Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Schuss ins Knie

Amazon löscht George Orwell

Redaktion / 31 Antworten / Baumansicht Nickles

Amazon mag EBook-Reader - aber nur den hauseigenen Reader. Kunden sollen EBooks von Amazon nur auf dem eigenen Lesegerät nutzen können. Und: Amazon behält dabei volle Kontrolle. Erste Zoff wegen dem neuen Kindle 2 gibt es bereits. In den USA droht eine Sammelklage, weil dessen Gehäuse offensichtlich auf Grund zu lumpigen Plastiks bereits nach einigen Monaten zu zerbröckeln beginnt (siehe Kindle 2 Gehäuse zerbröckeln).

Bröselgehäuse dürfte jetzt aber das geringere Problem sein, denn Amazon hat sich gewaltig ins eigene Knie geschossen: in den USA wurden EBooks vom Kindle gelöscht, deren Benutzer für diese Bücher bezahlt haben. Generell hat Amazon durch den Kindle jederzeit Kontrolle über den gekauften Buchbestand seiner Leser. Weltweit für Lacher sorgt die Tatsache, dass es sich bei den beiden gelöschten Büchern ausgerechnet um George Orwells "1984" und "Animal Farm" handelt.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen Amazon und dem Rechteinhaber der Buchtitel. Der verlangte, dass sie aus dem Amazon-Store entfernet werden. Und das hat Amazon es halt gründlich gemacht und auch die bereits verkauften EBooks nachträglich gelöscht. Amazon begründete die Vorgehensweise damit, dass die Bücher von einem Drittanbieter auf Amazon.com angeboten worden seien, der nicht die Rechte an den Titel hat.

Der Löschung folgte die Empörung. Amazon versicherte den betroffenen Kunden, den Kaufpreis der gelöschten EBook zurückzuerstatten. Außerdem versprach man, künftig keine EBooks mehr zu löschen.

Michael Nickles meint: Goodbye Kindle. Wer ist so dämlich und blecht gut 300 Dollar für ein Lesegerät, bei dem der Verkäufer die komplette Kontrolle darüber behält, was mit dem Ding passiert?

Amazons Versprechen nichts mehr zu Löschen ist für den Arsch. Ich will kein Gerät, bei dem der Hersteller überhaupt eine Möglichkeit zum Löschen hat.

the_mic Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen

"Fahrenheit 451" war nicht betroffen? Davon gibt's wohl bald ne neue Version, "Fahrenheit 2.0", welches die digitale Bücherverbrennung à la Kindle zum Thema hat. Schöne neue Welt.
Wobei: Huxley hat wenigstens ein System beschrieben, in welchem die Menschen mittels Drogen und Sex glücklich gehalten werden und darum keinen Grund zur Rebellion haben. Im Gegensatz dazu stehen Orwell und die Realität, wo Sex verpönt und Drogen verboten sind, denn schliesslich macht das Spass. Und die Rebellion unterdrückt man mittels Einsatz der Armee im Inneren oder so.

Olaf19 Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen
Generell hat Amazon durch den Kindle jederzeit Kontrolle über den gekauften Buchbestand seiner Leser.

Warum und zu welchem Zweck ist das eigentlich so?

Und war es Zufall, dass es gleich zwei Titel von Orwell erwischt hat, oder was steckt dahinter?

Ganz gleich wie die Antworten lauten - Kindle scheint der allerletzte Dreck zu sein.

CU
Olaf
Chaos3 Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen

Und da gibt es tatsächlich Leute, die behaupten, daß Eigentumsrechtegesetze in dieser Form was feines wären...

the_mic Chaos3

„Und da gibt es tatsächlich Leute, die behaupten, daß Eigentumsrechtegesetze in...“

Optionen

Natürlich, da kann man den gleichen Müll mehrfach verkaufen.

Chrissi10 the_mic

„Natürlich, da kann man den gleichen Müll mehrfach verkaufen.“

Optionen

Mann, Da kauf ich mir doch lieber ein schönes Taschenbuch mit richtigen Seiten aus Papier, in denen man rumblättern kann^^

Olaf19 Chrissi10

„Mann, Da kauf ich mir doch lieber ein schönes Taschenbuch mit richtigen Seiten...“

Optionen

Ich muss gerade an ein altes Musikvideo von Björk denken: "Bachelorette".

Da gräbt jemand in einer kleinen Hütte im Wald ein altes Buch aus. Das Buch wird neu veröffentlicht und zum Mega-Bestseller. Doch dann plötzlich fangen die Buchstaben langsam an zu verschwinden, so dass am Ende nur noch weiße Seiten übrigbleiben... und die verärgerten Leser werfen ihre derart neutralisierten Bücher enttäuscht in den Rinnstein, die Straßen liegen voller weggeworfener Bücher.

Das Schöne in Papierbüchern zum Rumblättern ist übrigens auch, dass sie keinen Strom und kein Internet benötigen - nur ein klein wenig Licht :-)

CU
Olaf

Prosseco Olaf19

„Bachelorette“

Optionen

Deswegen mace ich nicht jedes Technischen Neu Schei.... mit.

Weil es immer was faules beinhaltet.

Gruss
Sascha

Infos-Lanzarote Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen

"ausgerechnet um George Orwells "1984" "

Hahaaahaaahaaaahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.....

""Fahrenheit 451" war nicht betroffen?"

......ahhhaaahaahaaaaa prust, lach, schrei........

"ne neue Version, "Fahrenheit 2.0""

....grööööhl, schrei, kreisch, krieg mich nich mehr ein, lieg unterm Tisch, haahaaahaaaaa. Danke der Abend ist gerettet!!!!!

Also ich mag es eigentlich ganz gerne, meine Bücher aufm Laptop zu lesen. Aber wenn so ein Kindle dann auch schon gelernt hat nach Hause zu telefonieren, und ich eventuell einen auf den Sack kriegen könnte wegen meiner 1.500 PDFs, neee Danke, dann bleibe ich lieber beim Schleptop.

@Prosecco: Gratulation zum Avatar!!!!!

Alibaba Infos-Lanzarote

„ ausgerechnet um George Orwells 1984 Hahaaahaaahaaaahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa........“

Optionen

Da werden Schäuble und vonderLeyen & Co. aber aufmerken. Das wäre doch ideal fürs Ministerium zur Wahrheitsfindung; alle Schulen/Schüler mit so nem Teil auszustatten. Volle Kontrolle mit Löschmöglichkeit über den Lesestoff der Kiddies. Wie man das noch ausbauen könnte... Vielleicht ein ähnliches Modul in TV/Telefon/DSL einbauen.... Ist ja traumhaft für kleine Diktatoren.

Alibaba

dl7awl Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen

°
Weltweit für Lacher sorgt die Tatsache, dass es sich bei den beiden gelöschten Büchern ausgerechnet um George Orwells "1984" und "Animal Farm" handelt.

Ehrlich gesagt: So sinnig das auch sein mag, aber das Lachen bleibt mir im Hals stecken.

Ich will kein Gerät, bei dem der Hersteller überhaupt eine Möglichkeit zum Löschen hat.

Ich auch nicht. Haben wir aber längst! Es sei denn, wir benutzen keinen PC mit Internetanbindung! Eine Möglichkeit zum Löschen ist da - neben anderen, weit subtileren - faktisch seit mehr als einem Jahrzehnt über den Update-Mechanismus gegeben. Wir müssen uns eingestehen, dass wir das stillschweigend und notgedrungen längst akzeptiert haben. Fast unbewusst.

Es steht zu befürchten, dass wir mit der gleichen Zwangsläufigkeit auch weitere schleichende Entmündigungen schlucken werden. Der logisch nächste Schritt ist dann, dass der Hersteller gar keine Kontrollmöglichkeit über unsere Geräte mehr braucht, weil unsere Daten eh auf seinem Server liegen... Tjahaa...

Ich sehe in dem schleichenden Trend zur zunehmenden "Verdummung" von PCs bei gleichzeitiger Verlagerung lokaler Rechenleistung, persönlicher Daten und Anwendungen ins Netz, d.h. auf die Server irgendwelcher "Anbieter", eine gefährliche Entwicklung. Besonders Google forciert das und wird von mir - aus diesem Grund noch mehr als aus jedem anderen - höchst argwöhnisch beobachtet. Wenn die breite Masse diesem Sog folgt (weil es nun mal "schick" ist, mit smarten, leisen, stromsparenden Geräten von überall auf die gleichen Daten und vertrauten Anwendungsszenarien zugreifen zu können), dann drohen noch Skandale, Abhängigkeiten und Verwundbarkeiten bisher ungekannten Ausmaßes.

Ja, Orwell lässt grüßen...

Gruß, Manfred

Olaf19 dl7awl

„Schleichende Entmündigung“

Optionen
Der logisch nächste Schritt ist dann, dass der Hersteller gar keine Kontrollmöglichkeit über unsere Geräte mehr braucht, weil unsere Daten eh auf seinem Server liegen...

...und aus genau diesen Erwägungen heraus, lehne ich alles ab, was mit Cloudcomputing oder Music/Video on Demand u.ä. Entwicklungen zu tun hat! Nur Lokales ist Wahres... alles andere ist Freiwild.

Das Webhosting fällt übrigens nicht in diese Kategorien, denn 1. will der Betreiber ja ganz ausdrücklich, dass seine Daten an die Öffentlichkeit gelangen, also nicht vertraulich sind, und 2. hat er ja immer noch eine lokale Kopie seiner kompletten Website (hoffentlich ;-)), so dass er sie nach einem Servercrash beim Webhost jederzeit restaurieren könnte.

CU
Olaf
the_mic Olaf19

„ ...und aus genau diesen Erwägungen heraus, lehne ich alles ab, was mit...“

Optionen
Nur Lokales ist Wahres...
Da klimpert das Phrasenschwein vor Freude. Und ich merk mir den Spruch :-)
Olaf19 the_mic

„ Da klimpert das Phrasenschwein vor Freude. Und ich merk mir den Spruch :- “

Optionen

"Nur Lokales ist Reales" - das klingt doch gleich zehnmal besser *g*...

Dafür muss ich jetzt allerdings gleich 6 Euronen ins Phrasenschwein löhnen :-o

Nickles ist rund und dauert normalerweise länger als 90 Minuten *duckundwech*...

CU
Olaf

Xdata Olaf19

„Achtung Korrektur!!“

Optionen

Es soll ja sogar einige geben die Cloud Computing gut finden und für harmlos halten..

Alles schön unter Kontrolle am Client...!

?

Da sind dann aber nicht nur Buchinhalte weg.

Dann wacht man morgens auf und stellt fest, man existiert nicht mehr.
Das Amt hatte alle Daten des Betreffenden in Clouds gespeichert.

"Wir hatten da ein Probem, - ein paar Wolken sind -- verdunstet.."

Die Tatsache mit den nun auch nicht mehr vorhandenen Punkten in Flensburg und bei der Schufa spendet da auch keinen Trost.. :-o

Obwohl auch diese in Wolke 7 schweben. schwebten..


buechner08 Xdata

„Es soll ja sogar einige geben die Cloud Computing gut finden und für harmlos...“

Optionen

@Xdata,

schön ist ja auch, dass viele "Cloud Computing" erst mal gar nicht verstehen! Fachsprache (noch nicht chinesisch, Hauptsache irgendwie anglistisch) ist zwar toll und cool, aber 95% wissen die Inhalte gar nicht zu verstehen - oder richtig zu interpretieren.

Selbst bei nickles finde ich häufig unkritische Anwandlungen wie "googlen". Natürlich ist "Suchmaschine benutzen" länger und umständlicher. Aber es könnte richtiger sein!!!

Wer Navis benutzt weiss, dass z.B. kürzteste Strecke nicht das Optimum sein muss.
Das Leben ist halt komplizierter als die Hollywood-Filme einem weismachen wollen.

Gruß
Frank

out-freyn buechner08

„@Xdata, schön ist ja auch, dass viele Cloud Computing erst mal gar nicht...“

Optionen
Natürlich ist "Suchmaschine benutzen" länger und umständlicher. Aber es könnte richtiger sein!!!

Richtiger wäre "googeln", denn das steht so im Duden - und der ist ja, wie wir wissen, maßgeblich in allen Zweifelsfällen.
buechner08 Redaktion

„Amazon löscht George Orwell“

Optionen

Auch wenn Ihr mich hauen wollt (wie viele meiner Freunde): Ich habe noch nie bei amazon was gekauft. Das bleibt jetzt auch so.

Mit eBay komme ich seit etwa 7 Jahren zurecht; zuletzt allerdings erheblich weniger!

Im Übrigen: Diese amazon-Aktion bestätigt mich in der Einschätzung, um blue-ray einen großen Bogen zu machen. Kaum Qualitätsgewinn, aber erhebliche unkontrollierbare Nutzungseinschränkungen durch aufgezwungene Monopolgelüste!

Gruß
Frank

Xdata buechner08

„Auch wenn Ihr mich hauen wollt wie viele meiner Freunde : Ich habe noch nie bei...“

Optionen

Um blu Ray einen riesigen Bogen zu machen ist richtg!
Zumal vor kurzem ein Thread warmit dem Inhalt..
Wenn es sich erstmal durchgesetzt hat, wird jede analoge Möglichkeit gekappt.

Vor allem was mit eBay zu tun hat habe ich einen tranzendenten Horror.

Vielleicht wegen der vielen Horrormeldungen im Netz.
Eine Userin soll verklagt worden sein, weil sie einen wolfskin oder so Rucksak angeboten hat.
Andere die was anbieten sind gleich Unternehmer, - aus Amtssicht.

Was sagte Architekt Pyradonis in Asterix und Obelix..
"die Krokodile machen mir Angst"

Vielleicht ist es ungerecht aber - eBay macht mir Angst.



Xdata

Nachtrag zu: „Um blu Ray einen riesigen Bogen zu machen ist richtg! Zumal vor kurzem ein...“

Optionen

Korrektur!
Was sagte Architekt "Numerobis" in Asterix und Obelix..
"die Krokodile machen mir Angst"

Pyradonis war der böse Konkurrent.





buechner08 Xdata

„Um blu Ray einen riesigen Bogen zu machen ist richtg! Zumal vor kurzem ein...“

Optionen

Hallo Xdata,

bisher hatte ich solche Horrorgeschichten nicht. Nur maulige Käufer, die z.B. Versandkosten nachträglich diskutieren wollten (Österreich!).
Oder überforderte Verkäufer, die absolut den Überblick verloren über Transaktionen und Umsätze/ Gewinne und Versandzeiten.

Nicht vor eBay muss man unbedingt den Horror haben, sondern z.B. vor den unsäglichen und veralteten Urheberrechten, die einem das Genick brechen können.

Diese Probleme habe ich bisher immer umgehen können. Ist nicht komplizierter als z.B. die Überlegung, wie ich mit meinen Daten im "cloud-computing" verfahren soll.

Gruß
Frank

Olaf19 buechner08

„Auch wenn Ihr mich hauen wollt wie viele meiner Freunde : Ich habe noch nie bei...“

Optionen

Hi Frank, bis 2008 hatte ich auch noch nie bei Amazon gekauft - und so richtig für mich entdeckt habe ich diesen "Laden" erst Anfang dieses Jahres.

Das Konzept mit dem hochintelligenten Empfehlungssystem ist einfach nur genial.

Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie in einem so kurzen Zeitraum so viel tolle Musik kennengelernt. Ich dachte immer, dass ich mich in der Musikwelt richtig gut auskenne - und war um so erstaunter, wie viel gute Musik es auf der Welt gibt, die ich noch gar nicht kannte.

Trotzdem habe ich haufenweise großartige Sachen als "nicht interessant" markiert - weil es einfach zu viel geworden wäre. Nicht nur wegen der Geldmenge, die ich hätte investieren müssen - kein Mensch kann von morgens bis abends nur Musik hören.

Aber Hut ab vor Amazon, was die sich da ausgedacht haben, ist einfach großartig.

Übrigens, nach einem ganz ähnlichen Prinzip funktioniert die "Musikgeschmackssuchmaschine" http://music-map.de - genial!

CU
Olaf

Prosseco Olaf19

„Amazon ist absolut konkurrenzlos“

Optionen

****und war um so erstaunter, wie viel gute Musik es auf der Welt gibt, die ich noch gar nicht kannte.****

Siehste Olaf,

man lernt niemals aus im Leben. Auch wenn man Tot ist, nicht.

Was ich an Menschen mag, die offen sind fuer jede Art von Musik. Ich bin von Klasischer bist zu Pop. Von Heavy Metall bis New Age. Von Rock bis zu Blues. Von Jazz bis zu Tango. Von Techno bis zu Cosmic House. Nur 2 sorten die kann ich nicht haben. Country und Rancheras/Norteñas.

Gruss
Sascha

buechner08 Prosseco

„ und war um so erstaunter, wie viel gute Musik es auf der Welt gibt, die ich...“

Optionen

@Olaf @Prosseco

Den Zusammenhang Eurer Beiträge hab ich momentan nicht so richtig verstanden. Macht aber nichts.

Zu amazon/ Olaf: Auch wenn ein Angebot noch so super sein mag; wenn mit meinen Daten Schindluder getrieben wird, ist meine Toleranzgrenze überschritten.

Berechtigter Einwand von Dir: Was machst Du dann noch mit eBay rum?

Antwort von mir: Ähhemm.....

Bin aber seit 7 Jahren dabei und mit den Vorgaben des Systems zurechtgekommen. Nie Probleme gehabt - außer mit den neuen cookie-Festsetzungen zum Auktionseinstellen. Habe daraufhin meine Aktivitäten drastisch zurückgefahren.

Nur etwas Neues wie amazon kommt nicht in Frage. Die haben sich gerade selbst abgeschossen.

Zur Erläuterung: Ich gehöre zu den Verfassungsgerichtsklägern ("Vorratsdaten") und bin bei den Unterstützern der Piraten dabei - etliche weitere Tätigkeiten contra Datenmissbrauch gehören zu meinem Arbeitsbereich.

Gruß
Frank

the_mic buechner08

„@Olaf @Prosseco Den Zusammenhang Eurer Beiträge hab ich momentan nicht so...“

Optionen
Antwort von mir: Ähhemm.....

Ebay und Amazon kann man da nicht wirklich vergleichen. Amazon hat einen fixen Katalog an Artikeln. Das sind hochstrukturierte Daten und somit extrem simpel auszuwerten. Ausserdem verkauft Amazon nur Massenware. Da kann man also sehr genau verfolgen, wer was kauft und was ähnlich ist.

Bei Ebay werden hingegen nur Einzelstücke verkauft. Diese werden ziemlich unstrukturiert eingestellt. Die Datenauswertung ist also wesentlich komplexer. Eine Zuordnung "wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, könnte Sie auch das da interessieren" ist bei Ebay fast nicht möglich. Da kann man nur einfachere Statistiken erstellen, z.B. wie oft und zu welchen Preisen jemand kauft (wobei zweiteres irrelevant ist, wenn man dem nicht einen Normalwert eines Artikels gegenüberstellen kann). Die von Ebay erhebbaren Daten sind also kaum für Marktforschung auszuwerten.
Olaf19 the_mic

„ Ebay und Amazon kann man da nicht wirklich vergleichen. Amazon hat einen fixen...“

Optionen
Ausserdem verkauft Amazon nur Massenware.

Im Musikbereich trifft das gottseidank nicht zu, da wirst du auch bedient, wenn du Geschmack hast *g*.

Das gilt ganz besonders, wenn du nicht bei Amazon direkt, sondern bei einem Amazon-Partner kaufst.

CU
Olaf
the_mic Olaf19

„Nicht nur Massenware!“

Optionen

Ja, aber auch von den guten Platten wird Amazon hoffentlich jeweils mehr als ein Stück auf Lager haben. Schliesslich will ich die Scheibe auch meinen Kollegen empfehlen können - samt Hinweis auf Kaufmöglichkeit.

Von den Partnern hab ich noch nie was gekauft, da schrecken mich die Versandgebühren ab. Bei Amazon bekomm ich immerhin alles ohne Versandkosten und sogar ohne MWSt (sofern ich zwischen 20 und 45€ Warenwert einkaufe).

Olaf19 the_mic

„Ja, aber auch von den guten Platten wird Amazon hoffentlich jeweils mehr als ein...“

Optionen

Das ist aber etwas kurz gedacht! Die Versandgebühren sind natürlich in die Preisgestaltung mit eingerechnet.

D.h. wenn ein Händler eine CD für lächerliche 0,79 Euro anbietet, dann weiß er ja, dass er 3,79 bekommt - das ist aber immer noch sehr günstig.

Gerade die super-seltenen out-of-print-Schätzchen bekommt man von den Amazon-Partnern eher als von Amazon selbst.

CU
Olaf

Olaf19 buechner08

„@Olaf @Prosseco Den Zusammenhang Eurer Beiträge hab ich momentan nicht so...“

Optionen

Frank, der Zusammenhang besteht darin, dass du dich zu Amazon geäußert hattest und ich bei der Gelegenheit meine eigenen Erfahrungen mit Amazon beigesteuert hatte.

Nur etwas Neues wie amazon kommt nicht in Frage.
Die haben sich gerade selbst abgeschossen.

Warum? Mit diesem Kindle-Quatsch und dem Orwell-Fiasko hast du als Amazon-Kunde nichts zu tun.

Der Einwand "Was machst Du dann noch mit eBay rum" stammt nicht von mir. Amazon ist konkurrenzlos für CDs, ebay für vieles andere. Wenn du bei amazon in der Rubrik "Elektronik & Foto" den Suchbegriff "Roland" eingibst, erhältst du kaum brauchbare Ergebnisse. Bei ebay wirst du geradezu überschwemmt!

Ich habe mir auf ebay im Laufe von Jahren ein fettes, makelloses Profil erarbeitet, werde vielleicht noch in diesem Jahr die 200-Punkte-Marke knacken - bei Amazon müsste ich bei Null anfangen. Außerdem gefallen mir die Verkaufsmodalitäten dort nicht. Wenn ich einen Artikel dort einstelle, muss ich einen Preis festsetzen - das finde ich schon mal ganz schlecht. Dann steht der Artikel dort bis zum St.-Nimmerleinstag herum. Bei ebay weiß ich: übernächsten Sonntag ist das Teil weg!

CU
Olaf

buechner08 Prosseco

„ und war um so erstaunter, wie viel gute Musik es auf der Welt gibt, die ich...“

Optionen

Gute und auch neue Musik kriege ich z.B über last.fm geliefert.

Sehr empfehlenswert, wenn man mit seinen Daten vorsichtig umgeht.
last.fm gehört inzwischen zum Musikkonzern CBS.

Gruß
Frank

Olaf19 buechner08

„Gute und auch neue Musik kriege ich z.B über last.fm geliefert. Sehr...“

Optionen

Bei last.fm kann ich aber keine CDs kaufen, und neue Musik bekomme ich an jeder Ecke.

Das ist ja gerade das Tolle an Amazon, dass dort auch Nischeninteressen bedient werden. Mit Hilfe des Empfehlungssystems erhalte ich dort sozusagen meine eigenen, ganz persönlichen Charts. Dauert natürlich eine Weile, bis sich das so aufgebaut hat, macht dafür aber einen Heidenspaß.

CU
Olaf

Olaf19 Prosseco

„ und war um so erstaunter, wie viel gute Musik es auf der Welt gibt, die ich...“

Optionen
man lernt niemals aus im Leben. Auch wenn man Tot ist, nicht.

Mann, wär das ne geile Sache - tot sein, und dabei immer noch Musik hören können...

Ein mir bekannter Musikprofessor sagte einmal: "Ich weiß nicht, ob ich eines Tages in die Hölle komme - aber das Schlimmste, was man mir dort antun könnte, wäre, dass ich da Musik hören muss, die ich gar nicht hören will..."

Also wenn es in der Hölle gute Musik gibt, will ich auch da hin!! Außerdem lernt man dort bestimmt interessante Leute kennen.

CU
Olaf