Archiv MP3-Player, iPod 660 Themen, 3.003 Beiträge

News: MP3-Player sind zu laut

EU-Kommission kämpft gegen Gehörschäden

Redaktion / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

MP3-Player sind beliebt, gemäß einer aktuellen Studie allerdings viel zu laut. Wer einen Player regelmäßig nutzt, dem droht ein Gehörschaden. Aktuell sind angeblich in der EU bereits bis zehn Millionen Menschen betroffen.

Das Problem: viele Abspielgeräte bieten eine Maximallautstärke von 100 Dezibel, bei dauerhaftem Überschreiten von rund 80 Dezibel sind dauerhafte Hörschäden als Folge nur eine Frage der Zeit.

Jetzt will die EU-Kommission reagieren um Verbraucher zu schützen. Aktuell ist noch unklar wie das passieren soll, eventuell werden die bestehenden Sicherheitsvorschriften für die Hersteller von MP3-Playern verschärft. Seit einiger Zeit ist es bereits so, dass manche Hersteller die eigentlich mögliche Lautstärke ihrer Player bewusst drosseln.

Das passiert beispielsweise bei den meisten Ipod-Modellen. Viele scheinen sich über den Sinn dieser Maßnahme allerdings nicht im Klaren zu sein. Recht beliebt sind daher Tools wie "goPod" die helfen, die Lautstärke-Begrenzung der Hersteller auszutricksen.

hannes43 Redaktion

„EU-Kommission kämpft gegen Gehörschäden“

Optionen

Davon kann ich ein Lied singen, denn die Rotzgören hören überhaupt nicht mehr.

Crazy Eye Redaktion

„EU-Kommission kämpft gegen Gehörschäden“

Optionen

Die limitierung kann ich auch nicht so wirklich verstehen, es ist ja nicht so das die standardmäßig an sind. Zudem variert die endgültige lautstärke noch von Abspielgerät, oder?

Synthetic_codes Crazy Eye

„Die limitierung kann ich auch nicht so wirklich verstehen, es ist ja nicht so...“

Optionen

hmm, im prinzip eine gute sache, aber...
bei meinem Archos wurde mit Firmware 2.1.0.4 auch eine Drosselung eingestellt. Das resultat ist jetzt, dass der player so leise ist, dass man im zug zwischen den kreischenden Gören den Ton nicht mehr verstehen kann, wenn man einen film schauen will.

Olaf19 Redaktion

„EU-Kommission kämpft gegen Gehörschäden“

Optionen

Was hat denn das jetzt genau mit MP3-Playern zu tun? Wenn ich meine Kopfhörer irgendwo anders anschließe - Mischpult, CD-Player, Synthesizer - und die Lautstärke zu stark aufdrehe, schädige ich mein Gehör doch genau so? Oder anders gesagt: Dem Ohr ist es doch wurscht, ob die ursprüngliche Klangquelle ein MP3-Player oder sonstwas ist.

Ich halte Tools wie goPod für durchaus sinnvoll - dann nämlich, wenn man schlechtes Audiomaterial hat, das viel zu leise ausgesteuert ist. Das dürfte zwar die absolute Ausnahme sein, kann aber vorkommen. Dafür sollte man schon die Möglichkeit haben den Pegel weit über Normalmaß aufzudrehen.

Was die EU-Kommission da vorhat, erinnert mich irgendwie an die Urban Legend mit dem lauwarmen Kaffee bei Fastfoodketten in den USA...

CU
Olaf

Synthetic_codes Olaf19

„Was hat denn das jetzt genau mit MP3-Playern zu tun? Wenn ich meine Kopfhörer...“

Optionen

was meinst du warum auf den Starbucks bechern draufsteht:
Warning! The Drink youre about to enjoy may be extremely hot

naja weil irgendein ami mit einem Gericht Geld aus starbucks geleiert hat, unter der annahme ein normaler mensch wüsste nicht dass frischer kaffee heiss sein könnte.

mit mp3-playern ist das wohl nichts anderes.

Olaf19 Synthetic_codes

„was meinst du warum auf den Starbucks bechern draufsteht: naja weil irgendein...“

Optionen

Yup... genau das hatte ich gemeint :-)

Wobei ich mir aber nach wie vor nicht sicher bin, ob jemand tatsächlich mit einem so hanebüchenen Schwachsinn einen Prozess gewonnen hat. Es könnte ja genau so gut sein, dass lediglich das Gerede darüber - eben eine Urban Legend - dazu geführt hat, dass jetzt überall - nicht nur bei Starbucks - dieser bekloppte Satz draufsteht.

Außerdem passt das wunderbar zu unserem Zeitgeist: Wir leben in einer Laberwelt.

Wir werden vollgelabert von morgens bis abends mit irgendwelchen hirnrissigen Warnhinweisen. Das fing 1992 an mit "zu riesigen Lebendwirkungen fragen Sie Ihren Arsch oder Apotheker" und fand gerade seinen Höhepunkt mit dem Aufdruck auf allen Magazinen, denen eine CD beiliegt: "Nein, diese CD enthält keine jugendgefährdenden Inhalte."

Man kann das beliebig weiterspinnen. Man könnte z.B. auf die Kaffeebecher noch draufschreiben, dass

  • Koffein ein Suchtpotenzial hat,
  • Kaffeesahne dick macht,
  • Milch im Kaffee allergische Reaktionen bei manchen Personen hervorrufen kann,
  • Zucker im Kaffee zu Karies führen kann,
  • man mit Kaffee keine Medikamente einnehmen soll,
  • der leergesüffelte Pappbecher nicht achtlos in die Umwelt geschmissen werden soll,
  • ...sonst noch was?
Am besten, man gibt den Kaffee nur noch an Personen aus, die die Kaffeetrinker-AGBs gelesen und unterschrieben haben...

Das Fatale an all dem ist, dass man auf wirklich sinnvolle und nötige Warnungen irgendwann gar nicht mehr hört, weil man mit diesem ganzen Warngelaber dermaßen zugeschüttet wird, dass man auf Dauer dagegen abstumpft.

Das sollte sich unser Gesetzgeber ernsthaft überlegen, ob er mit dieser staatlich verordneten Dauerberieselung in Form über-fürsorglicher Zeigefingerwedelei nicht schlussendlich das Gegenteil des gewünschten Erfolges erzielt.

CU
Olaf
maestro0812 Olaf19

„Was hat denn das jetzt genau mit MP3-Playern zu tun? Wenn ich meine Kopfhörer...“

Optionen

Hallo Olaf,

Was hat denn das jetzt genau mit MP3-Playern zu tun? Wenn ich meine Kopfhörer irgendwo anders anschließe - Mischpult, CD-Player, Synthesizer - und die Lautstärke zu stark aufdrehe, schädige ich mein Gehör doch genau so?
Die wenigsten Teenies laufen den ganzen Tag mit Mischpulten oder Sythesizern durch die Gegend, wohl aber mit MP3-Playern, deshalb sind die - aus der Verbraucherschutzsicht - das vorrangige Ziel der Bemühungen.

lg
maestro