Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Software-Piraterie

Anzahl Raubkopien nimmt zu

Redaktion / 26 Antworten / Baumansicht Nickles

2007 gab es weltweit 38 Prozent Raubkopien, 3 Prozent mehr als noch 2006. Vor allem in Schwellenländern wie Indien, China oder Russland soll die Piraterie zugenommen haben.

Das geht aus einem Bericht der BSA hervor, die jährlich das Ausmaß der Piraterie in über 100 Ländern untersucht.

In Russland wird mit 73 Prozent am meisten kopiert, gefolgt von Indien mit 69 Prozent. In der EU soll die Quote bei 35 Prozent liegen, in Deutschland bei 25. In Deutschland sind die Zahlen leicht rückläufig.

Quelle: focus

bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Redaktion

„Anzahl Raubkopien nimmt zu“

Optionen

Ich muss ganz ehrlich feststellen, dass es auch noch nie so wenig gab, was überhaupt wert wäre kopiert zu werden.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 |dukat|

„Ich muss ganz ehrlich feststellen, dass es auch noch nie so wenig gab, was...“

Optionen

Ganz ehrlich: Manchmal habe ich den Eindruck, dass Linux / Open Source / Freeware eine viel größere Bedrohung für kommerzielle Software darstellen als die sogenannten "Raubkopien".

"Apple Logic Studio 1.0" ist die einzige bezahlte Software, die ich besitze...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Tommy22 Olaf19

„Volltreffer - THX, |Dukat| :-D“

Optionen
2007 gab es weltweit 38 Prozent Raubkopien

38% von was?
Hey Dr. Kleiner - Ja Gordon? - Guck mal! Ist das nicht ne schöne Brechstange!? Fass sie mal an!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Tommy22

„ 38 von was?“

Optionen

38% aller installierten Programme - anders kann das eigentlich nicht gemeint sein, wenn das so pauschal formuliert ist.

Trotzdem ist die Angabe unbefriedigend: Wenn damit wirklich die gesamte Software gemeint ist, die weltweit irgendwo aufgespielt wurde, ohne Differenzierung ob im privaten Bereich oder in Firmen, dann ist diese Quote nur eine Farce.

Wenn eine Firma Raubkopien einsetzt, kann man davon ausgehen, dass dem Softwarehersteller ein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist, denn sonst hätte die Firma die Lizenzen kaufen müssen. Privatleute hingegen saugen sich oft "aus Lust und Laune" Programme, die sie gar nicht brauchen, sei es aus Raff- oder einfach nur aus Neugier.

Wenn z.B. ein Hartz-IV-Empfänger bei sich zuhause urheberrechtlich geschütztes Material im Wert von 100.000 € hortet, dann dürfte selbst dem unbedarftesten Statistiker klar sein, dass der nie und nimmer die Kohle gehabt hätte, die Sachen legal zu erwerben. Also ist dann auch kein wirtschaftlicher Schaden entstanden, jedenfalls nicht in der Höhe.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
SmallAl Olaf19

„38 aller installierten Programme - anders kann das eigentlich nicht gemeint...“

Optionen
Der Verband lässt einmal im Jahr das Ausmaß der Software-Piraterie in mehr als 100 Ländern untersuchen. Dafür ermitteln die Marktforscher von IDC die Zahl der verkauften Computer und schätzen den durchschnittlichen Softwarebedarf. im Vergleich zu den vergebenen Lizenzen ..... also eine total coole "Kristallkugelzahl".
remember: Today is the first day of the rest of your life !
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Volltreffer - THX, |Dukat| :-D“

Optionen

Und dann auch noch Apple :( Olaf ich bin entäuscht.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 PaoloP

„Und dann auch noch Apple : Olaf ich bin entäuscht.“

Optionen

Kennst du Logic Studio? Findest du es schlecht, nur weil es von Apple ist? Diese Marke ist dir verhasst? Wenn ja, warum? *kopfkratz*

CU
Olaf, nachhakend

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Enttäuscht - warum?“

Optionen

Na wenn das die einzige bezahlte Software ist schon..
Ich würde Dir zu Deinem Geburtstag gerne eine Windows Lizenz schenken wenn Du magst.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 PaoloP

„Enttäuscht - warum?“

Optionen

Aber selbst wenn der nächste Woche wäre: Eine Windows-Lizenz steht ganz bestimmt nicht auf dem Wunschzettel. Davon habe ich mich vor rund einem Jahr getrennt!

Inzwischen steht hier auch gar kein Rechner mehr, auf dem Windows noch laufen würde - nur ein PowerMac G5 mit Mac OS X sowie zwei vernetzte Uralt-Macs mit Mac OS 9 für ein ebenso altes Spiel. Mein einstiger Windows-PC - ich hatte bis vor einem Jahr die XP Home Edition drauf - steht jetzt bei meinem Vater als OpenOffice-Schreibmaschine mit Ubuntu Linux druff...

Aber trotzdem danke für dein großzügiges Angebot :-))

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Olaf19

„Volltreffer - THX, |Dukat| :-D“

Optionen

Wieeee? Dein OSX ist eine Raubmordterrornazikopie???


Allerdings: Auch ein eingesetztes Linux kann so installiert sein, dass der Anwender gegen die Lizenzbedingungen verstösst. Es ist zwar schwer möglich, aber es geht. Würde die BSE... ääääh BSA so ein System wohl auch in ihrer hübschen Handgelenk-mal-Pi-Statistik ausweisen?

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 the_mic

„Wieeee? Dein OSX ist eine Raubmordterrornazikopie??? Allerdings: Auch ein...“

Optionen

...weil es mit dem Rechner zusammen geliefert wurde :-)

Aber das ist natürlich Unsinn von mir: a) zahle ich es dann anteilig mit und b) habe ich mir im Herbst den "Leopard" dazu gekauft. Also trifft meine Aussage nur auf Anwendungsprogramme zu. Halt: Selbst dort nicht, denn die "Korg Legacy Collection, Digital Edition" für Logic Pro ist ebenfalls dazugekauft.

So, alle Klarheiten erfolgreich beseitigt :-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Olaf19

„Das OSX habe ich einfach nicht mitgezählt...“

Optionen

Puh, da fällt mir grad ein Stein in Grösse des Ayers Rock vom Herzen :-D

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Redaktion

„Anzahl Raubkopien nimmt zu“

Optionen

Wie wird das denn bitte festgestellt?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 maestro0812

„Wie wird das denn bitte festgestellt?“

Optionen

http://www.nickles.de/thread_cache/538416077.html - Kristallkugel ist noch recht zurückhaltend formuliert :-)

"Durchschnittlicher Softwarebedarf" geschätzt(!) - na ja...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
maestro0812 Olaf19

„Siehe oben bei 'SmallAl':“

Optionen

Ah danke. So etwas hatte ich auch vermutet.
Interessant wäre allerdings zu wissen, was so als "durchschnittlicher Softwarebedarf" gilt: 1 Betriebssystem, 1 Browser, 1 Textverarbeitung, 4 1/2 Spiele...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 maestro0812

„Ah danke. So etwas hatte ich auch vermutet. Interessant wäre allerdings zu...“

Optionen

...was ich für durchaus denkbar halte, dann bliebe immer noch die Frage, ob sich dieser Bedarf nicht ganz legal durch Freeware decken ließe. Nicht jeder von uns braucht "das Original" Microsoft Office 2007 oder 2003, mir z.B. genügt für zuhause OpenOffice vollauf. Und die Browser sind eh alle "für umsonst", d.h. die Entwicklung kostet natürlich schon Geld, das irgendwie wieder hereingeholt werden muss, aber niemand von uns geht daher und kauft sich einen Browser.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
SmallAl Olaf19

„Selbst wenn man das so genau sagen könnte...“

Optionen

hab mir mal die Seite der BSA angeschaut.

Zitat: Nach wie vor ist in deutschen Unternehmen fast jede dritte Softwarekopie illegal im Einsatz

Es geht also nicht um private Nutzer - im Fokus stehen Firmen mit zu wenig Lizenzen.


Besonders brisant sind wirklich die Frage der Berücksichtigung von Freewarelösungen -> OpenOffice hat zum Beispiel >200 Firmen als Referenzkunden angegeben - Und geben tut es Freeware für fast alles.

Linux-Distributionen werden auch in Firmen populärer - und seit EeePC erst recht.

Also gilt der gute Grundsatz, den Churchill so treffend formulierte: Traue keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast.

remember: Today is the first day of the rest of your life !
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 SmallAl

„Möglich - aber wohl eher unüblich ...“

Optionen
> OpenOffice hat zum Beispiel >200 Firmen als Referenzkunden angegeben

Meine alte Firma z.B. hat für alle Mitarbeiter Rechner mit SuSE-Linux 10, Firefox, Thunderbird und eben OpenOffice bereitgestellt. Damit haben wir alles gemacht, und das ohne Probleme.

