Soziale Netzwerke 213 Themen, 2.512 Beiträge

News: Soziale Netzwerke

Facebook schickt Städte auf einen schlechten Trip

Fetzen / 21 Antworten / Baumansicht Nickles

Ich bin hier richtig, auf der Facebookseite, von Nickles?Zwinkernd

Bei Facebook müssen sich die Städte einen neuen Namen suchen, sonst schließt man ihnen die Accounts.

http://www.stern.de/digital/online/facebook-zwingt-deutschlands-staedte-zu-neuen-namen-warum-berlin-nicht-berlin-heissen-darf-1846007.html

Und was passiert? Die Städte kuschen, anstatt sich gemeinsam dazu zu entschließen, ihre Accounts dicht zu machen. Man lässt sich lieber erpressen, als mal Farbe zu bekennen.

Da einige Städte sehr viele 'Freunde' haben, dürfte sich das letztlich für FB unangenehmer auswirken, als für München, oder Berlin, usw. Dann gäbe es die halt nur noch bei Google und der Mark würde in die Röhre schauen, oder sicher hübsch weit zurück rudern.

Aber leider, die Welt verneigt sich vor Amerika. Es hat einfach niemand mehr Eier!

Hinweis: Vielen Dank dem Verfasser der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Aktuell befindet sich dieser Mechanismus noch im Alpha-Stadium.

Wer eine News schreiben mag, kann das einfach in einem passenden Nickles-Forum tun. Danach einfach eine Mail an mn@nickles.de mit Betreff "News für Nickles.de" schicken und den Link zum Foren-Beitrag mitteilen, damit er als News für die Startseite freigeschaltet werden kann.

Hinweis: Vielen Dank an Fetzen für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva Fetzen

„Facebook schickt Städte auf einen schlechten Trip“

Optionen

Hallo,
ist zwar sehr richtig was Du sagst (schreibst) doch noch ein Thread dazu:
http://www.nickles.de/forum/allgemeines/2012/facebook-ist-mike-s-lieblingsthema-deshalb-538923647.html
http://www.nickles.de/forum/allgemeines/2012/facebook-nutzer-haben-neue-email-adressen-538923459.html
verdirbt leicht die Übersichtlichkeit denke ich einfach mal. Das hätte gut da rein gepaßt.

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Ma_neva

„Hallo, ist zwar sehr richtig was Du sagst (schreibst) doch...“

Optionen

Manfred, ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber ich weiß, warum ich es da nicht rein geschrieben habe. Nämlich aus Gründen der Übersicht. Es ist nicht das Thema Email Adresse, noch ist es eine kritische Betrachtung zu Mikes Themenwahl. Es geht um etwas ganz anderes, weshalb ich einen neuen Thread aufgemacht habe.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
cbuddeweg Fetzen

„Facebook schickt Städte auf einen schlechten Trip“

Optionen

Ich weiß zwar nicht, wie die Stadtmarketing-Leute den "Erfolg" oder "Mehrwert" von Facebook für ihre Arbeit ermitteln. Für 1,3 Mio Followers bzw. Friends sollte das Marketing auch über Alternativen nachdenken. Nichts darf bei solchem "Druck" ungedacht bleiben - sonst ist es in meinen Augen kein besonders kreatives Marketing.

Gruß

Powered by Gentoo-Linux http://www.gentoo.de/
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Fetzen

„Facebook schickt Städte auf einen schlechten Trip“

Optionen

Hallo
Ein Vorgang, der eigentlich zum Nachdenken führen sollte, ich glaube man muss nicht bekloppt sein um einen Account  bei FB zu haben aber es würde die Sache um einiges erleichtern.
Auch hier gilt eine alte Weisheit : Willst du wissen wie die Menschen wirklich sind, gib ihnen Macht.

Wenn ich nicht ganz falsch liege, wird FB die Städtenamen für eigene Interessen bald selber nutzen und sich vor Freude auf die Schenkel schlagen

Ein hämisch grinsender ...-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen groggyman

„Hallo Ein Vorgang, der eigentlich zum Nachdenken führen...“

Optionen

Das wäre eine denkbare Variante, dass FB sich die Namen aller Städte bereits längst für sich selbst gesichert hat. Vielleicht geht es auch um Markenrecht, z.B. T-Shirts und dergleichen, wer weiß, was die Anwälte da ausgeknobelt haben.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Fetzen

„Das wäre eine denkbare Variante, dass FB sich die Namen...“

Optionen
wer weiß, was die Anwälte da ausgeknobelt haben.

Die Möglichkeiten sind - erschrender Weise - unendlich. Und es ist eine hervorstechende Perversion des Markenrechts, dass sich ein ausländisches Unternehmen die Städtenamen - und noch dazu aus dem Ausland (!) - patentieren lassen kann.

Gegen solches Gebaren gehörte schon lange ein Riegel vorgeschoben.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Fetzen

„Das wäre eine denkbare Variante, dass FB sich die Namen...“

Optionen
Vielleicht geht es auch um Markenrecht

Dann würden aber sicher erst mal die Städte vorne anstehen. Größere Städte dürfte regelmäßig ihren Namen auch schon als Marke registriert haben.

Interessant könnte angesichts der Monopolen Stellen von Facebook langfristig allerdings auch die Frage werden ob die Städte selbst nicht vielleicht sogar ein Anrecht auf einen Acoount mit ihren Namen haben. Bei Domainnamen wurde Städten ja in der Vergangenheit mehrfach das Recht auf "ihre"  Domain zugesprochen. Facebook ist halt nur ein anderer Namensraum. Allerdings einer der wahrscheinlich immerhin 1/3 der Internetnutzer (es würde mich wundern wenn mehr als 3 Milliarden Menschen in den Genuss eines Internetzugangs kommen) betrifft. Wenn die Städte Arsch in der Hose hätten würden die in der Richtung mal schauen was möglich ist...

Gruß
bor

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Borlander

„Dann würden aber sicher erst mal die Städte vorne...“

Optionen

Keine Ahnung was ein über dem Rest der normalen Welt stehender amerikanischer Konzern darf. Wer weiß, was die noch an ihren Nutzungsbedingungen ändern, damit sie so etwas dürfen.

Das sind natürlich nur schwarz gemalte Vermutungen, die aber aufgrund unserer Erkenntnis, nämlich dass die Städte keinen Arsch in der Hose haben, durchaus gerechtfertigt sind.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Borlander

„Dann würden aber sicher erst mal die Städte vorne...“

Optionen
Wenn die Städte Arsch in der Hose hätten würden die in der Richtung mal schauen was möglich ist...

Hoffentlich haben sie - ich jedenfalls kann deiner Argumentation folgen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander

„Dann würden aber sicher erst mal die Städte vorne...“

Optionen
Bei Domainnamen wurde Städten ja in der Vergangenheit mehrfach das Recht auf "ihre"  Domain zugesprochen.

Mitunter aber auch nicht. Das Paradebeispiel ist die Domain der Familie Suhl:

http://www.suhl.de/informationen/index.php

Sie ist ein frühes Beispiel (2002) für die Tatsache, dass eine Stadt eben kein automatisches Anrecht auf einen gleichlautenden Domainnamen hat.

Grundsätzlich halte ich es jedoch für Unfug, wenn Städte (ob mit ihrem "normalen" Namen oder mit einem anderen) sich von solchen fragwürdigen Konstrukten wie Facebook abhängig machen.

Die Erfolgsgeschichte des Internet ist nämlich auch eine Erfolgsgeschichte der Unabhängigkeit: Jeder kann unabhängig von irgendwelchen Firmen seine eigene Meinung auf seiner eigenen Domain veröffentlichen.

Sollte der Hoster, bei dem die Domain gehostet ist, mir nicht mehr passen, ziehe ich mit meiner Domain zu einem anderen Hoster um und mache (unter der gleichen Adresse!!) dort weiter.

Genau das geht bei Facebook nicht.

Und während man das vielleicht bei Privatpersonen noch verschmerzen kann, ist es für Städte, für Firmen, für Institutionen schlichtweg Dummheit, sich in dieser Art & Weise von einem einzelnen amerikanischen Unternehmen abhängig zu machen.

Es gibt auch Städte, die sich explizit gegen eine Facebook-Präsenz entschieden haben, z.B. Erfurt:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Stadt-Erfurt-noch-immer-ohne-Profil-bei-Facebook-und-Co-1432552937

Schließlich hat Erfurt ja auch eine eigene Domain unter dem eigenen Namen! Suhl hat das leider verpennt...

Gruß, mawe2

PS: Die Stadt Suhl ist übrigens unter der sehr "treffenden" Domain http://suhltrifft.de/ erreichbar.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Mitunter aber auch nicht. Das Paradebeispiel ist die Domain...“

Optionen
http://www.suhl.de/informationen/index.php Sie ist ein frühes Beispiel (2002) für die Tatsache, dass eine Stadt eben kein automatisches Anrecht auf einen gleichlautenden Domainnamen hat.

Für mich liest sich das eher so als hätte die Stadt zwischenzeitlich die Domain bekommen. Bis die Gebühren nicht mehr an die DENIC gezahlt wurden. Wenn die Domain auf diese Weise aufgegeben wurde dann ist das schon irgendwie ein Sonderfall...

Die Stadt Suhl ist übrigens unter der sehr "treffenden" Domain http://suhltrifft.de/ erreichbar.

Warum nicht einfach http://www.stadt-suhl.de? Egal. Das passende Kleingeld vorausgesetzt könnten sie auch bald unter http://suhl verfügbar sein...

Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Fetzen

„Facebook schickt Städte auf einen schlechten Trip“

Optionen

Städte haben sicher wichtigere Dinge, um die sie sich kümmern sollten, als so eine Hackfressenbuch-Seite...

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 marinierter

„Städte haben sicher wichtigere Dinge, um die sie sich...“

Optionen
Städte haben sicher wichtigere Dinge, um die sie sich kümmern sollten, als so eine Hackfressenbuch-Seite...

Das sehe ich gaaaaanz anders. - Wenn die keine Rechte mehr auf ihren Städtenamen mehr haben, werden die Städte ganz einfach von Fratzenbuch beschlagnahmt und gehören dann womöglich ganz Herrn Suckerberg - oder wie der heißt!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva winnigorny1

„Das sehe ich gaaaaanz anders. - Wenn die keine Rechte mehr...“

Optionen

Hi,

Herrn Suckerberg - oder wie der heißt!

sag doch ganz einfach "süßer Bub oder süßer Junge"Lachend, versteht sich jeder Zwinkernd.

Gruß

Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Ma_neva

„Hi, sag doch ganz einfach "süßer Bub oder süßer Junge",...“

Optionen
sag doch ganz einfach "süßer Bub oder süßer Junge

Nöööö - weil das hat eine ganz andere Bedeutung:

To suck hat im englischen eine recht ordinäre Bedeutung (ätzend, Scheiße, zum Kotzen, am Arsch, lutschen). Und genau das wollte ich mit "Suckerberg" zum Ausdruck bringen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva winnigorny1

„Nöööö - weil das hat eine ganz andere Bedeutung: To suck...“

Optionen
am Arsch, lutschen). Und genau das wollte ich mit "Suckerberg" zum Ausdruck bringen.

Hi,

wasdachtest Du was ich nicht direkt aussprechen wollte?Lächelnd

Gruß

Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Ma_neva

„Hi, wasdachtest Du was ich nicht direkt aussprechen wollte?...“

Optionen

Feigling!Zunge raus

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen marinierter

„Städte haben sicher wichtigere Dinge, um die sie sich...“

Optionen

Ich bin völlig anderer Meinung. Ob man diesen sozialen Auswuchs mag, oder nicht, aber er ist nun einmal populär. Es ist für die Städte eine gute Möglichkeit Bürgernähe zu demonstrieren und Einnahmen durch Tourismus zu generieren.

Ich muss gestehen, das ich davon keine Ahnung habe, da ich noch nie bei Facebook war, oder sein werde, weil ich deren Nutzungsbedingungen seit der ersten Stunde ablehne.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Fetzen

„Ich bin völlig anderer Meinung. Ob man diesen sozialen...“

Optionen
Ich muss gestehen, das ich davon keine Ahnung habe

Mmmmmhhh - jetzt hätte ich fast gesagt: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!". Verlegen

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Fetzen

„Ich bin völlig anderer Meinung. Ob man diesen sozialen...“

Optionen

Was kann man denn bei Facebook groß touristisches veröffentlichen, außer Termine?

So muss eine Tourismus-Seite aussehen (Beispiel): http://www.dresden.de/dtg/

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen marinierter

„Was kann man denn bei Facebook groß touristisches...“

Optionen

Die Dinge, die in einer Stadt vor sich gehen, sind natürlich keine anderen, wenn sie auf der Homepage derselben dargestellt werden. Facebook ist aber zum einen angesagt und cooler, als mal eben bei www.xy-stadt (das ist kein Link!) anzusurfen. Die andere Seite ist wahrscheinlich eine gewisse Spontanität der Rückmeldungen. Ein paar Impressionen, die aktuell sind und nicht von einem Fotografen, vor 10 Jahren gemacht wurde, sind auch gut für die Glaubwürdigkeit.

Ich mag die elektronische Sozialisierung nicht, aber ich finde es einerseits nicht ohne, dass offizielle Stellen sie nutzen und mit der Zeit gehen. Andererseits bin ich mir auch fast sicher, dass damit in irgendeiner Form Missbrauch getrieben wird. Was mich wiederum nicht sehr aufregt, denn die Leute haben freiwillig in eine viel größere Schweinerei eingewilligt und wissen das ganz genau.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen