziert,...“

Optionen

Ja - selbst ich bin sauer :-)

Was die Finanzierung angeht: Die ÖR-Sender machen ja jetzt schon viel viel mehr Werbung als noch vor 20, 30 Jahren. Noch mehr Werbung oder gar eine Komplettfinanzierung darüber wäre rundfunkrechtlich nicht vorstellbar. Diese Sender sollen ja möglichst unabhängig von privatwirtschaftlichen Zuwendungen sein, deswegen auch das Zahlungsmodell mit der GEZ.

Bis hierhin auch alles schön und gut. Nur, das Rundfunkrecht sieht auch vor, dass nur diejenigen zahlen sollen, die am Rundfunk auch teilnehmen. D.h. es ist mein gutes Recht, meine Geräte abzuschaffen und abzumelden und keine GEZ mehr zu zahlen - genau so habe ich es im Herbst 2000 praktiziert.

Die GEZ hat mir damals sogar noch ungefragt und unaufgefordert den von mir im voraus gezahlten Restbetrag für Oktober - Dezbember 2000 zurückerstattet!

Nun kommt der Staat und sagt, April April, ab 2007 darfst du wieder zahlen, scheißegal ob du Rundfunkgeräte hast...

Gut, dann soll man sagen, die ÖRA sind im öffentlichen Allgemeininteresse, dann sollen eben alle zahlen. Aber so ist es ja nicht, auf dem Papier zahlen weiterhin nur die Rundfunkteilnehmer und eben nicht alle, nur dass jetzt plötzlich eine Teilmenge des Personenkreises der Rundfunk-Abstinenzler per Federstrich zu Rundfunkteilnehmern umdeklariert wird.

Das ist ein ziemlich dreister Betrug und ein unverschämter Griff in den Geldbeutel von Privatleuten wie mir, die sich ganz bewusst gegen eine Teilnahme am Rundfunk entschieden haben - und dann bitte auch nicht dafür mitbezahlen wollen.

CU
Olaf

Crazy Eye Olaf19

„Und genau das kotzt mich am meisten an: Ach - und bei privaten etwa nicht? Es...“

Optionen
Allmählich fange ich an, den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk zu hassen... die Privaten haben zwar das noch weit beschissenere Programm, dafür greifen die wenigstens nicht so kackendreist in meinen Geldbeutel.

Den Punkt habe ich schon längst erreicht, allein schon wieder wieviele Geld die für die Zusammenfassungen des DFB Pokals gezahlt wird kotz mich an. 100.000€ hat jedes Team bekommen - das sind läppische 6,4 Mio's allein für die Übertragungsrechte dazu kommt ja noch Technik und Personal dazu und bis auf Finale ist jede der folgenden Runde teurer.

Und ich glaube nicht das Sky den großteil dieser Summen zahlt.

http://www.ngz-online.de/public/article/sport/fussball/dfb-pokal/740570/Was-sich-im-DFB-Pokal-verdienen-laesst.html
rando Crazy Eye

„ Den Punkt habe ich schon längst erreicht, allein schon wieder wieviele Geld...“

Optionen

hallo zusammen,
ich muß doch mal eine lanze für die ör brechen. ich höre gerne radio aber keinen dudelfunk! und dafür bezahle ich gerne gez. und alleine die jazzsendungen auf hr2 sind sein geld wert.

und wenn einer glaubt, die privaten wären kostenlos, so weiß er nicht wovon er redet. oder glaubt jemand, der weihnachtsmann bezahlt die werbung?

gruß
r.

dalai rando

„hallo zusammen, ich muß doch mal eine lanze für die ör brechen. ich höre...“

Optionen

Es bestreitet doch keiner, dass es gute Sendungen in Hör- und Fernsehfunk gibt. Ich selbst sehe z.B. sehr gerne die Themenabende auf Arte - sofern mich das Thema interessiert. Aber dieser Wildwuchs von immer mehr Sendungen, die immer öfter von den Privaten kopiert/nachgemacht werden (z.B. Kommissar Rex!), kann doch nicht normal und auch nicht gesund sein.

Die suchen auf Teufel-komm-raus eine Rechtfertigung für die 8 Milliarden (!) GEZ jährlich, die sie einnehmen. Und genau dieser Unsinn muss so langsam ein Ende haben.

MfG Dalai

Crazy Eye rando

„hallo zusammen, ich muß doch mal eine lanze für die ör brechen. ich höre...“

Optionen
und wenn einer glaubt, die privaten wären kostenlos, so weiß er nicht wovon er redet. oder glaubt jemand, der weihnachtsmann bezahlt die werbung?

Du zumindest nicht, aber ja du wirst davon beeinflußt oder in Filmvergnügen gestört.

Die sache ist nur, wenn du Pay TV willst solltest du auch zahlen wenn du es nicht willst nicht. Premiere kann sich auch nicht hinstellen und sagen die Buli ist doch von öffentlichen Intresse, jetzt holt sich mal jeder das Sport paket bei den Absatz machen wir es dann auch günstiger. Ach und wo wir dabei sind, wir haben rückläufige Kinderzahlen da sollten wir die wenigen die wir haben doch verwöhnen und verordnet mal jeden eine Pauschale für unseren Kinderkanal damit die Eltern nicht soviel zahlen müssen.

Edit: Um eine Brücke zum thema zu schlagen, von meinen Kommilitionen die kein Bafög bekommen haben ca. 5% einen Fernseher und meist ungenutzte Radioempfänger(die kaufst ja überall mit Handy/MP3 PLayer/Billige Kompakte ...). Auf den PC können wir aber nicht verzichten und somit kenne ich nun eine menge die dir deine Jazz Sendungen bezahlen obwohl sie einerseits kaum das Geld dafür haben und denen andererseits dein Jazz Programm an arsch vorbeigeht.
Olaf19 rando

„hallo zusammen, ich muß doch mal eine lanze für die ör brechen. ich höre...“

Optionen
alleine die jazzsendungen auf hr2 sind sein geld wert.

Das glaube ich dir gern... nur, das ist ja nicht das Thema.

Es gibt viele Dinge auf der Welt, die sich durch eine hohe Qualität auszeichnen - trotzdem muss ich sie nicht immer alle haben. Ich habe vor fast 9 Jahren von meinem Recht Gebrauch gemacht, aus der Teilnahme am Rundfunk auszusteigen (siehe oben), und ich erwarte von unserem Staat dass er diese meine freie Entscheidung respektiert und mich nicht willkürlich per Federstrich wieder zum Rundfunkteilnehmer "umetikettiert".

oder glaubt jemand, der weihnachtsmann bezahlt die werbung?

Da kann ich mir eine kleine Retourkutsche nicht verkneifen... Wer ernsthaft der Meinung ist, dass wir Verbraucher durch überteuerte Produktpreise das Privatfernsehen finanzieren, glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann. Genauer gesagt: hat nicht verstanden, wie Werbung - oder ganz allgemein Marktwirtschaft - wirklich funktioniert.

CU
Olaf
Sovereign Sylvia Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Hi,

Zitat Miichael Nickles:"Es wird Zeit, dass das Bundesverwaltungsgericht in der Sache endlich mal eine universelle Entscheidung trifft."

Das birgt natürlich das Risiko, dass die Entscheidung pro PC-GEZ ausfällt.
Ich finde es besser, wenn das BVwG diese Entscheidung nicht so bald trifft. Dann bestehen mehr Chancen, dass noch weitere untergeordnete Gerichte contra PC-GEZ entscheiden, und je mehr das tun, desto größer die Chance, dass sich da Konsens in dieser Richtung breit macht, dem dann eventuell auch das BVwG eher folgen könnte.
Ich weiß allerdings auch nicht, ob das BVwG hier eine Entscheidungsbefugnis hat. Es gibt zwar den "Rundfunkstaatsvertrag", aber der ÖRR ist meines Wissens nach Ländersache. Und wenn ich mich nicht ganz täusche, trifft ein oberstes Gericht eine Entscheidung niemals von sich aus, sondern erst dann, wenn jemand auf dem Weg durch die Instanzen dort angelangt ist und dem Gericht somit ein konkreter Fall vorliegt.

Hat's eigentlich schon mal eine online-Petition gegen die PC-GEZ gegeben so wie das bei Zensursula der Fall war? Auf mich braucht ihr dabei nicht zu schauen: Ich höre kein Radio, ich sehe nicht fern (beides schon seit 1995 nicht mehr) und bin außerdem GEZ-befreit, ich hätte also gar keine Argumentationsgrundlage.

HAND
Sylvia

Markus Klümper Sovereign Sylvia

„Hi, Zitat Miichael Nickles: Das birgt natürlich das Risiko, dass die...“

Optionen

Den Rechtswirrwar fine ich unerträglich, denn er zeigt wie es um die Justiz in diesem Land bestellt ist. Da genügen Willkür, Laune der Richter und die Phantasie in der Argumentation um bei -unterm Strich- selber Ausgangssituation zu völlig unterschiedlichen Urteilen zu kommen. Es kann nicht sein, daß eine eindeutige Forderung einer quasi staatlichen Organisation von kleinen Verwaltungsgerichten völlig rechtsunsicher entschieden werden, und die Urteile immer in Revision gehen und da oft gekippt werden. Erfreulich ist dabei allerdings, daß auch Richter damit dem Staat auf die Finger klopfen. Im Sinne der Gewaltenteilung durchaus beruhigend.
Ansonsten muß ich mich outen als ÖR-Fan, ich gucke da wesentlich mehr. Ich will nicht über Niveau reden, es geht da nur um meinen persönlichen Geschmack.
Bevor die Hand aufgehalten wird sollten die ÖRs aber erstmal echte Streams im Web anbieten. Die Webangebote sind ein nettes Beiwerk, aber nicht dazu geeignet das Programmangebot umfassend zu nutzen. Solange das nicht gewährleistet ist, sehe ich überhaupt keine Grundlage für die Forderung.
Allgemein finde ich das Gebührenprinzip noch o.k., allerdings nur solange es keine praktikable Alternative gibt. Verschlüsselung wäre durchaus denkbar, aber derzeit noch zu aufwendig und teuer...

Olaf19 Markus Klümper

„Den Rechtswirrwar fine ich unerträglich, denn er zeigt wie es um die Justiz in...“

Optionen

Hi Markus, das genau halte ich für den falschen Ansatz:

Bevor die Hand aufgehalten wird sollten die ÖRs aber erstmal echte Streams im Web anbieten.

Im Klartext: Es soll eine nachträgliche Rechtfertigung für die Abzockerei geschaffen werden :-( Ich sage eher: Nein, die Abzockerei muss endlich aufhören.

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben einen ganz klaren Auftrag: Versorgung der Bevölkerung mit staatlichem Rundfunk, weitestgehend unabhängig von der Privatwirtschaft finanziert.

Das Internet ist ein neues Medium, das mit Rundfunk etwa so viel zu tun hat wie die Printmedien. Das ist eine ganz andere Welt, damit haben die Rundfunkanstalten nichts zu schaffen. Das wäre etwa so, als würde mir der Norddeutsche Rundfunk ungefragt eine Zeitung in den Briefkasten werfen und hinterher verlangen, dass ich sie gefälligst bezahlen solle.

So etwas ist einfach nicht redlich, da helfen auch die Debatten über die hohe Qualität nicht weiter.

@Silvia - hi, schön dass du wieder da bist!
Das birgt natürlich das Risiko, dass die Entscheidung pro PC-GEZ ausfällt. Ich finde es besser, wenn das BVwG diese Entscheidung nicht so bald trifft. Dann bestehen mehr Chancen, dass noch weitere untergeordnete Gerichte contra PC-GEZ entscheiden, und je mehr das tun, desto größer die Chance, dass sich da Konsens in dieser Richtung breit macht, dem dann eventuell auch das BVwG eher folgen könnte.

Damit könntest du Recht behalten. Das war auch mein erster Gedanke - das BVwG fällt eine Grundsatzentscheidung, nicht die Gebühr ab, und das Thema ist für alle Zeiten erledigt - zumindest für sehr lange zu ungunsten der PC-nutzenden Rundfunkabstinenzler. Gerade unsere Richter sind in allen IT-Belangen durch die Bank stockkonservativ und völlig dem alten Denken aus der prä-digitalen Welt verhaftet.

CU
Olaf

mauzi1967 Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Hallo,
ich weiß gar nicht was hier in Deutschland immer diskutiert wird über GEZ Gebühren. Stellt alle eure Zahlungen ein und gut ist es gewesen. Und wer das nicht tut, sollte sich nicht beschweren über das deutsche Staatsfernsehen was selbst überall auf der Welt per Sat frei empfangen werden kann. Oder zahlen die Türken, Tunesier oder Marokaner an die GEZ Gebühren?
EHER NICHT.
Es sind alte Richter um die 100 Jahre die solche Urteile aussprechen. Und das nicht im Namen des Volkes sondern im Namen von sich selbst, damit sie am Wochenende sowas tolles sehen können wie Tatort, Sportschau ( die eh seit Jahren nur noch die 90-jährigen gucken ), oder Lindenstraße.
Ich kotze wenn ich solche Richtersprüche höre.
AUFWACHEN LIEBE RICHTER DER ALTEN JAHRGANGSSTUFE. WIR LEBEN IM DIGITALEN ZEITALTER UND DA KANN JEDER SENDER SEINE PROGRAMME VERSCHLÜSSELN. UND DESWEGEN WERDE ICH NICHT EINEN MÜDEN CENT AN DIE GEZ ÜBERWEISEN. ICH LASSE MIR NICHT VORSCHREIBEN WELCHE PROGRAMME ICH ZU FINANZIEREN ZU HABE. ALLES VERSCHLÜSSELN UND DIE DISKUSSION IST BEENDET. SKY, EHEMALS PREMIERE KANN DIESES AUCH. UND GANZ SCHNELL VERSCHWINDEN DIE ÖFFENTLICH RECHTLICHEN VOM BILDSCHIRM: Warum?

DEN MIST WILL KEINER SEHEN.

Olaf19 mauzi1967

„Hallo, ich weiß gar nicht was hier in Deutschland immer diskutiert wird über...“

Optionen

Hi Mauzi,

Prinzipiell finde ich deine Idee mit der Verschlüsselung sehr gut. ÖR als Pay-TV, vergleichbar mit Premiere/sky-TV, klingt verlockend.

Die Sache hat leider einen dicken Haken: Rundfunkrechtlich wäre so etwas nicht möglich, und das gleich aus 2 Gründen nicht.

Erstens müssen öffentlich-rechtliche Sender immer frei empfangbar sein, eine Verschlüsselung ist gar nicht erlaubt - böse Zungen wie meine sagen dazu: damit das AbGEZocke eine Rechtfertigung hat.

Zweitens wird man auch von dem Grundsatz "Zahlen muss jeder, der ein Gerät zum Empfang bereit hält" - mit großzügiger Ausweitung der Definition von "Empfangsgerät", damit man schön viele Gebührenzahler hat - nicht abrücken wollen.

Das sind Dinge, die unsere Justiz nicht ändern kann - das könnte nur der Gesetzgeber. Und die überbezahlten Fettsäcke, die in den Aufsichtsräten der ÖR-Sender und in den Parlamenten sitzen, werden sich hüten, ihre eigene Einnahmequelle dicht zu machen.

CU
Olaf

burhan Olaf19

„Verschlüsselung“

Optionen

Es sieht ja leider so aus, dass von jedem Euro GEZ etwa 70 Cent nur für die GEZ-Verwaltung und Verwaltung der Rundfunkanstalten draufgehen. Die haben einen aufgeblähten Apparat aufgebaut.

Die Dritten senden schon viel aus der Konserve, weil das Geld für Neuproduktionen fehlt.

Es muss eine Möglichkeit geschaffen werden, keine GEZ zahlen zu müssen, wenn man das Angebot der ÖR-Sender nicht nutzen möchte, ohne auf Lebensqualität (PC-Nutzung) verzichten zu müssen. Leider werden die Politiker der Standardparteien (CSU/CDU, SPD, FDP, Grüne) seit Jahren geschmiert. Die sitzen in den Rundfunkräten und im Aufsichtsrat der GEZ und füllen sich die Taschen. Gleichzeitig machen sie die Gesetze, die ihnen das erlauben, schaffen jetzt die Internetzensur, damit u.A. auch über sowas bald nicht mehr geschrieben werden kann. Wer immer noch nicht kapiert hat, was in diesem Staat abgeht, tut mir leid (oder auch nicht).

Grüße
Burhan

Olaf19 burhan

„Es sieht ja leider so aus, dass von jedem Euro GEZ etwa 70 Cent nur für die...“

Optionen

Hi Burhan,

Hast du zu den 70% Verwaltungsanteil irgendeine Quelle? Das würde ich gerne einmal nachlesen. Dass dieser Anteil hoch sein würde, hatte ich zwar befürchtet, aber 70% kommen mir irrsinnig hoch vor.

Übrigens, würde man den weiter unten geäußerten Vorschlag aufgreifen und eine allgemeine Medienabgabe für alle einführen - egal ob "Rundfunkteilnehmer" oder nicht, könnte man die GEZ abschaffen und das ganze Verfahren ganz erheblich entschlacken.

Es scheitert wieder einmal am Rundfunkrecht... der Rundfunk soll ja "staatsfern bleiben", deswegen wäre eine Finanzierung über allgemeine Steuern oder Abgaben nicht erlaubt.

Komisch: Dass beim Rundfunk nur Parteien und deren Politiker das Sagen haben, da beklagt sich kein Mensch über mangelnde "Staatsferne"...

CU
Olaf

Crazy Eye mauzi1967

„Hallo, ich weiß gar nicht was hier in Deutschland immer diskutiert wird über...“

Optionen
Stellt alle eure Zahlungen ein und gut ist es gewesen.

Anmelden bei der GEZ ist leicht, das kann ich sogar für die komplette nachbarschaft machen, abmelden ist aber öfters richtig schwer dafür haben sie nämlich kein Personal mehr.
Olaf19 Crazy Eye

„ Anmelden bei der GEZ ist leicht, das kann ich sogar für die komplette...“

Optionen

Bei mir ging seinerzeit alles ganz unbürokratisch und unproblematisch - im Gegenteil, die GEZ hatte mir, wie erwähnt, sogar unaufgefordert zu viel bezahlte Beiträge zurück erstattet. Nur - das ist jetzt auch bald 9 Jahre her.

Ich habe schon diverse Male gelesen, dass die GEZ neuerdings bei der Abmeldung einen Nachweis über den Verbleib der Geräte verlangt - also entweder Name und Anschrift des Gebrauchtkäufers, oder eine schriftliche Bescheinigung des Recyclinghofes bei der Entsorgung.

Dürfen die so etwas wirklich verlangen? Was ist, wenn man versäumt hat, sich diese Nachweise zu besorgen - ist man dann verpflichtet, bis in alle Ewigkeit GEZ zu bezahlen, am Ende über den Tod hinaus durch die Erbengemeinschaft?

Weiß von euch jemand etwas darüber, das würde mich wirklich interessieren.

CU
Olaf

klitsch51 Olaf19

„Stichwort Abmeldung - weiß da einer genau Bescheid?“

Optionen

Ich habe mich bei der GEZ Anfang 2005 abgemeldet. Nach einigem Hick-Hack wurde ich in einem Brief aufgefordert einen Nachweis zu erbringen wo ich meine Empfangsgeräte entsorgt habe. Ich hab dann meine alten Geräte die ich noch von meiner Oma hatte in einem großen Karton verpackt und unfrei an die GEZ nach Bocklemünd verschickt. Ich habe bis heute von der Mafia nichts mehr gehört.

Gruß
klitsch51

Olaf19 klitsch51

„Ich habe mich bei der GEZ Anfang 2005 abgemeldet. Nach einigem Hick-Hack wurde...“

Optionen

Wow - das ist ja mal eine Aktion! Respekt!

Interessant finde, dass bereits Anfang 2005 die Frage nach dem Nachweis aufgetaucht ist - ich hätte gedacht, das wäre eher die Entwicklung der letzten ca. 2-3 Jahre. Nach wie vor würde mich interessieren, ob die Forderung nach einem Nachweis berechtigt ist und was mit den Ex-Rundfunkteilnehmern passiert, die einen solchen Nachweis nicht erbringen können.

CU
Olaf

Sovereign Sylvia Olaf19

„Stichwort Abmeldung - weiß da einer genau Bescheid?“

Optionen

Hi Olaf,

erstmal schönen Dank für's "@Silvia - hi, schön dass du wieder da bist!".

Dann zu deinem "Weiß von euch jemand etwas darüber, das würde mich wirklich interessieren.":
Auf http://www.gez.de/online_service/abmelden/ gibt es 2 Links zu entsprechenden Abmeldeformularen (PDF), und auf denen steht nix davon, dass entsprechend Entsorgungsnachweise beizufügen sind. Also gehe mal davon aus, dass die GEZ solche Nachweise verlangt, um bockig zu sein und vorgeblich den Wahrheitsgehalt der Abmeldung überprüfen zu können (wäre das nicht toll, wenn die GEZ bei einer Abmeldung auch noch 'ne Abwrackprämie zahlte?); das ist wohl mehr als Einschüchterung für die ängstlichen Gemüter unter den Ex-Zahlern-in-spe gedacht. Das wird auch in einem Forum-Beitrag bestätigt, der sehr interessant ist zu lesen (auch wenn er etwas länger ist) und gefunden werden kann unter http://www.spinnes-board.de/vb/showthread.php?t=96905
Auch dort kann man nachlesen, dass es für eine Nachweispflicht keinerlei rechtliche Grundlage gibt (und der Beitrag klingt seriös genug, dass ich dem erst mal glaube).

Weiter Links:
http://www.gez-abschaffen.de/MeineAbmeldung.htm
http://olbertz.de/blog/2005/06/14/erfolgreich-bei-der-gez-abmelden/comment-page-4/

Alles gefunden bei Google unter dem Stichwort "GEZ-Abmeldung".

Damit erst mal HAND

Sylvia

Unholy Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

..und wir warten immer noch aufs Verfassungsgericht, obwohl das in der Bürgergunst sehr gefallen ist.. zu Recht, wenn man sich zB. die Doppelbesteuerung der Renten ansieht.

Gruss Unholy!

Markus Klümper Unholy

„..und wir warten immer noch aufs Verfassungsgericht, obwohl das in der...“

Optionen

Bitte schlagt mich jetzt nicht, aber ich würde gerne mal die Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Ich gebe zu, dies macht die Sache richtig kontrovers, aber ist durchaus auch eine Überlegung wert.

Wieviele PC-Besitzer trifft es denn wirklich? Die allermeisten Menschen besitzen TV und Radio. Ich kenne nur wenige Abstinenzler, und zumindest ein Radio ist immer da. Also ist die allergrößte Mehrzahl der Bürger davon überhaupt nicht betroffen.

Nicht das wir uns falsch verstehen: Ich finde eigentlich auch, daß die PC-GEZ-Gebühr an den Haaren herbeigezogen ist. Genauso wie die Forderung, als Kleinunternehmer nochmals fürs Autoradio zu zahlen, nur weil man nicht im Privatgolf sitzt sondern im Bulli. Aber das akzeptiere ich noch Zähneknirschend.

A B E R: Ich kenne zum einen viele Radio-Besitzer, die die GEZ bescheissen und als Unternehmer das Teil nicht angemeldet haben, und immer häufer laufen Web-Radio-Streams. Weil es funktioniert und man sich fürs Hintergrundgedudel kein Kofferradio hinstellen muß. Soweit ich weiß orientiert sich die PC-Gebühr ja auch den für ein einzelnes Radio, und es wird immer häufiger genutzt. Ich schätze auch mal, daß ganz erheblich mehr Menschen die GEZ bescheissen als Privatanwender die für nicht genutzte Leistungen abdrücken müssen. Olaf19 hat natürlich mein Mitgefühl, den Ihn trifft es ja nun wirklich...

onkel beffen Markus Klümper

„Bitte schlagt mich jetzt nicht, aber ich würde gerne mal die Sache aus einem...“

Optionen

Sicher, eine Menge Leute zahlen keine GEZ obwohl sie es eigentlich müssten. Aber ein Großteil dieser Menschen schaut kein ÖR, und denen ist logischerweise schwer zu vermitteln warum sie für etwas bezahlen sollen was sie (fast) nicht nutzen Als nächstes kommt hinzu das diese Gebühren öfters erhöht werden damit die ÖR mit den Mitbewerbern mithalten können. Wer verlangt das? Die ÖR haben einen Versorgungsauftrag und müssen immer und überall frei empfangbar sein (mal sehr frei interpretiert) es steht aber nirgends das sie ,um mit den anderen mithalten zu können, sich deren Programmmstruktur und -
niveau anpassen müssen. Gut gemachtes Fernsehen kostet, aber wenn ein Privater so wirtschaften würde wie die ÖR wäre der in kürzester Zeit pleite. Ich bin der Meinung das alle Haushalte in D. Gebühren an die ÖR zahlen sollten und zwar eine Summe X die innerhalb einer gewissen Zeit nur um, soundsoviel % steigen darf. Wenn die ÖR mit dem Geld nicht auskommen, Pech gehabt, dann müssen sie lernen wirtschaftlich zu arbeiten.

Olaf19 onkel beffen

„Sicher, eine Menge Leute zahlen keine GEZ obwohl sie es eigentlich müssten....“

Optionen
ein Großteil dieser Menschen schaut kein ÖR, und denen ist logischerweise schwer
zu vermitteln warum sie für etwas bezahlen sollen was sie (fast) nicht nutzen

Hi Onkel Beffen, ich denke das ist relativ einfach zu erklären.

Nicht zuletzt aus historischen Gründen ist der Staat der Auffassung, eine Versorgung der Bevölkerung mit einem Mix aus Information und Unterhaltung aus öffentlicher Hand, weitgehend unabhängig von privatwirtschaftlichen Interessen, wäre im Interesse der Allgemeinheit - ganz gleich ob und in welchem Umfang man dieses Angebot nutzt oder nicht.

Deswegen sieht das Rundfunkrecht vor, dass *alle* Rundfunkteilnehmer zahlen sollen, denn nur so ist es möglich, den Wettbewerbsnachteil der ÖRA auszugleichen, der dadurch entsteht, dass sie nicht ganz so zügellos Werbung treiben dürfen wie die Privaten.

Bis hierhin finde ich ja auch noch alles in Ordnung. Nicht in Ordnung finde ich aber, dass man per Gesetzesänderung versucht, die Splittergruppe der Rundfunk-Abstinenzler weiter zu verkleinern, indem man eine erhebliche Teilmenge(!) von ihnen wieder zahlungspflichtig macht. Dieses staatlich geförderte Sozialschmarotzertum kotzt mich einfach nur an.

Die ÖR haben einen Versorgungsauftrag und müssen immer und überall frei empfangbar
sein, es steht aber nirgends das sie, um mit den anderen mithalten zu können,
sich deren Programmmstruktur und -niveau anpassen müssen.

Sehe ich leider nicht ganz so einfach. Würden die ÖR im Wettstreit um das niedrigst mögliche Schundniveau nicht mithalten, liefen ihnen die Zuschauer weg, und dann stellte sich die Frage, wieso die gesamte Bevölkerung noch für ein Programmangebot zahlen soll, das nur eine kleine Oberschicht hochgebildeter elitärer Lackaffen nutzt - so oder ähnlich würde in der dann unvermeidlich aufkommenden Sozialneid-Debatte argumentiert werden.

Ich bin der Meinung das alle Haushalte in D. Gebühren an die ÖR zahlen sollten und zwar
eine Summe X die innerhalb einer gewissen Zeit nur um, soundsoviel % steigen darf.

Davon wäre ich zwar nicht restlos begeistert, weil ich dann nach wie vor mitzahlen müsste, aber 10x gerechter als die jetzige "Rosinenpickerei" - der muss zahlen, der nicht, der inzwischen wieder doch, der weiterhin nicht - wäre eine solche Kompromisspauschale allemal. Insofern ACK.

Gut gemachtes Fernsehen kostet, aber wenn ein Privater so wirtschaften würde wie die
ÖR, wäre der in kürzester Zeit pleite. Wenn die ÖR mit dem Geld nicht auskommen,
Pech gehabt, dann müssen sie lernen wirtschaftlich zu arbeiten.

Tja, das werden wir nie erleben. Solange die ÖR von den Parteien und deren Politikern beherrscht werden, die nach Belieben Gebührenerhöhungen beschließen oder noch einfacher gleich in die Staatskasse greifen oder ganz hackendreist Gelder aus den Sozialkassen gesetzlich abgesegnet veruntreuen dürfen - Stichwort Sozialsysteme und Aufbau Ost - solange haben die ÖR es überhaupt nicht nötig, wirtschaftlich zu arbeiten.

Und so wird sich nie etwas daran ändern, dass in den Anstalten irgendwelche fetten faulen Schweine mit durchgefüttert werden, die den ganzen Tag in den Sessel furzen, in der Nase bohren und ihrem Lebensabend entgegen dämmern. Ich verdiene ca. die Hälfte von solchen Typen, muss dafür auch noch arbeiten gehen und von dem kümmerlichen noch verbliebenen Nettolohn die GEZ mitfinanzieren :-(

CU
Olaf
Markus Klümper Olaf19

„ Hi Onkel Beffen, ich denke das ist relativ einfach zu erklären. Nicht zuletzt...“

Optionen

Zum Thema Arbeitsbedingungen bei den TV- und Rundfunksendern kann ich aus eigener Erfahrung nochwas beitragen. Die ÖRs haben sehr sehr hohe Ansprüche an die Qualifikation der Mitarbeiter und arbeiten technisch wie journalistisch auf wirklich hohem Niveau. Ob dies gerechtfertigt ist soll hier nicht zur Debatte stehen, aber wenn man bedenkt das eine TV-Studio-Kamera mit allem Zipp und Zapp dran einen erheblichen sechsstelligen Betrag kostet (egal ob WDR oder VOX) macht es doch mehr Sinn ein anständiges Gehalt zu bezahlen für einen Mitarbeiter der das Ding auch bedienen kann.
Andererseits ist das Gehalt auch nicht so fürstlich, und die Arbeitsbedingungen sind hier wie dort purer Streß und Maloche. Auch wenn viele bei den ÖRs die Vorteile des öffentlichen Dienstes genießen.
Bei den Privaten sind die Gehälter per se niedriger, tlw. machen teuere Freelancer, billige Volontäre und Praktikanten den gleichen Job. Nicht schreien, ich habe es in einem extremen Fall selber erlebt. Ich habe als Volontär bei einem TV-Homeshoppingsender in der Sendeabwicklung einen Job gemacht, der zwar sehr wichtig und verantwortungsvoll war, aber nicht sehr anspruchsvoll war. Wie gesagt, ich war Volontär. Und billige Arbeitskraft, denn das versprochene Ausbilden blieb mir verwehrt. Ein Verwander beim WDR ist bald umgefallen als er das hörte und meinte nur, diese Tätigkeit machten bei den ÖRs nur leitende Ingenieure mit Jahrzehnten Berufspraxis. Was ich auch für übertrieben halte, den vom technischen Anspruch her war die Tätigkeit doch eher simpel gestrickt...
Und wie im Medienbereich Praktikanten ausgenutzt werden ist ja leider hinlänglich bekannt.

Olaf19 Markus Klümper

„Zum Thema Arbeitsbedingungen bei den TV- und Rundfunksendern kann ich aus...“

Optionen

Nicht nur im Medienbereich - das Wort von der "Generation Praktikum" ist inzwischen ja schon ein geflügeltes.

Dass bei den ÖRs technisch und journatlistisch auf einem wesentlich höheren Niveau gearbeitet wird, glaube ich sofort, und dass dafür Gelder der Gebührenzahler ausgegeben werden, finde ich auch nicht verkehrt. Professioneller Anspruch und Qualität haben eben ihren Preis.

Ich weiß aber von einem Fernsehjournalisten, den ich über meinen Vater kennengelernt habe und der wirklich über großartige Erfahrung in diesem Bereich verfügt, dass eben nicht nur für technische und journalistische Qualität viel Geld ausgegeben wird, sondern dass mit dem Geld fürchterlich herumgeaast wird, insbesondere dass viele faule Socken sich auf Gebührenzahlers Kosten einen fröhlichen Lenz machen - was in einem behördenartig strukturierten Apparat auch nicht weiter verwunderlich ist...

Der Fairness halber sollte ich erwähnen, dass diese Erfahrungsberichte aus den super-fetten, späten 80er Jahren stammen - möglich, dass in der heutigen Zeit etwas ökonomischer gewirtschaftet wird. Nötig wäre das allerdings nicht, wenn die Kohle nicht reicht, so what, dann gibt man eben dem Aufsichtsrat einen Wink mit dem Zaunpfahl und die dort herumsitzenden Politiker beschließen einfach die nächste Gebührenerhöhung.

CU
Olaf

Crazy Eye Olaf19

„ Hi Onkel Beffen, ich denke das ist relativ einfach zu erklären. Nicht zuletzt...“

Optionen
Deswegen sieht das Rundfunkrecht vor, dass *alle* Rundfunkteilnehmer zahlen sollen, denn nur so ist es möglich, den Wettbewerbsnachteil der ÖRA auszugleichen, der dadurch entsteht, dass sie nicht ganz so zügellos Werbung treiben dürfen wie die Privaten.

Die frage ist eher ob die privaten nicht einen satten Wettbewerbsnachteil gegenüber den öffentlichen haben, meiner meinung ist dies wahrscheinlicher als umgekehrt.

Sehe ich leider nicht ganz so einfach. Würden die ÖR im Wettstreit um das niedrigst mögliche Schundniveau nicht mithalten, liefen ihnen die Zuschauer weg, und dann stellte sich die Frage, wieso die gesamte Bevölkerung noch für ein Programmangebot zahlen soll, das nur eine kleine Oberschicht hochgebildeter elitärer Lackaffen nutzt - so oder ähnlich würde in der dann unvermeidlich aufkommenden Sozialneid-Debatte argumentiert werden.

Wenn man schon Zwangsabgaben zahlt, sollte in meinen Augen nicht unterhaltung das Ziel sein sondern nötige Information die sich Privat von der Kosten/Nutzen rechnung nicht lohnt. Ich nehm da ja ganz gerne die Bundestags debatten auf Phoenix. Während ich bei den Buli rechten sage, das es hier doch nicht nötig ist sich mit Sat 1 hochzubieten den dort ist es auch "frei" empfangbar, und das Volk ist mit Fußball versorgt.
Olaf19 Crazy Eye

„ Die frage ist eher ob die privaten nicht einen satten Wettbewerbsnachteil...“

Optionen

Ja - in einem gewissen Umfang sind inhaltlich anspruchsvollere Programme bei den ÖRA durchaus möglich. Nur war meine Wahrnehmung bereits vor 9 Jahren die, dass man sich mehr und mehr die Marotten der Privaten abguckt, um nicht zu viele Zuschauer an diese zu verlieren.

ob die privaten nicht einen satten Wettbewerbsnachteil gegenüber den
öffentlichen haben, meiner meinung ist dies wahrscheinlicher als umgekehrt.

Und die gründet sich worauf genau?

CU
Olaf

dalai Olaf19

„Ja - in einem gewissen Umfang sind inhaltlich anspruchsvollere Programme bei den...“

Optionen
Und die gründet sich worauf genau?
Ich vermute mal, dass er meint, dass die ÖR einfach in einen Gebühren-Topf greifen können, während die Privaten ihre Werbekunden umsorgen müssen, um von denen Geld zu bekommen.


Ich finde, dass der Grundversorgungsauftrag in Zeiten des Internet überdacht werden sollte, weil ich mir meine Infos auch kostenlos aus dem Netz holen kann (bis auf die Kosten für den Internetanschluss). Zum Anderen gehen die Sendungen der ÖR schon lange über die Grundversorgung - also die wirklich grundlegenden Sendungen - hinaus. Und hier muss man ansetzen. Ein Gesundschrumpfen ist dringend nötig.

MfG Dalai
Crazy Eye Olaf19

„Ja - in einem gewissen Umfang sind inhaltlich anspruchsvollere Programme bei den...“

Optionen
Und die gründet sich worauf genau?

da ich vermute das sie deutlich mehr Geld als die Privaten einnehmen ;)
Olaf19 Crazy Eye

„ da ich vermute das sie deutlich mehr Geld als die Privaten einnehmen “

Optionen

Ja - dafür bieten sie aber auch das technisch wie qualitativ anspruchsvollere Programm. Ohne die Einnahmen aus den Gebühren wäre das selbstverständlich nicht möglich, vor allem müsste dann viel stärker auf die Einschaltquoten geschielt werden.

Die Privaten dürfen ein Vielfaches an Werbung schalten, das meinte ich mit Wettbewerbsvorteil. Und eben der wird durch die Rundfunkgebühren egalisiert.

CU
Olaf

Crazy Eye Olaf19

„Ja - dafür bieten sie aber auch das technisch wie qualitativ anspruchsvollere...“

Optionen

naja, die frage ist ob die privaten es nicht auch könnten, wenn da nicht das Staatliche Geldschwein hocken würde ;) Wenn man die Wahl hat wenig Werbung einnahmen, gegen viele Raubgebühren einzutauschen ist das kein Nachteil. Die öffentlichen haben deutlich mehr Geld und das ist ein Vorteil, und nichts um sich heulend in die Ecke zu stellen.

Die hohe Qualität würde ich auch nicht immer bei ARD/ZDF bezeichnen, Fußball ist immernoch ein Ball und 22 Spieler, Tatort ist nunja ein Krimi, Frontal21 immernoch unterstes Niveau.

Crazy Eye Markus Klümper

„Bitte schlagt mich jetzt nicht, aber ich würde gerne mal die Sache aus einem...“

Optionen
Ich kenne zum einen viele Radio-Besitzer, die die GEZ bescheissen und als Unternehmer das Teil nicht angemeldet haben, und immer häufer laufen Web-Radio-Streams. Weil es funktioniert und man sich fürs Hintergrundgedudel kein Kofferradio hinstellen muß.

Wenn sie meinen die Streams lohnen sich nicht sollen sie sie abschaffen, niemand zwingt sie dazu das dort anzubieten.
Und man kann doch nicht sagen, nur da ein paar Schwarzsehen müssen viele Weiß zahlen und die Schwarzseher zahlen vermutlich immernoch nicht.
winnigorny1 Crazy Eye

„ Wenn sie meinen die Streams lohnen sich nicht sollen sie sie abschaffen,...“

Optionen

Obwohl ich Gewerbetreibender bin und das Büro mit PC im eigenen (Wohn)-Haus steht, hat die GEZ mich von der Fernsehgebühr befreit.

Ich habe denen einfach einen langen Streit mit meinem RA angekündigt. - Nur um die Rundfunkgebühr wollten Sie mich nicht rumkommen lassen, aber da ich in meinem Firmenwagen ein angemeldetes Rundfunkgerät habe, gingen sie auch da mit der Zusatzgebühr leer aus!

Mein Gott, ist das spaßig!!

Olaf19 winnigorny1

„Obwohl ich Gewerbetreibender bin und das Büro mit PC im eigenen Wohn -Haus...“

Optionen

Moment mal, wenn du von zuhause aus dein Gewerbe betreibst, dann zahlst du doch schon für deine sowieso vorhandenen Rundfunkgeräte - du hast doch welche? Und jetzt sollst du noch einmal zahlen, weil du dir in deiner Wohnung oder deinem Haus ein Zimmer als Büro für dein Geschäft eingerichtet hast?!

CU
Olaf

Markus Klümper Olaf19

„Moment mal, wenn du von zuhause aus dein Gewerbe betreibst, dann zahlst du doch...“

Optionen

Ja das ist so, eben wegen PC und Firmenwagen! Und wenn Du nicht aufpasst, gilt der Kleinwagen der Freundin als Firmenwagen, nur weil sie kostenlos für Dich Werbung fährt. Hat es alles schon gegeben!

Warum der Verzicht auf TV-Gebühren verstehe ich allerdings nicht, oder steht dort im Heimbüro ein Fernseher?

winnigorny1 Markus Klümper

„Ja das ist so, eben wegen PC und Firmenwagen! Und wenn Du nicht aufpasst, gilt...“

Optionen

@ Markus:

Ne, da steht nicht ein Fernseher, sondern der PC mit Internetanschluss und (wegen Grafikarbeiten, Photobearbeitung und Filmschnitt) Hyperausstattung. Damit kann ich eben auch (theoretisch) Internet-Fernsehen empfangen und die GEZ wollte erstmal kassieren....

winnigorny1 Olaf19

„Moment mal, wenn du von zuhause aus dein Gewerbe betreibst, dann zahlst du doch...“

Optionen

@ Olaf:

Ja, das ist die Regel, da ein Geschäftsraum nicht zum Wohnraum zählt. - Viele Kleingewerbetreibende, die sich nicht gegen diese abstrusen Bescheide zur Wehr setzen, müssen löhnen! - So stehts wenigstens in den "Regeln" der GEZ.

Geschäftsräume im eigenen Haus/in der eigenen Wohnung zählen eben nicht als Wohnung....

Die sind halt richtig geil auf's abzocken!! - Da sieht man mal wieder: Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

Olaf19 Markus Klümper

„Bitte schlagt mich jetzt nicht, aber ich würde gerne mal die Sache aus einem...“

Optionen

Hi Markus, danke fürs Mitgefühl :-)

Ich kann deinen Ausführungen alles in allem eine ganze Menge Richtiges abgewinnen - nur diesen Absatz halte ich, mit Verlaub gesagt, für einen logischen Knieschuss:

Wieviele PC-Besitzer trifft es denn wirklich? Die allermeisten Menschen besitzen TV und
Radio. Ich kenne nur wenige Abstinenzler, und zumindest ein Radio ist immer da.
Also ist die allergrößte Mehrzahl der Bürger davon überhaupt nicht betroffen.

Wenn das wirklich so ist, wozu in aller Welt hat man diese Computer-GEZ dann überhaupt beschlossen und macht so viel Tamtam darum?

Wenn sowieso "alle" zahlen müssen, dann könnte man doch uns Nur-Computer-mit-Internet-aber-nicht-Rundfunk-Besitzer doch einfach unter den Tisch fallen lassen.

CU
Olaf

Markus Klümper Olaf19

„Schuss ins Knie?“

Optionen

100% Full ACK. Ich verstehe es tatsächlich überhaupt nicht. Das heißt... in gewisser Weise verstehe ich es doch. Nicht die verweigernden Privatkunden wie Du z.b. sind die Zielscheibe, sondern die ganzen Gewerbetreibenden, und das sind nicht wenige. Für mich ist persönlich überhaupt nicht einzusehen, warum ein Unternehmer für 2 Stunden Radio im Auto am Tag extra bezahlen soll, während ein Angesteller, der im Privatwagen auf dem Weg zur Arbeit ist, dies alles im Paket inklusive hat.

