Viren, Spyware, Datenschutz 11.019 Themen, 91.047 Beiträge

News: Steinzeitliches Problem

Email-Angst: fast zwei Drittel um Sicherheit persönlicher Daten besorgt

Michael Nickles / 10 Antworten / Baumansicht Nickles
Infografik: Elektronische Kommunikation mit Bürger. (Foto: DIVSI)

Gemäß einer aktuellen Befragung findet es die Mehrheit der Bürger schlecht, wenn Unternehmen und Behörden Informationen per Mail oder im Online-Postfach zustellen

(Originalmitteilung). Da läuft etwas schief: Die Mehrheit der Bevölkerung sieht die Tendenz, dass Unternehmen und Behörden ihren Kunden und Bürgern wichtige Dokumente und Informationen per Mail zuschicken oder in Online-Postfächern hinterlegen, deutlich negativ.

Bei einer vom Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit (DIVSI) beauftragten und vom Institut dimap durchgeführten repräsentativen Umfrage beurteilen 54 Prozent der Befragten diesen Trend als eher schlecht oder gar sehr schlecht. Im Einzelnen schätzen 20 Prozent der Befragten diese Entwicklung als sehr schlecht ein, 34 Prozent als eher schlecht, 32 Prozent beurteilen sie als eher gut und nur 9 Prozent als sehr gut.

Die Antworten fallen je nach Alter und Geschlecht unterschiedlich aus: Während 62 Prozent der 14- bis 34-jährigen die elektronische Zustellung von Dokumenten gut finden, bewerten alle anderen Altersgruppen dies mehrheitlich als schlecht. Die stärkste Ablehnung zeigt sich bei den über 65-jährigen: Zwei Drittel sprechen sich gegen den Trend aus, dass Unternehmen und Behörden Dokumente und Informationen per Mail oder Online-Postfach zustellen. Auch bei den Frauen finden knapp 60 Prozent diese Art der elektronischen Übermittlung sehr schlecht oder eher schlecht, bei den Männern halten sich Pro und Contra die Waage.

Die Umfrage zeigt weiterhin: Eine deutliche Mehrheit der Bürger sorgt sich um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten, wenn ihnen Unternehmen und Behörden wichtige Inhalte per Email zusenden oder in einem Online-Postfach zur Verfügung stellen.

63 Prozent äußern Sicherheitsbedenken. Dabei geben im Einzelnen 25 Prozent der Befragten an, sehr besorgt zu sein, 38 Prozent zeigen sich eher besorgt, 24 Prozent eher nicht besorgt und 8 Prozent gar nicht besorgt. In allen Altersgruppen überwiegt die Zahl der Besorgten. Ob zwischen der Sorge um Datenschutzaspekte und der Ablehnung der Online-Zustellung von Dokumenten und Informationen ein direkter Zusammenhang besteht, kann aus der Umfrage heraus nicht abschließend beantwortet werden.

Auch wenn Banken, Versicherungen, Kommunikationsdienstleister, Ver- und Entsorger sowie Behörden über die schleppende Digitalisierung ihrer Kommunikation zum Kunden klagen, mahnt Matthias Kammer, Direktor des DIVSI, mit Blick auf die Ergebnisse der Umfrage: „Weite Teile der Bevölkerung begegnen der Tendenz von Unternehmen und Behörden, wichtige Dokumente und Informationen den Kunden und Bürgern per E-Mail zu übermitteln oder in Online-Postfächern zu hinterlegen, ausgesprochen skeptisch. Bei allen Digitalisierungsbestrebungen gilt es, die Interessen der Kunden und Bürger nicht aus den Augen zu verlieren und ihre Besorgnisse ernst zu nehmen.“

Wichtige Fakten und Zahlen zur Umfrage

Grundgesamtheit: Bevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren

Erhebungsverfahren: Telefoninterviews, 1003 Befragte

Erhebungszeitraum 1. bis 2. März 2017

Wortlaut Frage 1:

Eine Frage zur Zustellung von Dokumenten und Informationen: Viele Unternehmen und Behörden stellen wichtige Dokumente und Informationen den Kunden und Bürgern per E-Mail zu oder hinterlegen sie in einem eigenen Online-Postfach, in dem man sie dann abrufen kann. Halten Sie diese Art der Zustellung von Dokumenten und Informationen für sehr gut, eher gut, eher schlecht oder sehr schlecht?

Wortlaut Frage 2:

Wenn Ihnen Unternehmen und Behörden wichtige Dokumente und Informationen elektronisch zustellen, sind Sie dann um die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten gar nicht besorgt, eher nicht besorgt, eher besorgt oder sehr besorgt?

Michael Nickles meint:

Wenn hier irgendeine Studie reinrattert und deren kostenlose Veröffentlichung  erbeten wird, stinkt das natürlich irgendwo. Kaum wer macht grundlos solche Studien und verbreitet sie. Wer oder was zum Henker ist also "DIVSI"? DIVSI steht für "Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet". Das klingt irgendwie nach einem offiziellen "Behördenkram", ist es aber nicht. Erst im Impressum wird unmissverständlich klar, dass es sich bei DIVSI um eine Initiative der Deutsche Post AG handelt.

Vermutlich dient diese Umfrage also dem Zweck, die klassische, generell kostenlose, Email madig zu machen und ihr Projekt "E-Post" zu stärken, das sichere Emails verspricht, dafür aber halt eher teuer ist. Der Versand einer Email bis 20 MByte Umfang kostet hier 70 Cent. Nutzbar ist dieser "E-Post"-Krempel bereits seit 2010. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals eine Email per E-Post erhalten zu haben - und ich kriege verdammt viele Mails. Da lässt sich leicht hochrechnen, wie erfolgreich E-Post ist.

Andererseits stimmt es aber, dass immer mehr auch sehr vertrauliche Mails (mit Anwälten, Steuerberatern, Banken) inzwischen ganz selbstverständlich per normaler Email verschickt werden. Und normale Email ist bekanntlich ähnlich wie Postkarten, auf allen Stationen durchs Internet kann sie "im Klartext" mitgelesen werden. Verschlüsselungs- und Signifizierungsmethoden wie PGP gibt es schon "ewig", sind aber bis heute für den Massenmarkt schlichtweg zu unbequem in der Handhabung.

Die in der Studie von DIVSI berichteten Probleme sind also ernst zu nehmen, mit der Hauptaussage habe ich ein Problem. Dass fast zwei Drittel der Bürger besorgt um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten sind glaube ich nicht. Ich bezweifle schlichtweg, dass so viele Bürger mit dem Stichwort "Datenschutz" überhaupt etwas anfangen können.

Auch bezweifle ich, dass es sich überhaupt noch lohnt über sichere oder unsichere Emails zu reden. Und zwar weil Email sowieso schon fast tot ist (auch wenn das viele verbissen und entschieden nicht wahrhaben wollen). Es wächst eine junge Generation an, für die "Email" ein Fremdwort ist. Kommuniziert wird über Messenger (also Facebook-Mechanismen) und fertig. Und über die damit verbundenen Datenschutzprobleme reden wir besser nicht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Email-Angst: fast zwei Drittel um Sicherheit persönlicher Daten besorgt“

Optionen
Und zwar weil Email sowieso schon fast tot ist (auch wenn das viele verbissen und entschieden nicht wahrhaben wollen). Es wächst eine junge Generation an, für die "Email" ein Fremdwort ist.

Ich glaube nicht, dass Du diese Aussage ernst gemeint hast!

Wenn es tatsächlich so wäre, wie Du es schreibst, kann diese "junge Generation" die meisten Dienste im Web schlicht und einfach nicht nutzen.

  • Bahn-Tickets buchen
  • Flug-Tickets buchen
  • Hotelzimmer buchen
  • in Online-Shops oder bei ebay einkaufen

u.u.u.

Bei allen diesen Vorgängen wird zwingend eine E-Mail-Adresse verlangt und alle diese Anbieter kommunizieren mit ihren Usern per E-Mail. Das wäre für E-Mail-Abstinenzler alles nicht nutzbar!

Selbst bei Diensten, die eine Registrierung mit Mobilfunknummer statt E-Mail-Adresse ermöglichen, ist die E-Mail-Adresse immer noch erste Wahl. Denn gerade die von Dir erwähnte "junge Generation" wechselt ihre Mobilfunknummern öfter als manche Leute ihre Unterwäsche.

Die E-Mail-Adresse ist deutlich langlebiger und kann dauerhaft immer die selbe bleiben, auch wenn man alle paar Wochen den Mobilfunkbetreiber (incl. Rufnummer) wechselt.

Also zu behaupten, dass E-Mail "tot" wäre, hat mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun...

Im geschäftlichen Umfeld, wo Archivierungspflichten bestehen, ist Messenger-Kommunikation darüber hinaus sowieso ein absolutes NoGo! Hier kann es nur über E-Mail laufen.

Und falls Du noch Zweifel hast, schau Dir mal diese Statistik an:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/392576/umfrage/anzahl-der-versendeten-e-mails-in-deutschland-pro-jahr/

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 mawe2

„Ich glaube nicht, dass Du diese Aussage ernst gemeint hast! Wenn es tatsächlich so wäre, wie Du es schreibst, kann diese ...“

Optionen

Datensicherheit???

Die hat doch ein gewisser Friederichs auf einer US-Werbetour nach seiner Rückkehr für beendet erklärt.

junge Generation an, für die "Email" ein Fremdwort ist.

Ja mawe du hast nach Radio Eriwan im Prinzip Recht.

ABER,

geh mal in einer dieser bunten "Bildungsinstitute", die sich volksläufig noch Hauptschule nennt....   Und erstma  in diese bunten  Begrüßungstempel.... bei einen "Qualifizierungstraining"...

Ich mach mir von daher dringend und vorrangig  Sorgen um meine Rente!!!

Wer ein gewinnorientiertes Unternehmen führt, und oder selbstständig seine Brötchen verdient, für den sollte unverschlüsselte email-Verkehr bei monetär relevanten Vorgängen ohne hin absolut tabu sein.

btw

Meine Steuererklärung gebe ich immer noch schriftlich ab.

btw

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet"

Der Name spricht doch Bände....

  

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_103956

„Datensicherheit??? Die hat doch ein gewisser Friederichs auf einer US-Werbetour nach seiner Rückkehr für beendet ...“

Optionen
Datensicherheit??? Die hat doch ein gewisser Friederichs auf einer US-Werbetour nach seiner Rückkehr für beendet erklärt.

Ich habe keine Ahnung, was Du damit meinst.

Aber egal: Was dort irgendwer erklärt, ist doch völlig irrelevant.

Auch ist es völlig irrelevant, was irgendwelche Hauptschüler gerade machen oder nicht machen.

Ich mach mir von daher dringend und vorrangig  Sorgen um meine Rente!!!

Wegen irgendwelchen Hauptschülern???

Wer ein gewinnorientiertes Unternehmen führt, und oder selbstständig seine Brötchen verdient, für den sollte unverschlüsselte email-Verkehr bei monetär relevanten Vorgängen ohne hin absolut tabu sein.

Falsch.

Die Standards, wie man kommunizieren kann, bestimmen die Empfänger.

Wenn meine Kunden keine Verschlüsselung verwenden, kann ich als Unternhemer kaum verschlüsselt mit denen Kommunizieren.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 mawe2

„Ich habe keine Ahnung, was Du damit meinst. Aber egal: Was dort irgendwer erklärt, ist doch völlig irrelevant. Auch ist ...“

Optionen
Ich habe keine Ahnung, was Du damit meinst.

Aua, deine Gedächnisleistung ist aber überschaubar. NSA ein Begriff??? Keine Sorge, da ist momentan etwas in der pipeline, dass bald "flächendeckend" in den Medien kommt.

InWenn meine Kunden keine Verschlüsselung verwenden, kann ich als Unternhemer kaum verschlüsselt mit denen Kommunizieren.

Da hast du leider Recht. Vielleicht mal die Kunden sanft darauf ansprechen!?

Ich mach mir von daher dringend und vorrangig  Sorgen um meine Rente!!!

In Deutschland gibt es -- noch-- einen Generationenvertrag.  Das dieser mit dem heutigen output und bunten Zuständen nicht mehr gewährleistet werden kann steht außer Frage,

Das ist statistisch belegt!  Und entspricht auch meinen persönlichen Erfahrungsbereich.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_103956

„Aua, deine Gedächnisleistung ist aber überschaubar. NSA ein Begriff??? Keine Sorge, da ist momentan etwas in der ...“

Optionen
Das ist statistisch belegt!

Den langjährigen Geburtenrückgang haben aber weniger Hauptschüler sondern eher Gymnasialabsolventen zu verantworten!

Aua, deine Gedächnisleistung ist aber überschaubar. NSA ein Begriff???

Wenn Du einfach mal konkret schreibst, was Du gemeint hast (und wenn Du evtl. dazu den einen oder anderen Link besteuerst) könnten wir uns dieses Rätselraten sparen...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 mawe2

„Den langjährigen Geburtenrückgang haben aber weniger Hauptschüler sondern eher Gymnasialabsolventen zu verantworten! ...“

Optionen
Den langjährigen Geburtenrückgang haben aber weniger Hauptschüler sondern eher Gymnasialabsolventen zu verantworten!

Naja, 

bei dem was die heutzutage abliefern.... kann ich schlecht was dagegen sagen.

Man muss die LEISTUNGEN der Abgangsklassen auch mal vor dem Hintergrund mit Schülern vor 30-40 Jahren vergleichen. Damals sind bis auf ganz wenige Ausnahmen ALLE Hauptschüler gleich in die Lehre gegangen. Und bitte nix Sozialmami hilft und so weiter. Selbst Sonderschüler haben vielfach den Sprung in die Ausbildung geschafft. Und heute???

Der " Hauptschulabschluß" ist bis zur Unkenntlichkeit wegen bunter "Diskriminierungs"-Ideologie entwertet worden. In den Schulen in NRW in denen ich tätig war, werden in den naturwissenschaftlichen Fächern KEINE Leistungstest mehr gemacht. Es reicht zum Ende des Jahres einen voll gefüllten Schnellhefter mit Kopien zu haben und bekommt eine 3 auf dem Zeugnis, eine 2, wenn man sich min. am Unterricht beteiligt hat.  Wie da ein ausreichend aussieht brauch ich wohl keinen zu erklären. An den Sonderschulen werden grundsätzlich keine Noten mehr vergeben. Wie das bei potentiellen Arbeitgebern ankommt, brauch ich auch nicht zu erklären.

Das mit dem Geburtenrückgang, Rente und "dringend benötigten Facharbeiter" ist auch eine Mär. Das ist aber ein anderes Thema. 

Du gemeint hast

Als das ganze Ausmaß der NSA-Bespitzelung und Überwachung sich in der Öffentlichkeit entfaltet hat, ist doch Friedrichs, damals Innenminister, nach Woooschingtän gefahren, "um Aufklärung" von der US-Administration zu bekommen und hat sich glaub, 2 Tage später, vor die Presse gestellt und die "Affäre" für beendet erklärt.

---ohne ernsthafte Gespräche geführt zu haben und NULL Informationen von den amis bekommen zu haben-- versteht sich 

Mit vault-7 deutet sich nun das wirkliche Ausmaß an, dass die NSA und CIA ALLES knacken. infiltrieren und angreifen kann und auch seit Jahren tut!!

und mit Wissen sämtlicher Kabinette, die wir seitdem hatten.

Ich kann da nur noch gröllen vor Lachen, wenn die Post mit ihren e-post-Quatsch was von "Sicherheit" faselt und gleichzeitig die Server in FFaM eine Abzweigung für die NSA bereit hält.

Was wird man wohl in 50-100 Jahren von uns und dieser Zeit halten???

bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Email-Angst: fast zwei Drittel um Sicherheit persönlicher Daten besorgt“

Optionen
Und zwar weil Email sowieso schon fast tot ist

Das hast du vor ein paar Jahren schon über PCs/Notebooks gesagt, als die Tablets rauskamen.

Jetzt ist der Tablet boom vorbei, weil jeder schnallt, dass die Dinger in nur ganz wenigen Situationen sinnvoll genutzt werden können....

eMail wird so schnell nicht aussterben, weil wahnsinnig viel im Beruf über eMail kommuniziert wird. Das wird sich sicherlich auch nicht so schnell ändern, da es einfach keine alternativen gibt.

Nur weil die jetzige junge Generation mit Facebook und Co aufwächst und diese entsprechend intensiv nutzt, bedeutet das nicht gleichzeitig, dass das später so weiter geht.

Grundsätzlich nutze ich für die private Kommunikation WhatsApp (80%) und eMail (20%), wenn es digital sein soll / sein muss. Im privaten Bereich ist Mail für die "mal eben schnelle kommunikation" natürlich "sinnlos". Ich kann mich aber auch nicht wirklich erinnern, eMail jemals für die schnelle Kommunikation genutzt zu haben. Da war damals SMS das Maß der Dinge, Nun eben Whatsapp als "kostenlose" Alternative.

Fazit: Ich denke das aktuelle Nutzungsverhalten in Sachen eMail wird sich nicht ändern, sofern es hier keine alternativen gibt, und die sind nicht wirklich ins Sicht und auch - meiner Meinung nach - nicht Notwendig.

Grüße

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Hewal

„Das hast du vor ein paar Jahren schon über PCs/Notebooks gesagt, als die Tablets rauskamen. Jetzt ist der Tablet boom ...“

Optionen
eMail wird so schnell nicht aussterben

Der Meinung bin ich auch.

Allerdings: Wenn man sieht, wie gering das Interesse an diesem Thread ist, der mit so fragwürdigen Behauptungen eröffnet wurde, kann man schon wieder zweifeln...

Fazit: Ich denke das aktuelle Nutzungsverhalten in Sachen eMail wird sich nicht ändern, sofern es hier keine alternativen gibt, und die sind nicht wirklich ins Sicht und auch - meiner Meinung nach - nicht Notwendig.

Notwendig wäre eine (wie auch immer geartete) Überarbeitung der E-Mail-Protokolle und des gesamten E-Mail-Konzeptes durchaus.

Wenn man bedenkt, dass die übergroße Mehrheit aller E-Mails unerwünscht sind (ca. 90 % Spam) und wenn man die diversen Sicherheitsprobleme betrachtet, die mit dem E-Mail-Dienst im Zusammenhang stehen, wird die Notwendigkeit von Korrekturen durchaus deutlich.

Andererseits kann man sagen: Ein Verfahren, das trotz dieser erkennbaren Mängel über mehr als 40 Jahre mit stetig steigender Tendenz genutzt wird, kann sooo schlecht nicht sein. Dieses Verfahren jetzt als "fast tot" zu bezeichnen, ist schon ziemlich realitätsfern.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_152402 Michael Nickles

„Email-Angst: fast zwei Drittel um Sicherheit persönlicher Daten besorgt“

Optionen
Dass fast zwei Drittel der Bürger besorgt um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten sind glaube ich nicht. Ich bezweifle schlichtweg, dass so viele Bürger mit dem Stichwort "Datenschutz" überhaupt etwas anfangen können.

Das sind wahrscheinlich diejenigen, die einen Computer im Alltag eher selten nutzen, also Senioren. Dafür lesen sie täglich in der Zeitung etwas über Hacker, Internet-Kriminalität, Password-Klau uvm.

Für die ist Datenschutz ein sehr wichtiger Begriff, lehnen viele allein schon deshalb Computer, Internet und Email ab! Es mangelt ihnen schlicht an IT-Kompetenz. Denn sollte sich der PC einmal aufhängen oder gar abstürzen, kann das nur ein Virus gewesen sein!

Und zwar weil Email sowieso schon fast tot ist (auch wenn das viele verbissen und entschieden nicht wahrhaben wollen).

Ja genau! 640kb RAM reichen auch völlig. *lach
Natürlich ist das Gegenteil der Fall und mit einer Evolution "Email 2.0" ist sicher zu rechnen. E-Post hin oder her- die Email ist unverzichtbare Pflicht und ziemlich alternativlos. Messanger & Co. sind überhaupt nicht auf Email ausgelegt und wollen diese sicher auch nicht verdrängen. Sie stehen doch in keiner Konkurrenz.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_152402

„Das sind wahrscheinlich diejenigen, die einen Computer im Alltag eher selten nutzen, also Senioren. Dafür lesen sie ...“

Optionen
mit einer Evolution "Email 2.0" ist sicher zu rechnen

Wie lange warten wir schon darauf? 10 Jahre? 15 Jahre? 20 Jahre?

Irgendwie war doch spätestens vor 15 Jahren klar, dass es einen überarbeiteten E-Mail-Standard geben muss. Aber was ist seitdem passiert? Nichts...

Messanger & Co. sind überhaupt nicht auf Email ausgelegt und wollen diese sicher auch nicht verdrängen. Sie stehen doch in keiner Konkurrenz.

Ich wundere mich auch immer wieder drüber, dass Leute zwischen diesen beiden völlig unterschiedlichen Verfahren eine Konkurrenzsituation konstruieren.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen