Soziale Netzwerke 215 Themen, 2.546 Beiträge

News: Klicks sind nicht genug

Facebook tüftelt an Überwachung von Mauszeiger-Bewegungen

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Facebook tüftelt aktuell an einer neuen Methode, um das Verhalten seiner Nutzer besser analysieren zu können. Laut Bericht des Wall Street Journals geht es um die Überwachung des Mauszeigers.

Das klingt nach wenig, es steckt aber einiges dahinter, der "Mauszeiger" gibt viel Stoff zum analysieren. Zu überwachen, wie lange ein Nutzer über einem Link verharrt, bis er ihn klickt oder nicht klickt, ist dabei gewiss nur die simpelste Sache.

Anhand der "Mauszeiger-Bewegung" lässt sich auch das Leseverhalten untersuchen oder wie lange der Mauszeiger in einer Position gehalten wurde, bei der er eine Werbung aufgeklappt hat.

Mit der Überwachung von "Mauszeigern" ist natürlich auch das "Touch-Bewegungs-Verhalten" bei mobilen Geräten mit Touchscreens gemeint. Interessant kann auch eine Auswertung sein, wie lange ein Nutzer in einem bestimmten Bereich der "Timeline" verharrt.

Michael Nickles meint:

Ach ja. Daten sammeln, auswerten, optimieren. Ich blicke mal zurück ins analoge Zeitalter, in dem ich als Journalist begonnen habe - als Zeitschriften noch mit der "Hand" layoutet wurden, Schreibmaschinen noch nicht ausgestorben waren und Fachverlage, die ihren Nutzern die Vorzüge von "Desktop Publishing" gepredigt, es selbst noch mit der Hand, Schere und Klebstoff gemacht haben.

Eine "Highend-Methode" um die Verkaufszahlen eines Blatt zu optimieren (die Optimierung zu versuchen), war damals der sogenannte Greiftest. Dazu wurde eine Ausgabe des Magazins mit unterschiedlich gestalteten Titelblättern, verschiedener Optik und Titeltexten gebaut und in einem "Testkiosk" platziert.

Testpersonen wurden dann in diesem "Testkiosk" beobachtet, bei welchen Varianten sie am ehesten hinlangen. Am Ende des sehr kostspieligen Tests hat der Verlag dann entschieden, was gemacht wird. Ob dabei immer die richtigen Entscheidungen raus kamen, wage ich zu bezweifeln, aber ich weiß es nicht.

Je mehr Daten und Zeugs man zum Auswerten von was hat, desto höher ist vermutlich die Gefahr, dass dabei ein totaler Irrtum entsteht. So weit mir bekannt, kämpft Facebook grad mit einem argen Rückgang der Zahl jüngerer Nutzer. Eine Auswertung des "Mausverhaltens" wird da wenig nützen.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Facebook tüftelt an Überwachung von Mauszeiger-Bewegungen“

Optionen

Als teenager willl man ein platz haben, wo man seine semi/illegalen aktivitäten besprechen kann. FB ist nicht dieser ort.

da kann man schlecht über suafkotzorgiegraffitydiebstahlprügelei reden, wenn die Mutter/Oma mitliest - daher keine 13-18 Jähreigen.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Facebook tüftelt an Überwachung von Mauszeiger-Bewegungen“

Optionen
So weit mir bekannt, kämpft Facebook grad mit einem argen Rückgang der Zahl jüngerer Nutzer

Whatsapp ist zu einem ernsthaften Konkurrenten (was Nutzerzahlen betrifft) geworden.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Facebook tüftelt an Überwachung von Mauszeiger-Bewegungen“

Optionen

Erscheint mir irgendwie an den Haaren herbeigezogen. Wenn ich mir im Web etwas anschaue, dann ist es mehr oder weniger dem Zufall überlassen, wo sich gerade der Mauszeiger befindet. Ich sitze da und lese, wenn ich Lust habe, gehe ich kurz in meine Küche, mir was zu trinken holen - oder so. Ob der Mauszeiger sich währenddessen die ganze Zeit zufällig(?) über irgendeinem Link befindet, dem ich später vielleicht folge oder auch doch nicht oder irgendwo ganz woanders - who cares?

Mir scheint, dahinter steht eher der zwanghafte Drang, auf Krampf alles auszuwerten, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist, nur weil es rein technologisch möglich ist.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Erscheint mir irgendwie an den Haaren herbeigezogen. Wenn ...“

Optionen
Wenn ich mir im Web etwas anschaue, dann ist es mehr oder weniger dem Zufall überlassen, wo sich gerade der Mauszeiger befindet.

Interessant sind da doch vor allem die nicht zufälligen Mauspositionen und Bewegungen. Die kann man im Zweifelsfall recht gut von zufälligen Bewegungen unterschieden und da kann man schon gewisse Informationen rausziehen.

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander

„Interessant sind da doch vor allem die nicht zufälligen ...“

Optionen

Wenn es Facebook gelingt herauszufinden, was zufällig war und was nicht, wo die Maus quasi aus einer Laune des Anwenders heraus gelandet ist und wo durch planvolles Vorgehen - dann ja ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen