Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: Umdenken angesagt

Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein

Michael Nickles / 56 Antworten / Baumansicht Nickles
Continuum macht Smartphones zur Rechenzentrale, Desktops-PCs werden überflüssig. (Foto: Microsoft)

Als eine der spannendsten neuen Funktionen von Windows 10 erweist sich der Mechanismus Continuum

Der wurde bislang nur für sogenannte "Convertibles" vorgestellt, also beispielsweise Tablets, die durch Anstecken einer Tastatur zu Laptops werden und deren Bedienweise sich dadurch auch verändert.

Auf der Build 2015 wurde deutlich, dass das nur der simpelste Zweck von Continuum ist. Continuum erkennt alle angeschlossenen Ein-/Ausgabegeräte und skaliert die Bedienungsoberfläche und ihre Anwendungen dann entsprechend.

Somit kann beispielsweise ein Smartphone mit einem (oder mehreren) großen Displays verbunden und per Maus-/Tastatur bedient werden. Es ersetzt damit einen traditionellen Desktop-PC komplett. Die Neuerung ist also generell, dass Continuum auch in die mobile Version von Windows 10 Einzug erhält.

Das Konzept wird in diesem Video von Windows-Teamchef Joe Belfiore präsentiert.

https://www.youtube.com/watch?v=-oi1B9fjVs4

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=-oi1B9fjVs4
Michael Nickles meint:

Super! Es ist bereits lange klar, dass der Trend in diese Richtung geht. Smartphones werden unermüdlich preiswerter und gleichzeitig schneller, ihre Rechenleistung reicht für fast alles aus. Eher müsste man eigentlich fragen, für was ihre Rechenleistung eigentlich nicht ausreicht.

Wer immer noch verbissen an seinem großen Tower-PC" unter dem Schreibtisch festhält, sollte langsam erwachen. Diese Riesendinger werden im Handel bald ähnlich schwer zu kriegen sein wie Röhrenfernseher: und zwar gar nicht mehr.

Man wird einfach irgendwo sein Smartphone aus der Hosentasche holen und es mit den nächstbesten Displays und Eingabegeräten koppeln, die verfügbar sind. Dabei ist Continuum so ausgelegt, dass alle Displays auch unabhängig von einander nutzbar sind. Das Display eines Smartphones, das gerade einen TV versorgt, kann also gleichzeitig für andere Dinge genutzt werden.

Für Reisende wird das dann einfach der Fernseher im Hotel sein und dazu vielleicht noch eine kompakte "Blutooth-Tastatur" im Gepäch. Tablet-Nutzer werden das Ding einfach flach hinlegen und als Tastatur verwenden, die Darstellung am Fernseher hinzuschalten. Die Rechenleistung der mobilen Geräte wird sehr bald auch keinerlei Rolle mehr spielen - Microsoft-Cloud-Abodienste kümmern sich drum.

Gewiss gibt es viele, die sich gegen dieses Horrorszenario mit Händen und Füßen wehren, aber sie werden kurz über lang aber nur eine Ausweichmöglichkeit haben: auf moderne IT-Technologie und ihre Möglichkeiten verzichten. Irgendwo frag ich mich allerdings, wozu Microsoft sich noch Mühe mit Continuum macht. Denn durch eine Brille wie "Hololens" werden jegliche anderen mobilen Rechengeräte und Displays sowieso sinnlos.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen
Wer immer noch verbissen an seinem großen Tower-PC" unter dem Schreibtisch festhält, sollte langsam erwachen. Diese Riesendinger werden im Handel bald ähnlich schwer zu kriegen sein wie Röhrenfernseher: und zwar gar nicht mehr.

Das Stichwort ist hier "langsam", denn bis man z.B. in Hotels entsprechende Geräte vorhält und zwar flächendeckend, wirds es dauern, insbesondere, wenn die noch XP Rechner in ihren Büros haben ;-)

Zweiter Punkt, ich vermute mal, das Continuum nur mit Windows Geräten zusammenarbeiten wird, oder? Da die Windows Smartphones gegenüber Android und Apple aber gnadenlos in der Minderheit sind, könnte das nur systemübergreifend funktionieren und das wird kaum passieren.

Ich halte erstmal an meinem Minitower unterm Schreibtisch fest, warten wirs ab.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Ralf103

„Das Stichwort ist hier langsam , denn bis man z.B. in Hotels ...“

Optionen
denn bis man z.B. in Hotels

Nicht nur in Hotels. Arbeitsamt, Einwohnermeldeamt, überhaupt irgendwelche (wenn nicht alle) Ämter und Behörden, Polizei, Gerichte....

Für den Privatbereich mag das ja alles stimmen, was Mike da schreibt. Aber ansonsten ist das doch großer Quatsch! Man stelle sich mal vor, da geht jemand zum Arbeitsamt und der Mitarbeiter erzählt dem "Kunden", er soll doch mal eben die extra dafür bereitliegende Brille für die Hololens aufsetzen, damit er ihm ein paar Vorschläge für die Arbeitssuche machen kann...

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

Also so neu finde ich dies überhaupt nicht. Es gibt schon seit Jahren bei Youtube Vidoes wie einige Leute ihre Smartphones mit einem Monitor verbinden und das Smartphone dann als Rechner nutzen.

Samsung hat z. B. dies hier im Angebot Samsung EDDS20E HDMI/USB Dockingstation:

http://www.amazon.de/Samsung-EDDS20E-HDMI-USB-Dockingstation-weiß/dp/B009KZ3XE6

Richtig interessant wird dies erst wie ich finde bei einem Intel Prozessor. Klar will MS die nutzer in die Cloud zwingen, aber für mich wäre dies nichts. Ich hoffe mal, dass man die Smartphones von MS noch gleichzeitig laden kann.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Anonym60

„Also so neu finde ich dies überhaupt nicht. Es gibt schon seit ...“

Optionen

Eben, ein Tablet mit HDMI kann ich jederzeit mit einem modernen Smart TV oder Monitor koppeln, aber echtes arbeiten ist mir damit zu umständlich.

bei Antwort benachrichtigen
XAR61 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

In der Vergangenheit wurde schon vieles für Scheintot erklärt, ich denke nur an die 2000 Histery, "Leute schmeisst Eure Elektrogeräte weg, ..." und der große Knall verstummte stiller als manch Hellseher ihn ersehnte. Während die einen die breite Masse verdummen versuchen, halten sie doch klamm heimlich weiter an ihren desktoprechnern fest, weil er nicht nur in Sachen NSA & Co Spionage sicherer ist sondern wesendlich gesundheitsschonender als die neue Wegwerfgeneration. Denn die Gesundheit ist ein Geschenk, einmal genommen kann sie dir niemand wieder geben.

Auch wenn das Thema eSmog gern runter gespielt, das er bei der Gesundheit vom Menschen keinen Schaden anrichten " kann " ist schlicht weg gelogen, ....

Folglich schadet mehr eSchrott als weniger usw.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

Das Ende des Desktop wird schon seit Jahren prophezeit. Die Realität ist aber - es kommt gerade scheinbar zu einer Marktteilung. Desktop war für "Internet+Breif an die Oma" schon immer zu viel des guten. Bei der Arbeit kann man aber gar nicht genug Leistung haben. Konvertierung der Medien, CAD etc. - das braucht Leistung. Spiele auch - die neuen Konsolen sind nicht die erwarteten "Megawummen" - ein aktueller Rechner ist denen bereits überlegen. - und es wird in den nächsten Jahren nicht besser.

Und "Virtuelle Realität" braucht gerade top-boliden, und selbst wenn Smartphones in 5 jahren die Liestung moderner PCs erreichen - die PCs in 5 Jahren werden wiederum mehr zu bieten haben. Mofas konkurrieren nicht mit LKWs.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 reader

„Das Ende des Desktop wird schon seit Jahren prophezeit. Die ...“

Optionen

Ich schließe mich voll und ganz der Meinung meiner Vorredner an. Der Desktop ist tot - es lebe der Desktop! Hihihihi! - War schon immer so: Totgesagte leben länger. Auf lange Sicht wird Mike zwar garantiert recht behalten - aber ich bin jetzt 65 Jahre jung.

Und wenn ich Glück habe, werde ich - wie meine Altvorderen älter als 100 Jahre und ich denke, dass ich dann immer noch an meinem Desktop hängen werde und es auch immer noch problemlos Desktops zu kaufen werden gibt.

Falls du meinst, dass du 2050 auch noch erleben wirst, Mike, kannste ja mit mir um nen Kasten deines Lieblingsbieres wetten. - Ich bring dann zwei und werde die als guter Verlierer mit dir leeren, aber ich fürchte, aus unserem Gelage wird nichts werden........

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

Es ist mal wieder soweit, der Desktop PC wird für Tot erklärt.... War das nicht erst vor 2- 3 Jahren zum Erscheinen von Windows 8 so?

Alle Marktanalytiker haben den Desktop als aussterbend erklärt.

Dann kam das Tablet, und wieder hieß es, der Desktop PC ist tot.

Ganz ehrlich: Der PC als solches wird sicherlich über kurz oder lang sterben. Aber bestimmt nicht in den nächsten 5 Jahren. Man darf bei solchen Aussagen nicht immer den Privatanwender als das einzige Maß nehmen. Schon allein die ganzen Betriebe, Behörden usw. werden sicherlich nicht so schnell umstellen.

Mir erschließt sich auch nicht der Vorteil von den ganzen "Alternativen".

Für mich persönlich ist nichtmal ein Notebook eine alternative zum Desktop (Stichwort Maus und. Tastatur). Und all die jenigen, die sich an Ihr Notebook einen Monitor, eine Maus und eine Tastatur hängen, könnten sich prinzipiell gleich einen vernünftigen Desktop holen...

Vor 4 Jahren wollte noch jeder ein Notebook als ersatz für den Desktop, dann kam irgendwann das Tablet als ersatz für das Notebook und jetzt kommen alle und wollen wieder einen "richtigen" Rechner.

Einzig bei der "Jugend" sehe ich aus eigener Erfahrung, dass die mit Ihrem Handy als Notebook/Desktop ersatz teilweise glücklich sind.

Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall mit meinem (Midi)Tower unterm Tisch vollends zufrieden und werde aus jetziger sicht für die Neuanschaffung in den nächsten 1 - 2 Jahren auch wieder einen holen.

Grüße

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Hewal

„Es ist mal wieder soweit, der Desktop PC wird für Tot ...“

Optionen
Für mich persönlich ist nichtmal ein Notebook eine alternative zum Desktop (Stichwort Maus und. Tastatur)

ganz genau, ich benötige ein ordentliche Tastatur, Monitor und Maus, mit den kleinen Dingerchen, Cursorknuddel oder Wischfeld kann ich nix anfangen

bei Antwort benachrichtigen
alex179 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

Derzeit ist die Leistung und Ausstattung der Smartphones für einzelne Büroaufgaben evtl. schon ausreichend. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Lumia mit seinem kleinen Speicher in Lage ist, große Excel-Tabellen mit der Performance eines modernen Laptops oder PCs zu bearbeiten. Bei rechenintensiven Programmen und Spielen sieht es da noch schlechter aus. 

Die Rechenleistung der mobilen Geräte wird sehr bald auch keinerlei Rolle mehr spielen - Microsoft-Cloud-Abodienste kümmern sich drum.

Firmen mit Geschäftsgeheimnissen werden heute kaum so blöd sein, Ihre wichtigen Daten einer amerikanischen Cloud anzuvertrauen. Was mit den Daten dort alles passiert unterliegt ja der Geheimhaltung. 

Da Deutschland dank der Telekom zum DSL - Enwicklungsland geworden ist, fehlt auch in vielen Regionen einfach die technische Infrastruktur um mit Cloud-Diensten vernünftig zu arbeiten. Es gibt noch immer Firmen denen nur 2000 kbit oder weniger für sämtliche Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Auch kann sich kein Unternehmen Stillstand leisten, nur weil das Internet mal ausgefallen ist und deshalb keine Verbindung zur Cloud besteht.

 

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 alex179

„Derzeit ist die Leistung und Ausstattung der Smartphones für ...“

Optionen
Firmen mit Geschäftsgeheimnissen werden heute kaum so blöd sein, Ihre wichtigen Daten einer amerikanischen Cloud anzuvertrauen.

nicht nur die, scheinbar reagieren die Privatanwender entsprechend, z.B. Dropbox hat jetzt bekannt gegeben, dass sie das Europageschäft nicht mehr von USA sondern von Irland aus betreiben wollen, ob natürlich die Serverfarmen dort dem NSA Zugriff entszogen sind, sei mal dahin gestellt

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen
Man wird einfach irgendwo sein Smartphone aus der Hosentasche holen und es mit den nächstbesten Displays und Eingabegeräten koppeln, die verfügbar sind.

Genau das sage ich schon seit einigen Jahren.
Natürlich wird das bis zur "Perfektion" noch ein paar Jahre dauern aber die, die sich dagegen sträuben sind für die Industrie vernachlässigbar.
Das Smartphone hat jeder dabei und das steckt man in eine Dockingstation mit großem Display, Tastatur und Maus/Stift ectr.
Vor 20 Jahren war die heutige Technik auch noch für viele Teufelswerk, hat es sie verhindert? NEIN.
Vor 25 Jahren wog mein "Handy" (C-Netz) stolze 15 Kg und wurde, wenn überhaupt, am Schultergurt getragen. Heute steckt das Teil, incl. Internet, Fernseher und BD-Player, in meiner Hemdtasche...Cool

Aber natürlich muss man auch für die wenigen "Grobmotoriker" unter uns Verständnis aufbringen,mit Wurstefinger lässt sich so etwas mickeriges, wie ein Schmachtfon, schlecht bearbeiten.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_238890

„Genau das sage ich schon seit einigen Jahren. Natürlich wird das ...“

Optionen

Wenn der klassische Desktop Computer am Ende ist
-- ist es auch das Computing und interessantes Internet allgemein ..

Ich mag Phablets, obwohl selber keins in Gebrauch ist ..
Aber um den Computer mit seiner modularen Technik zu ersetzen MUSS
Phablet oder Tablet modular sein.
-- Alles muss austauschbar sein, CPU Grafik, Display, Haupt-Platine.

Sonst wird das NIE(!) passieren, mit dem Ende des klassischen Desktop Rechners.

Aber auch dann nicht, da der Tower ob Big oder Mini, in erster Linie ein Freizeit - Hobby ist.
-- Wie HiFi oder das strengere High End bei der häuslichen Stereo Anlage oder Heimkino System.
Auch da wo er produktiv eingesetzt wird ist er meist auch noch  Hobby.

Beides nebeneinander gibt es zur Zeit wohl fast ausnahmslos.

Wie grauenhaft solcher Kleinkram sein kann, offenbart was ich mit einem One von Acer erlebt habe.

-- Winziger Bildschirm, langsam(!)  RAM nur mit fast Zerstörung erweiterbar ..
Und ein externer großer Bildschirm? Harhar die Mickerauflösung ist festgelegt,
zu einem bleibenden Nachteil fixiert.

Und das ist noch ein Notebook, mit immerhin einer,
wenn auch schwer entfernbaren, Tastatur.

Klein ist feinCool.. aber nur wenn im Hause auch noch etwas  "richtiges" istLächelnd.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Xdata

„Wenn der klassische Desktop Computer am Ende ist -- ist es auch ...“

Optionen
Klein ist fein.. aber nur wenn im Hause auch noch etwas  "richtiges" ist.

ich stelle mir bei solchen Fragen immer gerne die Enterprise vor, wenn da der Captain den Computer nach irgendetwas fragt etc., da steckt er auch nicht seinen Communicator in irgendeine Docking Station sondern da werkelt eine Art Supercomputer im Hintergrund

wie weiter oben schon gesagt, wenn die Smartphones technisch aufrüsten ist der Desktop schon eine Stufe weiter, nur mal als Beispiel das Problem bei Android mit dem Flash Player

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Xdata

„Wenn der klassische Desktop Computer am Ende ist -- ist es auch ...“

Optionen
Computer am Ende ist -- ist es auch das Computing und interessantes Internet allgemein ..

Ich bitte Dich, wo braucht das Internet einen Desktop-PC?
Desktop-PCs sind so antiquiert wie nur etwas, diese überdimensionierten Blechdosen mit ihren Emissionen an Lärm und Hitze, brauchen doch nur noch die Gestrigen und die Bastler.

-- Alles muss austauschbar sein, CPU Grafik, Display, Haupt-Platine.

Ja, für die Bastler, die nicht wahrhaben wollen, dass die Technik nach zwei Jahren schon veraltet ist. Aufrüsten, wie es so schön heißt, lohnt sich häufig so wie so nicht. Weil die Technik nicht mehr passt oder die Softwre es nicht mehr unterstützt.

Wie grauenhaft solcher Kleinkram sein kann, offenbart was ich mit einem One von Acer erlebt habe.

Aber diese Kiste taugte doch schon von Geburt an nicht zu größerem...

Klein ist fein.. aber nur wenn im Hause auch noch etwas  "richtiges" ist.

Natürlich stimmt das zum Teil. Wenn die Leistung stimmt und ich kann "klein" durch Anstecken vergrößern, so dass es mir passt, ist der Desktop das Erste was bei mir das fliegen lernt.

Man baut doch sein Auto, seine Waschmaschine oder seinen Toaster auch nicht ewig um, oder muss die Teile tunen.

Noch etwas allgemeines, einzelne Verweigerer neuer Techniken haben den Lauf der Zeit noch nie aufgehalten und ja ich gebe es zu, meine Jobs befassten sich immer mit neuen Techniken, ich bin also trotz meines Alter stark vorbelastet und komme mit neuer Technik sehr gut klar. (Wenn sie mir in den Kram passt Zwinkernd)

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_238890

„Ich bitte Dich, wo braucht das Internet einen Desktop-PC? ...“

Optionen

Bastler .. ErtapptVerlegen

Aber auch ein Bastler schaut heimlich auf die   Kleinen   wo alles drin ist,
ohne endlose Baustelle.

Aber dann bitte mit  autonomen  lokalen Geräten, kein dummes Cloud Terminal!

Kann es nicht glauben so SmartPhones schon Okta-Core haben sollen ..

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Xdata

„Bastler .. Ertappt Aber auch ein Bastler schaut heimlich auf die ...“

Optionen

Mein Handy hat einen OktaCore, 2GB Ram, 16GB Rom, erweiterbar per MicroSD und ein Full-HD-Display. Echt fett zum Telephonieren, mit weniger geht das gar nicht. Zusätzlich hat es eine Funktion, um den Bildinhalt per WLAN an einen entsprechend ausgestatteten Monitor zu senden. Kann auch Bluetooth und USB. Nutzen tue ich davon keine 2 Prozent. Aber ist cool.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Mein Handy hat einen OktaCore, 2GB Ram, 16GB Rom, erweiterbar per ...“

Optionen
Nutzen tue ich davon keine 2 Prozent. Aber ist cool.

Damit bist Du auf Nickles nicht alleine....ÜberraschtLächelnd

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Damit bist Du auf Nickles nicht alleine....“

Optionen

Manchmal hasse ich das Handy. Kann alles, brauche ich aber nie. Aber immer ein riesen Klotz dabei. Das ist die Kehrseite. Und fast 200 Gramm schwer. Und das Teil ist nur Mittelklasse.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Manchmal hasse ich das Handy. Kann alles, brauche ich aber nie. ...“

Optionen

Das ist eben wie ein Schweizer-Taschenmesser.

Als ich mir vor 2 Jahren mein Galaxy kaufte, hatte ich auch keine Meinung von der Technik, heute bin ich begeistert davon und nutze wirklich viele Funktionen.
Heute bleibt der Rechner häufig kalt, die Andos sind schneller und ohne blöde Meldungen wie "Bitte starten sie den Rechner neu", oder so ähnlich.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Das ist eben wie ein Schweizer-Taschenmesser. Als ich mir vor 2 ...“

Optionen

Die Offline-Navigation war schon ein- oder zweimal sehr nützlich. Hatte ich nur testweise installiert und brauchte es zufällig schon am nächsten Tag.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 giana0212

„Manchmal hasse ich das Handy. Kann alles, brauche ich aber nie. ...“

Optionen

Ist schon witzig wie die Leute sich so ein riesen Teil ans Ohr halten oder manche halten sich das Smartphon vor das Gesicht und reden halt so. Wieder andere meinen sie müssten die Umgebung mit ihrer Musik nerven um so Aufmerksamkeit zu bekommen.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Anonym60

„Ist schon witzig wie die Leute sich so ein riesen Teil ans Ohr ...“

Optionen

Witzig ist, wenn Leute laut schreiend durch die Stadt laufen. Das sind Irre, denkt man. Dabei haben sie nur einen Knopf im Ohr und telephonieren. Das sind Irre.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Xdata

„Bastler .. Ertappt Aber auch ein Bastler schaut heimlich auf die ...“

Optionen
die   Kleinen   wo alles drin ist, ohne endlose Baustelle.

Ja, diese Technik ist schon interessant. Wobei ich auch nicht der Meinung bin, sie sei schon ausgereift. Aber sie ist pfiffig und innovativ und vor allen Dingen sehr schnell, im Verhältnis zu Windows-Anwendungen, die teilweise schon ewig zum Starten brauchen.

Nein, zum Arbeiten im klassischen Sinne reicht es sicher noch nicht, aber dazu brauchte Windows auch länger, mindestens bis Windows 2000.
Und nein, mit Cloud und dergleichen habe ich absolut nichts am Hut.
Ob Okta-Core der Brüller ist? Momentan reichen mir 4, die aber richtig spuren...Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
schimi3 Xdata

„Wenn der klassische Desktop Computer am Ende ist -- ist es auch ...“

Optionen

Da kann ich Dir nur teilweise zustimmen, da ich selbst ein One von acer habe (AOD270). Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die "festgelegte Mickerauflösung". Wenn ich den Flachbild-TV an die hdmi-Buchse anstöpsle, wird dieser sofort eingebunden, aaaber: nur in der Auflösung des kleinen Monitors. Um das zu ändern, musst Du in der Systemsteuerung die Auflösung anpassen. Systemsteuerung-Anzeige, hier findest du diese Option. Nun wird es wichtig: der zweite Monitor scheint da auch auf und du findest ein Auswahlfeld mit etwa "duplizieren" usw., hier unbedingt "Wiedergabe nur über Monitor 2" anklicksen! Nach Übernahme ist der kleine Monitor sofort finster und Du hast Wiedergabe in full-hd, je nach Gerät, bei mir 1920x1080, frei wählbar. Die gewählten Einstellungen bleiben erhalten, also wenn Du das hdmi-Kabel rausziehst, ist sofort der kleine Monitor mit seiner geringeren Auflösung aktiv, und umgekehrt. Bei allen anderen Einstellungsmöglichkeiten ist die maximale Auflösung fix auf den kleineren Monitor gebunden.

Ich hoffe, ich schwenke nicht zu weit in den offtopic-Bereich, wenn ich zur Tastatur des One noch eine Anmerkung mache: ich habe das selbst erlebt bei der Umrüstung auf eine SSD, es ist aber machbar. Es gibt etwa Videos auf YouTube, wo die exakten Positionen der Klammern sichtbar sind. Dann bringt man die Tastatur nämlich tatsächlich beschädigungsfrei und spurenlos rein und raus, vorausgesetzt gutes Werkzeug und frei von Hektik. Allerdings empfinde ich es schier als Frechheit von acer, die (zumindest gekennzeichneten) Schrauben für den Bodendeckel unter der Tastatur zu plazieren, zumal sie beim RAM-Speicher gespart haben ( = ich habe die gleiche Arbeit nochmals...)

Aber für mobile Zwecke ist so ein kleiner 10.1-Zöller mehr als optimal, zumal man für den Transport keinen schieren Rucksack braucht wie für eine Läppie, sondern so ein netbook eher in der Grössenordnung von Jausengepäck angesiedelt ist. Daheim bleibe ich sicher bei meinem midi-Tower, welcher schon das 7. oder 8. Mainboard beherbergt, danke an den ATX-Formfakter, welcher das ermöglicht. Immerhin habe ich das nackte Gehäuse vor Jahren stimmig zur Wohnungseinrichtung lackieren lassen. Auch hege ich Zweifel an der Sinnhaftigkeit, etwa dvd's per Handy-gesteuert zu brennen, kleines Beispiel, ein solider Stand-PC mit angepasste hard-und software gehört in jeden Haushalt. Es macht ja einen gewaltigen Unterschied, ob ich nur Emails lesen oder ins Bankkonto möchte, oder komplexe grafische (Handy unmöglich praxistauglich!) oder datenmengenmäßige Aktionen vor habe.  

Ich hoffe, dem Xdata (und auch anderen) Lesestoff geboten zu haben und wünsche ihm ein Erfolgserlebnis mit seinem acer-Winzling, Grüsse aus Ösiland Lächelnd

Alle meine Angaben sind ohne Gewehr. Aktualisierung: mein Foto im Profil ist nicht mehr aktuell, ich wurde (noch) schöner. ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata schimi3

„Da kann ich Dir nur teilweise zustimmen, da ich selbst ein One von ...“

Optionen

Erst jetzt gesehen!Unschuldig

Danke zu Deiner Info, so es wohl auch geht da einen großen Monitor mit seiner nativen Auflösung anzuschließenLächelnd.

Werde es weiterleiten, denn mit 2GB RAM geht der One jetzt schon recht gut.

In Prinzip   ausnahmsweiseZwinkernd   mal nicht so weit vom Grundthema entfernt.

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Xdata

„Wenn der klassische Desktop Computer am Ende ist -- ist es auch ...“

Optionen
-- Alles muss austauschbar sein, CPU Grafik, Display, Haupt-Platine.

Die Berge von Elektroschrott sprechen da leider eine andere Sprache. Es werden meist nicht  mehr Module ausgetauscht, sondern der komplette Rechner. Für 300 Euro bekommt man einen Office-Rechner, für 500-600 einen spieletauglichen Rechner.

Und als Spieleplattform ist der PC inzwischen auch nur noch zweitrangig, wie man an den diversene Konsolenportierungen sehen kann, wo der Fokus der Spieleindustrie liegt. Unterwegs wird mit dem Smartphone gezockt und zu Hause an der Konsole.

Nicht wir, sondern die heutige Jugend sind die Hauptzielgruppe der Zukunft.

Als langsam würde ich aktuelle Top-Smartphones mit über 2,5 GHz Quadcore/Octacore mit 3GB-RAM und Speicherkapazitäten bis zu 64GB + 128GB SDHC auch nicht mehr bezeichnen. (nur als Beispiel).

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
schimi3 Maybe

„Die Berge von Elektroschrott sprechen da leider eine andere ...“

Optionen
Die Berge von Elektroschrott sprechen da leider eine andere Sprache.

Da hast Du teilweise sicher Recht, aber die Schuld liegt da nicht unbedingt beim Konsumenten. Als "Selberschrauber" landet bei mir sehr wenig im Müll (richtiger: praktisch nichts, das geht eher in OVP samt originaler Treiber-CD an einen karitativen Flohmarkt...).

Beispiele: bei meinem letzten mainboardwechsel stellte sich heraus, dass die onboard-Grafik leistungsfähiger ist als meine bewährte Grafikkarte und am board auch ein hdmi-Ausgang vorhanden ist. Also die Graka nicht mehr eingebaut, aber auch nicht entsorgt. Die "alte" soundkarte ist wesentlich besser als der onboard-Sound, also wurde diese weiter verwendet. Die rein analoge TV-Karte fliegt demnächst endgültig raus und ist dann echter Schrott, da in Kürze in meiner Stadt ausschließlich auf Digitalempfang umgestellt wird. Allerdings hatte ich da 2 Jahre Vorlaufzeit ab Ankündigung des Kabelnetzbetreibers. Festplatten: in meinem Tower sind aktuell 3 Stück vorhanden. Als ich beim acer AOD270 die originale FP mit 320 Gb gegen eine SSD mit 240 Gb tauschte, landete diese im Tower als zusätzliches Laufwerk, formatiert auf die volle Grösse, ohne der Wiederherstellungspartition des w7starter (das w7hp 32bit kam gleich nach dem Erwerb auf den "Kleinen", dessen Chips ich nicht mit 64bit quälen mag), und dient seitdem als fixes Laufwerk für TV-Aufnahmen...

Doch habe ich damit als ein Beispiel von Mehreren einen Punkt angesprochen, warum ich nicht alles über das Handy laufen lassen möchte: TV-Aufnahmen! Ich lege keinen Wert darauf, mir einen Film oder eine Doku etc. mit immensen Datenströmen von einer cloud anzusehen, dazu müssen 230 Volt-Versorgung des PC und nach der Aufnahme zwecks Anschauen auch eine offline-Verbindung (also keine...) reichen, etwa zum Brennen einer DVD. Immerhin managt das Windows Media Center auch TV-Aufnahmen bei erkanntem/eingebundenen TV-Tuner in der gewünschten Qualität samt Hochfahren des PC's bei einem Zeitplan.! 

Dieser Punkt wurde in der Euphorie über die Möglichkeiten bislang noch gar nicht erwähnt, ich kann aber auch an Leseschwäche leiden... Lachend

Natürlich möchte ich nicht verheimlichen, dass ich meinen Beruf als Lehrling (in Ö., bei Euch "Azubi") in einer echten TV-Werkstätte erlernt habe, wo noch gemessen, gelötet und definitiv repariert wurde, heute regiert Platinen - oder Gerätetausch.

Nette Grüsse aus Ösiland in die Runde! Lachend

Alle meine Angaben sind ohne Gewehr. Aktualisierung: mein Foto im Profil ist nicht mehr aktuell, ich wurde (noch) schöner. ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 gelöscht_238890

„Genau das sage ich schon seit einigen Jahren. Natürlich wird das ...“

Optionen
Genau das sage ich schon seit einigen Jahren.

eben, und getan hat sich nichts, und das wird wohl in absehbarer Zeit auch so bleiben ...

natürlich nutze ich mein Phablet mal eben für kleinere Dinge als mobiles Gerät, aber wenn ich richtig arbeiten will, komme ich um meinen Arbeitsplatz nicht herum, wo sollen denn überall die Schnittstellen wie Monitor, Drucker usw. vorgehalten werden?

und echte Rechnerleistung für komplexe Aufgaben können Smartphones zumindest heute noch nicht stemmen, vielleicht sollten sie zuerst einmal ordentliche Akkus entwickeln, dann sehen wir weiter ;-)

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Ralf103

„eben, und getan hat sich nichts, und das wird wohl in absehbarer ...“

Optionen
wo sollen denn überall die Schnittstellen wie Monitor, Drucker usw. vorgehalten werden?

Aber, aber, wo hast Du denn damit Probleme?Stirnrunzelnd

Schon mal etwas von wireless gehört? Ich kann sowohl mit meinem  Smartphone, als auch mit meinen Pad drucken als auch an meinem Fernseher fernsehen.
Und für komplexe Arbeiten, im Arbeitsleben, wird es sicher auch immer besondere Geräte geben die eine Stromzuleitung haben.
Das Problem der Taschengeräte an ihren, z. Z. noch, kleinen und leistungsschwachen Akkus fest zu machen, ist dann doch etwas vordergründig, aber auch diese kann man ja an der Steckdose betreiben.Cool

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_238890

„Aber, aber, wo hast Du denn damit Probleme? Schon mal etwas von ...“

Optionen

Drahtlos,  ja das muss dann aber alles absolut   Driver free    sein,
ohne jede Ausnahme.

Treiber sind anachronistische Software-Krücken ..
moderneTeile müssen das direkt könnenCool.

Definierte Formate und Schnittstellen -- die   nie verfallen
zumindest   immer   Abwärtskompatibel* bleiben.

*IBM ist damit Big_ (Blue) geworden.

Keine Ausgrenzung durch inkompatible Formatänderungen.

Jedes Gerät sollte autonomer werden ..

Vielleicht gibt es bald Drucker die im Notfall als Computer herhalten können ..
.. das Drucken per SmartPhone geht ja schon wie du sagst.

Wenn die Kommunikation mit den
notwendigen Arbeitsgeräten funktioniert sieht der PC irdendwann doch alt mindestens  "Big" aus.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Xdata

„Drahtlos, ja das muss dann aber alles absolut Driver free sein, ...“

Optionen

Habe auf dem Handy noch nie selber einen Treiber installiert.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Xdata

„Drahtlos, ja das muss dann aber alles absolut Driver free sein, ...“

Optionen
das muss dann aber alles absolut   Driver free    sein

OK, ich rede hier über Android, nicht über Windows-Phone. Wer sich so eine Krücke ans Bein bindet ist selber Schuld.
Android pflegt sich selber, App-Updates dauern nur Sekunden, um Treiber muss sich da der User nicht kümmern, gefällt einem eine andere oder vermeintlich bessere App, wird diese installiert.
Selbst die Unbedarftesten kommen, wie man auf der Straße sehen kann, damit wunderbar zurecht.

Ob das die Zukunft ist? Ich sage es geht noch besser.Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„OK, ich rede hier über Android, nicht über Windows-Phone. Wer ...“

Optionen

Ich glaube, das macht keinen funktionalen Unterschied.

Ihr seid hier doch alle so Windows-begeistert. Und das tolle Win10 kommt auch aufs Handy.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Ich glaube, das macht keinen funktionalen Unterschied. Ihr seid ...“

Optionen
Ich glaube,

Na dann glaube weiter.

Und das tolle Win10 kommt auch aufs Handy.

Bevor ich mir ein Handy mit Windows versaue, gebe ich eher wieder Rauchzeichen.Zunge raus

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Na dann glaube weiter. Bevor ich mir ein Handy mit Windows ...“

Optionen

Wenn Win10 ein Erfolg wird, werden auch viele Nutzer gern die gleiche Oberfläche auf ihrem Handy nutzen wollen, auch wegen der engen Verzahnung mit dem Desktop. Und genau das möchte Microsoft. Mobile Marktanteile erobern. Funktional wird es zwischen den Systemen keine Unterschiede geben, das kann sich kein Anbieter leisten. Und Du musst Dich entscheiden oder komplett verweigern. Ob nun Windows, Apple oder Android, Du spielst immer einer Datenkrake in die Hände. Von wegen freies Android, da ist auch nichts besser und die Systempflege ist eine glatte Sechs.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Wenn Win10 ein Erfolg wird, werden auch viele Nutzer gern die ...“

Optionen
Wenn Win10 ein Erfolg wird,

Wenn der Hund nicht geschissen hätte...


Weshalb sollte gerade Windows 10 ein Erfolg werden? Weil Microsoft lange keinen mehr hatte?

auch wegen der engen Verzahnung mit dem Desktop.

Die woraus besteht?

das kann sich kein Anbieter leisten.

Microsoft hat sich schon andere Flops geleistet, genau wie Apple.

Von wegen freies Android, da ist auch nichts besser und die Systempflege ist eine glatte Sechs.

Das wirst Du mir sicher erklären können was daran eine Sechs ist. Wo würdest Du dann Windows einordnen.StirnrunzelndLachend

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Wenn der Hund nicht geschissen hätte... Weshalb sollte gerade ...“

Optionen

Neue Android-Versionen bekommst Du fast nur mit neuen Geräten. Ältere Systeme vor 4.4 bekommen keine Sicherheitsupdates. Der systemeigene Browser wird schon länger nicht mehr gepflegt, lässt sich aber nicht deinstallieren. Adware und Abzock-Software kommt massenhaft aus dem Play-Store. und und und

Ich könnte seitenweise so weitermachen.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Neue Android-Versionen bekommst Du fast nur mit neuen Geräten. ...“

Optionen
Neue Android-Versionen bekommst Du fast nur mit neuen Geräten.

Das ist nur die halbe Wahrheit wenn es um Android geht. Wenn es aber um die netten Beigaben der Hersteller geht, hast Du Recht.

Ältere Systeme vor 4.4 bekommen keine Sicherheitsupdates.

Da geht es mir wie den anderen hunderten Millionen, das juckt mich nicht.Unschuldig

Adware und Abzock-Software kommt massenhaft

Warum aber nicht zu mir?  Die Frage stelle ich mir bei Windows übrigens genau so.

Ich warte auf den Tag an dem mal jemand schreibt, dass er/sie andauernd seine Geräte verhunzt, weil er alles anklimmpert was nicht schnell genug auf die Bäume kommt.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Das ist nur die halbe Wahrheit wenn es um Android geht. Wenn es ...“

Optionen

Klar ist das Risiko größer, wenn man Apps nutzt. Trotzdem wirst Du mit Deinem Android alleingelassen. Das würde es so bei Apple nie geben. Die pflegen die Geräte deutlich länger und intensiver. Wenn Dein Android niemand pflegt, reicht eine empfangene SMS, um Dein Gerät zu verseuchen. Und das ist nicht die halbe Wahrheit, sondern Fakt. Wenn sich einer ein Smartphone zulegt, dann um damit mehr zu machen als mit dem 20 Jahre alten Knochen, den er vorher hatte.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Klar ist das Risiko größer, wenn man Apps nutzt. Trotzdem wirst ...“

Optionen
Wenn sich einer ein Smartphone zulegt, dann um damit mehr zu machen als mit dem 20 Jahre alten Knochen, den er vorher hatte.

Dann sollte er aber auch vorher sein Hirn einschalten.

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 gelöscht_238890

„Dann sollte er aber auch vorher sein Hirn einschalten.“

Optionen

Kann es sein, daß Du so einer bist, der den ganzen Tag aus dem Fenster guckt und meckert? Hast Du irgendwann auch mal was Konstruktives beizutragen statt immer nur dumme Sprüche? Von Dir hört man nie was Hilfreiches, immer nur Blödsinn.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 giana0212

„Kann es sein, daß Du so einer bist, der den ganzen Tag aus dem ...“

Optionen
daß Du so einer bist, der den ganzen Tag aus dem Fenster guckt

Ja das kommt hin, so bin ich auch immer bestens informiert.Cool

Hast Du irgendwann auch mal was Konstruktives beizutragen

Leider ist meine Zeit als Konstrukteur schon einige Jahre vorbei, aber das war mal mein Job.Lachend

statt immer nur dumme Sprüche?

Solltest Du das für dich so empfinden, möchte ich Dich an den "dummen" Spruch erinnern: "Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück".

Von Dir hört man nie was Hilfreiches, immer nur Blödsinn.

Wäre für Dich denn hilfreich, wenn ich schreibe ich hätte Verständnis für dein Gejammere? Erwarte nicht von mir, dass ich jemand bedauere der sich fortlaufend den Rechner oder das Handy ruiniert.

Aber jeder, der nicht all zu blöd fragt, erhält von mir auch eine dezidierte und fundierte Antwort.

Du stehst allerdings ab heute unter meiner besonderen Obhut.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Xdata giana0212

„Kann es sein, daß Du so einer bist, der den ganzen Tag aus dem ...“

Optionen

morning

Bei SmartPhone Systemen ist es gaube ich so:

Apple und Windows sind Systeme die
aus eigener Kraft laufen!

Nicht das x-te Derivat eines Linux       (wie Android es ist)
und auch noch mit dem Nachteil hochgradiger Unfreiheit.
Ganz im Gegenteil zu  einem echten Linux, wo der User die Kontrolle hat.

Linux ist aber für SmartPhones zu fett* und da von UNIX abgeleitet zu alt.
Immerhin nur eine Neuprogrammierung eines BS aus den 60er Jahren.

Das fett und Derivat würde auch für Windows gelten, wenn die Phone Version ein Derivat
von Windows 8 wäre.
Ist es aber nicht, es rast wie eine Rakete.
Ein anderes BS als das des Desktops eben.

Das SmartPhone BS von Apple ist gaube ich ein  echt   neues BS,
auf SmartPhones konditioniert, speziel dafür entwickelt.

Beide sind glaube ich besser als Android.

* Bei Windows 10 sehe ich dagegen schwarz, falls dasselbe BS des Desktops für WindowsPhone  genommen wird. Trägeste  Bloatware.
Da ist dann selbst das unfreie kontrollfreie  Android besser.

Ubuntu Phone? Dann wenn es so frei wie ein normales Linux ist.
Nachteil, kein neues speziell für  SmartPhone entwickeltes Betriebssystem.

BeOS wäre ein gutes schon Default smartes BS für SmartPhones gewesen.
-- hatte keine AltLasten aber auch keine Anwendungen und wegen (Palm) -Top auch keine Weltklasse Programmierer und Entwickler mehr .......

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 Xdata

„morning Bei SmartPhone Systemen ist es gaube ich so: Apple und ...“

Optionen

Lag es an der frühen Morgenstunde oder war der Philosoph in dir noch nicht ganz wach?
Glaube ich, glaube ich, glaube ich... 

Wenn du dir nicht sicher bist, warum unterstellst du den Programmen dann etwas.
Sicher ist Linux schon ein paar Jahre auf dem Markt aber wurde nicht schon oft ein Linux an die bestehende Hardware angepasst, der Kernel umgeschrieben.
Man sollte doch Linux als Steuerprogramm nicht mit der Gesamtheit eines Ubuntu vergleichen. Genau so haben auch Windows und Mac OS einen Steuerkern um den herum ein komplettes Betriebssystem aufgebaut wurde.
Man sollte bei der Beurteilung doch nach Möglichkeit immer von gleichen Bedingungen ausgehen, oder?

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_321652

„Lag es an der frühen Morgenstunde oder war der Philosoph in dir ...“

Optionen

Nun, selbst wenn etwas vorsichtig formuliert wird, kann es negativ betrachtet werden.

Direkter ist wohl:

Ja, die aktuellen Betriebssysteme sind zum Teil
übelste Bloatware.
Das gilt nicht mehr nur für die
Umgebung
sondern selbst dann wenn man nur die Textumgebung installiert.
Insbesondere auch für die normalgroßen aktuellen Linuxkernel.
Von einigen GUIs, nicht nurLinux; ganz zu schweigen.

Damn Small Linux Macher wurden mal gefragt warum sie einen alten Kernel nehmen
und keinen aktuellen.

Das geht garnicht, da aktuelle Kernel schon damals größer waren als das
gesamte Damn Small Linux.

Linux als Steuerprogramm, das geht nur mit einem
winzigen Fragment eines Linuxkernels.
Sicher nicht mit einem der aktuellen und auch der von Damn Small ist noch zu groß.
Reicht aber alles nicht für ein effektives Smartphone BS.
Das braucht eine kleine aber leistungsfähige GUI.

Im Desktopbereich spielt die Größe des Kernels nicht so eine Rolle da er ja immerhin Modular ist und die Ressourcen an RAM und CPU-Leistung konditionierbar ist.

Beim Festplattenverbrauch spielt Linux, richtig installiert
Windows glatt an die Wand!

Die kleinste Festplatte die man sich vorstellen kann reicht da.
Bei Ubuntu selbst dann wenn man gnome-flashback, gnome-shell, das ist der neue Gnome, und lxde und viele KDE4 Tools mit aptitude nachholt.
Windows 64Bit macht schon fast eine DVD voll.
Installiert ist es, egal ob 32Bit oder 64Bit
ungleich größer als Linux mit Unity, Gnome, Lxde und KDE 4 zusammen.

Dennoch muss es auch mal etwas Neues geben, speziell für moderne Geräte entwickelt.
Immerhin sind SmartPhones bis zu den Phablets mit Accus betrieben.
Da MUSS das BS klein und sparsam im Verbrauch sein.

Das Rad braucht dabei nicht neu erfunden zu werden wie BeOs mal gezeigt hat.
Das hatte eine UNIX Struktur, ein Dateisystem effektiver  als ZFS und war dennoch kleiner als  zum Beispiel DamnSmall.

Warum?

Da wurde kein NetzwerkBallast mitgeschleppt.
Und es war NUR auf Desktop und Internet optimiert.

BeOs ist gescheitert da die Programmierer von Palm abgegriffen wurden.
Ohne Anwendungen derselben Qualität  ist also selbst ein komplettes Betriebssystem  unbrauchbar.
Genau so wie kein Linux allein, also nicht wenigstens mit einer Text-Umgebung existieren kann.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 Xdata

„Nun, selbst wenn etwas vorsichtig formuliert wird, kann es negativ ...“

Optionen

Danke, jetzt verstehe ich schon besser, worauf du anspielst. IBM OS/2 WARP3-WARP4, BeOS oder auch ZETA bis Version 1.21 habe ich auch genutzt, sie waren flink im Gegensatz zu den "grossen etablierten" Systemen, doch leider fehlte die Lobby und die Akzeptanz, wie auch bei vielen anderen Versuchen.