Auf den Punkt gebracht: Die Sache ist unterm Strich Abzocke und die Argumente an den Haaren herbeigezogen. Da stimme ich allen hier zu. Und das ganze Tamtam darum seitens der GEZ ist völlig überzogen.

buechner08 Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Hallo,

es ist doch immer wieder einfach krank wie wenig Politiker, Richter und GEZ-Leute von Technik verstehen (wollen)!?

Erinnert mich an früher: Da gab es mit den Schulen Streit wegen der dort eingesetzten Fernseher und VHS-Geräte (zum Abspielen von Videos gedacht, nicht zum Aufnehmen!)

Wollte eine Schule/ ein Schulträger zusätzliche GEZ-Kosten vermeiden, mussten die Empfangsmöglichkeiten der Geräte kastriert werden.

Na ja, vor 150 Jahren hat sich die Dampfmaschine und die Eisenbahn auch durchgesetzt (leider nach Revolutionen mit etlichen Toten).

Gruß
Frank

winnigorny1 buechner08

„Hallo, es ist doch immer wieder einfach krank wie wenig Politiker, Richter und...“

Optionen

.... Wenn das so weitergeht, gibt's in diesem Falle auch irgendwann Tote! ;-))

rando winnigorny1

„.... Wenn das so weitergeht, gibt s in diesem Falle auch irgendwann Tote! - “

Optionen

Hallo,
@olaf "Da kann ich mir eine kleine Retourkutsche nicht verkneifen... Wer ernsthaft der Meinung ist, dass wir Verbraucher durch überteuerte Produktpreise das Privatfernsehen finanzieren, glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann. Genauer gesagt: hat nicht verstanden, wie Werbung - oder ganz allgemein Marktwirtschaft - wirklich funktioniert."

ich habe mir nur erlaubt, darauf hinzuweisen, dass alle verbraucher, mit der betonung auf alle, die werbefinanzierten privaten rundfunk- und fernsehanstalten bezahlen. von überteuerten produktpreisen habe ich kein wort geschrieben :). da in unserem land fast jeder einwohner auch verbraucher ist, bezahlen hier tatsächlich alle.
den ör zahlen nur die rundfunkteilnehmer! und das die ör mit der technik schritt halten müssen ist doch selbstverständlich. wer will denn schon sagen wie die "rundfunkgeräte" in 50 jahren aussehen und welche technik für die übertragung sich durchsetzt. wenn hier einer zurückbleibt, wird er dann nicht mehr da sein und wer will das schon :)
nein, nein ich glaube, das die ör eine daseinsberechtigung haben und es sollte jedem rundfunkteilnehmer die lächerlichen 17,98€ pro monat wert sein.
von mehr reden wir hier ja gar nicht.
gruß
r.

Crazy Eye rando

„Hallo, @olaf Da kann ich mir eine kleine Retourkutsche nicht verkneifen... Wer...“

Optionen
da in unserem land fast jeder einwohner auch verbraucher ist, bezahlen hier tatsächlich alle.

wobei das Fernsehen für usn keine unkosten dastellen sollte, da ohne fernsehwerbung wären die Produkte vermutlich nicht billiger oftmals sogar teurer.
rando Crazy Eye

„ wobei das Fernsehen für usn keine unkosten dastellen sollte, da ohne...“

Optionen

hallo
@crazy eye,

"wobei das Fernsehen für usn keine unkosten dastellen sollte, da ohne fernsehwerbung wären die Produkte vermutlich nicht billiger oftmals sogar teurer."

sie wären natürlich nicht billiger, weil die firmen dann andere medien für die werbung benutzen müssten um die produkte zu verkaufen. so oder so du bezahlst es!

gruß
r.

Crazy Eye rando

„hallo @crazy eye, wobei das Fernsehen für usn keine unkosten dastellen sollte,...“

Optionen

Allerdings ist es was anderes, als die GEZ gebühr die mir einen wirtschaftlichen schaden zufügt.

buechner08 rando

„Hallo, @olaf Da kann ich mir eine kleine Retourkutsche nicht verkneifen... Wer...“

Optionen

@rando

lange Rede kurzer Sinn: Es lohnt die GEZ-Abgabe an den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk/ Fernsehen.

Stimme Dir da zu!

Ergebnis des Privatfernsehens sieht jeder Betrieb bei der Vorstellung neuer "Azubis" (eher 'Aliens').

Jetzt müssten die GEZ-Gelder nur noch besser angelegt werden als im Privatfernsehen!
Das sollte eine der einfachsten Übungen sein.

Ahoi
Frank

Crazy Eye buechner08

„@rando lange Rede kurzer Sinn: Es lohnt die GEZ-Abgabe an den...“

Optionen

Naja, die Frage ist inwiefern Bedarf da ist der nicht gedeckt wird ;)

Ich glaube als Privater ist es selbstmord mit Anspruchsvollen programm gegen das Milliarden schwein anzustinken, und wo bedarf ist gibt es in der Marktwirtschaft auch anbieter ;)

rando buechner08

„@rando lange Rede kurzer Sinn: Es lohnt die GEZ-Abgabe an den...“

Optionen

hi frank,
das problem der ör ist doch, das sie einen spagat machen müssen zwischen dem mainstream und dem anspruchsvollem. nur minderheitenprogramm geht auch nicht, weil sonst gibt es irgendwann keine grundlage mehr für die gebührenfinanzierung.
freut mich aber, das noch einer für die ör ist.

gruß
r.

Olaf19 rando

„Hallo, @olaf Da kann ich mir eine kleine Retourkutsche nicht verkneifen... Wer...“

Optionen
...dass alle verbraucher, mit der betonung auf alle, die werbefinanzierten privaten rundfunk- und fernsehanstalten bezahlen.

Hi Rando, das liegt zwar nahe, halte ich aber für einen logischen Trugschluss.

Ich will es einmal mit einem Vergleich verdeutlichen: Wenn ich jetzt 1000 Euro an die NPD spende, würdest du dann auch sagen, mein Arbeitgeber unterstützt die NPD? Denn von dem habe ich ja das Geld!

Es ist doch völlig wurscht, was die Unternehmen mit ihrem Geld machen, ob sie ihren Gewinn nun in Werbung stecken oder Chef sich auf Malle die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, das geht uns Verbraucher gar nicht an. Wir bezahlen für die Produkte, so oder so, wo die Umsätze anschließend hinfließen, ist eine andere Sache.

Werbung sorgt für höhere Absatzzahlen, dadurch kann man die Stückkosten reduzieren und die Produkte am Ende trotz Werbung sogar günstiger anbieten - theoretisch wäre auch diese Betrachtung möglich. Jedenfalls würde kein Unternehmen werben, wenn es aufgrunddessen Verluste einführe.

Und schließlich: Werbung ist das zweitälteste Gewerbe der Welt, das ist keine Erfindung des Privatfernsehens. Wenn die Unternehmen dort nicht in Werbung investieren, dann eben woanders - geworben wird immer ;-)

es sollte jedem rundfunkteilnehmer die lächerlichen 17,98€ pro monat wert sein.

In dem Punkt sind wir uns durchaus einig... ärgerlich wird es nur, wenn man zu diesen 17,98 verdonnert wird, obwohl man gar kein Rundfunkteilnehmer ist. Wäre dem nicht so, wären mir die Öffentlich-Rechtlichen gleich doppelt so sympathisch.

CU
Olaf
Crazy Eye Olaf19

„ Hi Rando, das liegt zwar nahe, halte ich aber für einen logischen Trugschluss....“

Optionen

was ist wenn ich lieber premiere als die ÖR hätte, so ein Paket würde mir mehr zusagen und war früher nicht teurer ;)

rando Olaf19

„ Hi Rando, das liegt zwar nahe, halte ich aber für einen logischen Trugschluss....“

Optionen

hi olaf,

"Wenn ich jetzt 1000 Euro an die NPD spende", nicht wirklich oder?:)

"...mein Arbeitgeber unterstützt die NPD? Denn von dem habe ich ja das Geld!"
ich dachte bisher immer, auch wenn jemand arbeitnehmer ist, erarbeitet e r (auch) die kohle. wenn das so ist, kannst du auch mit deinem geld machen was du willst :)

verdammt, wie unterlegt man den eingefügten text mit farbe?

so, jetzt noch mal zum thema: ganz kurz: mir ging es nur darum, zu verdeutlichen das der private funk nicht kostenlos ist. (das gejammere über die gez-gebühr ging mir auch auf den keks.)
gruß
r.

dalai rando

„hi olaf, Wenn ich jetzt 1000 Euro an die NPD spende , nicht wirklich oder?:...“

Optionen
verdammt, wie unterlegt man den eingefügten text mit farbe?
Geht doch ganz einfach *lol*. An die Nicklesianer: Gibt's denn nicht ne FAQ, wo sowas drinsteht? Die Frage taucht ja nicht zum ersten Mal auf.

Zur Beantwortung der Frage: Nutze die HTML-Tags und , natürlich ohne die Leerzeichen darin.

MfG Dalai
onkel beffen dalai

„ Geht doch ganz einfach lol . An die Nicklesianer: Gibt s denn nicht ne FAQ, wo...“

Optionen

Hier sind mal noch ein paar nützliche andere HTML-Tags:
dein text Schrift wird fett angezeigt
dein text kursive Schrift
dein text unterstrichene Schrift
vor bzw. nach den Buchstaben bzw. Schrägstich die Leerzeichen weglassen. Die anderen Tags sind nicht möglich bzw. halte ich die für nicht nötig beim Schreiben eines Textes.
Bevor jemand meckert: Ich weis das Sonderzeichen durch benannte Zeichen ersetzt werden können, ich war nur zu faul.

Olaf19 rando

„hi olaf, Wenn ich jetzt 1000 Euro an die NPD spende , nicht wirklich oder?:...“

Optionen
ich dachte bisher immer, auch wenn jemand arbeitnehmer ist, erarbeitet e r (auch) die kohle. wenn das so ist, kannst du auch mit deinem geld machen was du willst :)

Hey Rando, das ist doch exakt das, was ich meinte. (Das NPD-Beispiel hatte ich nur gebracht, weil es so schön drastisch ist *g*).

Das gilt dann aber nicht nur für mich als Arbeitnehmer, das gilt auch die Unternehmen. Soll heißen: Die Konsumenten bezahlen *für die Produkte* - was das Unternehmen mit den Einnahmen macht, ist deren Sache. Insofern ist es ohne Belang, wie viel die in Werbung investieren und auf welcher Plattform sie werben.

Wir können uns in jedem Fall auf einen Minimalkonsens einigen: Kostenlos ist nichts in unserer Welt. Selbstverständlich kostet Privatfernsehen Geld, das ist keine Frage. Nur sehe ich nicht, dass ich die finanziere.

das gejammere über die gez-gebühr ging mir auch auf den keks.

Findest du die GEZ-Gebühren für Computer denn in Ordnung?

CU
Olaf
rando Olaf19

„ Hey Rando, das ist doch exakt das, was ich meinte. Das NPD-Beispiel hatte ich...“

Optionen

hi olaf,

Selbstverständlich kostet Privatfernsehen Geld, das ist keine Frage. Nur sehe ich nicht, dass ich die finanziere.

wenn du verbraucher bist, (davon gehe ich ja mal aus) warum nicht? du finanzierst es sogar mit, obwohl du nichts davon hast, weil du keinen fernseher nutzt um diesen "mehrwert" des produktes was du gekauft hast, zu "genießen".

Findest du die GEZ-Gebühren für Computer denn in Ordnung?

es geht den meisten hier nicht um die gez-gebühren für computer sondern allgemein gegen die gez-gebühren überhaupt.
ich glaube, das den rundfunkanstalten die computer eigentlich egal sind. sie denken weiter. was, wenn in 20 - 30 jahren oder mehr, die unterhaltungselektronik und die computer nicht mehr zu unterscheiden sind, weil die techniken zusammenwachsen und alles aus einer "kiste" kommt? dann würde ihnen die basis wegbrechen, wenn es streitig ist, ob dafür gez bezahlt werden muss oder nicht. daher klären sie das jetzt schon.
gruß
r.

Olaf19 rando

„hi olaf, wenn du verbraucher bist, davon gehe ich ja mal aus warum nicht? du...“

Optionen

Hi nochmal, zu deinem letzten Absatz FULL ACK!

Es gibt sicherlich viele Leute, die regelmäßig und gerne am Rundfunk teilnehmen, inkl sämtlicher Programme, auch der ÖR und trotzdem über die Rundfunkgebühren schimpfen, z.B. weil sie einfach nur nicht einsehen, dass so etwas eben Geld kostet.

Bei deinem ersten Absatz drehen wir uns etwas im Kreise... ich finanziere gar nichts mit, als Verbraucher zahle ich nur für die Produkte. Was deren Hersteller dann mit dem erzielten Umsatz macht, ob er das irgendwie verjubelt oder für gemeinnützige Zwecke spendet oder Werbung in den Printmedien oder sonstwo schaltet, kann mir wurscht sein.

Deswegen hatte ich ja geschrieben, wenn ich einer Organisation Geld spende, dann müsste man nach deiner Logik auch sagen, mein Arbeitgeber hat das Geld gespendet, denn von dem kommt's ja. Da aber argumentierst du genau anders herum uns sagst, ja, dafür hast du doch gearbeitet. Klar hab ich das, aber als Verbraucher muss ich dann genau so gut sagen, für das bezahlte Geld habe ich als Gegenwert das Produkt und nicht die Werbung dafür.

Noch ein anderer Vergleich: Wenn meine Tante mit 1000 Euro schenkt und ich kaufe mir kurz darauf ein Fahrrad für 1000 Euro und(!) spende außerdem 1000 Euro für Ärzte ohne Grenzen... was würdest du dann sagen?

Hat meine Tante dann 1000 Euro für ein Fahrrad ausgegeben, oder hat sich 1000 Euro an Ärzte ohne Grenzen gespendet, oder beides jeweils zur Hälfte oder nichts von beidem? Das ist der Grund, weshalb ich den Gedankengang "wir alle finanzieren das Privatfernsehen" etwas abstrus finde.

CU
Olaf

StickyFinger1 Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Hi,
was für ein Zufall, das ich das gerade heute hier lese. Ich arbeite seit 8 Jahren im Hessischen Ministerium und Montag-Nachmittags habe ich frei. Und so gegen 18:00 Uhr klingelt es an meiner Tür. Und wer war da?! Ich dachte erst ich habe mich verhört aber nein, es waren doch tatsächlich 2 Herren von der GEZ. Ich habe sie reingelassen, natürlich nicht in die Wohnung, und dann standen 'se vor mir und haben mich doch tatsächlich gefragt ob ich einen PC in meiner Wohnung habe und ob ich den Beruflich auch nutzen würde. Da ich nicht wusste was die ganze Soße sollte, sagte ich einmal ja, das ich einen PC habe. Was die Berufliche-Nutzung anbelangt habe ich gesagt, sie sollen sich doch bitte bei meinem Arbeitgeber die Infos einholen. Tja und dann sind sie mit einem Danke wieder abgeschwirrt. Ich hatte das ganze schon wieder vergessen, bis ich gerade den Artikel lass. Aber ich frage mich immer noch, was das ganze wohl sollte?!
Ich gehe arbeiten und zahle meine Rundfunkgebühren. Natürlich habe ich die auch gefragt, was das ganze denn solle. Antwort: Sie bräuchten von einigen Verbrauchern noch genauere Angaben. Ende! Und jetzt bin ich genauso schlau wie vorher.
Und bei mir im Ministerium kann ich niemanden gescheites Fragen oder Bescheid sagen, weil nämlich fast alle im Sommerurlaub sind.

Olaf19 StickyFinger1

„Hi, was für ein Zufall, das ich das gerade heute hier lese. Ich arbeite seit 8...“

Optionen

Hi StickyFinger,

dass du arbeiten gehst und deine Rundfunkgebühren zahlst, ist die eine Sache. Wenn du aber in deiner Wohnung ein Arbeitszimmer eingerichtet haben solltest und dieses steuerlich geltend gemacht hast, dann müsstest du für einen PC in diesem Arbeitszimmer GEZ bezahlen. Der zählt dann nicht mehr zu deinem Haushalt, das ist so ähnlich wie mit einem gewerblich genutzten Pkw mit Autoradio.

Wenn du einen privaten PC in deiner Wohnung nebenbei beruflich nutzt, musst du natürlich keine zusätzliche GEZ zahlen.

CU
Olaf

StickyFinger1 Olaf19

„Hi StickyFinger, dass du arbeiten gehst und deine Rundfunkgebühren zahlst, ist...“

Optionen

Hi Olaf,
jetzt bin ich schon schlauer! Das was Du mit dem Arbeitszimmer geschrieben hast, war mir ein Begriff und genau aus diesem Grunde habe ich meinen PC, mit dem ich zu meinem Job verbunden bin und das auf gefordertem Wege vom Minist. auch so gestellt, das ich zwar eine frei Ecke im Wohnzimmer habe die zwar aussieht wie ein eigenständiges Büro,
es fehlt nur noch eine Trennwand, aber kein eigenständiges Büro ist.
Und jetzt mal ganz ehrlich, was die Sache mit der Steuer anbelangt, hatte ich das 'ne Zeit immer mit Hilfe eine Steuer-CD selber gemacht und nicht geltend gemacht. Seit aber 5 Jahren lasse ich das von einem Kollegen machen, der sich bei so etwas auskennt und auch mit sämtlichen Tricks, legale selbstverständlich, sehr gut vertraut ist. Und weiterhin ehrlich gesagt hat er mich auch am Anfang mal gefragt, was er steuerlich absetzen soll. Und was habe ich gesagt, mache das doch bitte so, das ich auch ordentlich wieder was retour bekomme. Tja und da kann es sehr gut sein, das Du mit Deiner Antwort quasi schon den Nagel auf den Kopf getroffen hast. Allerdings genau nachfragen kann ich erst, wenn die Leute aus dem Urlaub wieder da sind.
Und ich danke Dir sehr, das Du mir weitergeholfen hast und wahrscheinlich auch Recht hast!
Tschüß!

Olaf19 StickyFinger1

„Hi Olaf, jetzt bin ich schon schlauer! Das was Du mit dem Arbeitszimmer...“

Optionen

Hi nochmal, da bin ich etwas erleichtert, dass du dich noch nicht 100% auf meine Ausführungen verlässt ;-)

Ich bin mir zwar *relativ* sicher, dass es sich so verhält, letztlich bin ich aber auch kein Experte für Rundfunkrecht, und das scheint in einigen Fällen recht kompliziert zu sein. Deswegen hätte ich jetzt ein schlechtes Gefühl gehabt, hättest du dich jetzt zu 100% auf mich verlassen.

Aber sieh es einmal so: Wenn du jetzt wirklich knapp 70 € zusätzlich an GEZ bezahlst dank eines gewerblich genutzten Zimmers, dann ist das ganz sicherlich ein Fliegenschiss im Verhältnis zu den Beträgen, die du dadurch einsparst, dass das Zimmer steuerlich absetzbar ist.

Ärgerlich ist die Sache eher aus rein prinzipbedingten Gründen - dadurch, dass du ein Zimmer deiner Wohnung gewerblich nutzt und einen PC dort stehen hast - Radio wäre ja noch etwas anderes! - entsteht kein zusätzlicher(!) Rundfunkteilnehmer. Diese gesetzliche Regelung ist also einfach nur Blödsinn.

CU
Olaf

StickyFinger1 Olaf19

„Hi nochmal, da bin ich etwas erleichtert, dass du dich noch nicht 100 auf meine...“

Optionen

Auch noch mal Hi,
ich kann Dir nur noch Recht geben, was die Regelung anbelangt! Und das mit dem Fliegenschiss auch! Heute zu Tage kann man sich eigentlich nur noch über die Bürokratie (Regelungswut) wundern, um es einmal "gnädig" auszudrücken, die uns Steuerzahler Milliarden kosten, aber an anderen weit aus wichtigeren Stellen (Armut, Kindern, Schulen, Harz VI, etc.) fehlen und mit irgendwelchen Scheinheiligen Floskeln einfach vom Tisch gefegt werden! Es ist einfach nur noch zum Kotzen!

rando StickyFinger1

„Auch noch mal Hi, ich kann Dir nur noch Recht geben, was die Regelung anbelangt!...“

Optionen

hallo sf,
ich kann es mir nicht verkneifen dich auf folgendes hinzuweisen:

Wann seit 2007 noch ein Arbeitszimmer anerkannt wird:

Es handelt sich um ein häusliches Arbeitszimmer, das den Mittelpunkt Ihrer gesamten beruflichen und betrieblichen Betätigung bildet, oder

es handelt sich um ein außerhäusliches Arbeitszimmer (externes Büro). Dann spielt die Frage des Tätigkeitsmittelpunktes keine Rolle.


da dein "tätigkeitsmittelpunkt" wohl der arbeitsplatz in dem ministerium ist, hast du wohl keine möglichkeit, es von der steuer abzusetzen.
daher hast du auch "kein" arbeitszimmer in deiner wohnung und die gez-gebühr ist dafür auch obsolet.
gruß
r.

StickyFinger1 rando

„hallo sf, ich kann es mir nicht verkneifen dich auf folgendes hinzuweisen: da...“

Optionen

Hi sf,
danke für den Hinweis! Wenn das so ist, OK. Weißt 'de das ist auch so was, was ich mit Armut meinte, allerdings indirekt. Warum gibt es für solche Fälle nicht einfach ein Konto, wo sich der "Schuldig Gemachte" seinen noch Betrag einzahlt und das dann denen zugute kommt, die es auch wirklich brauchen?!
Bitte keine Antwort darauf! Ich weiß die Antwort natürlich schon! (Steuern usw. wäre aber trotzdem alles machbar, wenn die Gier nicht so wäre, wie sie leider ist)
Allerdings könnte man so auch eine Menge Bürokratie und "Hilfssendungen", (Fernsehen bla, bla, bla.) von denen 'eh niemand genau weiß, wo die Kohle einmal genau landen wird, sparen.
Aber noch was zu Deinem Beitrag.
Bei mir ist es so, das ich meist die ganze Woche über, außer Montags, mich beruflich im Osten "rumtreiben" muss um ganz bestimmten Leuten an den Karren zu pissen! Mit anderen Worten, ich habe außer Montags und das ist mein schwer erkämpfter freier Tag, keinen Tag in der Woche wo ich exakt sagen könnte, OK, dann und dann bin ich auf meinem Arbeitsplatz. Und aus diesem Grunde ist auch vom Minist. festgelegt worden, das ich von zuhause aus einen ständigen Kontakt dorthin habe. Und selbst wenn ich in Polen oder sonst wo in der "Pampa" hänge, kommt ein Kontakt nur zustande, wenn ich mich über mein Laptop bei mir zuhause einklinke und über diesen Umweg der aus Sicherheitsgründen besteht, dann weiter zum Minist. weiter geleitet werde. (Mit Sicherheitscode etc.) Auf einem anderen Wege, würde nie ein wichtiger Kontakt, den ich in diesem Moment vielleicht brauche, zustande kommen. Aus diesem Grunde eben, habe ich die Herren von der GEZ. gleich zu meinem Arbeitgeber verwiesen. Allerdings hatte ich noch vor ein Paar Tagen absolut keine Ahnung, warum und wieso die überhaupt bei mir waren. Das hat sich ja jetzt, dank euerem Einsatz geändert. Und dafür bin ich euch wirklich dankbar! Aber im Moment kann man die Sache drehen und wenden wie man will, aber genau weiter komme ich wohl erst wie schon erwähnt, wenn die Urlauber wieder im Lande sind. Aber ich bin euch wirklich für jeden Hinweis, den Ihr zu meiner "Situation" beigetragen habt, dankbar. Jetzt kann ich mir wenigstens ein Bild von dem machen, was so etwas alles nach sich ziehen kann und dementsprechend auch darauf reagieren!
Tschüß!

StickyFinger1

Nachtrag zu: „Hi sf, danke für den Hinweis! Wenn das so ist, OK. Weißt de das ist auch so...“

Optionen

Nachtrag!
Hi an Alle die mir weiter geholfen haben!!!
Das mit dem Ausland usw. hatte ich mit Absicht nicht gleich breitgetreten, weil ich einer bestimmten Schweigepflicht unterliege. Also musste ich mir diese erst noch einmal zu Gemüte führen. Da dort aber nichts von dem steht, was ich hier nachträglich bekannt gegeben habe, kann mir auch keiner was.
Also sorry an die, die sich jetzt vielleicht fragen, warum hat der Typ das nicht gleich so geschrieben, wie eben jetzt zuletzt. Allerdings von meiner Seite aus betrachtet war das auch ganz gut so, jetzt habe ich nämlich wenigstens einen gewissen Durchblick von dem ganzen Durcheinander (Chaos) was so etwas mit sich zieht!

peterson Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Das OVG hat ganz andere Probleme:

Wenn die das Gesetz kippen, dann bescheinigen die ja die Unfähigkeit der Kultusminister, oder wie heißen die, die für den Müll verantwortlich sind?

PQ. Redaktion

„GEZ-Pflicht für Internet-PCs ist unzulässig“

Optionen

Ich habe kurz nach der Pseudo Einführung für meinen Arbeitgeber bei der GEZ nachgefragt
wie wir uns verhalten müßten, am Anfang wußte es die GEZ selbst nicht. Ich habe dann einfach mal 500 PC´s gemeldet, aber bis heute haben wir nie was bezahlt.