Ja, das gute alte Churchill-Zitat... abgedroschen ohne Ende, aber hier passt es einmal sehr gut!!

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
sea Redaktion

„Anzahl Raubkopien nimmt zu“

Optionen

38%? Eine absolute Phantasiezahl. Selbst wenn bei einer Durchsuchung hunderte von Raubkopien entdeckt werden, heisst das noch lange nicht, dass der Täter (und seine Abnehmer) die Originale tatsächlich gekauft hätte. Ansonsten kann ich mich Olaf 19 nicht zu 38% sondern zu 100% anschliessen ("Privatleute hingegen saugen sich oft "aus Lust und Laune" Programme, die sie gar nicht brauchen, sei es aus Raff- oder einfach nur aus Neugier.")

Gruss

sea

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 sea

„38 ? Eine absolute Phantasiezahl. Selbst wenn bei einer Durchsuchung hunderte...“

Optionen

...und um den Sachverhalt noch ein bisschen komplizierter zu machen:
Jede Raubkopie ist aus Sicht des Herstellers kostenlose Werbung! Oder warum sonst ist Windows so beliebt ;-)

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Olaf19

„Jepp...“

Optionen

Das Problem löst sich bald von selbst.
Bei der schlechten Qualität, oder wie es Dukat genannt hat Wertlosigkeit der "Produkte" wird es bald
umgekehrt sein.

-- "Bitte kopiert uns, wir wissen ja - wir sind schlecht"!
"Aber wenns kopiert wird, vielleicht kauft es ja dann doch jemand"

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Anzahl Raubkopien nimmt zu“

Optionen

Wie sehr die Software-Industrie unter Software-Piraterie leidet, konnte man zuletzt mitleiderregend an Microsoft sehen. Microsoft steht quasi vorm Bankrott und konnte für Yahoo statt 1 Billion US Dollar nur 50 Mrd. US Dollar bieten und das alles nur, weil mache PC-Besitzer die falschen Windows-Kopien einsetzen! Schrecklich, oder?

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 The Wasp

„Die Softwareindustrie leidet schrecklich!“

Optionen

...von deren Reichtum als Quasi-Monopolist für Betriebssysteme und Office-Programme lässt sich noch nicht unbedingt auf den Rest der Branche schließen. Das ist etwa so wie die Debatten in den 90er-Jahren über die überbezahlten stinkreichen Tennisprofis. Auch da hat niemand bedacht, dass die Nummer 149 der Weltrangliste kaum weiß, wovon sie ihren Trainer bezahlen soll, geschweige denn Hotel- und Reisekosten.

Mir geht das ewige Gejammer über die ach so bösen Raubkopierer auch auf den Senkel - warum Raubkopien nicht nur und nicht "per se" schlecht sind, siehe Diskussion weiter oben - nur, es hat nicht jeder von uns gleich ausgesorgt, wenn er nur auf die glorreiche Idee kommt, ein Softwareentwicklungsunternehmen zu gründen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
hulk 8150 Olaf19

„Microsoft ist bestenfalls die Spitze des Eisberges...“

Optionen
Auch da hat niemand bedacht, dass die Nummer 149 der Weltrangliste kaum weiß, wovon sie ihren Trainer bezahlen soll, geschweige denn Hotel- und Reisekosten.

Augen auf- bei der Berufswahl!
h...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 hulk 8150

„ Augen auf- bei der Berufswahl!“

Optionen

ich wollte damit eher sagen, dass einer Tennisprofi ist, ist für sich genommen noch kein Grund ihn zu beneiden - genauso wenig, wie alle Softwarehersteller kommerziell so erfolgreich sind wie Microsoft.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Microsoft ist bestenfalls die Spitze des Eisberges...“

Optionen

Nun, bei Betriebssystemen ist mir kein anderes bekannt, das von einer kleinen Softwareschmiede hergestellt wird, über die ich mir Sorgen machen muss. ^^ Ob Software von Startup-Unternehmen in China und Russland genutzt wird, bezweifel ich schon allein aus Gründen der Sprachbarriere. Diese Zahlen werden nur mit in die Statistik aufgenommen, um in Europa und den USA Stimmung für härtere Urheberrechtsgesetze zu machen.

Ende
bei Antwort benachrichtigen