Es wäre wünschenswert ein kleines kompaktes aber leistungsstarkes Linux für die mobilen Geräte zu haben, nur werden die 3 "Anderen" das nicht wirklich unterstützen, es sei denn, man kann damit Geld verdienen :-)

MfG

bei Antwort benachrichtigen
Xdata gelöscht_321652

„Danke, jetzt verstehe ich schon besser, worauf du anspielst. IBM ...“

Optionen

Es gibt vielleicht auch mildernde Umstände,Verlegen
Ein Familienmitglied beschwert sich seit einiger Zeit warum der Computer so langsam ist.
Meist auf Facebook. Mit Windows 8.1
Hab auch schon mal den Router neugestartet und DSL Speed getestet.
Alles OK, die VDSL 50 sind fast voll da.

War zum Teil auch ein Frustthread, da das kleine  Xp zu unsicher ist und
Unity der letze Desktop mit 3D-Icons.  Alles wird flacher, aber nicht schnellerStirnrunzelnd.
Selbst KDE 4 geht optisch in Windows 10 Richtung.

P.S.

Bei WindowsPhone  weiß ich es wirklich nicht genau wieviel volles Desktop BS da drin ist.

UbuntuPhone würde mich aber noch mehr interessieren.

Obwohl Shuttleworth ja in die Kritik geraten ist, ist ein freies SmartLinux
besser als ein ganz proprieetäres.

Auch das Ubuntu  Snappy, obwohl bedenklich ohne Debianpaketsystem,
muss man abwarten.

Ein BS ohne verstreute Bibliothek-Abhängigkeit ist schon bestechend.
Ein Programm einfach in den Papierkorb werfen ohne das BS zu stören .. Wie etwa bei MacOs den Browser .. aber auch genau so leicht wiederholen.

Der Overhead soll durch inkrementelle Algorithmen gemildert werden.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_321652 Xdata

„Es gibt vielleicht auch mildernde Umstände, Ein Familienmitglied ...“

Optionen
Ein Programm einfach in den Papierkorb werfen ohne das BS zu stören

Genau das war auch der Grund, weswegen ich mich vor 12 Jahren dem Mac zugewannt habe und ihn bis heute als Hauptsystem verwende. Auch habe ich seiner Zeit mit Linux 6.0 geliebäugelt, doch das war mir zu dem Zeitpunkt noch zu... zu kreativ :-)

Jedoch bin ich im Moment noch nicht bereit, mich von den Desktop Systemen zu trennen, die mobilen Geräte haben sicher ihre Vorzüge, doch am 27" Monitor kann ich einfach besser arbeiten, es ist vielseitiger und übersichtlicher für mich.

MfG

bei Antwort benachrichtigen
papa-frank1 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen
Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein

WAAAASSSS! Smartphone sollen Desktopcomputer ersetzen. DARF DAS DENN WAHR SEIN?

Gut ich kann durchaus verstehen, das niemand einen klobigen Kasten auf den Tisch stehen haben will aber wenn jemand ernsthaft mit einem Computer arbeiten will, dann braucht er eine Maus und eine Tastatur. Dieser Touchscreen-Unsinn ist aus meiner Sicht für die Tonne. Aber der Rest der Welt braucht sich ja nicht darum zu kümmern, was papa-frank von Touchscreen hält und so wird es dann wohl wirklich sein, das man ein Smartphone hat und es über einen Adapter zu einen vollwertigen Arbeitsrechner macht. Was es ja stellenweise schon gibt.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles papa-frank1

„WAAAASSSS! Smartphone sollen Desktopcomputer ersetzen. DARF DAS ...“

Optionen
das man ein Smartphone hat und es über einen Adapter zu einen vollwertigen Arbeitsrechner macht.

Exakt das ist gemeint. Wobei es keinen Adapter brauchen wird, weil das einfach drahtlos passiert.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata Michael Nickles

„Exakt das ist gemeint. Wobei es keinen Adapter brauchen wird, ...“

Optionen

Nachtrag

Drahtlos und per Phablet hat schon etwasCool.

Erstaunlich war wie einfach mit dem riesen Phablet von Nokia, ein  Bluetooth
Zusatzlautsprecher funktioniert hat .. Einfach so.

Das knallgelbe Teil hat ohne viel Aufwand gleich funktioniert.

Anders bei einem Amilo Pi LapTop, da hat der runde Soundverstärker sich nicht zum Arbeiten bewegen lassen.

Deine  Idee, nur ein kleines preiswertes Smartphone zu nehmen, ist aber auch gut.
Für die Regionalbahn reicht das ja locker ausLächelnd.

So langam find ich SmartPhone oder Tablet, per Funk oder so, mit
großen Monitoren immer besser ..

bei Antwort benachrichtigen
schimi3 Michael Nickles

„Build 2015: Continuum für Smartphones leitet Ende von Desktop-PCs ein“

Optionen

Und so, wie vor etlichen Jahren jeder Vertreter mit Laptop beim Kunden rasch nach einer Steckdose spähte, wird es dann genormte "Anschlüsse" für Handys geben: Anschlusskabel mit integrierter Kaltwasserversorgung. Cool

Alle meine Angaben sind ohne Gewehr. Aktualisierung: mein Foto im Profil ist nicht mehr aktuell, ich wurde (noch) schöner. ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata schimi3

„Und so, wie vor etlichen Jahren jeder Vertreter mit Laptop beim ...“

Optionen

hi

hab weiter oben auf Deine Info geantwortet, war hlifreich.

..mit integrierter Kaltwasserversorgung. Zwinkernd

Einen LapTop mit ganz kleinen Dieselgenerator oder so,
soll es schon gegeben haben.

Geht doch nichts über eine effektive Stromversorgung eines LapTops
-- viel zu schade nur als riesige Notstromversorgung zu existieren.

Darauf muss man erstmal kommen, ein kleiner Generator,
der Erfindergeist sorgt immer mal wieder für Staunen.
Nicht nur über Daniel Düsentrieb.
Die Realität ist ab und zu auch cool.

bei Antwort benachrichtigen
schimi3

Nachtrag zu: „Und so, wie vor etlichen Jahren jeder Vertreter mit Laptop beim ...“

Optionen

Nachtrag: natürlich mit Vor-und Rücklauf, die Handybrause wäre erst der nächste Entwicklungsschritt... Aber bis es soweit ist, kann man sich ja mit dem revolutionären, aber leider viel zu wenig bekanntem "exphone" die Zeit vertreiben. Achtung, Satire, aber passend und vom Feinsten!

https://www.youtube.com/watch?v=9-nezImUP0w

CoolCoolCool

Alle meine Angaben sind ohne Gewehr. Aktualisierung: mein Foto im Profil ist nicht mehr aktuell, ich wurde (noch) schöner. ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata schimi3

„Nachtrag: natürlich mit Vor-und Rücklauf, die Handybrause wäre ...“

Optionen

ZwinkerndGreat .. Cool

bei Antwort benachrichtigen