Allgemeines 21.721 Themen, 143.292 Beiträge

News: US-TV-Sendung

Bill Gates lobt Steve Jobs

Michael Nickles / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

In aktuellen Werbe-Spots zu Windows-PCs und Apple-Rechnern sind Apple und Microsoft erbitterte Feinde. Irgendwie mögen tun sich die beiden Firmengründer Gates und Jobs allerdings doch.

In einer US-TV-Sendung wurde Bill Gates laut Apple Insider vergangenen Donnerstag vom Publikum zu seiner Meinung über Steven Jobs befragt. Die Frage sorgte zwar für Gelächter, Gates fand allerdings ausnahmslos lobende Worte für seinen Erz-Konkurrenten und erklärte, dass der eine fantastische Arbeit geleistet hat.

Gemeint ist der Zeitpunkt, als Jobs vor rund 10 Jahren zu Apple zurückkehrte. Damals befand sich Apple am Abgrund und hätte aus Sicht von Bill Gates ohne Jobs Rückkehr vermutlich nicht überlebt. Jobs zog den Karren mit ernormen Innovationen aus dem Dreck und machte Apple wieder zu einem großen Mitspieler.

Steve Jobs wurde kürzlich übrigens von Fortune zum Geschäftsführer des Jahrzehnts ausgezeichnet.

bei Antwort benachrichtigen
tobi16 Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

Der Gates kann sich das wohl leisten, so positiv gegenüber Jobs zu sein - zumindest öffentlich.
Man muss davon ausgehen, dass er es auch so meint.
Von daher kann man nichts gegen ihn sagen, finde ich

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

Bei Lichte besehen sind Apple und Microsoft eigentlich gar nicht soo große Konkurrenten.

Microsoft ist Weltmarktführer bei Betriebssystemen und Bürosoftware; Windowssysteme und MS-Office-Pakete gelten als "Industriestandard".

Das Office-Paket von Apple - iWork, bestehend aus den Komponenten Pages, Numbers und Keynote (TextVA, Tab-Kalk und Präsentation - kein DB-Modul!) - läuft nur unter Mac OS X und muss sich dort nicht nur gegen Konkurrenz von MS Office, sondern auch gegen die kostenlosen Alternativen wie Lotus Notes oder Open- bzw. NeoOffice behaupten. Das kann man also fast vergessen.

Mac OS X seinerseits könnte ein Windows-Konkurrent werden (oder hätte werden können), wenn seine Verbreitung nicht ganz wesentlich dadurch eingeschränkt wäre, dass man erst einen Mac kaufen muss, um OSX zu benutzen. Selbst wenn viele User zum Mac switchen würden - auch dort lässt sich seit einigen Jahren Windows installieren, so dass ein Mac-Switcher nicht zwangsläufig immer auch ein Windows-Abgänger ist.

Dass sich Bill Gates und Steve Jobs persönlich ganz gut verstanden haben, war schon öfter zu lesen. Ein echter Erzfeind für Bill Gates ist eher Larry Ellison von Oracle...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 Olaf19

„Bei Lichte besehen sind Apple und Microsoft eigentlich gar nicht soo große...“

Optionen

Dafür ist der ein enger Freund von Steve. Genau der Steve der vor rund 10 Jahren zu Apple zurückkehrte, also 1986.. *g*

http://maccommunity.de/beitrag/1997-wie-steve-jobs-eine-uebernahme-apples-t108.html

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
RedRed2x chrissv2

„Dafür ist der ein enger Freund von Steve. Genau der Steve der , also .. g...“

Optionen
Dafür ist der ein enger Freund von Steve. Genau der Steve der vor rund 10 Jahren zu Apple zurückkehrte, also 1986.. *g*

Im Wikipedia steht:
1996 kaufte Apple NeXT für 402 Millionen US-Dollar. Jobs übte seitdem eine Beratertätigkeit im Unternehmen aus. Im August 1997 wurde er Mitglied des Vorstandes und kurz darauf, nach der Entlassung von Gil Amelio im September des Jahres, vorübergehender Geschäftsführer der Firma.


Also nix mit "1986" ;-)). Dann doch eher "gut" 10 Jahre...

redred2x
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 RedRed2x

„ Also nix mit 1986 - . Dann doch eher gut 10 Jahre... redred2x“

Optionen

Das waren Zitate aus verschiedenen Nickles-"News". Das erst aus dieser und das zweite aus dem folgendem Link. ;-) Leider konnte ich das nicht mehr mit 1,25 Millionen US-Dollar (ca 830 Millionen Euro) aus einer weiteren "News" verknüpfen *bg*


http://www.nickles.de/c/n/steve-jobs-als-geschaeftsfuehrer-des-jahrzehnts-ausgezeichnet-8002.htm

mfg
chris



bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Bei Lichte besehen sind Apple und Microsoft eigentlich gar nicht soo große...“

Optionen
Ein echter Erzfeind für Bill Gates ist eher Larry Ellison von Oracle...
War der nicht früher bei Sun ?

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 PaoloP

„ War der nicht früher bei Sun ?“

Optionen

Nö, dafür ist er jetzt bei SUN. Oder Sun bei Oracle, wie man es sieht.

mfg
chris

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

Ach lasst doch beide sein. Ein Steve Jobs wuerde nicht erwachsen geworden sein, ohne ein Steve Wozniac. Ein Bill Gates, ohne ein Paul Allen und Ric Weiland.

Ich meine beide haben grosses geleistet auf dieser Welt. Beide haben auf ihre Art was geleistet, das ewig in die Geschichtsbuecher bleibt.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

Och naja. Seinen Konkurrenten zu loben gehört in der Branche doch zum guten Ton.
Was soll er denn auch sagen an der Stelle. Das er ihm die Pest an den Hals wünscht?
Rethorisches Geplänkel, mehr nicht.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

.
Vielleicht war Gates in einer ähnlichen Situation wie ich - nur in anderen Größenordnungen!
Als Apple sich im Sturzflug befand, habe ich so sehr Apple-Aktien gebunkert (mit fast allem, was ich zusammenkratzen konnte!), dass mein Umfeld mich schon für klapsmühlenreif hielt. Dann bin ich dem Rat eines Aktien-Gurus gefolgt und habe mein Depot einfach für lange Zeit "vergessen". Als es mir wieder "bewusst" wurde, war es so gewinnträchtig angewachsen, dass ich alle meine Investitonen im PC-Bereich raus hatte und noch heute meine PC-Sperenzchen aus dem Profit finanzieren kann.
Vielleicht ging es Bill Gates ähnlich - nur eben in ganz anderen Größenordnungen!
Apple als Dukaten-Esel - dank Steve!
Den kann man deshalb getrost loben.
Aber iPOD und iPHONE besitze ich dennoch nicht. Auch meine Apple-Rechner (z.Zt. noch zwei) dämmern auf ihrem Altenteil dahin. Ich weiß nicht einmal, ob sie nach einem Einschalten überhaupt noch einen Piep von sich geben. Ich will das nicht einmal wissen.
.

bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„Bill Gates lobt Steve Jobs“

Optionen

Keine Kartoffel wird so heiss gegessen wie sie gekocht wird.

Tycone sind sie beide allemal und geschäftsSCHÄDIGEND sind Lobhudeleien eigentlich nie.

bei Antwort benachrichtigen